Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Kongo: Rebellen nehmen Goma ein

UNO-Truppen greifen nicht ein

Kongo: Rebellen nehmen Goma ein (picture alliance / dpa / EPA / Str)
Kongo: Rebellen nehmen Goma ein (picture alliance / dpa / EPA / Str)

Im Konflikt im Osten der Demokratischen Republik Kongo hat die Rebellenmiliz "M23" die Kontrolle über die Stadt Goma übernommen. Unter den Augen der UNO-Blauhelmsoldaten zogen hunderte Kämpfer durch die Stadt. Präsident Kabila rief dazu auf, Widerstand gegen die Aufständischen zu leisten.

Nach dem Rückzug der Regierungseinheiten hätten die Friedenstruppen der Vereinten Nationen ihre Versuche aufgegeben, die Stadt zu verteidigen, hieß es aus UNO-Kreisen. Präsident Joseph Kabila hatte zuvor an die Bevölkerung appelliert, "unsere Souveränität zu verteidigen". Nach Berichten des amtlichen Fernsehens reiste Kabila anschließend nach Uganda. Das Nachbarland vermittelt zwischen den beiden Parteien.

Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) zeigte sich besorgt über die Entwicklung in der Region. "Dem sich abzeichnenden Chaos muss dringend Einhalt geboten werden", sagte Westerwelle am Rande seiner Nahostreise. Die Regierung in Kinshasa müsse "alles tun, um die Lage unter Kontrolle zu bekommen". Die katholische Hilfsorganisation Caritas appellierte an die Konfliktparteien, die Zivilbevölkerung zu schonen. Aufgrund der Kämpfe sei humanitäre Hilfe derzeit kaum möglich.

Unübersichtliche Konfliktlinien

Die"Bewegung 23. März" geht seit Monaten gewaltsam gegen Regierungstruppen und UNO-Blauhelmsoldaten vor. Sie ist benannt nach dem 23. März 2009, als eigentlich ein Friedensabkommen ausgehandelt wurde. Die Miliz ist ein Zusammenschluss von ehemaligen kongolesischen Tutsi-Rebellen, die zwischenzeitlich in die Armee eingegliedert worden waren. Aus Protest gegen ihre schlechten Lebensbedingungen verließen sie die Truppe jedoch wieder und setzten die Kämpfe gegen die Regierung fort. Diese lehnte bisher Verhandlungen mit den Rebellen ab.

In der Region ist seit über zehn Jahren die größte UNO-Friedensmission mit rund 1400 Soldaten stationiert. Diese soll den unübsichtlichen Bürgerkrieg beenden, der mit Unterbrechungen seit 1994 herrscht. Die Kämpfe zwischen Rebellen und den von UN-Friedenssoldaten unterstützten Regierungstruppen waren am Donnerstag ausgebrochen.

Zuletzt forderten die Rebellen einen Waffenstillstand und Gespräche mit der Regierung, was nach Medienberichten von Kinshasa abgelehnt wurde. Die Rebellen werden angeblich von dem desertierten kongolesischen General Bosco Ntaganda angeführt. Der 39-Jährige wird vom Internationalen Strafgerichtshof wegen Kriegsverbrechen gesucht.

Der UNO-Sicherheitsrat hatte die Angriffe der Rebellen bereits am Wochenende verurteilt. Beobachter werfen Ruanda, Uganda und Burundi vor, die Aufständischen zu unterstützen. Die Länder bestreiten das. Hintergrund ist der Konflikt zwischen den Volksgruppen Hutu und Tutsi. Bis zu eine Million Tutsi wurden bei Massakern 1994 getötet.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:01 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Kulturfragen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Studio 9 kompakt

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 16:00 Uhr Einhundert

Aus unseren drei Programmen

Ruben Östlund über seinen Film "The Square" Der Kunstszene den Spiegel vorhalten

Ein einen Affen mimender Künstler (Terry Notary) steht auf einem Tisch, die chic gekleideten Gäste blicken erschrocken zu ihm auf (Alamode-Film)

Die Kunstszene interessiere sich nur noch für das, was in ihrem Kosmos passiere, kritisiert der schwedische Regisseur Ruben Östlund. Das nehme er mit seinem Film "The Square" auf die Schippe. Ebenso den harten Kampf der Künstler um die kurze Aufmerksamkeit ihres Publikums.

Alltäglicher Sexismus"Dumme Sprüche sind Teil einer Vergewaltigungskultur"

Stefanie Lohaus, Missy Magazine (Deutschlandradio Kultur )

Bei sexualisierter Gewalt gehe es um die Ausübung von Macht, sagte die Kulturwissenschaftlerin Stefanie Lohaus im Dlf. Es diene dazu, Frauen sozusagen auf ihren Platz zu verweisen, sie zu verunsichern. Hier grundsätzlich etwas zu verändern, werde sehr lange dauern, ein Hashtag werde da so schnell nichts ändern.

Zeitreise von Amerikas Sklaven zu #blacklivesmatterBlack America

Menschen demonstrieren in Ferguson gegen die Ermordung des Schwarzen Michael Brown. (dpa / picture alliance / Larry W. Smith)

Bei seiner Wahl begrüßte das schwarze Amerika Barack Obama wie einen lang ersehnten Heilsbringer. Auf einer ehemaligen Sklavenplantage in Georgetown und in der Chicagoer South Side geht der Autor der Frage nach: Hat sich in der Obama-Zeit etwas verändert oder nicht?

Der jüdische EruvWas die Schnur an Manhattans Straßenlaternen bedeutet

Straße in Manhattan, durch die Luft gespannt und an einer Laterne befestigt ist ein dünner Nylonfaden. (Kai Clement)

Der Eruv spannt sich in einem Teil Manhattans von Laternenmast zu Laternenmast. Der Nylonfaden ist fast unsichtbar und erleichtert doch das Leben vieler orthodoxer Juden, die hier leben. Korrespondent Kai Clement war bei der wöchentlichen Kontrolle dabei.

Die Krim nach der AnnexionLeben mit Sanktionen

Ein Bogen wird an der Brücke über die Meerenge von Kertsch errichtet. Die Brücke soll einmal 19 Kilometer lang werden und Russland mit der Halbinsel Krim verbinden. (imago / Sergei Malgavko / TASS)

Das Leben auf der Krim dreieinhalb Jahre nach der russischen Annexion: Güter müssen aufgrund der Sanktionen per Flugzeug oder Fähre aus Russland angeliefert werden, was sie teuer macht. Die Tourismussaison war ein Flop. Doch die meisten Menschen sind guter Dinge. Gegen Kritiker wird allerdings mit aller Härte vorgegangen.

Pro Quote Bühne "Das Publikum hat ein Recht auf Qualität und Vielfalt"

Die Schauspieler Marcel Kohler und Lorna Ishema bei einer Fotoprobe zum Theaterstück "Unterwerfung" 2016 im Deutschen Theater in Berlin (picture alliance / dpa / Jörg Carstensen)

Theater werden zu 80 Prozent von Männern geleitet. Nur bei den Souffleusen, also im Niedriglohnbereich, ist das Verhältnis umgekehrt. Angelika Zacek vom Verein Pro Quote Bühne fordert die Häuser auf, in der nächsten Spielzeit 50 Prozent Regisseurinnen zu engagieren.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Berlin  Tausende bei Demo gegen Rassismus im Bundestag | mehr

Kulturnachrichten

Künstler fordern Freiheit für Serebrennikow | mehr

 

| mehr