Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Krawall bei kurdischem Kulturfest in Mannheim

80 Polizisten durch Wurfgeschosse verletzt

Ein PKK-Anhänger auf dem Kulturfest in Mannheim. (picture alliance / dpa / René Priebe)
Ein PKK-Anhänger auf dem Kulturfest in Mannheim. (picture alliance / dpa / René Priebe)

Bei Ausschreitungen am Rande eines kurdischen Kulturfestivals in Mannheim sind 80 Polizisten verletzt worden. Ein Sprecher sagte, die Einsatzkräfte hätten vor der Gewalt kapitulieren müssen, als die zumeist jungen Kurden Steine und Flaschen warfen.

Zu den Ausschreitungen kam es am Rande des kurdischen Kulturfestivals auf dem Maimarktgelände in Mannheim, das am Samstag zum 20. Mal stattfand. Laut Polizei kamen etwa 40.000 Menschen aus ganz Europa zu dem Festival. Etwa 2500 von diesen seien gewalttätig oder gewaltbereit gewesen.

Fahne löste Krawall aus

Die vom Veranstalter beauftragte Sicherheitsfirma alarmierte die Polizei, als ein 14-jähriger Kurden mit einer verbotenen Fahne auf das Gelände wollte. Schon bei der Ankunft der Beamten kam es zu Rangeleien. Als weitere Polizisten zur Unterstützung gerufen worden seien, bewarfen Umstehende die Beamten aus der Menge heraus mit Gegenständen. Die gewalttätigen Kurden seien von vielen tausend weiteren Veranstaltungsbesuchern lautstark unterstützt worden.

Man habe keine Chance gehabt, die Situation zu beruhigen, sagte der Polizeisprecher: "Ich bin jetzt über 30 Jahren bei der Polizei, aber so einen explosionsartigen Ausbruch an Gewalt von so vielen Menschen aus grundlosen Erwägungen heraus habe ich wirklich noch nie erlebt." Etwa 500 Personen hätten sich massiv an den Ausschreitungen beteiligt. Inzwischen gibt es erste Hinweise auf eine Gruppe von Gewalttätern, die offenbar nach Frankreich führen, berichtet Holger Neumann im Deutschlandfunk.

3. 11. 07 Kurden demonstrieren in Hamburg (AP)2007 demonstrierten Kurden in Hamburg noch weitestgehend friedlich. (AP)Ein Großteil der verletzten Polizisten wurde durch Wurfgeschosse wie Ziegelsteine oder Flaschen getroffen, wie die Polizei mitteilte. Auch Feuerwerkskörper wurden gezündet. Ein schwer verletzte Polizist habe wahrscheinlich einen Rippenbruch erlitten, obwohl er eine Schutzweste getragen habe. 13 Einsatzfahrzeuge der Polizei wurden demoliert. Die Beamten setzten Pfefferspray ein. Es gab 31 Festnahmen. Neben Fahnen und T-Shirts mit Symbolen verbotener Organisationen wurden auch vier Messer und ein Schlagring sichergestellt.

Straftaten im Vorfeld

Ob es im Nachhinein noch zu weiteren Festnahmen kommen werde, sei offen. Es seien zwar Videoaufnahmen der Angriffe gemacht worden. Weil die Festivalbesucher aber aus ganz Europa angereist seien, sei die Identifizierung schwierig. Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) verurteilte die Ausschreitungen. Die Politik müsse sich dafür einsetzen, dass künftig solche Veranstaltungen nicht mehr stattfinden dürfen.

Bereits am Freitag hatte die Polizei nach eigenen Angaben einen mehrtägigen Jugendmarsch von Straßburg Richtung Mannheim beenden müssen. Während des Zuges sei es immer wieder zu Straftaten wie Körperverletzungen und Beleidigungen gekommen. Am Mittwoch waren bei einer Auseinandersetzung zwischen Kurden und Türken am Rande der Strecke nahe Bruchsal sieben Menschen verletzt worden, darunter fünf Polizisten.

Mehr auf dradio.de:
Hintergrund - Kurdistan oder: Der ewige Traum vom eigenen Staat



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:58 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:40 Uhr Hintergrund

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:07 Uhr Wortwechsel

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Regierungskrise in der Türkei"Die AKP ist ganz und gar gleichgeschaltet"

der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan  (AFP / Adem Altan)

Der Rücktritt des türkischen Ministerpräsidenten Ahmet Davutoglu stärkt die Position von Präsident Erdogan - in der Regierungspartei AKP gebe es für ihn keine Widersacher mehr, berichtet die Journalistin Luise Samman aus Istanbul. Türkische Journalisten witzelten bereits, die "Putinisierung" der Türkei sei nun abgeschlossen, sagte sie im DLF.

Frage des TagesWann kommt die Frauenwampe?

Mann mit Bauch - wie würde dieser Bauch wirken, wenn er einer Frau gehörte? (picture alliance / Stephan Goerlich)

Heute ist der internationale Anti-Diät-Tag. Männer dürfen gern einen Bauch haben, doch auf die Frauenwampe als neue Mode müsse die Welt noch ein paar Jahrzehnte warten, glaubt die Genderforscherin Stevie Schmiedel. Aber der Protest gegen den Schlankheitswahn wächst.

SAP und AppleNeue deutsch-amerikanische Partnerschaft

Eine Person tippt mit dem Finger auf ein Tablet. (imago / Jochen Tack)

Der US-Konzern Apple und der deutsche Softwarekonzern SAP wollen künftig zusammenarbeiten und zwar im Geschäft mit Firmenkunden, bisher keine Domäne von Apple. SAP kann betriebswirtschaftliche Abläufe digitalisieren, Apple ist der Spezialist für Vereinfachung und grafische Darstellung. In vielen Branchen werden verstärkt mobile Endgeräte eingesetzt.

Rätselhaftes SchiffsunglückWer ist schuld am Untergang der "Beluga"?

Bei seinem Untergang waren im März 1999 drei Fischer aus Sassnitz auf Rügen ums Leben gekommen.  (picture-alliance / ZB / Stefan Sauer)

In Nacht vom 17. auf den 18. März 1999 versank der Fischkutter Beluga in der Ostsee. Die drei Besatzungsmitglieder starben. Offiziell heißt es, das Schiff sei überladen gewesen. Doch womöglich war das Militär an dem Unglück beteiligt.

CargobikesGünstige Alternative zum Auto

Eine Frau fährt mit einem Transportrad, das mit Blumen beladen ist. (picture alliance / dpa / Tobias Hase)

Ob Großeinkauf, den Hund oder gleich mehrere Kinder: Mit Lastenfahrrädern, sogenannten Cargobikes, lässt sich jede Menge transportieren. Damit bieten sie mit einem Anschaffungspreis von zirka 1.500 Euro eine kostengünstige Alternative zum Auto. Beim Kauf sollte man aber einiges beachten, vor allem beim Bremssystem.

E-ZigarettenDampfen ist besser als Paffen

Ein Mann raucht eine elektrische Zigarette. (picture alliance / dpa /  Frank Leonhardt)

Gesünder rauchen mit der E-Zigarette - geht das? Ja, meint Udo Pollmer. Britische Mediziner halten die E-Zigarette sogar für ein therapeutisches Mittel, mit dem Menschen ganz vom Rauchen loskommen können.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien-Konflikt  Russland bestreitet Beteiligung an Angriff auf Flüchtlingslager | mehr

Kulturnachrichten

Neuer Dirigent für Münchner Rundfunkorchester  | mehr

Wissensnachrichten

Modesünde  Nagellack schmeckt nach Hühnchen | mehr