Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Kritische Katholiken in Mannheim

Rufe nach Reformen auf dem Katholikentag

Eine Besucherin mit Pilgerstab (picture alliance / dpa / Uwe Anspach)
Eine Besucherin mit Pilgerstab (picture alliance / dpa / Uwe Anspach)

Seit Mittwochabend steht Mannheim ganz im Zeichen des 98. Katholikentages. Unter dem Motto "Einen neuen Aufbruch wagen" sollen bis einschließlich heute 1.200 Einzelveranstaltungen für 80.000 Besucher über die Bühne gehen. Die Stimmen der Kritiker werden immer lauter.

Der Katholikentag geht am Vormittag mit einem Festgottesdienst vor dem Schloss in Mannheim zu Ende. Dazu wird auch Bundespräsident Joachim Gauck erwartet. Die Predigt hält der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Robert Zollitsch. Rund 80.000 Menschen hatten an den Veranstaltungen des Katholikentages teilgenommen. Das fünftägige Laienforum war geprägt von der Krise in der katholischen Kirche. Viele Gläubige fordern Reformen wie beispielsweise mehr Mitwirkungsrechte für Frauen, Verbesserungen für wiederverheirate Menschen und Paare unterschiedlicher Konfession sowie neue Ansätze in der Seelsorge. Viele Bischöfe stehen dem ablehnend oder abwartend gegenüber.

Der ehemalige Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken, Hans Maier, hat die Kirche zu mehr Freiheit und Aufrichtigkeit aufgerufen. Anlässlich des Deutschen Katholikentages in Mannheim sagte der Politikwissenschaftler am Samstag im Deutschlandradio Kultur, er habe manchmal den Eindruck, besonders die Kirchenleitung habe Angst, dass die Kirche als der Ort der Festigkeit ins Wanken geraten könne. Dabei werde vergessen, dass nur derjenige lebendig bleibe, der sich auch wandle.

Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Robert Zollitsch, beim Eröffnungsgottesdienst des 98. Katholikentags in Mannheim (picture alliance / dpa / Uwe Anspach)Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Robert Zollitsch, beim 98. Katholikentag in Mannheim (picture alliance / dpa / Uwe Anspach)Der Vorsitzende der deutschen Bischofskonferenz, Zollitsch, hat die katholischen Christen aufgerufen, "die Zukunft der Kirche in unserem Land und "den Aufbruch aktiv zu gestalten. "Wir haben keine Zeit damit zu verlieren, nostalgisch oder gar gelähmt zurückzuschauen und unsere Kraft mit Klagen und Jammern zu vergeuden, sagte er am Samstag bei einem Gottesdienst beim Katholikentag in Mannheim. Nur wer sich der Zukunft stelle, bleibe jung und diene dem Wachstum des Reiches Gottes und dem Aufbau einer gerechteren Welt.

Schavan empfiehlt größere Rolle für Frauen

Bundesbildungsministerin Annette Schavan hat die katholische Kirche aufgefordert, Frauen mehr zuzutrauen. Die CDU-Politikerin sagte in Mannheim, damit die Rolle der Frauen stärker werde, sei eine bessere Streitkultur notwendig. Wer sich in der Kirche nur vertrage, habe schon aufgegeben. In der katholischen Kirche werde zu wenig über Veränderung diskutiert, sagte Schavan.

Der rheinland-pfälzische Ministerpräsident Kurt Beck (SPD) debattiert heute mit seiner Thüringer Amtskollegin Christine Lieberknecht (CDU) über das deutsche Kirchensteuersystem. Außerdem will unter anderem Baden-Württembergs Regierungschef Kretschmann zum Leitwort der Veranstaltung "Einen neuen Aufbruch wagen" Stellung nehmen. Erwartet wird auch Bundesinnenminister Friedrich. Er spricht um Thema "Die Angst vor dem Untergang des Abendlandes".

Am Freitagabend hatte der Katholikentag mit einer Gala an das Zweite Vatikanische Konzil vor 50 Jahren erinnert, mit dem wichtige Reformen angestoßen worden waren. Das Kirchenfest mit mehreren zehntausend Teilnehmern steht unter dem Motto "Einen neuen Aufbruch wagen. Bundeskanzlerin Angela Merkel hat bei einer Podiumsdiskussion zum demografischen Wandel dazu aufgerufen, die Veränderungen zügig zu gestalten. Sie forderte dabei explizit auch die Kirchen zur Mitarbeit auf. Merkel verteidigte die Anhebung des Rentenalters auf 67 Jahre. Die gestiegene Lebenserwartung müsse sich auch in der Arbeitswelt widerspiegeln, sagte die Kanzlerin. Entscheidend sei dabei, die Kultur der Arbeitswelt zu ändern.

