Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Kreditkrise zwingt EU zum Handeln

Krisengipfel der Europäischen Union im Mai

Eine EU-Flagge weht vor der Akropolis in Athen, Griechenland. (AP)
Eine EU-Flagge weht vor der Akropolis in Athen, Griechenland. (AP)

Die EU-Kommission rechnet damit, dass die Griechenland-Hilfe rasch auf den Weg gebracht wird. Ein Sprecher erklärte in Brüssel, die Behörde werde in den nächsten Tagen ihre Bewertung der griechischen Anfrage vorlegen. Die Kommission verhandelt mit der Europäischen Zentralbank und dem Internationalen Währungsfonds über Finanzhilfen von bis zu 45 Milliarden Euro.

<p>EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy hat wegen der griechischen Schuldenkrise einen Gipfel der Euro-Staaten für den 10. Mai angekündigt. <br /><br />In Berlin fanden heute wieder mehrere Spitzengespräche zu dem Thema statt. Zunächst trafen sich Bundeskanzlerin Merkel und Finanzminister Schäuble, Außenminister Westerwelle und Justizministerin Leutheusser-Schnarrenberger. Zu Gast in Berlin waren auch EZB-Präsident Trichet und IWF-Direktor Strauss-Kahn. Sie sprachen nicht nur mit der Regierung, sondern auch mit Vertretern der Bundestagsfraktionen über Griechenland.<br /><br />Grünen-Fraktionschef Jürgen Trittin äußerte nach den Gesprächen, die Finanzhilfen würden zwischen 100 und 120 Milliarden Euro bis 2012 betragen. Wirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) bezifferte die Höhe des Rettungspakets mit 135 Milliarden Euro. Trichet und Strauss-Kahn wollten zu den Äußerungen über ein weit höheres Kreditvolumen als die für 2010 festgezurrten 45 Millarden Euro nichts sagen.<br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="68467" text="Rasches und entschlossenes Handeln gegen die Griechenland-Krise" alternative_text="Rasches und entschlossenes Handeln gegen die Griechenland-Krise" /> forderte der Generalsekretär der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Angel Gurria.<br /><br />Auch der FDP-Europapolitiker Jorgo Chatzimarkakis <papaya:link href="http://www.dradio.de/exo-article/00b0ed76de867a22bb038b2f959a744c/1172187/" text="warnte die Bundesregierung, Finanzhilfen für Griechenland hinauszuzögern." title="" target="_self" /><br /><br />SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier hatte am Dienstag die Zustimmung seiner Partei zur Griechenlandhilfe von einer Einbeziehung der privaten Banken abhängig gemacht. Bundeskanzlerin Angela Merkel hat ebenfalls bekräftigt, dass es deutsche Finanzhilfen für Griechenland nur unter harten Bedingungen geben könne. <br /><br />Dabei ist es auch Selbsthilfe, wenn die Bundesregierung ihren Beitrag zur internationalen Griechenlandhilfe leistet, denn staatliche und staatlich gestützte Banken gehören auch zu den Geldgebern des griechischen Staates - etwa Hypo Real Estate. <a class="link_audio_portal" href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2010/04/28/dlf_20100428_1336_8a91babc.mp3" title=Wirtschaft am Mittag (DLF)> Wirtschaft am Mittag (DLF)</a> <br /><br /></p><p><strong>Griechische Staatsanleihen sind "Ramsch"</strong></p><p>Die Krise des hoch verschuldeten Griechenlands hatte sich am Dienstag verschärft. Die Kreditwürdigkeit des Landes wurde von einer führenden Ratingagentur auf ein sogenanntes Ramschniveau ("junk") herabgestuft. Auch Portugal wurde unterdessen heruntergestuft. An den Börsen löste die Information starke Kursverluste aus, auch der Euro gab nach. Ein Regierungssprecher in Athen nannte die Herabstufung unverständlich.<br /><br /><papaya:media src="43ef2fd97865b71f6bf69bf47009899a" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Griechische Zeitungen schreiben über den 3. März, den Tag der Ankündigung von massiven Einschnitten durch Papandreou: &quot;Unvergesslicher Tag&quot; und &quot;Schock&quot;" popup="yes" /></p><p><strong>Staatsbankrott - warum nicht?</strong></p><p>Ein Staatsbankrott Griechenlands wäre "nicht die schlechteste aller Möglichkeiten," meinte am Montag Finanzwissenschaftler Professor Markus Kerber im Deutschlandfunk. Er überlegt sogar, gegen Finanzhilfen für Griechenland vorzugehen, denn: "Dies kann ein Fass ohne Boden werden", meint er <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="68455" text="angesichts der Risiken und Nebenwirkungen von Finanzhilfen für Athen" alternative_text="angesichts der Risiken und Nebenwirkungen von Finanzhilfen für Athen" />.<br /><br />Am vergangenen Freitag hatte Athen die EU und den IWF um Finanzhilfen gebeten. Mit einer Aktivierung des Hilfspakets kämen auf Deutschland Kosten in Höhe von 8,4 Milliarden Euro zu. Die Euroländer hatten insgesamt 30 Milliarden Euro zugesagt, der Internationale Währungsfonds IWF weitere 15 Milliarden.<br /><br />Zur Griechenlandkrise auf dradio.de:<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="203209" text="Aktuell: Griechenland kann Staatspleite nicht mehr allein abwenden" alternative_text="Aktuell: Griechenland kann Staatspleite nicht mehr allein abwenden" /><br /><br /> <a class="link_audio_portal" href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2010/04/28/dlf_20100428_1840_9b45d8c9.mp3" title=Ebbe in der Ägäis - Griechenland braucht Finanzhilfen (Hintergrund, DLF)> Ebbe in der Ägäis - Griechenland braucht Finanzhilfen (Hintergrund, DLF)</a><br /> <a class="link_audio_portal" href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2010/04/28/dlf_20100428_1815_5b34f94f.mp3" title=Griechische Reaktionen am Tag der Krisentreffen in Berlin (Informationen am Abend, DLF)> Griechische Reaktionen am Tag der Krisentreffen in Berlin (Informationen am Abend, DLF)</a> <br /> <a class="link_audio_portal" href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2010/04/28/drk_20100428_1719_8b13c2f2.mp3" title=Frankfurt: Die Ratingagenturen in der Griechenlandkrise (Ortszeit, DKultur)> Frankfurt: Die Ratingagenturen in der Griechenlandkrise (Ortszeit, DKultur)</a> <br /><br />DRadio Wissen Tagesthema: <br /><papaya:link href="http://wissen.dradio.de/index.11.33.de.html?dram:article_id=2434" text="Wie kann Griechenland noch vor dem Zusammenbruch bewahrt werden?" title="Wie kann Griechenland noch vor dem Zusammenbruch bewahrt werden?" target="_blank" /></p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:36 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:30 Uhr Zwischentöne

