Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Künast will Berlin regieren

Grünenpolitikerin fordert Klaus Wowereit heraus

Renate Künast bei ihrer Rede im Berliner Kommunikationsmuseum (AP)
Renate Künast bei ihrer Rede im Berliner Kommunikationsmuseum (AP)

Lange war spekuliert worden, nun ist es offiziell: Renate Künast will Regiernde Bürgermeisterin in Berlin werden. Im September 2011 tritt die Fraktionschefin der Grünen im Bundestag gegen Amtsinhaber Klaus Wowereit von der SPD an.

"Ich bin bereit, ich kandidiere für das Amt der Regierenden Bürgermeisterin von Berlin." Für die Grünen in der Hauptstadt war dies der entscheidende Satz in der mit Spannung erwarteten Rede von Renate Künast. In ihrer Ansprache im Berliner Kommunikationsmuseum eröffnete Künast die Auseinandersetzung mit einer Attacke auf den rot-roten Senat: "Berlin ist eine Verheißung, aber seine Regierung ist eine Zumutung."

Offiziell nominiert ist Künast im Moment noch nicht, dies soll auf einem Parteitag im kommenden Jahr geschehen - dürfte aber nur noch eine Formalie sein. Denn die Chefin der Bundestagsfraktion gilt den Berliner Grünen als Hoffnungsträgerin. Nach ihrer Erklärung am Freitagabend bekam sie von der Basis begeisterten Applaus (mp3-Audio).

Nach Ansicht von Ralf Fücks, Leiter der grünennahen Heinrich-Böll-Stiftung, findet Künast "Zugang zu den Leuten auch jenseits des grünen Kernmilieus" - analog dazu habe sie in ihrer Rede auch ihren Wahlslogan formuliert: "Eine Stadt für alle." Für Wowereit werde ihre Kandidatur daher "eine ziemliche Herausforderung", sagte Fücks im Interview mit dem Deutschlandfunk (mp3-Audio).

Von der Berliner CDU kamen nach Künasts Rede erste Signale mit Blick auf eine mögliche Koalition mit den Grünen. "Eins ist ganz klar: Alles ist besser als Rot-Rot", sagte die stellvertretende CDU-Vorsitzende in Berlin, Monika Grütters. Sie habe immer "mit schwarz-grünen Bündnissen geliebäugelt" und sei davon überzeugt, dass eine Alternative zum jetzigen Regierungskonzept "auch nur mit diesen Farben verbunden sein kann", sagte Grütters im Interview mit Deutschlandradio Kultur (mp3-Audio).

Mehr zum Thema:

Konkurrenz belebt - Klaus Wowereit und Renate Künast rüsten sich für den Berliner Wahlkampf

Kommentar - Lagerwahlkampf einmal anders

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:38 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Deutschlandfunk Radionacht

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Katalanische Regierungsvertreterin"Natürlich wird man verstärkt auf Sicherheit setzen"

Mehrere Polizisten mit Helmen und Maschinepistolen rennen auf einer Straße an Polizeitransportern vorbei. (AFP PHOTO / PAU BARRENA)

Die katalanische Regierung sei darauf vorbereitet gewesen, dass ein Anschlag passieren könne, sagte ihre Vertreterin Marie Kapretz im Dlf. Seit Monaten herrsche bereits die zweithöchste Alarmstufe. Doch trotz der erhöhten Polizeipräsenz habe sich gezeigt, dass es keine hundertprozentige Sicherheit gebe.

Trude Forsher war Elvis Presleys Sekretärin Ein kleines Stück vom großen Starruhm

Elvis Presley sitzt an einem Tisch, auf dem Mikrofone stehen. (picture-alliance / dpa / Heinz-Juergen Goettert)

Die jüdische Emigrantin aus Wien, Trude Forsher, war hautnah dabei, als Elvis Presley vom Lastwagenfahrer zum größten Teenie-Idol seiner Zeit aufstieg. Das Jüdische Museum in Wien erinnert in einer Ausstellung an ihre ungewöhnliche Lebensgeschichte.

LuftfahrtAir Berlin verhandelt mit Lufthansa

Reges Treiben herrscht am 14.12.2016 am Flughafen von Frankfurt am Main (Hessen). Eine Airberlin-Maschine steht zwischen zwei Lufthansa-Passagierflugzeugen. (dpa / Arne Dedert)

Die Konkurrenz ist aufgebracht und moniert: Bei den Verhandlungen über eine Zukunft von Air Berlin verhandele in Wahrheit Lufthansa mit Lufthansa. Was auch immer im Hintergrund ablaufe, ein Gutes habe das ganze Spiel, kommentiert Thomas Weinert: Ryanair bleibe erst mal außen vor.

CyberkriminalitätSicherheitsrisiko Herzschrittmacher

Auf dem Röntgenbild eines Brustkorbs ist ein implantierter Herzschrittmacher zu erkennen (picture-alliance/ ZB - Stefan Sauer)

Träger von Herzschrittmachern leben potenziell gefährlich. Denn wenn diese über eine Funkverbindung verfügen, können sie von Hackern angegriffen und manipuliert werden. Wie groß die Gefahr ist und was sich dagegen tun lässt, fragen wir den IT-Experten Sandro Gaycken.

Harald Schmidt wird 60"Ich bin ein Schwätzer"

Harald Schmidt während der Harald-Schmidt-Show in Köln im Jahr 2002. (imago / Sven Simon)

Der Entertainer, Kabarettist und Traumschiff-Schauspieler Harald Schmidt wird heute 60 Jahre alt. Er hat die Late-Night-Show in Deutschland bekannt gemacht und war Vorbild für Nachfolger wie Jan Böhmermann. In den vergangenen Jahren ist Schmidt jedoch weitgehend von der Bildfläche verschwunden.

Popstar-KlatschOh my God, Rihanna hat zugenommen!

Rihanna hat zugenommen. Das könnte man jetzt einfach so feststellen und es dann gut sein lassen. Nicht so Fans und Klatschpresse. Die überbieten sich seit Monaten mit Spekulationen. Rihanna hingegen schweigt. Sie sieht es gar nicht ein, sich zu erklären.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

USA  Bannon wieder bei Breitbart | mehr

Kulturnachrichten

Rom zeigt Solidarität mit Barcelona  | mehr

 

| mehr