Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Kongo: Rebellen nehmen Goma ein

UNO-Truppen greifen nicht ein

Kongo: Rebellen nehmen Goma ein (picture alliance / dpa / EPA / Str)
Kongo: Rebellen nehmen Goma ein (picture alliance / dpa / EPA / Str)

Im Konflikt im Osten der Demokratischen Republik Kongo hat die Rebellenmiliz "M23" die Kontrolle über die Stadt Goma übernommen. Unter den Augen der UNO-Blauhelmsoldaten zogen hunderte Kämpfer durch die Stadt. Präsident Kabila rief dazu auf, Widerstand gegen die Aufständischen zu leisten.

Nach dem Rückzug der Regierungseinheiten hätten die Friedenstruppen der Vereinten Nationen ihre Versuche aufgegeben, die Stadt zu verteidigen, hieß es aus UNO-Kreisen. Präsident Joseph Kabila hatte zuvor an die Bevölkerung appelliert, "unsere Souveränität zu verteidigen". Nach Berichten des amtlichen Fernsehens reiste Kabila anschließend nach Uganda. Das Nachbarland vermittelt zwischen den beiden Parteien.

Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) zeigte sich besorgt über die Entwicklung in der Region. "Dem sich abzeichnenden Chaos muss dringend Einhalt geboten werden", sagte Westerwelle am Rande seiner Nahostreise. Die Regierung in Kinshasa müsse "alles tun, um die Lage unter Kontrolle zu bekommen". Die katholische Hilfsorganisation Caritas appellierte an die Konfliktparteien, die Zivilbevölkerung zu schonen. Aufgrund der Kämpfe sei humanitäre Hilfe derzeit kaum möglich.

Unübersichtliche Konfliktlinien

Die"Bewegung 23. März" geht seit Monaten gewaltsam gegen Regierungstruppen und UNO-Blauhelmsoldaten vor. Sie ist benannt nach dem 23. März 2009, als eigentlich ein Friedensabkommen ausgehandelt wurde. Die Miliz ist ein Zusammenschluss von ehemaligen kongolesischen Tutsi-Rebellen, die zwischenzeitlich in die Armee eingegliedert worden waren. Aus Protest gegen ihre schlechten Lebensbedingungen verließen sie die Truppe jedoch wieder und setzten die Kämpfe gegen die Regierung fort. Diese lehnte bisher Verhandlungen mit den Rebellen ab.

In der Region ist seit über zehn Jahren die größte UNO-Friedensmission mit rund 1400 Soldaten stationiert. Diese soll den unübsichtlichen Bürgerkrieg beenden, der mit Unterbrechungen seit 1994 herrscht. Die Kämpfe zwischen Rebellen und den von UN-Friedenssoldaten unterstützten Regierungstruppen waren am Donnerstag ausgebrochen.

Zuletzt forderten die Rebellen einen Waffenstillstand und Gespräche mit der Regierung, was nach Medienberichten von Kinshasa abgelehnt wurde. Die Rebellen werden angeblich von dem desertierten kongolesischen General Bosco Ntaganda angeführt. Der 39-Jährige wird vom Internationalen Strafgerichtshof wegen Kriegsverbrechen gesucht.

Der UNO-Sicherheitsrat hatte die Angriffe der Rebellen bereits am Wochenende verurteilt. Beobachter werfen Ruanda, Uganda und Burundi vor, die Aufständischen zu unterstützen. Die Länder bestreiten das. Hintergrund ist der Konflikt zwischen den Volksgruppen Hutu und Tutsi. Bis zu eine Million Tutsi wurden bei Massakern 1994 getötet.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:01 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:35 Uhr Wirtschaft am Mittag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:30 Uhr Länderreport

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Larsen / Schneider: "Das Leben und ich"In den Herzen der anderen weiterleben

Ein Engel liegt auf einem Grab auf dem Hauptfriedhof in Frankfurt am Main, aufgenommen am 17.04.2009. (picture alliance / dpa / Wolfram Stein)

Was bedeutet es, wenn jemand stirbt? "Das Leben und ich" von der norwegischen Autorin Elisabeth Holland Larsen und der belgischen Illustratorin Marine Schneider macht Kindern die Unabdingbarkeit des Todes verständlich – in magisch schönen Worten und Bildern.

ÖsterreichMehr Polizeibeamte an den Brenner

Farbfoto von zwei Schildern vor einer Hauswand, auf einem steht Republik Österreich Grenzübergangsstelle, auf dem anderen Brennerpass (imago/Oryk HAIST)

68,1 Prozent der Bevölkerung haben bei der Stichwahl in Gries im österreichischen Südtirol für den FPÖ-Kandidaten Hofer gestimmt. Sie fühlten sich unsicher angesichts der Fremden. Seit einer Woche gelangten wieder verstärkt Flüchtlinge über die Brenner-Grenze, durchgewunken von Italien, so der Vorwurf des Bürgermeisters von Gries an die Regierung in Rom.

InvestierenGeldanlage mit gutem Gewissen

Geld auf dem Konto bringt keine Zinsen, Immobilien sind viel zu teuer - wie könnt ihr trotzdem Geld für später anlegen? Zum Beispiel mit Aktienfonds. Das Problem: Nicht jedes Unternehmen, das hohe Renditen erzielt, wirtschaftet auch ökologisch und moralisch gut. Aber es gibt Hilfe.

Verstörende Scheindebatte Gehört der Islam zu Deutschland oder nicht?

Ein syrischer Flüchtling spricht in einer Moschee mit einem anderen Mann. Er hält seine kleine Tochter auf dem Arm, die ihren Lutscher lachend in die Kamera hält. (dpa/ picture-alliance/ Oliver Berg)

Die Frage der Zugehörigkeit des Islams zu Deutschland ist verstörend und kontraproduktiv, meint die Schriftstellerin Susanne Schädlich: Es mache keinen Sinn, eine ganze Gruppe von Menschen, die hier lebt und arbeitet, wegen ihres Glaubens pauschal auszugrenzen.

Literaturwissenschaftler über Bob Dylan"Der Nobelpreis braucht ihn"

Der Musiker Bob Dylan während eines Konzertes in Spanien. (picture alliance / dpa / Domenech Castello)

Bob Dylan gilt als einer der einflussreichsten Musiker des 20. Jahrhunderts. Wie der Poet mit der krächzenden Stimme die US-Songtradition mit Literatur verbinde, sei einmalig, sagt der Literaturwissenschaftler Heinrich Detering anlässlich des 75. Geburtstages des Musikers.

Gotthard-BasistunnelCountdown für ein Stück Verkehrsgeschichte

Arbeiter auf der Baustelle des Gotthard-Basistunnels feiern am 15.10.2010 den Durchstich des letzten Abschnitts. (picture alliance / dpa / Martin Ruetschi)

Der längste Eisenbahntunnel der Welt unter dem Gotthard in den Alpen steht vor der Eröffnung. Das gesamte Tunnelsystem umfasst mit Schächten und Querstollen mehr als 150 Kilometer. Seit Monaten laufen Tests mit Zügen, die mit bis zu 200 Stundenkilometer durch den Tunnel rasen. 

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Ärztetag  Gröhe fordert Ende des Streits über Gebührenordnung | mehr

Kulturnachrichten

Große Banksy-Ausstellung in Rom eröffnet  | mehr

Wissensnachrichten

Roboter-Wachmann  Robocop patrouilliert in US-Einkaufszentrum | mehr