Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Kontaminierte Milch gilt als nicht belastet

Debatte über hohe Gebühren für stärkere Kontrollen

Auf der Suche nach Keimen und Schimmelpilzen in Rohmilch (dpa / Julian Stratenschulte)
Auf der Suche nach Keimen und Schimmelpilzen in Rohmilch (dpa / Julian Stratenschulte)

Nach dem Fund krebserregender Stoffe in Futtermittel für Milchkühe geben die Behörden Entwarnung: Rohmilch aus Agrarbetrieben in Niedersachsen sei nicht belastet. Derweil streiten die Politiker über die Konsequenzen des neuerlichen Skandals.

Erst Pferdefleisch, dann Eier, jetzt Milch: Die Politik rätselt darüber, wie sie die schwarzen Schafe in der Lebensmittelindustrie besser erkennen kann. Im Falle des verseuchten Tierfutters, das unter anderem Milchkühe bekamen, brachten Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) und Niedersachsens Landwirtschaftsminister Christian Meyer (Grüne) Gebühren für stärkere Kontrollen ins Gespräch. Die Aufklärung des Falls läuft auf Hochtouren.

Rund 4.500 Betriebe betroffen

Eine Milchkuh futtert Heu, Mais und Rübenschnitzel (dpa / Daniel Reinhardt)Eine Milchkuh futtert Heu, Mais und Rübenschnitzel (dpa / Daniel Reinhardt)Krebserregendes Futtermittel, verunreinigt durch verseuchten Mais mit dem Schimmelgift Aflatoxin, haben nach korrigierten Angaben des niedersächsischen Landwirtschaftsministeriums 4.467 Betriebe erhalten. Zuvor war von 6.457 Betrieben die Rede gewesen. Der Rechenfehler basiere auf Doppelnennungen, hieß es. Auch in Nordrhein-Westfalen wurde die Zahl der betroffenen Höfe korrigiert, von zunächst 15 auf mehr als 110.

Die Behörden in Hannover entdeckten bei den untersuchten Milchproben nach eigenen Angaben bislang keine Auffälligkeiten. 79 Milchproben seien untersucht worden. Der Grenzwert für das als krebserregend geltende Aflatoxin wurde laut Ministerium dort nicht überschritten. Die Sperrung der entsprechenden Höfen wurde derweil aufgehoben. Von bislang 19 amtlich untersuchten Futtermittelproben waren den Angaben zufolge jedoch acht positiv, elf lagen unterhalb des zulässigen Grenzwertes.

Politik droht der Industrie

Zu möglichen höheren Gebühren für die Industrie sagte der niedersächsische Landwirtschaftsminister Meyer dem Magazin "Focus", der Staat könne 30 bis 50 Millionen Euro im Jahr sparen, wenn die Kosten der Wirtschaft in Rechnung gestellt würden.

Bundesministerin Aigner warf den Herstellern Versagen bei den Eigenkontrollen vor. "Es gab frühzeitig Hinweise von verschiedenen Seiten, doch diese wurden offenbar ignoriert." Die zuständigen Länderbehörden müssten "deutlich schärfer als bisher" überwachen, ob die Unternehmen ihre Pflichten einhielten. "Wenn die Bundesländer ausreichende Kontrollen nicht leisten können, liegt es auf der Hand, die amtlichen Kontrollen in Zukunft stärker als bisher durch Gebühren zu finanzieren."

Verband warnt vor Billig-Milch

Ein Glas Mich wird gefüllt. (AP)Schimmelpilz kann in geringen Mengen in die Milch gelangen (AP)Der Verband der Milchbauern warnt unterdessen vor einem weiteren Abbau von Handelsschranken im Agrarsektor. "Unsere Milch, die kontrolliert zu höchsten Standards erzeugt wird, muss dann mit Billigprodukten aus Ländern konkurrieren, in denen Umwelt- und Tierschutz und Lebensmittelsicherheit eine weitaus geringere Rolle spielen", hieß es in einer Mitteilung des Bundesverbandes Deutscher Milchviehhalter BDM in Schleswig-Holstein. Zudem steige das Risiko, dass vergleichsweise billige Futtermittel und verarbeitete Produkte auf den europäischen Markt kommen, die unter ganz anderen Voraussetzungen erzeugt und verarbeitet würden.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:07 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

