Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Kritik an Steinbach reißt nicht ab

Kontroverse um Vertriebenenpräsidentin

Erika Steinbach, Präsidentin des Bundes der Vertriebenen (AP)
Erika Steinbach, Präsidentin des Bundes der Vertriebenen (AP)

SPD und Grüne fordern die Abberufung von Erika Steinbach aus dem Menschenrechts-Ausschuss des Bundestages. Der Grund sind umstrittene Äußerungen der Vertriebenenpräsidentin zum Zweiten Weltkrieg. Die Kanzlerin hält die Angelegenheit dagegen für erledigt.

Nach ihren Äußerungen zum Zweiten Weltkrieg geht der Streit um Erika Steinbach weiter. Am Donnerstag hatte die Vertriebenenpräsidentin angekündigt, sie werde künftig nicht mehr für den CDU-Vorstand kandidieren. Die Opposition fordert nun auch ihre Abberufung aus dem Menschenrechtsausschuss im Bundestag.

Der Parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Fraktion, Thomas Oppermann, nannte Steinbach eine "Giftmischerin". Wer so "unsensibel revisionistische Thesen" verteidige, sei nicht geeignet, "in wichtigen menschenrechtlichen und historischen Fragen sachgemäß zu urteilen", sagte Oppermann in einem Interview mit Spiegel Online. Im Menschenrechtsausschuss sei Steinbach daher deplatziert.

Hintergrund des Streits sind Einlassungen der Vertriebenenpräsidentin zur Vorgeschichte des Zweiten Weltkrieges. Steinbach hatte bei einer Fraktionssitzung der Union gesagt, sie könne es "leider nicht ändern, dass Polen bereits im März 1939 mobil gemacht hat". Kritiker werfen Steinbach vor, sie relativiere damit die deutsche Schuld am Kriegsausbruch.

Auch die Grünen fordern Steinbachs Abberufung aus dem Ausschuss. "Mit den revanchistischen Positionen von Frau Steinbach kann man keine wirksame Menschenrechtspolitik machen", sagte der Parlamentarische Geschäftsführer Volker Beck. Auch die Linken übten scharfge Kritik an Steinbach.

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hält die Angelegenheit dagegen offenbar für erledigt. "Diese Äußerungen sind sehr weitgehend interpretiert worden, auch über das Maß hinaus, das eigentlich da eine Interpretation verträgt", sagte Regierungssprecher Steffen Seibert.

Der SPD-Politiker Dietmar Nietan, der der deutsch-polnischen Parlamentarier-Gruppe des Bundestages angehört, nannte Steinbachs Äußerungen "absurd". Sie seien "ein Schlag ins Gesicht all derjenigen, die ab dem 1. September [1939 - Anmerk. d. Red.] unter schlimmsten Bedingungen unter Nazi-Deutschland in Polen leiden oder gar sterben mussten", sagte Nietan im Gespräch mit dem Deutschlandfunk.

Ihren Rückzug aus der CDU-Spitze begründete Steinbach selbst mit fehlendem Rückhalt in der Union. Sie habe dort nur noch eine "Alibifunktion", sagte sie der Zeitung Die Welt. "Ich stehe dort für das Konservative, aber ich stehe immer mehr allein", so die die Vertriebenenpräsidentin.

Konservative Politiker der Union äußerten unterdessen ihr Bedauern über Steinbachs Entscheidung. Er sei sich absolut sicher, dass Steinbach weder die Schuld Deutschlands am Ausbruch des Zweiten Weltkrieges bestreiten noch Geschichtsrevision betreiben wolle, sagte etwa der CDU-Innenpolitiker Wolfgang Bosbach im Interview mit dem Deutschlandfunk. Auch sei der jüngste Vorfall offenbar nur der Anlass für ihren Abschied gewesen. Steinbach habe sich alleingelassen gefühlt, so Bosbach, weil ihr der Sitz im Beirat der Vertriebenen-Stiftung verwehrt worden sei.

Der Vertriebenenfunktionär und CSU-Politiker Bernd Posselt warnt angesichts der neuen Kontroverse vor dem Entstehen einer neuen Partei rechts von der Union. Steinbachs Rückzug sei ein "Zeichen der Desintegration" in der CDU, sagte Posselt der Mitteldeutschen Zeitung.

