Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Kompromiss im US-Haushaltsstreit

Erste Hürde genommen - Fiskalklippe soll abgewendet werden

Der Haushaltskompromiss ist erst nach langem Ringen zustande gekommen (AP / J. Scott Applewhite)
Der Haushaltskompromiss ist erst nach langem Ringen zustande gekommen (AP / J. Scott Applewhite)

Nach wochenlangem Ringen haben sich Republikaner und Demokraten in den USA auf einen Kompromiss im Haushaltsstreit geeinigt. Der Senat hat schon zugestimmt, das Repräsentantenhaus aber noch nicht. Vorübergehend treten nun die gefürchteten Steuererhöhungen und Ausgabenkürzungen in Kraft.

Mit einer klaren Mehrheit von 89 zu acht Stimmen hat der Kompromiss zum Haushalt den US-Senat passiert. Zuvor hatten Vize-Präsident Joe Biden und der republikanische Minderheitsführer im Senat, Mitch McConnell, die Einigung ausgehandelt.

Und so sieht der Kompromiss aus:

  • Steuererleichterungen für die Mittelschicht sollen verlängert werden, aber Haushalte ab einem Jahreseinkommen von 450.000 Dollar sowie Einzelpersonen, die mehr als 400.000 Dollar verdienen, werden stärker zur Kasse gebeten.
  • Zuschüsse für Langzeitarbeitslose laufen für ein Jahr weiter.
  • Dividenden und Kapitalerträge von Gutverdienern werden höher besteuert, mit 20 statt 15 Prozent.
  • Die Erbschaftssteuer auf Beträge über fünf Millionen Dollar soll zudem auf 40 Prozent steigen.
  • Die Ausgabenkürzungen von 109 Milliarden Dollar allein fürs Jahr 2013, die automatisch eintreten sollten, wenn nicht vorher ein Kompromiss zur Reduzierung des Haushaltsdefizits erreicht würde, sollen nun um zwei Monate verschoben werden.


Präsident Barack Obama wollte die Grenze für Steuererhöhungen ursprünglich schon bei 250.000 Dollar ansetzen, die Republikaner wollten aber sämtliche Erhöhungen vermeiden.

Kurzer Sturz von der Fiskalklippe

Damit werden die USA nun also, zumindest kurzfristig, von der sogenannten Fiskalklippe stürzen - die Frist zur deren Abwendung war eigentlich zu Neujahr abgelaufen. Damit treten die Ausgabenkürzungen zunächst formal in Kraft. Sollte auch das Repräsentantenhaus zustimmen, werden sie allerdings für zwei Monate ausgesetzt, bis sich Demokraten und Republikaner auf ein neues Sparprogramm geeinigt haben.

Obama wirbt für Kompromiss

Barack Obama beantwortet auf einer Pressekonferenz eine Frage zum Fiscal Cliff (picture alliance / dpa)Barack Obama: Repräsentantenhaus soll Kompromiss ohne Verzögerung zustimmen (picture alliance / dpa)Das Repräsentantenhaus muss dem wochenlang erkämpften Deal noch zustimmen. Eine Entscheidung wird nicht vor heute Abend erwartet. US-Präsident Obama hat die Kammer aufgerufen, der Einigung zuzustimmen. Die Abgeordneten sollten ebenso wie der Senat das Gesetzesvorhaben ohne Verzögerung auf den Weg bringen, sagte Obama in Washington. Er räumte ein, es gebe noch mehr zu tun, um das Defizit zu senken und sagte seine Bereitschaft dafür zu.

Ohne eine Einigung drohten den USA ab dem 1. Januar automatische Steuererhöhungen im Umfang von 536 Milliarden Dollar und Ausgabenkürzungen von rund 110 Milliarden Dollar - und damit aus Sicht von Volkswirtschaftlern eine neue Rezession.

Der US-Kongress selbst hatte das Fiskalkliff 2011 beschlossen und ins Gesetz geschrieben, um eine Lösung im Defizitstreit zu erreichen.

