Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Kritisch oder antisemitisch?

Simon Wiesenthal Zentrum wirft dem deutschen Publizisten Augstein Judenfeindschaft vor

Ein Antisemit? Jakob Augstein, Journalist und Verleger (picture alliance / dpa / Karlheinz Schindler)
Ein Antisemit? Jakob Augstein, Journalist und Verleger (picture alliance / dpa / Karlheinz Schindler)

Die Entscheidung hat Diskussionen bewirkt. Der deutsche Publizist Jakob Augstein ist vom Simon Wiesenthal Zentrum in Los Angeles kritisiert worden. Die renommierte Organisation setzte ihn auf Platz neun einer für 2012 erstellten internationalen Top-Ten-Negativliste für Antisemitismus.

Die Organisation wirft dem Herausgeber der Wochenzeitung "Der Freitag", "antisemitische und anti-israelische Israel-Verunglimpfungen" vor. Zur Begründung werden mehrere Kolumnen Augsteins auf "Spiegel Online" angeführt. Auf Platz eins der Liste setzte die Menschenrechtsorganisation die ägyptischen Muslimbrüder Mohammed Badie und Futouh Abd Al-Nabi Mansour. Es folgt der iranische Staatspräsident Mahmoud Ahmadinedschad.

Der Publizist Henryk M. Broder (picture alliance / dpa / Karlheinz Schindler)Der Publizist Henryk M. Broder - Augsteins Gegenspieler (picture alliance / dpa / Karlheinz Schindler)Das Simon Wiesenthal Zentrum beruft sich bei seiner Entscheidung zu Augstein auf den Publizisten der Zeitung "Die Welt", Henryk M. Broder. Broder und Augstein führen allerdings seit langem einen erbitterten publizistischen Streit. So bezeichnete Augstein Broder unter anderem als "kleinen Streicher". Julius Streicher, Gauleiter in Franken, galt als einer der übelsten antisemitischen NS-Propagandisten. Gegenüber der Berliner "tageszeitung" bekräftigte Broder seine Kritik. Augstein müsse auf der Liste sogar weiter vorn platziert werden: "Er gehört weiter nach oben, auf Platz drei etwa."

Broder selbst ist allerdings umstritten. "Als Antisemitismuskritiker nehme ich ihn seit langem nicht mehr ernst", sagte der Antisemitismusforscher und Generalsekretär der Evangelischen Akademien in Deutschland, Klaus Holz, im Deutschlandradio Kultur. Broder sei höchstens ein "Pöbler", führte Holz aus, und dass er Wirkung erziele, sei eher medienkritisch aufzuarbeiten.

Wiesenthal-Zentrum verteidigt Entscheidung

Das Simon Wiesenthal Zentrum verteidigte die Entscheidung. Der stellvertretende Direktor, Rabbi Abraham Cooper, sagte unserem Korrespondenten Jan Tussing, bei Augstein handele es sich um einen wichtigen Spieler im deutschen Journalismus, der vor niemandem Rechenschaft ablegen müsse. Vielleicht sei das das Problem, so Cooper. Augstein müsse seine Texte niemandem vorlegen, bevor sie gedruckt würden.

In seiner Einschätzung von Antisemitismus beruft sich Cooper auf den Politiker und Autor Natan Scharanski: "Antisemit ist jemand, der die Grenze der drei D's überschreitet: Doppelter Standard, Dämonisierung und Delegitimierung." Das treffe beispielsweise zu, führte Cooper aus, wenn jemand sage: Sorge dich nicht um eine iranische Atombombe, diese sei keine Bedrohung, sondern schau dir den jüdischen Staat an, da seien die Typen, die gefährlich sind.

Rückendeckung vom Deutschen Journalistenverband

Augstein reagierte mit einer Notiz auf seiner Facebook-Seite: Das Wiesenthal-Zentrum sei eine wichtige, international anerkannte Einrichtung, deren Kampf gegen Antisemitismus er seinen ganzen Respekt bezeuge, schrieb er. "Umso betrüblicher ist es, wenn dieser Kampf geschwächt wird. Das ist zwangsläufig der Fall, wenn kritischer Journalismus als rassistisch oder antisemitisch diffamiert wird."

