Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Künast will Berlin regieren

Grünenpolitikerin fordert Klaus Wowereit heraus

Renate Künast bei ihrer Rede im Berliner Kommunikationsmuseum (AP)
Renate Künast bei ihrer Rede im Berliner Kommunikationsmuseum (AP)

Lange war spekuliert worden, nun ist es offiziell: Renate Künast will Regiernde Bürgermeisterin in Berlin werden. Im September 2011 tritt die Fraktionschefin der Grünen im Bundestag gegen Amtsinhaber Klaus Wowereit von der SPD an.

"Ich bin bereit, ich kandidiere für das Amt der Regierenden Bürgermeisterin von Berlin." Für die Grünen in der Hauptstadt war dies der entscheidende Satz in der mit Spannung erwarteten Rede von Renate Künast. In ihrer Ansprache im Berliner Kommunikationsmuseum eröffnete Künast die Auseinandersetzung mit einer Attacke auf den rot-roten Senat: "Berlin ist eine Verheißung, aber seine Regierung ist eine Zumutung."

Offiziell nominiert ist Künast im Moment noch nicht, dies soll auf einem Parteitag im kommenden Jahr geschehen - dürfte aber nur noch eine Formalie sein. Denn die Chefin der Bundestagsfraktion gilt den Berliner Grünen als Hoffnungsträgerin. Nach ihrer Erklärung am Freitagabend bekam sie von der Basis begeisterten Applaus (mp3-Audio).

Nach Ansicht von Ralf Fücks, Leiter der grünennahen Heinrich-Böll-Stiftung, findet Künast "Zugang zu den Leuten auch jenseits des grünen Kernmilieus" - analog dazu habe sie in ihrer Rede auch ihren Wahlslogan formuliert: "Eine Stadt für alle." Für Wowereit werde ihre Kandidatur daher "eine ziemliche Herausforderung", sagte Fücks im Interview mit dem Deutschlandfunk (mp3-Audio).

Von der Berliner CDU kamen nach Künasts Rede erste Signale mit Blick auf eine mögliche Koalition mit den Grünen. "Eins ist ganz klar: Alles ist besser als Rot-Rot", sagte die stellvertretende CDU-Vorsitzende in Berlin, Monika Grütters. Sie habe immer "mit schwarz-grünen Bündnissen geliebäugelt" und sei davon überzeugt, dass eine Alternative zum jetzigen Regierungskonzept "auch nur mit diesen Farben verbunden sein kann", sagte Grütters im Interview mit Deutschlandradio Kultur (mp3-Audio).

Mehr zum Thema:

Konkurrenz belebt - Klaus Wowereit und Renate Künast rüsten sich für den Berliner Wahlkampf

Kommentar - Lagerwahlkampf einmal anders

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:38 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:10 Uhr Sprechstunde

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 10:07 Uhr Lesart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Behinderteneinrichtung im WestjordanlandNächstenliebe in Nahost

Orthopädieschuhmachermeister Rudolf Schöning aus Hamburg mit seinem palästinensischen Schützung Elias Abu-Aita. (Deutschlandradio / Silke Fries)

Schätzungen zufolge besucht nicht einmal jedes zweite behinderte Kind im Westjordanland die Schule. Geschätzt 80 Prozent werden nie ihren Lebensunterhalt verdienen können. Ein Lichtblick bei der Förderung von Behinderten ist die Einrichtung lifegate in Bait Dschala bei Bethlehem. Geleitet wird sie von von einem Deutschen.

Vor 175 Jahren: Premiere der Wiener Philharmoniker"Euch liebt die Heimat und euch ehrt die Welt"

HK Gruber beim Dirigieren (dpa / picture alliance / epa Keystone Urs Flueeler)

Die Wiener Philharmoniker gehören zu den besten Orchestern der Welt. Tickets für ihre Konzerte im Goldenen Saal des Musikvereins sind heiß umkämpft. Die Geburt des Ensembles war ein Konzert am 28. März 1842.

Theorie zur Entstehung der ErdtrabantenMondfusionen in der Umlaufbahn

Vielleicht ist der Mond durch viele Kollisionen entstanden – oder ganz anders (künstlerische Darstellung). (Perets)

Womöglich kreiste einst nicht ein großer Mond um die Erde, sondern ein gutes Dutzend kleiner Monde. Raluca Rufu vom Weizman-Institut in Israel und ihr Team gehen davon aus, dass im jungen Sonnensystem etliche Brocken von rund eintausend Kilometern Durchmesser die glühend heiße Erde gerammt haben.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Medienrecherchen  Türkischer Geheimdienst bespitzelte Oppositionelle in Deutschland | mehr

Kulturnachrichten

Gemälde Da Vincis restauriert  | mehr

 

| mehr