Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Kritik in der CDU an "antiquiertem" Parteiprofil

Führende Politiker diskutieren über zeitgemäße Aufstellung der Christdemokraten

Wohin soll und muss die CDU steuern? (dpa / Caroline Seidel)
Wohin soll und muss die CDU steuern? (dpa / Caroline Seidel)

Nach der verlorenen Oberbürgermeisterwahl in Stuttgart werden in der CDU Stimmen laut, die eine grundlegende Erneuerung der Partei fordern. Ex-Generalsekretär Heiner Geißler kritisiert etwa antiquierte Positionen. Die Grünen indes wollen nun verstärkt um enttäuschte Konservative buhlen.

In der CDU macht sich Nervosität breit. Einige führende Politiker fragen sich, ob mit dem derzeitigen Parteiprofil Wahlen gewonnen werden können - vor allem die Bundestagswahl in weniger als elf Monaten. "Es gibt immer noch zu viele konservativ-neoliberale Kräfte, die altmodischen Positionen nachhängen", sagte der frühere Generalsekretär Heiner Geißler den "Ruhr Nachrichten" über seine Partei. Mit einem "antiquierten Familien- und Frauenbild, ständiger Kritik an der Energiewende und der europäischen politischen Einigung und einer marktradikalen Wirtschaftspolitik" könne eine Volkspartei nicht erfolgreich sein, monierte er.

Der bei der Stuttgarter Oberbürgermeisterwahl von der CDU unterstützte parteilose Sebastian Turner forderte Parteichefin Angela Merkel auf, mehr auf die Probleme der Städter einzugehen. "Die Themen, die für Städter von Bedeutung sind, müssen vorne ins Schaufenster", sagte Turner der Zeitung "Die Welt". "Sie können in Stuttgart am Wahlstand noch so oft Kita sagen, wenn die Wähler in der Tagesschau immer nur Betreuungsgeld hören."

Auch der Stuttgarter CDU-Fraktionschef Peter Hauk bemängelte, die Partei werde "zu stark mit einem konservativen Profil verbunden".

Bosbach: "Keine grünen Fantasien pflegen"

Der CDU-Innenpolitiker Wolfgang Bosbach hingegen warnte seine Partei davor, sich bei den Grünen-Wählern anzubiedern. Er halte nichts von der These, die Union müsse "moderner" und für städtisches Publikum attraktiver werden. "Die Union wäre gut beraten, nach dem Ergebnis in Stuttgart keine grünen Fantasien zu pflegen", sagte Bosbach den "Stuttgarter Nachrichten". "Die Bürger wählen das Original, nicht das Plagiat."

Der nordrhein-westfälische Landeschef Armin Laschet äußerte sich ähnlich in der "Bild"-Zeitung: Die CDU müsse in Großstädten mehr Bürgernähe zeigen, ohne "den Grünen nachzulaufen", und zudem um mehr bürgerliche Wähler kämpfen.

Grüne nehmen CDU-Wähler ins Visier

Fritz Kuhn (2.v.r, Bündnis 90/Die Grünen), der Sieger bei der Wahl des Oberbürgermeisters der Landeshauptstadt Stuttgart (picture alliance / dpa / Marijan Murat)Fritz Kuhn, Sieger bei der Wahl des Oberbürgermeisters der Landeshauptstadt Stuttgart (picture alliance / dpa / Marijan Murat)Um das bürgerliche Klientel wollen die Grünen nach ihrem Erfolg in Stuttgart aber nun verstärkt werben. Bundestags-Vizepräsidentin Katrin Göring-Eckardt betonte in der "Rheinischen Post": "Uns wählen inzwischen auch enttäuschte CDU-Wähler, die glaubwürdige und werteorientierte Politik wünschen."

Der Grüne Fritz Kuhn war am Sonntag mit 52,9 Prozent der Stimmen zum neuen Stuttgarter Oberbürgermeister gewählt worden. Sein parteiloser Konkurrent Sebastian Turner, der von CDU, FDP und Freien Wählern unterstützt worden war, kam auf 45,3 Prozent.


