Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Krawalle nach Mai-Demos in Berlin und Hamburg

Verletzte und Festnahmen bei Ausschreitungen

Randalierer setzen Mülltonnen in Berlin in Brand (dpa / Michael Kappeler)
Randalierer setzen Mülltonnen in Berlin in Brand (dpa / Michael Kappeler)

Der 1. Mai ist in Berlin und Hamburg teilweise mit Krawallen und Gewalt zu Ende gegangen. In Berlin hat die Polizei die sogenannte Revolutionäre 1. Mai-Demonstration im Stadtteil Kreuzberg aufgelöst. Randale gab es auch im Hamburger Schanzenviertel.

Es ist fast so etwas wie ein Ritual am 1. Mai in Berlin und Hamburg: Nach den Demonstrationen mit politischen Forderungen suchen vermummte linke Gruppen in den beiden größten deutschen Städten die Auseinandersetzung mit der Polizei. So gab es auch in diesem Jahr verletzte Beamte durch Rauchbomben, brennende Mülltonnen und Steinewürfe. Die Proteste seien diesmal aber friedlicher verlaufen als in den Jahren zuvor, hieß es.

An den traditionellen Gewerkschaftskundgebungen hatten zum Tag der Arbeit bundesweit rund 400.000 Menschen teilgenommen. Im Mittelpunkt stand Kritik an der europäischen Sparpolitik, wie auf der zentralen Kundgebung in Stuttgart.

Berliner Demo aufgelöst

Krawalle bei der "Revolutionären 1. Mai-Demonstration" in Berlin (dpa / Michael Kappeler)Krawalle bei der "Revolutionären 1. Mai-Demonstration" in Berlin (dpa / Michael Kappeler)In der Hauptstadt eskalierte ein Protestmarsch mit mehr als 10.000 teils vermummten Demonstranten. Mehrere Polizisten wurden verletzt, nachdem sie die sogenannte Revolutionäre 1. Mai-Demonstration - auch "Mutter aller Krawallnächte" genannt - nach knapp zwei Stunden vorzeitig aufgelöst hatten. Einige Protestteilnehmer hatten nach Polizeiangaben bei Einbruch der Dunkelheit vor dem Jüdischen Museum randaliert. Bis dahin hatten die Menschen weitgehend friedlich demonstriert und gefeiert.

Vor allem schwarz gekleidete Demonstranten lieferten sich am Kottbusser Tor über Stunden ein Katz- und Maus-Spiel mit den Einsatzkräften. Flaschen und Steine flogen auf Polizisten. Etliche Randalierer wurden festgenommen. Einige der eingesetzten 7.000 Beamten wurden verletzt. Innensenator Frank Henkel (CDU) sprach von einer aggressiven Stimmung auf Seiten der Demonstranten.

Randalierer von Dächern geholt

In Hamburg kam es ebenfalls vereinzelt zu Gewalt. Teils vermummte Teilnehmer eines Protestmarsches warfen Böller, Flaschen und Steine auf Polizisten. Die Krawalle verlagerten sich in das Schanzenviertel. Dort setzte die Polizei Wasserwerfer und Schlagstöcke ein; sie verschaffte sich Zugang zu Häusern, in denen sich Randalierer verbarrikadierten und von den Dächern Flaschen auf Beamte warfen. Das Gelände um den Autonomentreff "Rote Flora" wurde abgeriegelt. Insgesamt 23 Personen wurden vorläufig festgenommen. Fünf Polizisten und ein Demonstrant wurden verletzt.

"Es waren wieder Gewalttäter am Werk, die mit unserer Demokratie, dem freiheitlichen Staatsgedanken und dem Respekt vor der körperlichen Unversehrtheit anderer nichts im Sinn haben", sagte der stellvertretende Vorsitzende der Gewerkschaft der Polizei in Hamburg, Gerhard Kirsch.

