Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Kompromiss im US-Haushaltsstreit

Erste Hürde genommen - Fiskalklippe soll abgewendet werden

Der Haushaltskompromiss ist erst nach langem Ringen zustande gekommen (AP / J. Scott Applewhite)
Der Haushaltskompromiss ist erst nach langem Ringen zustande gekommen (AP / J. Scott Applewhite)

Nach wochenlangem Ringen haben sich Republikaner und Demokraten in den USA auf einen Kompromiss im Haushaltsstreit geeinigt. Der Senat hat schon zugestimmt, das Repräsentantenhaus aber noch nicht. Vorübergehend treten nun die gefürchteten Steuererhöhungen und Ausgabenkürzungen in Kraft.

Mit einer klaren Mehrheit von 89 zu acht Stimmen hat der Kompromiss zum Haushalt den US-Senat passiert. Zuvor hatten Vize-Präsident Joe Biden und der republikanische Minderheitsführer im Senat, Mitch McConnell, die Einigung ausgehandelt.

Und so sieht der Kompromiss aus:

  • Steuererleichterungen für die Mittelschicht sollen verlängert werden, aber Haushalte ab einem Jahreseinkommen von 450.000 Dollar sowie Einzelpersonen, die mehr als 400.000 Dollar verdienen, werden stärker zur Kasse gebeten.
  • Zuschüsse für Langzeitarbeitslose laufen für ein Jahr weiter.
  • Dividenden und Kapitalerträge von Gutverdienern werden höher besteuert, mit 20 statt 15 Prozent.
  • Die Erbschaftssteuer auf Beträge über fünf Millionen Dollar soll zudem auf 40 Prozent steigen.
  • Die Ausgabenkürzungen von 109 Milliarden Dollar allein fürs Jahr 2013, die automatisch eintreten sollten, wenn nicht vorher ein Kompromiss zur Reduzierung des Haushaltsdefizits erreicht würde, sollen nun um zwei Monate verschoben werden.


Präsident Barack Obama wollte die Grenze für Steuererhöhungen ursprünglich schon bei 250.000 Dollar ansetzen, die Republikaner wollten aber sämtliche Erhöhungen vermeiden.

Kurzer Sturz von der Fiskalklippe

Damit werden die USA nun also, zumindest kurzfristig, von der sogenannten Fiskalklippe stürzen - die Frist zur deren Abwendung war eigentlich zu Neujahr abgelaufen. Damit treten die Ausgabenkürzungen zunächst formal in Kraft. Sollte auch das Repräsentantenhaus zustimmen, werden sie allerdings für zwei Monate ausgesetzt, bis sich Demokraten und Republikaner auf ein neues Sparprogramm geeinigt haben.

Obama wirbt für Kompromiss

Barack Obama beantwortet auf einer Pressekonferenz eine Frage zum Fiscal Cliff (picture alliance / dpa)Barack Obama: Repräsentantenhaus soll Kompromiss ohne Verzögerung zustimmen (picture alliance / dpa)Das Repräsentantenhaus muss dem wochenlang erkämpften Deal noch zustimmen. Eine Entscheidung wird nicht vor heute Abend erwartet. US-Präsident Obama hat die Kammer aufgerufen, der Einigung zuzustimmen. Die Abgeordneten sollten ebenso wie der Senat das Gesetzesvorhaben ohne Verzögerung auf den Weg bringen, sagte Obama in Washington. Er räumte ein, es gebe noch mehr zu tun, um das Defizit zu senken und sagte seine Bereitschaft dafür zu.

Ohne eine Einigung drohten den USA ab dem 1. Januar automatische Steuererhöhungen im Umfang von 536 Milliarden Dollar und Ausgabenkürzungen von rund 110 Milliarden Dollar - und damit aus Sicht von Volkswirtschaftlern eine neue Rezession.

Der US-Kongress selbst hatte das Fiskalkliff 2011 beschlossen und ins Gesetz geschrieben, um eine Lösung im Defizitstreit zu erreichen.

