Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Kraftprobe auf EU-Gipfel

EU will Verschärfung des Euro-Stabilitätspakts

Bundeskanzlerin Merkel und Frankreichs Präsident Sarkozy droht harter Gegenwind (AP)
Bundeskanzlerin Merkel und Frankreichs Präsident Sarkozy droht harter Gegenwind (AP)

Zerreißprobe auf dem EU-Gipfel in Brüssel: Über das Ziel, die Verschärfung des Euro-Stabilitätspaktes, herrscht weitgehend Einigkeit. Der Weg dahin ist allerdings umstritten.

Die Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union beraten heute bei einem zweitägigen Gipfel in Brüssel über eine Reform des Euro-Stabilitätspaktes. Erwartet wird, dass die EU-Staaten die Vorschläge der Finanzminister für härtere und schnellere Sanktionen billigen.

Heftig umstritten ist dagegen die Forderung Deutschlands und Frankreichs, chronischen Defizitsündern notfalls vorübergehend das Stimmrecht zu entziehen. Bislang ist ein Stimmrechtsentzug nur möglich, wenn ein EU-Mitgliedsland gegen die Menschenrechte verstößt.

Im Vorfeld des Gipfels hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel eine Änderung des EU-Vertrages gefordert. Merkel und Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy wollen nach dem Auslaufen der milliardenschweren Hilfspakete für Griechenland und andere Länder im Jahr 2013 einen ständigen Krisenabwehrmechanismus für überschuldete Mitgliedsländer schaffen. Dieser soll auch private Gläubiger wie Banken im Fall von Schuldenkrisen zur Kasse bitten. Dazu müsste aus Merkels Sicht der EU-Grundlagen-Vertrag, der erst nach jahrelangem Ringen in Kraft getreten war, geändert werden.

Zusätzlich soll Ländern, die wiederholt gegen die wirtschafts- und finanzpolitischen Prinzipien der EU verstoßen vorübergehend die Stimmrechte im EU-Ministerrat entzogen werden.

Der amtierende EU-Ratsvorsitzende und Ministerpräsident von Luxemburg, Jean-Claude Juncker (AP)Skeptisch: Luxemburgs Ministerpräsident Jean-Claude Juncker hält einen vorläufigen Entzug des Stimmrechts eines Mitgliedsstaates für den falschen Schritt (AP)

Mehrheit gegen Änderung des EU-Vertrags

Luxemburgs Ministerpräsident und Chef der Euro-Gruppe, Jean-Claude Junker, sagte, dass eine Änderung des EU-Vertrags nur minimal sein dürfe. Jedes Land müsse die Verantwortung für den eigenen Haushalt tragen. Daher komme eine Änderung der sogenannten "No-Bailout-Klausel", die eine Übernahme von Schulden eines Mitgliedstaates verbietet, nicht infrage, sagte Junker im Deutschlandradio Kultur. Dagegen war sich Juncker mit Bundeskanzlerin Merkel einig in der Frage nach einem permanenten Krisenmechanismus, der in die Verträge nach 2013 aufgenommen werden müsse.

Für den stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden der Grünen-Fraktion im Europaparlament, Reinhard Bütikofer, verstößt das von Merkel und Sarkozy geplante Vorgehen eines Stimmrechtsentzugs für Defizitsünder gegen das Prinzip der Kooperation. Im Deutschlandfunk betonte Bütikofer, dass es darum gehen müsse, "dass man möglichst früh Maßnahmen ergreift, wenn man sieht, das kommt auf die schiefe Bahn, und nicht erst dann, wenn das Kind schon in den Brunnen gefallen ist".

Bei der EU-Kommission und in zahlreichen Mitgliedsstaaten bestehen große Vorbehalte gegen eine Öffnung des Lissabon-Vertrages. Viele Staaten machen ihre Zustimmung davon abhängig, dass er nur zu einer kleinen Vertragsänderung ohne Kompetenzübertragung von den Nationalstaaten auf die EU komme. So können Referenden zur Ratifizierung vermieden werden.

