Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Kürzere Haft für Chodorkowski

Russisches Berufungsgericht bestätigt Verurteilung des früheren Öl-Unternehmers

Von Robert Baag

Michail Chodorkowski ist mit der Berufung gegen seine Haftstrafe vor Gericht gescheitert. (picture alliance / dpa)
Michail Chodorkowski ist mit der Berufung gegen seine Haftstrafe vor Gericht gescheitert. (picture alliance / dpa)

Michail Chodorkowski, einst milliardenschwerer Chef des JUKOS-Konzerns, ist heute mit der Berufung gegen die im Dezember verhängte Verlängerung seiner Haftstrafe um 14 Jahre gescheitert. Die Haftzeit wurde lediglich um ein Jahr reduziert.

Während die beiden Verurteilten den Richterspruch in ihren Glaskäfigen ruhig und sogar leicht lächelnd aufnahmen, fiel die Reaktion vieler Zuhörer im Gerichtssaal und auf dem Flur davor eindeutig aus:

"Schande, Schande", riefen sie, nachdem Richterin Jelena Aretschkina vom Moskauer Stadtgericht am späten Nachmittag das neuerliche Strafmaß für den einstigen Ölmilliardär Michail Chodorkovski und dessen Geschäftspartner Platon Lebedew verkündet hatte:

"Chodorkovski und Lebedew erhalten eine Freiheitsstrafe in Höhe von jeweils 13 Jahren. Sie ist in einem Strafvollzugs-Lager der allgemeinen Kategorie zu verbüßen!"

Damit blieb das Berufungsgericht gerade einmal ein Jahr unter dem von der Staatsanwaltschaft auch in dem heutigen Berufungsverfahren geforderten Strafmaß von 14 Jahren.

Viele hatten im Vorfeld noch gehofft, dass Staatspräsident Dmitri Medwedews jüngstes öffentliches Eingeständnis, wonach der frühere Jukos-Konzern-Eigner Chodorkovski keine Gefahr für die Öffentlichkeit darstelle, als Signal an das Gericht gewertet werden könnte, Milde walten zu lassen. Diese Erwartungen sind enttäuscht worden.

Beide, Chodorkovski und Lebedew, griffen heute die auch international schon lange heftig kritisierten Gerichtsverfahren und Urteile gegen sie ihrerseits scharf an:

"Entweder Sie heben das Urteil auf, oder Sie stellen dieses Schandverfahren gleich ganz ein - oder Sie gesellen sich zu den Verbrechern, die das Gesetz beugen! Ich brauche keine Milde und auch keine Strafzeit-Verkürzung!"

Rief Chodorkovski den drei Richtern zu. Genau die aber erhielten die beiden Angeklagten, die damit nicht vor dem Jahr 2016 wieder in Freiheit wären. Als Grund der geringen Haftverkürzung nannte das Gericht eine unbewiesene Mengenangabe bei der von Chodorkovski und seinem Kompagnon angeblich unterschlagenen Erdölmenge - sie habe nur 90 Millionen Tonnen betragen. Ursprünglich sollten beide das eigene Unternehmen um weit über 200 Millionen Tonnen bestohlen haben.

Die Verfahren wurden von Anfang an als politisch motiviert gewertet. Vor allem Chodorkovski gilt schon seit einem knappen Jahrzehnt als persönlicher Feind des einstigen Staatspräsidenten und heutigen Premierministers Wladimir Putin. Die Anwälte der beiden Verurteilen haben inzwischen angekündigt gegen das heutige Moskauer Urteil vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte in Strasburg zu klagen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:42 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Redaktionskonferenz

Aus unseren drei Programmen

Italienische KücheNonnenbrüstchen und Heiligenphallus

Italienisches Gebäck, von oben fotografiert (imago stock&people)

Italien ist ein katholisch geprägtes Land. Das gilt auch für die italienische Küche. Hunderte Rezepte gibt es, die an Heiligenfiguren erinnern. Eine Journalistin und eine Historikerin haben die Geschichten und Rezepte jetzt in einem Buch zusammengefasst. In Italien sind die "Heiligen Zubereitungen" bereits ein Bestseller.

Vor 100 Jahren geborenUS-Präsident John F. Kennedy und sein Rendezvous mit dem Schicksal

Der amerikanische Präsident John F. Kennedy gibt am 22.10.1962 in Washington in einer Fernsehansprache an die Nation die Blockade Kubas bekannt. (epa afp)

Als jüngster jemals gewählter US-Präsident verkörperte John Fitzgerald Kennedy mit seinem strahlenden Charisma für viele Zeitgenossen den Aufbruch in eine hellere Zukunft. Doch hinter dem Mythos JFK verbarg sich ein von Todeserfahrungen geprägter Charakter. Innen- wie außenpolitisch setzte er wegweisende Akzente. Heute vor 100 Jahren wurde Kennedy geboren.

Life-HacksBasteln mit Bierkästen

Bierkästen sind toll - weil sie ein köstliches Getränk beherbergen - und weil es kaum einen Gegenstand gibt, der besser für Life-Hacks geeignet ist.

Filmpreise in CannesSatire "The Square" gewinnt Goldene Palme

Ruben Östlunds "The Square" gewinnt in Cannes die Goldene Palme (28. Mai 2017) (AFP / Alberto Pizzoli)

Der schwedische Regisseur Ruben Östlund erhält für seine Gesellschaftssatire "The Square" die Goldene Palme. Sehr verdient, urteilt unser Filmkritiker Patrick Wellinski. Als beste Schauspielerin wurde Diane Kruger im deutschen Wettbewerbsbeitrag von Fatih Akin ausgezeichnet.

Nach Trumps erster AuslandsreiseDie Bilanz der Veteranen

US-Außenminister Rex Tillerson steht neben dem Rolling-Thunder-Gründer Artie Muller (3. von rechts  (AFP / Paul Richards)

Am Memorial Day gedenken die USA alljährlich ihrer Kriegsgefallenen. Auch Zigtausende von Veteranen sind auf ihren Harleys nach Washington DC gekommen. Viele von ihnen sind Trump-Fans nach der einfachen Formel: Harley = Veteran = Trump. Gefragt nach der Bilanz von Trumps erster Auslandsreise fällt das Urteil ziemlich eindeutig aus.

Trekkingräder im TestNicht immer überzeugend

Ein Mann fährt auf einem Trekkingrad. (imago / Westend61)

Mehr als vier Millionen neue Fahrräder kauften die Deutschen im vergangenen Jahr. Und rund ein Drittel sind Trekkingräder, die als ideal für die Stadt, aber auch für längere Touren über Land gelten. Die Stiftung Warentest hat Modelle für Damen und Herren untersucht. Längst nicht alle konnten überzeugen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Frankreich  Macron nennt Chemiewaffeneinsatz in Syrien "rote Line" | mehr

Kulturnachrichten

Murnau-Filmpreis geht an Christian Petzold  | mehr

 

| mehr