Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Kompromisse im Visier

Reformen im Finanzsektor sind zentrales Thema beim G-20-Gipfel

Angela Merkel bei einem Arbeitstreffen im Vorfeld des G-20-Gipfels. (AP)
Angela Merkel bei einem Arbeitstreffen im Vorfeld des G-20-Gipfels. (AP)

Etappenerfolg beim Treffen der Staats- und Regierungschefs der führenden Schwellen- und Industrieländer in Seoul: Der Konflikt um die Handelsungleichgewichte ist vorerst beigelegt.

Nachdem es wochenlang Diskussionen über die globalen Handelsungleichgewichte gab, ist nun ein Kompromiss erreicht. Es wird keine konkreten, messbaren Vorgaben und Grenzen für Handelsüberschüsse oder -defizite geben. Wie Spiegel online berichtet, "sollen stattdessen künftig die Waren- und Kapitalströme besser beobachtet und so rechtzeitig übermäßige Überschüsse und Defizite vermieden werden."

Gegenseitiges Verständnis der Staaten füreinander sieht im Interview mit dem Deutschlandfunk Roland Tichy,Chefredakteur der Wirtschaftswoche, als essenzielle Voraussetzung zur Stabilisierung der Finanzmärkte an. "Ich glaube, wir sind fair, weil Deutschland seine Leistungsfähigkeit unter Beweis stellt, und das Kernproblem natürlich mancher Länder, wie auch der USA ist, dass ihre industrielle Kapazität und ihre industrielle Leistungsfähigkeit sich zu sehr reduziert hat, und die ist schnell nicht wiederzukriegen, die ist auch nicht mit Währungspolitik wiederzukriegen", so seine Einschätzung.

Darüber hinaus stehen strengere Regulierungen für Banken auf der G-20-Agenda. Michael Kemmer, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes deutscher Banken, begrüßt dieses Vorhaben, das als Lehre aus der Finanzkrise zu ziehen sei. "Es geht jetzt auch gar nicht darum, dass in Seoul noch neue, noch kompliziertere Regeln erfunden werden, sondern es geht in erster Linie darum, dass wir diese Dinge zügig, zeitgleich und insbesondere international vereinheitlicht umsetzen", forderte er im Deutschlandfunk-Interview dazu.

US-Präsident Barack Obama und Chinas Präsident Hu Jintao bei einem Treffen am Rande des G-20-Gipfels in Seoul (AP)US-Präsident Barack Obama und Chinas Präsident Hu Jintao bei einem Treffen am Rande des G-20-Gipfels. (AP)Deutlich kritischer bewertet der Wissenschaftliche Direktor des Hamburger Instituts für Finanzdienstleistungen, Udo Reifner, den G-20-Gipfel. Dieser laufe Gefahr, nur allgemeine Vorschläge zu beschließen, rügte er. Mehr Aufsicht, besseres Eigenkapital, bessere Staatsfinanzen seien gute Ansätze, aber ganz konkrete Vorschläge vermisse er nach Durchsicht des Kommuniqués der Finanzminister und des Fortschrittsberichts. "Also ich kämpfe seit 20 Jahren für etwas, was wir 3000 Jahre gehabt haben, nämlich Wuchergrenzen. Wir brauchen so etwas, wir können nicht den Geldmarkt mit Renditen von 30 bis 300 Prozent so tun lassen, als ob es in der Realität möglich ist, so viel Produktivität zu erwirtschaften.", erläutert Reifner seine konkrete Idee im Interview mit dem Deutschlandradio Kultur.

Die schärferen Eigenkapitalregeln für Banken, die sogenannten Basel-III-Regeln, sollen auf dem G-20-Gipfel beschlossen werden. Sie sind Herzstück der Reformen im internationalen Finanzsektor, die Verabschiedung gilt als Formsache.

Ein weiteres kontroverses Gipfelthema wird der seit Wochen andauernde Währungsstreit sein, ausgelöst vor allem durch den massenhaften Ankauf von Staatsanleihen durch die US-Zentralbank. Im Vorfeld des Gipfels hat der Weltbankchef Robert Zoellick vorgeschlagen, dass sich die Wechselkurse in Zukunft wieder am Goldstandard orientieren sollen. Das würde eine Rückkehr zu einem Modell bedeuten, das vor 40 Jahren aufgegeben wurde.

