Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Kompromisssuche beim iranischen Atomprogramm

Unterhändler trafen sich in Kasachstan

Von Gesine Dornblüth

Das iranische Atomkraftwerk Buschehr (picture alliance / dpa / Abedin Taherkenareh)
Das iranische Atomkraftwerk Buschehr (picture alliance / dpa / Abedin Taherkenareh)

Mit einem erweiterten Angebot war die internationale Verhandlungsgruppe ins kasachische Almaty gereist. Der Iran betont nach den Gesprächen weiterhin das Recht auf eine friedliche Nutzung der Atomenergie, zeigt sich aber auch kompromissbereit.

Nach anderthalb Tagen Verhandlungen im kasachischen Almaty ist klar: Die Chance auf einen Kompromiss im Streit um das iranische Atomprogramm ist noch nicht vertan. Die Gespräche zwischen der internationalen Verhandlergruppe und dem Iran werden in Kürze fortgesetzt. Der Verhandlungsführer des Iran, Said Dschalili, zeigte sich zufrieden – und verkaufte das Ergebnis als Erfolg für den Iran:

"Die anderen haben sich bemüht, sich unserer Position anzunähern. Das zeugt davon, dass sie ihre Strategie geändert haben. Dass sie den Verhandlungsprozess jetzt auf einer realistischeren Ebene mit Inhalt füllen wollen, ist ein guter Ausgangspunkt. Wir halten diese Gespräche für einen positiven Schritt, der schlussendlich zu einem positiven Ansatz und zu gegenseitigen Schritten führen kann."

Verhandlungsführerin Catherine Ashton, Außenbeauftragte der EU, äußerte sich dagegen zurückhaltender:

"Wenn Dr. Dschalili sich hier positiv geäußert hat, freut mich das. Aber wir sollten die Ergebnisse abwarten. Wir müssen erst mal sehen, wie die Experten beider Seiten zusammenarbeiten. Wenn wir uns dann wieder treffen und sehen, was konkret wir als Nächstes machen können, würde ich das als positiv beschreiben."

Die internationale Verhandlungsgruppe war mit einem, wie es hieß, erweiterten Angebot für die Iraner nach Almaty gereist. Nach wie vor bleibt unklar, was konkret dieses Angebot enthielt. Einzelnen Medienberichten zufolge geht es um eine Lockerung der Sanktionen im Goldhandel oder im Finanzsektor. Ashton wollte in Almaty nichts davon bestätigen. Sie betonte lediglich, das Angebot trage sowohl der Sorgen der Weltgemeinschaft über den friedlichen Charakter des iranischen Atomprogramms Rechnung als auch der Wünsche der Iraner.

"Ich werde ihnen keine Details unseres Vorschlags verraten. Erstens sollen die Iraner sie jetzt erst mal studieren können. Zweitens erfordern einige dieser Vorschläge technischen Sachverstand. Wir sollten deshalb erst einmal darauf vertrauen, dass der Prozess weitergeht. Und bei unserem nächsten Treffen die Antwort der Iraner diskutieren."

Beide Seiten fordern von der jeweils anderen, vertrauensbildende Schritte zu unternehmen. Der Iran erwartet dabei vor allem, dass die Weltgemeinschaft die Sanktionen aufhebt. Was sie selbst tun würden, um das Ausland von seinen friedlichen Absichten in der Atompolitik zu überzeugen, ließ Dschalili offen. Er betonte erneut, niemand könne dem Iran das Recht auf eine friedliche Nutzung der Atomenergie absprechen, auch nicht das Recht auf eine Urananreicherung auf 20 Prozent. Wenn die internationale Gemeinschaft das Vertrauen des Iran gewinne, sei in diesem Punkt jedoch ein Kompromiss denkbar.

