Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Kompromisssuche beim iranischen Atomprogramm

Unterhändler trafen sich in Kasachstan

Von Gesine Dornblüth

Das iranische Atomkraftwerk Buschehr (picture alliance / dpa / Abedin Taherkenareh)
Das iranische Atomkraftwerk Buschehr (picture alliance / dpa / Abedin Taherkenareh)

Mit einem erweiterten Angebot war die internationale Verhandlungsgruppe ins kasachische Almaty gereist. Der Iran betont nach den Gesprächen weiterhin das Recht auf eine friedliche Nutzung der Atomenergie, zeigt sich aber auch kompromissbereit.

Nach anderthalb Tagen Verhandlungen im kasachischen Almaty ist klar: Die Chance auf einen Kompromiss im Streit um das iranische Atomprogramm ist noch nicht vertan. Die Gespräche zwischen der internationalen Verhandlergruppe und dem Iran werden in Kürze fortgesetzt. Der Verhandlungsführer des Iran, Said Dschalili, zeigte sich zufrieden – und verkaufte das Ergebnis als Erfolg für den Iran:

"Die anderen haben sich bemüht, sich unserer Position anzunähern. Das zeugt davon, dass sie ihre Strategie geändert haben. Dass sie den Verhandlungsprozess jetzt auf einer realistischeren Ebene mit Inhalt füllen wollen, ist ein guter Ausgangspunkt. Wir halten diese Gespräche für einen positiven Schritt, der schlussendlich zu einem positiven Ansatz und zu gegenseitigen Schritten führen kann."

Verhandlungsführerin Catherine Ashton, Außenbeauftragte der EU, äußerte sich dagegen zurückhaltender:

"Wenn Dr. Dschalili sich hier positiv geäußert hat, freut mich das. Aber wir sollten die Ergebnisse abwarten. Wir müssen erst mal sehen, wie die Experten beider Seiten zusammenarbeiten. Wenn wir uns dann wieder treffen und sehen, was konkret wir als Nächstes machen können, würde ich das als positiv beschreiben."

Die internationale Verhandlungsgruppe war mit einem, wie es hieß, erweiterten Angebot für die Iraner nach Almaty gereist. Nach wie vor bleibt unklar, was konkret dieses Angebot enthielt. Einzelnen Medienberichten zufolge geht es um eine Lockerung der Sanktionen im Goldhandel oder im Finanzsektor. Ashton wollte in Almaty nichts davon bestätigen. Sie betonte lediglich, das Angebot trage sowohl der Sorgen der Weltgemeinschaft über den friedlichen Charakter des iranischen Atomprogramms Rechnung als auch der Wünsche der Iraner.

"Ich werde ihnen keine Details unseres Vorschlags verraten. Erstens sollen die Iraner sie jetzt erst mal studieren können. Zweitens erfordern einige dieser Vorschläge technischen Sachverstand. Wir sollten deshalb erst einmal darauf vertrauen, dass der Prozess weitergeht. Und bei unserem nächsten Treffen die Antwort der Iraner diskutieren."

Beide Seiten fordern von der jeweils anderen, vertrauensbildende Schritte zu unternehmen. Der Iran erwartet dabei vor allem, dass die Weltgemeinschaft die Sanktionen aufhebt. Was sie selbst tun würden, um das Ausland von seinen friedlichen Absichten in der Atompolitik zu überzeugen, ließ Dschalili offen. Er betonte erneut, niemand könne dem Iran das Recht auf eine friedliche Nutzung der Atomenergie absprechen, auch nicht das Recht auf eine Urananreicherung auf 20 Prozent. Wenn die internationale Gemeinschaft das Vertrauen des Iran gewinne, sei in diesem Punkt jedoch ein Kompromiss denkbar.

