Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Kreml-Kritiker Chodorkowski scheitert mit Klage

Menschenrechtler von Straßburger Urteil enttäuscht

Von Robert Baag

Michail Chodorkowski, ehemaliger Vorstandsvorsitzender des heute insolventen Ölkonzerns Jukos. (picture alliance / dpa)
Michail Chodorkowski, ehemaliger Vorstandsvorsitzender des heute insolventen Ölkonzerns Jukos. (picture alliance / dpa)

Der ehemaliger russische Ölmilliardär Michail Chodorkowski hat nur teilweise Recht vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte bekommen. Es habe Mängel bei seiner Verhaftung 2003 gegeben. Doch der Prozess in Russland sei kein politischer gewesen.

Enttäuscht reagierten die meisten Moskauer Menschenrechtler wie Tatjana Lokschina von Human Rights Watch oder Ljudmila Alekseewa von der Moskauer Helsinki Gruppe, nachdem sie die Nachricht aus Straßburg gehört hatten. Michail Chodorkowskis Anwalt Juri Schmidt dagegen war nicht bereit zu resignieren:

"Uns wäre es natürlich angenehmer gewesen, wenn wir in allen unseren Klagepunkten Recht bekommen hätten. Aber das heißt überhaupt nicht, dass das Verfahren gegen Chodorkowski insgesamt als politisch unbegründet bewertet worden ist. Dem Europäischen Menschengerichtshof haben nur nicht ausreichend genug Beweise vorgelegen, die hätten nachweisen können, dass seine Verhaftung aus politischen Motiven heraus erfolgt ist."

Bei dem nächsten, noch ausstehenden Verfahren werde man diese Beweise nachliefern, kündigte Anwalt Schmidt an. Zudem habe man drei Monate Zeit, gegen das heutige Straßburger Urteil noch Beschwerde einzulegen - ein Recht, das sich im Übrigen auch die Gegenseite, der russische Staat, vorbehält, wie Agenturen berichten. Immerhin hatten die Straßburger Richter Chodorkowski knapp 25.000 Euro Schadens- und Auslagenersatz zuerkannt. Damit würdigten sie rechtlich die Mängel im Umfeld seiner Verhaftung, der Untersuchungshaft und des Verfahrens selbst, an dessen Ende im Jahr 2005 der Angeklagte zu acht Jahren Haft wegen Steuerhinterziehung verurteilt worden war. Erst kürzlich hatte ein Moskauer Berufungsgericht eine zweites Urteil gegen Chodorkowski und seinen Geschäftspartner Platon Lebedew wegen Unterschlagung um ein Jahr vermindert, so dass beide nach Verbüßung einer insgesamt 13 Jahre dauernden Haftstrafe frühestens 2016 entlassen werden dürften.

Unabhängig von der heutigen Straßburger Entscheidung haben beide Verurteilte inzwischen Antrag auf vorzeitige Haftentlassung gestellt. Dies steht ihnen nach der russischen Strafprozessordnung zu, weil beide inzwischen mehr als die Hälfte Haftstrafe verbüßt haben. Pawel Kraschenennenikow, Vorsitzender des Duma-Rechtsausschusses, warnte indes vor überzogenen Erwartungen:

"Derlei Anträge würden danach geprüft, wie der Gefangene sich benommen, ob er die vorgeschriebene Ordnung eingehalten habe und derlei Gesichtspunkte mehr, erklärte Kraschennenikow im Sender "Echo Moskvy". Am Ende, dies zeige die Erfahrung, würden die russischen Gerichte weit weniger als die Hälfte solcher Anträge für die Häftlinge positiv entscheiden."

Das zuständige Preobraschenski-Gericht in Moskau hat inzwischen zugesichert, den Antrag zügig prüfen zu wollen. Beobachter meinen inzwischen erkannt zu haben, dass die harte Linie gegen Premierminister Putins politischen Intimfeind Chodorkowski womöglich noch abgemildert werden könnte, nachdem erst vor einigen Tagen Staatspräsident Dmitri Medwedew öffentlich erklärt hatte, dass ein Michail Chodorkowski in Freiheit - so wörtlich - "keine Gefahr für die Sicherheit Russlands" darstelle. Skeptiker sehen dagegen in dem aktuellen Vorgang eher eine Inszenierung verschiedener Lager innerhalb der politischen Führung Russlands im Vorfeld der Parlaments- und Präsidentschaftswahlen im Dezember 2011 beziehungsweise März 2012.

Nicht zuletzt die westliche Öffentlichkeit solle auf diese Weise beeindruckt werden, meinen sie. Konkrete Aktionen dagegen, etwa eine Amnestie oder eine Begnadigung der beiden prominenten Gefangenen ließen bisher allerdings weiter auf sich warten.

