Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Kritische Katholiken in Mannheim

Rufe nach Reformen auf dem Katholikentag

Eine Besucherin mit Pilgerstab (picture alliance / dpa / Uwe Anspach)
Eine Besucherin mit Pilgerstab (picture alliance / dpa / Uwe Anspach)

Seit Mittwochabend steht Mannheim ganz im Zeichen des 98. Katholikentages. Unter dem Motto "Einen neuen Aufbruch wagen" sollen bis einschließlich heute 1.200 Einzelveranstaltungen für 80.000 Besucher über die Bühne gehen. Die Stimmen der Kritiker werden immer lauter.

Der Katholikentag geht am Vormittag mit einem Festgottesdienst vor dem Schloss in Mannheim zu Ende. Dazu wird auch Bundespräsident Joachim Gauck erwartet. Die Predigt hält der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Robert Zollitsch. Rund 80.000 Menschen hatten an den Veranstaltungen des Katholikentages teilgenommen. Das fünftägige Laienforum war geprägt von der Krise in der katholischen Kirche. Viele Gläubige fordern Reformen wie beispielsweise mehr Mitwirkungsrechte für Frauen, Verbesserungen für wiederverheirate Menschen und Paare unterschiedlicher Konfession sowie neue Ansätze in der Seelsorge. Viele Bischöfe stehen dem ablehnend oder abwartend gegenüber.

Der ehemalige Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken, Hans Maier, hat die Kirche zu mehr Freiheit und Aufrichtigkeit aufgerufen. Anlässlich des Deutschen Katholikentages in Mannheim sagte der Politikwissenschaftler am Samstag im Deutschlandradio Kultur, er habe manchmal den Eindruck, besonders die Kirchenleitung habe Angst, dass die Kirche als der Ort der Festigkeit ins Wanken geraten könne. Dabei werde vergessen, dass nur derjenige lebendig bleibe, der sich auch wandle.

Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Robert Zollitsch, beim Eröffnungsgottesdienst des 98. Katholikentags in Mannheim (picture alliance / dpa / Uwe Anspach)Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Robert Zollitsch, beim 98. Katholikentag in Mannheim (picture alliance / dpa / Uwe Anspach)Der Vorsitzende der deutschen Bischofskonferenz, Zollitsch, hat die katholischen Christen aufgerufen, "die Zukunft der Kirche in unserem Land und "den Aufbruch aktiv zu gestalten. "Wir haben keine Zeit damit zu verlieren, nostalgisch oder gar gelähmt zurückzuschauen und unsere Kraft mit Klagen und Jammern zu vergeuden, sagte er am Samstag bei einem Gottesdienst beim Katholikentag in Mannheim. Nur wer sich der Zukunft stelle, bleibe jung und diene dem Wachstum des Reiches Gottes und dem Aufbau einer gerechteren Welt.

Schavan empfiehlt größere Rolle für Frauen

Bundesbildungsministerin Annette Schavan hat die katholische Kirche aufgefordert, Frauen mehr zuzutrauen. Die CDU-Politikerin sagte in Mannheim, damit die Rolle der Frauen stärker werde, sei eine bessere Streitkultur notwendig. Wer sich in der Kirche nur vertrage, habe schon aufgegeben. In der katholischen Kirche werde zu wenig über Veränderung diskutiert, sagte Schavan.

Der rheinland-pfälzische Ministerpräsident Kurt Beck (SPD) debattiert heute mit seiner Thüringer Amtskollegin Christine Lieberknecht (CDU) über das deutsche Kirchensteuersystem. Außerdem will unter anderem Baden-Württembergs Regierungschef Kretschmann zum Leitwort der Veranstaltung "Einen neuen Aufbruch wagen" Stellung nehmen. Erwartet wird auch Bundesinnenminister Friedrich. Er spricht um Thema "Die Angst vor dem Untergang des Abendlandes".

Am Freitagabend hatte der Katholikentag mit einer Gala an das Zweite Vatikanische Konzil vor 50 Jahren erinnert, mit dem wichtige Reformen angestoßen worden waren. Das Kirchenfest mit mehreren zehntausend Teilnehmern steht unter dem Motto "Einen neuen Aufbruch wagen. Bundeskanzlerin Angela Merkel hat bei einer Podiumsdiskussion zum demografischen Wandel dazu aufgerufen, die Veränderungen zügig zu gestalten. Sie forderte dabei explizit auch die Kirchen zur Mitarbeit auf. Merkel verteidigte die Anhebung des Rentenalters auf 67 Jahre. Die gestiegene Lebenserwartung müsse sich auch in der Arbeitswelt widerspiegeln, sagte die Kanzlerin. Entscheidend sei dabei, die Kultur der Arbeitswelt zu ändern.

