Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Krawalle nach Mai-Demos in Berlin und Hamburg

Verletzte und Festnahmen bei Ausschreitungen

Randalierer setzen Mülltonnen in Berlin in Brand (dpa / Michael Kappeler)
Randalierer setzen Mülltonnen in Berlin in Brand (dpa / Michael Kappeler)

Der 1. Mai ist in Berlin und Hamburg teilweise mit Krawallen und Gewalt zu Ende gegangen. In Berlin hat die Polizei die sogenannte Revolutionäre 1. Mai-Demonstration im Stadtteil Kreuzberg aufgelöst. Randale gab es auch im Hamburger Schanzenviertel.

Es ist fast so etwas wie ein Ritual am 1. Mai in Berlin und Hamburg: Nach den Demonstrationen mit politischen Forderungen suchen vermummte linke Gruppen in den beiden größten deutschen Städten die Auseinandersetzung mit der Polizei. So gab es auch in diesem Jahr verletzte Beamte durch Rauchbomben, brennende Mülltonnen und Steinewürfe. Die Proteste seien diesmal aber friedlicher verlaufen als in den Jahren zuvor, hieß es.

An den traditionellen Gewerkschaftskundgebungen hatten zum Tag der Arbeit bundesweit rund 400.000 Menschen teilgenommen. Im Mittelpunkt stand Kritik an der europäischen Sparpolitik, wie auf der zentralen Kundgebung in Stuttgart.

Berliner Demo aufgelöst

Krawalle bei der "Revolutionären 1. Mai-Demonstration" in Berlin (dpa / Michael Kappeler)Krawalle bei der "Revolutionären 1. Mai-Demonstration" in Berlin (dpa / Michael Kappeler)In der Hauptstadt eskalierte ein Protestmarsch mit mehr als 10.000 teils vermummten Demonstranten. Mehrere Polizisten wurden verletzt, nachdem sie die sogenannte Revolutionäre 1. Mai-Demonstration - auch "Mutter aller Krawallnächte" genannt - nach knapp zwei Stunden vorzeitig aufgelöst hatten. Einige Protestteilnehmer hatten nach Polizeiangaben bei Einbruch der Dunkelheit vor dem Jüdischen Museum randaliert. Bis dahin hatten die Menschen weitgehend friedlich demonstriert und gefeiert.

Vor allem schwarz gekleidete Demonstranten lieferten sich am Kottbusser Tor über Stunden ein Katz- und Maus-Spiel mit den Einsatzkräften. Flaschen und Steine flogen auf Polizisten. Etliche Randalierer wurden festgenommen. Einige der eingesetzten 7.000 Beamten wurden verletzt. Innensenator Frank Henkel (CDU) sprach von einer aggressiven Stimmung auf Seiten der Demonstranten.

Randalierer von Dächern geholt

In Hamburg kam es ebenfalls vereinzelt zu Gewalt. Teils vermummte Teilnehmer eines Protestmarsches warfen Böller, Flaschen und Steine auf Polizisten. Die Krawalle verlagerten sich in das Schanzenviertel. Dort setzte die Polizei Wasserwerfer und Schlagstöcke ein; sie verschaffte sich Zugang zu Häusern, in denen sich Randalierer verbarrikadierten und von den Dächern Flaschen auf Beamte warfen. Das Gelände um den Autonomentreff "Rote Flora" wurde abgeriegelt. Insgesamt 23 Personen wurden vorläufig festgenommen. Fünf Polizisten und ein Demonstrant wurden verletzt.

"Es waren wieder Gewalttäter am Werk, die mit unserer Demokratie, dem freiheitlichen Staatsgedanken und dem Respekt vor der körperlichen Unversehrtheit anderer nichts im Sinn haben", sagte der stellvertretende Vorsitzende der Gewerkschaft der Polizei in Hamburg, Gerhard Kirsch.

Der Vorabend des 1. Mai, die Walpurgisnacht, war in den beiden Städten dagegen weitgehend friedlich verlaufen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:51 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 07:05 Uhr Information und Musik

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 08:05 Uhr Kakadu

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Sahra Wagenknecht"Europa ist wesentlich unsozialer und brutaler geworden"

Die Fraktionsvorsitzende der Linken im Bundestag, Sahra Wagenknecht. (Imago / Metodi Popow)

Nach dem britischen Votum für einen Brexit hat die Linken-Fraktionsvorsitzende im Bundestag, Sahra Wagenknecht, ein sozialeres Europa angemahnt. Gerade Regionen mit einer hohen Arbeitslosigkeit hätten für den Austritt aus der EU gestimmt, sagte sie im DLF. Der Sozialstaat dürfe nicht weiter zerstört, sondern müsse wiederhergestellt werden.

Reaktionen in den USADie Beziehung zu den Briten kühlt ab

US-Präsident Obama wirbt in einer außenpolitischen Rede in Hannover für einstarkes und geeintes Europa. (AFP PHOTO/ Jim Watson)

Washington reagiert besorgt auf das Brexit-Votum. Nicht nur zu Großbritannien wird die Beziehung der USA komplizierter, sondern auch zur EU. Innenpolitisch könnte allerdings einer profitieren.

Referendum als perfekter Serien-TwistGame of Brexit

Leave! Bei Game of Thrones wäre die Brexit-Abstimmung der perfekte Cliffhanger gewesen. Und wie in der Serie verlieren die Guten viel zu oft. Unser Autor Stephan Beuting ist trotzdem gaaanz leicht optimistisch.

Multimedia-ReportageGrimme Online Award für Deutschlandradio Kultur

Tausende Sizilianer zogen in den 1960er-Jahren nach Solingen, um dort zu arbeiten. Was wurde aus ihrem Heimatgefühl, was aus ihren Träumen? Darum geht es in der ausgezeichneten Multimedia-Reportage.

Der Grimme Online Award geht unter anderem an eine Multimedia-Reportage vom Deutschlandradio Kultur. "Trappeto-Solingen-Trappeto" erzählt von Zuwanderern aus Sizilien, die nach Solingen kamen.

EU-Austritt Großbritanniens"Schotten könnten Unabhängigkeit vom Königreich verlangen"

Graham Watson, Vorsitzender der Liberalen-Fraktion im Europäischen Parlament (ALDE) (imago stock & people)

In Schottland hat es beim Referendum eine große Mehrheit für den Verbleib in der EU gegeben. Wenn die Engländer nun auf den EU-Austritt bestünden, dann könnte es dazu kommen, dass es kein Vereinigtes Königreich mehr geben werde, sagte Graham Watson, britischer Abgeordneter der Liberaldemokraten im EU-Parlament, im DLF.

BayernVom Freistaat zum freien Staat?

Sogenannte "Schellenrührer" ziehen am beim Faschingstreiben in Mittenwald durch den Ort. Mit dem Lärm der großen Kuhglocken sollen nach altem Brauch die bösen Wintergeister ausgetrieben werden. (dpa / picture alliance /  Angelika Warmuth)

Bayern ist zwar nicht Großbritannien - doch für mehr Unabhängigkeit vom Bund sprechen sich rund 40 Prozent der Bayern aus. Folgt nach dem Brexit bald der bayerische Ausstieg?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brexit  EU-Parlament verlangt Ende der Ungewissheit | mehr

Kulturnachrichten

Homosexuelle wollen vor türkischer Botschaft protestieren  | mehr

Wissensnachrichten

Evolution  Haare, Federn und Schuppen haben ziemlich viel gemeinsam | mehr