Anders in den Niederlanden:Dort sprechen die Maßnahmen, die Merkel und Sarkozy einführen wollen, vielen Wählern aus dem Herzen. Die Finanzhilfen für Griechenland hatten dort besonders viel Empörung ausgelöst.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:38 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:30 Uhr Zwischentöne

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:05 Uhr Religionen

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 12:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Vinyl-Box: "The Beatles: The Christmas Records"Weihnachtsgrüße der Beatles

Die Beatles 1967 (imago/ZUMA/Keystone)

Von 1963 bis 1969 verschickten die Beatles an die Mitglieder ihres Fanclubs Weihnachtsbotschaften, die die Bandgeschichte erzählen: vier junge Musiker starten voller Elan, haben überraschend Erfolg und werden sich schließlich fremd.

Radikalisierung in DeutschlandWenn aus Nazis Islamisten werden

Der Angeklagte Sascha L. kommt am 20.09.2017 in Handschellen zum Prozessauftakt in die Staatsschutzkammer des Landgerichts Braunschweig (Niedersachsen). Dem Hauptangeklagten wird die Vorbereitung einer staatsgefährdenden Gewalttat sowie der unerlaubte Umgang mit explosionsgefährlichen Stoffen vorgeworfen. Die drei weiteren Angeklagten sind wegen Beihilfe angeklagt. (Angeklagte auf Anweisung des Gerichts unkenntlich gemacht)  (dpa / Swen Pförtner)

Im Hass vereint: Die Radikalisierung von Islamisten und Rechtsextremen scheint ähnlichen Mustern zu folgen. Ein Fall in Braunschweig lässt aufhorchen: Dort ist ein mutmaßlicher Islamist angeklagt, der vor drei Jahren noch zur rechtsextremen Szene gehört haben soll.

Anita Rée-Ausstellung in Hamburg Die Menschen-, die Frauen-Malerin

"Selbstbildnis" der Malerin Anita Rée  (picture alliance/dpa/Foto: Georg Wendt)

Die Künstlerin Anita Rée stammte aus einer jüdischen Kaufmannsfamilie, zeitlebens wehrte sie sich aber dagegen, dass ihre Arbeiten als jüdische Kunst gelte. Ihre sensiblen Portraits sind noch bis Februar in der Hamburger Kunsthalle zu sehen.

Germanistin Sandra Richter"Deutschsprachige Literatur wird global wahrgenommen"

Eine junge Frau betrachtet im Goethe- und Schiller-Archiv in Weimar eine Porträtbüste von Johann Wolfgang Goethe. (dpa / picture alliance / Hendrik Schmidt)

Rockstars und Jeansdesigner nutzen Rilke-Verse als Kontext. Und es gibt viele weitere Bespiele für den weltweiten Einfluss deutscher Literatur. Die Germanistin Sandra Richter hat ein Buch über deren Weltgeschichte veröffentlicht – "eine Geschichte des kulturellen Austauschs".

Antisemitismus in Deutschland"Wir brauchen eine gesellschaftspolitische Offensive"

Volker Beck (Grüne) spricht am 03.06.2016 im Deutschen Bundestag in Berlin. (dpa)

Auf Demonstrationen in Berlin wurden kürzlich israelische Flaggen verbrannt. Volker Beck von den Grünen fordert deswegen mehr Aufklärung über Antisemitismus. Allein mit ordnungspolitischen Maßnahmen ließe sich das Problem nicht lösen, sagte er im Dlf.

80 Jahre Bunker in WünsdorfNazis, Russen und Touristen

Ein Bunker im Wald nahe dem brandenburgischen Ort Wünsdorf. (Philipp Buder/Thomas Klug)

1937 wurde im brandenburgischen Wünsdorf mit dem Bau streng geheimer Bunker begonnen – das Oberkommando der Wehrmacht sollte von dort den Zweiten Weltkrieg dirigieren. Die Bunkeranlagen sind mittlerweile ein Mahnmal und locken viele Touristen an.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

EU-Beitrittsverhandlungen  Türkei kritisiert neue österreichische Regierung | mehr

Kulturnachrichten

NRW-Museen schließen sich zusammen | mehr

 

| mehr