Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Künast will Berlin regieren

Grünenpolitikerin fordert Klaus Wowereit heraus

Renate Künast bei ihrer Rede im Berliner Kommunikationsmuseum (AP)
Renate Künast bei ihrer Rede im Berliner Kommunikationsmuseum (AP)

Lange war spekuliert worden, nun ist es offiziell: Renate Künast will Regiernde Bürgermeisterin in Berlin werden. Im September 2011 tritt die Fraktionschefin der Grünen im Bundestag gegen Amtsinhaber Klaus Wowereit von der SPD an.

"Ich bin bereit, ich kandidiere für das Amt der Regierenden Bürgermeisterin von Berlin." Für die Grünen in der Hauptstadt war dies der entscheidende Satz in der mit Spannung erwarteten Rede von Renate Künast. In ihrer Ansprache im Berliner Kommunikationsmuseum eröffnete Künast die Auseinandersetzung mit einer Attacke auf den rot-roten Senat: "Berlin ist eine Verheißung, aber seine Regierung ist eine Zumutung."

Offiziell nominiert ist Künast im Moment noch nicht, dies soll auf einem Parteitag im kommenden Jahr geschehen - dürfte aber nur noch eine Formalie sein. Denn die Chefin der Bundestagsfraktion gilt den Berliner Grünen als Hoffnungsträgerin. Nach ihrer Erklärung am Freitagabend bekam sie von der Basis begeisterten Applaus (mp3-Audio).

Nach Ansicht von Ralf Fücks, Leiter der grünennahen Heinrich-Böll-Stiftung, findet Künast "Zugang zu den Leuten auch jenseits des grünen Kernmilieus" - analog dazu habe sie in ihrer Rede auch ihren Wahlslogan formuliert: "Eine Stadt für alle." Für Wowereit werde ihre Kandidatur daher "eine ziemliche Herausforderung", sagte Fücks im Interview mit dem Deutschlandfunk (mp3-Audio).

Von der Berliner CDU kamen nach Künasts Rede erste Signale mit Blick auf eine mögliche Koalition mit den Grünen. "Eins ist ganz klar: Alles ist besser als Rot-Rot", sagte die stellvertretende CDU-Vorsitzende in Berlin, Monika Grütters. Sie habe immer "mit schwarz-grünen Bündnissen geliebäugelt" und sei davon überzeugt, dass eine Alternative zum jetzigen Regierungskonzept "auch nur mit diesen Farben verbunden sein kann", sagte Grütters im Interview mit Deutschlandradio Kultur (mp3-Audio).

Mehr zum Thema:

Konkurrenz belebt - Klaus Wowereit und Renate Künast rüsten sich für den Berliner Wahlkampf

Kommentar - Lagerwahlkampf einmal anders

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:38 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Deutschlandfunk Radionacht

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Lange Nacht

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Österreichischer Schriftsteller Haslinger"Neuwahl wird Van der Bellen den Sieg kosten"

Der österreichische Schriftsteller Josef Haslinger (dpa / picture-alliance / Jens Wolf)

Die zweite Runde der österreichischen Präsidentenwahl muss wiederholt werden: wegen eines Formfehlers. Der Schriftsteller Josef Haslinger hält das für absurd. Der Verlierer dieser Entscheidung werde am Ende Alexander Van der Bellen sein.

Kraft zu Kölner SilvestervorfällenEhrliche Worte, aber zu spät

NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) sitzt in Düsseldorf im Sitzungssaal des Landtages.  (dpa-Bildfunk / Oliver Berg)

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft hat es vor dem Untersuchungsausschuss zur Kölner Silvesternacht bedauert, sich nicht unmittelbar nach den Vorfällen öffentlichkeitswirksam auf die Seite der Opfer gestellt zu haben. Dies seien ehrliche Worte gewesen, kommentiert Moritz Küpper.

Kurdischstämmiger Syrer MehmüdSongs covern, um Deutsch zu lernen

Strahlendes Lachen, charismatische Persönlichkeit: Das ist Mehmüd. Bei seiner Flucht aus Syrien ließ er alles hinter sich. Seine Musik hilft ihm, Geschehenes zu verarbeiten und wenn er deutsche Songs covert, lernt er gleichzeitig die Sprache.

Selbstironische Lokalpatrioten Wenn Kanadier ihr Land besingen

Der kanadische Rockmusiker Neil Young bei einem Konzert im Juli 2014 in London (dpa / Will Oliver)

Die Kanadier sind nicht so offenherzig patriotisch wie ihre südlichen Nachbarn aus den USA. Trotzdem: Im hohen Norden des amerikanischen Kontinents wird der Kanada-Tag begangen. Anlass zu schauen, wie Musiker dort ihr Land besingen.

EU nach dem Brexit"Vergewisserung auf nationale Identitäten zulassen"

Gunther Krichbaum (CDU) lächelt in die Kamera (picture alliance/ dpa/ Soeren Stache)

Der CDU-Politiker Gunther Krichbaum sieht in der Rückbesinnung auf Nationalstaaten eine normale Folge der aktuellen Weltlage. Die Menschen in Europa suchten nach Orientierung, und die fänden sie dort stärker, sagte er im Deutschlandfunk.

LieblingsrapperMegaloh haut "Auf ewig 3" raus

Der Lieblingsrapper deines Lieblingsrappers, Megaloh, hat diese Woche den dritten Teil seiner Mixtape-Reihe "Auf ewig" veröffentlicht. Green goes Black hört rein und verschenkt Gästelistenplätze inklusive Camping für das anstehende splash! Festival.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bangladesch  Islamisten nehmen Geiseln in Restaurant | mehr

Kulturnachrichten

Künstler und Museumsleute stellen sich hinter Dercon  | mehr

Wissensnachrichten

Archäologie  Wohin mit dem ganzen alten Zeug? | mehr