Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Krisentreffen in Cannes

EU-Spitzen wollen Druck auf Griechenland erhöhen

Bundeskanzlerin Merkel und Staatspräsident Sarkozy weisen den Weg. (picture alliance / dpa -  Guillaume Horcajuelo)
Bundeskanzlerin Merkel und Staatspräsident Sarkozy weisen den Weg. (picture alliance / dpa - Guillaume Horcajuelo)

Kurz vor Beginn des G20-Gipfels in Cannes haben Bundeskanzlerin Merkel und Frankreichs Staatschef Sarkozy mit EU-Vertretern über das weitere Vorgehen beraten. Die EU erwartet von den Griechen eine schnelle Umsetzung der jüngst beschlossenen Rettungsmaßnahmen.

Am Treffen der Bundeskanzlerin mit Frankreichs Präsident Sarkozy sollten auch Vertreter von EU, IWF und EZB teilnehmen. Deren Experten bilden die sogenannte Troika, die regelmäßig die Umsetzung der griechischen Sparmaßnahmen überprüft. Bevor am Donnerstag der G20-Gipfel in Cannes beginnt, wollten Merkel und Sarkozy auch noch einmal mit dem griechischen Ministerpräsidenten Papandreou sprechen.


Die französische Präsidentengarde erwartet die Staatsgäste in Cannes (picture alliance / dpa - Christophe Karaba)Die französische Präsidentengarde erwartet die Staatsgäste in Cannes (picture alliance / dpa - Christophe Karaba)Am Rande des Treffens hieß es, die Spitzen der EU wollten dem griechischen Ministerpräsidenten Papandreaou ein Ultimatum auferlegen. Wenn er am Freitag die Vertrauensfrage stellt, solle er dem Parlament auch eine Zustimmung zum Rettungspaket abringen.

Die Euroländer hatten vergangene Woche einen Schuldenschnitt und weitere Finanzhilfen im Umfang von 130 Milliarden Euro für Griechenland beschlossen, im Gegenzug aber harte Sparmaßnahmen verlangt. In Griechenland führten die Beschlüsse danach zu neuen Protesten.

Das griechische Parlament hat die Referendumspläne Papandreous am Mittwoch gebilligt. Die Volksabstimmung solle stattfinden, nachdem die Details des Hilfspakets ausgehandelt sind. Zwar kritisierten einige Minister laut eigenen Angaben den Vorstoß des Regierungschefs. Sie versicherten jedoch, die Regierung bei der anstehenden Vertrauensabstimmung im Parlament zu unterstützen.

Erler: Papandreou will "keinen politischen Selbstmord"

Deutsche Politiker zeigten Verständnis, kritisierten aber auch den griechischen Ministerpräsidenten: So hält der Fraktionsvorsitzende der Sozialdemokraten im Europaparlament das Referendum für falsch und gefährlich. Auf internationaler Ebene sei die Volksabstimmung mit einem sehr großen Risiko behaftet, sagte Schulz im Deutschlandfunk.

Aus innenpolitischer Sicht könne er diesen Schritt jedoch nachvollziehen. Zugleich äußerte Schulz Zweifel daran, ob Papandreou die für Freitag angesetzte Vertrauensabstimmung im Parlament übersteht.

Sein Parteikollege Gernot Erler, Fraktionsvize im Bundestag, zeigte Verständnis für die Entscheidung des griechischen Ministerpräsidenten. Papandreou wolle international "keinen politischen Selbstmord" begehen, sagte Erler im Deutschlandradio Kultur.

Kalb hat "gewisses Maß an Verständnis"

Auch der CSU-Politiker Bartholomäus Kalb äußerte ein "gewisses Maß an Verständnis" für die Referendumspläne. Wichtiger sei aber Papandreous Vertrauensfrage. Verlöre er sie, wäre die griechische Regierung über Monate hinweg handlungsunfähig, erklärte Kalb im Deutschlandfunk.

Europafahne vor der Akropolis in Athen (picture alliance / dpa)Wie geht es weiter in Athen? (picture alliance / dpa)Wirtschaftsfachmann Stefan Collignon sagte im Deutschlandradio Kultur, die griechischen Pläne für ein Referendum über den Wirtschaftskurs des Landes seien ein "Musterbeispiel dafür, wie Demokratie in Europa nicht funktionieren kann". Es könne nicht wahr sein, dass eine Minderheit alle anderen in eine Riesenkrise stürze.




