Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Kroatien wird das 28. EU-Land

Staatspräsident spricht von einem Wendepunkt

Kroatien wird 28. EU-Land (picture alliance / dpa)
Kroatien wird 28. EU-Land (picture alliance / dpa)

Die Europäische Union nimmt ihr 28. Mitgliedsland eher still und leise auf. Kroatien ist willkommen, steht aber noch vor einer Reihe von Aufgaben. Die Menschen in dem südosteuropäischen Land hoffen vor allem auf Frieden und Wohlstand.

Wenn Kroatien um Mitternacht das 28. Mitgliedsland der Europäischen Union wird, geschieht das in einem symbolischen Akt: An einem Posten an der Grenze zum EU-Nachbarland Slowenien wird das "Zoll"-Schild entfernt. Gleichzeitig wird an der Grenze zwischen Kroatien und Serbien ein Schild mit der Aufschrift "EU" angebracht. Dann ist es vollbracht.

Zollschranken und Grenzkontrollen zu den Nachbarländern Italien, Slowenien und Ungarn werden gelockert. Das kleine Land mit seinen 4,4 Millionen Einwohnern ist dann vollberechtigtes Mitglied der Europäischen Union. Die Menschen in Kroatien sind nach dem blutigen Ende Jugoslawiens kriegsmüde – sie versprechen sich vom EU-Beitritt vor allem Frieden und Wohlstand.

Feier in Zagreb mit Musik und Feuerwerk

Das wollen sie heute Abend feiern – allerdings eher überschaubar. Die Staatskassen sind leer, nur wenige Sponsoren wollten Geld beisteuern. Höhepunkte der offiziellen Feier mit den Spitzen der EU-Kommission, des Europaparlaments sowie zahlreichen Staats- und Regierungschefs der Nachbarländer sind deswegen nur ein Familienfoto und ein Abendessen. Für die Bürger steigt auf dem Ban-Jelacic-Platz im Zentrum der Hauptstadt Zagreb eine Feier mit Musik und Feuerwerk. Danach ist Schluss.

Ivo Josipovic, Präsident von Kroatien (AP)Ivo Josipovic, Präsident von Kroatien (AP)Die Spitze der kroatischen Regierung hat den EU-Beitritt schon vorab mit einer Festsitzung im Parlament begrüßt: Vertreter aus Politik, Gesellschaft und Religion waren gekommen. Staatspräsident Ivo Josipovic sprach voller Euphorie von einem Wendepunkt in der Entwicklung des Landes: "Das war unser nationales Ziel, in dem sich alle Parteien einig waren." Und Regierungschef Zoran Milanovic fügte hinzu: "Unser Erfolg liegt jetzt einzig in unseren Händen." Er versprach, dass sich sein Land auch zum Anwalt der Nachbarländer machen wolle, die noch nicht Mitglied der EU sind.

Kroatien reiht sich als drittärmstes Land ein

Allerdings kommen mit der früheren jugoslawischen Republik, die 1991 selbstständig wurde, auch große Probleme in die EU. Auf die Politik wartet jede Menge Arbeit. Die Wirtschaft ist seit vier Jahren in einer Rezession, die Industrie am Boden, die Sozialsysteme stehen vor dem Zusammenbruch und die öffentliche Verwaltung benötigt dringende Reformen. Kroatien wird sich hinter Bulgarien und Rumänien als drittärmstes EU-Land einreihen.

Bundeskanzlerin Merkel, die Kroatien willkommen hieß, verwies angesichts der Situation in dem Land auf bevorstehende Aufgaben. In ihrer wöchentlichen Videobotschaft erklärte sie: "Gerade im Bereich der Rechtssicherheit und der Korruptionsbekämpfung sind noch viele weitere Schritte zu gehen." Auch Wirtschafts- und Arbeitsmarktreformen seien gefragt.

Steiniger Weg in die Europäische Union

Die Stimmung der Menschen in Kroatien pendelt angesichts des EU-Beitritts zwischen Hoffen und Bangen. Die einen freuen sich durch mehr Wettbewerb auf günstigere Preise im Alltag. Die anderen fürchten einen Ansturm reicher Ausländer auf die attraktivsten Grundstücke an der über 1.000 Kilometer langen Küste.

Der Weg Kroatiens in die EU war steinig: Die Verhandlungen zogen sich scheinbar endlos über sechs Jahre hin. Das Land glaubte sich von Brüssel unverstanden. Vorbehalte gegen Kroatiens EU-Beitritt kamen auch aus Deutschland – vor allem wegen Mängeln in der Justiz und bei der Korruptionsbekämpfung. Doch Kroatien näherte sich den EU-Standards weiter an und wurde im März belohnt: Die EU-Kommission bescheinigte, dass das Land aufgenommen werden kann – wenn es weiter an seinen Problemen arbeite.

Kroatien will schnellstmöglich den Euro einführen

Strand in Kroatien (Deutschlandradio - Daniela Kurz)Strand in Kroatien - ein beliebtes Urlaubsziel (Deutschlandradio - Daniela Kurz)Den Euro darf Kroatien zunächst nicht einführen, obwohl das Land Interesse signalisiert. Der kroatische Notenbankchef Boris Vujcic sagte in der Samstagsausgabe der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung": "Wir wollen der Euro-Zone so schnell wie möglich beitreten." Sein Land werde allerdings frühestens in vier bis fünf Jahren dazu in der Lage sein. Auch auf andere Vorteile der EU-Mitgliedschaft muss Kroatien noch verzichten: So könnten Deutschland und Österreich den Zugang zum Arbeitsmarkt noch einige Jahre blockieren.