Der Deutsche Journalisten-Verband nahm Augstein in Schutz. Für die gemachten Vorwürfe böten die bisher erschienenen Artikel keinen Anlass, sagte Verbandssprecher Hendrik Zörner der Nachrichtenagentur epd. Klaus Holz meinte, Augstein habe sicherlich Fehler gemacht und man könne ihm mangelnde Sensibilität vorwerfen, die Antisemitismus-Anschuldigung des Wiesenthal-Zentrums sei aber unter dem Strich überzogen.

Unterstütztung für Augstein aus CDU und Linkspartei

Die rheinland-pfälzische Spitzenkandidatin für die Landtagswahl 2011, Julia Klöckner (CDU), lächelt auf einer Pressekonferenz im Atrium-Hotel in Mainz. (picture alliance / dpa)Auch Julia Klöckner (CDU) stellte sich hinter Augstein (picture alliance / dpa)Unterstützung für Augstein kommt auch aus der deutschen Politik. Der Fraktionschef der Partei Die Linke im Bundestag, Gregor Gysi, sagte der Nachrichtenagentur dpa, Augstein sei ein herausragender kritischer Journalist, der teils berechtigte, teils unberechtigte Kritik an der Politik der israelischen Regierung übe. Aus ihm einen Antisemiten schmieden zu wollen, gehe völlig fehl und unterstütze den schleichenden Antisemitismus.

Die stellvertretende CDU-Vorsitzende Julia Klöckner verteidigte Augstein ebenfalls und sagte, wenn jemand in einer freien Gesellschaft Regierungen kritisiere, sei das sein gutes Recht. "Wenn man daraus Antisemitismus ableitet, dann ist das sehr gewagt." Auf dem Kurznachrichtendienst Twitter lobte die rheinland-pfälzische CDU-Chefin ausdrücklich einen Augstein zugewandten Artikel in der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". Die FAZ hatte geurteilt, die Nominierung von Augsteins "ist ein schwerer intellektueller und strategischer Fehler des Simon Wiesenthal Centers". So werde nicht nur ein "kritischer Journalist in unangemessene Gesellschaft gestellt, all jenen, die zu recht auf ihr stehen - den neun anderen Personen und Gruppen also, wird es leicht gemacht, sich mit dem Verweis auf solche Beliebigkeit zu exkulpieren."

"Gaza ist ein Gefängnis"

Ähnlich äußerte sich Klaus Holz: "Mit dieser Art von Verwendung des Antisemitismus-Vorwurfs wird dem eigentlich der Stachel gezogen", erklärte er. Er werde zur "pauschalen Keule, die man rausholt, wenn es um Grauzonen geht". Dadurch werde abgeschwächt, was tatsächlich hart zu kritisieren wäre.

In den Passagen einer seiner Kolumnen übt Augstein, Sohn des "Spiegel"-Gründers Rudolf Augstein, scharfe Kritik an der israelischen Regierung und ihrer Haltung im Gaza-Konflikt. So schreibt er unter anderem: "Gaza ist ein Gefängnis. Ein Lager. Israel brütet sich dort seine eigenen Gegner aus." Zudem verweist er darauf, dass auch in der israelischen Gesellschaft Fundamentalisten über nicht geringen Einfluss verfügten: "Israel wird von den islamischen Fundamentalisten in seiner Nachbarschaft bedroht. Aber die Juden haben ihre eigenen Fundamentalisten. Sie heißen nur anders: Ultraorthodoxe oder Haredim."

Wenn Sie mehr Interesse an dem Thema haben, können Sie sich auch an der Diskussion auf der Facebook-Seite des Deutschlandfunksbeteiligen.


Mehr auf dradio.de
Teutonische Heftigkeit- Die wichtigen Feuilleton-Debatten des Jahres 2012
Wirbel um rbb-Radio-Moderator- Der Publizist Henryk M. Broder wirft Ken Jebsen Antisemitismus vor
Merkel: Für Antisemitismus und Ausländerfeindlichkeit "schämen"- Bundeskanzlerin und Bundesinnenminister fordern, gegenzusteuern

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:03 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Illegale Autorennen"Es geht nur darum, sich selbst zu bestätigen"

Blick auf eine befahrene Straße (imago stock&people)

Mit dem Urteil des Landgerichts Berlin werde klar aufgezeigt, dass man solches Verhalten im Verkehr nicht mehr toleriere, sagte die Schweizer Verkehrspsychologin Jacqueline Bächli-Biétry im DLF. Sie forderte, den Zugang zu hochmotorisierten Autos für junge Leute zu erschweren. Und generell die emotionale Bindung zum Auto zu lösen.

