Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Künast will Berlin regieren

Grünenpolitikerin fordert Klaus Wowereit heraus

Renate Künast bei ihrer Rede im Berliner Kommunikationsmuseum (AP)
Renate Künast bei ihrer Rede im Berliner Kommunikationsmuseum (AP)

Lange war spekuliert worden, nun ist es offiziell: Renate Künast will Regiernde Bürgermeisterin in Berlin werden. Im September 2011 tritt die Fraktionschefin der Grünen im Bundestag gegen Amtsinhaber Klaus Wowereit von der SPD an.

"Ich bin bereit, ich kandidiere für das Amt der Regierenden Bürgermeisterin von Berlin." Für die Grünen in der Hauptstadt war dies der entscheidende Satz in der mit Spannung erwarteten Rede von Renate Künast. In ihrer Ansprache im Berliner Kommunikationsmuseum eröffnete Künast die Auseinandersetzung mit einer Attacke auf den rot-roten Senat: "Berlin ist eine Verheißung, aber seine Regierung ist eine Zumutung."

Offiziell nominiert ist Künast im Moment noch nicht, dies soll auf einem Parteitag im kommenden Jahr geschehen - dürfte aber nur noch eine Formalie sein. Denn die Chefin der Bundestagsfraktion gilt den Berliner Grünen als Hoffnungsträgerin. Nach ihrer Erklärung am Freitagabend bekam sie von der Basis begeisterten Applaus (mp3-Audio).

Nach Ansicht von Ralf Fücks, Leiter der grünennahen Heinrich-Böll-Stiftung, findet Künast "Zugang zu den Leuten auch jenseits des grünen Kernmilieus" - analog dazu habe sie in ihrer Rede auch ihren Wahlslogan formuliert: "Eine Stadt für alle." Für Wowereit werde ihre Kandidatur daher "eine ziemliche Herausforderung", sagte Fücks im Interview mit dem Deutschlandfunk (mp3-Audio).

Von der Berliner CDU kamen nach Künasts Rede erste Signale mit Blick auf eine mögliche Koalition mit den Grünen. "Eins ist ganz klar: Alles ist besser als Rot-Rot", sagte die stellvertretende CDU-Vorsitzende in Berlin, Monika Grütters. Sie habe immer "mit schwarz-grünen Bündnissen geliebäugelt" und sei davon überzeugt, dass eine Alternative zum jetzigen Regierungskonzept "auch nur mit diesen Farben verbunden sein kann", sagte Grütters im Interview mit Deutschlandradio Kultur (mp3-Audio).

Mehr zum Thema:

Konkurrenz belebt - Klaus Wowereit und Renate Künast rüsten sich für den Berliner Wahlkampf

Kommentar - Lagerwahlkampf einmal anders

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:38 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 06:10 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 06:20 Uhr Wort zum Tage

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Antisemitismus in DeutschlandWoher der Hass kommt

Ein Mann hilft einem weiteren auf der Solidaritätskundgebung "Berlin trägt Kippa" der Jüdischen Gemeinde zu Berlin seine Kippa aufzusetzen. (dpa-Bildfunk / Michael Kappeler)

2017 wurden 1.453 antisemitische Straftaten bei der Polizei registriert. Obwohl über 90 Prozent davon von Rechtsextremen begangen wurden, existiert Antisemitismus in allen Teilen der Gesellschaft. Vor allem die Relativierung des Holocaust und der Israel-bezogene Antisemitismus gewinnen an Bedeutung.

Architekturbiennale in Venedig Das Programm des Deutschen Pavillons

24.05.2018, Italien, Venedig: Besucher betrachten die Ausstellung «Unbuilding Walls» der Architektengruppe Graft im deutschen Pavillon der 16. Internationalen Architektur-Biennale. Die 16. Ausgabe der Internationale Architektur-Biennale ist vom 26. Mai bis zum 25. November 2018 für das Publikum geöffnet. Foto: Lena Klimkeit/dpa | Verwendung weltweit ( Lena Klimkeit/dpa )

Der Deutsche Pavillon der Architekturbiennale widmet sich in der Ausstellung "Unbuilding Walls" der deutschen Teilungsgeschichte. Deren Folge ist bis heute eine "Mauer in den Köpfen" - eine wichtige Mahnung, sagt Kurator Lars Krückeberg.

Mallorca Angst vor der Qualle

ARCHIV - 20.02.2017, Spanien, Maspalomas: Eine Qualle der Gattung Portugiesische Galeere. Vor der Küste der Inselhauptstadt Palma sei in der Nähe des beliebten Strandes Ciudad Jardin ein totes Exemplar der äußerst giftigen Quallengattung Portugiesische Galeere der Art Physalia physalis gefunden worden, schrieb der Notdienst der Balearen am 22.05.2018 auf Twitter. (zu dpa "Alarm auf Mallorca: Giftqualle vor Palma gesichtet" vom 23.05.2018) Foto: Sabrina Hentschel/dpa-Zentralbild/dpa | Verwendung weltweit (Sabrina Hentschel / dpa)

Auf Mallorca herrscht kurz vor Sommerbeginn Quallen-Alarm. Wer aufmerksam auf das Wasser blicke, könne die giftige Portugiesische Galeere aber leicht erkennen, sagt der Leiter des Aquariums in Wilhelmshaven, Winfried Hochstetter.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Prognosen zu Referendum über Abtreibungsrecht  Iren für Liberalisierung | mehr

Kulturnachrichten

Literaturnobelpreis: Verleihung 2019 nicht sicher | mehr

 

| mehr