Mehr zum Thema:

Zwischen Bankenregulierung und Währungsstreit: Das G-20-Treffen in Seoul (DLF)

"Die USA müssten bei sich zu Hause anfangen": Otmar Issing weist Kritik an deutschen Exportüberschüssen zurück (DKultur)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:38 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:15 Uhr Das Kulturgespräch

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:07 Uhr Aus der jüdischen Welt mit "Shabbat"

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Einhundert

Aus unseren drei Programmen

Deutschland und Visegrad-Gruppe"In der Flüchtlingspolitik treffen zwei Ansätze aufeinander"

Treffen in Warschau: Polens Ministerpräsidentin Beata Szydlo (von rechts), Bundeskanzlerin Angela Merkel und der slowakische Ministerpräsident Robert Fico. (PAP)

Der Osteuropa-Experte der Stiftung Wissenschaft und Politik, Kai-Olaf Lang, wertet es als sinnvolles Signal, dass Bundeskanzlerin Merkel in Warschau mit der sogenannten Visegrad-Gruppe zusammenkommt. In der Flüchtlingspolitik wollten diese Länder ebenso wie Deutschland eine europäische Lösung, sagte Lang im Deutschlandfunk. Ihr Ansatz sei allerdings ein anderer.

ErnährungDick und krank durch Sojaöl

Eine dicke Frau sitzt am Strand. (Matt Cardy / Getty Images)

Soja ist gesund, das Öl aus der "Wunderbohne" gilt als "gutes Fett". Doch eine US-Studie legt nun den Verdacht nahe, dass Sojaöl womöglich viel schädlicher für die Gesundheit ist als andere Fette.

TextverarbeitungDrucker aus: Word ist tot

Druckt ihr noch - und nutzt ihr dafür Word? Wir glauben, Word ist tot. Wenn wir lange Texte schreiben, dann wollen wir die doch online veröffentlichen. Und genau dann macht uns Word irre.

Französischer Abgeordneter ApparuBurkiniverbot ist "gerechtfertigt"

Der französische Parlamentsabgeordnete Benoist Apparu von der Partei Les Républicains. (AFP / Francois Guillot)

Der französische Parlamentsabgeordnete Benoist Apparu von der Partei Les Républicains hat Verständnis für ein Burkini-Verbot. Er sagte im Deutschlandfunk, mit Blick auf die aktuellen Spannungen in Frankreich bestehe das Risiko, dass Burkinis die öffentliche Ordnung störten. 

Aus den FeuilletonsErzwungener Striptease für die Freiheit?

Eine Frau mit Kopftuch und T-Shirt badet am 21.07.2016 am Strand von Norddeich (Niedersachsen) in der Nordsee.  (picture alliance / dpa / Ingo Wagner)

Vier bewaffnete Männer umstehen am Strand von Nizza eine Frau – und zwingen sie einen Teil ihrer Verhüllung abzulegen. Ein schreckliches Bild, schreibt darüber Andreas Rosenfelder in der "Welt": Darin ein Symbol unserer Freiheit zu sehen, will ihm nicht gelingen.

KonfliktforscherKaum Chancen für Frieden in Syrien

Eine große Rauchwolke über einigen Gebäuden in einer Wüstengegend.  (AFP / BULENT KILIC)

Nach dem Willen der internationalen Gemeinschaft sollen Verhandlungen den Krieg in Syrien beenden. Deren Aussichten schätzt der Konfliktforscher Wolfgang Schreiber skeptisch ein: Derzeit seien die Bedingungen für einen Frieden in Syrien einfach nicht gegeben.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Italien  Brücken in Amatrice gesperrt | mehr

Kulturnachrichten

"Lied der Deutschen" feiert Jubiläum  | mehr

Wissensnachrichten

Urheberrecht  Streit um Affen-Selfie geht in zweite Runde | mehr