Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Kroatien wird das 28. EU-Land

Staatspräsident spricht von einem Wendepunkt

Kroatien wird 28. EU-Land (picture alliance / dpa)
Kroatien wird 28. EU-Land (picture alliance / dpa)

Die Europäische Union nimmt ihr 28. Mitgliedsland eher still und leise auf. Kroatien ist willkommen, steht aber noch vor einer Reihe von Aufgaben. Die Menschen in dem südosteuropäischen Land hoffen vor allem auf Frieden und Wohlstand.

Wenn Kroatien um Mitternacht das 28. Mitgliedsland der Europäischen Union wird, geschieht das in einem symbolischen Akt: An einem Posten an der Grenze zum EU-Nachbarland Slowenien wird das "Zoll"-Schild entfernt. Gleichzeitig wird an der Grenze zwischen Kroatien und Serbien ein Schild mit der Aufschrift "EU" angebracht. Dann ist es vollbracht.

Zollschranken und Grenzkontrollen zu den Nachbarländern Italien, Slowenien und Ungarn werden gelockert. Das kleine Land mit seinen 4,4 Millionen Einwohnern ist dann vollberechtigtes Mitglied der Europäischen Union. Die Menschen in Kroatien sind nach dem blutigen Ende Jugoslawiens kriegsmüde – sie versprechen sich vom EU-Beitritt vor allem Frieden und Wohlstand.

Feier in Zagreb mit Musik und Feuerwerk

Das wollen sie heute Abend feiern – allerdings eher überschaubar. Die Staatskassen sind leer, nur wenige Sponsoren wollten Geld beisteuern. Höhepunkte der offiziellen Feier mit den Spitzen der EU-Kommission, des Europaparlaments sowie zahlreichen Staats- und Regierungschefs der Nachbarländer sind deswegen nur ein Familienfoto und ein Abendessen. Für die Bürger steigt auf dem Ban-Jelacic-Platz im Zentrum der Hauptstadt Zagreb eine Feier mit Musik und Feuerwerk. Danach ist Schluss.

Ivo Josipovic, Präsident von Kroatien (AP)Ivo Josipovic, Präsident von Kroatien (AP)Die Spitze der kroatischen Regierung hat den EU-Beitritt schon vorab mit einer Festsitzung im Parlament begrüßt: Vertreter aus Politik, Gesellschaft und Religion waren gekommen. Staatspräsident Ivo Josipovic sprach voller Euphorie von einem Wendepunkt in der Entwicklung des Landes: "Das war unser nationales Ziel, in dem sich alle Parteien einig waren." Und Regierungschef Zoran Milanovic fügte hinzu: "Unser Erfolg liegt jetzt einzig in unseren Händen." Er versprach, dass sich sein Land auch zum Anwalt der Nachbarländer machen wolle, die noch nicht Mitglied der EU sind.

Kroatien reiht sich als drittärmstes Land ein

Allerdings kommen mit der früheren jugoslawischen Republik, die 1991 selbstständig wurde, auch große Probleme in die EU. Auf die Politik wartet jede Menge Arbeit. Die Wirtschaft ist seit vier Jahren in einer Rezession, die Industrie am Boden, die Sozialsysteme stehen vor dem Zusammenbruch und die öffentliche Verwaltung benötigt dringende Reformen. Kroatien wird sich hinter Bulgarien und Rumänien als drittärmstes EU-Land einreihen.

Bundeskanzlerin Merkel, die Kroatien willkommen hieß, verwies angesichts der Situation in dem Land auf bevorstehende Aufgaben. In ihrer wöchentlichen Videobotschaft erklärte sie: "Gerade im Bereich der Rechtssicherheit und der Korruptionsbekämpfung sind noch viele weitere Schritte zu gehen." Auch Wirtschafts- und Arbeitsmarktreformen seien gefragt.

Steiniger Weg in die Europäische Union

Die Stimmung der Menschen in Kroatien pendelt angesichts des EU-Beitritts zwischen Hoffen und Bangen. Die einen freuen sich durch mehr Wettbewerb auf günstigere Preise im Alltag. Die anderen fürchten einen Ansturm reicher Ausländer auf die attraktivsten Grundstücke an der über 1.000 Kilometer langen Küste.

Der Weg Kroatiens in die EU war steinig: Die Verhandlungen zogen sich scheinbar endlos über sechs Jahre hin. Das Land glaubte sich von Brüssel unverstanden. Vorbehalte gegen Kroatiens EU-Beitritt kamen auch aus Deutschland – vor allem wegen Mängeln in der Justiz und bei der Korruptionsbekämpfung. Doch Kroatien näherte sich den EU-Standards weiter an und wurde im März belohnt: Die EU-Kommission bescheinigte, dass das Land aufgenommen werden kann – wenn es weiter an seinen Problemen arbeite.

Kroatien will schnellstmöglich den Euro einführen

Strand in Kroatien (Deutschlandradio - Daniela Kurz)Strand in Kroatien - ein beliebtes Urlaubsziel (Deutschlandradio - Daniela Kurz)Den Euro darf Kroatien zunächst nicht einführen, obwohl das Land Interesse signalisiert. Der kroatische Notenbankchef Boris Vujcic sagte in der Samstagsausgabe der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung": "Wir wollen der Euro-Zone so schnell wie möglich beitreten." Sein Land werde allerdings frühestens in vier bis fünf Jahren dazu in der Lage sein. Auch auf andere Vorteile der EU-Mitgliedschaft muss Kroatien noch verzichten: So könnten Deutschland und Österreich den Zugang zum Arbeitsmarkt noch einige Jahre blockieren.

