Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Kontroverse um Bundeswehrreform

Bundeswehrverband befürchtet schleichende Abschaffung der Wehrpflicht

Bundeswehrsoldaten stehen anlässlich des feierlichen Gelöbnisses auf dem Marienplatz in München. (AP)
Bundeswehrsoldaten stehen anlässlich des feierlichen Gelöbnisses auf dem Marienplatz in München. (AP)

Die Pläne von Bundesverteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg zur Bundeswehrreform sorgen für eine lebhafte Debatte. Zustimmung finden sie beim CDU-Bundestagsabgeordneten Ingo Gädechens: "Wir brauchen mehr gut ausgebildete Soldaten." Der Bundeswehrverband hingegen meint, eine Aussetzung der Wehrpflicht käme ihrer Abschaffung "sehr nahe".

In der Union werden die Pläne von Bundesverteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) zur Reform der Bundeswehr kontrovers diskutiert. Der CDU-Bundestagsabgeordnete Ingo Gädechens sagte im Gespräch mit dem Deutschlandfunk, die Bundeswehr müsse sich den neuen Herausforderungen stellen, die Sicherheitssituation in Europa habe sich entspannt: "Wir brauchen mehr und mehr gut ausgebildete Soldaten, die einfach länger brauchen als sechs Monate und neun Monate, um diese hochtechnisierte Armee, um das Gerät, das sie bedienen, auch beherrschen zu können."

Der CDU-Abgeordnete aus Schleswig-Holstein gestand ein, dass in seiner Partei bei der Wehrpflicht auch die Auffassung vertreten werde: "Aber das war gut, und das wird immer gut bleiben." Dem hielt er entgegen: "Wir müssen uns hier bewegen und wir müssen die Bundeswehr zukunftsfähig aufstellen."

Kritik an den Reformplänen äußerte der Vorsitzende des Bundeswehrverbandes, Ulrich Kirsch. Er sagte im Deutschlandradio Kultur, eine Aussetzung der Wehrpflicht käme einer Abschaffung "sehr nahe" und "das wollten wir keinem leicht machen". Der Verbandschef erneuerte seine Forderung nach Umsetzung der vom Bundeswehrverband vorgetragenen "Attraktivitätsagenda 2011". Diese betreffe neben Fragen der Bezahlung auch weiche Faktoren wie die Vereinbarkeit von Familie und Dienst. "Ich bin ganz sicher, wenn diese Dinge nicht umgesetzt werden, dann wird diese Reform scheitern", so Kirsch.

Am Freitag waren Pläne bekannt geworden, wonach die Truppenstärke auf 165.000 Mann reduziert werden und die Wehrpflicht nur noch auf freiwilliger Basis bestehen soll.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:37 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Hunger in AfrikaSomalia am Abgrund

Flüchtlinge nehmen im Camp Dagahaley im kenianischen Dadaab eine Mahlzeit ein. (dpa/picture alliance/WFP/Rose Ogola)

Afrika steht nach den Worten eines UN-Sprechers vor der weltweit schlimmsten humanitären Krise seit Ende des Zweiten Weltkriegs. In Somalia drohe erneut eine Hungersnot. Zuvor hatte US-Präsident Trump angekündigt, Auslandshilfen in Höhe von zehn Milliarden Dollar zu kürzen.

SpanienPolitiker gegen TV-Gottesdienste

Ein Kameramann filmt während eines Gottesdienstes die Zeremonie (imago)

Spaniens staatlicher Fernsehsender TVE strahlt sonntags katholische Gottesdienste aus. Das ist der linken Protestpartei Podemos ein Dorn im Auge. Sie fordern im spanischen Parlament: keine TV-Gottesdienste mehr! Damit hat Podemos Protest provoziert: Wieviel Religion brauchen spanische Fernsehzuschauer?

Biografin Stollberg-Rilinger ausgezeichnetMaria Theresia führte "Herrschaft der Heuchelei"

Die Autorin Barbara Stollberg-Rilinger wird am 23.03.2017 auf der Buchmesse in Leipzig (Sachsen) mit dem Preis der Leipziger Buchmesse in der Kategorie Sachbuch/Essayistik ausgezeichnet. (picture alliance / dpa / Jan Woitas)

Kaiserin Maria Theresia von Österreich wurde als Monarchin und Mutter verehrt. Für ihr Buch über die Regentin ist Barbara Stollberg-Rilinger auf der Leipziger Buchmesse als beste Sachbuchautorin ausgezeichnet worden. Darin bricht sie das zum Teil verklärte Bild von der Kaiserin auf.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Deutsche Pkw-Maut  Österreich droht erneut mit Klage | mehr

Kulturnachrichten

DJV warnt vor EU-Plänen zum Leistungsschutzrecht  | mehr

 

| mehr