Mehr zum Thema auf dradio.de

Bericht von Bettina Klein im DRK: Kompromiss in letzter Minute
Fiskalklippe "hätte unmittelbare Auswirkungen auf Deutschland" - Bankenvertreter über den US-Haushaltsstreit, die Eurokrise und den Bankensektor
"Obama hat eigentlich keinen Grund, einen Kompromiss anzubieten" - Ex-US-Botschafter über den Haushaltsstreit in den USA
Kein Durchbruch, aber neue Hoffnung - Annäherung im US-Haushaltsstreit



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Erklärwerk: fiscal cliff

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:03 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Freispiel

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

PsychologieSei nicht so hart zu dir selbst!

Anderen können wir Fehler verzeihen - bei uns selbst tun wir uns damit schwer. Stress, Ängste, sogar Depressionen können die Folge sein, sagt die Psychotherapeutin Christine Brähler. Sie rät: Wir brauchen mehr Mitgefühl mit uns selbst!
      

Motivation von Attentätern und AmokläufernWir leben Aggressivität vor

Der Vorstandssprecher der Deutschen Bank, Josef Ackermann, macht vor Beginn des Mannesmann-Prozesses im Landgericht in Düsseldorf das Victory-Zeichen. (dpa/ picture-alliance/ Oliver Berg)

Auch in modernen Gesellschaften sei Gewalt allgegenwärtig, meint der Soziologe Harald Welzer. Der "kampfbereite und siegerprobte Einzelkämpfer" werde in der Wirtschaft gefeiert und der "Ego-Shooter" zum Idealtypus erhoben. Bei der Suche nach den Ursachen von Terror und Amok werde das gern übersehen.

Wahl in Mecklenburg-VorpommernSPD und CDU profitieren nicht vom Wirtschaftsboom

Zwei Grossplakate zur Landtagswahl 2016 in Mecklenburg-Vorpommern mit den Spitzenkandidaten der SPD Erwin Sellering (links) und der CDU Lorenz Caffier stehen an einem Einkaufscenter in Rostock. Die Wahl zum 7. Landtag des Landes Mecklenburg-Vorpommern findet am 4. September 2016 statt. Schwerin (Imago / Frank Hormann / Nordlicht)

Die Wirtschaft Mecklenburg-Vorpommerns hat in den vergangenen Jahren eine positive Entwicklung genommen: mehr Jobs, weniger Arbeitslose, eine gute Konjunktur - nicht nur im Tourismus-Sektor. Trotzdem könnte es bei der Landtagswahl am 4. September für die Regierungsparteien SPD und CDU eng werden.

Aus den FeuilletonsBurka - umkämpftes Kleidungsstück

Eine afghanische Frau in Herat trägt eine Burka.  (picture alliance / dpa / Jalil Rezayee)

Der Streit um das Verbot von Burka und Burkini hat in den vergangenen Tagen an Schärfe zugenommen. Eine Lösung ist nicht in Sicht. Ist ein Verbot paternalistisch? Oder bedroht die Vollverschleierung das Fundament von Europas Kultur?

Märchen Europa?"Diese ewige Wettbewerberei macht die Menschen kaputt"

Gesine Schwan am 17. Januar 2016 in der ARD-Talksendung "Anne Will" (dpa / picture alliance / Karlheinz Schindler)

Aus Sicht der Politikwissenschaftlerin Gesine Schwan hat die negative Stimmung in Europa seit der Bankenkrise stark zugenommen. Falsche politische Weichenstellungen und "Wahltaktiererei" in den Nationalstaaten hätten die Menschen gegeneinandergetrieben, sagte sie im Deutschlandfunk. Städte und Gemeinden müssten grenzüberschreitend "mehr machen können".

Daniel Fuhrhop: "Willkommensstadt"Flüchtlinge in unsere Häuser

Zimmer für Flüchtlinge in Hamburg-Harvestehude (Foto: Axel Schröder)

Für Flüchtlinge müssen keine neuen Wohnungen gebaut werden, schreibt der Architektur-Verleger und Blogger Daniel Fuhrhop. Neubauten würden die Integration sogar erschweren. In "Willkommensstadt" beschreibt er, wie es besser geht.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Kolumbien  Waffenstillstand zwischen Farc-Guerilla und Regierung tritt in Kraft | mehr

Kulturnachrichten

Nigerianer Ogboh erhält den Bremer Kunstpreis der Böttcherstraße  | mehr

Wissensnachrichten

Rio de Janeiro  Selfies an der Lochte-Tankstelle | mehr