Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Konsequenzen aus dem Pferdefleisch-Skandal

Minister wollen Etikettenschwindler strenger bestrafen

Untersuchung einer Lasagne-Probe (picture alliance / dpa / Bernd Thissen)
Untersuchung einer Lasagne-Probe (picture alliance / dpa / Bernd Thissen)

Die Verbraucherminister der Länder sind den Vorschlägen von Bundesministerin Ilse Aigner (CSU) gefolgt: Sie wollen strenger gegen Etikettenschwindel vorgehen. Lebensmittelhändler sollen Verdachtsfälle melden. Und auf Fleischprodukten soll die Herkunft der Zutaten klarer angeben werden.

Mit sieben Punkten ging Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) in das Treffen, mit zehn kamen sie und ihre Länderminister wieder heraus. "Nationaler Aktionsplan" haben sie das Papier genannt - mit dem sperrigen Untertitel "Aufklärung – Transparenz – Information – Regionalität". Nicht alles davon ist neu - zum Beispiel, dass sich Deutschland am EU-Plan beteiligt, Fleischprodukte auf die nicht angegebene Beimischung von Pferdefleisch zu untersuchen.

Doch das reicht den Landesministern nicht aus, berichtet Deutschlandradio-Korrespondent Stefan Maas aus Berlin. Die Vorsitzende der Konferenz der Länderverbraucherministerin, Lucia Puttrich (CDU) aus Hessen, sagte: "Deshalb haben wir auch vereinbart, dass Deutschland mehr tun wird als die EU tun wird. Wir werden mehr untersuchen als es die EU vereinbart hat." Deutschland will also auch andere Fleischprodukte auf nicht deklarierte Zusätze untersuchen.

Minister wollen viel prüfen

Hessens Verbraucherministerin Lucia Puttrich (CDU) und ihre Bundeskollegin Ilse Aigner (CSU) (dpa / Wolfgang Kumm)Hessens Verbraucherministerin Lucia Puttrich (CDU) und ihre Bundeskollegin Ilse Aigner (CSU) (dpa / Wolfgang Kumm)Ansonsten soll viel überprüft werden: die Eigenkontrollsysteme der Unternehmen und deren Informationspflichten gegenüber den Behörden, die Möglichkeiten, Unternehmen bei Verstößen zu bestrafen, und ein Frühwarnsystem, mit dem systematische Täuschungen aufgedeckt werden könnten. Schließlich soll es darum gehen, Verbraucher leichter zu informieren. So stellen die Bundesländer Informationen über gefundenes Pferdefleisch in Produkten auf einer eigenen Internetseite zusammen, die sie ständig aktualisieren wollen. Informationen gibt es auch beim bereits bestehenden Hotline der "Verbraucherlotsen".

Schließlich wollen sich die Minister auf EU-Ebene dafür einsetzen, dass die Herkunft von Fleisch in verarbeiteten Produkten immer angegeben wird - entweder auf der Verpackung oder etwa im Internet. In ihrer Erklärung heißt es: "Auch wenn damit ein mit krimineller Energie durchgeführter Betrug nicht verhindert werden kann, unterstützt Deutschland eine Erweiterung der bestehenden Herkunftskennzeichnung." Kurz vor ihrem Treffen mit den Länderkollegen hatte Verbraucherschutzministerin Aigner ihren Kurs am Morgen im Deutschlandfunk erläutert. Als Modell schwebt ihr vor, dass auf Lebensmittelprodukten in Zukunft nicht nur die einzelnen Zutaten aufgeführt werden. Vielmehr soll zum Beispiel bei Fleischzutaten auch darüber informiert werden, woher das Fleisch genau stammt: "Dann müssen wir uns noch darauf einigen, geht es um den Geburtsort, geht es um den Mastort, oder geht es um den Schlachtort", sagte Aigner.

Kritik von Verbraucherorganisationen

Die Verbraucherorganisation Foodwatch hatte Aigners Plan als wirkungslos bezeichnet, es handle sich um "folgenlose Ankündigungspolitik". Der Bundesverband der Verbraucherzentralen forderte engmaschigere Kontrollen. Verbandschef Gerd Billen sagte im Deutschlandfunk: "Die Regeln sind eigentlich ganz einfach: Was draufsteht, sollte drin sein, und was drin sein sollte, sollte draufstehen."


