Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Kreditkrise zwingt EU zum Handeln

Krisengipfel der Europäischen Union im Mai

Eine EU-Flagge weht vor der Akropolis in Athen, Griechenland. (AP)
Eine EU-Flagge weht vor der Akropolis in Athen, Griechenland. (AP)

Die EU-Kommission rechnet damit, dass die Griechenland-Hilfe rasch auf den Weg gebracht wird. Ein Sprecher erklärte in Brüssel, die Behörde werde in den nächsten Tagen ihre Bewertung der griechischen Anfrage vorlegen. Die Kommission verhandelt mit der Europäischen Zentralbank und dem Internationalen Währungsfonds über Finanzhilfen von bis zu 45 Milliarden Euro.

<p>EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy hat wegen der griechischen Schuldenkrise einen Gipfel der Euro-Staaten für den 10. Mai angekündigt. <br /><br />In Berlin fanden heute wieder mehrere Spitzengespräche zu dem Thema statt. Zunächst trafen sich Bundeskanzlerin Merkel und Finanzminister Schäuble, Außenminister Westerwelle und Justizministerin Leutheusser-Schnarrenberger. Zu Gast in Berlin waren auch EZB-Präsident Trichet und IWF-Direktor Strauss-Kahn. Sie sprachen nicht nur mit der Regierung, sondern auch mit Vertretern der Bundestagsfraktionen über Griechenland.<br /><br />Grünen-Fraktionschef Jürgen Trittin äußerte nach den Gesprächen, die Finanzhilfen würden zwischen 100 und 120 Milliarden Euro bis 2012 betragen. Wirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) bezifferte die Höhe des Rettungspakets mit 135 Milliarden Euro. Trichet und Strauss-Kahn wollten zu den Äußerungen über ein weit höheres Kreditvolumen als die für 2010 festgezurrten 45 Millarden Euro nichts sagen.<br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="68467" text="Rasches und entschlossenes Handeln gegen die Griechenland-Krise" alternative_text="Rasches und entschlossenes Handeln gegen die Griechenland-Krise" /> forderte der Generalsekretär der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Angel Gurria.<br /><br />Auch der FDP-Europapolitiker Jorgo Chatzimarkakis <papaya:link href="http://www.dradio.de/exo-article/00b0ed76de867a22bb038b2f959a744c/1172187/" text="warnte die Bundesregierung, Finanzhilfen für Griechenland hinauszuzögern." title="" target="_self" /><br /><br />SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier hatte am Dienstag die Zustimmung seiner Partei zur Griechenlandhilfe von einer Einbeziehung der privaten Banken abhängig gemacht. Bundeskanzlerin Angela Merkel hat ebenfalls bekräftigt, dass es deutsche Finanzhilfen für Griechenland nur unter harten Bedingungen geben könne. <br /><br />Dabei ist es auch Selbsthilfe, wenn die Bundesregierung ihren Beitrag zur internationalen Griechenlandhilfe leistet, denn staatliche und staatlich gestützte Banken gehören auch zu den Geldgebern des griechischen Staates - etwa Hypo Real Estate. <a class="link_audio_portal" href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2010/04/28/dlf_20100428_1336_8a91babc.mp3" title=Wirtschaft am Mittag (DLF)> Wirtschaft am Mittag (DLF)</a> <br /><br /></p><p><strong>Griechische Staatsanleihen sind "Ramsch"</strong></p><p>Die Krise des hoch verschuldeten Griechenlands hatte sich am Dienstag verschärft. Die Kreditwürdigkeit des Landes wurde von einer führenden Ratingagentur auf ein sogenanntes Ramschniveau ("junk") herabgestuft. Auch Portugal wurde unterdessen heruntergestuft. An den Börsen löste die Information starke Kursverluste aus, auch der Euro gab nach. Ein Regierungssprecher in Athen nannte die Herabstufung unverständlich.<br /><br /><papaya:media src="43ef2fd97865b71f6bf69bf47009899a" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Griechische Zeitungen schreiben über den 3. März, den Tag der Ankündigung von massiven Einschnitten durch Papandreou: &quot;Unvergesslicher Tag&quot; und &quot;Schock&quot;" popup="yes" /></p><p><strong>Staatsbankrott - warum nicht?</strong></p><p>Ein Staatsbankrott Griechenlands wäre "nicht die schlechteste aller Möglichkeiten," meinte am Montag Finanzwissenschaftler Professor Markus Kerber im Deutschlandfunk. Er überlegt sogar, gegen Finanzhilfen für Griechenland vorzugehen, denn: "Dies kann ein Fass ohne Boden werden", meint er <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="68455" text="angesichts der Risiken und Nebenwirkungen von Finanzhilfen für Athen" alternative_text="angesichts der Risiken und Nebenwirkungen von Finanzhilfen für Athen" />.<br /><br />Am vergangenen Freitag hatte Athen die EU und den IWF um Finanzhilfen gebeten. Mit einer Aktivierung des Hilfspakets kämen auf Deutschland Kosten in Höhe von 8,4 Milliarden Euro zu. Die Euroländer hatten insgesamt 30 Milliarden Euro zugesagt, der Internationale Währungsfonds IWF weitere 15 Milliarden.<br /><br />Zur Griechenlandkrise auf dradio.de:<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="203209" text="Aktuell: Griechenland kann Staatspleite nicht mehr allein abwenden" alternative_text="Aktuell: Griechenland kann Staatspleite nicht mehr allein abwenden" /><br /><br /> <a class="link_audio_portal" href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2010/04/28/dlf_20100428_1840_9b45d8c9.mp3" title=Ebbe in der Ägäis - Griechenland braucht Finanzhilfen (Hintergrund, DLF)> Ebbe in der Ägäis - Griechenland braucht Finanzhilfen (Hintergrund, DLF)</a><br /> <a class="link_audio_portal" href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2010/04/28/dlf_20100428_1815_5b34f94f.mp3" title=Griechische Reaktionen am Tag der Krisentreffen in Berlin (Informationen am Abend, DLF)> Griechische Reaktionen am Tag der Krisentreffen in Berlin (Informationen am Abend, DLF)</a> <br /> <a class="link_audio_portal" href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2010/04/28/drk_20100428_1719_8b13c2f2.mp3" title=Frankfurt: Die Ratingagenturen in der Griechenlandkrise (Ortszeit, DKultur)> Frankfurt: Die Ratingagenturen in der Griechenlandkrise (Ortszeit, DKultur)</a> <br /><br />DRadio Wissen Tagesthema: <br /><papaya:link href="http://wissen.dradio.de/index.11.33.de.html?dram:article_id=2434" text="Wie kann Griechenland noch vor dem Zusammenbruch bewahrt werden?" title="Wie kann Griechenland noch vor dem Zusammenbruch bewahrt werden?" target="_blank" /></p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:36 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 03:30 Uhr Forschung aktuell

