Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Kontaminierte Milch gilt als nicht belastet

Debatte über hohe Gebühren für stärkere Kontrollen

Auf der Suche nach Keimen und Schimmelpilzen in Rohmilch (dpa / Julian Stratenschulte)
Auf der Suche nach Keimen und Schimmelpilzen in Rohmilch (dpa / Julian Stratenschulte)

Nach dem Fund krebserregender Stoffe in Futtermittel für Milchkühe geben die Behörden Entwarnung: Rohmilch aus Agrarbetrieben in Niedersachsen sei nicht belastet. Derweil streiten die Politiker über die Konsequenzen des neuerlichen Skandals.

Erst Pferdefleisch, dann Eier, jetzt Milch: Die Politik rätselt darüber, wie sie die schwarzen Schafe in der Lebensmittelindustrie besser erkennen kann. Im Falle des verseuchten Tierfutters, das unter anderem Milchkühe bekamen, brachten Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) und Niedersachsens Landwirtschaftsminister Christian Meyer (Grüne) Gebühren für stärkere Kontrollen ins Gespräch. Die Aufklärung des Falls läuft auf Hochtouren.

Rund 4.500 Betriebe betroffen

Eine Milchkuh futtert Heu, Mais und Rübenschnitzel (dpa / Daniel Reinhardt)Eine Milchkuh futtert Heu, Mais und Rübenschnitzel (dpa / Daniel Reinhardt)Krebserregendes Futtermittel, verunreinigt durch verseuchten Mais mit dem Schimmelgift Aflatoxin, haben nach korrigierten Angaben des niedersächsischen Landwirtschaftsministeriums 4.467 Betriebe erhalten. Zuvor war von 6.457 Betrieben die Rede gewesen. Der Rechenfehler basiere auf Doppelnennungen, hieß es. Auch in Nordrhein-Westfalen wurde die Zahl der betroffenen Höfe korrigiert, von zunächst 15 auf mehr als 110.

Die Behörden in Hannover entdeckten bei den untersuchten Milchproben nach eigenen Angaben bislang keine Auffälligkeiten. 79 Milchproben seien untersucht worden. Der Grenzwert für das als krebserregend geltende Aflatoxin wurde laut Ministerium dort nicht überschritten. Die Sperrung der entsprechenden Höfen wurde derweil aufgehoben. Von bislang 19 amtlich untersuchten Futtermittelproben waren den Angaben zufolge jedoch acht positiv, elf lagen unterhalb des zulässigen Grenzwertes.

Politik droht der Industrie

Zu möglichen höheren Gebühren für die Industrie sagte der niedersächsische Landwirtschaftsminister Meyer dem Magazin "Focus", der Staat könne 30 bis 50 Millionen Euro im Jahr sparen, wenn die Kosten der Wirtschaft in Rechnung gestellt würden.

Bundesministerin Aigner warf den Herstellern Versagen bei den Eigenkontrollen vor. "Es gab frühzeitig Hinweise von verschiedenen Seiten, doch diese wurden offenbar ignoriert." Die zuständigen Länderbehörden müssten "deutlich schärfer als bisher" überwachen, ob die Unternehmen ihre Pflichten einhielten. "Wenn die Bundesländer ausreichende Kontrollen nicht leisten können, liegt es auf der Hand, die amtlichen Kontrollen in Zukunft stärker als bisher durch Gebühren zu finanzieren."

Verband warnt vor Billig-Milch

Ein Glas Mich wird gefüllt. (AP)Schimmelpilz kann in geringen Mengen in die Milch gelangen (AP)Der Verband der Milchbauern warnt unterdessen vor einem weiteren Abbau von Handelsschranken im Agrarsektor. "Unsere Milch, die kontrolliert zu höchsten Standards erzeugt wird, muss dann mit Billigprodukten aus Ländern konkurrieren, in denen Umwelt- und Tierschutz und Lebensmittelsicherheit eine weitaus geringere Rolle spielen", hieß es in einer Mitteilung des Bundesverbandes Deutscher Milchviehhalter BDM in Schleswig-Holstein. Zudem steige das Risiko, dass vergleichsweise billige Futtermittel und verarbeitete Produkte auf den europäischen Markt kommen, die unter ganz anderen Voraussetzungen erzeugt und verarbeitet würden.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:07 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:10 Uhr Hörspiel

