Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Kontaminierte Milch gilt als nicht belastet

Debatte über hohe Gebühren für stärkere Kontrollen

Auf der Suche nach Keimen und Schimmelpilzen in Rohmilch (dpa / Julian Stratenschulte)
Auf der Suche nach Keimen und Schimmelpilzen in Rohmilch (dpa / Julian Stratenschulte)

Nach dem Fund krebserregender Stoffe in Futtermittel für Milchkühe geben die Behörden Entwarnung: Rohmilch aus Agrarbetrieben in Niedersachsen sei nicht belastet. Derweil streiten die Politiker über die Konsequenzen des neuerlichen Skandals.

Erst Pferdefleisch, dann Eier, jetzt Milch: Die Politik rätselt darüber, wie sie die schwarzen Schafe in der Lebensmittelindustrie besser erkennen kann. Im Falle des verseuchten Tierfutters, das unter anderem Milchkühe bekamen, brachten Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) und Niedersachsens Landwirtschaftsminister Christian Meyer (Grüne) Gebühren für stärkere Kontrollen ins Gespräch. Die Aufklärung des Falls läuft auf Hochtouren.

Rund 4.500 Betriebe betroffen

Eine Milchkuh futtert Heu, Mais und Rübenschnitzel (dpa / Daniel Reinhardt)Eine Milchkuh futtert Heu, Mais und Rübenschnitzel (dpa / Daniel Reinhardt)Krebserregendes Futtermittel, verunreinigt durch verseuchten Mais mit dem Schimmelgift Aflatoxin, haben nach korrigierten Angaben des niedersächsischen Landwirtschaftsministeriums 4.467 Betriebe erhalten. Zuvor war von 6.457 Betrieben die Rede gewesen. Der Rechenfehler basiere auf Doppelnennungen, hieß es. Auch in Nordrhein-Westfalen wurde die Zahl der betroffenen Höfe korrigiert, von zunächst 15 auf mehr als 110.

Die Behörden in Hannover entdeckten bei den untersuchten Milchproben nach eigenen Angaben bislang keine Auffälligkeiten. 79 Milchproben seien untersucht worden. Der Grenzwert für das als krebserregend geltende Aflatoxin wurde laut Ministerium dort nicht überschritten. Die Sperrung der entsprechenden Höfen wurde derweil aufgehoben. Von bislang 19 amtlich untersuchten Futtermittelproben waren den Angaben zufolge jedoch acht positiv, elf lagen unterhalb des zulässigen Grenzwertes.

Politik droht der Industrie

Zu möglichen höheren Gebühren für die Industrie sagte der niedersächsische Landwirtschaftsminister Meyer dem Magazin "Focus", der Staat könne 30 bis 50 Millionen Euro im Jahr sparen, wenn die Kosten der Wirtschaft in Rechnung gestellt würden.

Bundesministerin Aigner warf den Herstellern Versagen bei den Eigenkontrollen vor. "Es gab frühzeitig Hinweise von verschiedenen Seiten, doch diese wurden offenbar ignoriert." Die zuständigen Länderbehörden müssten "deutlich schärfer als bisher" überwachen, ob die Unternehmen ihre Pflichten einhielten. "Wenn die Bundesländer ausreichende Kontrollen nicht leisten können, liegt es auf der Hand, die amtlichen Kontrollen in Zukunft stärker als bisher durch Gebühren zu finanzieren."

