Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Krankenversicherung mit vier Milliarden Euro im Plus

Spielräume für Prämienrückzahlungen bei gesetzlichen Krankenkassen

Milliardenüberschüsse bei den gesetzlichen Kassen  (dpa / picture alliance / Oliver Berg)
Milliardenüberschüsse bei den gesetzlichen Kassen (dpa / picture alliance / Oliver Berg)

Seit Wochen wird darüber diskutiert, ob die Versicherten von den gesetzlichen Krankenkassen eine Rückzahlung erhalten sollten. Das Gesundheitsministerium in Berlin hat die Kassen zur Prüfung von Prämienausschüttungen aufgefordert. Nach Angaben des Ministeriums betragen die Überschüsse insgesamt rund 19,5 Milliarden Euro. Wir zeigen, wie sich die Milliardenüberschüsse zusammensetzen.

Die Reserven der Kassen nach Angaben des Gesundheitsministeriums im Überblick:

- Überschuss im Jahr 2011: 4 Milliarden Euro
- Finanzreserven Ende 2010: 6 Milliarden Euro

Von diesen insgesamt 10 Milliarden Euro könnte theoretisch Geld an die Versicherten zurückgezahlt werden. Da aber rund zwei bis drei Milliarden Euro Mindestrücklage für die gesetzlichen Krankenkassen vorgeschrieben sind, verringert sich die theoretisch verfügbare Summe auf sieben bis acht Milliarden Euro.

Dazu kommt noch die vorhandene Liquiditätsreserve des Gesundheitsfonds:

- Überschuss im Jahr 2011: 5,3 Milliarden Euro
- Liquiditätsreserve Ende 2010: 4,2 Milliarden Euro

Macht also allein für den Gesundheitsfonds etwa 9,5 Milliarden Euro. Doch auch hier müssen als gesetzlich vorgeschriebene Mindestreserve rund 5 Milliarden Euro vorgehalten werden. Die verbleibenden 4,2 Milliarden Euro sind nach Angaben des Ministeriums ein ökonomisch sinnvoller Puffer angesichts der Risiken auf den Finanzmärkten und der Krise in einigen Euro-Ländern.

Da demnach bei "etlichen Krankenkassen" die Rücklagen höher seien als zur Risikoabsicherung nötig, gebe es dort Spielräume für eine Auszahlung von Prämien an die Versicherten. Das Gesundheitsministerium teilte mit, die Tatsache von Überschüssen statt Defiziten sei ein Erfolg dieser Bundesregierung. "Dafür waren auch deutliche Einsparungen etwa im Bereich der Arzneiausgaben erforderlich." Grund für die positive Entwicklung sei etwa das Inkrafttreten des GKV-Finanzierungsgesetzes und des Arzneimittel-Neuordnungsgesetzes. Die SPD-Gesundheitsexpertin Bärbel Bas hatte Bahrs Vorschlag der Prämienzahlungen im Deutschlandfunk als "wahlkampftaktische Maßnahme" bezeichnet.

Debatte über Verwendung der Überschüsse

Grünen-Fraktionschefin Renate Künast unterstützte Bahrs Appell zur Prämienausschüttung. Anders als Bahr sprach sie sich aber auch für eine Senkung der Steuerzuschüsse an den Gesundheitsfonds aus. Der Vorsitzende der Grünen im Bundestag, Jürgen Trittin, forderte dagegen eine Senkung der Krankenversicherungsbeiträge. "Ich finde, das Geld gehört den Beitragszahlern, wenn es solche Überschüsse gibt, dann müssen die Beiträge gesenkt werden", sagte er in den Zeitungen der WAZ-Gruppe. Schleswig-Holsteins Gesundheitsminister Heiner Garg von der FDP sprach sich gegenüber der Deutschen Presse Agentur dpa für die sofortige Abschaffung der Praxisgebühr aus.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:48 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:05 Uhr Kommentar

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:05 Uhr Zeitfragen. Politik und Soziales

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Redaktionskonferenz

Aus unseren drei Programmen

Enttäuschung in der SPD-Hochburg Duisburg"Erschütternd"

Eine Frau trägt am am 25.09.2017 in Stuttgart (Baden-Württemberg) nach der Bundestagswahl ein abgehängtes SPD-Wahlplakat mit Spitzenkandidat Schulz zu ihrem Auto.  (picture-alliance / dpa / Sebastian Gollnow)

Die SPD hat bei der Bundestagswahl ihr historisch schlechtestes Ergebnis eingefahren: 20 Prozent. Selbst in ihrer Hochburg Duisburg verzeichnen die Sozialdemokraten Verluste. Als die ersten Hochrechnungen kommen, herrscht hier Ratlosigkeit.

