Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Kompromiss zu Fracking in Deutschland

Begrenzte Zulassung der Schiefergas-Förderung

Zwischen Booten auf dem Bodensee: Erdgasgewinnung durch "Fracking" (dpa / Tobias Kleinschmidt)
Zwischen Booten auf dem Bodensee: Erdgasgewinnung durch "Fracking" (dpa / Tobias Kleinschmidt)

Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) und Umweltminister Peter Altmaier (CDU) haben sich geeinigt: Das umstrittene Fracking soll in Deutschland unter bestimmen Bedingungen erlaubt werden. Die Opposition spricht von einer Mogelpackung, die beiden Minister verteidigen den Kompromiss.

Das Verfahren zur Gewinnung von Öl und Gas bietet nach Ansicht von Rösler erhebliche Chancen. Man müsse aber immer mögliche Auswirkungen auf die Umwelt im Auge haben, sagte der Wirtschaftsminister. Er verwies darauf, die Industrie habe angekündigt, umweltfreundliche Methoden entwickeln zu wollen.

Peter Altmeier Parlamentarischer Geschäftsführer der CDU/CSU-Bundestagsfraktion (picture alliance / dpa)Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) (picture alliance / dpa) Bundesumweltminister Altmaier sagte, das Gesetz sende Signale aus, dass man ernst mache mit dem Schutz der Umwelt. Dieser Schutz habe Vorrang vor wirtschaftlichen Interessen. Gleichzeitig betonte der CDU-Politiker: "Wir brauchen Klarheit über die chemischen Flüssigkeiten, die in den Boden gepumpt werden. Und solange das nicht hinreichend geklärt ist, sehe ich keine Perspektive für Fracking in Deutschland."

Der Entwurf sieht vor, dass Fracking in Trinkwasserschutzgebieten verboten sein soll, bei allen anderen Vorhaben ist eine Umweltverträglichkeitsprüfung vorgeschrieben.

Opposition: Gesetzentwurf ist Vernebelungstaktik

Das geplante Gesetz sei eine Mogelpackung, sagte die Vorsitzende des Bundestags-Umweltausschusses, Eva Bulling-Schröter von der Partei die Linke. Es gaukele mehr Umweltschutz vor, wo in Wahrheit weniger drinstecke.

Der Grünen-Energiepolitiker Oliver Krischer sprach von einem Fracking-Fördergesetz. Der Ausschluss von Trinkwasserschutzgebieten sei reine Show. Im Umkehrschluss bedeute es nichts anderes, als dass auf über 80 Prozent der Landesfläche in Deutschland gefrackt werden dürfe.

Der Naturschutzbund Deutschland forderte ein Moratorium. Die Anwendung sei so lange zu unterbinden, bis sicher sei, dass von ihr keine Gefahr für Mensch und Natur ausgehe.

Umstrittenes Verfahren zur Förderung von Öl und Gas

Mit der Fracking-Methode wird Gas und Öl aus Gestein gewonnen. Dabei wird ein Gemisch aus Wasser, Sand und Chemikalien unter hohem Druck ins Gestein gepresst. Wie sich diese Art der Förderung auf die Umwelt auswirkt ist bisher wenig erforscht. Umweltschützer befürchten eine Verunreinigung des Trinkwassers. Auch das Bundesumweltamt sieht den Einsatz von Chemikalen kritisch, weil das anfallende Abwasser entsorgt werden muss.


Mehr zum Thema bei dradio.de:

Kompromiss zu Fracking (MP3) Informationen am Mittag / Deutschlandfunk
Fracking in den USA (MP3) Ortszeit / Deutschlandradio Kultur
Riskante Gasförderung unter Druck Bundesumweltminister will Fracking stark einschränken
Erdgasförderung als Erdbeben-Auslöser? In Niedersachsen wird über das "Fracking" diskutiert
Strenge Regelung für Fracking Riskante Gasförderung soll per Gesetz eingeschränkt werden

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:07 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:05 Uhr Gesichter Europas

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:05 Uhr Lesart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Endlich Samstag

Aus unseren drei Programmen

Politikerin Julia Schramm über ihr Buch "Es muss Liebe sein"Dem Hass etwas entgegensetzen

Julia Schramm (picture alliance/dpa/Foto: Uwe Zucchi)

Julia Schramm war bei der Piratenpartei. Jetzt ist sie bei den Linken. Im Netz hat die Politikerin viel Hass abbekommen. Die Kommentare veröffentlicht sie im Band "Es muss Liebe sein" – und versucht, die Menschen dahinter zu sehen, von denen viele verletzt und sehr wütend seien.

Schweiz Volksentscheid über Zukunft des öffentlichen Rundfunks

 Die letzte Billag-Rechnung für das Jahr 2017, aufgenommen vor einem Fernseher. Die Schweizer stimmen am 04.03.2018 darüber ab, ob die Rundfunkgebühren, erhoben durch die Billag AG, Schweizerische Erhebungsstelle für Radio- und Fernsehempfangsgebühren, abgeschafft wird.  (dpa / picture alliance / Walter Bieri)

Am 4. März stimmen die Schweizerinnen und Schweizer über die Abschaffung der Radio- und Rundfunkgebühren, Billag genannt, ab. Noch ist unklar, wie das Referendum ausgeht, doch schon jetzt sehen einige die mediale Vielfalt schwinden. Andere gehen noch einen Schritt weiter: Sie sehen die Schweizer Demokratie in Gefahr.

Schauspielerin Sandra Hüller zum Film "In den Gängen"Zarte Liebe zwischen Paletten-Stapeln

Sandra Hüller und Franz Rogowski in dem Film "In den Gängen", der auf der Berlinale im Wettbewerb läuft. (Sommerhaus Filmproduktion / Anke Neugebauer )

Nach Filmen wie "Toni Erdmann" und "Fack ju Göhte" ist Sandra Hüller nun in dem Berlinale-Film "In den Gängen" zu sehen, der in einem Großmarkt spielt. Für die Vorbereitung auf den Film hat sie vor Ort Paletten ausgeräumt und auch den "Gabelstapler-Führerschein" gemacht.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Ost-Ghuta  Aktivisten berichten von neuen Angriffen | mehr

Kulturnachrichten

Der Schauspieler Ulrich Pleitgen ist tot | mehr

 

| mehr