Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Kritische Katholiken in Mannheim

Rufe nach Reformen auf dem Katholikentag

Eine Besucherin mit Pilgerstab (picture alliance / dpa / Uwe Anspach)
Eine Besucherin mit Pilgerstab (picture alliance / dpa / Uwe Anspach)

Seit Mittwochabend steht Mannheim ganz im Zeichen des 98. Katholikentages. Unter dem Motto "Einen neuen Aufbruch wagen" sollen bis einschließlich heute 1.200 Einzelveranstaltungen für 80.000 Besucher über die Bühne gehen. Die Stimmen der Kritiker werden immer lauter.

Der Katholikentag geht am Vormittag mit einem Festgottesdienst vor dem Schloss in Mannheim zu Ende. Dazu wird auch Bundespräsident Joachim Gauck erwartet. Die Predigt hält der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Robert Zollitsch. Rund 80.000 Menschen hatten an den Veranstaltungen des Katholikentages teilgenommen. Das fünftägige Laienforum war geprägt von der Krise in der katholischen Kirche. Viele Gläubige fordern Reformen wie beispielsweise mehr Mitwirkungsrechte für Frauen, Verbesserungen für wiederverheirate Menschen und Paare unterschiedlicher Konfession sowie neue Ansätze in der Seelsorge. Viele Bischöfe stehen dem ablehnend oder abwartend gegenüber.

Der ehemalige Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken, Hans Maier, hat die Kirche zu mehr Freiheit und Aufrichtigkeit aufgerufen. Anlässlich des Deutschen Katholikentages in Mannheim sagte der Politikwissenschaftler am Samstag im Deutschlandradio Kultur, er habe manchmal den Eindruck, besonders die Kirchenleitung habe Angst, dass die Kirche als der Ort der Festigkeit ins Wanken geraten könne. Dabei werde vergessen, dass nur derjenige lebendig bleibe, der sich auch wandle.

Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Robert Zollitsch, beim Eröffnungsgottesdienst des 98. Katholikentags in Mannheim (picture alliance / dpa / Uwe Anspach)Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Robert Zollitsch, beim 98. Katholikentag in Mannheim (picture alliance / dpa / Uwe Anspach)Der Vorsitzende der deutschen Bischofskonferenz, Zollitsch, hat die katholischen Christen aufgerufen, "die Zukunft der Kirche in unserem Land und "den Aufbruch aktiv zu gestalten. "Wir haben keine Zeit damit zu verlieren, nostalgisch oder gar gelähmt zurückzuschauen und unsere Kraft mit Klagen und Jammern zu vergeuden, sagte er am Samstag bei einem Gottesdienst beim Katholikentag in Mannheim. Nur wer sich der Zukunft stelle, bleibe jung und diene dem Wachstum des Reiches Gottes und dem Aufbau einer gerechteren Welt.

Schavan empfiehlt größere Rolle für Frauen

Bundesbildungsministerin Annette Schavan hat die katholische Kirche aufgefordert, Frauen mehr zuzutrauen. Die CDU-Politikerin sagte in Mannheim, damit die Rolle der Frauen stärker werde, sei eine bessere Streitkultur notwendig. Wer sich in der Kirche nur vertrage, habe schon aufgegeben. In der katholischen Kirche werde zu wenig über Veränderung diskutiert, sagte Schavan.

Der rheinland-pfälzische Ministerpräsident Kurt Beck (SPD) debattiert heute mit seiner Thüringer Amtskollegin Christine Lieberknecht (CDU) über das deutsche Kirchensteuersystem. Außerdem will unter anderem Baden-Württembergs Regierungschef Kretschmann zum Leitwort der Veranstaltung "Einen neuen Aufbruch wagen" Stellung nehmen. Erwartet wird auch Bundesinnenminister Friedrich. Er spricht um Thema "Die Angst vor dem Untergang des Abendlandes".

Am Freitagabend hatte der Katholikentag mit einer Gala an das Zweite Vatikanische Konzil vor 50 Jahren erinnert, mit dem wichtige Reformen angestoßen worden waren. Das Kirchenfest mit mehreren zehntausend Teilnehmern steht unter dem Motto "Einen neuen Aufbruch wagen. Bundeskanzlerin Angela Merkel hat bei einer Podiumsdiskussion zum demografischen Wandel dazu aufgerufen, die Veränderungen zügig zu gestalten. Sie forderte dabei explizit auch die Kirchen zur Mitarbeit auf. Merkel verteidigte die Anhebung des Rentenalters auf 67 Jahre. Die gestiegene Lebenserwartung müsse sich auch in der Arbeitswelt widerspiegeln, sagte die Kanzlerin. Entscheidend sei dabei, die Kultur der Arbeitswelt zu ändern.