Als Abschlussveranstaltung am Abend findet ein interkulturelles Fest statt. Parallel dazu haben antifaschistische Gruppen unter dem Motto "Zum Teufel mit dem Katholikentag" zu einer Nachttanzdemo" aufgerufen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:52 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 07:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 07:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Sandra Navidi "Wir sind auf dem Weg in die nächste Krise"

Wall Street am 15. September 2008 (imago/ZUMA Press)

Wichtige Player und Netzwerke in der Finanzwelt können relativ unkontrolliert von Politik und Gesellschaft ihren Interessen nachgehen, sagt die Insiderin und Unternehmerin Sandra Navidi. Und genau das würde zur nächsten Finanzkrise führen.

Kasseler ÖkofeldtageGentechnik ist tabu

Kinder stehen in einem Maislabyrinth bei Frankenhausen (Landkreis Kassel) vor THC-freien Hanfpflanzen.  (picture alliance / dpa / Uwe Zucchi / lhe)

Bei den Feldtagen der Deutschen Landwirtschaftsgesellschaft wird der Einsatz der Gentechnik im Ackerbau gefeiert - anders bei den Ökofeldtagen in Frankenhausen bei Kassel. Hier setzen die Ökobauern alles daran, zu beweisen, dass es auch gut ohne Gentechnik geht.

Frank Trentmann: "Herrschaft der Dinge" Konsum als Triebfeder des technischen Fortschritts

Cover Frank Trentmann: "Die Herrschaft der Dinge" (Imago / DVA/ Combo: Deutschlandradio)

Wie es dazu kam, dass wir immer mehr Dinge besitzen wollen, zeigt der Historiker Frank Trentmann in "Herrschaft der Dinge". Ausführlich zeigt er das Dilemma des Konsums auf: Triebfeder des Fortschritts einerseits, andererseits Verursacher einer Wegwerfgesellschaft.

TerrorRadikalisierung als Form der Selbsttherapie

50 Prozent der radikalisierten Islamisten sind laut Benslama Konvertiten, 70 Prozent von ihnen sind zwischen 15- und 25 Jahre alt. (picture-alliance / dpa / Rainer Jensen)

Die Säkularisierung und Modernisierung habe die Fundamente des Islam erschüttert, sagt der französische Psychoanalytiker Fethi Benslama. Er befasst sich seit Jahrzehnten mit der Frage, wie sich Jugendliche radikalisieren und welche Rolle der Islam dabei spielt.

Digitalisierung in EstlandDaten-Botschaft für mehr Sicherheit

Estland ist Vorreiter in Sachen Digitalisierung. Jetzt hat die estnische Regierung beschlossen, Serverräume und Datenzentren in befreundeten Staaten aufzubauen.

Aus den FeuilletonsÖkos lieben Sex im Flugzeug

Der Bürgermeister von Marktl, Hubert Gschwendtner (4.v.r, SPD) posiert am Freitag (20.05.2011) auf dem Gelände des Flughafens München (Oberbayern) zusammen mit seiner Frau Helga (3.v.r), dem Geschäftsführer der Lufthansa Cityline, Klaus Froese (2.v.r), sowie der Taufcrew vor dem zuvor getauften Lufthansa-Regionaljet "Marktl" vom Typ Embraer 195. Das Flugzeug trägt damit den Namen des Geburtsortes von Papst Benedikt XVI.. Foto: Arne Meyer dpa/lby (picture alliance / dpa / Arne Meyer)

Die großen Parteien unterscheiden sich kaum noch, so ein gängiges Lamento. Tun sie doch, hat die "Zeit" rausgefunden, zumindest, was die erotischen Vorlieben ihrer Wähler angeht: CDU-Wähler sind treu, FDP-Anhänger legen Wert auf gutes Aussehen, und Grüne sind, nun ja, experimentierfreudig.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brexit  May: EU-Bürger dürfen bleiben | mehr

Kulturnachrichten

Intendant Wedel wirft Paulus Manker raus  | mehr

 

| mehr