Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Kürzung der Solarförderung auf Eis gelegt

Vermittlungsausschuss wird angerufen

"Sonnen-Demonstrant" am Brandenburger Tor gegen Kürzungen bei der Solarförderung (picture alliance / dpa / Maurizio Gambarini)
"Sonnen-Demonstrant" am Brandenburger Tor gegen Kürzungen bei der Solarförderung (picture alliance / dpa / Maurizio Gambarini)

Die Solarförderung wird erst einmal nicht gekürzt. Der Bundesrat stoppte das Vorhaben von Umweltminister Norbert Röttgen, der am Sonntag bei der Landtagswahl in NRW als CDU-Spitzenkandidat antritt. Neben SPD und Grünen stimmten auch einige Landesregierungen mit CDU-Beteiligung für eine grundlegende Überarbeitung des Gesetzes.

Für Bundesumweltminister Norbert Röttgen ist es eine herbe Niederlage: Eine Mehrheit im Bundesrat stimmte gegen die Kappung der Solarförderung. Komplett stoppen kann die Länderkammer die Pläne zwar nicht. In einen Vermittlungsausschuss können aber zentrale Punkte geändert werden.

Er wolle in konstruktiven Verhandlungen mit den Ländern so bald wie möglich eine Einigung erzielen, sagte Röttgen. Im Interesse der Verbraucher wolle er die enormen Kostensenkungspotenziale der Photovoltaik weitergeben. Gleichzeitig brauche die Branche Planungssicherheit.

Damit könnte es zu einer Aufweichung der Reform kommen, die Röttgen auf den Weg gebracht hatte. Er stellt sich am Sonntag als CDU-Spitzenkandidat für die Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen zur Wahl. Am Abend beendet er mit CDU-Chefin Angela Merkel den Wahlkampf.

Der Widerstand kam aber auch aus Reihen der Union. Die Länderchefs von Bayern und dem Saarland, Horst Seehofer (CSU) und Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU), sagten, es habe kein ausreichendes Entgegenkommen der Bundesregierung gegeben.

Die Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes, die der Bundestag verabschiedet hatte, sieht 20 bis fast 40 Prozent weniger Solarförderung rückwirkend ab April vor. Das Vermittlungsverfahren könnte sich über mehrere Monate hinziehen. Röttgen will mit der Reform die Belastung für die Verbraucher im Griff halten, die die Förderkosten über den Strompreis zahlen.

"Wenn wir heute dagegen stimmen, dann auch deshalb, weil das gesamte Gesetzverfahren ohne den Bundesrat stattfand", sagte Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) im ARD-Morgenmagazin. Er vermisse auch eine klare Strategie des Bundeswirtschaftsministeriums. Die schwierigen Strukturveränderungen dürften nicht verschärft werden, denn "es sind sicherlich noch Insolvenzen zu erwarten". Besonders in Ostdeutschland ist der Widerstand aber groß. Die Branche bekam viel Fördergeld.

Die deutsche Solarbranche befindet sich in einer Krise. Mehrere Unternehmen hatten zuletzt Insolvenz angemeldet. Sie begründeten den Schritt mit der schwierigen Lage am Weltmarkt und der Billigkonkurrenz aus China. Nach Angaben des Bundesverbandes Solarwirtschaft sind mehr als 100.000 Menschen beschäftigt.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:51 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 06:40 Uhr Aus den Feuilletons

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Nach Dresdener RedeHöcke soll nicht mehr als Lehrer arbeiten dürfen

Der AfD-Politiker Björn Höcke. (imago / Steve Bauerschmidt)

Politiker von der SPD, CDU und Grünen fordern, dass Björn Höcke in Zukunft nicht mehr als Lehrer arbeiten darf. Grund ist seine Rede in Dresden am Dienstagabend. Der AfD-Politiker ist wegen seiner Abgeordnetentätigkeit im thüringischen Landesparlament zur Zeit von seinem Lehrberuf in Hessen beurlaubt.

MenstruationDer Kampf gegen ein uraltes Tabu

Blut auf weißer Fläche (picture alliance / dpa / Fritz Schumann)

Bis heute schweigen viele junge Frauen über ihre Periode. Laut einer Studie spricht nur eine von fünf Frauen mit ihrem Partner über ihre Menstruation. Unter dem Motto "period positivity" melden sich jedoch immer mehr Frauen zu Wort und sprechen offen über ihre Erfahrungen.

Reaktionen der US-KunstszeneKunst statt Trump

Museumsbesucher betrachten ein Bild der US-Künstlers Jackson Pollock, Titel: "Blue Poles" (1952) (picture alliance / dpa / EPA / Andy Rain)

Morgen wird Donald Trump als neuer Präsident der USA vereidigt. Das linksliberale Kunstpublikum bleibt den Feierlichkeiten demonstrativ fern. Museen bieten Sonderveranstaltungen und freien Eintritt. Ein Überblick.

"Yolocaust" von Shahak ShapiraSelfies am Holocaust-Mahnmal

Italienische Touristinnen machen am Holocaust-Denkmal in Berlin ein Selbstporträt mit einem "Selfie-Stick". (picture alliance / dpa/ Felix Zahn)

Darf man am Holocaust-Mahnmal in Berlin lustige Fotos schießen? Der Satiriker Shahak Shapira hat mit der Aktion "Yolocaust" darüber eine Debatte angestoßen. Der Zuspruch ist enorm - aber auch skeptische Stimmen werden laut. Wir haben uns umgesehen.

Antilopen Gang und Fehlfarben"Das hier ist Musik für Freaks"

Die Hip-Hop-Band Antilopen Gang aus Aachen und Düsseldorf. (picture alliance / JKP / Schermer / dpa)

Das neue Album der Antilopen Gang weist nicht nur mit dem Namen "Anarchie und Alltag" auf ein legendäres Album der Fehlfarben hin. Was die Hip-Hop-Gruppe und die Düsseldorfer Punkveteranen eint und warum auf die Fressen hauen manchmal besser ist als ständig zu reden.

Journalismus"The Young Turks" versus Donald Trump

"The Young Turks": Jayar Jackson, Praveen Singh, Gründer Cenk Uyger und Jesus Godoy im Washington (Imago)

Mit Donald Trump als Präsident wird sich für sie vieles verändern, befürchten nicht wenige Journalisten in den USA. Die Macher des Online-Nachrichten-Formats "The Young Turks", haben davor keine Angst. Ihr Gründer - ein US-Bürger mit türkischen Wurzeln- rät allen Medienmachern, sich vor dem neuen US-Präsidenten bloß nicht wegzuducken.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

US-Präsidentschaft  Trump und Pence vor Vereidigung | mehr

Kulturnachrichten

Zwei gestohlene Van Goghs kehren zurück  | mehr

Wissensnachrichten

Indonesien  Tierschützer prangern "Horror-Zoo" an | mehr