Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Kritik an Steinbach reißt nicht ab

Kontroverse um Vertriebenenpräsidentin

Erika Steinbach, Präsidentin des Bundes der Vertriebenen (AP)
Erika Steinbach, Präsidentin des Bundes der Vertriebenen (AP)

SPD und Grüne fordern die Abberufung von Erika Steinbach aus dem Menschenrechts-Ausschuss des Bundestages. Der Grund sind umstrittene Äußerungen der Vertriebenenpräsidentin zum Zweiten Weltkrieg. Die Kanzlerin hält die Angelegenheit dagegen für erledigt.

Nach ihren Äußerungen zum Zweiten Weltkrieg geht der Streit um Erika Steinbach weiter. Am Donnerstag hatte die Vertriebenenpräsidentin angekündigt, sie werde künftig nicht mehr für den CDU-Vorstand kandidieren. Die Opposition fordert nun auch ihre Abberufung aus dem Menschenrechtsausschuss im Bundestag.

Der Parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Fraktion, Thomas Oppermann, nannte Steinbach eine "Giftmischerin". Wer so "unsensibel revisionistische Thesen" verteidige, sei nicht geeignet, "in wichtigen menschenrechtlichen und historischen Fragen sachgemäß zu urteilen", sagte Oppermann in einem Interview mit Spiegel Online. Im Menschenrechtsausschuss sei Steinbach daher deplatziert.

Hintergrund des Streits sind Einlassungen der Vertriebenenpräsidentin zur Vorgeschichte des Zweiten Weltkrieges. Steinbach hatte bei einer Fraktionssitzung der Union gesagt, sie könne es "leider nicht ändern, dass Polen bereits im März 1939 mobil gemacht hat". Kritiker werfen Steinbach vor, sie relativiere damit die deutsche Schuld am Kriegsausbruch.

Auch die Grünen fordern Steinbachs Abberufung aus dem Ausschuss. "Mit den revanchistischen Positionen von Frau Steinbach kann man keine wirksame Menschenrechtspolitik machen", sagte der Parlamentarische Geschäftsführer Volker Beck. Auch die Linken übten scharfge Kritik an Steinbach.

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hält die Angelegenheit dagegen offenbar für erledigt. "Diese Äußerungen sind sehr weitgehend interpretiert worden, auch über das Maß hinaus, das eigentlich da eine Interpretation verträgt", sagte Regierungssprecher Steffen Seibert.

Der SPD-Politiker Dietmar Nietan, der der deutsch-polnischen Parlamentarier-Gruppe des Bundestages angehört, nannte Steinbachs Äußerungen "absurd". Sie seien "ein Schlag ins Gesicht all derjenigen, die ab dem 1. September [1939 - Anmerk. d. Red.] unter schlimmsten Bedingungen unter Nazi-Deutschland in Polen leiden oder gar sterben mussten", sagte Nietan im Gespräch mit dem Deutschlandfunk.

Ihren Rückzug aus der CDU-Spitze begründete Steinbach selbst mit fehlendem Rückhalt in der Union. Sie habe dort nur noch eine "Alibifunktion", sagte sie der Zeitung Die Welt. "Ich stehe dort für das Konservative, aber ich stehe immer mehr allein", so die die Vertriebenenpräsidentin.

Konservative Politiker der Union äußerten unterdessen ihr Bedauern über Steinbachs Entscheidung. Er sei sich absolut sicher, dass Steinbach weder die Schuld Deutschlands am Ausbruch des Zweiten Weltkrieges bestreiten noch Geschichtsrevision betreiben wolle, sagte etwa der CDU-Innenpolitiker Wolfgang Bosbach im Interview mit dem Deutschlandfunk. Auch sei der jüngste Vorfall offenbar nur der Anlass für ihren Abschied gewesen. Steinbach habe sich alleingelassen gefühlt, so Bosbach, weil ihr der Sitz im Beirat der Vertriebenen-Stiftung verwehrt worden sei.

Der Vertriebenenfunktionär und CSU-Politiker Bernd Posselt warnt angesichts der neuen Kontroverse vor dem Entstehen einer neuen Partei rechts von der Union. Steinbachs Rückzug sei ein "Zeichen der Desintegration" in der CDU, sagte Posselt der Mitteldeutschen Zeitung.

