Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Kompromiss bei Klimakonferenz

Gegen Boliviens Widerstand wird ein "Cancún Agreement" verkündet

Greenpeace-Aktivisten bei einer Demonstartion nahe der Klimakonfenrenz in Cancun. (AP)
Greenpeace-Aktivisten bei einer Demonstartion nahe der Klimakonfenrenz in Cancun. (AP)

Trotz der unnachgiebigen Haltung Boliviens hat die UN-Klimakonferenz in Cancún eine Fortschreibung des Kyoto-Protokolls von 1997 beschlossen.

Das bedeutet im Grundsatz, dass eine zweite Verpflichtungsperiode für die Zeit nach 2012 vereinbart wird. Dabei wird das Ziel verfolgt, die Erderwärmung auf einen maximalen Anstieg um zwei Grad zu begrenzen. Konkrete Angaben und Umsetzungszeiträume werden jedoch kaum genannt. Die Rede ist von "substanziellen Verringerungen" der Treibhausgasemissionen bis 2050. Den Kompromiss im Kampf gegen den Klimawandel billigen alle Staaten - abgesehen von Bolivien.

Boliviens Präsident Evo Morales begrüßt einen Aktivisten der Kleinbauern-Vereinigung "La Via Campesina". (AP)Boliviens Präsident Evo Morales begrüßt einen Aktivisten der Kleinbauern-Vereinigung "La Via Campesina". (AP)Die Präsidentin der Konferenz, Mexikos Außenministerin Espinosa, teilte mit, dass die Ablehnung Boliviens im Protokoll festgehalten werden soll. Das südamerikanische Land ist jedoch der Auffassung, dass Einstimmigkeit erforderlich ist und will deshalb gegen die Entscheidung angehen.

Dies sei ein Bruch internationalen Rechts, den Bolivien nicht hinnehmen werde, erklärte der Vertreter des Andenstaates. Die anderen 193 anwesenden Staaten waren jedoch mit Espinozas Vorschlag einverstanden. Somit wird das Ziel, die Erderwärmung auf zwei Grad zu begrenzen, zum Maßstab der internationalen Klimapolitik. Ein "grüner Fonds" mit einer Milliarde Dollar pro Jahr und ein besserer Schutz der tropischen Regenwälder werden als wichtige Vereinbarungen der Konferenz verbucht, berichtet Deutschlandradio-Korrespondent Georg Ehring aus Cancún (MP3-Audio).

Stürmischer Beifall der Delegierten

In dem Kompromisspapier, das Espinosa "Cancún Agreement" nannte, wird Bezug genommen auf Berechnungen des Weltklimarats, die den Industrieländern eine Minderung ihrer Treibhausgase um 25 bis 40 Prozent nahelegen. Indirekt ist dies als Bekräftigung der in Kyoto vereinbarten Ziele zu sehen. Konkrete Ziele zur CO2-Reduktion einzelner Länder nennt das Papier aber nicht. Die mexikanische Außenministerin erklärte den Kompromiss für angenommen, was die Delegierten mit stürmischem Beifall quittierten.

Nicht zu Unrecht, wie Hermann Ott von Bündnis 90/Die Grünen schon kurz vor der Verkündung des Kompromisses im Interview mit dem Deutschlandradio Kultur befand: Schon kleine Fortschritte seien "Klatschorgien" wert, denn das totale Scheitern wie in Kopenhagen stehe den Delegierten bedrohlich vor Augen. Von großer Zufriedenheit dürfte bei Ott dennoch keine Spur sein, denn er kritisiert die allzu nachgiebige Strategie der Europäer und befindet: "Das, was jetzt so in dem Papier steht, was die Präsidentschaft hier vorgelegt hat, die mexikanische Außenministerin Espinosa, ist so ausbalanciert und ausgewogen formuliert, da sind alle weiter reichenden Pläne rausgestrichen worden, da ist vor allem - und das ist vielleicht das größte Manko dieses Textes - kein Enddatum festgeschrieben worden, bis zu dem die Verhandlungen erfolgreich sein sollen."

Der frühere Bundesumweltminister und Gründungsdirektor des neuen Klimaforschungsinstitutes "Institute for Advanced Sustainability Studies" (IASS) in Potsdam, Klaus Töpfer (AP)Der frühere Bundesumweltminister Klaus Töpfer. (AP)Wenig Verständnis für die zögerliche Haltung der Staaten im Bereich des Umweltschutzes bringt der ehemalige Bundesumweltminister Klaus Töpfer auf, denn: "Dort, wo engagiert technologische Neuerungen herausgekitzelt wurden, dadurch dass man Knappheiten machte, dass man Vorgaben machte, sind diese Technologien zu einem Exportschlager geworden". Gerade Deutschland sei ein sehr gutes Beispiel für die positiven wirtschaftlichen Effekte von Vorreitern im Umweltschutz, sagte Töpfer im DLF-Interview. Außerdem warnte er, dass die drohende Klima-Katastrophe auch die schon bestehende Nahrungsmittelkrise verschärfen werde.

