Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Kompromiss im US-Haushaltsstreit

Erste Hürde genommen - Fiskalklippe soll abgewendet werden

Der Haushaltskompromiss ist erst nach langem Ringen zustande gekommen (AP / J. Scott Applewhite)
Der Haushaltskompromiss ist erst nach langem Ringen zustande gekommen (AP / J. Scott Applewhite)

Nach wochenlangem Ringen haben sich Republikaner und Demokraten in den USA auf einen Kompromiss im Haushaltsstreit geeinigt. Der Senat hat schon zugestimmt, das Repräsentantenhaus aber noch nicht. Vorübergehend treten nun die gefürchteten Steuererhöhungen und Ausgabenkürzungen in Kraft.

Mit einer klaren Mehrheit von 89 zu acht Stimmen hat der Kompromiss zum Haushalt den US-Senat passiert. Zuvor hatten Vize-Präsident Joe Biden und der republikanische Minderheitsführer im Senat, Mitch McConnell, die Einigung ausgehandelt.

Und so sieht der Kompromiss aus:

  • Steuererleichterungen für die Mittelschicht sollen verlängert werden, aber Haushalte ab einem Jahreseinkommen von 450.000 Dollar sowie Einzelpersonen, die mehr als 400.000 Dollar verdienen, werden stärker zur Kasse gebeten.
  • Zuschüsse für Langzeitarbeitslose laufen für ein Jahr weiter.
  • Dividenden und Kapitalerträge von Gutverdienern werden höher besteuert, mit 20 statt 15 Prozent.
  • Die Erbschaftssteuer auf Beträge über fünf Millionen Dollar soll zudem auf 40 Prozent steigen.
  • Die Ausgabenkürzungen von 109 Milliarden Dollar allein fürs Jahr 2013, die automatisch eintreten sollten, wenn nicht vorher ein Kompromiss zur Reduzierung des Haushaltsdefizits erreicht würde, sollen nun um zwei Monate verschoben werden.


Präsident Barack Obama wollte die Grenze für Steuererhöhungen ursprünglich schon bei 250.000 Dollar ansetzen, die Republikaner wollten aber sämtliche Erhöhungen vermeiden.

Kurzer Sturz von der Fiskalklippe

Damit werden die USA nun also, zumindest kurzfristig, von der sogenannten Fiskalklippe stürzen - die Frist zur deren Abwendung war eigentlich zu Neujahr abgelaufen. Damit treten die Ausgabenkürzungen zunächst formal in Kraft. Sollte auch das Repräsentantenhaus zustimmen, werden sie allerdings für zwei Monate ausgesetzt, bis sich Demokraten und Republikaner auf ein neues Sparprogramm geeinigt haben.

Obama wirbt für Kompromiss

Barack Obama beantwortet auf einer Pressekonferenz eine Frage zum Fiscal Cliff (picture alliance / dpa)Barack Obama: Repräsentantenhaus soll Kompromiss ohne Verzögerung zustimmen (picture alliance / dpa)Das Repräsentantenhaus muss dem wochenlang erkämpften Deal noch zustimmen. Eine Entscheidung wird nicht vor heute Abend erwartet. US-Präsident Obama hat die Kammer aufgerufen, der Einigung zuzustimmen. Die Abgeordneten sollten ebenso wie der Senat das Gesetzesvorhaben ohne Verzögerung auf den Weg bringen, sagte Obama in Washington. Er räumte ein, es gebe noch mehr zu tun, um das Defizit zu senken und sagte seine Bereitschaft dafür zu.

Ohne eine Einigung drohten den USA ab dem 1. Januar automatische Steuererhöhungen im Umfang von 536 Milliarden Dollar und Ausgabenkürzungen von rund 110 Milliarden Dollar - und damit aus Sicht von Volkswirtschaftlern eine neue Rezession.

Der US-Kongress selbst hatte das Fiskalkliff 2011 beschlossen und ins Gesetz geschrieben, um eine Lösung im Defizitstreit zu erreichen.

