Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Kühlwasserstand in Fukushima dramatisch gesunken

In drei Reaktorblöcken droht Kernschmelze

Das japanische Atomkraftwerk Fukushima I nach einer zweiten Explosion im dritten Reaktorblock (picture alliance / dpa)
Das japanische Atomkraftwerk Fukushima I nach einer zweiten Explosion im dritten Reaktorblock (picture alliance / dpa)

Im japanischen Atomkraftwerk Fukushima I ist es am Montag zu einer neuen Wasserstoff-Explosion gekommen. Dabei wurde das Dach des dritten Reaktorblocks zerstört. Da die Kühlsysteme in den Blöcken 1 bis 3 nicht mehr funktionieren, droht in allen drei Blöcken eine Kernschmelze, sagte Regierungssprecher Yukio Edano der Nachrichtenagentur Kyodo.

Wie der japanische Kraftwerksbetreiber Tepco mitteilte, kann eine Kernschmelze auch in Reaktor 2 nicht mehr ausgeschlossen werden. Der Kühlwasserstand sei dramatisch gesunken, vorübergehend hätten die Brennstäbe gar keine Kühlung mehr gehabt. Nach Angaben der Betreibergesellschaft ragten die Brennstäbe aus dem Wasser heraus, nachdem es zu Problemen mit einem Ventil gekommen war. Aufgrund der aktuellen Entwicklung muss davon ausgegangen werden, dass nun in drei von sechs Siedewasser-Reaktoren die Gefahr einer Kernschmelze besteht. Bei einer Kernschmelze besteht die Gefahr, dass die Druckbehälter beschädigt und hoch-radioaktives Material aus dem Inneren des Reaktors freigesetzt wird.

Zuvor hatten sich im dritten Reaktorblock zwei Wasserstoff-Explosionen ereignet. Wie die japanische Regierung erklärte, seien die Umstände der beiden Explosionen mit der von Samstag in Reaktorblock 1 zu vergleichen. Auf Fernsehbildern des japanischen Fernsehsenders NHK waren große Rauchwolken über der Anlage zu sehen. Auch konnte man erkennen, dass das Dach des Reaktorblocks zerstört ist.

Die Stahlhülle des dritten Reaktorblocks habe jedoch standgehalten, hieß es in einer Erklärung der Betreiberfirma Tepco, es sei nur eine geringe Menge an Radioaktivität ausgetreten. Elf Mitarbeiter seien verletzt worden. Zu den Explosionen ist es offenbar gekommen, weil der Betreiber versucht hat, die überhitzten Brennstäbe mit Meerwasser zu kühlen. So sollte eine Kernschmelze verhindert werden.

Der Deutschland-Korrespondent der japanischen Zeitung "Nikkei", Shogo Akagawa, hat im Deutschlandfunk die Betreiberfirma kritisiert. Tepco habe die Behörden zu langsam und teilweise falsch über die Vorgänge in Fukushima informiert.

Michael Sailer, Sprecher der Geschäftsführung des Öko-Instituts, hat angesichts der aktuellen Lage eine Katastrophe wie 1986 in Tschernobyl nicht ausgeschlossen.

Bereits am Sonntag waren die Kühlsysteme in weiteren Atomanlagen ausgefallen, zuletzt im Atomkraftwerk Tokai, das südlich von Fukushima liegt. Das Kraftwerk war nach dem Beben vom Freitag automatisch abgeschaltet worden. Wie die Internationale Atomenergiebehörde in Wien mitteilte, hatten die japanischen Behörden zuvor für das Kernkraftwerk Onagawa einen nuklearen Notstand ausgerufen. Ursache sei ein ungeklärter Anstieg von Radioaktivität.

Erdbebenkarte Japan (picture alliance / dpa)Erdbebenkarte Japan (picture alliance / dpa)

Tausende Menschen weiter vermisst

Unterdessen hat sich vor der Küste ein weiteres schweres Nachbeben ereignet, das laut Angaben der US-Erdbebenwarte eine Stärke von 5,8 erreichte. Eine zunächst herausgegebene Tsunami-Warnung wurde wieder aufgehoben.

Laut jüngster Regierungsangaben ist die Zahl der offiziell bestätigten Toten inzwischen auf 5.000 gestiegen. Noch immer werden aber tausende Menschen vermisst. Seit Freitag seien mehr als 12.000 Menschen lebend aus den Trümmern geborgen worden. Rund 400.000 Menschen wurden in Notunterkünften untergebracht.

Auf die Informationspolitik der japanischen Behörden ist nach Ansicht des Strahlenbiologen Edmund Lengfelder wenig Verlass. Man versuche, die Bevölkerung ruhig zu halten, denn großräumige Evakuierungen seien aufgrund der dichten Besiedlung Japans schwierig.

Loske fordert sofortiges Abschalten alter Reaktoren

Die Atomkatastrophe in Japan hat die Debatte um die Nutzung der Atomkraft in Deutschland neu entfacht. So hat der Bremer Umweltsenator Loske (Bündnis90/Die Grünen) der Bundesregierung vorgeworfen, "nicht glaubwürdig" zu sein. Angsichts der Ereignisse in Japan müsse die Laufzeit-Verlängerung für deutsche Atomkraftwerke zurückgenommen werden. Alte Siedewasser-Reaktoren müssten sofort abgeschaltet werden, sagte Loske im Deutschlandradio Kulutr.