Nach einem zähen Streit hatte Steinbach im Februar dieses Jahres auf einen Sitz im Beirat zur Stiftung "Flucht, Vertreibung, Versöhnung" verzichtet. Im Gegenzug sollte der Bund der Vertriebenen (BdV) mehr Vertreter in den Stiftungsrat entsenden dürfen. Für neue Unstimmigkeiten sorgte der BdV zuletzt mit der Berufung von zwei stellvertretenden Mitgliedern für den Stiftungsrat, Arnold Tölg und Hartmut Saenger. Der Zentralrat der Juden wirft den beiden "revanchistische" Positionen vor und lässt seine Mitgliedschaft in der Vertriebenen-Stiftung aus Protest ruhen.

Mehr zum Thema:

Nicht mehr auf Partei-Kurs - Kommentar zu Erika Steinbachs Rückzug aus dem CDU-Vorstand

"Lesen erspart Überraschungen" - Gedenkstättenleiter weist Äußerungen des Bundes der Vertriebenen zurück

"Das darf nicht gefährdet werden" - Bundestagsvizepräsident Thierse über Stand der Vertriebenenstiftung

Streit ohne Ende - Zu den Austritten aus der Stiftung Flucht, Vertreibung, Versöhnung

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:37 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

Amoklauf von München"Einsatz der Bundeswehr hätte nicht weitergeholfen"

Sie sehen die Grünen-Politikerin Irene Mihalic (dpa / picture alliance / Maurizio Gambarini)

Nach dem Amoklauf von München hat die Grünen-Politikerin Irene Mihalic im DLF klargestellt, dass sie wenig davon hält, die Bundeswehr einzubeziehen. Die Polizei habe hervorragende Arbeit geleistet, auch in der Öffentlichkeitsarbeit.

München als mediales Ereignis Soziale Medien hysterisieren die Gesellschaft

Auf einem iPhone sind Hashtags, die als Reaktion auf die Schießerei in München gepostet wurden, zu sehen. Über die Hashtags "#München" und "#offenetür" gewährten Bewohner der Stadt nach der Schießerei anderen Menschen Unterschlupf. (picture alliance / dpa / Karl-Josef Hildenbrand)

Bei Onlinemedien liegen Fluch und Segen nah beieinander, bestätigt Medienwissenschaftler Lutz Hachmeister im Gespräch mit Deutschlandradio Kultur. Zwar seien die Sozialen Medien strukturell schneller, tragen aber auch zur Hysterisierung bei.

Unentdeckte LänderSchon mal auf dem Schiffsfriedhof in Karakalpakstan gewesen?

Nein? Dafür aber Dennis Gastmann. Der Entdeckungsreisende hat unsere Welt nach unbekannten Gegenden, weißen Flecken und vergessenen Welten durchforstet.

Terror-Experte Krause"Den Medien fehlte die Gelassenheit"

Sie sehen Marcus da Gloria Martins, den Pressesprecher der Polizei München, auf den viele Mikrofone gerichtet sind. (picture-alliance / dpa / Matthias Balk)

Der Terrorismus-Experte Joachim Krause sieht es kritisch, wie die Medien mit den Ereignissen von München umgegangen sind. Im DLF sprach er von einer "Hysterie" - und prangerte auch an, dass viele Nutzer die sozialen Medien missbraucht hätten, um Falschinformationen unterzubringen. Die Polizei dagegen sei gelassen geblieben.

Nach MünchenWie gehen wir mit unserer Angst um?

Rettungs- und Polizeifahrzuge stehen in München nahe dem Hauptbahnhof. Bei Schüssen am Olympia-Einkaufszentrum in München hat es Tote und Verletzte gegeben (picture alliance / dpa)

Nach Paris und Nizza ist die bayerische Hauptstadt von einer blutigen Tat erschüttert worden. Klaus Pokatzky diskutiert darüber mit dem Psychologen Prof. Dr. Werner Greve von der Universität Hildesheim und Gudula Geuther, Hauptstadtkorrespondentin des Deutschlandradios.

Protest in BerlinErdogan-Gegner fordern Demokratie

Teilnehmer der Demonstration mehrerer türkischer und kurdischer und Initiativen in Berlin gegen den versuchten Militärputsch und für mehr Demokratie in der Türkei. (AFP / Tobias Schwarz)

In Berlin haben rund 1.500 Gegner des türkischen Präsidenten Erdogan demonstriert. Sie verurteilten zwar auch den versuchten Militärputsch, warnten jedoch zugleich vor einer Diktatur der AKP. Zudem gab es Appelle an die EU, die Partnerschaft mit der Türkei zu beenden.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Nach Amoklauf  De Maizière in München - Kritik an gewalttätigen Computerspielen | mehr

Kulturnachrichten

US-Forscher: Täter beschäftigen sich mit früheren Amokläufen  | mehr

Wissensnachrichten

Politiker in Deutschland  Regierungsbänke ohne Muslime | mehr