AfD-Fraktion zerlegt sichWem tut Jamaika am meisten weh?

Die AfD-Politiker Frauke Petry (von links), Jörg Meuthen, Alexander Gauland und Alice Weidel in der Bundespressekonferenz in Berlin (picture alliance/ dpa/ Julian Stratenschulte)

Tag eins nach der Bundestagswahl - und schon zerlegt sich die AfD. Welche Strategie steckt hinter Frauke Petrys Abschied aus der Fraktion? Außerdem: Wem würde ein Jamaika-Bündnis mehr weh tun. Den Grünen oder der CSU?

Matthias Lilienthal zur Besetzung der Volksbühne"Beide Seiten wollen dasselbe"

"Doch Kunst" steht am 22.09.2017 in Berlin auf dem Transparent an der Volksbühne. Aktivisten haben das Gebäude am Nachmittag besetzt, protestieren so gegen den neuen Intendanten Chris Dercon. Die Protestierenden bezeichnen ihre Aktion als Performance. (picture alliance / Paul Zinken / dpa)

Besetzer und Management der Volksbühne sollten aufeinander zugehen und einen vernünftigen Kompromiss suchen, meint der frühere Chefdramaturg der Volksbühne, Matthias Lilienthal, denn: "Eigentlich wollen sie dasselbe. Vielleicht haben sie es noch nicht ganz gemerkt."

BundestagswahlRekord-Bundestag mit 709 Abgeordneten

Innenansicht der Kuppel des Reichstagsgebäudes in Berlin mit Besuchern (dpa / picture-alliance / Ralf Hirschberger)

Der neue Bundestag wird so groß wie noch nie. Das geht aus dem vorläufigen Ergebnis hervor, das der Bundeswahlleiter am frühen Morgen bekannt gegeben hat. Die Parteien der großen Koalition haben massiv Stimmen verloren, die AfD ist drittstärkste Kraft. Merkel kann Kanzlerin bleiben - die Koalitionsverhandlungen dürften aber schwierig werden.

Herfried Münkler zum Wahlergebnis"Angst ist ein sehr gefährlicher Ratgeber"

Ein Gegendemonstrant hält ein Schild mit der Aufschrift "Habt keine Angst!" in der Hand am 12.09.2017 auf dem Holzmarkt in Jena (Thüringen) am Rande einer Wahlkampfveranstaltung der AfD. (picture alliance / dpa / Martin Schutt)

Die AfD ist zweistellig in den Bundestag eingezogen. Doch jetzt in Angststarre zu verfallen oder gar zu versuchen, sich inhaltlich anzunähern, sei der falsche Weg, sagt Politikwissenschaftler Herfried Münkler. Die AfD müsse politisch bekämpft werden.

Nach der Bundestagswahl Alle Demokraten sind herausgefordert

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) steht am 24.09.2017 in Berlin in der Parteizentrale der CDU auf der Bühne. Merkel reagierte bei der Wahlparty der CDU auf die Veröffentlichung der Hochrechnungen zum Ausgang der Bundestagswahl 2017.  (dpa / picture alliance / Boris Roessler)

Der Einzug der AfD in den deutschen Bundestag fordere alle Demokraten heraus, kommentiert Dlf-Chefredakteurin Birgit Wentzien. Das Parlament werde mit Abgeordneten umgehen müssen, die rassistische Parolen nicht scheuen. In dieser Situation sei der künftige Bundestagspräsident besonders gefordert.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Kurs der Union  CDU und CSU vertagen Entscheidungen bis nach Niedersachsen-Wahl | mehr

Kulturnachrichten

Präsident Macron kommt zur Frankfurter Buchmesse  | mehr

 

| mehr