Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Krisenfester mit Basel III

Bankenaufsicht in Basel legt schärfere Regeln für internationale Finanzwelt fest

Von Michael Braun

Wichtigste Steuerungsgröße: die Kernkapitalquote (AP)
Wichtigste Steuerungsgröße: die Kernkapitalquote (AP)

Zu viele Kredite an zu viele nicht kreditwürdige Kunden, das war ein Ursprung der Finanzkrise. Banken sind zu hohe Risiken eingegangen, auslöffeln mussten die Krise staatliche Rettungsprogramme. Mit Basel III sollen Banken in künftigen Krisen ohne Staatshilfen überleben können. Auf das von der Bankenaufsicht in Basel beschlossene Regelwerk einigten sich am Wochenende 27 Industrie- und Schwellenländer.

Der Zusammenschluss von Notenbanken und Finanzaufsichtsbehörden ist bei der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich in Basel angesiedelt, der Zentralbank der Zentralbanken. Er wurde nach dem Zusammenbruch der Kölner Herstatt-Bank 1974 gegründet. Seitdem werden in Basel die Regelwerke im Kampf gegen Finanzkrisen formuliert. Das Neueste ist das dritte und heißt deshalb Basel III. Es verlangt von den Kreditinstituten größere Kapitalpuffer zum Schutz vor Notsituationen.

Kernkapital soll Verluste abfangen

Wichtigste Steuerungsgröße ist dabei die Kernkapitalquote. Sie beschreibt das Verhältnis vom Kapital einer Bank zu ihren Risiko behafteten Geschäften, also zu den vergebenen Krediten und den getätigten Geldanlagen. Das Kernkapital soll Verluste abfangen, wenn Kredite ausfallen und Wertpapierkurse abstürzen. Das Kernkapital soll also heilen. Und es soll vorbeugen, damit die Banken nicht zu große Risiken eingehen.

Mehr Sicherheit durch mehr Kernkapital hat ihren Preis. Der Bundesverband deutscher Banken rechnet alleine für die zehn größten deutschen Banken mit einem Kapitalmehrbedarf von womöglich 105 Milliarden Euro. Banken können das Kapital aufstocken, indem sie Gewinne einbehalten. Dann müssen Aktionäre auf Ausschüttungen verzichten. Steigt das Kernkapital nicht, können auch die Risikopositionen vermindert werden. Dann müssen die Banken zum Beispiel Kredite auslaufen lassen. Dann bekommen Unternehmen Angst vor einer Kreditklemme. Denkbar wäre auch, die Gewinne zu erhöhen, um schneller die Kernkapitalquoten zu steigern. Dann würden Kredite teurer. Es gibt aber längere Übergangsfristen für Basel III. Die Bankenaufseher haben versprochen, mit ihren Regeln die Konjunktur nicht abwürgen zu wollen. Die Regeln sollen von 2013 an schrittweise eingeführt werden.

Schlarmann: Erschwerte Kreditvergabe für den Mittelstand

Der Vorsitzende der CDU-Mittelstandsvereinigung, Josef Schlarmann, hat vor negativen Folgen für Sparkassen und Volksbanken durch die in Basel III vorgesehene Erhöhung der Kernkapitalquote gewarnt. Er verlangt differenzierte Regeln für große und kleine Banken.

"Zwei Fliegen mit einem Schlag"

Die Deutsche Bank übernimmt die angeschlagene Postbank. Robert Halver, Chefanalyst der Baadener Bank, sagt: "Es geht der Deutschen Bank darum, dass man aus der Schmuddelecke des Investmentbankings herauskommen möchte. (...) Wenn es schon mehr Regulierung gibt, mehr Eigenkapitalvorschriften gibt in Zukunft, dann kann man frühzeitig darauf reagieren und sagen, wir wollen mehr Geld haben, damit wir genau diese Bonitätsregeln dann auch noch besser erfüllen können. Hier kann man sagen, hier zuckt die Deutsche Bank als erste Adresse, und das ist dann also ganz klar ein Zeichen an die Konkurrenz, wir haben die Nase vorn."

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:37 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:10 Uhr Das war der Tag

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Fazit

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

RassismusDie Kindheit eines südafrikanischen Comedian

Trevor Noah beim Screening der Comedy-Show The Daily Show With Trevor Noah auf dem PaleyFest New York 2016 im Paley Center for Media. New York Foto:xD.xVanxTinex/xFuturexImage Trevor Noah the Screening the Comedy Show The Daily Show With Trevor Noah on the PaleyFest New York 2016 in Paley Center for Media New Yor Photo XD xVanxTinex xFuturexImage (imago stock&people)

Seit 2015 moderiert Trevor Noah eine erfolgreiche Show beim US-amerikanischen Sender Comedy Central. Geboren als Kind einer schwarzen Mutter und eines weißen Vaters in Südafrika ist Rassismus sein Hauptthema. Mit "Farbenblind" legt der erst 33-Jährige seine Memoiren vor.

"Hauptstadtfußball" im Stadtmuseum BerlinNeue Zielgruppen anlocken

Ausstellung über Hertha BSC in Berlin - viele der Ausstellungsstücke stammen von Fans (picture alliance / dpa / XAMAX)

Vor anderthalb Jahren ist Paul Spies als neuer Direktor angetreten, um das Stadtmuseum Berlin zu modernisieren. Der niederländische Kunsthistoriker möchte neue Zielgruppen anlocken. Ein Thema, das ihm dabei helfen könnte, ist der Fußball.

Digitale Ausstattung für Schulen"Riesenpaket an offenen Fragen"

Bundesforschungsministerin Johanna Wanka (CDU) (picture alliance / dpa / Ole Spata)

Vor der Sommerpause verabschiedete die Große Koalition die Eckpunkte zum Haushalt 2018: Darin fehlt der seit 2016 versprochene Digitalpakt für Schulen. Viele Fragen zur IT-Ausstattung seien offen, sagte Bildungsministerin Johanna Wanka, im Dlf. Die Nutzung im Unterricht müsse erst auf Arbeitsebene geklärt werden.

#DeineWahl - YouTuber fragen die KanzlerinMerkel im Neuland

(picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)

Knapp fünf Wochen vor der Bundestagswahl stellte sich Kanzlerin Angela Merkel heute eine Stunde lang den Fragen von vier YouTubern. Nadine Lindner aus unserem Hauptstadtstudio findet: "Es war eine unterhaltsame Stunde."

SommerserieGerechtigkeit - jeder will sie, keiner kriegt sie?

Zwei Männer sitzen sich auf einer zerbrochenen Wippe über einer Euromünze gegenüber (imago stock&people)

Gerechtigkeit ist eines der wesentlichen Themen im Bundestagswahlkampf. Die Parteien diskutieren und positionieren sich. Aber wie gerecht geht es heute tatsächlich zu? Was macht der Staat, um Gerechtigkeit zu fördern und was unterlässt er?

Gewalt in Charlottesville"Das ist der typische Trump-Sound"

US-Präsident Trump spricht im Weißen Haus in Washington ins Mikrofon. (AP Photo / Evan Vucci)

US-Präsident Trump hat seine erste Reaktion auf die Gewalt bei der Rassisten-Kundgebung in Charlottesville verteidigt und erneut beiden Seiten die Schuld gegeben. Das war das Härteste, was Trump bisher vom Stapel gelassen habe, so Politikwissenschaftler Jan Techau.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

USA  Trump löst Beratergremien auf | mehr

Kulturnachrichten

Bands boykottieren Berliner Pop-Kultur Festival  | mehr

 

| mehr