Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Kongo: Rebellen nehmen Goma ein

UNO-Truppen greifen nicht ein

Kongo: Rebellen nehmen Goma ein
Kongo: Rebellen nehmen Goma ein (picture alliance / dpa / EPA / Str)

Im Konflikt im Osten der Demokratischen Republik Kongo hat die Rebellenmiliz "M23" die Kontrolle über die Stadt Goma übernommen. Unter den Augen der UNO-Blauhelmsoldaten zogen hunderte Kämpfer durch die Stadt. Präsident Kabila rief dazu auf, Widerstand gegen die Aufständischen zu leisten.

Nach dem Rückzug der Regierungseinheiten hätten die Friedenstruppen der Vereinten Nationen ihre Versuche aufgegeben, die Stadt zu verteidigen, hieß es aus UNO-Kreisen. Präsident Joseph Kabila hatte zuvor an die Bevölkerung appelliert, "unsere Souveränität zu verteidigen". Nach Berichten des amtlichen Fernsehens reiste Kabila anschließend nach Uganda. Das Nachbarland vermittelt zwischen den beiden Parteien.

Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) zeigte sich besorgt über die Entwicklung in der Region. "Dem sich abzeichnenden Chaos muss dringend Einhalt geboten werden", sagte Westerwelle am Rande seiner Nahostreise. Die Regierung in Kinshasa müsse "alles tun, um die Lage unter Kontrolle zu bekommen". Die katholische Hilfsorganisation Caritas appellierte an die Konfliktparteien, die Zivilbevölkerung zu schonen. Aufgrund der Kämpfe sei humanitäre Hilfe derzeit kaum möglich.

Unübersichtliche Konfliktlinien

Die"Bewegung 23. März" geht seit Monaten gewaltsam gegen Regierungstruppen und UNO-Blauhelmsoldaten vor. Sie ist benannt nach dem 23. März 2009, als eigentlich ein Friedensabkommen ausgehandelt wurde. Die Miliz ist ein Zusammenschluss von ehemaligen kongolesischen Tutsi-Rebellen, die zwischenzeitlich in die Armee eingegliedert worden waren. Aus Protest gegen ihre schlechten Lebensbedingungen verließen sie die Truppe jedoch wieder und setzten die Kämpfe gegen die Regierung fort. Diese lehnte bisher Verhandlungen mit den Rebellen ab.

In der Region ist seit über zehn Jahren die größte UNO-Friedensmission mit rund 1400 Soldaten stationiert. Diese soll den unübsichtlichen Bürgerkrieg beenden, der mit Unterbrechungen seit 1994 herrscht. Die Kämpfe zwischen Rebellen und den von UN-Friedenssoldaten unterstützten Regierungstruppen waren am Donnerstag ausgebrochen.

Zuletzt forderten die Rebellen einen Waffenstillstand und Gespräche mit der Regierung, was nach Medienberichten von Kinshasa abgelehnt wurde. Die Rebellen werden angeblich von dem desertierten kongolesischen General Bosco Ntaganda angeführt. Der 39-Jährige wird vom Internationalen Strafgerichtshof wegen Kriegsverbrechen gesucht.

Der UNO-Sicherheitsrat hatte die Angriffe der Rebellen bereits am Wochenende verurteilt. Beobachter werfen Ruanda, Uganda und Burundi vor, die Aufständischen zu unterstützen. Die Länder bestreiten das. Hintergrund ist der Konflikt zwischen den Volksgruppen Hutu und Tutsi. Bis zu eine Million Tutsi wurden bei Massakern 1994 getötet.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:01 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 08:20 Uhr Frühkritik

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

25 Jahre MauerfallDie verschenkte Revolution

Eine DDR-Fahne und eine Deutschland-Flagge wehen an einem Fahnenmast in der Kleingartenanlage "Samtenser Frühling" in Samtens auf der Ostseeinsel Rügen. 

Keine neue Verfassung, Betriebsschließungen und die Entwertung ostdeutscher Biografien. Das hätte nicht sein müssen, sagt der Journalist Thilo Schmidt. Vor 25 Jahren gab es die Chance auf einen politischen und gesellschaftlichen Neustart.

Mietpreisbremse"Leider die Bremse vergessen"

Renate Künast (Bündnis 90/Die Grünen), Vorsitzende des Rechtsausschusses des Bundestages

Die Vorsitzende des Rechtsausschusses im Bundestag, Renate Künast, hat die Ausnahmen bei der Mietpreisbremse kritisiert. Die Grünen-Politikerin sagte im DLF, die bloße Ankündigung eines Gesetzes löse nicht die offenen Probleme.

Elektromobilität"Der Kunde will nicht"

Ein Autofahrer steckt einen Ladestecker einer E-Mobilität-Zapfsäule in ein batteriebetriebenes Fahrzeug.

Benzinmotoren werden einer Studie zufolge auch im Jahr 2030 noch in der Mehrheit sein. "Solange die Ölpreise sinken, hat Elektromobilität keine Chance", sagte der frühere Chefvolkswirt von BMW, Helmut Becker, im DLF. 

Neuer EU-KommissarLord Hill - der gute Zuhörer

Porträt Jonathan Hill

Der umstrittene designierte EU-Finanzkommissar Jonathan Hill ist in Großbritannien kein politisches Schwergewicht. Um den Posten in Brüssel hat sich der Konservative offenbar nicht gerissen. Seine Haltung zu Europa blieb bis dato undurchsichtig.

MaklergebührWer bestellt, der bezahlt

Besonders in Ballungszentren ist der Bedarf an Wohnungen gestiegen

Ein Makler wird künftig von demjenigen bezahlt, in dessen Auftrag er arbeitet. Endlich, meint Stefan Maas. Bisher tragen meist die Mieter bei Vertragsabschluss die Kosten, auch wenn der Makler vom Vermieter beauftragt wurde.

UrlaubVegetarier auf Reisen

Wenn Vegetarier verreisen, kann das bisweilen ein bisschen kompliziert werden: In Argentinien zum Beispiel gibt es kaum ein Gericht ohne Rindfleisch. Besser ist man da schon in Indien unterwegs, denn die Inder essen selbst kaum Fleisch.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Ramelow  vermeidet Festlegung auf DDR als "Unrechtsstaat" | mehr

Kulturnachrichten

Literaturpreis  für Katja Petrowskaja | mehr

Wissensnachrichten

Internet  Facebook erlaubt Drag-Queens Pseudonyme | mehr