Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Krisengipfel gegen Rechtsterrorismus

Sicherheitsbehörden von Bund und Ländern beraten über Konsequenzen

Von Gudula Geuther

Nach den Ermittlungspannen bei Polizei und Verfassungsschutz wird in Berlin über Konsequenzen beraten. (picture alliance / dpa - Marcus Brandt)
Nach den Ermittlungspannen bei Polizei und Verfassungsschutz wird in Berlin über Konsequenzen beraten. (picture alliance / dpa - Marcus Brandt)

Im Berliner Kanzleramt wird über die Konsequenzen nach den Pannen bei den Ermittlungen gegen die Zwickauer Terrorzelle beraten. Diskutiert wird über die Zusammenlegung der Verfassungsschutzämter der Länder und über die Einrichtung eines Abwehrzentrums gegen Rechtsterrorismus.

Es werden nicht alle zu Wort kommen. An die 120 Justiz- und Innenminister, Behördenleiter, Staatssekretäre, Sicherheitsfachleute aus Bund und Ländern kommen am Vormittag drei Stunden lang zusammen. Und werden als Erstes vom frischgebackenen Generalbundesanwalt Harald Range in den aktuellen Stand der Ermittlungen eingeführt. Auch mit dem Ziel, das er gestern schon bei seiner Amtseinführung ausgegeben hatte: Mehr miteinander zu reden.

"Neben der frühzeitigen gegenseitigen Information und andauernden Zusammenarbeit im Einzelfall, um die es jetzt im Augenblick ganz besonders geht, wird es mir darum gehen, den Personalaustausch zwischen dem Generalbundesanwalt und den Staatsanwaltschaften auf eine neue Grundlage zu stellen."

Einarbeitung brauche er nicht, hatte der bisherige Celler Generalstaatsanwalt schon gestern gesagt, er sei fortlaufend informiert worden. Für Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich, CSU, wird der Bericht die vorläufige Vorlage sein, um seine Vorschläge jetzt auch bei den zuständigen Kollegen an den Mann zu bringen: Die Vorschläge, Datei und gemeinsames Abwehrzentrum gegen rechte Gewalttäter einzurichten.

"Wir haben gute Erfahrungen gemacht mit den Abwehrmaßnahmen seit 2001, mit einer Verbunddatei, mit einer Anti-Terrordatei gegen internationalen Terrorismus und mit einem Terrorabwehrzentrum. Ich denke, dass wir beide möglich Strukturen auch gegen nationale Terroristen einsetzen sollten, also eine Verbunddatei gegen rechtsextremistische Gewalttäter und eine Art Terrorabwehrzentrum, in das alle - also Länder- wie Bundesbehörden - ihre Informationen einspeisen. Ich glaube, das könnte sehr zielführend für uns sein."

Auch wenn es beim Bundesinnenminister zum Teil schon wie ausgemachte Sache klang: Bei beiden Vorschlägen ist vieles unklar. Das gemeinsame Terrorabwehrzentrum gegen den internationalen Terrorismus, das als Vorbild auch für ein solches Zentrum dienen könnte, versammelt fest Bundesverfassungsschutz und Bundeskriminalamt, immer wieder auch die anderen Nachrichtendienste des Bundes und der Länder, Landespolizeien und Bundespolizei wörtlich in einem Raum, die Ansprechpartner und Vernetzer für ihre Fachkollegen in den verstreuten Behörden sind. Das können sich auch viele für den Rechtsextremismus vorstellen. Allerdings ist völlig unklar, ob man dafür das bisherige Zentrum ausbauen oder ein neues schaffen sollte. Mehr Skepsis dürfte Friedrich in den Ländern mit der Datei-Idee ernten. Das Besondere dabei: Anders als bei anderen Registern werden Treffer bei Nachrichtendiensten und Polizeien.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:45 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 06:10 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 08:20 Uhr Frühkritik

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 07:00 Uhr Early Bird

Aus unseren drei Programmen

Deutschland und Visegrad-Gruppe"In der Flüchtlingspolitik treffen zwei Ansätze aufeinander"

Treffen in Warschau: Polens Ministerpräsidentin Beata Szydlo (von rechts), Bundeskanzlerin Angela Merkel und der slowakische Ministerpräsident Robert Fico. (PAP)

Der Osteuropa-Experte der Stiftung Wissenschaft und Politik, Kai-Olaf Lang, wertet es als sinnvolles Signal, dass Bundeskanzlerin Merkel in Warschau mit der sogenannten Visegrad-Gruppe zusammenkommt. In der Flüchtlingspolitik wollten diese Länder ebenso wie Deutschland eine europäische Lösung, sagte Lang im Deutschlandfunk. Ihr Ansatz sei allerdings ein anderer.

ErnährungDick und krank durch Sojaöl

Eine dicke Frau sitzt am Strand. (Matt Cardy / Getty Images)

Soja ist gesund, das Öl aus der "Wunderbohne" gilt als "gutes Fett". Doch eine US-Studie legt nun den Verdacht nahe, dass Sojaöl womöglich viel schädlicher für die Gesundheit ist als andere Fette.

TextverarbeitungDrucker aus: Word ist tot

Druckt ihr noch - und nutzt ihr dafür Word? Wir glauben, Word ist tot. Wenn wir lange Texte schreiben, dann wollen wir die doch online veröffentlichen. Und genau dann macht uns Word irre.

Französischer Abgeordneter ApparuBurkiniverbot ist "gerechtfertigt"

Der französische Parlamentsabgeordnete Benoist Apparu von der Partei Les Républicains. (AFP / Francois Guillot)

Der französische Parlamentsabgeordnete Benoist Apparu von der Partei Les Républicains hat Verständnis für ein Burkini-Verbot. Er sagte im Deutschlandfunk, mit Blick auf die aktuellen Spannungen in Frankreich bestehe das Risiko, dass Burkinis die öffentliche Ordnung störten. 

Aus den FeuilletonsErzwungener Striptease für die Freiheit?

Eine Frau mit Kopftuch und T-Shirt badet am 21.07.2016 am Strand von Norddeich (Niedersachsen) in der Nordsee.  (picture alliance / dpa / Ingo Wagner)

Vier bewaffnete Männer umstehen am Strand von Nizza eine Frau – und zwingen sie einen Teil ihrer Verhüllung abzulegen. Ein schreckliches Bild, schreibt darüber Andreas Rosenfelder in der "Welt": Darin ein Symbol unserer Freiheit zu sehen, will ihm nicht gelingen.

KonfliktforscherKaum Chancen für Frieden in Syrien

Eine große Rauchwolke über einigen Gebäuden in einer Wüstengegend.  (AFP / BULENT KILIC)

Nach dem Willen der internationalen Gemeinschaft sollen Verhandlungen den Krieg in Syrien beenden. Deren Aussichten schätzt der Konfliktforscher Wolfgang Schreiber skeptisch ein: Derzeit seien die Bedingungen für einen Frieden in Syrien einfach nicht gegeben.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Flüchtlinge  Grüne fordern Altfall-Regelung für hunderttausend Asylbewerber | mehr

Kulturnachrichten

"Lange Nacht der Museen" in Berlin wirbt mit über 700 Veranstaltungen  | mehr

Wissensnachrichten

Urheberrecht  Streit um Affen-Selfie geht in zweite Runde | mehr