Beiträge zur CDU im Deutschlandradio:

"Fleisch vom Fleische der ehemaligen CDU-Anhänger" - Tübinger Politologe deutet Kuhns Wahlerfolg in Stuttgart als grünen "Vormarsch" im wertkonservativen Milieu
Schriftsteller Schorlau: CDU ist nicht mehr Partei des Bürgertums - Union war im Stuttgarter Wahlkampf "lautstark" und "angeberisch"
Merkel trifft die Parteibasis - CDU-Vorsitzende besucht Regionalkonferenzen ihrer Partei

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:00 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Helmut Lethen über sein Buch "Die Staatsräte"Fiktive Gespräche mit Gründgens

Gustaf Gründgens als Mephisto während einer Aufführung der Hamburger Gründgens-Inszenierung des Faust im Rahmen der Berliner Festwochen im September 1959. (dpa)

Durch die Nazi-Zeit lavierten Carl Schmitt, Gustaf Gründgens, Ferdinand Sauerbruch und Wilhelm Furtwängler mit Anpassung. In seiner literarischen Doku-Fiktion "Die Staatsräte" verwickelt Helmut Lethen diese nun in fiktive Gespräche, schwankend zwischen "Faszination" und "Entsetzen", wie er sagt.

Angriffe auf Ost-Ghuta in Syrien"Man ist den Bomben ausgeliefert"

Rauch steigt von Gebäuden im Dorf Mesraba auf, das im Rabellengebiet Ost-Ghuta außerhalb von Damaskus liegt. (AFP - Hamza Al-Ajweh)

"Man kommt aus diesem Gefängnis nicht raus." Mit diesen dramatischen Worten beschreibt der Syrien-Experte Elias Perabo die Lage der Menschen in Ost-Ghuta in Syrien. Seit fünf Tagen wird die Region von syrischen und russischen Kampfjets bombardiert. Für die Menschen gebe es keinerlei Schutz, sagte er im Dlf.

Reisen und HelfenEs werde Licht!

Anne Duchstein und Sebastian Haffner sind schon seit mehr als zwei Jahren auf Weltreise. Aber nicht allein zum Spaß. Sie haben Licht für Entwicklungsländer im Gepäck: Unterwegs installieren sie in abgeschiedenen Dörfern und bei bedürftigen Menschen Solaranlagen.

Aktivist Firas Abdullah in Ost-Ghouta"Ich höre Kinder weinen durch die Fenster ihrer Zimmer"

Ost-Ghouta: Ein Mann läuft in der Stadt Douma eine mit Trümmern übersäte Straße entlang, im Hintergrund sind Rauchwollken zu sehen. (AFP / Hamza Al-Ajweh)

Die Assad-Armee und russische Jets setzen offenbar gezielt auf Doppel-Schläge: Nach einem Angriff folge wenige Minuten später ein neuer - um möglichst viele Unschuldige zu treffen, berichtet der regimekritische Aktivist Firas Abdullah aus Ost-Ghouta. Seine Forderung: Die deutsche Politik müsse endlich handeln und etwas gegen Assad tun.

Pfarrer gegen Neo-Nazis Laut sein gegen rechts

Pfarrer Wilfried Manneke (l.) demonstriert 2011 in Eschede bei Celle gegen ein Treffen von Neonazis. (dpa / picture-alliance)

Drohbriefe, ein Molotow-Cocktail, tote Tiere vor der Kirchentür - weil Pfarrer Wilfried Manneke sich gegen Rechtsradikalismus engagiert, wird er oft bedroht. Die meisten in seiner Gemeinde schweigen. Manche sagen: "Die Rechtsextremen tun doch keinem was."

Der TagTafeln nur für Deutsche?

Brot verteilen ehrenamtliche Helferinnen in Wiesbaden (Hessen) am 13.12.2012 in der Tafel der Stephanusgemeinde an Bedürftige. Zur Klientel der ausschliesslich spendenfinanzierten Tafel gehören unter anderem Rentner, Arbeitslose, Alleinerziehende und Geringverdiener. Foto: Boris Roessler dpa (Zu dpa-lhe Blickpunkt "Wenn es nicht reicht: Tafeln in Hessen haben grossen Zulauf" vom 16.12.2012) | Verwendung weltweit (dpa)

Die Essener Tafel hat entschieden, vorerst keine Ausländer mehr aufzunehmen. Das sorgt für Kritik. Die Kollegen in Bochum haben die gleichen Probleme, gehen aber einen anderen Weg. Und: Kann man die amerikanische Waffenlobby verteidigen? Man kann!

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Vor Parlamentswahl  Große Demonstrationen in Italien - Stimmung aufgeheizt | mehr

Kulturnachrichten

Archäologen entdecken Totenstadt in Ägypten  | mehr

 

| mehr