Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Krisentreffen in Cannes

EU-Spitzen wollen Druck auf Griechenland erhöhen

Bundeskanzlerin Merkel und Staatspräsident Sarkozy weisen den Weg. (picture alliance / dpa -  Guillaume Horcajuelo)
Bundeskanzlerin Merkel und Staatspräsident Sarkozy weisen den Weg. (picture alliance / dpa - Guillaume Horcajuelo)

Kurz vor Beginn des G20-Gipfels in Cannes haben Bundeskanzlerin Merkel und Frankreichs Staatschef Sarkozy mit EU-Vertretern über das weitere Vorgehen beraten. Die EU erwartet von den Griechen eine schnelle Umsetzung der jüngst beschlossenen Rettungsmaßnahmen.

Am Treffen der Bundeskanzlerin mit Frankreichs Präsident Sarkozy sollten auch Vertreter von EU, IWF und EZB teilnehmen. Deren Experten bilden die sogenannte Troika, die regelmäßig die Umsetzung der griechischen Sparmaßnahmen überprüft. Bevor am Donnerstag der G20-Gipfel in Cannes beginnt, wollten Merkel und Sarkozy auch noch einmal mit dem griechischen Ministerpräsidenten Papandreou sprechen.


Die französische Präsidentengarde erwartet die Staatsgäste in Cannes (picture alliance / dpa - Christophe Karaba)Die französische Präsidentengarde erwartet die Staatsgäste in Cannes (picture alliance / dpa - Christophe Karaba)Am Rande des Treffens hieß es, die Spitzen der EU wollten dem griechischen Ministerpräsidenten Papandreaou ein Ultimatum auferlegen. Wenn er am Freitag die Vertrauensfrage stellt, solle er dem Parlament auch eine Zustimmung zum Rettungspaket abringen.

Die Euroländer hatten vergangene Woche einen Schuldenschnitt und weitere Finanzhilfen im Umfang von 130 Milliarden Euro für Griechenland beschlossen, im Gegenzug aber harte Sparmaßnahmen verlangt. In Griechenland führten die Beschlüsse danach zu neuen Protesten.

Das griechische Parlament hat die Referendumspläne Papandreous am Mittwoch gebilligt. Die Volksabstimmung solle stattfinden, nachdem die Details des Hilfspakets ausgehandelt sind. Zwar kritisierten einige Minister laut eigenen Angaben den Vorstoß des Regierungschefs. Sie versicherten jedoch, die Regierung bei der anstehenden Vertrauensabstimmung im Parlament zu unterstützen.

Erler: Papandreou will "keinen politischen Selbstmord"

Deutsche Politiker zeigten Verständnis, kritisierten aber auch den griechischen Ministerpräsidenten: So hält der Fraktionsvorsitzende der Sozialdemokraten im Europaparlament das Referendum für falsch und gefährlich. Auf internationaler Ebene sei die Volksabstimmung mit einem sehr großen Risiko behaftet, sagte Schulz im Deutschlandfunk.

Aus innenpolitischer Sicht könne er diesen Schritt jedoch nachvollziehen. Zugleich äußerte Schulz Zweifel daran, ob Papandreou die für Freitag angesetzte Vertrauensabstimmung im Parlament übersteht.

Sein Parteikollege Gernot Erler, Fraktionsvize im Bundestag, zeigte Verständnis für die Entscheidung des griechischen Ministerpräsidenten. Papandreou wolle international "keinen politischen Selbstmord" begehen, sagte Erler im Deutschlandradio Kultur.

Kalb hat "gewisses Maß an Verständnis"

Auch der CSU-Politiker Bartholomäus Kalb äußerte ein "gewisses Maß an Verständnis" für die Referendumspläne. Wichtiger sei aber Papandreous Vertrauensfrage. Verlöre er sie, wäre die griechische Regierung über Monate hinweg handlungsunfähig, erklärte Kalb im Deutschlandfunk.

Europafahne vor der Akropolis in Athen (picture alliance / dpa)Wie geht es weiter in Athen? (picture alliance / dpa)Wirtschaftsfachmann Stefan Collignon sagte im Deutschlandradio Kultur, die griechischen Pläne für ein Referendum über den Wirtschaftskurs des Landes seien ein "Musterbeispiel dafür, wie Demokratie in Europa nicht funktionieren kann". Es könne nicht wahr sein, dass eine Minderheit alle anderen in eine Riesenkrise stürze.