Mehr zum Thema auf dradio.de

Bericht von Bettina Klein im DRK: Kompromiss in letzter Minute
Fiskalklippe "hätte unmittelbare Auswirkungen auf Deutschland" - Bankenvertreter über den US-Haushaltsstreit, die Eurokrise und den Bankensektor
"Obama hat eigentlich keinen Grund, einen Kompromiss anzubieten" - Ex-US-Botschafter über den Haushaltsstreit in den USA
Kein Durchbruch, aber neue Hoffnung - Annäherung im US-Haushaltsstreit



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Erklärwerk: fiscal cliff

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:03 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 22:05 Uhr Atelier neuer Musik

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:30 Uhr Die besondere Aufnahme

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

HIV-Infektionen in ChinaGefahr im Goldenen Dreieck

(picture alliance / dpa)

Ein Viertel der neuen HIV-Infektionen in China wird aus Yunnan im Südwesten des Landes gemeldet. Die Provinz grenzt an das berüchtigte Goldene Dreieck: eine Region, die als größte Produktionsstätte für Heroin gilt. Die Bewohner wissen kaum etwas über die Ansteckungsgefahr durch das Virus, nur wenige Betroffene erhalten Hilfe.

Claire Denis über "Un Beau Soleil Intérieur"Eine sexy Frau und jede Menge Neurosen

Die französische Regisseurin Claire Denis (dpa / Asatur Yesayants)

Als "eine Art Reise in die Weiblichkeit" schildert Regisseurin Claire Denis ihre Arbeit an "Un Beau Soleil Intérieur": eine romantische Komödie, mit der das Filmfest in München eröffnet wurde. Juliette Binoche spielt darin eine Künstlerin auf der Suche nach der großen Liebe.

Die Brücke über die Drina25 Jahre nach den Massakern im bosnischen Višegrad

Blick von der Seite auf die beinahe 500 Jahre alte Mehmed-Paša-Sokolović-Brücke über dem Fluss Drina in Višegrad. (imago/Boris Scitar)

"Die Brücke über die Drina" von Ivo Andric ist eine monumentale Erzählung über das multikulturelle Leben auf dem Balkan. Der historische Roman war in Jugoslawien Pflichtlektüre an vielen Schulen. Die "Brücke über die Drina" galt als Symbol von "Brüderlichkeit und Einheit".

"Rheingold" in DüsseldorfEin veritables Wagner-Wunder

Deutsche Oper in Düsseldorf (picture alliance / Horst Ossinger)

Vorzügliche Darsteller und ein Regisseur, der sich "erfrischend überhaupt nicht" um die Erwartungen an diesen "Mount Everest" des Musiktheaters schert: Unsere Kritikerin Ulrike Gondorf hat in Düsseldorf eine gelungene Inszenierung von Wagners "Rheingold" erlebt.

Von der UNESCO geschützte BräucheIst das wirklich typisch deutsch?

Das Bild zeigt Bürgermeister, Kurdirektor und drei weitere Personen beim Wassertreten in einem Außenbecken in Bad Münstereifel. (Deutschlandradio / Manfred Götzke )

In den Harzer Wäldern trainieren Vogelfreunde den Gesang von Buchfinken. Auf dem Darß in Mecklenburg-Vorpommern schlagen Reiter im vollen Galopp mit Keulen auf eine Tonne ein, um den Tonnenkönig zu küren. Diese etwas skurrilen Volksfeste, aber auch das Kneippen oder die Flussfischerei an der Sieg, eint eins: Sie gehören zum immateriellen Kulturerbe Deutschlands.

Christian Kohlross: "Kollektiv neurotisch"Warum wir Narzissten, Hysteriker und Depressive sind

(Foto: imago / Cover: Dietz-Verlag)

Hysterisch, visionslos und wegen überhöhter Ansprüche ständig enttäuscht: Dem Therapeuten Christian Kohlross zufolge befindet sich der Westen in einem Zustand kollektiver Neurose. Da hilft nur: Die Gesellschaft auf die Couch!

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Großbritannien  Schon 34 Gebäude bei Brandschutzüberprüfung durchgefallen | mehr

Kulturnachrichten

"OST"-Zeichen auf Volksbühne wird abgebaut  | mehr

 

| mehr