Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Kroatien wird das 28. EU-Land

Staatspräsident spricht von einem Wendepunkt

Kroatien wird 28. EU-Land (picture alliance / dpa)
Kroatien wird 28. EU-Land (picture alliance / dpa)

Die Europäische Union nimmt ihr 28. Mitgliedsland eher still und leise auf. Kroatien ist willkommen, steht aber noch vor einer Reihe von Aufgaben. Die Menschen in dem südosteuropäischen Land hoffen vor allem auf Frieden und Wohlstand.

Wenn Kroatien um Mitternacht das 28. Mitgliedsland der Europäischen Union wird, geschieht das in einem symbolischen Akt: An einem Posten an der Grenze zum EU-Nachbarland Slowenien wird das "Zoll"-Schild entfernt. Gleichzeitig wird an der Grenze zwischen Kroatien und Serbien ein Schild mit der Aufschrift "EU" angebracht. Dann ist es vollbracht.

Zollschranken und Grenzkontrollen zu den Nachbarländern Italien, Slowenien und Ungarn werden gelockert. Das kleine Land mit seinen 4,4 Millionen Einwohnern ist dann vollberechtigtes Mitglied der Europäischen Union. Die Menschen in Kroatien sind nach dem blutigen Ende Jugoslawiens kriegsmüde – sie versprechen sich vom EU-Beitritt vor allem Frieden und Wohlstand.

Feier in Zagreb mit Musik und Feuerwerk

Das wollen sie heute Abend feiern – allerdings eher überschaubar. Die Staatskassen sind leer, nur wenige Sponsoren wollten Geld beisteuern. Höhepunkte der offiziellen Feier mit den Spitzen der EU-Kommission, des Europaparlaments sowie zahlreichen Staats- und Regierungschefs der Nachbarländer sind deswegen nur ein Familienfoto und ein Abendessen. Für die Bürger steigt auf dem Ban-Jelacic-Platz im Zentrum der Hauptstadt Zagreb eine Feier mit Musik und Feuerwerk. Danach ist Schluss.

Ivo Josipovic, Präsident von Kroatien (AP)Ivo Josipovic, Präsident von Kroatien (AP)Die Spitze der kroatischen Regierung hat den EU-Beitritt schon vorab mit einer Festsitzung im Parlament begrüßt: Vertreter aus Politik, Gesellschaft und Religion waren gekommen. Staatspräsident Ivo Josipovic sprach voller Euphorie von einem Wendepunkt in der Entwicklung des Landes: "Das war unser nationales Ziel, in dem sich alle Parteien einig waren." Und Regierungschef Zoran Milanovic fügte hinzu: "Unser Erfolg liegt jetzt einzig in unseren Händen." Er versprach, dass sich sein Land auch zum Anwalt der Nachbarländer machen wolle, die noch nicht Mitglied der EU sind.

Kroatien reiht sich als drittärmstes Land ein

Allerdings kommen mit der früheren jugoslawischen Republik, die 1991 selbstständig wurde, auch große Probleme in die EU. Auf die Politik wartet jede Menge Arbeit. Die Wirtschaft ist seit vier Jahren in einer Rezession, die Industrie am Boden, die Sozialsysteme stehen vor dem Zusammenbruch und die öffentliche Verwaltung benötigt dringende Reformen. Kroatien wird sich hinter Bulgarien und Rumänien als drittärmstes EU-Land einreihen.

Bundeskanzlerin Merkel, die Kroatien willkommen hieß, verwies angesichts der Situation in dem Land auf bevorstehende Aufgaben. In ihrer wöchentlichen Videobotschaft erklärte sie: "Gerade im Bereich der Rechtssicherheit und der Korruptionsbekämpfung sind noch viele weitere Schritte zu gehen." Auch Wirtschafts- und Arbeitsmarktreformen seien gefragt.

Steiniger Weg in die Europäische Union

Die Stimmung der Menschen in Kroatien pendelt angesichts des EU-Beitritts zwischen Hoffen und Bangen. Die einen freuen sich durch mehr Wettbewerb auf günstigere Preise im Alltag. Die anderen fürchten einen Ansturm reicher Ausländer auf die attraktivsten Grundstücke an der über 1.000 Kilometer langen Küste.

Der Weg Kroatiens in die EU war steinig: Die Verhandlungen zogen sich scheinbar endlos über sechs Jahre hin. Das Land glaubte sich von Brüssel unverstanden. Vorbehalte gegen Kroatiens EU-Beitritt kamen auch aus Deutschland – vor allem wegen Mängeln in der Justiz und bei der Korruptionsbekämpfung. Doch Kroatien näherte sich den EU-Standards weiter an und wurde im März belohnt: Die EU-Kommission bescheinigte, dass das Land aufgenommen werden kann – wenn es weiter an seinen Problemen arbeite.

