Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Kürzere Haft für Chodorkowski

Russisches Berufungsgericht bestätigt Verurteilung des früheren Öl-Unternehmers

Von Robert Baag

Michail Chodorkowski ist mit der Berufung gegen seine Haftstrafe vor Gericht gescheitert. (picture alliance / dpa)
Michail Chodorkowski ist mit der Berufung gegen seine Haftstrafe vor Gericht gescheitert. (picture alliance / dpa)

Michail Chodorkowski, einst milliardenschwerer Chef des JUKOS-Konzerns, ist heute mit der Berufung gegen die im Dezember verhängte Verlängerung seiner Haftstrafe um 14 Jahre gescheitert. Die Haftzeit wurde lediglich um ein Jahr reduziert.

Während die beiden Verurteilten den Richterspruch in ihren Glaskäfigen ruhig und sogar leicht lächelnd aufnahmen, fiel die Reaktion vieler Zuhörer im Gerichtssaal und auf dem Flur davor eindeutig aus:

"Schande, Schande", riefen sie, nachdem Richterin Jelena Aretschkina vom Moskauer Stadtgericht am späten Nachmittag das neuerliche Strafmaß für den einstigen Ölmilliardär Michail Chodorkovski und dessen Geschäftspartner Platon Lebedew verkündet hatte:

"Chodorkovski und Lebedew erhalten eine Freiheitsstrafe in Höhe von jeweils 13 Jahren. Sie ist in einem Strafvollzugs-Lager der allgemeinen Kategorie zu verbüßen!"

Damit blieb das Berufungsgericht gerade einmal ein Jahr unter dem von der Staatsanwaltschaft auch in dem heutigen Berufungsverfahren geforderten Strafmaß von 14 Jahren.

Viele hatten im Vorfeld noch gehofft, dass Staatspräsident Dmitri Medwedews jüngstes öffentliches Eingeständnis, wonach der frühere Jukos-Konzern-Eigner Chodorkovski keine Gefahr für die Öffentlichkeit darstelle, als Signal an das Gericht gewertet werden könnte, Milde walten zu lassen. Diese Erwartungen sind enttäuscht worden.

Beide, Chodorkovski und Lebedew, griffen heute die auch international schon lange heftig kritisierten Gerichtsverfahren und Urteile gegen sie ihrerseits scharf an:

"Entweder Sie heben das Urteil auf, oder Sie stellen dieses Schandverfahren gleich ganz ein - oder Sie gesellen sich zu den Verbrechern, die das Gesetz beugen! Ich brauche keine Milde und auch keine Strafzeit-Verkürzung!"

Rief Chodorkovski den drei Richtern zu. Genau die aber erhielten die beiden Angeklagten, die damit nicht vor dem Jahr 2016 wieder in Freiheit wären. Als Grund der geringen Haftverkürzung nannte das Gericht eine unbewiesene Mengenangabe bei der von Chodorkovski und seinem Kompagnon angeblich unterschlagenen Erdölmenge - sie habe nur 90 Millionen Tonnen betragen. Ursprünglich sollten beide das eigene Unternehmen um weit über 200 Millionen Tonnen bestohlen haben.

Die Verfahren wurden von Anfang an als politisch motiviert gewertet. Vor allem Chodorkovski gilt schon seit einem knappen Jahrzehnt als persönlicher Feind des einstigen Staatspräsidenten und heutigen Premierministers Wladimir Putin. Die Anwälte der beiden Verurteilen haben inzwischen angekündigt gegen das heutige Moskauer Urteil vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte in Strasburg zu klagen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:42 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Ex-EU-Kommissar Franz Fischler (ÖVP)"Nicht alle, die Hofer wählen, sind Rechtspopulisten"

Franz Fischler, ehemaliger EU-Agrarkommissar, während einer Pressekonferenz in Brüssel 2015 (dpa / picture alliance / Julien Warnand)

Der frühere EU-Landwirtschaftskommissar Franz Fischler hat die etablierten Parteien in Österreich aufgefordert, die Frustration der Bürger ernstzunehmen. Andernfalls könne es bei der kommenden Parlamentswahl schwierig werden, sagte Fischler im DLF.

Der TriggerknüppelLiteratur gefährdet eventuell Ihre Gesundheit!

Die Frau stapelt Bücher in zwei Fenstern; ihr Kopf ist durch ein letztes verbliebenes Loch zwischen den Büchern zu sehen. (dpa / Arne Dedert)

An die Schreckensbilder auf Zigarettenpackungen, die vor den Folgen des Rauchens warnen, haben wir uns gewöhnt. In den USA wird nun auch der Tatsache Rechnung getragen, dass Literatur und Kunst seelische Erschütterung hervorrufen kann. Warnungen davor scheinen unausweichlich.

ROLLKRAGENPULLOVERWarum der Rolli rockt

Es ist kalt, aber es gibt gute Nachrichten: Der Rollkragenpullover feiert ein Comeback. Wir können uns also schön warm einpacken - und sehen dabei auch noch gut aus!

Präsidentenwahl in Österreich"Ausländische Medien trugen zur Niederlage Hofers bei"

Die österreichische Journalistin Alexandra Föderl-Schmid (picture alliance / dpa / Erwin Elsner)

Nach Ansicht der Chefredakteurin der österreichischen Tageszeitung "Der Standard", Alexandra Föderl-Schmid, hat die Berichterstattung ausländischer Medien zur Niederlage des Rechtspopulisten Norbert Hofer bei der Präsidentschaftswahl beigetragen. Diese habe vielen Österreichern gezeigt, "welch verheerendes internationales Signal" dessen Sieg wäre.

Laura Garavini Renzis Parteifreundin nennt Rücktrittsankündigung "Akt der Ehrlichkeit"

Porträtfoto der italienischen Abgeordneten der Demokratischen Partei, Laura Garavini, aufgenommen am 28.08.2013 (dpa picture alliance / Fredrik von Erichsen)

Nach dem Verfassungsreferendum in Italien hat Regierungschef Matteo Renzi seinen Rücktritt angekündigt. Die sozialdemokratische italienische Abgeordnete Laura Garavini nannte das Votum der Bürger im DLF eine "bittere Niederlage". Renzi habe allerdings mit der geplanten Reform keinen Fehler gemacht.

Demokratie in der digitalen Welt"Das Internet ist eine Fähigkeit"

Ein junge Frau sitzt in einem Internetcafe. (picture-alliance/ dpa)

Die Populisten scheinen das Netz zu beherrschen. Manche sehen deshalb in der Digitalisierung einen Mechanismus, der der Demokratie schadet. Das Gegenteil sei der Fall, sagt die US-Soziologin Saskia Sassen. Wir müssten es nur in die Hand nehmen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Nach Referendum  Staatspräsident Mattarella fordert Zurückhaltung | mehr

Kulturnachrichten

"Rock am Ring" kehrt an den Nürburgring zurück  | mehr

Wissensnachrichten

Rentier ahoi  Die Kitsch-Weihnachtspullis kommen! | mehr