Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Krawall bei kurdischem Kulturfest in Mannheim

80 Polizisten durch Wurfgeschosse verletzt

Ein PKK-Anhänger auf dem Kulturfest in Mannheim.
Ein PKK-Anhänger auf dem Kulturfest in Mannheim. (picture alliance / dpa / René Priebe)

Bei Ausschreitungen am Rande eines kurdischen Kulturfestivals in Mannheim sind 80 Polizisten verletzt worden. Ein Sprecher sagte, die Einsatzkräfte hätten vor der Gewalt kapitulieren müssen, als die zumeist jungen Kurden Steine und Flaschen warfen.

Zu den Ausschreitungen kam es am Rande des kurdischen Kulturfestivals auf dem Maimarktgelände in Mannheim, das am Samstag zum 20. Mal stattfand. Laut Polizei kamen etwa 40.000 Menschen aus ganz Europa zu dem Festival. Etwa 2500 von diesen seien gewalttätig oder gewaltbereit gewesen.

Fahne löste Krawall aus

Die vom Veranstalter beauftragte Sicherheitsfirma alarmierte die Polizei, als ein 14-jähriger Kurden mit einer verbotenen Fahne auf das Gelände wollte. Schon bei der Ankunft der Beamten kam es zu Rangeleien. Als weitere Polizisten zur Unterstützung gerufen worden seien, bewarfen Umstehende die Beamten aus der Menge heraus mit Gegenständen. Die gewalttätigen Kurden seien von vielen tausend weiteren Veranstaltungsbesuchern lautstark unterstützt worden.

Man habe keine Chance gehabt, die Situation zu beruhigen, sagte der Polizeisprecher: "Ich bin jetzt über 30 Jahren bei der Polizei, aber so einen explosionsartigen Ausbruch an Gewalt von so vielen Menschen aus grundlosen Erwägungen heraus habe ich wirklich noch nie erlebt." Etwa 500 Personen hätten sich massiv an den Ausschreitungen beteiligt. Inzwischen gibt es erste Hinweise auf eine Gruppe von Gewalttätern, die offenbar nach Frankreich führen, berichtet Holger Neumann im Deutschlandfunk.

3. 11. 07 Kurden demonstrieren in Hamburg2007 demonstrierten Kurden in Hamburg noch weitestgehend friedlich. (AP)Ein Großteil der verletzten Polizisten wurde durch Wurfgeschosse wie Ziegelsteine oder Flaschen getroffen, wie die Polizei mitteilte. Auch Feuerwerkskörper wurden gezündet. Ein schwer verletzte Polizist habe wahrscheinlich einen Rippenbruch erlitten, obwohl er eine Schutzweste getragen habe. 13 Einsatzfahrzeuge der Polizei wurden demoliert. Die Beamten setzten Pfefferspray ein. Es gab 31 Festnahmen. Neben Fahnen und T-Shirts mit Symbolen verbotener Organisationen wurden auch vier Messer und ein Schlagring sichergestellt.

Straftaten im Vorfeld

Ob es im Nachhinein noch zu weiteren Festnahmen kommen werde, sei offen. Es seien zwar Videoaufnahmen der Angriffe gemacht worden. Weil die Festivalbesucher aber aus ganz Europa angereist seien, sei die Identifizierung schwierig. Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) verurteilte die Ausschreitungen. Die Politik müsse sich dafür einsetzen, dass künftig solche Veranstaltungen nicht mehr stattfinden dürfen.

Bereits am Freitag hatte die Polizei nach eigenen Angaben einen mehrtägigen Jugendmarsch von Straßburg Richtung Mannheim beenden müssen. Während des Zuges sei es immer wieder zu Straftaten wie Körperverletzungen und Beleidigungen gekommen. Am Mittwoch waren bei einer Auseinandersetzung zwischen Kurden und Türken am Rande der Strecke nahe Bruchsal sieben Menschen verletzt worden, darunter fünf Polizisten.

Mehr auf dradio.de:
Hintergrund - Kurdistan oder: Der ewige Traum vom eigenen Staat



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:58 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:40 Uhr Hintergrund

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:07 Uhr Wortwechsel

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

VerbrauchertippVorsorgevollmacht - aber richtig

Bundesverteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) macht sich Notizen am Mittwoch (23.02.2011) im Deutschen Bundestag in Berlin neben seiner Doktorarbeit (l).

Mit einer Vorsorgevollmacht kann eine Vertrauenserson beispielsweise Mietangelegenheiten regeln, Bankgeschäfte ausführen oder über eine Krankenhauseinweisung bestimmen. Dabei gilt es ein paar Dinge zu beachten.

Faszination Feuerwehr"Eigentlich werden Helden nicht gebraucht"

Kinderzeichnung von einem Feuerwehrauto

Angeblich träumen alle kleinen Jungs davon, später Feuerwehrmann zu werden und damit zu Helden, die Kinder und Tiere aus brennenden Häusern retten. Doch mit Feuer hat die Feuerwehr immer weniger zu tun.

Best ofSechs mal Sex

Die vielen Gesichter der Liebe: Paula Lambert über den Traummann, Zeitehen im Iran, Männer und die Porno-Forschung, Lebensphasen ohne Sex, eine Ausstellung zur sexuellen Freiheit und das Liebestagebuch.

Anti-Späh-Tool "Detekt""Der erste Schritt gegen Überwachung"

Ein mit "PRIVAT" gekennzeichneter Ordner auf dem Bildschirm eines Computers.

Die Software "Detekt" erkennt, ob ein Computer ausspioniert wird. Das Programm sollten vor allem Aktivisten bekommen, die sich für Menschenrechte einsetzen, sagte Mathias John von Amnesty International im DLF. 

Jenny de la TorreWie behandeln Sie obdachlose Patienten?

Die Ärztin Jenny de la Torre

"Obdachlosigkeit ist eine soziale Krankheit, ein Problem der Gesellschaft", sagt die Ärztin Jenny de la Torre. Ulrike Timm erzählt sie vom Alltag in ihrem Gesundheitszentrum, das sich der Hilfe wohnungsloser Menschen in Berlin widmet.

Verrazano Narrows Bridge Einst die längste Hängebrücke der Welt

Blick auf die Verrazano Narrows Bridge im Morgengrauen, aufgenommen vom Hudson aus am 13.09.2010.

Vor 50 Jahren wurde in New York die bis dahin längste Hängebrücke der Welt eingeweiht: die Verrazano Narrows Bridge. Zehn Jahre lang hatten 12.000 Arbeiter Stahl und Beton zusammengefügt. Das Bauwerk galt als Gipfel der modernen Brückenbaukunst.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bahn verhandelt  mit EVG und GDL | mehr

Kulturnachrichten

Deutsche Kurzfilmpreise  in Höhe von 260 000 Euro vergeben | mehr

Wissensnachrichten

Züchtung  Ursache für Autoimmunkrankheiten bei Pflanzen gefunden | mehr