Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Krisenfester mit Basel III

Bankenaufsicht in Basel legt schärfere Regeln für internationale Finanzwelt fest

Von Michael Braun

Wichtigste Steuerungsgröße: die Kernkapitalquote (AP)
Wichtigste Steuerungsgröße: die Kernkapitalquote (AP)

Zu viele Kredite an zu viele nicht kreditwürdige Kunden, das war ein Ursprung der Finanzkrise. Banken sind zu hohe Risiken eingegangen, auslöffeln mussten die Krise staatliche Rettungsprogramme. Mit Basel III sollen Banken in künftigen Krisen ohne Staatshilfen überleben können. Auf das von der Bankenaufsicht in Basel beschlossene Regelwerk einigten sich am Wochenende 27 Industrie- und Schwellenländer.

Der Zusammenschluss von Notenbanken und Finanzaufsichtsbehörden ist bei der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich in Basel angesiedelt, der Zentralbank der Zentralbanken. Er wurde nach dem Zusammenbruch der Kölner Herstatt-Bank 1974 gegründet. Seitdem werden in Basel die Regelwerke im Kampf gegen Finanzkrisen formuliert. Das Neueste ist das dritte und heißt deshalb Basel III. Es verlangt von den Kreditinstituten größere Kapitalpuffer zum Schutz vor Notsituationen.

Kernkapital soll Verluste abfangen

Wichtigste Steuerungsgröße ist dabei die Kernkapitalquote. Sie beschreibt das Verhältnis vom Kapital einer Bank zu ihren Risiko behafteten Geschäften, also zu den vergebenen Krediten und den getätigten Geldanlagen. Das Kernkapital soll Verluste abfangen, wenn Kredite ausfallen und Wertpapierkurse abstürzen. Das Kernkapital soll also heilen. Und es soll vorbeugen, damit die Banken nicht zu große Risiken eingehen.

Mehr Sicherheit durch mehr Kernkapital hat ihren Preis. Der Bundesverband deutscher Banken rechnet alleine für die zehn größten deutschen Banken mit einem Kapitalmehrbedarf von womöglich 105 Milliarden Euro. Banken können das Kapital aufstocken, indem sie Gewinne einbehalten. Dann müssen Aktionäre auf Ausschüttungen verzichten. Steigt das Kernkapital nicht, können auch die Risikopositionen vermindert werden. Dann müssen die Banken zum Beispiel Kredite auslaufen lassen. Dann bekommen Unternehmen Angst vor einer Kreditklemme. Denkbar wäre auch, die Gewinne zu erhöhen, um schneller die Kernkapitalquoten zu steigern. Dann würden Kredite teurer. Es gibt aber längere Übergangsfristen für Basel III. Die Bankenaufseher haben versprochen, mit ihren Regeln die Konjunktur nicht abwürgen zu wollen. Die Regeln sollen von 2013 an schrittweise eingeführt werden.

Schlarmann: Erschwerte Kreditvergabe für den Mittelstand

Der Vorsitzende der CDU-Mittelstandsvereinigung, Josef Schlarmann, hat vor negativen Folgen für Sparkassen und Volksbanken durch die in Basel III vorgesehene Erhöhung der Kernkapitalquote gewarnt. Er verlangt differenzierte Regeln für große und kleine Banken.

"Zwei Fliegen mit einem Schlag"

Die Deutsche Bank übernimmt die angeschlagene Postbank. Robert Halver, Chefanalyst der Baadener Bank, sagt: "Es geht der Deutschen Bank darum, dass man aus der Schmuddelecke des Investmentbankings herauskommen möchte. (...) Wenn es schon mehr Regulierung gibt, mehr Eigenkapitalvorschriften gibt in Zukunft, dann kann man frühzeitig darauf reagieren und sagen, wir wollen mehr Geld haben, damit wir genau diese Bonitätsregeln dann auch noch besser erfüllen können. Hier kann man sagen, hier zuckt die Deutsche Bank als erste Adresse, und das ist dann also ganz klar ein Zeichen an die Konkurrenz, wir haben die Nase vorn."

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:37 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

MogelpackungenGroße Packung, wenig Inhalt

Blick auf ein Supermarktregal. (imago / Waldmüller)

Ob Parfüm, Pralinen oder Cappuccino-Pulver: In vielen Produktverpackungen ist oft weniger drin, als es auf den ersten Blick scheint. Von aufwendig gestalteten Verpackungen sollten sich Käufer also nicht blenden lassen. Aber das ist nur eine Möglichkeit, Mogelpackungen zu erkennen.

Fotoausstellung in Frankfurt am MainPostmoderne Blicke auf die Realität

"Fotografien werden Bilder - Die Becher-Klasse" im Kunstmuseum Städel  (picture alliance/dpa/Foto: Arne Dedert)

Ob Andreas Gursky, Candida Höfer oder Thomas Ruff - sie alle waren Schüler von Bernd und Hilla Becher und eroberten mit ihren zumeist großformatigen Fotografien die Kunstszene. Unter dem Titel "Fotografien werden Bilder" zeigt das Städel-Museum in Frankfurt am Main nun 200 Werke.

GAFFER-PROZESSKein Respekt vor Rettungskräften

Der Feuerwehrmann Jörg Nießen hat Verständnis dafür, dass Menschen neugierig sind. Aber wenn Gewalt ins Spiel kommt, würden definitiv Grenzen überschritten.

Erdogans Referendum"In diesem Lande werden Menschenrechte mit Füßen getreten"

Die HDP-Abgeordnete Feleknas Uca (im Jahr 2015) (imago/ZUMA Press)

Die Türkei sei kein Rechtsstaat, sagte die Abgeordnete der kurdischen HDP, Feleknas Uca, im DLF. Weil sie auf Pressekonferenzen ihre Meinung gesagt habe, sei ihre Immunität aufgehoben worden. Dabei hätten 48 Prozent der Bevölkerung gegen das Referendum gestimmt. Uca hofft auf ein gemeinsames Vorgehen der oppositionellen Kräfte.

Renaissance des "Und was ist mit…?"Perfider Trick aus der Mottenkiste der Rhetorik

US-Präsident Donald Trump auf dem Weg ins Weiße Haus.  (picture alliance / Ron Sachs/Consolidated News Photos/Ron Sachs - Pool via CNP)

Donald Trump beherrscht ihn perfekt und auch viele Diskutanten in den sozialen Medien: Mit "Und was ist mit…?" kann man jede Debatte torpedieren und als Sieger hervorgehen. Doch die Strategie lässt sich auch entlarven.

Schlafstörungen"Ein Wunder, dass man überhaupt noch schlafen kann"

Eine Frau liegt in einem Bett und schläft. Sie liegt dabei auf dem Bauch und streckt einen Arm zur Seite aus. (imago stock&people)

80 Prozent der Arbeitnehmer schlafen schlecht, so eine neue Krankenkassen-Studie. Er gehe zwar von einer niedrigeren Zahl aus, sagt Schlafforscher Peter Clarenbach. Dass aber vor allem Arbeiter und Angestellte betroffen seien, liege an Entwicklungen in der Arbeitswelt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Nordkorea  Trump hält militärische Eskalation für möglich | mehr

Kulturnachrichten

Ariane Mnouchkine erhält Goethepreis  | mehr

 

| mehr