Ministerpräsident Milanovic steht damit nicht nur vor der Herausforderung, wirtschaftliche Voraussetzungen zu schaffen. Er muss auch das Image des Landes verbessern. Dass Kroatien oft als korrupter Staat wahrgenommen wird, in dem der Nationalismus regiert, ist ihm bewusst. Milanovic wird weiter die positiven Seiten seines Landes hervorheben: Das Potenzial als beliebtes Urlaubsziel, in dem die Übernachtungszahlen stetig steigen: Immerhin verbuchten kroatische Hotels und Herbergen vergangenes Jahr die erfolgreichste Saison aller Zeiten.

Mehr zum Thema auf dradio.de:
"Wir sind klein, aber wir hoffen, dass wir auch wichtig sind" - Kroatische Europaparlamentarierin erhofft sich vom EU-Beitritt neue Impulse für ihr Land
Hirsch: Deutschland sollte höherrangige Politiker nach Zagreb schicken - Kroatien wird ab Montag 28. EU-Mitgliedsland
Beitritt mit gemischten Gefühlen - Kroatien - bald neues Mitglied der EU-Familie

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:13 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:30 Uhr Sonntagsspaziergang

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:30 Uhr Die Reportage

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 12:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Joschka Fischer"Marine Le Pen wäre für Deutschland der Super-GAU"

Ex-Bundesaußenminister Joschka Fischer (Bündnis 90/Die Grünen) sitzt am 12.03.2015 im Rahmen des Literaturfestivals Lit.Cologne in Köln (Nordrhein-Westfalen) auf der Bühne, wo er über sein neues Buch "Scheitert Europa?" spricht. (dpa)

Deutschland könne Europa nicht alleine führen, sagte der ehemalige Bundesaußenminister Joschka Fischer im Deutschlandfunk. Von daher sei es für die EU und Deutschland existenziell, dass Marine Le Pen, die Frankreich aus der EU führen will, nicht französische Präsidentin werde. Ein anderer Wahlausgang wäre katastrophal.

Der Adel und der Wald in DeutschlandUnterwegs durch Privatwälder

Philipp zu Guttenberg – Präsident der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Waldbesitzerverbände. (Deutschlandradio / Nana Brink)

Die "Deutschlandrundfahrt" spaziert sowohl mit adeligen Waldbesitzern durch ihr Refugium als auch mit einem Waldphilosophen durch den Dschungel der Eigentumsfragen.

70 Jahre nach der "Aktion Weichsel"Gedenken an die Vertreibung der Ukrainer

Der Marktplatz von Przemysl. (imago/Brockes)

Vor 70 Jahren wurden über 100.000 Ukrainer aus Südostpolen zwangsumgesiedelt. An der sogenannten Aktion Weichsel wurde nun im südostpolnischen Przemyśl gedacht. Doch die nationalkonservative PiS-Regierung will die Erinnerung nicht unterstützen.

Die Lolas 2017Anerkennung für den Autorinnen-Film

Anne Zohra Berrached, Maren Ade und Nicolette Krebitz bei der Verleihung des Deutschen Filmpreises (dpa / Britta Pedersen)

Anne Zohra Berrached, Maren Ade und Nicolette Krebitz - drei Frauen standen vor dem Galapublikum beim deutschen Filmpreis in Berlin auf der Bühne und freuten sich über ihre Lolas. Drei Frauen, die eint, dass sie als Regisseurinnen ihren Stoff selbst entwickelt haben.

NaturphänomeneMacht der Vulkane

Die Isländer behaupten, der Ausbruch einer ihrer Vulkane habe die französische Revolution ausgelöst. Und auch der Machtverlust der Kirche gehe auf das Konto eines Naturereignisses. Klingt abwegig? Ist es nicht: Tatsächlich bestimmen Vulkanausbrüche, Erdbeben und andere Katstrophen seit jeher den Lauf der Geschichte.

Die Lange Nacht über Jim Morrison und den DoorsIch kann alles - ich bin der Eidechsenkönig

Die Bilder der Rockmusiker Jim Morrison (l-r), Elton John und David Bowie des Künstlers Jürgen D.Flohr stehen in der Galerie " Niagara" in Düsseldorf (Foto vom 18.11.2008). Für seine neue Ausstellung in der Galerie "Niagara" in Düsseldorf hatte Flohr einen Zyklus von 12 großformatigen Portraits mit dem Titel "Rockstar Mythen III" geschaffen. Die Bilder, von Hand in Acryl auf Leinwand gemalt, haben alle die Maße 250x150 Zentimeter und zeigen verschiedene Rockstars.  (dpa / picture alliance / Horst Ossinger)

Mit ihrer Mischung aus Jazz und Rock waren die Doors eine der schillerndsten Bands der 60er-Jahre. Und doch waren sie nichts ohne ihren Sänger Jim Morrison (1943 - 1971). Jim Morrison begriff sich als Dichter, seine Texte als Poesie.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brexit  May will gleichzeitige Verhandlungen über EU-Austritt und Handelsabkommen | mehr

Kulturnachrichten

Sybille Steinbacher tritt bundesweit erste Holocaust-Professur an  | mehr

 

| mehr