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Neuer Büchner-Preisträger "Ich bedaure Autoren, die nur Romane schreiben"

Der Schriftsteller Marcel Beyer (Deutschlandradio / Bettina Straub)

Gerne nimmt sich der neue Georg-Büchner-Preisträger Marcel Beyer der Nachkriegszeit in Bundesrepublik und DDR an - stets mit Rückbezügen auf die NS-Zeit. Auslöser, sich mit Geschichte zu befassen, war Beyer zufolge die Fernsehberichterstattung über den Fall der Mauer. "Geschichte ist etwas, was sich ganz akut in dieser Sekunde vollziehen kann", sagte der Schriftsteller im Deutschlandfunk.

Nobelpreisträgertagung in LindauKluge Köpfe am Bodensee

Das Handout vom 26.06.2016 zeigt das Publikum bei der Eröffnung der Nobelpreisträgertagung im Lindauer Stadttheater. (Christian Flemming  /Lindau Nobel Laureate Meetings / dpa)

Noch bis Ende der Woche läuft in Lindau das 66. Treffen der Nobelpreisträger, in diesem Jahr mit dem Schwerpunkt Physik. Dass die Teilnehmer neben ihrem wissenschaftlichen "Know How" einen Sinn für Humor haben, das erfuhr Thomas Wagner bei seinem Besuch.

Arabische Clans in Berlin-NeuköllnVon falschen und enttäuschten Hoffnungen

Polizisten führen bei einem Einsatz eine Person in Handschellen aus einem Haus in Berlin im Bezirk Neukölln. (dpa/ picture-alliance/ Gregor Fischer)

Im April haben Sondereinsatzkommandos der Polizei bei Razzien in Berliner Wohnungen acht Männer festgenommen. Sie gehörten zu kurdisch-arabischen Clans, die speziell im Berliner Stadtteil Neukölln für schwere und organisierte Kriminalität bekannt sind. Wer sich auf die Suche nach Gründen dafür macht, stößt auf Geschichten von Entwurzelung und enttäuschten Hoffnungen. Für den deutschen Staat wird es Zeit, aus Fehlern zu lernen.

Malawi zwischen Dürre und FlutHunger im Land der Wetterextreme

Menschen erhalten am 15.3.2016 an einem Verteilungspunkt des UN World Food Programme nordwestlich von Lilongwe, Malawi, Lebensmittelhilfe. (picture alliance / dpa / Unicef / Chipiliro Khonje)

Im April hat die Regierung in Malawi wegen der Hungerkrise den Notstand ausgerufen: Derzeit sind mehr als acht Millionen Menschen in dem afrikanischen Land von Lebensmittelhilfe abhängig. Diszipliniert stehen sie in der brennenden Sonne Schlange.

RaumfahrtWeltraumbahnhof, teilmöbliert, in ruhiger Lage zu vermieten

Spaceport America. Das klingt nach Raumfahrt, Rakten, Weltall. Die Raumfahrtsache im ganz großen Stil. Tatsächlicher aber warten und hoffen sie dort auf irgend wen, der den Spaceport nutzen will. Für den Flug ins All, als Partylocation oder auch als Filmkulisse. Hauptsache Geld kommt rein.

Kriminalität im PflegesystemGut gepflegt - oder gepflegt betrogen?

Krankenhaus (imago/Gerhard Leber)

Rund 14.000 ambulante Pflegedienste gibt es in Deutschland, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kommen zu alten oder kranken Menschen ins Haus und pflegen sie dort. Doch nicht immer wird geleistet, was bezahlt wird. Der Abrechnungsbetrug ist so lukrativ, dass sich schon die organisierte Kriminalität dafür interessiert. Eine Gesetzesänderung soll Abhilfe schaffen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Handelsabkommen Ceta  EU-Kommission nationale Parlamente nicht beteiligen | mehr

Kulturnachrichten

Kulturfrauen verdienen 24 Prozent weniger als Männer  | mehr

Wissensnachrichten

Computer  10.000 Dollar, weil Windows 10 den Rechner lahmlegt | mehr