Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Kompromiss bei Klimakonferenz

Gegen Boliviens Widerstand wird ein "Cancún Agreement" verkündet

Greenpeace-Aktivisten bei einer Demonstartion nahe der Klimakonfenrenz in Cancun. (AP)
Greenpeace-Aktivisten bei einer Demonstartion nahe der Klimakonfenrenz in Cancun. (AP)

Trotz der unnachgiebigen Haltung Boliviens hat die UN-Klimakonferenz in Cancún eine Fortschreibung des Kyoto-Protokolls von 1997 beschlossen.

Das bedeutet im Grundsatz, dass eine zweite Verpflichtungsperiode für die Zeit nach 2012 vereinbart wird. Dabei wird das Ziel verfolgt, die Erderwärmung auf einen maximalen Anstieg um zwei Grad zu begrenzen. Konkrete Angaben und Umsetzungszeiträume werden jedoch kaum genannt. Die Rede ist von "substanziellen Verringerungen" der Treibhausgasemissionen bis 2050. Den Kompromiss im Kampf gegen den Klimawandel billigen alle Staaten - abgesehen von Bolivien.

Boliviens Präsident Evo Morales begrüßt einen Aktivisten der Kleinbauern-Vereinigung "La Via Campesina". (AP)Boliviens Präsident Evo Morales begrüßt einen Aktivisten der Kleinbauern-Vereinigung "La Via Campesina". (AP)Die Präsidentin der Konferenz, Mexikos Außenministerin Espinosa, teilte mit, dass die Ablehnung Boliviens im Protokoll festgehalten werden soll. Das südamerikanische Land ist jedoch der Auffassung, dass Einstimmigkeit erforderlich ist und will deshalb gegen die Entscheidung angehen.

Dies sei ein Bruch internationalen Rechts, den Bolivien nicht hinnehmen werde, erklärte der Vertreter des Andenstaates. Die anderen 193 anwesenden Staaten waren jedoch mit Espinozas Vorschlag einverstanden. Somit wird das Ziel, die Erderwärmung auf zwei Grad zu begrenzen, zum Maßstab der internationalen Klimapolitik. Ein "grüner Fonds" mit einer Milliarde Dollar pro Jahr und ein besserer Schutz der tropischen Regenwälder werden als wichtige Vereinbarungen der Konferenz verbucht, berichtet Deutschlandradio-Korrespondent Georg Ehring aus Cancún (MP3-Audio).

Stürmischer Beifall der Delegierten

In dem Kompromisspapier, das Espinosa "Cancún Agreement" nannte, wird Bezug genommen auf Berechnungen des Weltklimarats, die den Industrieländern eine Minderung ihrer Treibhausgase um 25 bis 40 Prozent nahelegen. Indirekt ist dies als Bekräftigung der in Kyoto vereinbarten Ziele zu sehen. Konkrete Ziele zur CO2-Reduktion einzelner Länder nennt das Papier aber nicht. Die mexikanische Außenministerin erklärte den Kompromiss für angenommen, was die Delegierten mit stürmischem Beifall quittierten.

Nicht zu Unrecht, wie Hermann Ott von Bündnis 90/Die Grünen schon kurz vor der Verkündung des Kompromisses im Interview mit dem Deutschlandradio Kultur befand: Schon kleine Fortschritte seien "Klatschorgien" wert, denn das totale Scheitern wie in Kopenhagen stehe den Delegierten bedrohlich vor Augen. Von großer Zufriedenheit dürfte bei Ott dennoch keine Spur sein, denn er kritisiert die allzu nachgiebige Strategie der Europäer und befindet: "Das, was jetzt so in dem Papier steht, was die Präsidentschaft hier vorgelegt hat, die mexikanische Außenministerin Espinosa, ist so ausbalanciert und ausgewogen formuliert, da sind alle weiter reichenden Pläne rausgestrichen worden, da ist vor allem - und das ist vielleicht das größte Manko dieses Textes - kein Enddatum festgeschrieben worden, bis zu dem die Verhandlungen erfolgreich sein sollen."