"Welt"-Korrespondent Deniz Yücel"Er konnte das wissen"

Yücel sitzt als Gast einer Talkshow auf dem Podium.  (dpa/Karlheinz Schindler)

Die Empörung in Deutschland ist groß: Ein türkischer Richter verhängte Untersuchungshaft gegen den Türkei-Korrespondenten der "Welt", Deniz Yücel. Die Anwältin Seyran Ates meint: Es war klar, dass man Yücel irgendwann "greifen" würde.

UnruheAs soon as possible? - Ohne mich!

Ein junger Geschäftsmann sitzt in Meditationshaltung auf seinem Arbeitstisch hinter seinem Laptop (imago stock&people)

Morgen ist Aschermittwoch, für Christen der Beginn der Fastenzeit. "Sieben Wochen ohne Sofort" ist die Fastenaktion der Evangelischen Kirche überschrieben. Innehalten sollen wir. Doch wer will das ernsthaft? Der Philosoph Ralf Konersmann, Autor einer Kulturgeschichte der Unruhe, sagt: So schnell kommt eine Gesellschaft aus dem Hamsterrad nicht raus.

Streit um Abschiebungen"Afghanistan ist kein sicheres Land"

Der menschenrechtspolitische Sprecher der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen, Tom Koenigs (picture-alliance / dpa / Arne Dedert)

Der menschenrechtspolitische Sprecher der Grünen-Fraktion, Tom Koenigs, lehnt die Abschiebung abgelehnter Asylbewerber nach Afghanistan ab. Das Land sei nicht sicher, sagte Koenigs, im DLF. Die Bundesregierung sollte ihre Lageeinschätzung überdenken.

Frankreich und DeutschlandNeuer Schwung für ein altes Paar

Die französische und die deutsche Fahne am Rathaus von Frankfurt/Main (dpa / picture alliance / Frank Rumpenhorst)

Die Beziehung der Nachbarn Deutschland und Frankreich schwächelt. Doch US-Präsident Trump und der Brexit fordern die symbolische Partnerschaft zu engem Zusammenrücken und kraftvoller Kooperation heraus. Das kann eine reale Chance sein, meint der Historiker Klaus Manfrass.

125 Jahre DieselmotorEffizient, aber schadstoffreich

Eine Frau betrachtet am Mittwoch (12.03.2008) im MAN-Museum Augsburg (Schwaben) den ersten Versuchsdieselmotor, den Rudolf Diesel in den Jahren 1893 bis 1895 erbaute. Vor 150 Jahren, am 18.März 1858, wurde Rudolf Diesel als Sohn deutscher Eltern in Paris geboren. In Augsburg verwirklichte er seine Idee einer "neuen rationellen Wärmekraftmaschine" in Zusammenarbeit mit der Maschinenfabrik Augsburg, einer Vorgängerfirma der heutigen MAN-Gruppe. Foto: Karl-Josef Hildenbrand dpa/lby (zu dpa-KORR vom 13.03.2008: "Rudolf Diesel - Genialer Erfinder und begnadeter Ingenieur") +++(c) dpa - Report+++ | Verwendung weltweit (dpa)

Jahrelang tüftelte Rudolf Diesel an einem Motor, der die ineffizienten Dampfmaschinen seiner Zeit ersetzen sollte. Heraus kam dabei der nach ihm benannte "Dieselmotor", der bis heute Schiffe, Lkw und Pkw antreibt. Vor 125 Jahren

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Deniz Yücel  Links-Fraktion beantragt Aktuelle Stunde | mehr

Kulturnachrichten

Madrid will Glockenläuten rechtlich schützen  | mehr

Wissensnachrichten

Namensforschung  Du siehst aus, wie du heißt | mehr