Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Krankenversicherte sollen vor Wucher-Zinsen geschützt werden

Gesundheitsminister Bahr will Säumniszuschläge begrenzen

Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP): Erleichterungen für Beitragsschuldner. (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)
Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP): Erleichterungen für Beitragsschuldner. (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)

Wer seine Krankenkassenbeiträge nicht zahlen kann, muss bisher einen hohen Säumniszuschlag zahlen. Ein Gesetzentwurf der Bundesregierung soll die Strafzinsen begrenzen und den Schuldnern eine Minimalversorgung garantieren.

Eine Kündigung säumiger Versicherter ist in der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) seit 2007, in der Privaten Krankenversicherung (PKV) seit 2009 nicht mehr möglich – egal, wie hoch der Schuldenstand der Versicherten ist. Seitdem sind sowohl bei gesetzlich als auch bei privat Versicherten zum Teil erhebliche Beitragsrückstände entstanden. Hunderttausende sollen betroffen sein, unter ihnen viele Selbstständige. Allein in der GKV sind Beitragsrückstände von rund 2,2 Milliarden Euro aufgelaufen.

Um Schuldner zur Zahlung ihrer Rückstände zu bewegen, erhoben die Krankenkassen bisher Säumniszuschläge von fünf Prozent auf die monatlichen Beiträge. Doch diese Verzugszinsen verfehlen offensichtlich ihr Ziel: Die Gesamtschulden der Versicherten steigen kontinuierlich weiter an.

Schutz vor "Wucherzinsen"

Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) sagte heute im ARD-Morgenmagazin, er wolle gesetzlich Versicherte vor solchen "Wucherzinsen" auf ihre Schulden schützen. Der heute vom Kabinett beschlossene Gesetzentwurf sieht vor, dass die Krankenkassen zukünftig statt fünf nur noch ein Prozent Säumniszuschlag pro Monat erheben dürfen.

Der Spitzenverband der GKV begrüßte die Pläne des Gesundheitsministeriums. Sprecher Florian Lanz sagte der Nachrichtenagentur dapd, nun würden "die Verhältnisse gerade gerückt und wir sind froh, dass die gesetzliche Vorgabe zu solchen Extremzinsen korrigiert werden soll".

Was passiert mit den Altschulden?

Kritik kam von der Branchenführerin der GKV, der Barmer GEK. Ein Sprecher gab zu Bedenken, dass die niedrigeren Säumniszuschläge nicht das Problem der bestehenden Schulden lösten. Unklar sei, wie diese zurückgezahlt werden sollten. Ähnliche Kritik äußerte auch der Verband der Ersatzkassen.

Bundesgesundheitsminister Bahr schränkte ein, dass die niedrigeren Säumniszinsen nicht für bereits bestehende Schulden gelten würden. Bei den Altschulden baue er auf die Bereitschaft der Krankenkassen, eine Kulanzregelung zu finden, sagte er.

Notlagentarif für Privatversicherte

Der geplante "Notlagentarif" für Versicherte in der PKV ist ebenfalls Ziel von Kritik. Für 100 Euro im Monat will Gesundheitsminister Bahr Schuldnern eine Minimalversorgung bei akuten Schmerzzuständen oder Schwangerschaften garantieren – egal, wie hoch die Schulden sind. Bahr sieht den Minimalbeitrag als Möglichkeit zur "Rückkehr" in die ursprünglichen Tarife.

SPD-Gesundheitsexpertin Hilde Mattheis sagte, Bahrs Pläne lösten nicht das Problem, dass immer mehr Menschen ihre Krankenversicherung nicht mehr bezahlen könnten. Mattheis kritisierte, es sei völlig unklar, ob beispielsweise chronisch Kranke damit weiterhin gut versorgt sind. Bahr betreibe "mit seinem Vorhaben Flickschusterei".

Der heute beschlossene Gesetzentwurf soll noch vor der Sommerpause vom Parlament verabschiedet werden. Eine Zustimmung des Bundesrates ist nicht erforderlich.


