Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Kritik an Steinbach reißt nicht ab

Kontroverse um Vertriebenenpräsidentin

Erika Steinbach, Präsidentin des Bundes der Vertriebenen (AP)
Erika Steinbach, Präsidentin des Bundes der Vertriebenen (AP)

SPD und Grüne fordern die Abberufung von Erika Steinbach aus dem Menschenrechts-Ausschuss des Bundestages. Der Grund sind umstrittene Äußerungen der Vertriebenenpräsidentin zum Zweiten Weltkrieg. Die Kanzlerin hält die Angelegenheit dagegen für erledigt.

Nach ihren Äußerungen zum Zweiten Weltkrieg geht der Streit um Erika Steinbach weiter. Am Donnerstag hatte die Vertriebenenpräsidentin angekündigt, sie werde künftig nicht mehr für den CDU-Vorstand kandidieren. Die Opposition fordert nun auch ihre Abberufung aus dem Menschenrechtsausschuss im Bundestag.

Der Parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Fraktion, Thomas Oppermann, nannte Steinbach eine "Giftmischerin". Wer so "unsensibel revisionistische Thesen" verteidige, sei nicht geeignet, "in wichtigen menschenrechtlichen und historischen Fragen sachgemäß zu urteilen", sagte Oppermann in einem Interview mit Spiegel Online. Im Menschenrechtsausschuss sei Steinbach daher deplatziert.

Hintergrund des Streits sind Einlassungen der Vertriebenenpräsidentin zur Vorgeschichte des Zweiten Weltkrieges. Steinbach hatte bei einer Fraktionssitzung der Union gesagt, sie könne es "leider nicht ändern, dass Polen bereits im März 1939 mobil gemacht hat". Kritiker werfen Steinbach vor, sie relativiere damit die deutsche Schuld am Kriegsausbruch.

Auch die Grünen fordern Steinbachs Abberufung aus dem Ausschuss. "Mit den revanchistischen Positionen von Frau Steinbach kann man keine wirksame Menschenrechtspolitik machen", sagte der Parlamentarische Geschäftsführer Volker Beck. Auch die Linken übten scharfge Kritik an Steinbach.

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hält die Angelegenheit dagegen offenbar für erledigt. "Diese Äußerungen sind sehr weitgehend interpretiert worden, auch über das Maß hinaus, das eigentlich da eine Interpretation verträgt", sagte Regierungssprecher Steffen Seibert.

Der SPD-Politiker Dietmar Nietan, der der deutsch-polnischen Parlamentarier-Gruppe des Bundestages angehört, nannte Steinbachs Äußerungen "absurd". Sie seien "ein Schlag ins Gesicht all derjenigen, die ab dem 1. September [1939 - Anmerk. d. Red.] unter schlimmsten Bedingungen unter Nazi-Deutschland in Polen leiden oder gar sterben mussten", sagte Nietan im Gespräch mit dem Deutschlandfunk.

Ihren Rückzug aus der CDU-Spitze begründete Steinbach selbst mit fehlendem Rückhalt in der Union. Sie habe dort nur noch eine "Alibifunktion", sagte sie der Zeitung Die Welt. "Ich stehe dort für das Konservative, aber ich stehe immer mehr allein", so die die Vertriebenenpräsidentin.

Konservative Politiker der Union äußerten unterdessen ihr Bedauern über Steinbachs Entscheidung. Er sei sich absolut sicher, dass Steinbach weder die Schuld Deutschlands am Ausbruch des Zweiten Weltkrieges bestreiten noch Geschichtsrevision betreiben wolle, sagte etwa der CDU-Innenpolitiker Wolfgang Bosbach im Interview mit dem Deutschlandfunk. Auch sei der jüngste Vorfall offenbar nur der Anlass für ihren Abschied gewesen. Steinbach habe sich alleingelassen gefühlt, so Bosbach, weil ihr der Sitz im Beirat der Vertriebenen-Stiftung verwehrt worden sei.

Der Vertriebenenfunktionär und CSU-Politiker Bernd Posselt warnt angesichts der neuen Kontroverse vor dem Entstehen einer neuen Partei rechts von der Union. Steinbachs Rückzug sei ein "Zeichen der Desintegration" in der CDU, sagte Posselt der Mitteldeutschen Zeitung.

Nach einem zähen Streit hatte Steinbach im Februar dieses Jahres auf einen Sitz im Beirat zur Stiftung "Flucht, Vertreibung, Versöhnung" verzichtet. Im Gegenzug sollte der Bund der Vertriebenen (BdV) mehr Vertreter in den Stiftungsrat entsenden dürfen. Für neue Unstimmigkeiten sorgte der BdV zuletzt mit der Berufung von zwei stellvertretenden Mitgliedern für den Stiftungsrat, Arnold Tölg und Hartmut Saenger. Der Zentralrat der Juden wirft den beiden "revanchistische" Positionen vor und lässt seine Mitgliedschaft in der Vertriebenen-Stiftung aus Protest ruhen.

