Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Krisenfester mit Basel III

Bankenaufsicht in Basel legt schärfere Regeln für internationale Finanzwelt fest

Von Michael Braun

Wichtigste Steuerungsgröße: die Kernkapitalquote (AP)
Wichtigste Steuerungsgröße: die Kernkapitalquote (AP)

Zu viele Kredite an zu viele nicht kreditwürdige Kunden, das war ein Ursprung der Finanzkrise. Banken sind zu hohe Risiken eingegangen, auslöffeln mussten die Krise staatliche Rettungsprogramme. Mit Basel III sollen Banken in künftigen Krisen ohne Staatshilfen überleben können. Auf das von der Bankenaufsicht in Basel beschlossene Regelwerk einigten sich am Wochenende 27 Industrie- und Schwellenländer.

Der Zusammenschluss von Notenbanken und Finanzaufsichtsbehörden ist bei der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich in Basel angesiedelt, der Zentralbank der Zentralbanken. Er wurde nach dem Zusammenbruch der Kölner Herstatt-Bank 1974 gegründet. Seitdem werden in Basel die Regelwerke im Kampf gegen Finanzkrisen formuliert. Das Neueste ist das dritte und heißt deshalb Basel III. Es verlangt von den Kreditinstituten größere Kapitalpuffer zum Schutz vor Notsituationen.

Kernkapital soll Verluste abfangen

Wichtigste Steuerungsgröße ist dabei die Kernkapitalquote. Sie beschreibt das Verhältnis vom Kapital einer Bank zu ihren Risiko behafteten Geschäften, also zu den vergebenen Krediten und den getätigten Geldanlagen. Das Kernkapital soll Verluste abfangen, wenn Kredite ausfallen und Wertpapierkurse abstürzen. Das Kernkapital soll also heilen. Und es soll vorbeugen, damit die Banken nicht zu große Risiken eingehen.

Mehr Sicherheit durch mehr Kernkapital hat ihren Preis. Der Bundesverband deutscher Banken rechnet alleine für die zehn größten deutschen Banken mit einem Kapitalmehrbedarf von womöglich 105 Milliarden Euro. Banken können das Kapital aufstocken, indem sie Gewinne einbehalten. Dann müssen Aktionäre auf Ausschüttungen verzichten. Steigt das Kernkapital nicht, können auch die Risikopositionen vermindert werden. Dann müssen die Banken zum Beispiel Kredite auslaufen lassen. Dann bekommen Unternehmen Angst vor einer Kreditklemme. Denkbar wäre auch, die Gewinne zu erhöhen, um schneller die Kernkapitalquoten zu steigern. Dann würden Kredite teurer. Es gibt aber längere Übergangsfristen für Basel III. Die Bankenaufseher haben versprochen, mit ihren Regeln die Konjunktur nicht abwürgen zu wollen. Die Regeln sollen von 2013 an schrittweise eingeführt werden.

Schlarmann: Erschwerte Kreditvergabe für den Mittelstand

Der Vorsitzende der CDU-Mittelstandsvereinigung, Josef Schlarmann, hat vor negativen Folgen für Sparkassen und Volksbanken durch die in Basel III vorgesehene Erhöhung der Kernkapitalquote gewarnt. Er verlangt differenzierte Regeln für große und kleine Banken.

"Zwei Fliegen mit einem Schlag"

Die Deutsche Bank übernimmt die angeschlagene Postbank. Robert Halver, Chefanalyst der Baadener Bank, sagt: "Es geht der Deutschen Bank darum, dass man aus der Schmuddelecke des Investmentbankings herauskommen möchte. (...) Wenn es schon mehr Regulierung gibt, mehr Eigenkapitalvorschriften gibt in Zukunft, dann kann man frühzeitig darauf reagieren und sagen, wir wollen mehr Geld haben, damit wir genau diese Bonitätsregeln dann auch noch besser erfüllen können. Hier kann man sagen, hier zuckt die Deutsche Bank als erste Adresse, und das ist dann also ganz klar ein Zeichen an die Konkurrenz, wir haben die Nase vorn."

