Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Krawalle nach Mai-Demos in Berlin und Hamburg

Verletzte und Festnahmen bei Ausschreitungen

Randalierer setzen Mülltonnen in Berlin in Brand (dpa / Michael Kappeler)
Randalierer setzen Mülltonnen in Berlin in Brand (dpa / Michael Kappeler)

Der 1. Mai ist in Berlin und Hamburg teilweise mit Krawallen und Gewalt zu Ende gegangen. In Berlin hat die Polizei die sogenannte Revolutionäre 1. Mai-Demonstration im Stadtteil Kreuzberg aufgelöst. Randale gab es auch im Hamburger Schanzenviertel.

Es ist fast so etwas wie ein Ritual am 1. Mai in Berlin und Hamburg: Nach den Demonstrationen mit politischen Forderungen suchen vermummte linke Gruppen in den beiden größten deutschen Städten die Auseinandersetzung mit der Polizei. So gab es auch in diesem Jahr verletzte Beamte durch Rauchbomben, brennende Mülltonnen und Steinewürfe. Die Proteste seien diesmal aber friedlicher verlaufen als in den Jahren zuvor, hieß es.

An den traditionellen Gewerkschaftskundgebungen hatten zum Tag der Arbeit bundesweit rund 400.000 Menschen teilgenommen. Im Mittelpunkt stand Kritik an der europäischen Sparpolitik, wie auf der zentralen Kundgebung in Stuttgart.

Berliner Demo aufgelöst

Krawalle bei der "Revolutionären 1. Mai-Demonstration" in Berlin (dpa / Michael Kappeler)Krawalle bei der "Revolutionären 1. Mai-Demonstration" in Berlin (dpa / Michael Kappeler)In der Hauptstadt eskalierte ein Protestmarsch mit mehr als 10.000 teils vermummten Demonstranten. Mehrere Polizisten wurden verletzt, nachdem sie die sogenannte Revolutionäre 1. Mai-Demonstration - auch "Mutter aller Krawallnächte" genannt - nach knapp zwei Stunden vorzeitig aufgelöst hatten. Einige Protestteilnehmer hatten nach Polizeiangaben bei Einbruch der Dunkelheit vor dem Jüdischen Museum randaliert. Bis dahin hatten die Menschen weitgehend friedlich demonstriert und gefeiert.

Vor allem schwarz gekleidete Demonstranten lieferten sich am Kottbusser Tor über Stunden ein Katz- und Maus-Spiel mit den Einsatzkräften. Flaschen und Steine flogen auf Polizisten. Etliche Randalierer wurden festgenommen. Einige der eingesetzten 7.000 Beamten wurden verletzt. Innensenator Frank Henkel (CDU) sprach von einer aggressiven Stimmung auf Seiten der Demonstranten.

Randalierer von Dächern geholt

In Hamburg kam es ebenfalls vereinzelt zu Gewalt. Teils vermummte Teilnehmer eines Protestmarsches warfen Böller, Flaschen und Steine auf Polizisten. Die Krawalle verlagerten sich in das Schanzenviertel. Dort setzte die Polizei Wasserwerfer und Schlagstöcke ein; sie verschaffte sich Zugang zu Häusern, in denen sich Randalierer verbarrikadierten und von den Dächern Flaschen auf Beamte warfen. Das Gelände um den Autonomentreff "Rote Flora" wurde abgeriegelt. Insgesamt 23 Personen wurden vorläufig festgenommen. Fünf Polizisten und ein Demonstrant wurden verletzt.

"Es waren wieder Gewalttäter am Werk, die mit unserer Demokratie, dem freiheitlichen Staatsgedanken und dem Respekt vor der körperlichen Unversehrtheit anderer nichts im Sinn haben", sagte der stellvertretende Vorsitzende der Gewerkschaft der Polizei in Hamburg, Gerhard Kirsch.

Der Vorabend des 1. Mai, die Walpurgisnacht, war in den beiden Städten dagegen weitgehend friedlich verlaufen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:51 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Literatur

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

HIV-Infektionen in ChinaGefahr im Goldenen Dreieck

(picture alliance / dpa)

Ein Viertel der neuen HIV-Infektionen in China wird aus Yunnan im Südwesten des Landes gemeldet. Die Provinz grenzt an das berüchtigte Goldene Dreieck: eine Region, die als größte Produktionsstätte für Heroin gilt. Die Bewohner wissen kaum etwas über die Ansteckungsgefahr durch das Virus, nur wenige Betroffene erhalten Hilfe.

Claire Denis über "Un Beau Soleil Intérieur"Eine sexy Frau und jede Menge Neurosen

Die französische Regisseurin Claire Denis (dpa / Asatur Yesayants)

Als "eine Art Reise in die Weiblichkeit" schildert Regisseurin Claire Denis ihre Arbeit an "Un Beau Soleil Intérieur": eine romantische Komödie, mit der das Filmfest in München eröffnet wurde. Juliette Binoche spielt darin eine Künstlerin auf der Suche nach der großen Liebe.

Die Brücke über die Drina25 Jahre nach den Massakern im bosnischen Višegrad

Blick von der Seite auf die beinahe 500 Jahre alte Mehmed-Paša-Sokolović-Brücke über dem Fluss Drina in Višegrad. (imago/Boris Scitar)

"Die Brücke über die Drina" von Ivo Andric ist eine monumentale Erzählung über das multikulturelle Leben auf dem Balkan. Der historische Roman war in Jugoslawien Pflichtlektüre an vielen Schulen. Die "Brücke über die Drina" galt als Symbol von "Brüderlichkeit und Einheit".

"Rheingold" in DüsseldorfEin veritables Wagner-Wunder

Deutsche Oper in Düsseldorf (picture alliance / Horst Ossinger)

Vorzügliche Darsteller und ein Regisseur, der sich "erfrischend überhaupt nicht" um die Erwartungen an diesen "Mount Everest" des Musiktheaters schert: Unsere Kritikerin Ulrike Gondorf hat in Düsseldorf eine gelungene Inszenierung von Wagners "Rheingold" erlebt.

Von der UNESCO geschützte BräucheIst das wirklich typisch deutsch?

Das Bild zeigt Bürgermeister, Kurdirektor und drei weitere Personen beim Wassertreten in einem Außenbecken in Bad Münstereifel. (Deutschlandradio / Manfred Götzke )

In den Harzer Wäldern trainieren Vogelfreunde den Gesang von Buchfinken. Auf dem Darß in Mecklenburg-Vorpommern schlagen Reiter im vollen Galopp mit Keulen auf eine Tonne ein, um den Tonnenkönig zu küren. Diese etwas skurrilen Volksfeste, aber auch das Kneippen oder die Flussfischerei an der Sieg, eint eins: Sie gehören zum immateriellen Kulturerbe Deutschlands.

Christian Kohlross: "Kollektiv neurotisch"Warum wir Narzissten, Hysteriker und Depressive sind

(Foto: imago / Cover: Dietz-Verlag)

Hysterisch, visionslos und wegen überhöhter Ansprüche ständig enttäuscht: Dem Therapeuten Christian Kohlross zufolge befindet sich der Westen in einem Zustand kollektiver Neurose. Da hilft nur: Die Gesellschaft auf die Couch!

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundesparteitag in Dortmund  SPD trifft sich | mehr

Kulturnachrichten

"OST"-Zeichen auf Volksbühne wird abgebaut  | mehr

 

| mehr