Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Kontaminierte Milch gilt als nicht belastet

Debatte über hohe Gebühren für stärkere Kontrollen

Auf der Suche nach Keimen und Schimmelpilzen in Rohmilch (dpa / Julian Stratenschulte)
Auf der Suche nach Keimen und Schimmelpilzen in Rohmilch (dpa / Julian Stratenschulte)

Nach dem Fund krebserregender Stoffe in Futtermittel für Milchkühe geben die Behörden Entwarnung: Rohmilch aus Agrarbetrieben in Niedersachsen sei nicht belastet. Derweil streiten die Politiker über die Konsequenzen des neuerlichen Skandals.

Erst Pferdefleisch, dann Eier, jetzt Milch: Die Politik rätselt darüber, wie sie die schwarzen Schafe in der Lebensmittelindustrie besser erkennen kann. Im Falle des verseuchten Tierfutters, das unter anderem Milchkühe bekamen, brachten Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) und Niedersachsens Landwirtschaftsminister Christian Meyer (Grüne) Gebühren für stärkere Kontrollen ins Gespräch. Die Aufklärung des Falls läuft auf Hochtouren.

Rund 4.500 Betriebe betroffen

Eine Milchkuh futtert Heu, Mais und Rübenschnitzel (dpa / Daniel Reinhardt)Eine Milchkuh futtert Heu, Mais und Rübenschnitzel (dpa / Daniel Reinhardt)Krebserregendes Futtermittel, verunreinigt durch verseuchten Mais mit dem Schimmelgift Aflatoxin, haben nach korrigierten Angaben des niedersächsischen Landwirtschaftsministeriums 4.467 Betriebe erhalten. Zuvor war von 6.457 Betrieben die Rede gewesen. Der Rechenfehler basiere auf Doppelnennungen, hieß es. Auch in Nordrhein-Westfalen wurde die Zahl der betroffenen Höfe korrigiert, von zunächst 15 auf mehr als 110.

Die Behörden in Hannover entdeckten bei den untersuchten Milchproben nach eigenen Angaben bislang keine Auffälligkeiten. 79 Milchproben seien untersucht worden. Der Grenzwert für das als krebserregend geltende Aflatoxin wurde laut Ministerium dort nicht überschritten. Die Sperrung der entsprechenden Höfen wurde derweil aufgehoben. Von bislang 19 amtlich untersuchten Futtermittelproben waren den Angaben zufolge jedoch acht positiv, elf lagen unterhalb des zulässigen Grenzwertes.

Politik droht der Industrie

Zu möglichen höheren Gebühren für die Industrie sagte der niedersächsische Landwirtschaftsminister Meyer dem Magazin "Focus", der Staat könne 30 bis 50 Millionen Euro im Jahr sparen, wenn die Kosten der Wirtschaft in Rechnung gestellt würden.

Bundesministerin Aigner warf den Herstellern Versagen bei den Eigenkontrollen vor. "Es gab frühzeitig Hinweise von verschiedenen Seiten, doch diese wurden offenbar ignoriert." Die zuständigen Länderbehörden müssten "deutlich schärfer als bisher" überwachen, ob die Unternehmen ihre Pflichten einhielten. "Wenn die Bundesländer ausreichende Kontrollen nicht leisten können, liegt es auf der Hand, die amtlichen Kontrollen in Zukunft stärker als bisher durch Gebühren zu finanzieren."

Verband warnt vor Billig-Milch

Ein Glas Mich wird gefüllt. (AP)Schimmelpilz kann in geringen Mengen in die Milch gelangen (AP)Der Verband der Milchbauern warnt unterdessen vor einem weiteren Abbau von Handelsschranken im Agrarsektor. "Unsere Milch, die kontrolliert zu höchsten Standards erzeugt wird, muss dann mit Billigprodukten aus Ländern konkurrieren, in denen Umwelt- und Tierschutz und Lebensmittelsicherheit eine weitaus geringere Rolle spielen", hieß es in einer Mitteilung des Bundesverbandes Deutscher Milchviehhalter BDM in Schleswig-Holstein. Zudem steige das Risiko, dass vergleichsweise billige Futtermittel und verarbeitete Produkte auf den europäischen Markt kommen, die unter ganz anderen Voraussetzungen erzeugt und verarbeitet würden.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:07 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Corso - Kunst & Pop

