Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Kompromisse im Visier

Reformen im Finanzsektor sind zentrales Thema beim G-20-Gipfel

Angela Merkel bei einem Arbeitstreffen im Vorfeld des G-20-Gipfels. (AP)
Angela Merkel bei einem Arbeitstreffen im Vorfeld des G-20-Gipfels. (AP)

Etappenerfolg beim Treffen der Staats- und Regierungschefs der führenden Schwellen- und Industrieländer in Seoul: Der Konflikt um die Handelsungleichgewichte ist vorerst beigelegt.

Nachdem es wochenlang Diskussionen über die globalen Handelsungleichgewichte gab, ist nun ein Kompromiss erreicht. Es wird keine konkreten, messbaren Vorgaben und Grenzen für Handelsüberschüsse oder -defizite geben. Wie Spiegel online berichtet, "sollen stattdessen künftig die Waren- und Kapitalströme besser beobachtet und so rechtzeitig übermäßige Überschüsse und Defizite vermieden werden."

Gegenseitiges Verständnis der Staaten füreinander sieht im Interview mit dem Deutschlandfunk Roland Tichy,Chefredakteur der Wirtschaftswoche, als essenzielle Voraussetzung zur Stabilisierung der Finanzmärkte an. "Ich glaube, wir sind fair, weil Deutschland seine Leistungsfähigkeit unter Beweis stellt, und das Kernproblem natürlich mancher Länder, wie auch der USA ist, dass ihre industrielle Kapazität und ihre industrielle Leistungsfähigkeit sich zu sehr reduziert hat, und die ist schnell nicht wiederzukriegen, die ist auch nicht mit Währungspolitik wiederzukriegen", so seine Einschätzung.

Darüber hinaus stehen strengere Regulierungen für Banken auf der G-20-Agenda. Michael Kemmer, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes deutscher Banken, begrüßt dieses Vorhaben, das als Lehre aus der Finanzkrise zu ziehen sei. "Es geht jetzt auch gar nicht darum, dass in Seoul noch neue, noch kompliziertere Regeln erfunden werden, sondern es geht in erster Linie darum, dass wir diese Dinge zügig, zeitgleich und insbesondere international vereinheitlicht umsetzen", forderte er im Deutschlandfunk-Interview dazu.

US-Präsident Barack Obama und Chinas Präsident Hu Jintao bei einem Treffen am Rande des G-20-Gipfels in Seoul (AP)US-Präsident Barack Obama und Chinas Präsident Hu Jintao bei einem Treffen am Rande des G-20-Gipfels. (AP)Deutlich kritischer bewertet der Wissenschaftliche Direktor des Hamburger Instituts für Finanzdienstleistungen, Udo Reifner, den G-20-Gipfel. Dieser laufe Gefahr, nur allgemeine Vorschläge zu beschließen, rügte er. Mehr Aufsicht, besseres Eigenkapital, bessere Staatsfinanzen seien gute Ansätze, aber ganz konkrete Vorschläge vermisse er nach Durchsicht des Kommuniqués der Finanzminister und des Fortschrittsberichts. "Also ich kämpfe seit 20 Jahren für etwas, was wir 3000 Jahre gehabt haben, nämlich Wuchergrenzen. Wir brauchen so etwas, wir können nicht den Geldmarkt mit Renditen von 30 bis 300 Prozent so tun lassen, als ob es in der Realität möglich ist, so viel Produktivität zu erwirtschaften.", erläutert Reifner seine konkrete Idee im Interview mit dem Deutschlandradio Kultur.

Die schärferen Eigenkapitalregeln für Banken, die sogenannten Basel-III-Regeln, sollen auf dem G-20-Gipfel beschlossen werden. Sie sind Herzstück der Reformen im internationalen Finanzsektor, die Verabschiedung gilt als Formsache.

