Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Krawall bei kurdischem Kulturfest in Mannheim

80 Polizisten durch Wurfgeschosse verletzt

Ein PKK-Anhänger auf dem Kulturfest in Mannheim.
Ein PKK-Anhänger auf dem Kulturfest in Mannheim. (picture alliance / dpa / René Priebe)

Bei Ausschreitungen am Rande eines kurdischen Kulturfestivals in Mannheim sind 80 Polizisten verletzt worden. Ein Sprecher sagte, die Einsatzkräfte hätten vor der Gewalt kapitulieren müssen, als die zumeist jungen Kurden Steine und Flaschen warfen.

Zu den Ausschreitungen kam es am Rande des kurdischen Kulturfestivals auf dem Maimarktgelände in Mannheim, das am Samstag zum 20. Mal stattfand. Laut Polizei kamen etwa 40.000 Menschen aus ganz Europa zu dem Festival. Etwa 2500 von diesen seien gewalttätig oder gewaltbereit gewesen.

Fahne löste Krawall aus

Die vom Veranstalter beauftragte Sicherheitsfirma alarmierte die Polizei, als ein 14-jähriger Kurden mit einer verbotenen Fahne auf das Gelände wollte. Schon bei der Ankunft der Beamten kam es zu Rangeleien. Als weitere Polizisten zur Unterstützung gerufen worden seien, bewarfen Umstehende die Beamten aus der Menge heraus mit Gegenständen. Die gewalttätigen Kurden seien von vielen tausend weiteren Veranstaltungsbesuchern lautstark unterstützt worden.

Man habe keine Chance gehabt, die Situation zu beruhigen, sagte der Polizeisprecher: "Ich bin jetzt über 30 Jahren bei der Polizei, aber so einen explosionsartigen Ausbruch an Gewalt von so vielen Menschen aus grundlosen Erwägungen heraus habe ich wirklich noch nie erlebt." Etwa 500 Personen hätten sich massiv an den Ausschreitungen beteiligt. Inzwischen gibt es erste Hinweise auf eine Gruppe von Gewalttätern, die offenbar nach Frankreich führen, berichtet Holger Neumann im Deutschlandfunk.

3. 11. 07 Kurden demonstrieren in Hamburg2007 demonstrierten Kurden in Hamburg noch weitestgehend friedlich. (AP)Ein Großteil der verletzten Polizisten wurde durch Wurfgeschosse wie Ziegelsteine oder Flaschen getroffen, wie die Polizei mitteilte. Auch Feuerwerkskörper wurden gezündet. Ein schwer verletzte Polizist habe wahrscheinlich einen Rippenbruch erlitten, obwohl er eine Schutzweste getragen habe. 13 Einsatzfahrzeuge der Polizei wurden demoliert. Die Beamten setzten Pfefferspray ein. Es gab 31 Festnahmen. Neben Fahnen und T-Shirts mit Symbolen verbotener Organisationen wurden auch vier Messer und ein Schlagring sichergestellt.

Straftaten im Vorfeld

Ob es im Nachhinein noch zu weiteren Festnahmen kommen werde, sei offen. Es seien zwar Videoaufnahmen der Angriffe gemacht worden. Weil die Festivalbesucher aber aus ganz Europa angereist seien, sei die Identifizierung schwierig. Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) verurteilte die Ausschreitungen. Die Politik müsse sich dafür einsetzen, dass künftig solche Veranstaltungen nicht mehr stattfinden dürfen.

Bereits am Freitag hatte die Polizei nach eigenen Angaben einen mehrtägigen Jugendmarsch von Straßburg Richtung Mannheim beenden müssen. Während des Zuges sei es immer wieder zu Straftaten wie Körperverletzungen und Beleidigungen gekommen. Am Mittwoch waren bei einer Auseinandersetzung zwischen Kurden und Türken am Rande der Strecke nahe Bruchsal sieben Menschen verletzt worden, darunter fünf Polizisten.

Mehr auf dradio.de:
Hintergrund - Kurdistan oder: Der ewige Traum vom eigenen Staat



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:58 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:50 Uhr Kalenderblatt

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

MietpreisbremseKönigsweg oder Ablenkungsmanöver?

"Hier entstehen exklusive Eigentumswohnungen" steht auf einem Werbebanner im Bezirk Mitte in Berlin.

Immer häufiger demonstrieren Menschen gegen steigende Mieten und die Verdrängung aus ihren Wohnvierteln. Besonders der Berliner Wohnungsmarkt ist eine Goldgrube für Investoren. Die geplante Mietpreisbremse soll Preissprünge deckeln - doch ist sie eine Hilfe gegen Gentrifizierung und Verdrängung?

Joachim GauckNeue Prägung und neue Wirkungsmacht

Joachim Gauck hält vor einem Wappen vor schwarzem Hintergrund eine Rede

Als Staatsoberhaupt der Wirtschaftsgroßmacht Deutschland wird Joachim Gauck im Ausland mit Erwartungen und Forderungen konfrontiert. Das Licht, das aus dem Spiegel zurückstrahlt, den Gauck der Öffentlichkeit auf diese Weise vorhält, irritiert und blendet. Er selbst hat dabei seine Rolle gefunden, meint Stephan Detjen.

Schottland-ReferendumBeispiellose Polarisierung

Tageszeitungen mit dem Aufmacherthema "Schottisches Referendum"

Was bringt das ganze Theater? Das fragt Thilo Kößler in seinem Kommentar. Sicher sei, dass nicht nur in Schottland ein politischer Scherbenhaufen entstehe. Vielmehr werde auch der Kitt, der die EU zusammenhalte, immer brüchiger. Dabei könnten wir eine handlungsfähige EU verdammt gut gebrauchen.

BrandenburgSchöne Uckermark, leere Uckermark

Dunkle Wolken ziehen über das Boitzenburger Land (Brandenburg).

Die Uckermark ist vielerorts nahezu menschenleer. Die Jungen gehen, die Alten sterben weg. Einzige Hoffnung für die Region: Städter, die ihren Traum vom Landleben verwirklichen wollen und einen Neuanfang wagen.

Alltagsrassismus"Ersticke doch an deinem Brot"

"Schleiereule" ist noch eine der harmloseren Beschimpfungen, die Kübra Gümüşay über sich ergehen lassen muss. Deshalb hat Kübra den Twitter-Hashtag #schauhin ins Leben gerufen, um Erfahrungen mit Alltagsrassismus zu sammeln.

ErnährungDick durch Süßstoffe?

Zucker als brauner Kandiszucker, weißer Kandis, Streuzucker in Päckchen sowie abgepackter Süßstoff, aufgereiht auf einem Tisch

Wer auf seine Linie achtet, nimmt statt Zucker Süßstoff, denn der macht nicht dick - an diesem Ernährungsdogma rüttelt eine israelische Studie. Die Forscher haben herausgefunden, dass Süßstoffe die Darmflora so verändern, dass der Traubenzuckerstoffwechsel gestört werden kann. Die Folge: Gewichtszunahme.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Schottland:  Wahlbeteiligung bei Referendum über Unabhängigkeit sehr hoch | mehr

Kulturnachrichten

Nominierungen für Fernsehpreis 2014  | mehr

Wissensnachrichten

Journalismus  "Gruner und Jahr" setzt Henri-Nannen-Preis 2015 aus | mehr