Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Konsequenzen aus dem Pferdefleisch-Skandal

Minister wollen Etikettenschwindler strenger bestrafen

Untersuchung einer Lasagne-Probe (picture alliance / dpa / Bernd Thissen)
Untersuchung einer Lasagne-Probe (picture alliance / dpa / Bernd Thissen)

Die Verbraucherminister der Länder sind den Vorschlägen von Bundesministerin Ilse Aigner (CSU) gefolgt: Sie wollen strenger gegen Etikettenschwindel vorgehen. Lebensmittelhändler sollen Verdachtsfälle melden. Und auf Fleischprodukten soll die Herkunft der Zutaten klarer angeben werden.

Mit sieben Punkten ging Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) in das Treffen, mit zehn kamen sie und ihre Länderminister wieder heraus. "Nationaler Aktionsplan" haben sie das Papier genannt - mit dem sperrigen Untertitel "Aufklärung – Transparenz – Information – Regionalität". Nicht alles davon ist neu - zum Beispiel, dass sich Deutschland am EU-Plan beteiligt, Fleischprodukte auf die nicht angegebene Beimischung von Pferdefleisch zu untersuchen.

Doch das reicht den Landesministern nicht aus, berichtet Deutschlandradio-Korrespondent Stefan Maas aus Berlin. Die Vorsitzende der Konferenz der Länderverbraucherministerin, Lucia Puttrich (CDU) aus Hessen, sagte: "Deshalb haben wir auch vereinbart, dass Deutschland mehr tun wird als die EU tun wird. Wir werden mehr untersuchen als es die EU vereinbart hat." Deutschland will also auch andere Fleischprodukte auf nicht deklarierte Zusätze untersuchen.

Minister wollen viel prüfen

Hessens Verbraucherministerin Lucia Puttrich (CDU) und ihre Bundeskollegin Ilse Aigner (CSU) (dpa / Wolfgang Kumm)Hessens Verbraucherministerin Lucia Puttrich (CDU) und ihre Bundeskollegin Ilse Aigner (CSU) (dpa / Wolfgang Kumm)Ansonsten soll viel überprüft werden: die Eigenkontrollsysteme der Unternehmen und deren Informationspflichten gegenüber den Behörden, die Möglichkeiten, Unternehmen bei Verstößen zu bestrafen, und ein Frühwarnsystem, mit dem systematische Täuschungen aufgedeckt werden könnten. Schließlich soll es darum gehen, Verbraucher leichter zu informieren. So stellen die Bundesländer Informationen über gefundenes Pferdefleisch in Produkten auf einer eigenen Internetseite zusammen, die sie ständig aktualisieren wollen. Informationen gibt es auch beim bereits bestehenden Hotline der "Verbraucherlotsen".

Schließlich wollen sich die Minister auf EU-Ebene dafür einsetzen, dass die Herkunft von Fleisch in verarbeiteten Produkten immer angegeben wird - entweder auf der Verpackung oder etwa im Internet. In ihrer Erklärung heißt es: "Auch wenn damit ein mit krimineller Energie durchgeführter Betrug nicht verhindert werden kann, unterstützt Deutschland eine Erweiterung der bestehenden Herkunftskennzeichnung." Kurz vor ihrem Treffen mit den Länderkollegen hatte Verbraucherschutzministerin Aigner ihren Kurs am Morgen im Deutschlandfunk erläutert. Als Modell schwebt ihr vor, dass auf Lebensmittelprodukten in Zukunft nicht nur die einzelnen Zutaten aufgeführt werden. Vielmehr soll zum Beispiel bei Fleischzutaten auch darüber informiert werden, woher das Fleisch genau stammt: "Dann müssen wir uns noch darauf einigen, geht es um den Geburtsort, geht es um den Mastort, oder geht es um den Schlachtort", sagte Aigner.

