Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Kritik an Enthaltung bei Libyen-Resolution

Position der Bundesregierung umstritten

Kanzlerin Merkel (l.) auf dem Libyen-Sondergipfel in Paris (dapd)
Kanzlerin Merkel (l.) auf dem Libyen-Sondergipfel in Paris (dapd)

Gebrochene Solidarität, internationale Isolation: Nach der deutschen Enthaltung bei der Libyen-Resolution des UN-Sicherheitsrats hagelt es Kritik an der Bundesregierung.

<p></h4><papaya:link href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2011/03/20/dlf_20110320_0718_ea896d66.mp3" text="Klaus Naumann, General a.D.," title="Klaus Naumann, General a.D. zur 'Enthaltung Deutschlands" target="_self" /> bezeichnet die Enthaltung der Bundesregierung im Deutschlandfunk als falsch. Deutschland habe sich dadurch isoliert. Man könne einer Resolution zustimmen, ohne sich militärisch zu beteiligen, urteilt der ehemalige General.<br /><br />Merkels Parteikollege <papaya:link href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2011/03/20/dlf_20110320_0813_1a142e8f.mp3" text="Ruprecht Polenz sagte im Deutschlandfunk" title="Ruprecht Polenz kritisiert Enthaltung im UN-Sicherheitsrat" target="_self" />, dass ihm Sorge mache, wie das deutsche Verhalten im Sicherheitsrat beim Bündnis aufgenommen werde. Es komme darauf an, dass Deutschland klar macht, zu seinen Bündnispartnern zu stehen.<br /><br />Ähnlich wie Naumann äußert sich auch <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="124635" text="Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) im Deutschlandfunk" alternative_text="Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) im Deutschlandfunk" />. Zwischen der Zustimmung zur Resolution im Weltsicherheitsrat und der Entscheidung, ob eine Beteiligung deutscher Soldaten an einem Militäreinsatz stattfinden soll, bestünde kein unmittelbarer Zusammenhang, so Lammert. Er betont zugleich, dass es eine schwierige Entscheidung war, die im Deutschen Bundestag wie in der deutschen Öffentlichkeit auf eine sehr geteilte Reaktion gestoßen sei.<br /><br />Auch der der Leiter der Münchner Sicherheitskonferenz, <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="163889" text="Wolfgang Ischinger kritisierte im Gespräch mit Deutschlandradio Kultur" alternative_text="Wolfgang Ischinger kritisierte im Gespräch mit Deutschlandradio Kultur" /> die Enthaltung Deutschlands. Es wäre besser gewesen, wenn Deutschland zugestimmt hätte, noch zumal Bundeskanzlerin Merkel unterstrichen habe, weite Teile der Resolution mit zu tragen.<br /><br /></p><p><strong>Kein Militäreinsatz ohne Bundestagsmandat möglich</strong></p><p><papaya:link href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2011/03/20/dlf_20110320_0747_c1a8a8c6.mp3" text="Tom Koenigs, von Bündnis 90/ Die Grünen" title="Tom Koenigs (Bündnis 90/ Die Grünen), sieht Kanzlerin isoliert" target="_self" />sieht die Bundeskanzlerin mit ihrer Haltung als völlig isoliert an. Sie habe die europäische und NATO Solidarität gebrochen. Aus seiner Sicht gehe es in erster Linie jetzt nicht um Bundeswehrtruppen, sondern um logistische Unterstützung, beispielsweise mit Awaks-Flügen. <br /><br />Deutschland beteilige sich nicht militärisch an dem Libyen-Einsatz, weil ein Bundestagsmandat fehle, <papaya:link href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2011/03/20/dlf_20110320_0741_81d7f414.mp3" text="erklärte Deutschlandfunk-Korrespondent Wolfgang Labuhn" title="Wolfgang Labuhn zur Libyen-Unterstützung Deutschlands" target="_self" />. Dennoch habe die Kanzlerin indirekte Hilfe in Form beim Libyen-Einsatz angeboten. Die Bundesregierung wolle die NATO entlasten, indem sie deutsche Soldaten bei Awaks-Flüge über Afghanistan einsetzen will. Dazu, so Labhun, sei ebenfalls ein Bundestagsmandat notwendig. Ferner beteiligen sich gegenwärtig deutsche Truppen im Rahmen der "Active Endeavor"-Mission der NATO über dem Mittelmeer, die allerdings ein Eingreifen in Libyen ausschließe.</p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:41 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:30 Uhr Zwischentöne

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:05 Uhr Religionen

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

flucht ff - Gesprächsserie (Teil 1)"Malier sind Wanderarbeiter"

Die Reise-Journalistin Charlotte Wiedemann (privat)

Es sei heikel, geflüchtete Malier Wirtschaftsflüchtlinge zu nennen, sagt die Mali-Expertin Charlotte Wiedemann. Wenn Menschen in Mali nicht ihren Lebensunterhalt verdienen könnten, würden sie zu Wanderarbeitern. 

Sommer, Sonne, RegenschauerWenn die Seele baumelt

Touristen aus dem spanischen Barcelona stehen am 13.06.2015 vor dem Brandenburger Tor in Berlin bei Temperaturen um die 30 Grad im Regen. Foto: /dpa (picture-alliance / dpa / Stephanie Pilick)

Ob Regen oder Sonnenschein, Hagelschauer oder sanfte Brise, den Sommer lassen wir uns nicht nehmen - komme er, wie auch immer er wolle. Um eine Jahreszeit als seelischen Zustand dreht sich diesmal alles im Rätselmagazin "Sonntagmorgen".

Interaction DesignSmarte Mode

Der Studiengang Interaction Design beschäftigt sich mit smarter Mode. Was genau das ist, hat uns Susanne Speh erklärt. Sie hat einen Handschuh entwickelt, der Gebärdensprache in Buchstaben übersetzt.

José van DamSänger, Baron und 75 Jahre

Der belgische Sänger José van Dam bei der Beerdigung Königin Fabiolas in Brüssel (imago/ Belga)

Bassbariton José van Dam gehört zu den international gefeierten Interpreten seines Fachs. Am 25. August wird er 75. Aus diesem Anlass hat das Label Erato in der Reihe "Autograph" nun eine zehn CDs umfassende Box mit Aufnahmen des belgischen Sängers herausgebracht.

Rätseln Sie mit!Bulle und Bär

Fragezeichen (dpa / picture alliance / Boris Roessler)

Drei Silben und sieben Buchstaben die in einem Buch die Welt veränderten. Allerdings wäre es falsch zu behaupten, dass wir nicht alle gerne etwas davon hätten – so oder so.

Live on Stage Sam Smith und die Singer-Singwriter

Souliger Pop kommt von Sam Smith, Elektro-Geplucker von Jack Garrat. Dotan und Nick Mulvey vertreten die Singer-Songwriter in der Sendung. Festival, jeden Sonntag von 19 bis 21 Uhr.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei  Militär dementiert Angriff auf Zivilisten | mehr

Kulturnachrichten

Berlins Regierender Bürgermeister will Kultursenator bleiben  | mehr

Wissensnachrichten

Burn-Out  Keine Gefahr bei Hang zu gesundem Perfektionismus | mehr