In Bezug auf die japanische Atompolitik sprach der Autor und Historiker Joachim Radkau von einem "verrückten Faktum". Dass Kernkraftwerke nicht zuverlässig gegen schwere Erdbeben gesichert werden können, hätten die Experten immer gewusst.

Wilhelm Vosse, Professor für Politikwissenschaft in Tokio, glaubt, dass der "größte anzunehmende Unfall" erst noch passieren müsse, ehe es in Japan zu einer grundsätzlichen Debatte über die Atomkraft kommt.

Hier finden Sie weitere Positionen zur deutschen Atompolitik.

Atomkraft - nun doch (dradio.de-Sammelportal)
Energiepolitik am Scheideweg (dradio.de-Sammelportal)

Programmhinweis: Über die Entwicklungen in Japan informieren Sie die Nachrichten von Deutschlandfunk und Deutschlandradio Kultur.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:40 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:30 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Doppelpass-Beschluss der CDU"Man kann den Menschen eine Entscheidung abverlangen"

Der Bundesvorsitzende der Jungen Union, Paul Ziemiak, spricht am 14.10.2016 in Paderborn (Nordrhein-Westfalen) auf dem Deutschlandtag der Jungen Union. (dpa / picture alliance / Guido Kirchner)

Vor der Bundestagswahl würde das nichts mehr. Aber in der kommenden Legislaturperiode müsse die CDU den Doppelpass-Beschluss des Essener Parteitages umsetzen, fordert der Chef der Jungen Union. Dann solle es die doppelte Staatsbürgerschaft nur noch in absoluten Ausnahmefällen geben, sagte Paul Ziemiak.

Erhard Eppler SPD-Urgestein und Vordenker wird 90

Der frühere Bundesminister Erhard Eppler (SPD) nimmt am 15.05.2015 in Stuttgart (Baden-Württemberg) an der Verleihung des Theodor-Heuss-Preises 2015 teil. (picture alliance / dpa / Daniel Naupold)

Der SPD-Politiker Erhard Eppler wird am Freitag 90 Jahre alt. Wir gratulieren - und sprachen mit dem früheren Entwicklungsminister über Ideale in der Politik, deren Umsetzung und was Kanzlerin Merkel diesbezüglich lernen musste.

DATENRISIKOVorsicht beim WLAN der Bahn

Die Deutsche Bahn will ab dem 1. Januar kostenloses WLAN für alle einführen. Also jetzt auch in den Waggons der Zweiten Klasse. Derzeit werden die rund 250 ICEs mit der entsprechenden Technik ausgestattet. Doch schon vor dem Jahreswechsel können sich viele Bahnkunden in das Netz einbuchen. Denn das System wird schon in zahlreichen Zügen getestet.

Mordfall in Freiburg"Solche Taten werden durch Flüchtlingspolitik nicht wahrscheinlicher"

Blumen und Trauerschmuck hängen am 05.12.2016 in Freiburg (Baden-Württemberg) an einem Baum an der Dreisam. Ein unbegleiteter minderjähriger Flüchtling wird verdächtigt, dort eine 19 Jahre alte Studentin umgebracht zu haben.  (dpa / picture-alliance / Patrick Seeger)

Nach dem Mord an einer Studentin in Freiburg habe sich seine Einstellung zur Flüchtlingspolitik nicht verändert, sagte der Student Tobias Crone im DLF. Er ist Sprecher des Wohnheims, in dem auch das Opfer lebte. Diskussionen im politischen Gemeinwesen hätten schon immer jenseits von Fakten funktioniert. Deswegen glaube er nicht, dass es ein neues postfaktisches Zeitalter gebe.

Merkel beim HandwerkZDH-Präsident: Fachkräftemangel "ganzheitlich angehen"

Der Präsident des Zentralverbandes Deutsches Handwerk, Hans Peter Wollseifer, spricht bei einer Pressekonferenz. (pa/dpa/Pedersen)

Die Auftragsbücher sind voll, die Geschäfte laufen gut - und doch sieht beim Handwerk nicht alles rosig aus. Es fehlen Fachkräfte, es mangelt an Nachwuchs, sagte Hans Peter Wollseifer, Präsident des Zentralverbands des Deutschen Handwerks im DLF. Die Politik müsse jetzt handeln, damit es der Branche auch künftig noch gut gehe.

Regisseur Andreas DresenFilmbildung soll Schulfach werden

Regisseur Andreas Dresen hält lachend ein Megafon vor das Gesicht. (Foto: Peter Hartwig)

Kinder müssen lernen, wie man Filme "liest", sagt der Regisseur Andreas Dresen. Nur so verstünden sie, wie Filme funktionieren und ob diese sie manipulieren wollen. Deshalb sollten Film und Filmgeschichte in der Schule gelehrt werden.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

FDP  Politikerin Hamm-Brücher mit 95 Jahren gestorben | mehr

Kulturnachrichten

Paul Verhoeven wird Jury-Präsident der 67. Berlinale  | mehr

Wissensnachrichten

Bernsteinfund  Schwanz ab, Dino tot | mehr