Verband warnt vor Billig-Milch

Ein Glas Mich wird gefüllt. (AP)Schimmelpilz kann in geringen Mengen in die Milch gelangen (AP)Der Verband der Milchbauern warnt unterdessen vor einem weiteren Abbau von Handelsschranken im Agrarsektor. "Unsere Milch, die kontrolliert zu höchsten Standards erzeugt wird, muss dann mit Billigprodukten aus Ländern konkurrieren, in denen Umwelt- und Tierschutz und Lebensmittelsicherheit eine weitaus geringere Rolle spielen", hieß es in einer Mitteilung des Bundesverbandes Deutscher Milchviehhalter BDM in Schleswig-Holstein. Zudem steige das Risiko, dass vergleichsweise billige Futtermittel und verarbeitete Produkte auf den europäischen Markt kommen, die unter ganz anderen Voraussetzungen erzeugt und verarbeitet würden.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:07 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:05 Uhr Klassik-Pop-et cetera

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:05 Uhr Im Gespräch

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Endlich Samstag

Aus unseren drei Programmen

Deutschland und Visegrad-Gruppe"In der Flüchtlingspolitik treffen zwei Ansätze aufeinander"

Treffen in Warschau: Polens Ministerpräsidentin Beata Szydlo (von rechts), Bundeskanzlerin Angela Merkel und der slowakische Ministerpräsident Robert Fico. (PAP)

Der Osteuropa-Experte der Stiftung Wissenschaft und Politik, Kai-Olaf Lang, wertet es als sinnvolles Signal, dass Bundeskanzlerin Merkel in Warschau mit der sogenannten Visegrad-Gruppe zusammenkommt. In der Flüchtlingspolitik wollten diese Länder ebenso wie Deutschland eine europäische Lösung, sagte Lang im Deutschlandfunk. Ihr Ansatz sei allerdings ein anderer.

ErnährungDick und krank durch Sojaöl

Eine dicke Frau sitzt am Strand. (Matt Cardy / Getty Images)

Soja ist gesund, das Öl aus der "Wunderbohne" gilt als "gutes Fett". Doch eine US-Studie legt nun den Verdacht nahe, dass Sojaöl womöglich viel schädlicher für die Gesundheit ist als andere Fette.

TextverarbeitungDrucker aus: Word ist tot

Druckt ihr noch - und nutzt ihr dafür Word? Wir glauben, Word ist tot. Wenn wir lange Texte schreiben, dann wollen wir die doch online veröffentlichen. Und genau dann macht uns Word irre.

Französischer Abgeordneter ApparuBurkiniverbot ist "gerechtfertigt"

Der französische Parlamentsabgeordnete Benoist Apparu von der Partei Les Républicains. (AFP / Francois Guillot)

Der französische Parlamentsabgeordnete Benoist Apparu von der Partei Les Républicains hat Verständnis für ein Burkini-Verbot. Er sagte im Deutschlandfunk, mit Blick auf die aktuellen Spannungen in Frankreich bestehe das Risiko, dass Burkinis die öffentliche Ordnung störten. 

Aus den FeuilletonsErzwungener Striptease für die Freiheit?

Eine Frau mit Kopftuch und T-Shirt badet am 21.07.2016 am Strand von Norddeich (Niedersachsen) in der Nordsee.  (picture alliance / dpa / Ingo Wagner)

Vier bewaffnete Männer umstehen am Strand von Nizza eine Frau – und zwingen sie einen Teil ihrer Verhüllung abzulegen. Ein schreckliches Bild, schreibt darüber Andreas Rosenfelder in der "Welt": Darin ein Symbol unserer Freiheit zu sehen, will ihm nicht gelingen.

KonfliktforscherKaum Chancen für Frieden in Syrien

Eine große Rauchwolke über einigen Gebäuden in einer Wüstengegend.  (AFP / BULENT KILIC)

Nach dem Willen der internationalen Gemeinschaft sollen Verhandlungen den Krieg in Syrien beenden. Deren Aussichten schätzt der Konfliktforscher Wolfgang Schreiber skeptisch ein: Derzeit seien die Bedingungen für einen Frieden in Syrien einfach nicht gegeben.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Italien  Staatspräsident Mattarella besucht vom Erdbeben verwüstetes Dorf Amatrice | mehr

Kulturnachrichten

"Lange Nacht der Museen" in Berlin wirbt mit über 700 Veranstaltungen  | mehr

Wissensnachrichten

Urheberrecht  Streit um Affen-Selfie geht in zweite Runde | mehr