Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Kompromisse im Visier

Reformen im Finanzsektor sind zentrales Thema beim G-20-Gipfel

Angela Merkel bei einem Arbeitstreffen im Vorfeld des G-20-Gipfels. (AP)
Angela Merkel bei einem Arbeitstreffen im Vorfeld des G-20-Gipfels. (AP)

Etappenerfolg beim Treffen der Staats- und Regierungschefs der führenden Schwellen- und Industrieländer in Seoul: Der Konflikt um die Handelsungleichgewichte ist vorerst beigelegt.

Nachdem es wochenlang Diskussionen über die globalen Handelsungleichgewichte gab, ist nun ein Kompromiss erreicht. Es wird keine konkreten, messbaren Vorgaben und Grenzen für Handelsüberschüsse oder -defizite geben. Wie Spiegel online berichtet, "sollen stattdessen künftig die Waren- und Kapitalströme besser beobachtet und so rechtzeitig übermäßige Überschüsse und Defizite vermieden werden."

Gegenseitiges Verständnis der Staaten füreinander sieht im Interview mit dem Deutschlandfunk Roland Tichy,Chefredakteur der Wirtschaftswoche, als essenzielle Voraussetzung zur Stabilisierung der Finanzmärkte an. "Ich glaube, wir sind fair, weil Deutschland seine Leistungsfähigkeit unter Beweis stellt, und das Kernproblem natürlich mancher Länder, wie auch der USA ist, dass ihre industrielle Kapazität und ihre industrielle Leistungsfähigkeit sich zu sehr reduziert hat, und die ist schnell nicht wiederzukriegen, die ist auch nicht mit Währungspolitik wiederzukriegen", so seine Einschätzung.

Darüber hinaus stehen strengere Regulierungen für Banken auf der G-20-Agenda. Michael Kemmer, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes deutscher Banken, begrüßt dieses Vorhaben, das als Lehre aus der Finanzkrise zu ziehen sei. "Es geht jetzt auch gar nicht darum, dass in Seoul noch neue, noch kompliziertere Regeln erfunden werden, sondern es geht in erster Linie darum, dass wir diese Dinge zügig, zeitgleich und insbesondere international vereinheitlicht umsetzen", forderte er im Deutschlandfunk-Interview dazu.

US-Präsident Barack Obama und Chinas Präsident Hu Jintao bei einem Treffen am Rande des G-20-Gipfels in Seoul (AP)US-Präsident Barack Obama und Chinas Präsident Hu Jintao bei einem Treffen am Rande des G-20-Gipfels. (AP)Deutlich kritischer bewertet der Wissenschaftliche Direktor des Hamburger Instituts für Finanzdienstleistungen, Udo Reifner, den G-20-Gipfel. Dieser laufe Gefahr, nur allgemeine Vorschläge zu beschließen, rügte er. Mehr Aufsicht, besseres Eigenkapital, bessere Staatsfinanzen seien gute Ansätze, aber ganz konkrete Vorschläge vermisse er nach Durchsicht des Kommuniqués der Finanzminister und des Fortschrittsberichts. "Also ich kämpfe seit 20 Jahren für etwas, was wir 3000 Jahre gehabt haben, nämlich Wuchergrenzen. Wir brauchen so etwas, wir können nicht den Geldmarkt mit Renditen von 30 bis 300 Prozent so tun lassen, als ob es in der Realität möglich ist, so viel Produktivität zu erwirtschaften.", erläutert Reifner seine konkrete Idee im Interview mit dem Deutschlandradio Kultur.

Die schärferen Eigenkapitalregeln für Banken, die sogenannten Basel-III-Regeln, sollen auf dem G-20-Gipfel beschlossen werden. Sie sind Herzstück der Reformen im internationalen Finanzsektor, die Verabschiedung gilt als Formsache.

Ein weiteres kontroverses Gipfelthema wird der seit Wochen andauernde Währungsstreit sein, ausgelöst vor allem durch den massenhaften Ankauf von Staatsanleihen durch die US-Zentralbank. Im Vorfeld des Gipfels hat der Weltbankchef Robert Zoellick vorgeschlagen, dass sich die Wechselkurse in Zukunft wieder am Goldstandard orientieren sollen. Das würde eine Rückkehr zu einem Modell bedeuten, das vor 40 Jahren aufgegeben wurde.