Ministerpräsident Milanovic steht damit nicht nur vor der Herausforderung, wirtschaftliche Voraussetzungen zu schaffen. Er muss auch das Image des Landes verbessern. Dass Kroatien oft als korrupter Staat wahrgenommen wird, in dem der Nationalismus regiert, ist ihm bewusst. Milanovic wird weiter die positiven Seiten seines Landes hervorheben: Das Potenzial als beliebtes Urlaubsziel, in dem die Übernachtungszahlen stetig steigen: Immerhin verbuchten kroatische Hotels und Herbergen vergangenes Jahr die erfolgreichste Saison aller Zeiten.

Mehr zum Thema auf dradio.de:
"Wir sind klein, aber wir hoffen, dass wir auch wichtig sind" - Kroatische Europaparlamentarierin erhofft sich vom EU-Beitritt neue Impulse für ihr Land
Hirsch: Deutschland sollte höherrangige Politiker nach Zagreb schicken - Kroatien wird ab Montag 28. EU-Mitgliedsland
Beitritt mit gemischten Gefühlen - Kroatien - bald neues Mitglied der EU-Familie

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:13 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Landlust/Landfrust (1/2)Dorfleben im Wandel

Zwei ältere Dame tragen nach einem Einkauf ihre Lebensmittel nach Hause. (picture alliance/ dpa/ David Ebener)

Die Sehnsucht nach Natur, Ruhe und Dorfidylle ist in der Gesellschaft groß. Mit der Realität hat diese Vorstellung des Landlebens oft wenig zu tun. Kerstin Faber hat sich intensiv mit ländlichen Regionen auseinandergesetzt. Ein Problem seien Dörfer mit großer Überalterung, sagte sie im DLF. "Da haben wir es mit einem Abbau der Daseinsvorsorge zu tun."

Berlinale 2017"Vollmundiger Jahrgang mit kratzigem Abgang"

Die Filmkritiker Peter Körte ("FAS") und Katja Nicodemus ("Zeit") nach ihrem Gespräch mit Deutschlandradio Kultur auf der Berlinale 2017. (Deutschlandradio / Cornelia Sachse)

Das Gleichnis eines guten Weines fällt der Filmkritikerin Katja Nicodemus zum Wettbewerb des diesjährigen Berliner Filmfestivals ein. "Ich habe wenig gesehen, was mich umgehauen hätte", hält ihr Kollege Peter Körte dagegen.

Hanya Yanagihara: "Ein wenig Leben"Ein umwerfender und suspekter Roman

"Ein wenig Leben" von Hanya Yanagihara. Im Hintergrund: die Skyline von New York. (Hanser / picture-alliance / dpa)

Dieser Roman geht an Grenzen: Die amerikanische Schriftstellerin Hanya Yanagihara erzählt in "Ein wenig Leben" von exzessivem menschlichen Leid. Im Zentrum stehen vier Männer aus New York. Einer von ihnen, Jude, ist von einem düsteren Geheimnis umgeben, das seine Freunde, aber auch den Leser in Bann hält.

Deutscher KolonialismusUnheilvolle Kontinuitäten

A performance shows the treatment of Hereros in 1904 at a ceremony commemorating the killing of thousands of Hereros by German troops, at Okakarara, 250 km northwest of Windhoek, Namibia, Saturday, 14 August 2004. Germany on Saturday asked the Herero people of Namibia to forgive it for the massacres committed by its troops during a three year uprising 100 years ago. (picture alliance / dpa / WIEBKE GEBERT)

Prügel mit dem Tauende oder doch mit der Nilpferdpeitsche? Die Frage, wie die zwangsverpflichteten schwarzen Arbeiter in den deutschen Kolonien "zur Arbeit erzogen", "zivilisiert" werden sollen, diskutierten Politiker und Mediziner vor etwas mehr als hundert Jahren in aller Öffentlichkeit.

GewaltenteilungFinanz als vierte Gewalt?

Legislative, Exekutive, Judikative und Finanzwesen: So zählt der Kulturwissenschaftler und Philosoph Joseph Vogl die Gewaltenteilung auf. Das mit dem Finanzwesen kennen wir aber so nicht aus der Schule. Er sagt: Wer das Finanzwesen als vierte Macht im Staate nicht (an)erkennt, sitzt einer Legende auf.

Petras inszeniert O'NeillSippe mit unheilvoller Vergangenheit

Armin Petras, der Intendant des Schauspiels Stuttgart, steht am 02.06.2016 im Opernhaus in Stuttgart (Baden-Württemberg) im Foyer an einer Treppe. (picture alliance / dpa / Bernd Weißbrod)

Eine Familie steuert in den Untergang: Überraschend fein und intim inszeniert Armin Petras "Eines langen Tages Reise in die Nacht" von Eugene O'Neill am Schauspiel Stuttgart. In der Rolle der schuldbeladenen Mutter glänzt - der Schauspieler Peter Kurth.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Diplomatie  US-Vizepräsident trifft in Brüssel EU- und Nato-Vertreter | mehr

Kulturnachrichten

Solidaritätsaktion: Berliner Autokorso für Deniz Yücel  | mehr

Wissensnachrichten

Trump-Rede  Schweden scherzen über angeblichen Anschlag | mehr