Der frühere Bundesumweltminister und Gründungsdirektor des neuen Klimaforschungsinstitutes "Institute for Advanced Sustainability Studies" (IASS) in Potsdam, Klaus Töpfer (AP)Der frühere Bundesumweltminister Klaus Töpfer. (AP)Wenig Verständnis für die zögerliche Haltung der Staaten im Bereich des Umweltschutzes bringt der ehemalige Bundesumweltminister Klaus Töpfer auf, denn: "Dort, wo engagiert technologische Neuerungen herausgekitzelt wurden, dadurch dass man Knappheiten machte, dass man Vorgaben machte, sind diese Technologien zu einem Exportschlager geworden". Gerade Deutschland sei ein sehr gutes Beispiel für die positiven wirtschaftlichen Effekte von Vorreitern im Umweltschutz, sagte Töpfer im DLF-Interview. Außerdem warnte er, dass die drohende Klima-Katastrophe auch die schon bestehende Nahrungsmittelkrise verschärfen werde.

Weitere Informationen zum Thema:

Bei der UNO-Klimakonferenz muss der letzte Tag den Durchbruch bringen - oder einen Formelkompromiss - Aktuell vom 10.12.2010
"Ich bin sehr, sehr pessimistisch", Sigmar Gabriel vermisst Führungsrolle Europas beim Klimaschutz (DLF) - Interview vom 10.12. 2010
Die offizielle Website der Klimakonferenz in Cancun (engl.)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:39 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 07:40 Uhr Interview

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Bedrohte TierartFür die Giraffe wird's eng

In 30 Jahren 40 Prozent weniger Tiere: Giraffen haben wie viele andere Tiere unter dem Menschen zu leiden. Der tötet manchmal aus Habgier oder Aberglaube, in anderen Fällen aus eigener Not.

Der Karneval von TeneriffaSchrill, bunt und fröhlich

Karnevalskönigin Judit Lopez Garcia auf einer Parade in Santa Cruz auf Teneriffa. (imago / Ramón de la Rocha)

Mit reichlich südamerikanischem Flair wird der Karneval in Santa Cruz auf der Kanareninsel Teneriffa gefeiert. Und das schon seit mehr als 200 Jahren. Eine Woche lang herrscht hier ein fröhlicher Ausnahmezustand, der inzwischen auch immer mehr Touristen anzieht.

Maren Ade im Oscar-Rennen"Toni Erdmann" biegt auf die Zielgerade

Die Regisseurin Maren Ade bei der Verleihung des Europäischen Filmpreises 2016 für "Toni Erdmann" (dpa picture alliance / PAP / Jacek Turczyk)

Endspurt für Maren Ade: Mit "Toni Erdmann" hat sie es unter die letzten fünf Filme geschafft, die für den "Auslandsoscar" nominiert sind. Vor zehn Jahren hat zuletzt ein deutscher Beitrag gewonnen - "Das Leben der Anderen" von Florian Henckel von Donnersmarck.

Kosmopolitin Katharina Finke"Wer loslassen trainiert, hat weniger Verlustängste"

Was sie hat, passt in zwei Taschen. Seit fünf Jahren reist Katharina Finke so um die Welt, ohne viel Besitz, ohne eigene Wohnung. Sie sagt: Das befreit mich von Verlustängsten und lässt mich offen auf die Welt schauen.

Umgang mit der VergangenheitErinnerung als Risiko und Chance

Alte Polaroids in einer Kiste. (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Ohne Erinnerung keine Zukunft, heißt es oft. Und es ist viel Wahres dran: Erinnerung schenkt Wurzeln, Identität und eine kraftvolle Basis für die Zukunft. Doch nicht jede Erinnerung ist gesund. Manches kann auch lähmen und jegliche eigene Gestaltung verhindern.

Trump und die MedienDas Prinzip der Pressebeschimpfungskonferenz

Der Medienwissenschaftler Bernd Gäbler am Rednerpult des Medienforums NRW 2012 (imago stock&people)

Donald Trump macht Politik als präsidentielles Dekret plus Eigenpropaganda: So formuliert es der Medienwissenschaftler Bernd Gäbler im DLF. Für Trump zähle der direkte Draht zum Volk. Alles, was dazwischen geschaltet werde, störe ihn. Darum seien viele Medien für Trump der Feind. Und es könne bald weitere Feinde geben.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Oscar-Verleihung  "Moonlight" als bester Film ausgezeichnet | mehr

Kulturnachrichten

US-Schauspieler Bill Paxton gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Seltenes Naturschauspiel  Feuerring über Südamerika | mehr