Mehr zum Thema:

Zwischen Bankenregulierung und Währungsstreit: Das G-20-Treffen in Seoul (DLF)

"Die USA müssten bei sich zu Hause anfangen": Otmar Issing weist Kritik an deutschen Exportüberschüssen zurück (DKultur)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:38 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:10 Uhr Deutschland heute

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:07 Uhr Kompressor

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Mays Bündnis mit der DUP"Diese Regierung wird lange bestehen"

Die britische Premierministerin Theresa May mit der Vorsitzenden der nordirischen DUP-Partei Arlene Foster vor Downing Street Nummer 10 (26.6.2017). (AFP / Daniel Leal-Olivas)

Für ihre Minderheitsregierung ist die britische Premierministerin Theresa May ein Bündnis mit der nordirischen Partei DUP eingegangen. Der britische Historiker Brendan Simms ist optimistisch, was den Bestand dieses Bündnisses angeht: " Ich rechne damit, dass diese Regierung relativ lange bestehen wird", sagte er im Dlf.

Türkei verbannt Charles Darwin aus den Schulen "Das sind einfach dumme Leute, die das Sagen haben"

Die Evolution des Menschen (picture alliance / dpa / De_Agostini/Photoshot)

Der Diplomphysiker Ernst Peter Fischer hat die Evolutionstheorie von Charles Darwin verteidigt. Der frühere Professor für Wissenschaftsgeschichte sprach von "Borniertheit" in Polen oder der Türkei, wenn dort Darwin aus dem Schulunterricht genommen werde.

ETHEREUMCrash bei der Cyberwährung

Ethereum ist eine Kryptowährung, die in den vergangenen Wochen einen sagenhaften Aufstieg hinter sich. Doch jetzt gab es einen Crash. Die zeigen ziemlich deutlich, wo die Gefahren dieser Währung liegen.

WohnprojektFlüchtlinge und Nicht-Flüchtlinge unter einem Dach

Sharehaus Refugio - mit Flüchtlingen leben. (Deutschlandradio / Cara Wuchold)

Flüchtlinge sollen nicht abgeschottet in Asylbewerberheimen leben. Das ist die Grundidee des Share-Hauses "Refugio". Das mächtige Gründerzeithaus in Berlin-Neukölln gehört der Evangelischen Kirche – genauer: der Berliner Stadtmission. Flüchtlinge und Nicht-Flüchtlinge wohnen unter einem Dach. Funktioniert das?

Religion und WirtschaftUmverteilen mit Luther

Magneten mit dem Porträt Martin Luthers aus einem Cranach-Gemälde liegen am 25.09.2015 im Lutherhaus in Eisenach (Thüringen) auf einem Tisch. (dpa/picture-alliance/Sebastian Kahnert)

Allzu oft werde übersehen, dass es bei Luthers Kritik am Ablasshandel auch ums Geld ging, meint der Theologe Christoph Fleischmann. Gottes Gnade sei umsonst - und das habe auch Konsequenzen für die Verteilung von Geld und Ressourcen in der Gesellschaft.

Vor 10 Jahren: Mumie identifiziertHatschepsut - die mächtigste Frau Ägyptens

Büste des weiblichen Pharao Hatschepsut im Terrassentempel im Tal der Königinnen in Theben-West. (imago / Harald Lange)

Von 1479 bis 1458 v. Chr. regierte die Pharaonin Hatschepsut als mächtigste Frau Ägyptens. Ihre Mumie galt über 3.000 Jahre als verschollen. 2007 gelang es ägyptischen Wissenschaftlern, eine bereits 1903 entdeckte Mumie als die der Pharaonin Hatschepsut zu identifizieren.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

EU-Kommission  Rekordstrafe gegen Google | mehr

Kulturnachrichten

Diskussion um Institut für Islamische Theorie  | mehr

 

| mehr