Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Krebspatienten sollen besser therapiert werden

Mediziner beraten Nationalen Krebsplan

Liposomen docken an eine Tumorzelle an und entleeren spezifisch ihren Wirkstoff. (Lehmann/FSU)
Liposomen docken an eine Tumorzelle an und entleeren spezifisch ihren Wirkstoff. (Lehmann/FSU)

Deutschlands Fachärzte für Krebserkrankungen diskutieren ab heute in Berlin über Verbesserungen in der Krebsbehandlung. Der sogenannte Nationale Krebsplan soll sicherstellen, dass Patienten bundesweit besser und gleichbleibend verlässlich versorgt werden.

Zudem steht die Krebsfrüherkennung als zentrales Thema auf der Agenda. Der
Nationale Krebsplan wurde vom Bundesgesundheitsministerium mit der Deutschen Krebshilfe, der Deutschen Krebsgesellschaft und der Arbeitsgemeinschaft der Deutschen Tumorzentren im vergangenen Jahr auf den Weg gebracht.

In Deutschland erkranken jedes Jahr rund als 436.000 Menschen neu an Krebs, rund 211.000 sterben jährlich daran.

"Das Ziel ist eine optimale Versorgung der erkrankten Frauen und Männer in unserem Land, oder der erkrankten Kinder zu organisieren. Es kommt darauf an, dass wir wirklich alles bündeln, an Kapazitäten, an Qualifikationen, die wir im Land haben, damit wir die Vorsorge optimal gestalten, die Behandlung und die Nachsorge optimal gestalten," sagte Bundesgesundheitsministerium Ulla Schmidt (SPD) bei der Vorstellung des Plans.

"Wir würden uns im Gesundheitswesen viel häufiger wünschen, dass man das Gesamtproblem betrachtet und nicht immer nur in Detailproblemen sich bewegt", sagt Johannes Bruns. Für den Generalsekretär der Deutschen Krebsgesellschaft ist der Nationale Krebsplan ein guter Weg. Es wäre auch "sinnvoll, das bei anderen Krankheiten zu tun".

Laut Bundesgesundheitsministerium setzt der Nationale Krebsplan das frühere "Gesamtprogramm zur Krebsbekämpfung" fort und ist auf eine langjährige Perspektive angelegt. Konkret soll es in einer ersten Phase (2009/2010) darum gehen,

• die Früherkennung weiterzuentwickeln,die onkologischen Versorgungsstrukturen und die Qualitätssicherung weiter auszubauen,
• eine effiziente onkologische Arzneimittel-Therapie sicherzustellen und
• die Patientenorientierung zu stärken.

In den nächsten Phasen sollen die Beteiligten zusätzliche Handlungsfelder erarbeiten, beispielsweise die Primärprävention, die Krebsforschung oder der umwelt- und arbeitsplatzbezogene Krebsschutz, heißt es beim Bundesgesundheitsministerium.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:33 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:30 Uhr Forschung aktuell

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Interpretationen

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 16:00 Uhr Einhundert

Aus unseren drei Programmen

Konföderation von Israel und Palästina"Eine Zukunft kann es nur gemeinsam geben"

Ein Grenzzaun in der Nähe der palästinensischen Stadt Beit Jala (Sabine Adler )

"Zwei Staaten - ein Heimatland" heißt eine Initiative von Israelis, die für eine Konföderation von Israel und Palästina kämpft. In echten Begegnungen lernen beide Seiten, das Recht auf Heimat des anderen anzuerkennen.

Dobrindt zur Regierungsbildung"Ich will diese Große Koalition mit der SPD"

Alexander Dobrindt telefoniert, im Hintergrund der Schriftzug CSU auf blauem Hintergrund. (dpa / Sven Hoppe)

Alexander Dobrindt begrüßt die Bereitschaft der SPD zu Sondierungsgesprächen für eine Große Koalition. Nun gehe es darum, ein Zukunftsprojekt für Deutschland zu beschreiben, sagte der CSU-Politiker im Dlf. Allerdings sei er sich nicht sicher, ob die SPD wirklich die Kraft dazu habe.

Philosophischer WochenkommentarEin Lob der Weltflucht

Ein Mann steht auf einem Steg am Gardasee in Italien, in Lazise. (imago/Westend 61)

Für Realitätsverweigerer hat Arnd Pollmann Verständnis: Sie zeichneten sich aus durch ihren Willen zur Abwesenheit. Auch wenn sie oft passiv und weltabgewandt erschienen, ihre utopischen Tagträume hätten das Potenzial ganze Welten zum Einsturz zu bringen.

InformationsgewinnungWozu noch Bibliotheken?

Blick in die Bibliothek mit Büchern auf Borden, stuckverzierten Wänden, Durchgängen und einer Empore (imago / Jürgen Ritter)

Als Informationsquelle ist das Internet schnell, vernetzt und für jeden zugänglich. Bibliotheken stehen hingegen für Dauer, Ordnung und Konzentration. Doch welchen Wert haben diese Eigenschaften im 21. Jahrhundert? Eine Spurensuche im Netz und in altehrwürdigen Gemäuern.

Schriftsteller und ihre PseudonymeDie Lizenz zur Lüge

Tippen auf einer alten Schreibmaschine (imago / Busse )

Pseudonyme sind wie kleine Menschen. Es ist gefährlich, Namen zu erfinden – ein Name lebt", schrieb Kurt Tucholsky, der unter anderem als Peter Panter, Theobald Tiger und Ignaz Wrobel Texte veröffentlichte. Wozu dieses Versteckspiel vieler Autoren hinter Pseudonymen?

Vor 25 Jahren gestorbenGünther Anders - ein konservativer Revolutionär

Günther Anders (links) erhält bekommt 13. September 1983 den Theodor W. Adorno-Preis der Stadt Frankfurt überreicht  (picture-alliance / dpa / UPI)

Er war überzeugter Pazifist, Philosoph und Schriftsteller: Günther Anders. Von den Nazis vertrieben, protestierte er aus dem US-Exil gegen den Einsatz der Atombombe. Zurück in Europa kämpfte Anders gegen den Vietnamkrieg, initiierte die Anti-Atom-Bewegung und kritisierte die Folgen der Technologie.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

"Bild"  Deutsche leisteten 2016 fast eine Milliarde unbezahlte Überstunden | mehr

Kulturnachrichten

Anti-Belästigungskommission in Hollywood | mehr

 

| mehr