Als Abschlussveranstaltung am Abend findet ein interkulturelles Fest statt. Parallel dazu haben antifaschistische Gruppen unter dem Motto "Zum Teufel mit dem Katholikentag" zu einer Nachttanzdemo" aufgerufen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:52 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

USAWissenschaftler gegen Donald Trump

Bei der Wissenschaftskonferenz AAAS fragen sich US-Forscher, wie es unter US-Präsident Donald Trump mit ihren Forschungsbereichen weitergeht - inhaltlich und finanziell. Besonders die Klimaforscher bangen. Wir haben darüber mit Cathryn Clüver gesprochen, sie ist Politikwissenschaftlerin an der Harvard-Universität.

Tabuthema Suizid"Ich bin auch wütend"

Grabstein mit Inschrift (imago/Martin Bäuml Fotodesign)

Suizid begegnet uns, wenn im Familienkreis oder unter Bekannten jemand sich selbst tötet oder es versucht hat. Angehörige geraten nicht selten in die soziale Isolation. Aber müssen wir nicht diesem Menschen Respekt zollen, auch wenn seine Entscheidung eine Absage an die gemeinsame Zukunft war?

Deutschland in AfrikaSüdsudan am Tropf der Staatengemeinschaft

Menschen an der Wasserstelle in einem Flüchtlingslager am Rand von Juba im Südsudan (Deutschlandradio / Björn Blaschke)

Der Südsudan ist der jüngste Staat der Welt und einer der ärmsten. Fast die Hälfte seiner Einwohner ist abhängig von Hilfslieferungen der internationalen Gemeinschaft. Grund für die Misere ist der seit 2013 währende Bürgerkrieg zwischen den Dinka und den Nuer. Ein Krieg, der mittlerweile jeden fünften Südsudanesen in die Flucht getrieben hat.

Landlust/Landfrust (1/2)Dorfleben im Wandel

Zwei ältere Dame tragen nach einem Einkauf ihre Lebensmittel nach Hause. (picture alliance/ dpa/ David Ebener)

Die Sehnsucht nach Natur, Ruhe und Dorfidylle ist in der Gesellschaft groß. Mit der Realität hat diese Vorstellung des Landlebens oft wenig zu tun. Kerstin Faber hat sich intensiv mit ländlichen Regionen auseinandergesetzt. Ein Problem seien Dörfer mit großer Überalterung, sagte sie im DLF. "Da haben wir es mit einem Abbau der Daseinsvorsorge zu tun."

Berlinale 2017"Vollmundiger Jahrgang mit kratzigem Abgang"

Die Filmkritiker Peter Körte ("FAS") und Katja Nicodemus ("Zeit") nach ihrem Gespräch mit Deutschlandradio Kultur auf der Berlinale 2017. (Deutschlandradio / Cornelia Sachse)

Das Gleichnis eines guten Weines fällt der Filmkritikerin Katja Nicodemus zum Wettbewerb des diesjährigen Berliner Filmfestivals ein. "Ich habe wenig gesehen, was mich umgehauen hätte", hält ihr Kollege Peter Körte dagegen.

Hanya Yanagihara: "Ein wenig Leben"Ein umwerfender und suspekter Roman

"Ein wenig Leben" von Hanya Yanagihara. Im Hintergrund: die Skyline von New York. (Hanser / picture-alliance / dpa)

Dieser Roman geht an Grenzen: Die amerikanische Schriftstellerin Hanya Yanagihara erzählt in "Ein wenig Leben" von exzessivem menschlichen Leid. Im Zentrum stehen vier Männer aus New York. Einer von ihnen, Jude, ist von einem düsteren Geheimnis umgeben, das seine Freunde, aber auch den Leser in Bann hält.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

USA  Tausende protestieren gegen Trump | mehr

Kulturnachrichten

Grundsteinlegung für Historisches Archiv Köln  | mehr

Wissensnachrichten

Trump-Rede  Schweden scherzen über angeblichen Anschlag | mehr