Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Krisengipfel gegen Rechtsterrorismus

Sicherheitsbehörden von Bund und Ländern beraten über Konsequenzen

Von Gudula Geuther

Nach den Ermittlungspannen bei Polizei und Verfassungsschutz wird in Berlin über Konsequenzen beraten. (picture alliance / dpa - Marcus Brandt)
Nach den Ermittlungspannen bei Polizei und Verfassungsschutz wird in Berlin über Konsequenzen beraten. (picture alliance / dpa - Marcus Brandt)

Im Berliner Kanzleramt wird über die Konsequenzen nach den Pannen bei den Ermittlungen gegen die Zwickauer Terrorzelle beraten. Diskutiert wird über die Zusammenlegung der Verfassungsschutzämter der Länder und über die Einrichtung eines Abwehrzentrums gegen Rechtsterrorismus.

Es werden nicht alle zu Wort kommen. An die 120 Justiz- und Innenminister, Behördenleiter, Staatssekretäre, Sicherheitsfachleute aus Bund und Ländern kommen am Vormittag drei Stunden lang zusammen. Und werden als Erstes vom frischgebackenen Generalbundesanwalt Harald Range in den aktuellen Stand der Ermittlungen eingeführt. Auch mit dem Ziel, das er gestern schon bei seiner Amtseinführung ausgegeben hatte: Mehr miteinander zu reden.

"Neben der frühzeitigen gegenseitigen Information und andauernden Zusammenarbeit im Einzelfall, um die es jetzt im Augenblick ganz besonders geht, wird es mir darum gehen, den Personalaustausch zwischen dem Generalbundesanwalt und den Staatsanwaltschaften auf eine neue Grundlage zu stellen."

Einarbeitung brauche er nicht, hatte der bisherige Celler Generalstaatsanwalt schon gestern gesagt, er sei fortlaufend informiert worden. Für Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich, CSU, wird der Bericht die vorläufige Vorlage sein, um seine Vorschläge jetzt auch bei den zuständigen Kollegen an den Mann zu bringen: Die Vorschläge, Datei und gemeinsames Abwehrzentrum gegen rechte Gewalttäter einzurichten.

"Wir haben gute Erfahrungen gemacht mit den Abwehrmaßnahmen seit 2001, mit einer Verbunddatei, mit einer Anti-Terrordatei gegen internationalen Terrorismus und mit einem Terrorabwehrzentrum. Ich denke, dass wir beide möglich Strukturen auch gegen nationale Terroristen einsetzen sollten, also eine Verbunddatei gegen rechtsextremistische Gewalttäter und eine Art Terrorabwehrzentrum, in das alle - also Länder- wie Bundesbehörden - ihre Informationen einspeisen. Ich glaube, das könnte sehr zielführend für uns sein."

Auch wenn es beim Bundesinnenminister zum Teil schon wie ausgemachte Sache klang: Bei beiden Vorschlägen ist vieles unklar. Das gemeinsame Terrorabwehrzentrum gegen den internationalen Terrorismus, das als Vorbild auch für ein solches Zentrum dienen könnte, versammelt fest Bundesverfassungsschutz und Bundeskriminalamt, immer wieder auch die anderen Nachrichtendienste des Bundes und der Länder, Landespolizeien und Bundespolizei wörtlich in einem Raum, die Ansprechpartner und Vernetzer für ihre Fachkollegen in den verstreuten Behörden sind. Das können sich auch viele für den Rechtsextremismus vorstellen. Allerdings ist völlig unklar, ob man dafür das bisherige Zentrum ausbauen oder ein neues schaffen sollte. Mehr Skepsis dürfte Friedrich in den Ländern mit der Datei-Idee ernten. Das Besondere dabei: Anders als bei anderen Registern werden Treffer bei Nachrichtendiensten und Polizeien.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:45 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Bob Dylan und die ReligionIch bin dann mal weg

Bob Dylan und Papst Johannes Paul II. nach dem Auftritt des Folksängers beim Eucharistischen Kongresses 1997 in Bologna (picture-alliance / dpa / dpa - Fotoreport)

Am Wochenende bekäme Bob Dylan den Nobelpreis, wenn er denn zur Feier ginge. Er hat abgesagt, aber vielleicht erscheint er doch. Der Mann legt sich ungern fest, erst recht nicht in religiösen Dingen. Ein singender Pilger sei er, sagen seine Exegeten.

Neu im Kino: "Jacques - Entdecker der Ozeane"Umstrittener Visionär der Meere

Philippe (Pierre Niney, links) und Jacques Cousteau (Lambert Wilson) im Film "Jacques - Entdecker der Ozeane" (© Coco van Oppens)

Mit seinen Dokumentationen aus den 1960er- und 1970er-Jahren über die Meereswelt wurde Jacques-Yves Cousteau berühmt. Doch nach seinem Tod 1997 geriet er in Vergessenheit. Das französische Biopic huldigt dem Forscher, schubst ihn aber zugleich behutsam vom Denkmal.

ComputerspieleGames feiern und jammern

Mit dem Deutschen Entwicklerpreis werden die besten Games aus Deutschland ausgezeichnet und die Branche feiert sich. Das ist auch bitter nötig, denn sie steckt gerade in einer Krise.

CDU und doppelte Staatsbürgerschaft"Ein Parteitag der Angst"

Grünen-Parteichef Cem Özdemir  (picture alliance / dpa / Christoph Schmidt)

Grünen-Chef Cem Özdemir hat CDU-Parteitagsbeschluss zur doppelten Staatsbürgerschaft kritisiert. Die Grünen wären nicht bereit, die bisherigen Regeln dazu rückgängig zu machen, sagte der Parteivorsitzende Özdemir mit Blick auf eine mögliche schwarz-grüne Koalition nach der Bundestagswahl.

Regisseur Richard FleischerDer Meister der B-Movies

Der Regisseur Richard Fleischer (1916-2006) während Dreharbeiten hinter der Filmkamera (undatiert) (picture alliance / dpa / Bert Reisfeld)

"Die phantastische Reise", "Conan der Zerstörer", "20.000 Meilen unter dem Meer": Richard Fleischers Filme verströmen schon im Titel den Willen zum Entertainment. Er war ein besessener Handwerker Hollywoods und zeigte, dass auch Unterhaltungsfilme zur Gesellschaftskritik taugen.

BürokratieWoher kommt diese Wut?

Stempel in einer Amtsstube (dpa/Robert B. Fishman)

Woher kommt diese Wut, die uns nicht nur in den Internetforen und auf Demonstrationen, sondern auch im Alltag begegnet? Das psychologische Konzept der Selbstwirksamkeit bietet da Erklärungsansätze, sagt die Pädagogin und Psychotherapeutin Astrid von Friesen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Südkorea  Parlament stimmt für Amtsenthebung von Präsidentin Park | mehr

Kulturnachrichten

Malerin Pia Fries erhält Altenbourg-Kunstpreis 2017  | mehr

Wissensnachrichten

Arbeit  Auch an die Kollegen denken | mehr