Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Kritik an Urteil zur Sicherungsverwahrung

Bayerns Innenminister Herrmann: Opfer "fühlen sich verhöhnt"

Zu Unrecht hinter Gittern: Das Landgericht Karlsruhe spricht vier ehemaligen Sexualstraftätern Schmerzensgeld zu (picture alliance / dpa / Tim Brakemeier)
Zu Unrecht hinter Gittern: Das Landgericht Karlsruhe spricht vier ehemaligen Sexualstraftätern Schmerzensgeld zu (picture alliance / dpa / Tim Brakemeier)

Das Urteil zum Schmerzensgeld für zu Unrecht sicherungsverwahrte Straftäter ist von verschiedenen Seiten bemägelt worden. Der bayerische Innenminister Herrmann (CSU) sagte der "Bild"-Zeitung, der deutsche Steuerzahler müsse schon für die Überwachung der Verbrecher zahlen, und nun solle ihnen auch noch eine hohe Entschädigung gezahlt werden.

Das Landgericht Karlsruhe hatte am Dienstag vier verurteilten Verbrechern eine Entschädigung zugesprochen, weil sie zu lange in Sicherungsverwahrung sitzen mussten. Das kritisierte nun insbesondere Bayerns Innenminister Joachim Herrmann. Er sagte gegenüber der "Bild"-Zeitung, der deutsche Steuerzahler müsse schon für die Überwachung der Verbrecher zahlen, und nun solle ihnen auch noch eine hohe Entschädigung gezahlt werden. "Diese Entscheidung kann der Normalbürger nicht verstehen", zitiert ihn die Zeitung. "Die Opfer dieser perversen Gewalttäter fühlen sich verhöhnt."

Die bayerische Justizministerin Beate Merk kann die Kritik am Schmerzensgeld nachvollziehen. Die CSU-Politikerin´sagte im Deutschlandfunk, die Menschen täten sich mit dem Urteil des Karlsruher Landgerichts für Entschädigungszahlungen schwer. Auch für sie sei es nicht leicht zu vermitteln. In Bayern sei für 23 Täter nachträglich die Sicherungsverwahrung angeordnet worden. Einer davon habe bereits vor Gericht geklagt, erläuterte Frau Merk.

Auch der Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, sieht das Urteil kritisch. In einem Medienbericht sagte er, ihm drehe sich dabei "der Magen um". Jedoch entspreche die Entscheidung des Landgerichts der bisherigen Rechtsprechung. "Das Geld wäre allerdings bei den Opfern als verspätete Wiedergutmachung besser aufgehoben gewesen", sagte Wendt.

Verständnis für das Urteil zeigte hingegen Hessens Justizminister und Vorsitzender der Justizministerkonferenz von Bund und Ländern, Jörg-Uwe Hahn. Gegenüber Bild.de sagte er, Deutschland müsse akzeptieren, dass in den Jahren 1998 bis 2004 Fehler bei der Konzeption der Sicherungsverwahrung gemacht wurden. Dafür müsse man jetzt teuer nachsitzen.

Jahrelang in Sicherungsverwahrung

Die verurteilten Sexualstraftäter waren in der Justizvollzugsanstalt (JVA) Freiburg nach Verbüßung ihrer fünf- bis 15-jährigen Haftstrafen noch weitere 18 bis 22 Jahre in Sicherungsverwahrung genommen worden - aus Sicht des Landgerichts Karlsruhe ein klarer Verstoß gegen geltendes Recht. Denn die Verwahrungshöchstfrist, die zum Zeitpunkt ihrer Verurteilung galt, lag bei maximal zehn Jahren. Sie wurde damit deutlich überschritten. Erst im Juli beziehungsweise Herbst 2010 wurde die vier Männer aus der Sicherungsverwahrung entlassen.

Das Land Baden-Württemberg muss nun pro Kläger bis zu 73.000 Euro Schmerzensgeld bezahlen, insgesamt 240.000 Euro. Die Höhe der Entschädigung setzte das Gericht auf 500 Euro monatlich fest. Diesen Betrag hatte der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte in vergleichbaren Fällen zuerkannt.

Bereits im Dezember 2009 hatte der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) in Straßburg die Praxis der nachträglichen Verlängerung der Sicherungsverwahrung als rechtswidrig beurteilt. Das Bundesverfassungsgericht schloss sich dieser Einschätzung im Mai 2011 an. Das Karlsruher Urteil gilt als Präzendenzentscheidung für zahlreiche weitere Fälle in Deutschland.

