Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Krankenversicherte sollen vor Wucher-Zinsen geschützt werden

Gesundheitsminister Bahr will Säumniszuschläge begrenzen

Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP): Erleichterungen für Beitragsschuldner. (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)
Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP): Erleichterungen für Beitragsschuldner. (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)

Wer seine Krankenkassenbeiträge nicht zahlen kann, muss bisher einen hohen Säumniszuschlag zahlen. Ein Gesetzentwurf der Bundesregierung soll die Strafzinsen begrenzen und den Schuldnern eine Minimalversorgung garantieren.

Eine Kündigung säumiger Versicherter ist in der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) seit 2007, in der Privaten Krankenversicherung (PKV) seit 2009 nicht mehr möglich – egal, wie hoch der Schuldenstand der Versicherten ist. Seitdem sind sowohl bei gesetzlich als auch bei privat Versicherten zum Teil erhebliche Beitragsrückstände entstanden. Hunderttausende sollen betroffen sein, unter ihnen viele Selbstständige. Allein in der GKV sind Beitragsrückstände von rund 2,2 Milliarden Euro aufgelaufen.

Um Schuldner zur Zahlung ihrer Rückstände zu bewegen, erhoben die Krankenkassen bisher Säumniszuschläge von fünf Prozent auf die monatlichen Beiträge. Doch diese Verzugszinsen verfehlen offensichtlich ihr Ziel: Die Gesamtschulden der Versicherten steigen kontinuierlich weiter an.

Schutz vor "Wucherzinsen"

Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) sagte heute im ARD-Morgenmagazin, er wolle gesetzlich Versicherte vor solchen "Wucherzinsen" auf ihre Schulden schützen. Der heute vom Kabinett beschlossene Gesetzentwurf sieht vor, dass die Krankenkassen zukünftig statt fünf nur noch ein Prozent Säumniszuschlag pro Monat erheben dürfen.

Der Spitzenverband der GKV begrüßte die Pläne des Gesundheitsministeriums. Sprecher Florian Lanz sagte der Nachrichtenagentur dapd, nun würden "die Verhältnisse gerade gerückt und wir sind froh, dass die gesetzliche Vorgabe zu solchen Extremzinsen korrigiert werden soll".

Was passiert mit den Altschulden?

Kritik kam von der Branchenführerin der GKV, der Barmer GEK. Ein Sprecher gab zu Bedenken, dass die niedrigeren Säumniszuschläge nicht das Problem der bestehenden Schulden lösten. Unklar sei, wie diese zurückgezahlt werden sollten. Ähnliche Kritik äußerte auch der Verband der Ersatzkassen.

Bundesgesundheitsminister Bahr schränkte ein, dass die niedrigeren Säumniszinsen nicht für bereits bestehende Schulden gelten würden. Bei den Altschulden baue er auf die Bereitschaft der Krankenkassen, eine Kulanzregelung zu finden, sagte er.

Notlagentarif für Privatversicherte

Der geplante "Notlagentarif" für Versicherte in der PKV ist ebenfalls Ziel von Kritik. Für 100 Euro im Monat will Gesundheitsminister Bahr Schuldnern eine Minimalversorgung bei akuten Schmerzzuständen oder Schwangerschaften garantieren – egal, wie hoch die Schulden sind. Bahr sieht den Minimalbeitrag als Möglichkeit zur "Rückkehr" in die ursprünglichen Tarife.

SPD-Gesundheitsexpertin Hilde Mattheis sagte, Bahrs Pläne lösten nicht das Problem, dass immer mehr Menschen ihre Krankenversicherung nicht mehr bezahlen könnten. Mattheis kritisierte, es sei völlig unklar, ob beispielsweise chronisch Kranke damit weiterhin gut versorgt sind. Bahr betreibe "mit seinem Vorhaben Flickschusterei".

Der heute beschlossene Gesetzentwurf soll noch vor der Sommerpause vom Parlament verabschiedet werden. Eine Zustimmung des Bundesrates ist nicht erforderlich.