Kroatien will schnellstmöglich den Euro einführen

Strand in Kroatien (Deutschlandradio - Daniela Kurz)Strand in Kroatien - ein beliebtes Urlaubsziel (Deutschlandradio - Daniela Kurz)Den Euro darf Kroatien zunächst nicht einführen, obwohl das Land Interesse signalisiert. Der kroatische Notenbankchef Boris Vujcic sagte in der Samstagsausgabe der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung": "Wir wollen der Euro-Zone so schnell wie möglich beitreten." Sein Land werde allerdings frühestens in vier bis fünf Jahren dazu in der Lage sein. Auch auf andere Vorteile der EU-Mitgliedschaft muss Kroatien noch verzichten: So könnten Deutschland und Österreich den Zugang zum Arbeitsmarkt noch einige Jahre blockieren.

Ministerpräsident Milanovic steht damit nicht nur vor der Herausforderung, wirtschaftliche Voraussetzungen zu schaffen. Er muss auch das Image des Landes verbessern. Dass Kroatien oft als korrupter Staat wahrgenommen wird, in dem der Nationalismus regiert, ist ihm bewusst. Milanovic wird weiter die positiven Seiten seines Landes hervorheben: Das Potenzial als beliebtes Urlaubsziel, in dem die Übernachtungszahlen stetig steigen: Immerhin verbuchten kroatische Hotels und Herbergen vergangenes Jahr die erfolgreichste Saison aller Zeiten.

Mehr zum Thema auf dradio.de:
"Wir sind klein, aber wir hoffen, dass wir auch wichtig sind" - Kroatische Europaparlamentarierin erhofft sich vom EU-Beitritt neue Impulse für ihr Land
Hirsch: Deutschland sollte höherrangige Politiker nach Zagreb schicken - Kroatien wird ab Montag 28. EU-Mitgliedsland
Beitritt mit gemischten Gefühlen - Kroatien - bald neues Mitglied der EU-Familie

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:13 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 22:05 Uhr Musikjournal

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Neu auf dem SmartphoneMit der App gegen Schädlinge

Kartoffelkäferlarven auf einer Kartoffelpflanze (dpa/picture alliance/Peter Kneffel)

Mit der App "Plantix" lassen sich Schädlinge im Garten bestimmen. Die Anwendung hat riesiges Potenzial. Fernziel ist eine App für sämtliche Pflanzenkrankheiten - weltweit.

Kunst in der AustastlückeBunte Bilder für den Teletext

Vom 1. bis 30. September 2016 gestaltet der britische Künstler Dan Farrimond täglich eine Seite im ARD-Teletext.  (ARD-Text)

Es ist wie Ministeck, was Dan Farrimond auf der Mattscheibe macht: Bis Ende September wird der britische Künstler täglich eine Seite im ARD-Text gestalten - einem Medium, das trotz Twitter und Facebook nicht totzukriegen ist.

Flüchtlinge und ArbeitsmarktIntegration hakt bereits am Anfang

Omar Ceesay und Schreiner Karl-Heinz Kübler arbeiten an einem Türrahmen. (dpa / Felix Kästle)

Ein Jahr ist es her, dass Kanzlerin Angela Merkel die in Ungarn gestrandeten Flüchtlinge ins Land ließ und ihren berühmt gewordenen Leitspruch formulierte: "Wir schaffen das". Doch bei dem Versuch, die neu Ankommenden auf dem Arbeitsmarkt zu integrieren, hakt es oft bereits am Anfang.

Ein Jahr "Wir schaffen das""Mehr zustande gebracht, als uns zugetraut wurde"

Kanzleramtsminister Peter Altmaier spricht im Mai 2016 in Berlin. (imago / Xinhua)

Kanzleramtsminister Peter Altmaier hat eingeräumt, dass zu Beginn der Flüchtlingskrise "manche Erwartungen nicht erfüllt" wurden. Inzwischen seien auf europäischer Ebene mit dem Schutz der Außengrenzen aber Fortschritte erzielt worden, sagte er im DLF. Und Deutschland habe sich seiner "humanitären Verantwortung" gestellt.

Gülen-BewegungSchulen gründen, warum nicht?

Fethullah Gülen (dpa/picture-alliance)

Schulen gründen, die Heilige Schrift studieren, Einfluss auf die Gesellschaft nehmen: Die Bewegung des Predigers Fetullah Gülen steht dafür im Kreuzfeuer der Kritik. Für den Jesuitenpater Klaus Mertens klingen die Anliegen der Bewegung jedoch vertraut - und gar nicht anrüchig. Eine Verteidigung.

FacebookChaos bei den Trending Topics

Im Mai musste sich Facebook gegen Vorwürfe der Konservativen in den USA wehren, sie würden die Trending Topics manipulieren und Nachrichten mit ihrer Weltsicht benachteiligen. Eine Untersuchung ergab zwar keine Hinweise auf eine Verzerrung, trotzdem wurden die 15 Mitarbeiter des Trending Topics Team jetzt entlassen. Die Folge: Chaos im Newsstream.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Steuernachzahlung  US-Regierung kritisiert EU wegen Apple-Entscheidung | mehr

Kulturnachrichten

Moses Mendelssohn Medaille für Ulla Unseld-Berkewicz | mehr

Wissensnachrichten

Skandinavien  Ehelosigkeit ist offenbar gut für die Frauenrechte | mehr