Mitte März wird es nun erst einmal ein Expertentreffen in Istanbul geben. Die große Runde trifft sich bereits Anfang April erneut in Almaty in Kasachstan.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:07 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:30 Uhr Zwischentöne

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:05 Uhr Religionen

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 12:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Vinyl-Box: "The Beatles: The Christmas Records"Weihnachtsgrüße der Beatles

Die Beatles 1967 (imago/ZUMA/Keystone)

Von 1963 bis 1969 verschickten die Beatles an die Mitglieder ihres Fanclubs Weihnachtsbotschaften, die die Bandgeschichte erzählen: vier junge Musiker starten voller Elan, haben überraschend Erfolg und werden sich schließlich fremd.

Radikalisierung in DeutschlandWenn aus Nazis Islamisten werden

Der Angeklagte Sascha L. kommt am 20.09.2017 in Handschellen zum Prozessauftakt in die Staatsschutzkammer des Landgerichts Braunschweig (Niedersachsen). Dem Hauptangeklagten wird die Vorbereitung einer staatsgefährdenden Gewalttat sowie der unerlaubte Umgang mit explosionsgefährlichen Stoffen vorgeworfen. Die drei weiteren Angeklagten sind wegen Beihilfe angeklagt. (Angeklagte auf Anweisung des Gerichts unkenntlich gemacht)  (dpa / Swen Pförtner)

Im Hass vereint: Die Radikalisierung von Islamisten und Rechtsextremen scheint ähnlichen Mustern zu folgen. Ein Fall in Braunschweig lässt aufhorchen: Dort ist ein mutmaßlicher Islamist angeklagt, der vor drei Jahren noch zur rechtsextremen Szene gehört haben soll.

Anita Rée-Ausstellung in Hamburg Die Menschen-, die Frauen-Malerin

"Selbstbildnis" der Malerin Anita Rée  (picture alliance/dpa/Foto: Georg Wendt)

Die Künstlerin Anita Rée stammte aus einer jüdischen Kaufmannsfamilie, zeitlebens wehrte sie sich aber dagegen, dass ihre Arbeiten als jüdische Kunst gelte. Ihre sensiblen Portraits sind noch bis Februar in der Hamburger Kunsthalle zu sehen.

Germanistin Sandra Richter"Deutschsprachige Literatur wird global wahrgenommen"

Eine junge Frau betrachtet im Goethe- und Schiller-Archiv in Weimar eine Porträtbüste von Johann Wolfgang Goethe. (dpa / picture alliance / Hendrik Schmidt)

Rockstars und Jeansdesigner nutzen Rilke-Verse als Kontext. Und es gibt viele weitere Bespiele für den weltweiten Einfluss deutscher Literatur. Die Germanistin Sandra Richter hat ein Buch über deren Weltgeschichte veröffentlicht – "eine Geschichte des kulturellen Austauschs".

Antisemitismus in Deutschland"Wir brauchen eine gesellschaftspolitische Offensive"

Volker Beck (Grüne) spricht am 03.06.2016 im Deutschen Bundestag in Berlin. (dpa)

Auf Demonstrationen in Berlin wurden kürzlich israelische Flaggen verbrannt. Volker Beck von den Grünen fordert deswegen mehr Aufklärung über Antisemitismus. Allein mit ordnungspolitischen Maßnahmen ließe sich das Problem nicht lösen, sagte er im Dlf.

80 Jahre Bunker in WünsdorfNazis, Russen und Touristen

Ein Bunker im Wald nahe dem brandenburgischen Ort Wünsdorf. (Philipp Buder/Thomas Klug)

1937 wurde im brandenburgischen Wünsdorf mit dem Bau streng geheimer Bunker begonnen – das Oberkommando der Wehrmacht sollte von dort den Zweiten Weltkrieg dirigieren. Die Bunkeranlagen sind mittlerweile ein Mahnmal und locken viele Touristen an.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

EU-Beitrittsverhandlungen  Türkei kritisiert neue österreichische Regierung | mehr

Kulturnachrichten

NRW-Museen schließen sich zusammen | mehr

 

| mehr