Mehr zum Thema auf dradio.de

"Nicht krankenversichert zu sein, ist lebensgefährlich" - Der Arzt Uwe Denker über die Arbeit in einer Praxis für Mittellose

Hauptsache versichert - Krankenversicherung nach ausländischem Recht

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:09 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:10 Uhr Das Feature

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Ermittlungen der UNUkraine verweigert Antifolterkomitee den Zutritt

Ein Keller in Dscherhinsk - hier wurden Zivilisten und Angehörige der ukrainsichen Armee bzw. Freiwilligen-Bataillone festgehalten und gefoltert. (Von der Hilfsorganisationen "Recht auf Frieden im Donbass" zur Verfügung gestellt)

Die Menschenrechtsverletzungen im Kriegsgebiet in der Ostukraine halten an. Die Verbrechen sollen geahndet werden, die Dokumente stapeln sich in Den Haag und Straßburg. Die Ukraine will die Strafverfolgung - doch von Kontrollen auf ihrem Territorium hält sie offenbar nicht viel.

Bastei Lübbe für höhere Buchpreise"Für Kunden ist der Preis zweitrangig"

Buchhandlung (picture alliance / dpa / Foto: Ralf Hirschberger)

Bücher müssen teurer werden: Das fordert Klaus Kluge, Vorstand im Verlag Bastei Lübbe. Dabei gehe es vor allem um das Einkommen von Autoren und die Existenz von Buchläden. Für Käufer sei der Preis nicht entscheidend, sagt er.

KatholikentagAls Mann und Frau und … schuf er sie

Hochzeitstorte mit zwei Frauenfiguren (AFP / Gabriel Bouys)

Gender ist gerade für konservative Christen ein Reizwort, denn sie sehen dadurch Gottes Schöpfungsplan in Frage gestellt. Doch die Veränderungen der Geschlechterbilder machen nicht vor den Toren der Kirche Halt. Zwei große Podien widmen sich auf dem Katholikentag in Leipzig dem Thema Gender und lassen kontroverse Diskussionen erwarten.

FrankreichWie sicher sind die französischen Atomkraftwerke?

Das Atomkraftwerk in Fessenheim in Frankreich (dpa / picture-alliance / Patrick Seeger)

Die französische Atomaufsicht hat ihren Jahresbericht vorgelegt - und den Kraftwerken im Land insgesamt gute Noten ausgestellt. Doch Behördenchef Chevet gab auch zu, dass seine Behörde bei der Aufgabe, die französischen Kernkraftanlagen zu überwachen, zunehmend überlastet sei.

100 Jahre Schlacht von VerdunDas deutsch-französische Verhältnis ist gestörter denn je

Frankreichs Präsident Francois Hollande und Bundeskanzlerin Angela Merkel - voneinander abgewandt (imago / Belga)

In der Energie- und Umweltpolitik: nur Gegensätze und Konflikte. Aber auch in der Außenpolitik sucht man vergeblich nach Gemeinsamkeiten. Deutschland und Frankreich sind weit auseinander gerückt, meint der Historiker Klaus Manfrass.

Präsidentschaftskandidat TrumpTweets statt Sicherheitspolitik

Donald Trump bei einer Rede nach den Vorwahlen in Indiana. (picture alliance / dpa / Justin Lane)

Donald Trump hat es geschafft: Nach aktuellen Zählungen wird er der Präsidentschaftskandidat der Republikaner. Am Rande des G7-Gipfels zeigte sich Präsident Barack Obama besorgt. Er sei mehr an Schlagzeilen und Tweets interessiert, statt an Amerikas Sicherheit zu denken.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Frankreich  Gewerkschaft kündigt Streiks zur Fußball-EM an | mehr

Kulturnachrichten

Parlamentarischer Untersuchungsbericht zur Staatsoper Unter den Linden erwartet  | mehr

Wissensnachrichten

Hate-Speech  Studie: Hälfte aller frauenfeindlichen Tweets von Frauen | mehr