Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Krawall bei kurdischem Kulturfest in Mannheim

80 Polizisten durch Wurfgeschosse verletzt

Ein PKK-Anhänger auf dem Kulturfest in Mannheim.
Ein PKK-Anhänger auf dem Kulturfest in Mannheim. (picture alliance / dpa / René Priebe)

Bei Ausschreitungen am Rande eines kurdischen Kulturfestivals in Mannheim sind 80 Polizisten verletzt worden. Ein Sprecher sagte, die Einsatzkräfte hätten vor der Gewalt kapitulieren müssen, als die zumeist jungen Kurden Steine und Flaschen warfen.

Zu den Ausschreitungen kam es am Rande des kurdischen Kulturfestivals auf dem Maimarktgelände in Mannheim, das am Samstag zum 20. Mal stattfand. Laut Polizei kamen etwa 40.000 Menschen aus ganz Europa zu dem Festival. Etwa 2500 von diesen seien gewalttätig oder gewaltbereit gewesen.

Fahne löste Krawall aus

Die vom Veranstalter beauftragte Sicherheitsfirma alarmierte die Polizei, als ein 14-jähriger Kurden mit einer verbotenen Fahne auf das Gelände wollte. Schon bei der Ankunft der Beamten kam es zu Rangeleien. Als weitere Polizisten zur Unterstützung gerufen worden seien, bewarfen Umstehende die Beamten aus der Menge heraus mit Gegenständen. Die gewalttätigen Kurden seien von vielen tausend weiteren Veranstaltungsbesuchern lautstark unterstützt worden.

Man habe keine Chance gehabt, die Situation zu beruhigen, sagte der Polizeisprecher: "Ich bin jetzt über 30 Jahren bei der Polizei, aber so einen explosionsartigen Ausbruch an Gewalt von so vielen Menschen aus grundlosen Erwägungen heraus habe ich wirklich noch nie erlebt." Etwa 500 Personen hätten sich massiv an den Ausschreitungen beteiligt. Inzwischen gibt es erste Hinweise auf eine Gruppe von Gewalttätern, die offenbar nach Frankreich führen, berichtet Holger Neumann im Deutschlandfunk.

3. 11. 07 Kurden demonstrieren in Hamburg2007 demonstrierten Kurden in Hamburg noch weitestgehend friedlich. (AP)Ein Großteil der verletzten Polizisten wurde durch Wurfgeschosse wie Ziegelsteine oder Flaschen getroffen, wie die Polizei mitteilte. Auch Feuerwerkskörper wurden gezündet. Ein schwer verletzte Polizist habe wahrscheinlich einen Rippenbruch erlitten, obwohl er eine Schutzweste getragen habe. 13 Einsatzfahrzeuge der Polizei wurden demoliert. Die Beamten setzten Pfefferspray ein. Es gab 31 Festnahmen. Neben Fahnen und T-Shirts mit Symbolen verbotener Organisationen wurden auch vier Messer und ein Schlagring sichergestellt.

Straftaten im Vorfeld

Ob es im Nachhinein noch zu weiteren Festnahmen kommen werde, sei offen. Es seien zwar Videoaufnahmen der Angriffe gemacht worden. Weil die Festivalbesucher aber aus ganz Europa angereist seien, sei die Identifizierung schwierig. Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) verurteilte die Ausschreitungen. Die Politik müsse sich dafür einsetzen, dass künftig solche Veranstaltungen nicht mehr stattfinden dürfen.

Bereits am Freitag hatte die Polizei nach eigenen Angaben einen mehrtägigen Jugendmarsch von Straßburg Richtung Mannheim beenden müssen. Während des Zuges sei es immer wieder zu Straftaten wie Körperverletzungen und Beleidigungen gekommen. Am Mittwoch waren bei einer Auseinandersetzung zwischen Kurden und Türken am Rande der Strecke nahe Bruchsal sieben Menschen verletzt worden, darunter fünf Polizisten.

Mehr auf dradio.de:
Hintergrund - Kurdistan oder: Der ewige Traum vom eigenen Staat



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:58 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Corso - Kultur nach 3

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Obdachlose in GriechenlandFührung durch die Hinterhöfe Athens

Ein Obdachloser liegt auf seinem Schlafplatz auf dem Bürgersteig vor einer Filiale der Emporiki Bank in Athen

Die Wirtschaftskrise hat die Griechen besonders hart getroffen - auf Arbeitslosigkeit folgte häufig ein Leben auf der Straße. Doch einige der Obdachlosen haben nun einen neuen Job: Sie organisieren Stadtführungen in die dunklen Ecken Athens.

Junge Frauen beim ISPartnersuche im Dschihad

Ein von Dschihadisten ausgehändigtes Foto zeigt mutmaßliche Mitglieder der Terrorgruppe IS, darunter der Militärchef und gebürtiger Georgier Abu Omar al-Shishani (links)

Mehrere hundert Mädchen und Frauen aus Europa sollen nach Syrien gereist sein, um sich der Terrorgruppe IS anzuschließen. Viele von ihnen hoffen, dort einen Ehemann zu finden, sagt Florian Endres vom Bundesamt für Migration.

Sprechende Tiere"Hello there"

Ein Seehund imitiert menschliche Stimmen, eine Elefantendame klingt wie ein LKW - und Mäuse singen bei ihrem Balzgesang auch gern mal fremde Noten. Ein Tiergespräch über Stimm-Imitatoren und copycats.

Georgiens Aussenministerin"Russland will wieder Sowjetunion herstellen"

Die georgische Außenministerin Maia Panjikidze

Mit Sorge beobachtet Georgiens Außenministerin die Ereignisse in der Ukraine. Russland verfolge den Plan, "möglichst viele Länder unter seinen Einfluss zu bringen", sagte Maia Panjikidze im DLF. Ihr Land arbeite daran, fit für EU und Nato zu werden.

TarifverhandlungenGewerkschaften sollen Verhältnismäßigkeit wahren

Der Bundesvorsitzende der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL), Claus Weselsky (M), gibt am 17.10.2014 in Dresden (Sachsen) auf dem Hauptbahnhof ein Pressestatement zu neuen Streiks am Wochenende

Spartengewerkschaften wie die GDL hätten durchaus ihren Sinn, um bestimmte Berufsgruppen adäquat zu vertreten, sagt der Wirtschaftswissenschaftler Justus Haucap. Allerdings müssten diese in sensiblen Bereichen wie bei der Bahn gewissen Verhaltensregeln einhalten.

Osmanische WiedergeburtHistorische Erfahrung ins Positive wenden

Ein Mann macht während einer Demonstration kurdischer Gruppen am 16.11.2013 in Berlin das Victory-Zeichen.

Auf der Suche nach Verbündeten hatte Präsident Erdoğan einen Friedensprozess zwischen Türken und Kurden eingeleitet, doch mit dem Konflikt um Kobane werden alte Ressentiments wieder aktiv. Eren Güvercin spricht sich für die Fortsetzung der Aussöhnung aus.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Europäisches Parlament  stimmt für neue EU-Kommission | mehr

Kulturnachrichten

"heute-show":  Online-Petition unterstützt ZDF-Redaktion im Streit mit dem Bundestag | mehr

Wissensnachrichten

Internet  Ungarn plant Steuer für Datenverkehr im Netz | mehr