Mehr zum Thema auf dradio.de

Bericht von Bettina Klein im DRK: Kompromiss in letzter Minute
Fiskalklippe "hätte unmittelbare Auswirkungen auf Deutschland" - Bankenvertreter über den US-Haushaltsstreit, die Eurokrise und den Bankensektor
"Obama hat eigentlich keinen Grund, einen Kompromiss anzubieten" - Ex-US-Botschafter über den Haushaltsstreit in den USA
Kein Durchbruch, aber neue Hoffnung - Annäherung im US-Haushaltsstreit



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Erklärwerk: fiscal cliff

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:03 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

US-Präsident"Hysterische Reaktionen auf Trump sind fehl am Platz"

Friedrich Merz (CDU), Vorsitzender der Atlantikbrücke (dpa / picture-alliance / Revierfoto)

Kurz vor der Vereidigung des neuen US-Präsidenten Donald Trump hat der Vorsitzende der "Atlantik-Brücke", Friedrich Merz, zu mehr Gelassenheit aufgerufen. Trump habe sich schließlich nicht ins Amt geputscht, sagte der CDU-Politiker im DLF.

Politische RhetorikGlatt gelogen wirkt verdammt ehrlich

Der neue Präsident der USA: Donald Trump. (Imago / Zuma Press)

Eine vulgäre Sprache voller Verdrehungen und Lügen – wer das für ein neues Stilmittel der politischen Auseinandersetzung hält, sollte in die jüngere europäische Vergangenheit blicken. Die Philosophin Dunja Melčić erklärt, warum Lügen so wirkungsvoll sind.

PROTESTAKTIONEN ZUR AMTSEINFÜHRUNGMit Joints, Liebe und Musik gegen Trump

Es ist DER Tag für Donald Trump: Ab 12 Uhr Ortszeit wird er in Washington auf den Stufen des Kapitols als neuer, 45. Präsident der USA vereidigt. Ein guter Tag für ihn – für viele andere aber nicht. Gestern Abend gab es schon ein paar Proteste in New York. Heute gehen die Leute dann in Washington auf die Straße oder starten andere Protestaktionen.

Lage in Syrien"Es fehlt fast alles für ein normales Leben"

DRK-Generalsekretär Christian Reuter (imago / Jens Jeske)

Knapp sechs Jahre nach Ausbruch des syrischen Bürgerkriegs bleibt die humanitäre Lage im Land prekär. Der Generalsekretär des Deutschen Roten Kreuzes, Christian Reuter, sagte im DLF, in ganz Syrien fehle es an elementaren Dingen - auch dort, wo nicht gekämpft werde.

Prozess in Bad Godesberg Wie in einem Brennglas der Gesellschaft

Jugendliche stehen am 20.05.2016 in Bonn (Nordrhein-Westfalen) am Bahnstation des Stadtbezirkes Bad Godesberg. In dem Bonner Stadtteil an einem Rondell in Bahnhofsnähe wurde ein 17-Jähriger auf der Straße totgeprügelt. (dpa/picture alliance/Maja Hitij)

Der Schock war groß, als nach einer Prügelattacke der 17-jährige Niklas in Bad Godesberg starb. Heute beginnt der Prozess gegen zwei Verdächtige. Der örtliche Pfarrer Wolfgang Picken berichtet, wie Bevölkerung und Politik einen konstruktiven Weg gefunden haben, mit den Folgen der Tat umzugehen.

75 Jahre Wannsee-KonferenzDie Vorbereitung des Massenmords

Das Haus der Wannsee-Konferenz (imago/McPHOTO )

Vor 75 Jahren wurde in einer Villa am Wannsee über die Vernichtung der Juden beraten. Knapp zwei Stunden dauerte die Besprechung. Ziel der Wannsee-Konferenz war es, einen Plan zur Deportation und Vernichtung der Juden aus westeuropäischen Ländern festzulegen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

US-Präsidentschaft  Trump am Abend in Washington vereidigt | mehr

Kulturnachrichten

Unesco: Zerstörungen in Aleppo  | mehr

Wissensnachrichten

Erwachsen werden  Volles Risiko mit 13 bis 15 | mehr