EU-Krise"Keine dieser Aufgaben kann ein Nationalstaat alleine bewältigen"

Der Europa-Abgeordnete Elmar Brok während einer Tagung zum Thema Europa in Tutzing (imago / Oryk Haist)

Kurz vor dem Ende seiner Amtszeit als Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses im Europäischen Parlament blickt Elmar Brok mit Sorge in die Zukunft der EU. Man habe selten vor so vielen Herausforderungen gestanden. Kein Nationalstaat könne diese Aufgaben noch alleine bewältigen, sagte der CDU-Politiker im Deutschlandfunk.

US-Protektionismus"Ein Trend, mit dem wir uns beschäftigen müssen"

US-Präsident Donald Trump mit dem Dekret zum Ausstieg aus dem Handelsabkommen TPP (pa/dpa/AP/Vucci)

Trumps Wirtschaftspolitik wird die Globalisierung verlangsamen, prophezeit der Ökonom Michael Burda. Aber sie werde der Weltwirtschaft zunächst einen gewissen Schub verpassen. Auch für die EU könnte sich der US-Protektionismus als vorteilhaft erweisen.

Männerbewegung in der katholischer Kirche Auf der Suche nach der verlorenen Männlichkeit

Schulpfarrer Philippe de Maistre befürwortet Geschlechtertrennung im Unterricht und Initiationsrituale für Jungen. (Bettina Kaps)

Eine neue Männerbewegung breitet sich unter französischen Katholiken aus. Ihre These: In Gottesdiensten und in der Seelsorge würden vor allem weibliche Tugenden propagiert, Männlichkeit habe ein negatives Image. Und so gibt es immer mehr Angebote für katholische Männer, ihre Maskulinität zu entdecken.

Mögliche Verlegung der US-BotschaftStein: "Für ernsthafte Gespräche kontraproduktiv"

Der frühere Botschafter Israels in Deutschland, Shimon Stein. (imago/Thiel)

Shimon Stein hat eine mögliche Verlegung der US-Botschaft in Israel nach Jerusalem kritisiert. Wenn Präsident Donald Trump Frieden im Nahen Osten stiften wolle, "wird er äußerst vorsichtig sein, eine derart provokante Entscheidung zu fällen", sagte der frühere Botschafter Israels in Deutschland im DLF.

MedienkritikTalkshow-Terror mit Trump-Effekt

(picture alliance / dpa / Karlheinz Schindler)

Flüchtlinge, Islam, Terror, Integration: Mit möglichst hohem Erregungsspiegel beackern Politik-Talkshows vor allem einen Themenkomplex, kritisiert Bodo Morshäuser. So arbeiteten sie vor der Bundestagswahl an einem deutschen Trump-Effekt, warnt der Schriftsteller.

"Tunnel 28" Spektakuläre Flucht von Ost nach West

Szene aus dem Film "Tunnel 28", der die spektakuläre Tunnelflucht von Ost- nach West-Berlin im Jahr 1962 beschreibt. (picture alliance / dpa)

75 Fluchttunnel, die nach dem Mauerbau zwischen Ost- und Westberlin gegraben wurden, sind dokumentiert. Durch den "Tunnel 28" flohen heute vor 55 Jahren fast 30 Menschen aus der DDR. Noch im gleichen Jahr kam die geglückte Flucht als Spielfilm in die Kinos.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Freihandel  Gabriel sieht nach TPP-Ausstieg der USA neue Chancen für Europas Wirtschaft | mehr

Kulturnachrichten

Oscar-Nominierungen werden verkündet  | mehr

Wissensnachrichten

Invasive Arten  Leipziger Zoo verfüttert seine Hirsche an Raubtiere | mehr