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:37 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 07:15 Uhr Interview

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Rürup über Altersarmut"Die Politik muss etwas tun"

Der Sozialexperte Bert Rürup (20.11.2014) (dpa / Oliver Berg)

Laut einer Studie der Bertelsmann-Stiftung ist ab 2036 jeder fünfte Neu-Rentner von Armut bedroht. Die Politik müsse auf diese Prognosen dringend reagieren, sagte Rentenexperte Bert Rürup. Noch sei Zeit gegenzusteuern: "Die Solidarrente ist die richtige Antwort", so Rürup im Dlf.

Linksautonome Gewaltaufrufe vor G20-Gipfel"Der Veranstaltungsort Hamburg stellt ein großes Risiko dar"

Das Logo des G20-Gipfels hängt am 22.06.2017 in Hamburg in den Messehallen. Zum zweitägigen G20-Gipfel in der Hansestadt am 7. und 8. Juli werden Staats- und Regierungschefs aus 20 Industrie- und Schwellenländern und Hunderte Journalisten aus zahlreichen Ländern weltweit erwartet.  (picture alliance / dpa / Axel Heimken)

Vor dem G20-Gipfel mehren sich im Netz linksautonome Gewaltaufrufe. Der Extremismusforscher Hans-Gerd Jaschke hält es für einen Fehler, das Treffen ausgerechnet in Hamburg abzuhalten – einem Zentrum der Autonomenszene. Deren zunehmende Militanz sei auch mit dieser Wahl zu erklären.

FAKE-NETWORKBinky beruhigt bei Social-Media-Stress

Ihr liked mal hier, shared mal da und scrollt durch irgendwelche Posts. Weil sich das besser anfühlt als gar nix zu tun. Dann könnte Binky genau euer Ding sein. Die App macht genau das. Nur ohne Folgen.

Generalsekretär Hubertus Heil"Die SPD hat klare Inhalte"

Der SPD-Kanzlerkandidat und Parteivorsitzende, Martin Schulz (r), besichtigt am 24.06.2017 in Dortmund (Nordrhein-Westfalen) zusammen mit SPD-Generalsekretär Hubertus Heil die Westfalenhalle für den SPD-Parteitag. Die Sozialdemokraten wollen am 25.06.2017 auf dem Parteitag ihr Wahlprogramm für die Bundestagswahl beschließen.  (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)

SPD-Generalsekretär Hubertus Heil hat der Union Ideenlosigkeit vorgeworfen. Die CDU lasse Plakate drucken, ohne ein Programm zu haben, sagte Heil im Dlf. Statt ein Steuerkonzept vorzulegen, verspreche sie "Steuergeschenke für sehr, sehr wohlhabende Menschen".

Ökonom über Altersarmut"Es gibt keine Alternative zur Rente mit 67"

Joachim Ragnitz, stellvertretender Leiter des ifo Instituts Dresden, spricht am 20.10.2016 in Bad Saarow (Brandenburg) beim ersten ostdeutschen Wirtschaftsforum. Nach dem Vorbild des Weltwirtschaftsforums in Davos wollen Politiker, Wissenschaftler und Manager in Bad Saarow über die Aussichten der ostdeutschen Wirtschaft reden.  (picture alliance / dpa / Bernd Settnik)

Der Ökonom Joachim Ragnitz hat die Konzepte der Parteien zur Stabilisierung des Rentensystems kritisiert. Die Vorschläge böten etwa keine Lösung für das immer größer werdende Problem der Altersarmut, sagte der stellvertretende Leiter der ifo Instituts Dresden im Dlf.

Ein Plädoyer für ethisches Bauen Nehmt Abschied von der Spektakel-Architektur!

Während des Eröffnungskonzerts wird am 11.01.2017 am Hafen in Hamburg die Elbphilharmonie illuminiert. Das Konzerthaus wurde am Abend feierlich eröffnet. (dpa /Bodo Marks )

Einerseits fehlt in den Städten bezahlbarer Wohnraum, andererseits werden auf Filetgrundstücken ständig neue Spektakelbauten eingeweiht - ein Skandal, findet Architekturkritiker Klaus Englert. Er fordert eine neue, ethische Architektur.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien  USA glauben, dass Assad neuen Giftgasangriff plant | mehr

Kulturnachrichten

Ausstellung mit Werken aus Gurlitt-Fund  | mehr

 

| mehr