Mehr zum Thema:

Hintergrund: Russland als Rechtsstaat auf dem Prüfstand <br> Der Fall Jukos: Vor dem Urteilsspruch gegen den Unternehmer Chodorkowski
Der Fall Chodorkowski <br>Reihe, Teil 1: Der Prozess und die Haltung der EU
Teil 2: Gefangen im russischen Rechtsstaat
Teil 3: Die Wahrnehmung in Russland
Kremlkritiker und Ex-Ölmilliardär erneut verurteilt

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:42 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:10 Uhr Deutschland heute

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:07 Uhr Kompressor

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Doppelpass-Beschluss der CDU"Man kann den Menschen eine Entscheidung abverlangen"

Der Bundesvorsitzende der Jungen Union, Paul Ziemiak, spricht am 14.10.2016 in Paderborn (Nordrhein-Westfalen) auf dem Deutschlandtag der Jungen Union. (dpa / picture alliance / Guido Kirchner)

Vor der Bundestagswahl würde das nichts mehr. Aber in der kommenden Legislaturperiode müsse die CDU den Doppelpass-Beschluss des Essener Parteitages umsetzen, fordert der Chef der Jungen Union. Dann solle es die doppelte Staatsbürgerschaft nur noch in absoluten Ausnahmefällen geben, sagte Paul Ziemiak.

Erhard Eppler SPD-Urgestein und Vordenker wird 90

Der frühere Bundesminister Erhard Eppler (SPD) nimmt am 15.05.2015 in Stuttgart (Baden-Württemberg) an der Verleihung des Theodor-Heuss-Preises 2015 teil. (picture alliance / dpa / Daniel Naupold)

Der SPD-Politiker Erhard Eppler wird am Freitag 90 Jahre alt. Wir gratulieren - und sprachen mit dem früheren Entwicklungsminister über Ideale in der Politik, deren Umsetzung und was Kanzlerin Merkel diesbezüglich lernen musste.

DATENRISIKOVorsicht beim WLAN der Bahn

Die Deutsche Bahn will ab dem 1. Januar kostenloses WLAN für alle einführen. Also jetzt auch in den Waggons der Zweiten Klasse. Derzeit werden die rund 250 ICEs mit der entsprechenden Technik ausgestattet. Doch schon vor dem Jahreswechsel können sich viele Bahnkunden in das Netz einbuchen. Denn das System wird schon in zahlreichen Zügen getestet.

Mordfall in Freiburg"Solche Taten werden durch Flüchtlingspolitik nicht wahrscheinlicher"

Blumen und Trauerschmuck hängen am 05.12.2016 in Freiburg (Baden-Württemberg) an einem Baum an der Dreisam. Ein unbegleiteter minderjähriger Flüchtling wird verdächtigt, dort eine 19 Jahre alte Studentin umgebracht zu haben.  (dpa / picture-alliance / Patrick Seeger)

Nach dem Mord an einer Studentin in Freiburg habe sich seine Einstellung zur Flüchtlingspolitik nicht verändert, sagte der Student Tobias Crone im DLF. Er ist Sprecher des Wohnheims, in dem auch das Opfer lebte. Diskussionen im politischen Gemeinwesen hätten schon immer jenseits von Fakten funktioniert. Deswegen glaube er nicht, dass es ein neues postfaktisches Zeitalter gebe.

Merkel beim HandwerkZDH-Präsident: Fachkräftemangel "ganzheitlich angehen"

Der Präsident des Zentralverbandes Deutsches Handwerk, Hans Peter Wollseifer, spricht bei einer Pressekonferenz. (pa/dpa/Pedersen)

Die Auftragsbücher sind voll, die Geschäfte laufen gut - und doch sieht beim Handwerk nicht alles rosig aus. Es fehlen Fachkräfte, es mangelt an Nachwuchs, sagte Hans Peter Wollseifer, Präsident des Zentralverbands des Deutschen Handwerks im DLF. Die Politik müsse jetzt handeln, damit es der Branche auch künftig noch gut gehe.

Regisseur Andreas DresenFilmbildung soll Schulfach werden

Regisseur Andreas Dresen hält lachend ein Megafon vor das Gesicht. (Foto: Peter Hartwig)

Kinder müssen lernen, wie man Filme "liest", sagt der Regisseur Andreas Dresen. Nur so verstünden sie, wie Filme funktionieren und ob diese sie manipulieren wollen. Deshalb sollten Film und Filmgeschichte in der Schule gelehrt werden.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Lufthansa-Tarifstreit  Piloten kehren an Verhandlungstisch zurück | mehr

Kulturnachrichten

Heine-Preisträgerin kritisiert den "Sieg der Lügen"  | mehr

Wissensnachrichten

Wörterbuch des besorgten Bürgers  "Volksverräter sollte Unwort des Jahres sein" | mehr