Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Kompromiss zu Fracking in Deutschland

Begrenzte Zulassung der Schiefergas-Förderung

Zwischen Booten auf dem Bodensee: Erdgasgewinnung durch "Fracking" (dpa / Tobias Kleinschmidt)
Zwischen Booten auf dem Bodensee: Erdgasgewinnung durch "Fracking" (dpa / Tobias Kleinschmidt)

Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) und Umweltminister Peter Altmaier (CDU) haben sich geeinigt: Das umstrittene Fracking soll in Deutschland unter bestimmen Bedingungen erlaubt werden. Die Opposition spricht von einer Mogelpackung, die beiden Minister verteidigen den Kompromiss.

Das Verfahren zur Gewinnung von Öl und Gas bietet nach Ansicht von Rösler erhebliche Chancen. Man müsse aber immer mögliche Auswirkungen auf die Umwelt im Auge haben, sagte der Wirtschaftsminister. Er verwies darauf, die Industrie habe angekündigt, umweltfreundliche Methoden entwickeln zu wollen.

Peter Altmeier Parlamentarischer Geschäftsführer der CDU/CSU-Bundestagsfraktion (picture alliance / dpa)Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) (picture alliance / dpa) Bundesumweltminister Altmaier sagte, das Gesetz sende Signale aus, dass man ernst mache mit dem Schutz der Umwelt. Dieser Schutz habe Vorrang vor wirtschaftlichen Interessen. Gleichzeitig betonte der CDU-Politiker: "Wir brauchen Klarheit über die chemischen Flüssigkeiten, die in den Boden gepumpt werden. Und solange das nicht hinreichend geklärt ist, sehe ich keine Perspektive für Fracking in Deutschland."

Der Entwurf sieht vor, dass Fracking in Trinkwasserschutzgebieten verboten sein soll, bei allen anderen Vorhaben ist eine Umweltverträglichkeitsprüfung vorgeschrieben.

Opposition: Gesetzentwurf ist Vernebelungstaktik

Das geplante Gesetz sei eine Mogelpackung, sagte die Vorsitzende des Bundestags-Umweltausschusses, Eva Bulling-Schröter von der Partei die Linke. Es gaukele mehr Umweltschutz vor, wo in Wahrheit weniger drinstecke.

Der Grünen-Energiepolitiker Oliver Krischer sprach von einem Fracking-Fördergesetz. Der Ausschluss von Trinkwasserschutzgebieten sei reine Show. Im Umkehrschluss bedeute es nichts anderes, als dass auf über 80 Prozent der Landesfläche in Deutschland gefrackt werden dürfe.

Der Naturschutzbund Deutschland forderte ein Moratorium. Die Anwendung sei so lange zu unterbinden, bis sicher sei, dass von ihr keine Gefahr für Mensch und Natur ausgehe.

Umstrittenes Verfahren zur Förderung von Öl und Gas

Mit der Fracking-Methode wird Gas und Öl aus Gestein gewonnen. Dabei wird ein Gemisch aus Wasser, Sand und Chemikalien unter hohem Druck ins Gestein gepresst. Wie sich diese Art der Förderung auf die Umwelt auswirkt ist bisher wenig erforscht. Umweltschützer befürchten eine Verunreinigung des Trinkwassers. Auch das Bundesumweltamt sieht den Einsatz von Chemikalen kritisch, weil das anfallende Abwasser entsorgt werden muss.


Mehr zum Thema bei dradio.de:

Kompromiss zu Fracking (MP3) Informationen am Mittag / Deutschlandfunk
Fracking in den USA (MP3) Ortszeit / Deutschlandradio Kultur
Riskante Gasförderung unter Druck Bundesumweltminister will Fracking stark einschränken
Erdgasförderung als Erdbeben-Auslöser? In Niedersachsen wird über das "Fracking" diskutiert
Strenge Regelung für Fracking Riskante Gasförderung soll per Gesetz eingeschränkt werden

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:07 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:35 Uhr Kultur heute

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:07 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

"Ehe für alle" im Bundestag"Das Grundgesetz sagt nicht, wie Familie konkret definiert wird"

Ein miteinander verpartnertes lesbisches Paar sitzt am 24.06.2016 in Bremen mit seinem Sohn auf dem Sofa und liest in einem Buch.  (dpa / picture alliance / Carmen Jaspersen)

Über die vorgeschlagene Gesetzesänderung des Ehegrundrechts wird in der Großen Koalition weiter gestritten. "Dafür muss das Grundgesetz nicht extra geändert werden", sagte Stefan Mielchen vom Verein "Hamburg Pride" im DLF. Das Verständnis von Familie habe sich grundlegend gewandelt - dem müsse Politik Rechnung tragen.

Wissenschaft und ArbeitsmarktViel Erfolg bei der Studienwahl!

Studierende der Georg-August-Universität in Göttingen sitzen in einem Hörsaal. (dpa / picture alliance / Swen Pförtner)

Mit neu designeten Studiengängen wie Fitnessökonomie buhlen die Unis um Studienanfänger. Und kehren dabei ihren Auftrag um, kritisiert Martin Tschechne: Sie lehren nicht mehr das selbstständige Denken, sondern legen die jungen Leute in fertig eingezäunten Feldern fest.

Koch-TrendsVerbranntes Gemüse für das Aroma

Wir haben alle gelernt: Verbranntes Essen ist nicht gut. Aber jetzt machen es die Gourmet-Köche. Sie lassen das Gemüse anbrennen - so richtig.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Cyber-Angriffe  Computer in mehr als 60 Ländern betroffen | mehr

Kulturnachrichten

Erfinder von Paddington Bär gestorben  | mehr

 

| mehr