Mehr zum Thema:

Nicht mehr auf Partei-Kurs - Kommentar zu Erika Steinbachs Rückzug aus dem CDU-Vorstand

"Lesen erspart Überraschungen" - Gedenkstättenleiter weist Äußerungen des Bundes der Vertriebenen zurück

"Das darf nicht gefährdet werden" - Bundestagsvizepräsident Thierse über Stand der Vertriebenenstiftung

Streit ohne Ende - Zu den Austritten aus der Stiftung Flucht, Vertreibung, Versöhnung

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:37 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:35 Uhr Tag für Tag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:07 Uhr Im Gespräch

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Jesidin in Deutschland"Es ist Angst, Angst, Angst"

Teilnehmer des Kulturtages der Jesiden sitzen am 20.08.2016 in einem traditionellen Zelt in Celle (Niedersachsen). Die gr (dpa)

Die Jesidin Irina Badavi erlebte ihre Ehe als Leidensweg. Ihr Mann vergewaltigte und verprügelte sie, Solidarität von anderen Familienmitgliedern blieb aus. Badavi macht die Religion mitverantwortlich für die Gewalt. Seit sie ihre Erfahrungen öffentlich gemacht hat, gilt sie als Verräterin.

Die Rhetorik des Joachim GauckBetroffenheit durch Kunstpause

Gauck mit ernstem Blick vor einem Weihnachtsbaum und einer Bundesfahne. (Markus Schreiber / dpa)

Bundespräsident Joachim Gauck geht - und mit ihm ein ganz spezieller Redestil: pastoral, menschelnd, bedeutungsschwanger. Wie macht er das? Wir haben den Kulturwissenschaftler Gernot Wolfram nach den rhetorischen Kniffen des Präsidenten gefragt.

"Der Geschmack von Laub und Erde"Das Leben aus der Perspektive eines Tieres

Ein Dachs im Tierpark Eeckholt in der Nähe des schleswig-holsteinischen Großenaspe. (picture alliance / dpa / Carsten Rehder)

Skurrile Zivilisationsflucht: Tierarzt Charles Foster lebt versuchsweise wie ein Tier im Wald. Das gestattet ihm einen neuen Blick aufs eigene Menschsein. Seinen augenzwinkernden Bericht lesen auch Zivilisationsfreunde mit Gewinn.

WikileaksObama begnadigt Whistleblowerin Manning

ARCHIV - HANDOUT - Die ehemalige Wikileaks-Informantin Chelsea Manning (undatierte Aufnahme) mit Perücke. Der scheidende US-Präsident Barack Obama hat die 35-jährige Haftstrafe für die Whistleblowerin Manning verkürzt. Die ehemalige Wikileaks-Informantin solle das Gefängnis am 17. Mai 2017 verlassen dürfen, teilte das Weiße Haus am Dienstag mit. (U.S. Army / dpa - Bildfunk+++)

Nur wenige Tage vor seinem Ausscheiden als US-Präsident hat Barack Obama die Haftstrafe für die Whistleblowerin Chelsea Manning deutlich verkürzt. Sie soll schon im Mai freikommen. Manning hatte vertrauliche Dokumente des US-Militärs an Wikileaks weitergeleitet.

Politische MoralIst Solidarität aus der Mode gekommen?

Königsallee in Düsseldorf (picture alliance / dpa / Foto: Martin Gerten)

Mehr Solidarität wagen! Dafür plädiert die Soziologin Sabine Hark. Sie sagt: Wir brauchen eine Sprache der universellen, politischen Moral - in Zeiten globaler Ungleichheiten mehr denn je.

125. Geburtstag Oliver HardyEin Schwergewicht der Komik

18. Januar 1951: Die legendären Komiker Stan Laurel (l) und Oliver Hardy (r) mit einer Geburtstagstorte im Billancourt Studio in Paris. (picture alliance / dpa / keystone)

Oliver Hardy, das war der Dick im legendären Duo "Stan und Ollie", in Deutschland vor allem bekannt als "Dick und Doof". Seine Lebensrolle als großspuriger Möchtegern-Mann-von-Welt, dem bei besten Absichten immer alles misslingt, spielt er fast 30 Jahre.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundestag  Gedenken an die Opfer des Berliner Anschlags | mehr

Kulturnachrichten

Bruce Springsteen spielt für Obama-Angestellte  | mehr

Wissensnachrichten

Alkohol  Jede vierte Schwangere trinkt | mehr