Als Abschlussveranstaltung am Abend findet ein interkulturelles Fest statt. Parallel dazu haben antifaschistische Gruppen unter dem Motto "Zum Teufel mit dem Katholikentag" zu einer Nachttanzdemo" aufgerufen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:52 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

LebensmittelindustrieJunkfood und Mangelernährung in Südafrika

Ein Viertel aller südafrikanischen Kinder leiden unter Mangelernährung.  (picture alliance / Nic Bothma)

Viele arme Menschen in Südafrika ernähren sich von billigem Junkfood: Keksen, Chips und Maisbrei. Auch weil Nahrungsmittelkonzerne einheimische Lebensmittelproduzenten verdrängt haben.

HalbjahresbilanzDieselgate schrumpft VW-Gewinn

Logo von VW in Volkswagen reflektiert auf der Motorhaube eines VW-Autos (RONNY HARTMANN / AFP)

Die Dieselkrise zeigt immer noch Wirkung und drückt auf die Halbjahreszahlen von Volkswagen. Unter dem Strich sackte das Konzernergebnis im ersten Halbjahr um ein Drittel ab. Anders dagegen die wichtige Kernmarke VW-Pkw: Nach Verlusten im vergangenen Jahr, brachte sie immerhin wieder knapp 900 Millionen Euro Gewinn.

Kriminalpsychologie Medien sollten Glorifizierung von Tätern vermeiden

Heute erscheint sie mit Fotos: Die französische Tageszeitung "Le Monde" vom 27. November 2014 ( AFP / MATTHIEU ALEXANDRE)

Die französische Zeitung "Le Monde" will keine Gesichter von Terroristen mehr zeigen. Der Kriminalpsychologe Jens Hoffmann begrüßt diesen Schritt und mahnt die Medien zu mehr Zurückhaltung.

Sowjet-HippiesDie Blumenkinder der UdSSR

Plakat der Ausstellung "Soviet Hippies during the Cold War" im Wende Museum. (Deutschlandradio / Kerstin Zilm)

In den späten 60er-Jahren schwappte die Hippie-Bewegung vom Westen in die Sowjetunion. Die Zeugnisse der Hippie-Zeit sind weit verstreut und kaum geordnet. Das Wende-Museum archiviert nun kistenweise Fotos, Tagebücher, Konzertaufnahmen und Heimvideos.

Entscheidung des LandesarbeitsgerichtsFettleibigkeit als Kündigungsgrund

Eine Person in Arbeitshosen und Gummistiefeln geht an einer Reihe Blumentöpfe mit kleinen Blaufichten vorbei. Die Beine sind nur bis zum Oberschenkel zu sehen. (dpa / picture alliance / Sebastian Willnow)

In einigen Fällen kann es bei der Einstellung oder der Kündigung eine Rolle spielen, wie dick ein Arbeitnehmer ist, erklärte der Arbeitsrechtler Guido Weiler im DLF. So gebe es bei Polizeibeamten Anforderungen an den Body Mass Index. Im Fall des übergewichtigen Angestellten einer Gartenfirma einigten sich beide Parteien auf einen Vergleich.

Tarzan-FilmeWie Sprache das koloniale Weltbild ausdrückt

Der als Tarzan berühmt gewordene USA-Schauspieler Johnny Weissmuller (picture alliance / dpa / Gustav Unger)

"Pacy, Pacy, Kuja Hapa" - was reden die da eigentlich in den alten Tarzan-Filmen? Wir haben den Afrikanisten Guido Korzonnek gefragt: Ein koloniales Gemisch aus Siedler-Swahili und anderen Sprachen, sagt er. Der neue Tarzan-Film macht es besser.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

US-Demokraten  Clinton verspricht Nato-Staaten Unterstützung gegen Russland | mehr

Kulturnachrichten

ARD verändert Profil der Senderfamilie  | mehr

Wissensnachrichten

Südseestaat Tonga  Statt Sonnen lieber Skifahren bei Olympia | mehr