Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Kompromisssuche beim iranischen Atomprogramm

Unterhändler trafen sich in Kasachstan

Von Gesine Dornblüth

Das iranische Atomkraftwerk Buschehr (picture alliance / dpa / Abedin Taherkenareh)
Das iranische Atomkraftwerk Buschehr (picture alliance / dpa / Abedin Taherkenareh)

Mit einem erweiterten Angebot war die internationale Verhandlungsgruppe ins kasachische Almaty gereist. Der Iran betont nach den Gesprächen weiterhin das Recht auf eine friedliche Nutzung der Atomenergie, zeigt sich aber auch kompromissbereit.

Nach anderthalb Tagen Verhandlungen im kasachischen Almaty ist klar: Die Chance auf einen Kompromiss im Streit um das iranische Atomprogramm ist noch nicht vertan. Die Gespräche zwischen der internationalen Verhandlergruppe und dem Iran werden in Kürze fortgesetzt. Der Verhandlungsführer des Iran, Said Dschalili, zeigte sich zufrieden – und verkaufte das Ergebnis als Erfolg für den Iran:

"Die anderen haben sich bemüht, sich unserer Position anzunähern. Das zeugt davon, dass sie ihre Strategie geändert haben. Dass sie den Verhandlungsprozess jetzt auf einer realistischeren Ebene mit Inhalt füllen wollen, ist ein guter Ausgangspunkt. Wir halten diese Gespräche für einen positiven Schritt, der schlussendlich zu einem positiven Ansatz und zu gegenseitigen Schritten führen kann."

Verhandlungsführerin Catherine Ashton, Außenbeauftragte der EU, äußerte sich dagegen zurückhaltender:

"Wenn Dr. Dschalili sich hier positiv geäußert hat, freut mich das. Aber wir sollten die Ergebnisse abwarten. Wir müssen erst mal sehen, wie die Experten beider Seiten zusammenarbeiten. Wenn wir uns dann wieder treffen und sehen, was konkret wir als Nächstes machen können, würde ich das als positiv beschreiben."

Die internationale Verhandlungsgruppe war mit einem, wie es hieß, erweiterten Angebot für die Iraner nach Almaty gereist. Nach wie vor bleibt unklar, was konkret dieses Angebot enthielt. Einzelnen Medienberichten zufolge geht es um eine Lockerung der Sanktionen im Goldhandel oder im Finanzsektor. Ashton wollte in Almaty nichts davon bestätigen. Sie betonte lediglich, das Angebot trage sowohl der Sorgen der Weltgemeinschaft über den friedlichen Charakter des iranischen Atomprogramms Rechnung als auch der Wünsche der Iraner.

"Ich werde ihnen keine Details unseres Vorschlags verraten. Erstens sollen die Iraner sie jetzt erst mal studieren können. Zweitens erfordern einige dieser Vorschläge technischen Sachverstand. Wir sollten deshalb erst einmal darauf vertrauen, dass der Prozess weitergeht. Und bei unserem nächsten Treffen die Antwort der Iraner diskutieren."

Beide Seiten fordern von der jeweils anderen, vertrauensbildende Schritte zu unternehmen. Der Iran erwartet dabei vor allem, dass die Weltgemeinschaft die Sanktionen aufhebt. Was sie selbst tun würden, um das Ausland von seinen friedlichen Absichten in der Atompolitik zu überzeugen, ließ Dschalili offen. Er betonte erneut, niemand könne dem Iran das Recht auf eine friedliche Nutzung der Atomenergie absprechen, auch nicht das Recht auf eine Urananreicherung auf 20 Prozent. Wenn die internationale Gemeinschaft das Vertrauen des Iran gewinne, sei in diesem Punkt jedoch ein Kompromiss denkbar.

Mitte März wird es nun erst einmal ein Expertentreffen in Istanbul geben. Die große Runde trifft sich bereits Anfang April erneut in Almaty in Kasachstan.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:07 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Müllers "Marshall-Plan mit Afrika""Die Entwicklungskräfte der Länder stärken"

Bundesentwicklungshilfeminister Gerd Müller, CSU (picture-alliance / dpa / Rainer Jensen)

Entwicklungsminister Gerd Müller will den ärmsten Ländern in Afrika helfen. Es gehe aber nicht darum, den Staaten Milliarden zu geben, sondern sie gezielt und stärker zu fördern, sagte der CSU-Politiker im Deutschlandfunk. Als Beispiel nannte er eine Stärkung der Wertschöpfungsketten.

Oscars und Politik"Hollywood hat die Künstler mobilisiert"

Die Gewinner in den Kategorien beste Haupt- und Nebendarsteller: Mahershala Ali, Emma Stone, Viola Davis und Casey Affleck (v.l.n.r.) (AFP / FREDERIC J. BROWN)

Die Oscar-Nacht sei "extrem politisch" verlaufen, beschreibt Kirsten Niehuus vom Medienboard Berlin Brandenburg die Stimmung in Hollywood. Die Academy habe die Künstler zu politischem Engagement aufgerufen - Kunst und Film komme eine wichtige Bedeutung zu.

Reformation"Luther war ein heiliger Krieger"

Der deutsche Reformator Martin Luther nach einem Gemälde von Lucas Cranach. (dpa/picture-alliance/Backhaus)

Michael Lösch ist DJ, Schriftsteller und Pfarrerssohn. Er kann nicht verstehen, warum der Thesenanschlag gefeiert wird. Luther war aggressiv und mittelalterlich, sagt er. In seinem neuen Buch träumt er von einer Welt ohne den Reformator.

Vor dem Raser-Urteil in Berlin "Wir brauchen eine deutliche Abschreckung"

Die verkehrspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion, Kirsten Lühmann  (imago / Metodi Popow )

Die verkehrspolitische Sprecherin der SPD im Bundestag, Kirsten Lühmann, hofft auf ein Gesetz gegen illegale Straßenrennen noch in dieser Legislaturperiode. Sie sagte im Deutschlandfunk, Differenzen gebe es lediglich darüber, ob die Regelungen im Strafgesetzbuch oder im Straßenverkehrsgesetz verankert werden sollen.

Mit Gruß von Orwell & HavelBig Brother still watching you!

Wandbild von "Big Brother": Szene aus der britischen Verfilmung von George Orwells "1984" in den 1950er-Jahren.  (imago / United Archives )

In den Zeiten von Trump und Putin können Bücher mehr als nur Trost spenden: George Orwells "1984" oder Václav Havels "Versuch in der Wahrheit zu leben" haben nichts von ihrer subversiven Aktualität eingebüßt, meint der Schriftsteller Marko Martin.

Staatsschutz und PressefreiheitDas "Cicero"-Urteil und seine Folgen

Im Bundesverfassungsgericht (BVG) in Karlsruhe wird bei der Urteilsverkündung in Sachen "Cicero" eine Ausgabe des Magazins in die Kamera des Fotografen gehalten. Das Bundesverfassungsgericht hat den Schutz der Presse gegen polizeiliche Durchsuchungen gestärkt.  (dpa / Uli Deck)

In letzter Instanz musste das Bundesverfassungsgericht entscheiden: War die Durchsuchung bei der Zeitschrift "Cicero" wegen möglichen Verrats von Dienstgeheimnissen rechtmäßig? Heute vor zehn Jahren fiel das Urteil - zugunsten der Pressefreiheit.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei  Untersuchungshaft für Yücel - Merkel: "Bitter und enttäuschend" | mehr

Kulturnachrichten

Schauspieler Martin Lüttge gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Namensforschung  Du siehst aus, wie du heißt | mehr