Über die aktuelle Entwicklung beim G20-Gipfel in Cannes informieren Sie unsere Nachrichten.

Links bei dradio.de:

Ablehnung des EU-Hilfspakets führt zu Staatsbankrott - Interview mit FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle

Banken verzichten auf die Hälfte der Forderungen - Euro-Gipfel einig über Schuldenschnitt für Griechenland

Kanzlermehrheit für den Euro-Rettungsschirm - Große Zustimmung für Kredithebel

Links bei ARD.de:

Griechischer Ministerpräsident will Referendum - Das Volk soll über Sparauflagen abstimmen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:45 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 07:05 Uhr Information und Musik

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 08:05 Uhr Kakadu

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Sahra Wagenknecht"Europa ist wesentlich unsozialer und brutaler geworden"

Die Fraktionsvorsitzende der Linken im Bundestag, Sahra Wagenknecht. (Imago / Metodi Popow)

Nach dem britischen Votum für einen Brexit hat die Linken-Fraktionsvorsitzende im Bundestag, Sahra Wagenknecht, ein sozialeres Europa angemahnt. Gerade Regionen mit einer hohen Arbeitslosigkeit hätten für den Austritt aus der EU gestimmt, sagte sie im DLF. Der Sozialstaat dürfe nicht weiter zerstört, sondern müsse wiederhergestellt werden.

Reaktionen in den USADie Beziehung zu den Briten kühlt ab

US-Präsident Obama wirbt in einer außenpolitischen Rede in Hannover für einstarkes und geeintes Europa. (AFP PHOTO/ Jim Watson)

Washington reagiert besorgt auf das Brexit-Votum. Nicht nur zu Großbritannien wird die Beziehung der USA komplizierter, sondern auch zur EU. Innenpolitisch könnte allerdings einer profitieren.

Referendum als perfekter Serien-TwistGame of Brexit

Leave! Bei Game of Thrones wäre die Brexit-Abstimmung der perfekte Cliffhanger gewesen. Und wie in der Serie verlieren die Guten viel zu oft. Unser Autor Stephan Beuting ist trotzdem gaaanz leicht optimistisch.

Multimedia-ReportageGrimme Online Award für Deutschlandradio Kultur

Tausende Sizilianer zogen in den 1960er-Jahren nach Solingen, um dort zu arbeiten. Was wurde aus ihrem Heimatgefühl, was aus ihren Träumen? Darum geht es in der ausgezeichneten Multimedia-Reportage.

Der Grimme Online Award geht unter anderem an eine Multimedia-Reportage vom Deutschlandradio Kultur. "Trappeto-Solingen-Trappeto" erzählt von Zuwanderern aus Sizilien, die nach Solingen kamen.

EU-Austritt Großbritanniens"Schotten könnten Unabhängigkeit vom Königreich verlangen"

Graham Watson, Vorsitzender der Liberalen-Fraktion im Europäischen Parlament (ALDE) (imago stock & people)

In Schottland hat es beim Referendum eine große Mehrheit für den Verbleib in der EU gegeben. Wenn die Engländer nun auf den EU-Austritt bestünden, dann könnte es dazu kommen, dass es kein Vereinigtes Königreich mehr geben werde, sagte Graham Watson, britischer Abgeordneter der Liberaldemokraten im EU-Parlament, im DLF.

BayernVom Freistaat zum freien Staat?

Sogenannte "Schellenrührer" ziehen am beim Faschingstreiben in Mittenwald durch den Ort. Mit dem Lärm der großen Kuhglocken sollen nach altem Brauch die bösen Wintergeister ausgetrieben werden. (dpa / picture alliance /  Angelika Warmuth)

Bayern ist zwar nicht Großbritannien - doch für mehr Unabhängigkeit vom Bund sprechen sich rund 40 Prozent der Bayern aus. Folgt nach dem Brexit bald der bayerische Ausstieg?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brexit  EU-Parlament verlangt Ende der Ungewissheit | mehr

Kulturnachrichten

Homosexuelle wollen vor türkischer Botschaft protestieren  | mehr

Wissensnachrichten

Evolution  Haare, Federn und Schuppen haben ziemlich viel gemeinsam | mehr