Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Kritik an Enthaltung bei Libyen-Resolution

Position der Bundesregierung umstritten

Kanzlerin Merkel (l.) auf dem Libyen-Sondergipfel in Paris
Kanzlerin Merkel (l.) auf dem Libyen-Sondergipfel in Paris (dapd)

Gebrochene Solidarität, internationale Isolation: Nach der deutschen Enthaltung bei der Libyen-Resolution des UN-Sicherheitsrats hagelt es Kritik an der Bundesregierung.

<p></h4><papaya:link href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2011/03/20/dlf_20110320_0718_ea896d66.mp3" text="Klaus Naumann, General a.D.," title="Klaus Naumann, General a.D. zur 'Enthaltung Deutschlands" target="_self" /> bezeichnet die Enthaltung der Bundesregierung im Deutschlandfunk als falsch. Deutschland habe sich dadurch isoliert. Man könne einer Resolution zustimmen, ohne sich militärisch zu beteiligen, urteilt der ehemalige General.<br /><br />Merkels Parteikollege <papaya:link href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2011/03/20/dlf_20110320_0813_1a142e8f.mp3" text="Ruprecht Polenz sagte im Deutschlandfunk" title="Ruprecht Polenz kritisiert Enthaltung im UN-Sicherheitsrat" target="_self" />, dass ihm Sorge mache, wie das deutsche Verhalten im Sicherheitsrat beim Bündnis aufgenommen werde. Es komme darauf an, dass Deutschland klar macht, zu seinen Bündnispartnern zu stehen.<br /><br />Ähnlich wie Naumann äußert sich auch <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="124635" text="Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) im Deutschlandfunk" alternative_text="Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) im Deutschlandfunk" />. Zwischen der Zustimmung zur Resolution im Weltsicherheitsrat und der Entscheidung, ob eine Beteiligung deutscher Soldaten an einem Militäreinsatz stattfinden soll, bestünde kein unmittelbarer Zusammenhang, so Lammert. Er betont zugleich, dass es eine schwierige Entscheidung war, die im Deutschen Bundestag wie in der deutschen Öffentlichkeit auf eine sehr geteilte Reaktion gestoßen sei.<br /><br />Auch der der Leiter der Münchner Sicherheitskonferenz, <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="163889" text="Wolfgang Ischinger kritisierte im Gespräch mit Deutschlandradio Kultur" alternative_text="Wolfgang Ischinger kritisierte im Gespräch mit Deutschlandradio Kultur" /> die Enthaltung Deutschlands. Es wäre besser gewesen, wenn Deutschland zugestimmt hätte, noch zumal Bundeskanzlerin Merkel unterstrichen habe, weite Teile der Resolution mit zu tragen.<br /><br /></p><p><strong>Kein Militäreinsatz ohne Bundestagsmandat möglich</strong></p><p><papaya:link href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2011/03/20/dlf_20110320_0747_c1a8a8c6.mp3" text="Tom Koenigs, von Bündnis 90/ Die Grünen" title="Tom Koenigs (Bündnis 90/ Die Grünen), sieht Kanzlerin isoliert" target="_self" />sieht die Bundeskanzlerin mit ihrer Haltung als völlig isoliert an. Sie habe die europäische und NATO Solidarität gebrochen. Aus seiner Sicht gehe es in erster Linie jetzt nicht um Bundeswehrtruppen, sondern um logistische Unterstützung, beispielsweise mit Awaks-Flügen. <br /><br />Deutschland beteilige sich nicht militärisch an dem Libyen-Einsatz, weil ein Bundestagsmandat fehle, <papaya:link href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2011/03/20/dlf_20110320_0741_81d7f414.mp3" text="erklärte Deutschlandfunk-Korrespondent Wolfgang Labuhn" title="Wolfgang Labuhn zur Libyen-Unterstützung Deutschlands" target="_self" />. Dennoch habe die Kanzlerin indirekte Hilfe in Form beim Libyen-Einsatz angeboten. Die Bundesregierung wolle die NATO entlasten, indem sie deutsche Soldaten bei Awaks-Flüge über Afghanistan einsetzen will. Dazu, so Labhun, sei ebenfalls ein Bundestagsmandat notwendig. Ferner beteiligen sich gegenwärtig deutsche Truppen im Rahmen der "Active Endeavor"-Mission der NATO über dem Mittelmeer, die allerdings ein Eingreifen in Libyen ausschließe.</p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:41 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 08:50 Uhr Presseschau

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 08:50 Uhr Buchkritik

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Digitale AgendaNeuland Internet?

Einzelne Glasfaserkabel der Deutschen Telekom, aufgenommen bei Verlegearbeiten in Hannover.

Mit ihrer digitalen Agenda will die Bundesregierung Deutschland zu einem Vorzeigeland der IT-Wirtschaft machen - und dafür gleich drei Ministerien einspannen. Damit wird der große digitale Wurf wohl kaum gelingen, sagen Kritiker.

FlüchtlingeSaubere Kleidung und Mitgefühl

Die Migrantin Karla Lara und ihre Tochter Dalisei warten am 25.06.2014 im Hilfszentrum der katholischen Sacred Heart-Kirche von McAllen (Texas) auf ihre Abreise nach Chicago.

Über 60.000 Frauen und Kinder aus Mittelamerika sind seit letztem Jahr im US-Grenzgebiet aufgegriffen worden, die meisten im Süden von Texas. Kirchen und Privatinitiativen kümmern sich um die Neuankömmlinge, andere melden sie der Polizei.

Ferguson Vertrauen zurückgewinnen

Die Polizei in der US-Kleinstadt Ferguson sieht sich mit Rassismusvorwürfen konfrontiert - und geht nach Ausschreitungen hart gegen Demonstranten vor.

Die Polizei und der Gouverneur von Missouri haben Schaden angerichtet, und sie scheitern gerade kläglich daran, aus ihren Fehlern zu lernen. Der Generalstaatsanwalt und das FBI sollten nun das Vertrauen der Einwohner von Ferguson zurückgewinnen, kommentiert Jasper Barenberg.

"The PhotoBookMuseum" in KölnDie Kraft des Mediums Fotobuch

Markus Schaden, Fotograf und Kurator, dunkle Haare, dunkles Hemd, Brille, steht lächelnd hinter einem Tisch mit Fotobüchern, an der weißen Wand hinter ihm hängen Bilder

Das klassisch auf Papier gedruckte und gebundene Fotobuch erlebt in den letzten Jahren einen Boom. Passend zum 175. Geburtstag der Fotografie zeigt in Köln das "PhotoBookMuseum" das Potenzial des Allerweltsmediums Fotobuch.

MalereiDie bemerkenswerte Grandma Moses

Viele bekannte Maler waren mit 75 schon tot. Grandma Moses dagegen fing in diesem Alter das Malen erst an. Und schaffte es tatsächlich noch zu Berühmtheit.

BundesprüfstelleGruseln für den Jugendschutz

Immer wieder Horrorfilme: Die Mitarbeiter der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien brauchen starke Nerven.

Manchmal muss er sich zwingen, den Blick auf den Bildschirm gerichtet zu halten. Seit 25 Jahren sichtet Stephan Schmidt Filme für die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien. Dabei sieht er immer wieder Szenen, die ihn nicht loslassen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Stegner (SPD)  lehnt Waffenlieferungen in den Irak kategorisch ab | mehr

Kulturnachrichten

Simin Behbahani:  Iranische Schriftstellerin mit 87 Jahren gestorben | mehr

Wissensnachrichten

Unternehmen  Erster Microsoft-Angestellter Ballmer geht nach 34 Jahren | mehr