Mehr zum Thema:

Pferdefleisch-Skandal in Deutschland - Welche Produkte und Händler sind betroffen? (tagesschau.de)
Kommentar: "Das ist schlicht eine Schweinerei" - der Skandal um Fertiggerichte mit Pferdefleisch



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:06 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 07:15 Uhr Interview

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 07:20 Uhr Politisches Feuilleton

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Stigmatisierung in DeutschlandDer Rassismus tobt nicht nur am rechten Rand

Eine türkische Mutter mit ihrer Tochter in Berlin-Kreuzberg (imago/Steinach)

Der Rassismus in Deutschland sei in den Strukturen der Gesellschaft tief verankert, meint Schirin Amir-Moazami. Die Gleichheit vor dem Gesetz scheine wenig daran zu ändern, dass für Ayse oder Mohammed der soziale Aufstieg steiniger verläuft als für Marie oder Moritz.

NahtodWahrheit oder Hirngespinst

Ein heller Tunnel, gleißendes Licht, Landschaften wie im Paradies: Menschen mit Nahtoderfahrungen schildern ihre Erlebnisse in den schönsten Farben und Gefühlen. Viele von ihnen freuen sich sogar, wenn sie wieder ins Leben zurückgekehrt sind, auf den späteren Tod.

Über Mord und Tod im FernsehenAll die schönen Toten

Eine junge Frau liegt mit geöffneten Augen auf dem Boden. (Imago / Westend61)

Deutsche Fernsehkultur ist Todeskultur. Auf den Bildschirmen wird in einer Tour gestorben und gemordet. Allerorten liegen Leichen, fließt Blut, stets stellen Ermittler die gleichen Fragen, verkünden Rechtsmediziner einen ungefähren Todeszeitpunkt. Im Fernsehen ist der Tod omnipräsent - doch woher kommt diese als Fiktion verkleidete Faszination des Todes?

Kultur des TodesWenn der Friedhof stirbt

Jahrhundertelang war er der einzige Ort, um die Toten zu bestatten. Doch allmählich stirbt der Friedhof selbst. Immer mehr Menschen finden ihn als letzte Ruhestätte zu teuer und die strengen Vorgaben nicht zeitgemäß. Sie lassen ihre Asche lieber übers Meer verstreuen, sich unter einem Baum beerdigen oder neben dem geliebten Haustier.

Soziologe Khosrokhavar über Terror in EuropaWarum der Dschihadismus weiter andauern wird

Der iranisch-französische Soziologe Farhad Khosrokhavar ist Studienleiter an der École des Hautes Études en Sciences Sociales in Paris. (AFP / Damien Meyer)

Seit fast 30 Jahren erforscht Farhad Khosrokhavar das Phänomen der Radikalisierung unter Moslems. Europa werde das nächste Jahrzehnt mit dschihadistischem Terror leben müssen, ist sich der iranisch-französische Soziologe sicher.

Unruhen in IndienDie Wut der Jugend von Kaschmir

Jugendliche werfen Steine auf ein indisches Polizeiauto während der Unruhen in Srinagar, der Sommerhauptstadt des indischen Teils Kaschmirs. (picture alliance / dpa / Farooq Khan)

Seit dem 8. Juli gehören Tote und Verletzte zum traurigen Alltag im indischen Teil Kaschmirs. Damals erschossen Soldaten den Kämpfer Burhan Wani. In den Augen der indischen Regierung ein Terrorist, für viele Jugendliche ein Held und Märtyrer. Seitdem gehen seine Anhänger regelmäßig demonstrieren - doch immer seltener geht es dabei friedlich zu.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien  Streit im UNO-Sicherheitsrat um Aleppo | mehr

Kulturnachrichten

Ex-Ärzte-Bassist Hagen Liebing gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Ozean-Müllabfuhr  Schiff sammelt Plastikabfall ein | mehr