Wir über uns: Kooperationspartner

 

Chronik der Mauer

Gemeinsames Projekt der Bundeszentrale für politische Bildung mit Deutschlandradio und dem Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam

Volkspolizisten und Arbeiter der DDR beim Bau der Berliner Mauer.  (picture alliance / dpa)
Volkspolizisten und Arbeiter der DDR beim Errichten der Berliner Mauer im Norden Berlins an der Grenze zum Westberliner Bezirk Reinickendorf. (picture alliance / dpa)

Die Internetseite "Chronik der Mauer" stellt das derzeit umfangreichste multimediale Informationsangebot zur Geschichte der Berliner Mauer dar. Eine Chronologie mit Textquellen, O-Tönen, Videos und historischen Fotos illustriert die 28-jährige Teilung der Stadt - die Trennung von Familien und Freunden, die Versuche, durch Flucht und Fluchthilfe in den Westen zu entkommen.

Die Biografien der Todesopfer an der Berliner Mauer bieten tiefe Einblicke in die Handlungsmöglichkeiten und Entscheidungswege von Flüchtlingen. Erzählt werden auch die Schicksale von Angehörigen der DDR-Grenztruppen, die im Dienst erschossen wurden oder verunglückten. Fernsehbeiträge und Filminterviews verdeutlichen, wie über den Mauerbau, die Flüchtlinge, Todesopfer und den Fall der Mauer in Westdeutschland berichtet wurde. Welche Spuren der Grenze auch heute noch zu finden sind, belegen zahlreiche Fotografien. 

Für den Unterricht bietet die Webseite Lehrern unterschiedlicher Schulstufen unter anderem Arbeitsblätter, die in Zusammenarbeit mit der Pädagogischen Hochschule Heidelberg entwickelt wurden.

Für unterwegs: Reise zu den Resten der Berliner Mauer

Die Website hat im Laufe der Zeit multimedialen Zuwachs erhalten. Zum Projekt gehören mittlerweile zahlreiche Buchveröffentlichungen und eine kostenlose App für iPhone,  und Android-Smartphones. Sie lädt Berlin-Besucher ein, die letzten Zeugnisse der Teilung der Stadt zu erkunden und navigiert auf Fußwegen oder mittels öffentlicher Verkehrsmittel zu über 75 ausgewählten Sehenswürdigkeiten. Die Erkundungsreise führt - unterstützt von einer interaktiven Karte und GPS - zu Mauerresten, Denkmälern und historischen Orten. Was hier geschah, dokumentieren 250 Fotos, 50 Original-Töne und 25 Videos. 

Virtueller Blick hinter die Mauer

Das animierte Video "Eingemauert! Die innerdeutsche Grenze" führt Betrachter zum gefährlichsten Bereich des Eisernen Vorhangs. Die Animation, die auch innerhalb der iPad-Version der App abgerufen werden kann, gewährt detaillierte Einblicke in das tief gestaffelte Grenzsystem mit Stacheldraht und Todesstreifen. 

Teile der Internetseite und die App stehen zudem in englischer Sprache zur Verfügung. 

Das Multimedia-Projekt "Chronik der Mauer" wurde im November 2011 mit dem Politikaward ausgezeichnet. Die Mauer-App erhielt im Frühjahr 2012 den Deutschen Bildungsmedien-Preis (digita) und im Sommer 2012 das Comenius-EduMedia-Siegel.

Weiter zur Website Chronik der Mauer 

 

Leistungsbilanz

Über uns

Ergebnisse der ma 2016 IP Audio IV: Deutschlandradio-Programme wachsen in der digitalen Nutzung

((c) iStock)

Mit durchschnittlich 3.069.222 Sessions pro Monat ist der Deutschlandfunk weiterhin die klare Nummer Eins der Informationsprogramme in Deutschland. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum konnte eine Steigerung von 15,9 Prozent verbucht werden.

Sitzung des HörfunkratsGroße Anerkennung für Arbeit von Intendant Dr. Willi Steul

Die Mitglieder des Hörfunkrats vor dem Berliner Funkhaus.

Der Hörfunkrat von Deutschlandradio hat sich bei seiner Sitzung am 1. Dezember 2016 ausführlich mit programmlichen Schwerpunkten, medienpolitischen Grundsatzfragen, geplanten Änderungen im Deutschlandradio-Staatsvertrag und der Ankündigung von Deutschlandradio-Intendant Dr. Willi Steul, sein Amt zum 1. Mai 2017 zur Verfügung zu stellen, befasst.

Auszeichnung für DLF-Koproduktion"Manhattan Transfer" ist Hörbuch des Jahres 2016

Teamfoto der Schauspieler mit dem Regisseur Leonhard Koppelmann. (SWR / Stefan Kolbe)

Das Hörspiel „Manhattan Transfer“ ist von der Jury der hr2-Hörbuchbestenliste zum „Hörbuch des Jahres 2016“ gekürt worden. Das dreiteilige Stück wurde unter Regie von Leonhard Koppelmann von Deutschlandfunk und dem Südwestrundfunk produziert.