Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Kompromiss zu Fracking in Deutschland

Begrenzte Zulassung der Schiefergas-Förderung

Zwischen Booten auf dem Bodensee: Erdgasgewinnung durch "Fracking" (dpa / Tobias Kleinschmidt)
Zwischen Booten auf dem Bodensee: Erdgasgewinnung durch "Fracking" (dpa / Tobias Kleinschmidt)

Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) und Umweltminister Peter Altmaier (CDU) haben sich geeinigt: Das umstrittene Fracking soll in Deutschland unter bestimmen Bedingungen erlaubt werden. Die Opposition spricht von einer Mogelpackung, die beiden Minister verteidigen den Kompromiss.

Das Verfahren zur Gewinnung von Öl und Gas bietet nach Ansicht von Rösler erhebliche Chancen. Man müsse aber immer mögliche Auswirkungen auf die Umwelt im Auge haben, sagte der Wirtschaftsminister. Er verwies darauf, die Industrie habe angekündigt, umweltfreundliche Methoden entwickeln zu wollen.

Peter Altmeier Parlamentarischer Geschäftsführer der CDU/CSU-Bundestagsfraktion (picture alliance / dpa)Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) (picture alliance / dpa) Bundesumweltminister Altmaier sagte, das Gesetz sende Signale aus, dass man ernst mache mit dem Schutz der Umwelt. Dieser Schutz habe Vorrang vor wirtschaftlichen Interessen. Gleichzeitig betonte der CDU-Politiker: "Wir brauchen Klarheit über die chemischen Flüssigkeiten, die in den Boden gepumpt werden. Und solange das nicht hinreichend geklärt ist, sehe ich keine Perspektive für Fracking in Deutschland."

Der Entwurf sieht vor, dass Fracking in Trinkwasserschutzgebieten verboten sein soll, bei allen anderen Vorhaben ist eine Umweltverträglichkeitsprüfung vorgeschrieben.

Opposition: Gesetzentwurf ist Vernebelungstaktik

Das geplante Gesetz sei eine Mogelpackung, sagte die Vorsitzende des Bundestags-Umweltausschusses, Eva Bulling-Schröter von der Partei die Linke. Es gaukele mehr Umweltschutz vor, wo in Wahrheit weniger drinstecke.

Der Grünen-Energiepolitiker Oliver Krischer sprach von einem Fracking-Fördergesetz. Der Ausschluss von Trinkwasserschutzgebieten sei reine Show. Im Umkehrschluss bedeute es nichts anderes, als dass auf über 80 Prozent der Landesfläche in Deutschland gefrackt werden dürfe.

Der Naturschutzbund Deutschland forderte ein Moratorium. Die Anwendung sei so lange zu unterbinden, bis sicher sei, dass von ihr keine Gefahr für Mensch und Natur ausgehe.

Umstrittenes Verfahren zur Förderung von Öl und Gas

Mit der Fracking-Methode wird Gas und Öl aus Gestein gewonnen. Dabei wird ein Gemisch aus Wasser, Sand und Chemikalien unter hohem Druck ins Gestein gepresst. Wie sich diese Art der Förderung auf die Umwelt auswirkt ist bisher wenig erforscht. Umweltschützer befürchten eine Verunreinigung des Trinkwassers. Auch das Bundesumweltamt sieht den Einsatz von Chemikalen kritisch, weil das anfallende Abwasser entsorgt werden muss.


Mehr zum Thema bei dradio.de:

Kompromiss zu Fracking (MP3) Informationen am Mittag / Deutschlandfunk
Fracking in den USA (MP3) Ortszeit / Deutschlandradio Kultur
Riskante Gasförderung unter Druck Bundesumweltminister will Fracking stark einschränken
Erdgasförderung als Erdbeben-Auslöser? In Niedersachsen wird über das "Fracking" diskutiert
Strenge Regelung für Fracking Riskante Gasförderung soll per Gesetz eingeschränkt werden

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:07 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:10 Uhr Büchermarkt

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Islamexperte Ahmad Mansour"Antisemiten sind selbstbewusster geworden"

Ahmad Mansour, Psychologe und Programmdirektor der European Foundation for Democracy (Imago / Jens Jeske)

Der Islamexperte Ahmad Mansour fordert ein nationales Konzept für den Umgang mit Antisemitismus. Judenfeinde seien selbstbewusster geworden und hätten weniger Hemmungen sich zu äußern, sagte der Psychologe im Dlf. Den aktuellen Antisemitismus hält er für herkunftübergreifend.

Vor 30 Jahren Warum ein Verkehrsunfall zur Gründung der Hamas führte

Anhänger der Hamas demonstrieren am 14.12.2016 in Gaza-Stadt. (dpa / EPA / Mohammed Saber)

Ein tragischer Verkehrsunfall und Gerüchte waren der Auslöser für die Gründung der Hamas am 14. Dezember 1987. Seitdem kämpft die radikal-islamische Bewegung für das palästinensische Volk und "seine Freiheit, seine Rückkehr und seine Unabhängigkeit im Namen Gottes".

Anke Engelke über "Sowas wie Angst"Gefühle sind stärker als Statistiken

Die Schauspielerin und Autorin Anke Engelke schaut 01.12.2017 in Köln (Nordrhein-Westfalen) nach einem dpa-Gespräch im die Kamera. (zu dpa «Anke Engelke: «Habe mich als Kind schon supergern verkleidet»» vom 03.12.2017) Foto: Henning Kaiser/dpa | Verwendung weltweit (dpa)

In einer WDR-Dokumentation macht sich die Schauspielerin und Moderatorin Anke Engelke auf die Suche nach der Angst in unserer Gesellschaft. Sie sagt, die Kriminalstatistik könnte einem eigentlich die Angst nehmen, aber bei Vielen seien die Gefühle eben stärker.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

EU-Gipfel  Merkel kritisiert Tusks Einlassung zu Flüchtlingsquoten | mehr

Kulturnachrichten

Widerstand gegen Gebühr für "Spiegel-Bestseller"-Siegel | mehr

 

| mehr