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Röttgen zu Trump "Der Westen kommt in seinem Denken nicht vor"

Norbert Röttgen, Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses des Bundestages (CDU).  (dpa / picture alliance / Karlheinz Schindler)

Der CDU-Politiker Norbert Röttgen erkennt in den Interview-Äußerungen des künftigen US-Präsidenten Donald Trump vor allem eines: Protektionismus. Darin liege eine Gefahr, sagte Röttgen im DLF. Denn ein Resultat sei außenpolitischer Rückzug. Die gegen deutsche Unternehemen ausgesprochenen Drohungen seien durchaus ernstzunehmen.

Philosoph Carlo StrengerFreiheit ist ein Abenteuer, das auch weh tut

Blick auf die Freiheitsstatue vor dunklen Wolken. (picture alliance / dpa / Klaus Nowottnick)

Der Psychologe und Philosoph Carlo Strenger wirft immer wieder einen kritischen Blick auf die westliche Welt. Seine Überzeugung: Wir sind zu satt und zu bequem. Seine Antwort: das Leben in seiner "tragischen Struktur" begreifen - und bewusst gestalten.

Wohntrend "Hygge"Die neue Gemütlichkeit

In Köln startet die Internationale Möbelmesse imm. Der Blick in die Kristallkugel der Wohntrends zeigt: Angesagt ist gerade vor allem ein ganz bestimmtes Wohnkonzept aus Dänemark: Hygge (sprich: Hühge).      

DGB im Wahljahr"Der soziale Zusammenhalt steht auf dem Spiel"

Der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann (Imago)

DGB-Chef Reiner Hoffmann hat eine Wiedereinführung der Vermögenssteuer und höhere Steuern auf große Einkommen gefordert. "Arm bleibt arm, reich wird reicher" - gegen diesen Trend müsse etwas getan werden, sagte Hoffmann im Deutschlandfunk.

Kongress europäischer RechtspopulistenIm Abwehrkampf gegen die freie Presse

Beatrix von Storch beugt zu Marcus Pretzell herüber. (dpa / EPA / Patrick Seeger)

Von einer Konferenz der europäischen Rechtspopulisten sollen nur ausgesuchte Journalisten berichten, kritischen Geistern wird der Zutritt verweigert. Das habe mit Demokratie und freier Presse nicht mehr viel zu tun, kritisiert der SWR-Journalist Georg Link.

25 Jahre Friedensschluss in El SalvadorEin Vertrag ohne Versöhnung

Flagge von El Salvador, 30.01.2007 - EPA/RPBERTO ESCOBAR (picture alliance / dpa / EPA/RPBERTO ESCOBAR)

Über zehn Jahre lang kämpfte in El Savador die linksgerichtete Guerilla-Bewegung FMLN gegen das Militär-Regime. 1992 beendete ein Friedensvertrag die Kämpfe, die Ursachen der Gewalt aber beseitigte er nicht.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Verteidigung  Wagenknecht (Linke) für Sicherheitssystem mit Russland | mehr

Kulturnachrichten

Maxim Biller kehrt "Literarischem Quartett" den Rücken  | mehr

Wissensnachrichten

Astrophysik  Alter Stern macht auf jugendlich | mehr