Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Kritik in der CDU an "antiquiertem" Parteiprofil

Führende Politiker diskutieren über zeitgemäße Aufstellung der Christdemokraten

Wohin soll und muss die CDU steuern? (dpa / Caroline Seidel)
Wohin soll und muss die CDU steuern? (dpa / Caroline Seidel)

Nach der verlorenen Oberbürgermeisterwahl in Stuttgart werden in der CDU Stimmen laut, die eine grundlegende Erneuerung der Partei fordern. Ex-Generalsekretär Heiner Geißler kritisiert etwa antiquierte Positionen. Die Grünen indes wollen nun verstärkt um enttäuschte Konservative buhlen.

In der CDU macht sich Nervosität breit. Einige führende Politiker fragen sich, ob mit dem derzeitigen Parteiprofil Wahlen gewonnen werden können - vor allem die Bundestagswahl in weniger als elf Monaten. "Es gibt immer noch zu viele konservativ-neoliberale Kräfte, die altmodischen Positionen nachhängen", sagte der frühere Generalsekretär Heiner Geißler den "Ruhr Nachrichten" über seine Partei. Mit einem "antiquierten Familien- und Frauenbild, ständiger Kritik an der Energiewende und der europäischen politischen Einigung und einer marktradikalen Wirtschaftspolitik" könne eine Volkspartei nicht erfolgreich sein, monierte er.

Der bei der Stuttgarter Oberbürgermeisterwahl von der CDU unterstützte parteilose Sebastian Turner forderte Parteichefin Angela Merkel auf, mehr auf die Probleme der Städter einzugehen. "Die Themen, die für Städter von Bedeutung sind, müssen vorne ins Schaufenster", sagte Turner der Zeitung "Die Welt". "Sie können in Stuttgart am Wahlstand noch so oft Kita sagen, wenn die Wähler in der Tagesschau immer nur Betreuungsgeld hören."

Auch der Stuttgarter CDU-Fraktionschef Peter Hauk bemängelte, die Partei werde "zu stark mit einem konservativen Profil verbunden".

Bosbach: "Keine grünen Fantasien pflegen"

Der CDU-Innenpolitiker Wolfgang Bosbach hingegen warnte seine Partei davor, sich bei den Grünen-Wählern anzubiedern. Er halte nichts von der These, die Union müsse "moderner" und für städtisches Publikum attraktiver werden. "Die Union wäre gut beraten, nach dem Ergebnis in Stuttgart keine grünen Fantasien zu pflegen", sagte Bosbach den "Stuttgarter Nachrichten". "Die Bürger wählen das Original, nicht das Plagiat."

Der nordrhein-westfälische Landeschef Armin Laschet äußerte sich ähnlich in der "Bild"-Zeitung: Die CDU müsse in Großstädten mehr Bürgernähe zeigen, ohne "den Grünen nachzulaufen", und zudem um mehr bürgerliche Wähler kämpfen.

Grüne nehmen CDU-Wähler ins Visier

Fritz Kuhn (2.v.r, Bündnis 90/Die Grünen), der Sieger bei der Wahl des Oberbürgermeisters der Landeshauptstadt Stuttgart (picture alliance / dpa / Marijan Murat)Fritz Kuhn, Sieger bei der Wahl des Oberbürgermeisters der Landeshauptstadt Stuttgart (picture alliance / dpa / Marijan Murat)Um das bürgerliche Klientel wollen die Grünen nach ihrem Erfolg in Stuttgart aber nun verstärkt werben. Bundestags-Vizepräsidentin Katrin Göring-Eckardt betonte in der "Rheinischen Post": "Uns wählen inzwischen auch enttäuschte CDU-Wähler, die glaubwürdige und werteorientierte Politik wünschen."

Der Grüne Fritz Kuhn war am Sonntag mit 52,9 Prozent der Stimmen zum neuen Stuttgarter Oberbürgermeister gewählt worden. Sein parteiloser Konkurrent Sebastian Turner, der von CDU, FDP und Freien Wählern unterstützt worden war, kam auf 45,3 Prozent.