Mehr zum Thema auf dradio.de

"Nicht krankenversichert zu sein, ist lebensgefährlich" - Der Arzt Uwe Denker über die Arbeit in einer Praxis für Mittellose

Hauptsache versichert - Krankenversicherung nach ausländischem Recht

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:09 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:10 Uhr Hörspiel

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 20:00 Uhr Eine Stunde Film

Aus unseren drei Programmen

Entscheidung im NPD-VerbotsverfahrenExtremismus-Experte: "Verfahren wichtig und richtig"

Vor Beginn der mündlichen Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht über ein Verbot der rechtsextremen NPD am 01.03.2016 in Karlsruhe (Baden-Württemberg) liegen Aktenordner auf einem Tisch.  (dpa / picture alliance / Uwe Anspach)

Unabhängig vom Ausgang sei das NDP-Verbotsverfahren richtig gewesen, sagte Eric Wallis vom RAA-Regionalzentrum Mecklenburg-Vorpommern im DLF. Solch Verfahren seien ein wichtiges Werkzeug des Rechtsstaats, um zu prüfen, ob Politik möglicherweise mit Gewalt durchgesetzt werden soll.

NPD-VERBOTSVERFAHREN"Die AfD wäre der große Profiteur"

Ob die rechtsextreme NPD verboten wird oder nicht, darüber entscheidet erneut das Bundesverfassungsgericht. 2003 war der erste Versuch aus formalen Gründen gescheitert. Vom NPD-Verbot profitieren würde vor allem die AfD, sagt der Rechtsextremismus-Experte Olaf Sundermeyer.

"Hard Brexit" Ifo-Chef: "Noch nicht das Ende der Verhandlungen"

Der Präsident des ifo Instituts, Clemens Fuest, posiert vor einem Schild mit der Aufschrift "ifo". (picture alliance / dpa / Christina Sabrowsky)

Der Präsident des ifo-Instituts, Clemens Fuest, geht fest davon aus, dass die britische Premierministerin Theresa May am Mittag Pläne für einen "harten Brexit" präsentieren wird. Die Europäer hätten ihr keine andere Wahl gelassen, sagte Fuest im Deutschlandfunk. Dies sei aber der Beginn der Verhandlungen.

PriesterausbildungDie Angst vor der Einsamkeit im Pfarrhaus

(Marc Herwig / picture alliance / dpa )

Nur etwa ein Drittel der Priesteramtsanwärter in Deutschland lässt sich später auch tatsächlich zum Priester weihen. Das Zölibat und die Angst vor dem Verlust der privaten sozialen Kontakte gehören mit zu den Gründen, warum junge Männer dem Priesterberuf den Rücken kehren.

Wahl des neuen EU-ParlamentspräsidentenLambsdorff: "Ein völlig offenes Rennen"

Der Europapolitiker Alexander Graf Lambsdorff (FDP) (dpa / picture-alliance / Roland Weihrauch)

Sieben Abgeordnete bewerben sich heute um das Amt des EU-Parlamentspräsidenten. "Es ist ein völlig offenes Rennen", sagte der FDP-Europapolitiker, Alexander Graf Lambsdorff, im Deutschlandfunk. Es gebe einen echten Wettbewerb um Inhalte, und die Fraktionen würden in einen Dialog treten müssen.

Wahl des EU-ParlamentspräsidentenAuftakt für mehr Transparenz?

Blick in den Saal des EU-Parlaments während einer Abstimmung am 20.5.15 (dpa/Patrick Seeger)

Das Europäische Parlament wählt heute einen neuen Präsidenten. Bislang wurde das Amt stets zwischen Sozialdemokraten und Konservativen "ausgekungelt". Doch diesmal gibt es sieben Kandidaten. Für die EU-Abgeordnete Gabi Zimmer (Linke) ist das neue Verfahren eine Stärkung der Demokratie.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Europaparlament  Stichwahl um Nachfolger für Präsident Schulz erforderlich | mehr

Kulturnachrichten

"FAZ"-Rechtsstreit mit Thalia beigelegt  | mehr

Wissensnachrichten

Visafrei Reisen  Mit deutschem Pass kein Problem | mehr