Über die aktuelle Entwicklung beim G20-Gipfel in Cannes informieren Sie unsere Nachrichten.

Links bei dradio.de:

Ablehnung des EU-Hilfspakets führt zu Staatsbankrott - Interview mit FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle

Banken verzichten auf die Hälfte der Forderungen - Euro-Gipfel einig über Schuldenschnitt für Griechenland

Kanzlermehrheit für den Euro-Rettungsschirm - Große Zustimmung für Kredithebel

Links bei ARD.de:

Griechischer Ministerpräsident will Referendum - Das Volk soll über Sparauflagen abstimmen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:45 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:35 Uhr Kultur heute

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:07 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Brexit-Verhandlungen"Hand ausstrecken haben wir ja dauernd gemacht"

Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn (AFP/Matthew Mirabelli)

Der luxemburgische Außenminister Jean Asselborn hat das britische Versprechen begrüßt, EU-Bürger nach dem Brexit nicht auszuweisen. "Alles andere wäre ja eine Kampfansage an die Europäische Union gewesen", sagte Asselborn im Dlf. Die knallharte europhobe Stimmung wie vor der britischen Parlamentswahl sei verflogen.

Muslimische DistanzierungsritualeGuter Moslem, böser Moslem

Männer beten auf einer Kundgebung gegen Islamophobie und Rassismus in Berlin. (imago / Christian Ditsch)

Ein Zeichen gegen den Terror wollten Muslime setzen, sich vom Extremismus distanzieren. Doch im Streit um das richtige Signal offenbaren die Verbände der muslimischen Community vor allem eins: ihre chronische Selbstbeschäftigung, meint Islamwissenschaftler Fabian Köhler.

SNAPCHATSnapMaps soll Instagram abhängen

Snapchat hat mit Instagram-Stories harte Konkurrenz. Jetzt hat Snap Inc. das Startup Zenly gekauft. Einen Kartendienst.

Vermeintliches WundermittelMediziner lehnt Methadon in der Krebstherapie ab

Durch ein Mikroskop ist der Anreicherungsprozess von Nanopartikeln in Krebszellen zu sehen. (Jan Woitas/dpa-Zentralbild)

Ein Wundermittel gegen Krebs? Derzeit wird in den Medien über den Einsatz von Methadon im Kampf gegen Krebs diskutiert. Der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin, Lukas Radbruch, hält davon allerdings wenig.

documenta-echo: Irena HaidukUniformen für die Freiheit

Sechs schwarz gekleidete frauen schreiten in zwei Dreierreihen vor dem Fridericianum. Auf dem kopf balancieren sie jeweils ein Buch. (Deutschlandradio / Änne Seidel)

Ein schlichtes Kleid, dazu ergonomische Schuhe: "Yugoform" nennt die serbische Künstlerin Irena Haiduk die Kleidung, die sie auf der documenta zum Kauf anbietet - eine bequeme Uniform für die arbeitende Frau und Teil ihrer documenta-Arbeit "Seductive Exacting Realism".

Vor 50 JahrenKZ-Kommandant Franz Stangl wird an die BRD ausgeliefert

Der ehemalige Kommandant der Vernichtungslager Treblinka und Sobibor, Franz Stangl (r) wird am 23. Juni 1967 von einem Polizeibeamten zum Flughafen nach Rio de Janeiro (Brasilien) gebracht, um an die Bundesrepublik ausgeliefert zu werden. Franz Stangl, der nach dem Zweiten Weltkrieg über Italien und Syrien 1951 nach Brasilien emigrierte und dort unter seinem Namen in einem Zweigwerk des Volkswagenwerkes arbeitete, wurde von Simon Wiesenthal aufgespürt und 1967 an die Bundesrepublik ausgeliefert. (picture alliance / dpa / UPI)

Franz Stangl war für den Tod von nahezu einer Million Juden verantwortlich. Nach Kriegsende flüchtete der KZ-Kommandant nach Syrien, kurz darauf nach Brasilien. Nach jahrelanger Suche wurde er gefasst und vor 50 Jahren an die Bundesrepublik Deutschland ausgeliefert.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

EU-Gipfel  Kritik an britischer Erklärung zu Bürgerrechten | mehr

Kulturnachrichten

Erster Bau von Renzo Piano in Spanien eröffnet  | mehr

 

| mehr