Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Konfusion ist bei der documenta Programm

Viele Kunstwerke in Kassel stiften Verwirrung

Von Anke Petermann

Ein gerahmtes Foto der künstlerischen Leiterin der Documenta, Carolyn Christov-Bakargiev, steht auf der Eröffnungs-Pressekonferenz in Kassel vor dem Podium. (picture alliance / dpa / Boris Roessler)
Ein gerahmtes Foto der künstlerischen Leiterin der Documenta, Carolyn Christov-Bakargiev, steht auf der Eröffnungs-Pressekonferenz in Kassel vor dem Podium. (picture alliance / dpa / Boris Roessler)

Zusammenbruch und Wiederaufbau ist ein Leitmotiv der documenta 13, die am 9. Juni in Kassel beginnt. Dass die Ausstellung die Grenzen zwischen Kunst und Politik, Physik und Psychologie verschwimmen lässt, bringt manche zur Weißglut und lässt andere schwärmen.

<p>Konfusion ist Programm. Verwirrung stiften viele documenta-Kunstwerke: Für einen Teich in der Karlsaue könnte man das kleine Bassin vor der barocken Orangerie halten, wäre da nicht dieses ständige Schwappen – erzeugt von einem Motor: "Die Welle" nennt der Italiener Massimo Bartolini den Mini-Tsunami – künstlerisch gezähmte Natur. Neun Meter hoch und dennoch eine Miniatur ist der "Doing-Nothing-Garden" des Chinesen Song Dong. Salat und bunte Stauden wachsen wild durcheinander auf dem dreigipfligen Bonsai-Gebirge, das aus Kasseler Müll aufgeschüttet wurde. Neongelbe chinesische Schriftzeichen formen die welligen Hügel nach, der Künstler liest vor:<br /><br />Soll in etwa heißen: Was man vergeblich tut, muss trotzdem getan werden.<br /><br />&quot;Das trifft meine Einstellung, alle tun hektisch etwas, vieles muss man tun. Aber am Ende bleibt nichts.&quot; <br /><br />Allerdings wächst neues Leben aus dem Müllberg. "Collapse and recovery", Zusammenbruch und Wiederaufbau – das ist eines von Song Dongs Themen und es ist ein Leitmotiv der documenta 13. Genau das Richtige in Kassel, wo die Narben der Kriegszerstörung bis heute sichtbar sind. Hier wie anderswo gilt, meint documenta-Leiterin Carolyn Christov-Bakargiev.<br /><br />&quot;Man kann kratzen, und unter der Oberfläche findet man Schichten von Widersprüche, Leid und Ungerechtigkeit.&quot;<br /><br />Historisch-politische Spurensuche fasziniert die künstlerische Leiterin der 100-Tage-Schau. Ihr Kunstbegriff ist so offen, dass Kritiker ihr Beliebigkeit unterstellen. Ein Konzept für die documenta will sich die italo-bulgarische Museumsmanagerin aus den USA nicht abringen lassen. Sie besteht auf dem "nonconcept-concept". Und zweifelt dazu noch die Vormachtstellung menschlichen Denkens und menschlicher Kunst an,<br /><br />&quot; ... und deshalb ist in Leserbriefen in der Hessisch-Niedersächsichen Allgemeinen nachzulesen, sie hat so verrückte Ideen, wie das Stimmrecht für Erdbeeren einzuführen. Das kann man wörtlich verstehen und sich fürchterlich darüber aufregen. Das kann man auch bildlich verstehen, dann wird es begreiflicher.&quot;<br /><br />Lacht Reinhold Kilbinger, einer der speziell geschulten Kasseler Laienführer, die von der kommenden Woche an Besucher übers Documenta-Gelände begleiten. Mit ihrer Sichtweise provoziert Carolyn Christov-Bakargiev auch Kunstjournalisten. Entsprechend deftig formulieren manche ihre Fragen an die documenta-Chefin:<br /><br />&quot;Wenn sie davon sprechen, dass Photonen singen und tanzen– wollen sie mit dieser Strategie jeden Unterschied nivellieren und ein Publikum anziehen, das so ungebildet und verwirrt ist wie sie selbst?&quot;<br /><br />&quot;Ich wusste gar nicht, dass auch Sportjournalisten unter uns sind&quot;,<br /><br />kontert die documenta-Chefin ungerührt. Und:<br /><br />&quot;Ich glaube, Verwirrung ist ein ganz gesunder Zustand – Konfusion - con- fondere – das ist einfach wundervoll.&quot;<br /><br />Dass die documenta 13 die Grenzen zwischen Kunst und Politik, Physik und Psychologie verschwimmen lässt, bringt manche zur Weißglut und lässt andere schwärmen. Das mag Kunst sein oder nicht, kommentiert Christov-Bakargiev, was sie zusammengetragen hat. Genau, stimmt ein Holländer zu, zieht seine Schuhe aus, um an einer Performance im Pavillon des US-Künstlers Paul Ryan teilzunehmen. Ob das moderner Tanz, Psychotherapie und / oder Kunst sein soll – dem Besucher aus Holland ist das egal. Er genießt es einfach.<br /><br /></p><p><strong>Mehr zum Thema bei dradio.de:</strong></p><p><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="208181" text="&quot;Kein bleibender Zusammenhang&quot;" alternative_text="&quot;Kein bleibender Zusammenhang&quot;" /><br />Documenta-Leiterin Christov-Bakargiev stellt Konzept der diesjährigen Ausstellung vor<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="208043" text="Die Kunst bin ich" alternative_text="Die Kunst bin ich" /> <br>Wie die Chefin der documenta ihrer Ausstellung einen schlechten Start verschafft<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="208358" text="Weltkunst und Kunstwelten" alternative_text="Weltkunst und Kunstwelten" /> <br>Sondersendung von der documenta 13</p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:53 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:30 Uhr Zwischentöne

