Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Kommunen fürchten finanzielle Einbrüche

Verlängerung der Kraftwerkslaufzeiten stößt auf Kritik

Ist die Existenz der kommunalen Betreiber gefährdet? (AP)
Ist die Existenz der kommunalen Betreiber gefährdet? (AP)

Nachdem sich die schwarz-gelbe Regierung auf eine Verlängerung der Laufzeiten für Kernkraftwerke geeinigt hat, haben kommunale Energieversorger Angst um ihre Existenz. Sie gehen von 4,5 Milliarden Euro Schaden aus.

Bundeskanzlerin Merkel wies die finanziellen Befürchtungen der kommunalen Energieversorger wegen der Laufzeitverlängerung zurück. Es werde eine faire Lastenverteilung geben, sagte die Kanzlerin am Rande eines Besuchs in Lettland. Dies werde die Regierung auch in Gesprächen mit den Stadtwerken noch einmal deutlich machen. Merkel wies auch Berichte zurück, wonach die großen Energiekonzerne einen Großteil ihrer Mehreinnahmen infolge der Laufzeitverlängerung behalten könnten. Die Unternehmen müssten mehr als die Hälfte ihrer Gewinne an den Staat abgeben, betonte sie.

Beck kündigt Widerspruch im Bundesrat an

Der zurückgetretene SPD-Vorsitzende Kurt Beck gibt in der rheinland-pfälzischen Staatskanzlei in Mainz eine Erklärung ab. (AP)Ministerpräsident Kurt Beck (SPD) will über den Bundesrat mitbestimmen. (AP)Die Opposition übte Kritik daran, dass die deutschen Atommeiler nach Willen der Koalition im Schnitt um zwölf Jahre länger am Netz bleiben sollen. Der rheinland-pfälzische Ministerpräsident Kurt Beck (SPD) kritisierte vor allem Bundesumweltminister Norbert Röttgen. Im Deutschlandfunk sagte Beck, dass Röttgen keine Durchsetzungskraft mehr habe.Ferner kündigte Beck an, vor das Bundesverfassungsgericht zu ziehen, wenn die Länder nicht über den Bundesrat bei der Laufzeitverlängerung miteinbezogen werden.

Der Korrespondent der "Süddeutschen Zeitung" Wolfgang Janisch erwartet eine Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht.Im Interview mit dem Deutschlandfunk hält er aber die Frage offen, ob die Bundesregierung ihr Energiekonzept vom Bundesrat behandeln lassen muss. Es gebe kein Urteil in der Geschichte des höchsten deutschen Gerichts, so Janisch, das diese Frage beantworten würde.

Wolfgang Böhmer, Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt (CDU) (AP)Ministerpräsident Böhmer (CDU),erhofft sich Investionen im Land. (AP)Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Wolfgang Böhmer (CDU), befürwortet den Beschluss der Bundesregierung und wirft der Opposition eine "fadenscheinige Argumentationslinie" vor. Der Bundesrat sei auch nicht gefragt worden, als die rot-grüne Bundesregierung die Verkürzung der Laufzeiten beschlossen habe,. sagte Böhmer gegenüber DeutschlandradioKultur. Er befürworte den Beschluss der Koalition und baut auf Investionen in die Stromnetze von Sachsen-Anhalt.

Claudia Kemfert, Energieexpertin am Deutschen Institut für Wirtschaft, hält das Vorhaben der Regierung für sehr beeindruckend. Vor allem im Hinblick auf die Klimaschutzziele, denen sich Deutschland verpflichtet hat. Dennoch hält Kemfert die Befristung der Brennelementesteuer für einen Fehler.

Ab 2011 soll eine Brennelementesteuer erhoben werden, die jährlich 2,3 Milliarden Euro einbringen soll. Das Geld soll für die Sanierung des Haushalts und für das Atommüllendlager Asse verwendet werden.

Nach einer Berechnung des Öko-Instituts im Auftrag der Umweltschutzorganisation WWF werden die Atom-Beschlüsse den Betreibern massive Zusatzgewinne einbringen. Bleibt der Strompreis konstant, erwarten die Forscher Zusatzgewinne von 58 Milliarden. Für den wahrscheinlicheren Fall steigender Strompreise könne man von zusätzlichen Gewinnen in Höhe von 94 Milliarden ausgehen.

AKW-Betreiber sollen erneuerbare Energien unterstützen

Einen Teil dieser Zusatzgewinne möchte die Bundesregierung abschöpfen. Mit einem Sonderbeitrag sollen sich die Konzerne am Ausbau der erneuerbaren Energien beteiligen.

Am 18. September soll in Berlin eine Großdemonstration gegen die geplante Verlängerung der Laufzeiten für Atomkraftwerke stattfinden.


