Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Krisengipfel gegen Rechtsterrorismus

Sicherheitsbehörden von Bund und Ländern beraten über Konsequenzen

Von Gudula Geuther

Nach den Ermittlungspannen bei Polizei und Verfassungsschutz wird in Berlin über Konsequenzen beraten. (picture alliance / dpa - Marcus Brandt)
Nach den Ermittlungspannen bei Polizei und Verfassungsschutz wird in Berlin über Konsequenzen beraten. (picture alliance / dpa - Marcus Brandt)

Im Berliner Kanzleramt wird über die Konsequenzen nach den Pannen bei den Ermittlungen gegen die Zwickauer Terrorzelle beraten. Diskutiert wird über die Zusammenlegung der Verfassungsschutzämter der Länder und über die Einrichtung eines Abwehrzentrums gegen Rechtsterrorismus.

Es werden nicht alle zu Wort kommen. An die 120 Justiz- und Innenminister, Behördenleiter, Staatssekretäre, Sicherheitsfachleute aus Bund und Ländern kommen am Vormittag drei Stunden lang zusammen. Und werden als Erstes vom frischgebackenen Generalbundesanwalt Harald Range in den aktuellen Stand der Ermittlungen eingeführt. Auch mit dem Ziel, das er gestern schon bei seiner Amtseinführung ausgegeben hatte: Mehr miteinander zu reden.

"Neben der frühzeitigen gegenseitigen Information und andauernden Zusammenarbeit im Einzelfall, um die es jetzt im Augenblick ganz besonders geht, wird es mir darum gehen, den Personalaustausch zwischen dem Generalbundesanwalt und den Staatsanwaltschaften auf eine neue Grundlage zu stellen."

Einarbeitung brauche er nicht, hatte der bisherige Celler Generalstaatsanwalt schon gestern gesagt, er sei fortlaufend informiert worden. Für Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich, CSU, wird der Bericht die vorläufige Vorlage sein, um seine Vorschläge jetzt auch bei den zuständigen Kollegen an den Mann zu bringen: Die Vorschläge, Datei und gemeinsames Abwehrzentrum gegen rechte Gewalttäter einzurichten.

"Wir haben gute Erfahrungen gemacht mit den Abwehrmaßnahmen seit 2001, mit einer Verbunddatei, mit einer Anti-Terrordatei gegen internationalen Terrorismus und mit einem Terrorabwehrzentrum. Ich denke, dass wir beide möglich Strukturen auch gegen nationale Terroristen einsetzen sollten, also eine Verbunddatei gegen rechtsextremistische Gewalttäter und eine Art Terrorabwehrzentrum, in das alle - also Länder- wie Bundesbehörden - ihre Informationen einspeisen. Ich glaube, das könnte sehr zielführend für uns sein."

Auch wenn es beim Bundesinnenminister zum Teil schon wie ausgemachte Sache klang: Bei beiden Vorschlägen ist vieles unklar. Das gemeinsame Terrorabwehrzentrum gegen den internationalen Terrorismus, das als Vorbild auch für ein solches Zentrum dienen könnte, versammelt fest Bundesverfassungsschutz und Bundeskriminalamt, immer wieder auch die anderen Nachrichtendienste des Bundes und der Länder, Landespolizeien und Bundespolizei wörtlich in einem Raum, die Ansprechpartner und Vernetzer für ihre Fachkollegen in den verstreuten Behörden sind. Das können sich auch viele für den Rechtsextremismus vorstellen. Allerdings ist völlig unklar, ob man dafür das bisherige Zentrum ausbauen oder ein neues schaffen sollte. Mehr Skepsis dürfte Friedrich in den Ländern mit der Datei-Idee ernten. Das Besondere dabei: Anders als bei anderen Registern werden Treffer bei Nachrichtendiensten und Polizeien.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:45 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Lange Nacht

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Fazit

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

HochschulenMisstrauen unter türkischstämmigen Studenten

Rotes Schloss, im Vordergrund eine grüne Wiese, auf der eine kleine Gruppe Menschen sitzt. (dpa/picture alliance/Daniel Kalker)

Das harte Vorgehen der türkischen Behörden sorgt auch an deutschen Hochschulen für Unruhe. Die meisten türkischen Studenten winken ab, wenn man sie nach ihrer Meinung fragt. Offene Gespräche sind kaum noch möglich. Es gibt Angst, als Staatsfeind oder Verräter angefeindet zu werden.

Afrika-Historiker Jürgen ZimmererZähe Verhandlungen um Völkermord an den Herero

Jürgen Zimmerer - Afrika-Historiker und Genozid-Forscher an der Universität Hamburg.  (privat)

Während des Herero-Nama-Kriegs vor über 100 Jahren töteten deutsche Kolonialtruppen rund 100.000 Einheimische. Die Bundesregierung habe sich schwergetan, von Völkermord zu sprechen, sagt der Afrika-Historiker Jürgen Zimmerer.

Rolle der MedienIm Wettlauf um Meldungen bleibt kaum Zeit zur Prüfung

Kurz nach den ersten Schüssen im Olympia-Einkaufszentrum twitterten Augenzeugen und luden Videos vom Tatort hoch. Klassische Nachrichtenmedien geraten dadurch unter Zugzwang, denn von ihnen wird erwartet, dass sie genauso schnell reagieren.

Amoklauf von München"Einsatz der Bundeswehr hätte nicht weitergeholfen"

Sie sehen die Grünen-Politikerin Irene Mihalic (dpa / picture alliance / Maurizio Gambarini)

Nach dem Amoklauf von München hat die Grünen-Politikerin Irene Mihalic im DLF klargestellt, dass sie wenig davon hält, die Bundeswehr einzubeziehen. Die Polizei habe hervorragende Arbeit geleistet, auch in der Öffentlichkeitsarbeit.

München als mediales Ereignis Soziale Medien hysterisieren die Gesellschaft

Auf einem iPhone sind Hashtags, die als Reaktion auf die Schießerei in München gepostet wurden, zu sehen. Über die Hashtags "#München" und "#offenetür" gewährten Bewohner der Stadt nach der Schießerei anderen Menschen Unterschlupf. (picture alliance / dpa / Karl-Josef Hildenbrand)

Bei Onlinemedien liegen Fluch und Segen nah beieinander, bestätigt Medienwissenschaftler Lutz Hachmeister im Gespräch mit Deutschlandradio Kultur. Zwar seien die Sozialen Medien strukturell schneller, tragen aber auch zur Hysterisierung bei.

Unentdeckte LänderSchon mal auf dem Schiffsfriedhof in Karakalpakstan gewesen?

Nein? Dafür aber Dennis Gastmann. Der Entdeckungsreisende hat unsere Welt nach unbekannten Gegenden, weißen Flecken und vergessenen Welten durchforstet.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei  Erdogan löst Präsidentengarde auf | mehr

Kulturnachrichten

Seehofer sagt Staatsempfang bei den Bayreuther Festspielen ab  | mehr

Wissensnachrichten

Politiker in Deutschland  Regierungsbänke ohne Muslime | mehr