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Musiktag

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Brexit"Unter dem Strich wird es Großbritannien schlechter gehen"

Porträt des FDP-Politikers Alexander Graf Lambsdorff.  (imago / Metodi Popow )

60 Milliarden Euro muss Großbritannien für seinen Austritt aus der EU möglicherweise zahlen. Das sei keine Strafzahlung, sondern für Dinge wie Strukturhilfen oder Rentenzahlungen wichtig, sagte Alexander Graf Lambsdorff (FDP), Vizepräsident des Europäischen Parlaments im DLF. Der Brexit werde zudem zu bis zu 25 Prozent Handelsverlusten führen.

Register für SamenspenderKinder aus der Datenwolke

Eine medizinisch-technische Assistentin lagert Samenproben im Zentrum für Reproduktionsmedizin in Münster in einem Kühldepot bei ca. minus 170 Grad Celsius ein. (dpa / picture alliance / Friso Gentsch)

Mit der Einrichtung eines Registers für Samenspender sollen Kinder aus künstlicher Befruchtung künftig Auskunft über ihre Abstammung erhalten können. Das sei ein Gesetzesvorschlag, in den die Möglichkeit des Missbrauchs bereits angelegt ist, meint der Publizist Matthias Gronemeyer.

Yves-Klein-Ausstellung in Brüssel"Ein schierer Universalist"

Eine Besucherin der Ausstellung mit Werken von "Yves Klein" geht am Donnerstag (16.09.2004) in der Frankfurter Kunsthalle Schirn an dem Bild "Monochrom Blau" vorbei. Die Schau ist vom 17. September 2004 bis 9. Januar 2005 zu sehen. Foto: Frank May dpa | (dpa)

Monochrome Malerei, Anthropometrie, Feuerbilder: Die Brüsseler Ausstellung "Theater der Leere" zeigt das Werk Yves Kleins in zahlreichen Facetten. Unser Kunstkritiker Carsten Probst über einen Künstler, der gar keiner sein wollte.

Etappe 3 - Von Moulins nach Tain-l‘HermitageReporterglück

Tippgeber Gilbert Bouchet, Bürgermeister von Tain-l'Hermitage an der Nationalstraße 7, die er kulturell und wirtschaftlich wiederbeleben will. (Deutschlandradio / Andreas Noll)

Von der ersten Idee bis zum Reisebeginn sind viele Wochen vergangen, in denen Anne Reith und Andreas Noll Karten studiert, Themen recherchiert und Gesprächspartner angefragt haben. Planung ist wichtig - aber was dann wirklich vor Ort passiert, ist oft eine Frage des Glücks.

Patiententötungen im Krankenhaus"Es sind keine Einzelfälle"

Ein Patient wird künstlich beatmet.  (picture-alliance/ dpa / Oliver Berg)

Nils H., der 200 Patienten getötet haben soll: Es war der bisher spektakulärste Fall von Tötungsserien in Krankenhäusern. Wie oft Helfende zu Tätern werden, hat der Psychiater Karl H. Beine in einer Studie untersucht. Mit erstaunlichem Ergebnis.

Genom EditingMalaria, Mücken und Moral

Eine Welt ohne Malaria-Moskitos ist möglich - aber darf Mensch Gott spielen? (imago stock&people)

Wie stark darf der Mensch ins Erbgut von Lebewesen eingreifen? Das wird in den Weltreligionen unterschiedlich bewertet. Moskitos zum Beispiel könnten durch eine DNA-Veränderung DNA ausgerottet werden. Ein Problem? Nein, sagt eine jüdische Ethikerin. Doch, sagt ein katholischer Bischof. Es gibt Diskussionsbedarf, meint ein muslimischer Philosoph.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Großbritannien  Premierministerin May strebt reibungslosen Austritt an | mehr

Kulturnachrichten

Cardinale für Cannes-Plakat offenbar dünner gemacht  | mehr

 

| mehr