Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Krankenversicherte sollen vor Wucher-Zinsen geschützt werden

Gesundheitsminister Bahr will Säumniszuschläge begrenzen

Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP): Erleichterungen für Beitragsschuldner. (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)
Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP): Erleichterungen für Beitragsschuldner. (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)

Wer seine Krankenkassenbeiträge nicht zahlen kann, muss bisher einen hohen Säumniszuschlag zahlen. Ein Gesetzentwurf der Bundesregierung soll die Strafzinsen begrenzen und den Schuldnern eine Minimalversorgung garantieren.

Eine Kündigung säumiger Versicherter ist in der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) seit 2007, in der Privaten Krankenversicherung (PKV) seit 2009 nicht mehr möglich – egal, wie hoch der Schuldenstand der Versicherten ist. Seitdem sind sowohl bei gesetzlich als auch bei privat Versicherten zum Teil erhebliche Beitragsrückstände entstanden. Hunderttausende sollen betroffen sein, unter ihnen viele Selbstständige. Allein in der GKV sind Beitragsrückstände von rund 2,2 Milliarden Euro aufgelaufen.

Um Schuldner zur Zahlung ihrer Rückstände zu bewegen, erhoben die Krankenkassen bisher Säumniszuschläge von fünf Prozent auf die monatlichen Beiträge. Doch diese Verzugszinsen verfehlen offensichtlich ihr Ziel: Die Gesamtschulden der Versicherten steigen kontinuierlich weiter an.

Schutz vor "Wucherzinsen"

Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) sagte heute im ARD-Morgenmagazin, er wolle gesetzlich Versicherte vor solchen "Wucherzinsen" auf ihre Schulden schützen. Der heute vom Kabinett beschlossene Gesetzentwurf sieht vor, dass die Krankenkassen zukünftig statt fünf nur noch ein Prozent Säumniszuschlag pro Monat erheben dürfen.

Der Spitzenverband der GKV begrüßte die Pläne des Gesundheitsministeriums. Sprecher Florian Lanz sagte der Nachrichtenagentur dapd, nun würden "die Verhältnisse gerade gerückt und wir sind froh, dass die gesetzliche Vorgabe zu solchen Extremzinsen korrigiert werden soll".

Was passiert mit den Altschulden?

Kritik kam von der Branchenführerin der GKV, der Barmer GEK. Ein Sprecher gab zu Bedenken, dass die niedrigeren Säumniszuschläge nicht das Problem der bestehenden Schulden lösten. Unklar sei, wie diese zurückgezahlt werden sollten. Ähnliche Kritik äußerte auch der Verband der Ersatzkassen.

Bundesgesundheitsminister Bahr schränkte ein, dass die niedrigeren Säumniszinsen nicht für bereits bestehende Schulden gelten würden. Bei den Altschulden baue er auf die Bereitschaft der Krankenkassen, eine Kulanzregelung zu finden, sagte er.

Notlagentarif für Privatversicherte

Der geplante "Notlagentarif" für Versicherte in der PKV ist ebenfalls Ziel von Kritik. Für 100 Euro im Monat will Gesundheitsminister Bahr Schuldnern eine Minimalversorgung bei akuten Schmerzzuständen oder Schwangerschaften garantieren – egal, wie hoch die Schulden sind. Bahr sieht den Minimalbeitrag als Möglichkeit zur "Rückkehr" in die ursprünglichen Tarife.

SPD-Gesundheitsexpertin Hilde Mattheis sagte, Bahrs Pläne lösten nicht das Problem, dass immer mehr Menschen ihre Krankenversicherung nicht mehr bezahlen könnten. Mattheis kritisierte, es sei völlig unklar, ob beispielsweise chronisch Kranke damit weiterhin gut versorgt sind. Bahr betreibe "mit seinem Vorhaben Flickschusterei".

Der heute beschlossene Gesetzentwurf soll noch vor der Sommerpause vom Parlament verabschiedet werden. Eine Zustimmung des Bundesrates ist nicht erforderlich.


Mehr zum Thema auf dradio.de

"Nicht krankenversichert zu sein, ist lebensgefährlich" - Der Arzt Uwe Denker über die Arbeit in einer Praxis für Mittellose

Hauptsache versichert - Krankenversicherung nach ausländischem Recht

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:09 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Redaktionskonferenz

Aus unseren drei Programmen

Italienische KücheNonnenbrüstchen und Heiligenphallus

Italienisches Gebäck, von oben fotografiert (imago stock&people)

Italien ist ein katholisch geprägtes Land. Das gilt auch für die italienische Küche. Hunderte Rezepte gibt es, die an Heiligenfiguren erinnern. Eine Journalistin und eine Historikerin haben die Geschichten und Rezepte jetzt in einem Buch zusammengefasst. In Italien sind die "Heiligen Zubereitungen" bereits ein Bestseller.

Vor 100 Jahren geborenUS-Präsident John F. Kennedy und sein Rendezvous mit dem Schicksal

Der amerikanische Präsident John F. Kennedy gibt am 22.10.1962 in Washington in einer Fernsehansprache an die Nation die Blockade Kubas bekannt. (epa afp)

Als jüngster jemals gewählter US-Präsident verkörperte John Fitzgerald Kennedy mit seinem strahlenden Charisma für viele Zeitgenossen den Aufbruch in eine hellere Zukunft. Doch hinter dem Mythos JFK verbarg sich ein von Todeserfahrungen geprägter Charakter. Innen- wie außenpolitisch setzte er wegweisende Akzente. Heute vor 100 Jahren wurde Kennedy geboren.

Life-HacksBasteln mit Bierkästen

Bierkästen sind toll - weil sie ein köstliches Getränk beherbergen - und weil es kaum einen Gegenstand gibt, der besser für Life-Hacks geeignet ist.

Filmpreise in CannesSatire "The Square" gewinnt Goldene Palme

Ruben Östlunds "The Square" gewinnt in Cannes die Goldene Palme (28. Mai 2017) (AFP / Alberto Pizzoli)

Der schwedische Regisseur Ruben Östlund erhält für seine Gesellschaftssatire "The Square" die Goldene Palme. Sehr verdient, urteilt unser Filmkritiker Patrick Wellinski. Als beste Schauspielerin wurde Diane Kruger im deutschen Wettbewerbsbeitrag von Fatih Akin ausgezeichnet.

Nach Trumps erster AuslandsreiseDie Bilanz der Veteranen

US-Außenminister Rex Tillerson steht neben dem Rolling-Thunder-Gründer Artie Muller (3. von rechts  (AFP / Paul Richards)

Am Memorial Day gedenken die USA alljährlich ihrer Kriegsgefallenen. Auch Zigtausende von Veteranen sind auf ihren Harleys nach Washington DC gekommen. Viele von ihnen sind Trump-Fans nach der einfachen Formel: Harley = Veteran = Trump. Gefragt nach der Bilanz von Trumps erster Auslandsreise fällt das Urteil ziemlich eindeutig aus.

Trekkingräder im TestNicht immer überzeugend

Ein Mann fährt auf einem Trekkingrad. (imago / Westend61)

Mehr als vier Millionen neue Fahrräder kauften die Deutschen im vergangenen Jahr. Und rund ein Drittel sind Trekkingräder, die als ideal für die Stadt, aber auch für längere Touren über Land gelten. Die Stiftung Warentest hat Modelle für Damen und Herren untersucht. Längst nicht alle konnten überzeugen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Frankreich  Macron nennt Chemiewaffeneinsatz in Syrien "rote Line" | mehr

Kulturnachrichten

Murnau-Filmpreis geht an Christian Petzold  | mehr

 

| mehr