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Bedrohte TierartFür die Giraffe wird's eng

In 30 Jahren 40 Prozent weniger Tiere: Giraffen haben wie viele andere Tiere unter dem Menschen zu leiden. Der tötet manchmal aus Habgier oder Aberglaube, in anderen Fällen aus eigener Not.

Der Karneval von TeneriffaSchrill, bunt und fröhlich

Karnevalskönigin Judit Lopez Garcia auf einer Parade in Santa Cruz auf Teneriffa. (imago / Ramón de la Rocha)

Mit reichlich südamerikanischem Flair wird der Karneval in Santa Cruz auf der Kanareninsel Teneriffa gefeiert. Und das schon seit mehr als 200 Jahren. Eine Woche lang herrscht hier ein fröhlicher Ausnahmezustand, der inzwischen auch immer mehr Touristen anzieht.

Maren Ade im Oscar-Rennen"Toni Erdmann" biegt auf die Zielgerade

Die Regisseurin Maren Ade bei der Verleihung des Europäischen Filmpreises 2016 für "Toni Erdmann" (dpa picture alliance / PAP / Jacek Turczyk)

Endspurt für Maren Ade: Mit "Toni Erdmann" hat sie es unter die letzten fünf Filme geschafft, die für den "Auslandsoscar" nominiert sind. Vor zehn Jahren hat zuletzt ein deutscher Beitrag gewonnen - "Das Leben der Anderen" von Florian Henckel von Donnersmarck.

Kosmopolitin Katharina Finke"Wer loslassen trainiert, hat weniger Verlustängste"

Was sie hat, passt in zwei Taschen. Seit fünf Jahren reist Katharina Finke so um die Welt, ohne viel Besitz, ohne eigene Wohnung. Sie sagt: Das befreit mich von Verlustängsten und lässt mich offen auf die Welt schauen.

Umgang mit der VergangenheitErinnerung als Risiko und Chance

Alte Polaroids in einer Kiste. (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Ohne Erinnerung keine Zukunft, heißt es oft. Und es ist viel Wahres dran: Erinnerung schenkt Wurzeln, Identität und eine kraftvolle Basis für die Zukunft. Doch nicht jede Erinnerung ist gesund. Manches kann auch lähmen und jegliche eigene Gestaltung verhindern.

Trump und die MedienDas Prinzip der Pressebeschimpfungskonferenz

Der Medienwissenschaftler Bernd Gäbler am Rednerpult des Medienforums NRW 2012 (imago stock&people)

Donald Trump macht Politik als präsidentielles Dekret plus Eigenpropaganda: So formuliert es der Medienwissenschaftler Bernd Gäbler im DLF. Für Trump zähle der direkte Draht zum Volk. Alles, was dazwischen geschaltet werde, störe ihn. Darum seien viele Medien für Trump der Feind. Und es könne bald weitere Feinde geben.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Flüchtlingspolitik  EU-Parlamentspräsident für Errichtung von Auffanglagern in Libyen | mehr

Kulturnachrichten

US-Schauspieler Bill Paxton gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Seltenes Naturschauspiel  Feuerring über Südamerika | mehr