Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Kritik an Atompolitik der Bundesregierung

Opposition verlangt Kurswechsel

Der rote Knopf für die Reaktorschnellabschaltung (RESA) im Simulator der Reaktorwarte des Atomkraftwerk Krümmel (picture alliance / dpa)
Der rote Knopf für die Reaktorschnellabschaltung (RESA) im Simulator der Reaktorwarte des Atomkraftwerk Krümmel (picture alliance / dpa)

Die Probleme in japanischen Atomkraftwerken haben die Debatte um die Nutzung der Kernenergie neu entfacht. Sie dürfte die anstehenden Landtagswahlen prägen.

Der SPD-Vorsitzende Gabriel kritisierte die Ankündigung von Bundeskanzlerin Merkel (MP3-Audio), dass alle deutschen Meiler einer Sicherheitsüberprüfung unterzogen würden. Es liege der Verdacht nahe, dass es der Kanzlerin lediglich um die Beruhigung vor den Landtagswahlen gehe. Er betonte, das Atomzeitalter sei zu Ende. Gabriel verlangte die sofortige Abschaltung alter Kernkraftwerke. Die Landtagswahlen würden mit darüber entscheiden, ob sich beispielsweise in Baden-Württemberg der "absolute und ignorante Pro-Atomkurs" von Ministerpräsident Mappus durchsetze oder gestoppt werde.

Auch die Grünen lehnten die Reaktion von Bundeskanzlerin Merkel auf den Atomunfall als unzureichend ab. Fraktionschef Trittin sagte in Berlin, kein Reaktor der Welt, auch keiner in Deutschland, sei für den Fall einer Kernschmelze ausgelegt. Eine Nachrüstung sei nicht vorstellbar. Auch Trittin forderte die sofortige Abschaltung älterer Atommailer wie Neckarwestheim und Biblis.

Linken-Chef Ernst sagte dem "Hamburger Abendblatt", Atomkraftwerke seien tickende Zeitbomben, die gesetzlich verboten werden sollten.

Röttgen: Frage nach Beherrschbarkeit der Kernkraft stellen

Nach Ansicht von Bundesumweltminister Röttgen kann man nach den Problemen mit den japanischen Atomkraftwerken nicht zur Tagesordnung übergehen. Es stelle sich die Grundfrage nach der Beherrschbarkeit der Kernkraft, sagte er im ARD-Fernsehen. In Deutschland müsse überprüft werden, ob die Sicherheitsannahmen für die Meiler noch stimmten. Kritik an der Laufzeitverlängerung wies der CDU-Politiker zurück. Im Zusammenhang damit sei auch ein Nachrüstprogramm beschlossen worden.

Der Ministerpräsident von Baden-Württemberg, Stefan Mappus, kündigte an, dass die Sicherheit der dort angesiedelten Atomkraftwerke unverzüglich überprüft werde (MP3-Audio): "Dabei werden alle denkbaren Möglichkeiten geprüft. Kernkraftwerke, die nicht den erforderlichen Sicherheitsansprüchen genügen, werden abgeschaltet - nicht in sieben Jahren, nicht in 15 Jahren, nicht in 20 Jahren, sondern sofort!"

Angelika Brunkhorst, in der FDP zuständig für Reaktorsicherheit, zeigte sich überzeugt, dass in deutschen Atomkraftwerken ein "enormer" Sicherheitsaufwand betrieben werde (MP3-Audio) und die Bürger sich sicher fühlen könnten. Deutschland sei auch nicht von solch gewaltigen Erdbeben bedroht wie Japan.

Bundeskanzlerin lädt Länder zu Krisentreffen

Bundeskanzlerin Merkel lehnte einen sofortigen Ausstieg aus der Atomenergie erneut ab. Die deutschen Kraftwerke seien nach menschlichem Ermessen sicher, sagte sie im ARD-Fernsehen. Sie halte zudem wenig davon, Atomenergie aus Frankreich einzukaufen. Die Kanzlerin kündigte für die nächsten Tage ein Treffen mit den Regierungen der Länder an, um über die Sicherheit in den deutschen Kraftwerken zu beraten.

Mahnwachen am Montag

Umweltverbände fordern vehement die Rücknahme der Laufzeitverlängerung für deutsche AKWs, berichtet Christel Blanke, Deutschlandfunk Hauptstadtstudio (MP3-Audio). Atomkraftgegner kündigten für Montag Mahnwachen in mehr als hundert Städten an. Sie wollen der Opfer in Japan gedenken und von die deutsche Regierung zum Umdenken in der Atompolitik auffordern.

Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit hat auf seiner Webseite Anforderungen und Maßnahmen aufgelistet (pdf-download), die in den bestehenden deutschen Kernkraftwerken bei einem kurz- oder mittel- / langfristigen Weiterbetrieb umzusetzen sind. Sie setzen auf eine Gesamtsicherheitsbewertung auf Basis von durchgeführten Sicherheitsüberprüfungen auf.

Restlaufzeiten der AKW in Deutschland

In Deutschland gibt es laut klima-media.de 17 Atomkraftwerke, deren Laufzeiten durch die schwarz-gelbe Regierung Ende 2010 bis mindestens 2019 (Neckarwestheim 1, Isar 1) verlängert wurden. Die Atomkraftwerke Emsland und Neckarwestheim 2 sollen erst 2034 bzw. 2036 vom Netz gehen.

Das Bundesamt für Strahlenschutz listet weitere Fakten zu den deutschen Kernkraftwerken auf: Reaktortyp, Leistung, Jahr der Inbetriebnahme und bisherige Anzahl der meldepflichtigen Ereignisse.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:40 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr Musik-Panorama

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 21:30 Uhr Kriminalhörspiel

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

#PiU05Schafft die CDU die Wende?

Puderzucker wird über eine "CDU-Waffel" beim Tag der offenen Tür am 04.07.2015 im Konrad-Adenauer-Haus in Berlin gestreut. (picture alliance / dpa / Jörg Carstensen)

Die CDU hat sich in den zwölf Jahren der Kanzlerschaft von Angela Merkel weiterentwickelt. Im September will sie bei den Wählern mit Humanität und Härte gegenüber geflüchteten Menschen punkten.

Trump-Beraterin über "alternative Fakten"Eine Lüge ist eine Lüge

Kellyanne Conway mt ihrem Boss Donald Trump (picture alliance / dpa / Chris Kleponis)

"Alternative Facts", diese Sprachschöpfung von Trump-Beraterin Kellyanne Conway, birgt Sprengstoff in sich. Wenn eine Regierung, zumal die der letzten Supermacht, Tatsachen nicht mehr anerkennt, dann sei große Gefahr im Verzug, findet unser Kommentator Marco Bertolaso. Er sieht die Medien gefordert, aber auch Bundeskanzlerin Merkel.

BierbrauenEin kühles Blondes vom Mond

Auf lange Sicht könnte es auf unserem Planeten etwas eng werden, wenn sich die Menschheit weiterhin so rasant vermehrt wie in den letzten 100 Jahren. Die Weltbevölkerung wächst pro Tag um rund 230.000 Menschen an. Gut, wenn wir dann in der Lage wären, auf dem Mond Brot zu backen oder frisches Bier zu brauen.

Trump und die deutsche WirtschaftMichael Fuchs (CDU): "Trump wird die Zusammenarbeit nicht abschaffen"

Der stellvertretende Unions-Fraktionschef Michael Fuchs (dpa / picture alliance / Michael Kappeler )

Der CDU-Wirtschaftspolitiker Michael Fuchs geht davon aus, dass die Handelsbeziehungen zu den USA fortbestehen werden. Er glaube nicht, dass Präsident Trump hohe Zölle auf deutsche Einfuhren verhängen werde, sagte der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion im Deutschlandfunk: "Am Ende des Tages wird Vernunft einkehren."

Beginn der Ära TrumpMit Shakespeare gegen Trump

William Shakespeare als Wachsfigur (picture alliance / dpa / Foto: Jens Kalaene)

Wir reiben uns noch immer die Augen! Der neue König hat den Thron bestiegen. Seine Kumpane und seine Familie sind in Position gebracht, die Rivalen liegen im Staub. Wie kann man das begreifen? Vielleicht mit Shakespeare?

Trump und die Medien"Es ist klar, dass sie Unwahrheiten gesagt haben"

US-Präsident Donald Trump während einer Rede im CIA-Hauptquartier (imago / Olivier Douliery)

"Damit kommen wir klar", sagte der Präsident der Korrespondenten-Vereinigung im Weißen Haus, Jeff Mason, mit Blick auf den neuen US-Präsidenten Donald Trump und dessen Umgang mit der Presse. Aufgabe der Journalisten sei es, sich weiter an die Fakten zu halten. Auch wenn Trump und sein Team das selbst nicht immer täten.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Afghanistan  Proteste in Frankfurt gegen drohende Abschiebungen | mehr

Kulturnachrichten

Deutscher Bühnenverein wählt neuen Präsidenten  | mehr

Wissensnachrichten

Invasive Arten  Leipziger Zoo verfüttert seine Hirsche an Raubtiere | mehr