Der Vorabend des 1. Mai, die Walpurgisnacht, war in den beiden Städten dagegen weitgehend friedlich verlaufen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:51 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Jesper Wung-Sung: "Weg mit Knut!"Mit der Macht der Fantasie überleben

Buchcover "Weg mit Knut!" von Jesper Wung-Sung. Im Hintergrund eine Kinderkrebsstation. (Hanser Verlag / dpa / Waltraud Grubitzsch)

Ein Junge kämpft gegen den Krebs: William stellt sich in "Weg mit Knut!" der bedrohlichen Erkrankung, die er in seiner Fantasie zu einer Figur mit eigenem Namen macht. Jesper Wung-Sung erzählt diese besondere Krankheitsgeschichte sensibel und ohne Pathos.

HOCHWASSERSCHUTZBisams und Nutrias müssen erlegt werden

Ein Waschbär sitzt im Wildpark Grafenberger Wald in Düsseldorf auf einem Baum. (dpa / picture alliance / Horst Ossinger)

Bisamrattenfänger fangen und erlegen Bisams und Nutrias an der niederländischen Küste. Die Tiere unterliegen zwar dem Artenschutz, zum Schutz der Deiche allerdings werden an einigen Stellen die Tiere getötet.

Korruption in EU-Staat"Die Rumänen vertrauen dieser Regierung nicht länger"

Die Europaabgeordnete und frühere rumänische Justizministerin Monica Macovei. (AFP / DANIEL MIHAILESCU)

Nach Ansicht der früheren rumänischen Justizministerin Monica Macovei verfügt das Land über sehr effiziente Antikorruptions-Institutionen. Das Problem: "Es gibt überhaupt keinen politischen Willen, die Korruption zu bekämpfen." Die Menschen würden deshalb weiter auf die Straße gehen, sagte Macovei im DLF.

Nudging bei FacebookSubtiles Stupsen gegen den Terror?

Eine Lupe vor einem Computer-Bildschirm mit Facebook-Logo. (picture alliance/dpa/Sergei Konkov TASS)

Facebook sucht nach Nutzern, die für Terror-Propaganda anfällig sind, und füttert sie ungefragt mit Gegendarstellungen. Geht das Unternehmen damit einer ethischen Pflicht nach oder ist das Manipulation? Das "Nudging" müsse öffentlich kontrolliert werden, fordert die Politologin Lena Ulbricht.

Wahlkampf in FrankreichFemen-Aktivistin stört Le-Pen-Veranstaltung

Eine Femen-Aktivistin störte die Pressekonferenz von Marine Le Pen. (Deutschlandradio/Anne Raith)

Es sollte eine präsidiale Pressekonferenz werden: Die rechtsextreme französische Präsidentschaftskandidatin Marine Le Pen hatte zahlreiche Granden ihrer Partei und der internationalen Politik geladen, um ihre Pläne für die Außenpolitik zu skizzieren. Doch dann stürmte eine Femen-Aktivistin die Veranstaltung.

Ausstellung "Post Peace" in Stuttgart Der Krieg in unserem Frieden

Eines der Werke aus der Ausstellung "Post-Peace" im Württembergischen Kunstverein Stuttgart: belit sağ, "Ayhan and me / Ayhan ve ben" ("Ayhan und ich"), 2016 (belit sağ)

Die Stuttgarter Ausstellung "Post-Peace" zeigt Kunstwerke, die sich damit auseinandersetzen, wie viel Krieg in unserem Frieden steckt. Der Direktor des Württembergischen Kunstvereins, Hans D. Christ, beklagt Fälle von Zensur im Kunstbetrieb.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Außenminister Gabriel  Zweifel an Auffanglagern für Flüchtlinge in Nordafrika | mehr

Kulturnachrichten

Dieter-Hildebrandt-Preis für Josef Hader  | mehr

Wissensnachrichten

Kunststoff-Haltbarkeit  Anti-Ageing für Barbies | mehr