Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Kraftprobe auf EU-Gipfel

EU will Verschärfung des Euro-Stabilitätspakts

Bundeskanzlerin Merkel und Frankreichs Präsident Sarkozy droht harter Gegenwind (AP)
Bundeskanzlerin Merkel und Frankreichs Präsident Sarkozy droht harter Gegenwind (AP)

Zerreißprobe auf dem EU-Gipfel in Brüssel: Über das Ziel, die Verschärfung des Euro-Stabilitätspaktes, herrscht weitgehend Einigkeit. Der Weg dahin ist allerdings umstritten.

Die Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union beraten heute bei einem zweitägigen Gipfel in Brüssel über eine Reform des Euro-Stabilitätspaktes. Erwartet wird, dass die EU-Staaten die Vorschläge der Finanzminister für härtere und schnellere Sanktionen billigen.

Heftig umstritten ist dagegen die Forderung Deutschlands und Frankreichs, chronischen Defizitsündern notfalls vorübergehend das Stimmrecht zu entziehen. Bislang ist ein Stimmrechtsentzug nur möglich, wenn ein EU-Mitgliedsland gegen die Menschenrechte verstößt.

Im Vorfeld des Gipfels hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel eine Änderung des EU-Vertrages gefordert. Merkel und Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy wollen nach dem Auslaufen der milliardenschweren Hilfspakete für Griechenland und andere Länder im Jahr 2013 einen ständigen Krisenabwehrmechanismus für überschuldete Mitgliedsländer schaffen. Dieser soll auch private Gläubiger wie Banken im Fall von Schuldenkrisen zur Kasse bitten. Dazu müsste aus Merkels Sicht der EU-Grundlagen-Vertrag, der erst nach jahrelangem Ringen in Kraft getreten war, geändert werden.

Zusätzlich soll Ländern, die wiederholt gegen die wirtschafts- und finanzpolitischen Prinzipien der EU verstoßen vorübergehend die Stimmrechte im EU-Ministerrat entzogen werden.

Der amtierende EU-Ratsvorsitzende und Ministerpräsident von Luxemburg, Jean-Claude Juncker (AP)Skeptisch: Luxemburgs Ministerpräsident Jean-Claude Juncker hält einen vorläufigen Entzug des Stimmrechts eines Mitgliedsstaates für den falschen Schritt (AP)

Mehrheit gegen Änderung des EU-Vertrags

Luxemburgs Ministerpräsident und Chef der Euro-Gruppe, Jean-Claude Junker, sagte, dass eine Änderung des EU-Vertrags nur minimal sein dürfe. Jedes Land müsse die Verantwortung für den eigenen Haushalt tragen. Daher komme eine Änderung der sogenannten "No-Bailout-Klausel", die eine Übernahme von Schulden eines Mitgliedstaates verbietet, nicht infrage, sagte Junker im Deutschlandradio Kultur. Dagegen war sich Juncker mit Bundeskanzlerin Merkel einig in der Frage nach einem permanenten Krisenmechanismus, der in die Verträge nach 2013 aufgenommen werden müsse.

Für den stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden der Grünen-Fraktion im Europaparlament, Reinhard Bütikofer, verstößt das von Merkel und Sarkozy geplante Vorgehen eines Stimmrechtsentzugs für Defizitsünder gegen das Prinzip der Kooperation. Im Deutschlandfunk betonte Bütikofer, dass es darum gehen müsse, "dass man möglichst früh Maßnahmen ergreift, wenn man sieht, das kommt auf die schiefe Bahn, und nicht erst dann, wenn das Kind schon in den Brunnen gefallen ist".

Bei der EU-Kommission und in zahlreichen Mitgliedsstaaten bestehen große Vorbehalte gegen eine Öffnung des Lissabon-Vertrages. Viele Staaten machen ihre Zustimmung davon abhängig, dass er nur zu einer kleinen Vertragsänderung ohne Kompetenzübertragung von den Nationalstaaten auf die EU komme. So können Referenden zur Ratifizierung vermieden werden.

Anders in den Niederlanden:Dort sprechen die Maßnahmen, die Merkel und Sarkozy einführen wollen, vielen Wählern aus dem Herzen. Die Finanzhilfen für Griechenland hatten dort besonders viel Empörung ausgelöst.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:38 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Rock et cetera

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Interpretationen

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 12:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Flüchtlinge aus Gambia in Oberschwaben"Die werden behandelt wie alle anderen auch"

Oberschwaben (Deutschlandradio / Ellen Häring)

Als Ende 2014 Flüchtlinge in ganz Deutschland verteilt wurden, kamen 24 Gambier ins schwäbische Oberzell. Heute arbeiten 19 von ihnen in Vollbeschäftigung und sozialversicherungspflichtig. Damit ist Oberzell Spitzenreiter bei der beruflichen Integration von Zuwanderern.

Publizist Michael Naumann über Rassismus"Amerika hat sich seit Martin Luther King sehr langsam verbessert"

Michael Naumann (dpa / Robert Schlesinger)

In den USA gebe es noch immer einen "kulturellen Rassismus", sagt der Publizist und frühere Kulturstaatsminister Michael Naumann. Das Hauptproblem des Landes aber sei, dass auch dem US-Präsidenten Donald Trump "rassistische Attitüden" nachgewiesen werden können.

Religion in ComputerspielenDaddeln und trauern

Logo von World of Warcraft. (imago / Ina Fassbender)

In World of Warcraft gibt es auf einer Insel einen Gedenk-Hain für den verstorbenen Schauspieler Robin Williams. Und auch in anderen virtuellen Welten wird immer öfter an real existierende Weggefährten erinnert oder religiöse Symbole tauchen auf.

Architekturgeschichte in Tel AvivBauhausstil aus Deutschland

Bauhaus-Gebäude in Tel Aviv (Deutschlandradio.de / Andreas Main)

Verkantete Kuben, klare Linie, abgerundete Balkone: In der Weißen Stadt in Tel Aviv reihen sich unzählige Villen und Gebäude im Bauhausstil aneinander - eine Schatzkiste der Architektur. Jüdische Immigranten brachten die ausgeklügelte und fortschrittliche Bauweise aus Deutschland mit.

Henning Beck, NeurowissenschaftlerGeistesblitze – Wie tickt unser Gehirn?

"Kreativer Kopf" (imago/Ikon Images)

Wie entstehen Gedanken? Was passiert bei einem Geistesblitz? Wie kommt unser Gehirn immer wieder auf neue Ideen? – Diese Fragen faszinieren den Neurowissenschaftler Henning Beck.

Psychometrie in den Sozialen Medien"Den Menschen wird die Information eingespielt, die sie hören wollen"

(dpa)

Donald Trump sei auch durch den Einsatz sozialer Medien an die Macht gekommen, sagt Roman Maria Koidl. So könne man "heute eigentlich als Einzelkämpfer ohne eine Parteistruktur in höchste Ämter kommen". Koidl fürchtet, das könne in einer technokratischen Diktatur enden.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Madrid  Festgenommener Autor Akhanli kommt wieder frei | mehr

Kulturnachrichten

Schriftsteller Akhanli kommt unter Auflagen frei  | mehr

 

| mehr