Mehr zum Thema auf DRadio.de:

Neue Serie: "Atomkraft wie bitte?"Umwelt und Verbraucher - Die Laufzeitverlängerung und der Bundesrat (Teil 1)

Merkel lobt Energiekonzept als "Revolution" Akuell zum von der Regierung beschlossenen Atomkompromiss, 6.9.2010

Forschungsinstitut EWI über die politische Interpretation des Energiegutachtens Interview Jasper Barenberg

Deutschland - eine Lobbyisten-Republik?Über Einflussnahme auf die Politik Politisches Feuilleton von Thomas Meyer

Weitere Informationen:
Geplatzte (Alp-)Träume: Atom-Ruinen - Weltweit mehr als 100 Investitionsruinen im Wert von 360 Milliarden Euro (WDR5-Serie)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:37 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:10 Uhr Informationen am Abend

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:05 Uhr Feature

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 18:00 Uhr Hörsaal

Aus unseren drei Programmen

Ruth Klüger über Österreich"Entsetzlich, dass es so weit gekommen ist"

Die Holocaust-Überlebende Ruth Klüger spricht am 27.01.2016 in Berlin im Bundestag bei der Gedenkveranstaltung. (dpa / picture alliance / Kay Nietfeld)

Die Holocaust-Überlebende Ruth Klüger betrachtet den Aufstieg der Rechtspopulisten in ihrem Geburtsland Österreich mit Sorge. Auch Jahrzehnte nach ihrer Emigration sei ihr die Entwicklung dort noch wichtig, sagte sie mit Blick auf die morgige Präsidentenwahl im DLF. Für gefährlicher hält Klüger jedoch die Lage in ihrer Wahlheimat: den USA.

Carmen Maja-Antoni über Gisela May"Ich habe immer ihre Haltung bewundert"

Gisela May, Schauspielerin und berühmte Brechtinterpretin zu Gast im Studentenkeller "Zur Rosen" in Jena (dpa / picture alliance / Universität Jena )

Beim Singen auch die Geschichte eines Liedes zu erzählen - diese Lektion habe sie von Gisela May gelernt, so die Schauspielerin Carmen Maja-Antoni. May sei eine große Frauenfigur des Berliner Ensembles gewesen: "Und eine Haltung hatte sie immer".

Trump und die Deutsche BankEin juristisches Minenfeld

Hochhaus der Deutschen Bank in Frankfurt (dpa - Wolfram Steinberg )

Sechs Wochen vor dem Amtsantritt des Immobilienunternehmers Donald Trump als US-Präsident ist noch unklar, wie mögliche Interessenskonflikte vermieden werden sollen. Das ist auch für die Deutsche Bank ein Problem: Sie ist Gläubiger von Trump - dessen Regierung bald über ein milliardenschweres Bußgeld gegen das Geldinstitut entscheiden wird.

Italien vor dem VerfassungsreferendumRenzis Kampf um die Reformen

Der italienische Ministerpräsident Matteo Renzi geht über eine Bühne, im Hintergrund stehen die Wand projeziert die Wörter "Si". (imago/Pacific Press Agency)

Über 50 Millionen Italiener werden am 4. Dezember über die größte Reform ihrer Verfassung entscheiden. Sie soll den Gesetzgebungsprozess vereinfachen und das Land reformierbarer machen. Doch das ist umstritten. Für Italiens Ministerpräsident Matteo Renzi, Befürworter der Reform, hängt viel von dem Ausgang des Referendums ab.

USA"Polizisten sind nicht immun gegen Angst"

Skid Row ist ein Viertel von L.A. - etwa 50 Häuserblöcke im Schatten der glitzernden Wolkenkratzer von Downtown. Hier leben rund 10.000 Obdachlose. Viele von ihnen sind drogenabhängig. Die meisten haben einen afro- oder lateinamerikanischen Hintergrund. Skid Row ist das Revier von Officer Deon Joseph. 

Anne Franks Schicksal als TanzstückHineinversetzen in den Schrecken

Ein Foto von Anne Frank, entstanden um das Jahr 1941. Anne Frank war damals ungefähr 11 Jahre alt. (picture-alliance / dpa / Anne Frank Fonds Basel)

Das Nordharzer Städtebundtheater hat die Schicksale der Mädchen Anne Frank und Lilly Cohn in dem Tanztheaterstück "Ich schweige nicht" szenisch umgesetzt - unter anderem in der Klaussynagoge Halberstadt. Die jungen Tänzer haben das Stück selbst entwickelt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Sammelabschiebungen  Bundesinnenministerium bereitet Rückführung von Afghanen vor | mehr

Kulturnachrichten

Teheran-Sammlung wohl Anfang 2017 in Berlin  | mehr

Wissensnachrichten

Steigende Nachfrage  Der Kirche fehlen die Exorzisten | mehr