Mitte März wird es nun erst einmal ein Expertentreffen in Istanbul geben. Die große Runde trifft sich bereits Anfang April erneut in Almaty in Kasachstan.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:07 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:35 Uhr Umwelt und Verbraucher

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:35 Uhr Weltmusik

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Zum Tod von Walter Scheel"Er war schon ein toller Bursche!"

Der ehemalige Vizepräsident des Deutschen Bundestages, Burkhard Hirsch (r, FDP) spricht am 30.05.2015 in Berlin bei der Demonstration gegen Massenüberwachung durch Geheimdienste mit einem Teilnehmer. (dpa)

Walter Scheel sei ein hervorragender und äußerst entschlossener Politiker gewesen, sagte sein langjähriger Weggefährte Burkhard Hirsch (FDP) im DLF. Gegen alle Widerstände der Konservativen habe er gemeinsam mit Willy Brandt die Grundlagen für die deutsche Wiedervereinigung gelegt. 

Entstehung von Erdbeben"Das ist ein chaotischer Prozess"

Ein Erdbeben wird am 22.12.2015 in Düsseldorf (Nordrhein-Westfalen) auf einem Computer-Monitor angezeigt. Die Erde hat um fastgenau 7.00 Uhr am Dienstag nördlich von Bergheim im Rhein-Erft-Kreisgebebt. (picture alliance / dpa / Frederico Gambarini)

Mittelitalien erlebt das zweite schwere Erdbeben innerhalb weniger Jahre - und wieder hatten Experten es nicht vorhergesehen. In diesem Bereich gebe es keine Fortschritte, sagte der Seismologe Frederik Tilmann im Deutschlandfunk. Und das werde wohl auch so bleiben.

Schweres ErdbebenItalien wird nicht zerreißen

Ganze Dörfer sind zerstört - Retter suchen weiterhin nach Überlebenden. Bis zu 247 Menschen sind in Zentralitalien durch das Erdbeben gestorben. Manche behaupten nun, das Land könnte zerreißen. Eine gewagte These, sagt Erdbeben-Seismologe Frederik Tilmann.

Syrien"Die Türkei ist wichtig für den Kampf gegen den IS"

Sie sehen Norbert Röttgen (CDU), Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses des Deutschen Bundestages. (picture-alliance / dpa / Bernd von Jutrczenka)

Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag, Norbert Röttgen, begrüßt das Engagement der Türkei im Kampf gegen die Terrormiliz IS in Syrien. Wenn die Türkei aber auch kurdische Stellungen unter Beschuss nehme, dann sei das zu kritisieren, sagte der CDU-Politiker im Deutschlandfunk.

Tradition und BildungWarum Literatur-Klassiker uns längst fremd sind

Eine Frau mit Strohhut liest am Beckenrand eines Schwimmbeckens ein Buch. (imago / Westend61)

Lesen Sie die deutschen Klassiker, rät Michael Schikowski: Aber nur, wenn Sie sich mal so richtig fremd im eigenen Land fühlen wollen. Auf die Frage, was die Klassiker uns heute noch zu sagen haben, gibt der Literatur-Blogger eine ziemlich eindeutige Antwort: Nichts!

Wolfgang LanghoffEr machte das DT zur Vorzeigebühne der DDR

Der Intendant des Deutschen Theaters in Berlin (DDR) und Nationalpreisträger Wolfgang Langhoff.  (picture-alliance / dpa)

Er wurde Kommunist, kam ins Konzentrationslager und formte das Deutsche Theater zur wichtigsten DDR-Bühne neben Brechts Berliner Ensemble: der Schauspieler und Regisseur Wolfgang Langhoff. Als Theatermacher bekam er zu spüren, was es bedeutet, wenn idealistische Vorstellungen auf die Realität treffen. Vor 50 Jahren starb er.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei  Weitere Panzer im Norden Syriens | mehr

Kulturnachrichten

"Toni Erdmann" deutscher Kandidat für Auslands-Oscar 2017  | mehr

Wissensnachrichten

Weltraum  Exoplanet um die Ecke | mehr