Ein weiteres kontroverses Gipfelthema wird der seit Wochen andauernde Währungsstreit sein, ausgelöst vor allem durch den massenhaften Ankauf von Staatsanleihen durch die US-Zentralbank. Im Vorfeld des Gipfels hat der Weltbankchef Robert Zoellick vorgeschlagen, dass sich die Wechselkurse in Zukunft wieder am Goldstandard orientieren sollen. Das würde eine Rückkehr zu einem Modell bedeuten, das vor 40 Jahren aufgegeben wurde.

Mehr zum Thema:

Zwischen Bankenregulierung und Währungsstreit: Das G-20-Treffen in Seoul (DLF)

"Die USA müssten bei sich zu Hause anfangen": Otmar Issing weist Kritik an deutschen Exportüberschüssen zurück (DKultur)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:38 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Malawi zwischen Dürre und FlutHunger im Land der Wetterextreme

Menschen erhalten am 15.3.2016 an einem Verteilungspunkt des UN World Food Programme nordwestlich von Lilongwe, Malawi, Lebensmittelhilfe. (picture alliance / dpa / Unicef / Chipiliro Khonje)

Im April hat die Regierung in Malawi wegen der Hungerkrise den Notstand ausgerufen: Derzeit sind mehr als acht Millionen Menschen in dem afrikanischen Land von Lebensmittelhilfe abhängig. Diszipliniert stehen sie in der brennenden Sonne Schlange.

RaumfahrtWeltraumbahnhof, teilmöbliert, in ruhiger Lage zu vermieten

Spaceport America. Das klingt nach Raumfahrt, Rakten, Weltall. Die Raumfahrtsache im ganz großen Stil. Tatsächlicher aber warten und hoffen sie dort auf irgend wen, der den Spaceport nutzen will. Für den Flug ins All, als Partylocation oder auch als Filmkulisse. Hauptsache Geld kommt rein.

Kriminalität im PflegesystemGut gepflegt - oder gepflegt betrogen?

Krankenhaus (imago/Gerhard Leber)

Rund 14.000 ambulante Pflegedienste gibt es in Deutschland, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kommen zu alten oder kranken Menschen ins Haus und pflegen sie dort. Doch nicht immer wird geleistet, was bezahlt wird. Der Abrechnungsbetrug ist so lukrativ, dass sich schon die organisierte Kriminalität dafür interessiert. Eine Gesetzesänderung soll Abhilfe schaffen.

WirtschaftRussland spürt die Brexit-Folgen schon

Ein Skateboardfahrer fährt an der Anzeigetafel einer Wechselstube in Moskau vorbei. Im Hintergrund moderne Hochhäuser. (EPA/SERGEI ILNITSKY)

Angesichts der drohenden wirtschaftlichen Folgen hat Russlands Präsident Wladimir Putin zurückhaltend auf das britische Referendum reagiert. Doch russische Kommentatoren sind sich sicher, das britische Nein zur EU hat im Kreml für Hochstimmung gesorgt. Denn viele meinen: Erst zerfällt die EU, dann die NATO.

Niederländische Leseclubs in BerlinTanzen, trinken, diskutieren

Die niederländische Schriftstellerin Bregje Hofstede beim MAG-Festival am 24.6.2016 in Berlin (Deutschlandradio / Gesa Ufer)

Mit ihrer Kombination aus Party, Lesung und Gespräch sind die Lesefestivals des MAG-Verlags in den Niederlanden eine Legende. In der vergangenen Woche fand auch in Berlin ein solches Lesefestival statt.

Fußball-TaktikNationaltrainer denken vor allem defensiv

Joachim Löw (3. von rechts) spricht während des Trainings in Ascona mit den Spielern der deutschen Nationalmannschaft. (picture alliance / dpa / Christian Charisius)

Tore sind Mangelware. Diese Europameisterschaft ist bisher alles andere als ein Offensivspektakel. Taktikexperte Tobias Escher erklärt, warum das so ist und wieso die DFB-Elf eine Ausnahme darstellt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Fußball-EM  Island schafft die Sensation und besiegt England | mehr

Kulturnachrichten

Bud Spencer ist tot  | mehr

Wissensnachrichten

Psychologie  Update für die Glücksformel | mehr