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Landlust/Landfrust (1/2)Dorfleben im Wandel

Zwei ältere Dame tragen nach einem Einkauf ihre Lebensmittel nach Hause. (picture alliance/ dpa/ David Ebener)

Die Sehnsucht nach Natur, Ruhe und Dorfidylle ist in der Gesellschaft groß. Mit der Realität hat diese Vorstellung des Landlebens oft wenig zu tun. Kerstin Faber hat sich intensiv mit ländlichen Regionen auseinandergesetzt. Ein Problem seien Dörfer mit großer Überalterung, sagte sie im DLF. "Da haben wir es mit einem Abbau der Daseinsvorsorge zu tun."

Berlinale 2017"Vollmundiger Jahrgang mit kratzigem Abgang"

Die Filmkritiker Peter Körte ("FAS") und Katja Nicodemus ("Zeit") nach ihrem Gespräch mit Deutschlandradio Kultur auf der Berlinale 2017. (Deutschlandradio / Cornelia Sachse)

Das Gleichnis eines guten Weines fällt der Filmkritikerin Katja Nicodemus zum Wettbewerb des diesjährigen Berliner Filmfestivals ein. "Ich habe wenig gesehen, was mich umgehauen hätte", hält ihr Kollege Peter Körte dagegen.

Hanya Yanagihara: "Ein wenig Leben"Ein umwerfender und suspekter Roman

"Ein wenig Leben" von Hanya Yanagihara. Im Hintergrund: die Skyline von New York. (Hanser / picture-alliance / dpa)

Dieser Roman geht an Grenzen: Die amerikanische Schriftstellerin Hanya Yanagihara erzählt in "Ein wenig Leben" von exzessivem menschlichen Leid. Im Zentrum stehen vier Männer aus New York. Einer von ihnen, Jude, ist von einem düsteren Geheimnis umgeben, das seine Freunde, aber auch den Leser in Bann hält.

Deutscher KolonialismusUnheilvolle Kontinuitäten

A performance shows the treatment of Hereros in 1904 at a ceremony commemorating the killing of thousands of Hereros by German troops, at Okakarara, 250 km northwest of Windhoek, Namibia, Saturday, 14 August 2004. Germany on Saturday asked the Herero people of Namibia to forgive it for the massacres committed by its troops during a three year uprising 100 years ago. (picture alliance / dpa / WIEBKE GEBERT)

Prügel mit dem Tauende oder doch mit der Nilpferdpeitsche? Die Frage, wie die zwangsverpflichteten schwarzen Arbeiter in den deutschen Kolonien "zur Arbeit erzogen", "zivilisiert" werden sollen, diskutierten Politiker und Mediziner vor etwas mehr als hundert Jahren in aller Öffentlichkeit.

GewaltenteilungFinanz als vierte Gewalt?

Legislative, Exekutive, Judikative und Finanzwesen: So zählt der Kulturwissenschaftler und Philosoph Joseph Vogl die Gewaltenteilung auf. Das mit dem Finanzwesen kennen wir aber so nicht aus der Schule. Er sagt: Wer das Finanzwesen als vierte Macht im Staate nicht (an)erkennt, sitzt einer Legende auf.

Petras inszeniert O'NeillSippe mit unheilvoller Vergangenheit

Armin Petras, der Intendant des Schauspiels Stuttgart, steht am 02.06.2016 im Opernhaus in Stuttgart (Baden-Württemberg) im Foyer an einer Treppe. (picture alliance / dpa / Bernd Weißbrod)

Eine Familie steuert in den Untergang: Überraschend fein und intim inszeniert Armin Petras "Eines langen Tages Reise in die Nacht" von Eugene O'Neill am Schauspiel Stuttgart. In der Rolle der schuldbeladenen Mutter glänzt - der Schauspieler Peter Kurth.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Europa  Söder fordert Pfand für weitere Griechenland-Hilfen | mehr

Kulturnachrichten

Solidaritätsaktion: Berliner Autokorso für Deniz Yücel  | mehr

Wissensnachrichten

Trump-Rede  Schweden scherzen über angeblichen Anschlag | mehr