Weitere Informationen zum Thema:

Bei der UNO-Klimakonferenz muss der letzte Tag den Durchbruch bringen - oder einen Formelkompromiss - Aktuell vom 10.12.2010
"Ich bin sehr, sehr pessimistisch", Sigmar Gabriel vermisst Führungsrolle Europas beim Klimaschutz (DLF) - Interview vom 10.12. 2010
Die offizielle Website der Klimakonferenz in Cancun (engl.)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:39 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:35 Uhr Wirtschaft am Mittag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:30 Uhr Länderreport

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Larsen / Schneider: "Das Leben und ich"In den Herzen der anderen weiterleben

Ein Engel liegt auf einem Grab auf dem Hauptfriedhof in Frankfurt am Main, aufgenommen am 17.04.2009. (picture alliance / dpa / Wolfram Stein)

Was bedeutet es, wenn jemand stirbt? "Das Leben und ich" von der norwegischen Autorin Elisabeth Holland Larsen und der belgischen Illustratorin Marine Schneider macht Kindern die Unabdingbarkeit des Todes verständlich – in magisch schönen Worten und Bildern.

ÖsterreichMehr Polizeibeamte an den Brenner

Farbfoto von zwei Schildern vor einer Hauswand, auf einem steht Republik Österreich Grenzübergangsstelle, auf dem anderen Brennerpass (imago/Oryk HAIST)

68,1 Prozent der Bevölkerung haben bei der Stichwahl in Gries im österreichischen Südtirol für den FPÖ-Kandidaten Hofer gestimmt. Sie fühlten sich unsicher angesichts der Fremden. Seit einer Woche gelangten wieder verstärkt Flüchtlinge über die Brenner-Grenze, durchgewunken von Italien, so der Vorwurf des Bürgermeisters von Gries an die Regierung in Rom.

InvestierenGeldanlage mit gutem Gewissen

Geld auf dem Konto bringt keine Zinsen, Immobilien sind viel zu teuer - wie könnt ihr trotzdem Geld für später anlegen? Zum Beispiel mit Aktienfonds. Das Problem: Nicht jedes Unternehmen, das hohe Renditen erzielt, wirtschaftet auch ökologisch und moralisch gut. Aber es gibt Hilfe.

Verstörende Scheindebatte Gehört der Islam zu Deutschland oder nicht?

Ein syrischer Flüchtling spricht in einer Moschee mit einem anderen Mann. Er hält seine kleine Tochter auf dem Arm, die ihren Lutscher lachend in die Kamera hält. (dpa/ picture-alliance/ Oliver Berg)

Die Frage der Zugehörigkeit des Islams zu Deutschland ist verstörend und kontraproduktiv, meint die Schriftstellerin Susanne Schädlich: Es mache keinen Sinn, eine ganze Gruppe von Menschen, die hier lebt und arbeitet, wegen ihres Glaubens pauschal auszugrenzen.

Literaturwissenschaftler über Bob Dylan"Der Nobelpreis braucht ihn"

Der Musiker Bob Dylan während eines Konzertes in Spanien. (picture alliance / dpa / Domenech Castello)

Bob Dylan gilt als einer der einflussreichsten Musiker des 20. Jahrhunderts. Wie der Poet mit der krächzenden Stimme die US-Songtradition mit Literatur verbinde, sei einmalig, sagt der Literaturwissenschaftler Heinrich Detering anlässlich des 75. Geburtstages des Musikers.

Gotthard-BasistunnelCountdown für ein Stück Verkehrsgeschichte

Arbeiter auf der Baustelle des Gotthard-Basistunnels feiern am 15.10.2010 den Durchstich des letzten Abschnitts. (picture alliance / dpa / Martin Ruetschi)

Der längste Eisenbahntunnel der Welt unter dem Gotthard in den Alpen steht vor der Eröffnung. Das gesamte Tunnelsystem umfasst mit Schächten und Querstollen mehr als 150 Kilometer. Seit Monaten laufen Tests mit Zügen, die mit bis zu 200 Stundenkilometer durch den Tunnel rasen. 

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Ärztetag  Gröhe fordert Ende des Streits über Gebührenordnung | mehr

Kulturnachrichten

Große Banksy-Ausstellung in Rom eröffnet  | mehr

Wissensnachrichten

Roboter-Wachmann  Robocop patrouilliert in US-Einkaufszentrum | mehr