Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Konsequenzen aus dem Missbrauchsskandal

Runder Tisch legt Abschlussbericht vor

Missbrauchsopfer sollen vor allem bei Therapien unterstützt werden. (dpa picture alliance / Markus C. Hurek)
Missbrauchsopfer sollen vor allem bei Therapien unterstützt werden. (dpa picture alliance / Markus C. Hurek)

Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger hat angekündigt, dass in dem Abschlussbericht des Runden Tisches zum sexuellen Missbrauch ein System konkreter Hilfen vorgeschlagen wird. Dazu gehöre die finanzielle Unterstützung von Therapien, <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="164408" text="sagte die FDP-Politikerin im Deutschlandradio Kultur." alternative_text="sagte die FDP-Politikerin im Deutschlandradio Kultur." />

Leutheusser-Schnarrenberger begründete dies mit "psychischen traumatischen Belatungen", die bei den Betroffenen bis heute vorhanden seien. Reine Barauszahlungen an Missbrauchsopfer werde es nicht geben. Die Empfehlungen erstreckten sich nicht nur auf Taten innerhalb von Institutionen, sondern auch auf den familiären Missbrauch.

Die Leiterin der Beratungsstelle "Zartbitter", Ursula Enders, zeigte sich allerdings enttäuscht von den Ergebnissen. Die Institutionen hätten stärker verpflichtet werden müssen, mehr für die Vorbeugung zu tun, sagte Enders im Deutschlandfunk. Sie bemängelte, dass zu wenig zum Ausbau des Beratungsangebots vereinbart worden sei.

Pater Mertes: Missbrauchsfälle haben Kirche verändert

Pater Klaus Mertes, Direktor am Canisius-Kolleg (AP)Pater Klaus Mertes: Es gibt ein Umdenken bei den Katholiken. (AP)Unterdessen haben nach Ansicht des Jesuitenpaters Klaus Mertes die Missbrauchsfälle ein Umdenken bewirkt. "Die große Mehrheit in der katholischen Kirche ist dankbar und froh darüber, dass diese Dinge sichtbar geworden sind", erklärte Mertes im Deutschlandfunk. Es habe "sehr, sehr viel Bewegung gegeben". Er selbst hatte als Rektor des Berliner Canisius-Kollegs wesentlichen Anteil daran, dass Missbrauchsfälle in Einrichtungen der katholischen Kirche öffentlich wurden.

Als im vergangenen Jahr zahlreiche Missbrauchsfälle an verschiedenen Schulen ans Tageslicht kamen, reagierte die Bundesregierung mit der Einrichtung des Runden Tisches. Vorderste Aufgabe: Eine bessere Prävention schaffen und die Fälle aufarbeiten.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:45 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:10 Uhr Sprechstunde

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Ein Jahr "Wir schaffen das""Mehr zustande gebracht, als uns zugetraut wurde"

Kanzleramtsminister Peter Altmaier spricht im Mai 2016 in Berlin. (imago / Xinhua)

Kanzleramtsminister Peter Altmaier hat eingeräumt, dass zu Beginn der Flüchtlingskrise "manche Erwartungen nicht erfüllt" wurden. Inzwischen seien auf europäischer Ebene mit dem Schutz der Außengrenzen aber Fortschritte erzielt worden, sagte er im DLF. Und Deutschland habe sich seiner "humanitären Verantwortung" gestellt.

Gülen-BewegungSchulen gründen, warum nicht?

Fethullah Gülen (dpa/picture-alliance)

Schulen gründen, die Heilige Schrift studieren, Einfluss auf die Gesellschaft nehmen: Die Bewegung des Predigers Fetullah Gülen steht dafür im Kreuzfeuer der Kritik. Für den Jesuitenpater Klaus Mertens klingen die Anliegen der Bewegung jedoch vertraut - und gar nicht anrüchig. Eine Verteidigung.

FacebookChaos bei den Trending Topics

Im Mai musste sich Facebook gegen Vorwürfe der Konservativen in den USA wehren, sie würden die Trending Topics manipulieren und Nachrichten mit ihrer Weltsicht benachteiligen. Eine Untersuchung ergab zwar keine Hinweise auf eine Verzerrung, trotzdem wurden die 15 Mitarbeiter des Trending Topics Team jetzt entlassen. Die Folge: Chaos im Newsstream.

Freihandelsabkommen"TTIP-Verhandlungen sind noch nicht gescheitert"

Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertags, Martin Wansleben. (imago / Metodi Popow)

Anders als Sigmar Gabriel gibt der Deutsche Industrie- und Handelskammertag das geplante transatlantische Freihandelsabkommen TTIP noch nicht auf. Der Bundeswirtschaftsminister sei gut beraten, sich für die Interessen der Wirtschaft einzusetzen, sagte Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben im DLF.

Verschwundene in MexikoVerbrechen mit staatlicher Beteiligung

Studenten mehrerer Universitäten forden in Mexiko-Stadt Aufklärung über das Schicksal von 43 verschwundenen Studenten. Niemand mehr, niemals – steht über dem Museumseingang.  (picture alliance / dpa / EFE / Alex Cruz)

27.000 Menschen gelten in Mexiko offiziell als verschwunden. Viele liegen verscharrt in versteckten Massengräbern. Angehörige suchen oft vergebens nach ihnen, manche seit Jahrzehnten. Ein Museum in Mexiko-Stadt hält die Erinnerung an sie wach.

Schräger Komiker Schauspieler Gene Wilder gestorben

Der Schauspieler Gene Wilder (Aufnahme von 1971).  (imago)

"Frankenstein Junior", "Charlie und die Schokoladenfabrik", "Die Glücksritter": Schräge Rollen in skurrilen Komödien machten Gene Wilder berühmt. Nun trauert die Filmwelt um den Komiker.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Altersbezüge  Schwesig verlangt Angleichung der Ostrenten | mehr

Kulturnachrichten

Tsipras versteigert und legalisiert TV-Lizenzen  | mehr

Wissensnachrichten

Mexiko  Avocado-Hunger beschleunigt Abholzung | mehr