Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Kritik an Ergebnis der Afghanistan-Konferenz

Außenminister Westerwelle verteidigt Ausstiegsprogramm für Taliban

Gruppenbild der Teilnehmer der Afghanistan-Konferenz (AP)
Gruppenbild der Teilnehmer der Afghanistan-Konferenz (AP)

Sie sollte einen Wendepunkt darstellen, und die Afghanistan-Konferenz von London erzielte durchaus vorzeigbare Ergebnisse. Kernpunkt: eine geregelte "Exit-Strategie" und das finanzielle Abwerben von Taliban. Doch so aussichtsreich die Planung, so unkonkret blieb die Frage der Umsetzung.

Im Grundsatz ist der Leiter der Münchner Sicherheitskonferenz mit dem Ergebnis in London zufrieden. Wolfgang Ischinger sagt aber einen viel längeren Abzugszeitraum für Afghanistan voraus - und wünscht sich von der muslimischen Welt eine Beteiligung an der "Last dieses Einsatzes".

Es gebe keine Garantie, dass der von der Staatengemeinschaft in London beschlossene Strategiewechsel erfolgreich sei, sagte Bundesaußenminister und Vizekanzler Guido Westerwelle (FDP) über die Situation in Afghanistan am Donnerstag Abend im ARD-Fernsehen.Den alten Weg weiterzugehen, wäre aber garantiert erfolglos. Mit dem Ausstiegs-Programm für Taliban-Kämpfer werde man zwar nicht an den harten Kern herankommen, man fange jedoch auch nicht bei Null an.

Taliban: Verhandeln und abwerben für den friedlichen Weg

Anfang Januar soll der UNO-Sondergesandte für Afghanistan, Kai Eide, in Dubai ein vorbereitendes Gespräch mit Taliban-Kommandeuren geführt haben. Es sei auf Initiative der Taliban zustande gekommen, heißt es unter Berufung auf UNO-Vertreter.

Am Donnerstag hatten sich in London Vertretern aus 70 Ländern getroffen, um die Zukunft der Menschen am Hindukusch neu auszurichten. Der afghanische Präsident Hamid Karsai, selbst nicht unumstritten wegen mutmaßlicher Wahlmanipulationen und seiner als korrupt geltenden Regierung, versprach, stärker gegen Korruption in Afghanistan vorzugehen. Die internationale Staatengemeinschaft beschloss, Afghanistan so schnell wie möglich in die Autonomie zu entlassen.

Afghanistan - Land der Warlords und Agitatoren

Warlords, die eifersüchtig über ihre Gebiete wachen und Konflikte zwischen Clans, die zu Mord und Vertreibungen führen: Das ist die Welt, die Bundeswehrsoldaten oder Polizeikräfte im Norden Afghanistans bei ihrem Einsatz vorfinden.


Links zum Thema:

bundeswehr.de - Afghanistan-Einsatz

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:35 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr Konzertdokument der Woche

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:00 Uhr Musikfeuilleton

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 22:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Landlust/Landfrust (1/2)Dorfleben im Wandel

Zwei ältere Dame tragen nach einem Einkauf ihre Lebensmittel nach Hause. (picture alliance/ dpa/ David Ebener)

Die Sehnsucht nach Natur, Ruhe und Dorfidylle ist in der Gesellschaft groß. Mit der Realität hat diese Vorstellung des Landlebens oft wenig zu tun. Kerstin Faber hat sich intensiv mit ländlichen Regionen auseinandergesetzt. Ein Problem seien Dörfer mit großer Überalterung, sagte sie im DLF. "Da haben wir es mit einem Abbau der Daseinsvorsorge zu tun."

Berlinale 2017"Vollmundiger Jahrgang mit kratzigem Abgang"

Die Filmkritiker Peter Körte ("FAS") und Katja Nicodemus ("Zeit") nach ihrem Gespräch mit Deutschlandradio Kultur auf der Berlinale 2017. (Deutschlandradio / Cornelia Sachse)

Das Gleichnis eines guten Weines fällt der Filmkritikerin Katja Nicodemus zum Wettbewerb des diesjährigen Berliner Filmfestivals ein. "Ich habe wenig gesehen, was mich umgehauen hätte", hält ihr Kollege Peter Körte dagegen.

Hanya Yanagihara: "Ein wenig Leben"Ein umwerfender und suspekter Roman

"Ein wenig Leben" von Hanya Yanagihara. Im Hintergrund: die Skyline von New York. (Hanser / picture-alliance / dpa)

Dieser Roman geht an Grenzen: Die amerikanische Schriftstellerin Hanya Yanagihara erzählt in "Ein wenig Leben" von exzessivem menschlichen Leid. Im Zentrum stehen vier Männer aus New York. Einer von ihnen, Jude, ist von einem düsteren Geheimnis umgeben, das seine Freunde, aber auch den Leser in Bann hält.

Deutscher KolonialismusUnheilvolle Kontinuitäten

A performance shows the treatment of Hereros in 1904 at a ceremony commemorating the killing of thousands of Hereros by German troops, at Okakarara, 250 km northwest of Windhoek, Namibia, Saturday, 14 August 2004. Germany on Saturday asked the Herero people of Namibia to forgive it for the massacres committed by its troops during a three year uprising 100 years ago. (picture alliance / dpa / WIEBKE GEBERT)

Prügel mit dem Tauende oder doch mit der Nilpferdpeitsche? Die Frage, wie die zwangsverpflichteten schwarzen Arbeiter in den deutschen Kolonien "zur Arbeit erzogen", "zivilisiert" werden sollen, diskutierten Politiker und Mediziner vor etwas mehr als hundert Jahren in aller Öffentlichkeit.

GewaltenteilungFinanz als vierte Gewalt?

Legislative, Exekutive, Judikative und Finanzwesen: So zählt der Kulturwissenschaftler und Philosoph Joseph Vogl die Gewaltenteilung auf. Das mit dem Finanzwesen kennen wir aber so nicht aus der Schule. Er sagt: Wer das Finanzwesen als vierte Macht im Staate nicht (an)erkennt, sitzt einer Legende auf.

Petras inszeniert O'NeillSippe mit unheilvoller Vergangenheit

Armin Petras, der Intendant des Schauspiels Stuttgart, steht am 02.06.2016 im Opernhaus in Stuttgart (Baden-Württemberg) im Foyer an einer Treppe. (picture alliance / dpa / Bernd Weißbrod)

Eine Familie steuert in den Untergang: Überraschend fein und intim inszeniert Armin Petras "Eines langen Tages Reise in die Nacht" von Eugene O'Neill am Schauspiel Stuttgart. In der Rolle der schuldbeladenen Mutter glänzt - der Schauspieler Peter Kurth.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bericht  BAMF soll Identität von Asylbewerbern durch Handy-Überprüfung feststellen | mehr

Kulturnachrichten

Solidaritätsaktion: Berliner Autokorso für Deniz Yücel  | mehr

Wissensnachrichten

Trump-Rede  Schweden scherzen über angeblichen Anschlag | mehr