Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Kopf an Kopf am Super Tuesday

Vorwahlmarathon der US-Republikaner geht in heiße Phase

In zehn Staaten geben Wähler ihren Stimmzettel ab (picture alliance / dpa / EPA/ERIK S. LESSER)
In zehn Staaten geben Wähler ihren Stimmzettel ab (picture alliance / dpa / EPA/ERIK S. LESSER)

Es sind die bisher wichtigsten Stunden im Rennen um die Präsidentschaftskandidatur der US-Republikaner: Heute wird in zehn der 50 Bundesstaaten über einen Gegenkandidaten für US-Präsident Barack Obama abgestimmt. Favorit Mitt Romney bekommt dabei harte Konkurrenz von Rick Santorum.

Mit besonderer Spannung wird das Ergebnis in Ohio erwartet, wo Umfragen den Multimillionär Romney und den Ex-Senator Santorum Kopf an Kopf sehen. Ohio gilt als richtungsweisend für die Chancen von Präsidentschaftskandidaten. Wer die republikanische Basis hier nicht mobilisieren kann, dürfte beim Antritt gegen Obama im November Probleme haben.

Mitt Romney bei seiner Wahlparty in Boston. (AP)Mitt Romney (AP)Auch in Tennessee liegen der frühere Gouverneur von Massachusetts und Santorum Umfragen zufolge fast gleichauf. Dagegen rechnen Beobachter mit einem Sieg Romneys in Massachusetts und Vermont. In Viriginia wird er voraussichtlich ebenfalls das Rennen machen, da Sartorum und Konkurrent Newt Gingrich es dort mangels Unterschriften nicht auf die Stimmzettel geschafft haben.

Gingrich hat bisher nur die Vorwahl in South Carolina gewonnen. Für den heutigen Super Tuesday sagen Umfragen dem früheren Sprecher des Repräsentantenhauses einen Sieg in seinem Heimatstaat Georgia voraus. Santorum hat bisher vier Vorwahlen für sich entschieden, Romney liegt mit sieben gewonnenen Wahlen insgesamt klar vorne.

Ron Paul gibt nicht auf

Der abgeschlagene vierte Kandidat, der texanische Abgeordnete Ron Paul, hofft nach eigenen Angaben auf überraschend gute Ergebnisse und eine Rückkehr ins Rennen. Bei den Abstimmungen geht es um 437 Delegierte für den Nominierungsparteitag der Republikaner im August - mehr als ein Drittel der Stimmen, die der erfolgreiche Bewerber für den Sieg benötigen wird.


Mehr zum Thema bei dradio.de:

Romney gewinnt Vorwahl in Michigan nur knapp

Romney siegt in Florida

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:48 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:10 Uhr Lebenszeit

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 10:05 Uhr Lesart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Exklusiv-Interview mit Bill Gates"Deutschland ist ein sehr wichtiger Partner"

Bill Gates, Co-Vorsitzender der Bill & Melinda Gates Stiftung und Mitgründer der Firma Microsoft, nimmt am 25.01.2018 an der jährlichen Tagung des Weltwirtschaftsforums (WEF) in Davos (Schweiz) teil. In dem Schweizer Alpenort diskutieren noch bis zu diesem Freitag mehr als 3000 Teilnehmer aus Wirtschaft, Politik und Zivilgesellschaft unter dem Motto «Für eine gemeinsame Zukunft in einer zerrütteten Welt». (dpa / picture alliance / Gian Ehrenzeller)

Auch wenn er in diesem Jahr 63 Jahre alt wird: An Ruhestand denkt Microsoft-Gründer Bill Gates nicht. "Ich habe noch viele Ziele vor mir, etwa die Beseitigung von Malaria – das wird noch etwa 20 Jahre dauern", sagte er im Dlf. Außerdem lobte er das deutsche Engagement als Geberland.

Marina Abramović in BonnDie Performance-Großmeisterin

Eine Besucherin geht zwischen einem nackten Mann und einer nackten Frau durch in der Performance "Imponderabilia" aus dem Jahr 1977 in der  Retrospektive "Marina Abramovic. The Cleaner" in der Bundesk (imago stock&people / Meike Boeschemeyer)

Das Ausloten von körperlichen und psychischen Grenzen bestimmt das Werk von Marina Abramović. Radikale Selbstentblößung, gar Selbstverletzung wurden ihr Markenzeichen. Dass die 71-Jährige zum Superstar wurde, ist kein Zufall, wie die umfassende Bonner Ausstellung zeigt.

Marx und die "Akkumulation"Die große Verwertung geht immer weiter

Unglückliche Arbeiter stützen einen fetten Geschäftsmann (imago  / Eva Bee)

Wo die Bourgeoisie regiert, gebe es kein Band mehr zwischen Mensch und Mensch und es herrsche das nackte Interesse an gefühlloser, barer Zahlung, heißt es in Marx' Kommunistischem Manifest. Der Publizist Matthias Greffrath blickt auf diese "ursprüngliche Akkumulation".

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Korea  Erstmals Hotline zwischen Seoul und Pjöngjang eingerichtet | mehr

Kulturnachrichten

Österreichs Ex-Bundespräsident Fischer  mit "Gothaer Friedenstein" geehrt | mehr

 

| mehr