Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Krisengipfel gegen Rechtsterrorismus

Sicherheitsbehörden von Bund und Ländern beraten über Konsequenzen

Von Gudula Geuther

Nach den Ermittlungspannen bei Polizei und Verfassungsschutz wird in Berlin über Konsequenzen beraten. (picture alliance / dpa - Marcus Brandt)
Nach den Ermittlungspannen bei Polizei und Verfassungsschutz wird in Berlin über Konsequenzen beraten. (picture alliance / dpa - Marcus Brandt)

Im Berliner Kanzleramt wird über die Konsequenzen nach den Pannen bei den Ermittlungen gegen die Zwickauer Terrorzelle beraten. Diskutiert wird über die Zusammenlegung der Verfassungsschutzämter der Länder und über die Einrichtung eines Abwehrzentrums gegen Rechtsterrorismus.

Es werden nicht alle zu Wort kommen. An die 120 Justiz- und Innenminister, Behördenleiter, Staatssekretäre, Sicherheitsfachleute aus Bund und Ländern kommen am Vormittag drei Stunden lang zusammen. Und werden als Erstes vom frischgebackenen Generalbundesanwalt Harald Range in den aktuellen Stand der Ermittlungen eingeführt. Auch mit dem Ziel, das er gestern schon bei seiner Amtseinführung ausgegeben hatte: Mehr miteinander zu reden.

"Neben der frühzeitigen gegenseitigen Information und andauernden Zusammenarbeit im Einzelfall, um die es jetzt im Augenblick ganz besonders geht, wird es mir darum gehen, den Personalaustausch zwischen dem Generalbundesanwalt und den Staatsanwaltschaften auf eine neue Grundlage zu stellen."

Einarbeitung brauche er nicht, hatte der bisherige Celler Generalstaatsanwalt schon gestern gesagt, er sei fortlaufend informiert worden. Für Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich, CSU, wird der Bericht die vorläufige Vorlage sein, um seine Vorschläge jetzt auch bei den zuständigen Kollegen an den Mann zu bringen: Die Vorschläge, Datei und gemeinsames Abwehrzentrum gegen rechte Gewalttäter einzurichten.

"Wir haben gute Erfahrungen gemacht mit den Abwehrmaßnahmen seit 2001, mit einer Verbunddatei, mit einer Anti-Terrordatei gegen internationalen Terrorismus und mit einem Terrorabwehrzentrum. Ich denke, dass wir beide möglich Strukturen auch gegen nationale Terroristen einsetzen sollten, also eine Verbunddatei gegen rechtsextremistische Gewalttäter und eine Art Terrorabwehrzentrum, in das alle - also Länder- wie Bundesbehörden - ihre Informationen einspeisen. Ich glaube, das könnte sehr zielführend für uns sein."

Auch wenn es beim Bundesinnenminister zum Teil schon wie ausgemachte Sache klang: Bei beiden Vorschlägen ist vieles unklar. Das gemeinsame Terrorabwehrzentrum gegen den internationalen Terrorismus, das als Vorbild auch für ein solches Zentrum dienen könnte, versammelt fest Bundesverfassungsschutz und Bundeskriminalamt, immer wieder auch die anderen Nachrichtendienste des Bundes und der Länder, Landespolizeien und Bundespolizei wörtlich in einem Raum, die Ansprechpartner und Vernetzer für ihre Fachkollegen in den verstreuten Behörden sind. Das können sich auch viele für den Rechtsextremismus vorstellen. Allerdings ist völlig unklar, ob man dafür das bisherige Zentrum ausbauen oder ein neues schaffen sollte. Mehr Skepsis dürfte Friedrich in den Ländern mit der Datei-Idee ernten. Das Besondere dabei: Anders als bei anderen Registern werden Treffer bei Nachrichtendiensten und Polizeien.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:45 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:30 Uhr Forschung aktuell

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 16:05 Uhr Echtzeit

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Schulz und Merkel im WahlkampfNur Ankündigungen sind zu wenig

Bundeskanzlerin Angela Merkel und EU-Parlamentspräsident Martin Schulz im Gespräch auf dem EU-Gipfel am 15. Dezember 2016 in Brüssel.  (picture-alliance / Belga / Christophe Licoppe)

Ob SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz die Politik wieder streitbarer mache, bleibe abzuwarten, meint Deutschlandfunk-Chefredakteurin Birgit Wentzien. Noch fehle ihm dafür der Widerpart. Angela Merkel mobilisiere derzeit eher die parteiinternen Gegner als die eigenen Wähler.

Visual Effects bei der Oscar-VerleihungDie perfekte Illusion

Mowgli (gespielt von Neel Sethi) und Bagheera aus dem Film "The Jungle Book" (2015 Disney Enterprises, Inc. All Rights Reserved)

Aufwändige Spezialeffekte entführen uns in fantastische Bildwelten. Fünf Filme können sich nun Hoffnungen auf einen Oscar für ihre Effekte machen. Für "Vollbild" kommentieren zwei Experten die nominierten Filme - an einem haben sie sogar selber mitgearbeitet.

Post, Drucker und KopiererLand der Papierverschwender

Der New Yorker Jim Kavanaugh meint: Hey, ihr Deutschen recycelt wie die Weltmeister, aber warum verbraucht ihr immer noch so schrecklich viel Papier?

Afrikanische AkademikerAus der Not eine Tugend machen

Der Chemiker Derek Ndinteh, aufgenommen in seinem Büro an der Universität Johannesburg (Südafrika).  (picture alliance / dpa / Anja Bengelstorff)

Zahlreiche afrikanische Akademiker verlassen wegen schlechter Bedingungen für Bildung und Forschung den Kontinent. Derek Ndinteh ist geblieben. Er will beweisen, dass in Afrika gute Wissenschaft möglich ist. Und er ist überzeugt, dass er eines Tages den Chemie-Nobelpreis bekommt.

Insekten in KörperöffnungenKein Grund zur Panik

Spinnen im Mund, Kakerlaken in der Nase - ja, alles möglich. Ist aber sehr selten und meistens überhaupt kein Grund zur Sorge. "Das sind eher Schreckensmärchen, das passiert so gut wie nie", sagt Notfallarzt Dr. Johannes Wimmer.  Und selbst wenn.

Europa im UmbruchZerbricht die Demokratie?

Marine Le Pen, Vorsitzende des rechtsextremen Front National, steht bei einem Kongress der Partei im südfranzösischen Frejus mit ausgebreiteten Armen auf der Bühne. (AFP / Franck Pennant)

Rechtsruck, Brexit, EU-Krise: Auf der Demokratie lastet ein enormer Druck, sagt Philipp Blom. Ob sie überlebe, sei noch nicht entschieden. Philipp Albrecht entgegnet: Die Zivilgesellschaft ist stärker, als wir manchmal denken.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Agenda 2010  Merkel kritisiert Reformpläne von Schulz | mehr

Kulturnachrichten

Offener Brief gegen Auftritt von AfD-Politiker Jongen  | mehr

Wissensnachrichten

Geld  Alte Ein-Pfund-Münze bald nutzlos | mehr