Nach einem zähen Streit hatte Steinbach im Februar dieses Jahres auf einen Sitz im Beirat zur Stiftung "Flucht, Vertreibung, Versöhnung" verzichtet. Im Gegenzug sollte der Bund der Vertriebenen (BdV) mehr Vertreter in den Stiftungsrat entsenden dürfen. Für neue Unstimmigkeiten sorgte der BdV zuletzt mit der Berufung von zwei stellvertretenden Mitgliedern für den Stiftungsrat, Arnold Tölg und Hartmut Saenger. Der Zentralrat der Juden wirft den beiden "revanchistische" Positionen vor und lässt seine Mitgliedschaft in der Vertriebenen-Stiftung aus Protest ruhen.

Mehr zum Thema:

Nicht mehr auf Partei-Kurs - Kommentar zu Erika Steinbachs Rückzug aus dem CDU-Vorstand

"Lesen erspart Überraschungen" - Gedenkstättenleiter weist Äußerungen des Bundes der Vertriebenen zurück

"Das darf nicht gefährdet werden" - Bundestagsvizepräsident Thierse über Stand der Vertriebenenstiftung

Streit ohne Ende - Zu den Austritten aus der Stiftung Flucht, Vertreibung, Versöhnung

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:37 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:10 Uhr Das Feature

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Österreichischer Schriftsteller Haslinger"Neuwahl wird Van der Bellen den Sieg kosten"

Der österreichische Schriftsteller Josef Haslinger (dpa / picture-alliance / Jens Wolf)

Die zweite Runde der österreichischen Präsidentenwahl muss wiederholt werden: wegen eines Formfehlers. Der Schriftsteller Josef Haslinger hält das für absurd. Der Verlierer dieser Entscheidung werde am Ende Alexander Van der Bellen sein.

Kraft zu Kölner SilvestervorfällenEhrliche Worte, aber zu spät

NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) sitzt in Düsseldorf im Sitzungssaal des Landtages.  (dpa-Bildfunk / Oliver Berg)

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft hat es vor dem Untersuchungsausschuss zur Kölner Silvesternacht bedauert, sich nicht unmittelbar nach den Vorfällen öffentlichkeitswirksam auf die Seite der Opfer gestellt zu haben. Dies seien ehrliche Worte gewesen, kommentiert Moritz Küpper.

Kurdischstämmiger Syrer MehmüdSongs covern, um Deutsch zu lernen

Strahlendes Lachen, charismatische Persönlichkeit: Das ist Mehmüd. Bei seiner Flucht aus Syrien ließ er alles hinter sich. Seine Musik hilft ihm, Geschehenes zu verarbeiten und wenn er deutsche Songs covert, lernt er gleichzeitig die Sprache.

Selbstironische Lokalpatrioten Wenn Kanadier ihr Land besingen

Der kanadische Rockmusiker Neil Young bei einem Konzert im Juli 2014 in London (dpa / Will Oliver)

Die Kanadier sind nicht so offenherzig patriotisch wie ihre südlichen Nachbarn aus den USA. Trotzdem: Im hohen Norden des amerikanischen Kontinents wird der Kanada-Tag begangen. Anlass zu schauen, wie Musiker dort ihr Land besingen.

EU nach dem Brexit"Vergewisserung auf nationale Identitäten zulassen"

Gunther Krichbaum (CDU) lächelt in die Kamera (picture alliance/ dpa/ Soeren Stache)

Der CDU-Politiker Gunther Krichbaum sieht in der Rückbesinnung auf Nationalstaaten eine normale Folge der aktuellen Weltlage. Die Menschen in Europa suchten nach Orientierung, und die fänden sie dort stärker, sagte er im Deutschlandfunk.

LieblingsrapperMegaloh haut "Auf ewig 3" raus

Der Lieblingsrapper deines Lieblingsrappers, Megaloh, hat diese Woche den dritten Teil seiner Mixtape-Reihe "Auf ewig" veröffentlicht. Green goes Black hört rein und verschenkt Gästelistenplätze inklusive Camping für das anstehende splash! Festival.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Österreich  Stichwahl um Bundespräsidentenamt ist ungültig | mehr

Kulturnachrichten

Künstler und Museumsleute stellen sich hinter Dercon  | mehr

Wissensnachrichten

Archäologie  Wohin mit dem ganzen alten Zeug? | mehr