Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Kürzung der Solarförderung auf Eis gelegt

Vermittlungsausschuss wird angerufen

"Sonnen-Demonstrant" am Brandenburger Tor gegen Kürzungen bei der Solarförderung (picture alliance / dpa / Maurizio Gambarini)
"Sonnen-Demonstrant" am Brandenburger Tor gegen Kürzungen bei der Solarförderung (picture alliance / dpa / Maurizio Gambarini)

Die Solarförderung wird erst einmal nicht gekürzt. Der Bundesrat stoppte das Vorhaben von Umweltminister Norbert Röttgen, der am Sonntag bei der Landtagswahl in NRW als CDU-Spitzenkandidat antritt. Neben SPD und Grünen stimmten auch einige Landesregierungen mit CDU-Beteiligung für eine grundlegende Überarbeitung des Gesetzes.

Für Bundesumweltminister Norbert Röttgen ist es eine herbe Niederlage: Eine Mehrheit im Bundesrat stimmte gegen die Kappung der Solarförderung. Komplett stoppen kann die Länderkammer die Pläne zwar nicht. In einen Vermittlungsausschuss können aber zentrale Punkte geändert werden.

Er wolle in konstruktiven Verhandlungen mit den Ländern so bald wie möglich eine Einigung erzielen, sagte Röttgen. Im Interesse der Verbraucher wolle er die enormen Kostensenkungspotenziale der Photovoltaik weitergeben. Gleichzeitig brauche die Branche Planungssicherheit.

Damit könnte es zu einer Aufweichung der Reform kommen, die Röttgen auf den Weg gebracht hatte. Er stellt sich am Sonntag als CDU-Spitzenkandidat für die Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen zur Wahl. Am Abend beendet er mit CDU-Chefin Angela Merkel den Wahlkampf.

Der Widerstand kam aber auch aus Reihen der Union. Die Länderchefs von Bayern und dem Saarland, Horst Seehofer (CSU) und Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU), sagten, es habe kein ausreichendes Entgegenkommen der Bundesregierung gegeben.

Die Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes, die der Bundestag verabschiedet hatte, sieht 20 bis fast 40 Prozent weniger Solarförderung rückwirkend ab April vor. Das Vermittlungsverfahren könnte sich über mehrere Monate hinziehen. Röttgen will mit der Reform die Belastung für die Verbraucher im Griff halten, die die Förderkosten über den Strompreis zahlen.

"Wenn wir heute dagegen stimmen, dann auch deshalb, weil das gesamte Gesetzverfahren ohne den Bundesrat stattfand", sagte Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) im ARD-Morgenmagazin. Er vermisse auch eine klare Strategie des Bundeswirtschaftsministeriums. Die schwierigen Strukturveränderungen dürften nicht verschärft werden, denn "es sind sicherlich noch Insolvenzen zu erwarten". Besonders in Ostdeutschland ist der Widerstand aber groß. Die Branche bekam viel Fördergeld.

Die deutsche Solarbranche befindet sich in einer Krise. Mehrere Unternehmen hatten zuletzt Insolvenz angemeldet. Sie begründeten den Schritt mit der schwierigen Lage am Weltmarkt und der Billigkonkurrenz aus China. Nach Angaben des Bundesverbandes Solarwirtschaft sind mehr als 100.000 Menschen beschäftigt.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:51 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:40 Uhr Hintergrund

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:07 Uhr Wortwechsel

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Einhundert

Aus unseren drei Programmen

Parteitag der KonservativenTheresa May unter Druck

Die neue britische Premierministerin Theresa May bei ihrer ersten Ansprache vor dem Regierungssitz Downing Street Nr. 10. (picture alliance / dpa / Andy Rain)

Maßvolles Vorgehen oder der radikale Schnitt? Der Brexit wird das zentrale Thema auf dem am Sonntag beginnenden Parteitag der konservativen Tories in Birmingham sein. Brexit-Befürworter Außenminister Boris Johnson forciert den Beginn der EU-Austrittsverhandlungen – und setzt so die Premierministerin und Parteivorsitzende Theresa May unter Druck.

Abtreibungsgesetz in PolenSelbstbestimmung der Frauen steht auf dem Spiel

Demonstration gegen eine Verschärfung des Abtreibungsrechts in Polen. (AFP / WOJTEK RADWANSKI )

In Polen sollen Abtreibungen weitestgehend verboten werden. Aktivistinnen laufen Sturm gegen diese Beschneidung ihrer Entscheidungsfreiheit und haben den "Schwarzen Protest" initiiert. Eine von ihnen ist Anna Krenz: Sie will mit anderen Frauen für ihre Rechte streiken.

Regierungsbericht zum Stand der Einheit"Mehrheit der Ostdeutschen ist nicht fremdenfeindlich"

Rund eine Million Menschen feierten in der Nacht zum 3.10.1990 in Berlin - wie hier vor dem Reichstagsgebäude - die wiedergewonnene deutsche Einheit. (Wolfgang Kumm, dpa picture-alliance)

Im Regierungsbericht zum Stand der deutschen Einheit ist von einer Zunahme der rechtsextremen Überfälle die Rede. Die Ostbeauftragte der Bundesregierung, Iris Gleicke, betonte, dass die Mehrheit der Ostdeutschen nicht ausländerfeindlich sei. Doch das sei leider "eine zum Teil schweigende Mehrheit."

Deutsche BankAmerika will sich offenbar "der letzten deutschen Bank entledigen"

Der Ökonom Max Otte (dpa / picture-alliance / Erwin Elsner)

Der Aktienkurs der Deutschen Bank ist erstmals in der Unternehmensgeschichte unter zehn Euro gerutscht. Der Finanzwissenschaftler Max Otte sagte im Deutschlandfunk, die Probleme der Bank seien zum Teil ein Ergebnis von internationalem Druck, vor allem aus den USA. Die Vereinigten Staaten übten "Erpressungsmacht" aus.

ESA-SONDE ROSETTAEin Weltraumabenteuer in drei Akten

Zwölf Jahre war Raumsonde Rosetta für uns im All. Endlich erreicht sie nach sieben Milliarden Kilometern den Kometen Tschuri - und wird ihre Arbeit für immer beenden. Aber bis zum letzten Moment, soll sie uns mit Bildern und Informationen versorgen.

Bestsellerautor Bernhard Schlink"Ich schreibe sogar gerne Einkaufszettel"

Bernhard Schlink am 16. Juni 2016 bei einer Lesung in Barcelona (dpa / picture alliance / Marta Perez)

Mit "Der Vorleser" wurde Bernhard Schlink vor über 20 Jahren auf einen Schlag berühmt. Der Bestsellerautor spricht mit uns über seine Liebe zum Schreiben und seine Zeit als Student während der 68er-Bewegung.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Dresden  Polizei veröffentlicht nach Moschee-Anschlag Video | mehr

Kulturnachrichten

Literaturnobelpreis-Bekanntgabe erst am 13. Oktober  | mehr

Wissensnachrichten

Raumsonde  Rosettas letztes Bild | mehr