Ein Vollzugsbeamter schließt eine Zellentür in der Justizvollzugsanstalt Mannheim. (AP)Ein Vollzugsbeamter schließt eine Zellentür in der Justizvollzugsanstalt Mannheim. (AP)

Hintergrund: Die Sicherungsverwahrung in Deutschland

Bis zum 30. Januar 1998 konnte eine Sicherungsverwahrung für besonders gefährliche Straftäter bis zu zehn Jahre betragen. Nach einer entsprechenden Gesetzesänderung konnte nach diesem Datum die Sicherungsverwahrung unter bestimmten Voraussetzungen über zehn Jahre hinaus erstreckt werden - rückwirkend. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) hatte es in seinem Urteil von 2009 jedoch als Verstoß gegen die Menschenrechte gewertet, dass die neue Rechtslage rückwirkend angewendet wurde - also auch auf Straftäter, die ihre Tat vor der Neuregelung begangen hatten.

Was halten Sie von dem Urteil? Entspricht es Ihrem Rechtsverständnis? Halten Sie die Entschädigung für angemessen? Diskutieren Sie mit auf unserer Facebook-Seite

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:51 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:15 Uhr Zur Diskussion

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Feature

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Redaktionskonferenz

Aus unseren drei Programmen

Nachruf auf Walter ScheelEin zielstrebiger Liberaler

Alt-Bundespräsident Walter Scheel am 6.9.2011 in Bad Krozingen vor seinem Porträtbild (dpa / picture alliance / Patrick Seeger)

Mit der Neuausrichtung der FDP schaffte er die Grundlage für die erste sozialliberale Koalition in Deutschland. Als Bundespräsident sang er unbeschwert in populären TV-Shows "Hoch auf dem gelben Wagen". Jetzt ist Walter Scheel im Alter von 97 Jahren gestorben − ein Nachruf von Martin Steinhage.

Ökonom zum Haushaltsüberschuss"Abbau der Staatsverschuldung schafft Luft"

Roland Tichy (Journalist) in der ARD-Talkshow Günther Jauch (imago/Müller-Stauffenberg)

Bereits im ersten Halbjahr gibt es ein Milliarden-Plus in der Staatskasse. Der Ökonom Roland Tichy warnte davor, dass die Steuereinnahmen auch schnell zurückgehen könnten, wenn die Konjunktur schwächer werde − deswegen gebe es für die Mehreinnahmen nur zwei Verwendungsmöglichkeiten.

Ampelkoalition in Rheinland-PfalzTraum- oder Fehlstart für Rot-Gelb-Grün?

Seit 100 Tagen regiert in Rheinland-Pfalz Rot-Gelb-Grün.  (imago/Peters)

Am 18. Mai formierte sich die erste Ampel-Koalition in einem deutschen Flächenland. Ein Renommierprojekt sollte es werden. Doch schon zu Anfang der 100 Tage-Schonfrist leistete sich die rot-gelb-grüne Koalition von Malu Dreyer einen dicken Patzer.

Loyalitätsdebatte"In zweiter und dritter Generation haben wir Probleme mit klarem Bekenntnis zu Deutschland"

Der Vorsitzende der Jungen Union, Paul Ziemiak. (imago stock&people)

Der Vorsitzende der Jungen Union, Paul Ziemiak, hat den Loyalitäts-Appell der Bundeskanzlerin an die Deutschtürken begrüßt. "Wer hier lebt, muss sich zu unserer Gesellschaft bekennen", sagte Ziemiak im DLF. Er vermisse dieses Bekenntnis insbesondere von türkischstämmigen Bürgern der zweiten und dritten Einwanderergeneration.

"Abbruchjäger" bei EbaySpekulation auf vorzeitig beendete Auktionen

Ein Computernutzer klickt sich durch Angebote auf der Online-Auktionsseite ebay. (dpa / Inga Kjer)

Die sogenannten "Abbruchjäger" auf Ebay handeln rechtsmissbräuchlich, hat der BGH entschieden. Doch es bleibe nach wie vor unklar, wie man einen "normalen" Schnäppchenjäger vom Abbruchjäger unterscheidet, sagt der IT-Anwalt Christian Solmecke.

Vorsorge für den NotfallTrinkwasser sollte immer im Haus sein

Ein Mann schiebt einen vollgepackten Einkaufswagen. (picture alliance / dpa / Patrick Seeger)

Im Konzept für den Zivilschutz in Deutschland empfiehlt die Bundesregierung jedem Bürger, sich einen Notvorrat an Lebensmitteln zuzulegen. Zwar sind Stromausfälle oder Versorgungsengpässe in Deutschland selten. Doch Katastrophenschutz-Experten raten Bürgern schon seit langem, sich vorsichtshalber für solche Fälle zu wappnen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Erdbeben in Italien  Mindestens 120 Tote | mehr

Kulturnachrichten

Kirche hält historischen Bücherschatz zurück  | mehr

Wissensnachrichten

Roboter  Künstlicher Krake ist ein Softie | mehr