Kritik von Verbraucherorganisationen

Die Verbraucherorganisation Foodwatch hatte Aigners Plan als wirkungslos bezeichnet, es handle sich um "folgenlose Ankündigungspolitik". Der Bundesverband der Verbraucherzentralen forderte engmaschigere Kontrollen. Verbandschef Gerd Billen sagte im Deutschlandfunk: "Die Regeln sind eigentlich ganz einfach: Was draufsteht, sollte drin sein, und was drin sein sollte, sollte draufstehen."


Mehr zum Thema:

Pferdefleisch-Skandal in Deutschland - Welche Produkte und Händler sind betroffen? (tagesschau.de)
Kommentar: "Das ist schlicht eine Schweinerei" - der Skandal um Fertiggerichte mit Pferdefleisch



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:06 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Feature

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Soziale AngststörungenTherapien besser als Medikamente

Eine Frau sitzt vor einem Laptop und schlägt angesichts von Hassbotschaften per Facebook die Hände vors Gesicht. (imago / Reporters)

Für Menschen mit einer sogenannten sozialen Phobie sind Situationen wie das Vortragen von Referaten extrem belastend. Sie kann erhebliche Folgen, wie etwa einen Schul- oder Studienabbruch, nach sich ziehen. Der Psychotherapieforscher Falk Leichsenring rät von einer medikamentösen Behandlung ab.

Neues vom E-ELTStartschuss für das Riesenauge

Eine Animation des European Extremely Large Telescope (E-ELT) (ESO/L. Calçada)

Das geplante Großteleskop der Europäischen Südsternwarte ESO nimmt zunehmend Gestalt an. So wurde vor einigen Wochen in Mainz der Rohling für den Sekundärspiegel mit einem Durchmesser von 4,20 Metern gegossen.

Neuer Trend: Der Öko-ThrillerDie Ökofrage ist im Mainstream angekommen

Angestellte der staatlichen Ölfirma Petroecuador versuchen ein ölverseuchtes Gebiet des Amazonas zu reinigen. (AFP / RODRIGO BUENDIA)

In aktuellen Thrillern zeichnet sich ein Trend ab: Öko-Themen spielen eine immer größere Rolle - immer häufiger geht es um Öko-Verbrecher oder um Mord an Öko-Helden. Eine kleine Genre-Analyse des Krimi-Experten Ulrich Noller - Empfehlungsliste inklusive.

Gamescom"Computerspiele auf allen Ebenen fördern"

Ein Bild aus dem Computerspiel "The Secret of Monkey Island". (picture alliance/ dpa / Lucas Arts)

Wer es ernst meint mit dem "Kulturgut" Computerspiel, dürfe nicht nur die Interessen der Spieleindustrie im Auge haben, meint der Kulturwissenschaftler Christoph Bareither. Sondern Forschung und seriöser Computerspieljournalismus müssten gefördert werden.

Kinder psychisch kranker Eltern Zu viel Verantwortung und große Einsamkeit

Mädchen sitzt in der Schule auf dem Boden (picture alliance / ZB/Britta Pedersen)

Rund 3,8 Millionen Kinder und Jugendliche in Deutschland wachsen mit sucht- oder psychisch kranken Eltern auf. Oft müssen sie zu früh Verantwortung übernehmen und werden an ihrer freien Entwicklung gehindert. Beratungsstellen bieten Hilfe an - nützen aber vor allem unter einer Voraussetzung.

Zweite Chance für EuropaMehr Demokratie, mehr Rechtsstaat, mehr Gewaltenteilung

Zuschauer mit Europa-Flaggen stehen am 15. Mai 2017 in Berlin vor dem Bundeskanzleramt beim Antrittsbesuch des französischen Präsidenten Macron (picture alliance / Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/ZB)

Die ausgestreckte Hand des europafreundlichen, französischen Präsidenten ergreifen: Das fordert der ehemalige NRW-Ministerpräsident Jürgen Rüttgers. Nach der Bundestagswahl im September gehe es darum, mit dem Nachbarn im Westen, das Projekt Europa aus der Krise zu führen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Steinmeier  "Estland hat Deutschlands Unterstützung auch im Konfliktfall" | mehr

Kulturnachrichten

Ein Jahr nach Beben in Italien Kunstwerke gesichert  | mehr

 

| mehr