Beiträge zur CDU im Deutschlandradio:

"Fleisch vom Fleische der ehemaligen CDU-Anhänger" - Tübinger Politologe deutet Kuhns Wahlerfolg in Stuttgart als grünen "Vormarsch" im wertkonservativen Milieu
Schriftsteller Schorlau: CDU ist nicht mehr Partei des Bürgertums - Union war im Stuttgarter Wahlkampf "lautstark" und "angeberisch"
Merkel trifft die Parteibasis - CDU-Vorsitzende besucht Regionalkonferenzen ihrer Partei

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:00 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr Konzertdokument der Woche

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 22:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Stigmatisierung in DeutschlandDer Rassismus tobt nicht nur am rechten Rand

Eine türkische Mutter mit ihrer Tochter in Berlin-Kreuzberg (imago/Steinach)

Der Rassismus in Deutschland sei in den Strukturen der Gesellschaft tief verankert, meint Schirin Amir-Moazami. Die Gleichheit vor dem Gesetz scheine wenig daran zu ändern, dass für Ayse oder Mohammed der soziale Aufstieg steiniger verläuft als für Marie oder Moritz.

NahtodWahrheit oder Hirngespinst

Ein heller Tunnel, gleißendes Licht, Landschaften wie im Paradies: Menschen mit Nahtoderfahrungen schildern ihre Erlebnisse in den schönsten Farben und Gefühlen. Viele von ihnen freuen sich sogar, wenn sie wieder ins Leben zurückgekehrt sind, auf den späteren Tod.

Über Mord und Tod im FernsehenAll die schönen Toten

Eine junge Frau liegt mit geöffneten Augen auf dem Boden. (Imago / Westend61)

Deutsche Fernsehkultur ist Todeskultur. Auf den Bildschirmen wird in einer Tour gestorben und gemordet. Allerorten liegen Leichen, fließt Blut, stets stellen Ermittler die gleichen Fragen, verkünden Rechtsmediziner einen ungefähren Todeszeitpunkt. Im Fernsehen ist der Tod omnipräsent - doch woher kommt diese als Fiktion verkleidete Faszination des Todes?

Kultur des TodesWenn der Friedhof stirbt

Jahrhundertelang war er der einzige Ort, um die Toten zu bestatten. Doch allmählich stirbt der Friedhof selbst. Immer mehr Menschen finden ihn als letzte Ruhestätte zu teuer und die strengen Vorgaben nicht zeitgemäß. Sie lassen ihre Asche lieber übers Meer verstreuen, sich unter einem Baum beerdigen oder neben dem geliebten Haustier.

Soziologe Khosrokhavar über Terror in EuropaWarum der Dschihadismus weiter andauern wird

Der iranisch-französische Soziologe Farhad Khosrokhavar ist Studienleiter an der École des Hautes Études en Sciences Sociales in Paris. (AFP / Damien Meyer)

Seit fast 30 Jahren erforscht Farhad Khosrokhavar das Phänomen der Radikalisierung unter Moslems. Europa werde das nächste Jahrzehnt mit dschihadistischem Terror leben müssen, ist sich der iranisch-französische Soziologe sicher.

Unruhen in IndienDie Wut der Jugend von Kaschmir

Jugendliche werfen Steine auf ein indisches Polizeiauto während der Unruhen in Srinagar, der Sommerhauptstadt des indischen Teils Kaschmirs. (picture alliance / dpa / Farooq Khan)

Seit dem 8. Juli gehören Tote und Verletzte zum traurigen Alltag im indischen Teil Kaschmirs. Damals erschossen Soldaten den Kämpfer Burhan Wani. In den Augen der indischen Regierung ein Terrorist, für viele Jugendliche ein Held und Märtyrer. Seitdem gehen seine Anhänger regelmäßig demonstrieren - doch immer seltener geht es dabei friedlich zu.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien  Streit im UNO-Sicherheitsrat um Aleppo | mehr

Kulturnachrichten

Ex-Ärzte-Bassist Hagen Liebing gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Ozean-Müllabfuhr  Schiff sammelt Plastikabfall ein | mehr