Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Kürzung der Solarförderung auf Eis gelegt

Vermittlungsausschuss wird angerufen

"Sonnen-Demonstrant" am Brandenburger Tor gegen Kürzungen bei der Solarförderung (picture alliance / dpa / Maurizio Gambarini)
"Sonnen-Demonstrant" am Brandenburger Tor gegen Kürzungen bei der Solarförderung (picture alliance / dpa / Maurizio Gambarini)

Die Solarförderung wird erst einmal nicht gekürzt. Der Bundesrat stoppte das Vorhaben von Umweltminister Norbert Röttgen, der am Sonntag bei der Landtagswahl in NRW als CDU-Spitzenkandidat antritt. Neben SPD und Grünen stimmten auch einige Landesregierungen mit CDU-Beteiligung für eine grundlegende Überarbeitung des Gesetzes.

Für Bundesumweltminister Norbert Röttgen ist es eine herbe Niederlage: Eine Mehrheit im Bundesrat stimmte gegen die Kappung der Solarförderung. Komplett stoppen kann die Länderkammer die Pläne zwar nicht. In einen Vermittlungsausschuss können aber zentrale Punkte geändert werden.

Er wolle in konstruktiven Verhandlungen mit den Ländern so bald wie möglich eine Einigung erzielen, sagte Röttgen. Im Interesse der Verbraucher wolle er die enormen Kostensenkungspotenziale der Photovoltaik weitergeben. Gleichzeitig brauche die Branche Planungssicherheit.

Damit könnte es zu einer Aufweichung der Reform kommen, die Röttgen auf den Weg gebracht hatte. Er stellt sich am Sonntag als CDU-Spitzenkandidat für die Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen zur Wahl. Am Abend beendet er mit CDU-Chefin Angela Merkel den Wahlkampf.

Der Widerstand kam aber auch aus Reihen der Union. Die Länderchefs von Bayern und dem Saarland, Horst Seehofer (CSU) und Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU), sagten, es habe kein ausreichendes Entgegenkommen der Bundesregierung gegeben.

Die Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes, die der Bundestag verabschiedet hatte, sieht 20 bis fast 40 Prozent weniger Solarförderung rückwirkend ab April vor. Das Vermittlungsverfahren könnte sich über mehrere Monate hinziehen. Röttgen will mit der Reform die Belastung für die Verbraucher im Griff halten, die die Förderkosten über den Strompreis zahlen.

"Wenn wir heute dagegen stimmen, dann auch deshalb, weil das gesamte Gesetzverfahren ohne den Bundesrat stattfand", sagte Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) im ARD-Morgenmagazin. Er vermisse auch eine klare Strategie des Bundeswirtschaftsministeriums. Die schwierigen Strukturveränderungen dürften nicht verschärft werden, denn "es sind sicherlich noch Insolvenzen zu erwarten". Besonders in Ostdeutschland ist der Widerstand aber groß. Die Branche bekam viel Fördergeld.

Die deutsche Solarbranche befindet sich in einer Krise. Mehrere Unternehmen hatten zuletzt Insolvenz angemeldet. Sie begründeten den Schritt mit der schwierigen Lage am Weltmarkt und der Billigkonkurrenz aus China. Nach Angaben des Bundesverbandes Solarwirtschaft sind mehr als 100.000 Menschen beschäftigt.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:51 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:00 Uhr Nachrichten für Kinder

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Karl Lamers (CDU) zum Brexit"Diese Krise ist keine Katastrophe"

Der langjährige CDU-Europapolitiker Karl Lamers (imago/stock&people/Gerhard Leber)

Der frühere CDU-Außenpolitiker Karl Lamers sieht in dem Brexit-Referendum eine Chance für Europa. "Diese Krise ist keine Katastrophe, sie sollte genutzt werden, um Europa innerlich voranzubringen", sagte er im DLF - und forderte ein Europa der zwei Geschwindigkeiten.

Orthodoxe ChristenWas hat das Konzil auf Kreta gebracht?

Bischöfe mehrerer christlich-orthodoxer Kirchen feiern (19.6) in einer Kirche auf der griechischen Insel Heraklion gemeinsam eine Messe. (AFP PHOTO/COSTAS METAXAKIS)

Ist es gescheitert - oder setzt es Impulse? Das erste Panorthodoxe Konzil ist am Wochenende zu Ende gegangen. Im Vorfeld waren die Erwartungen hoch - dann stiegen mehrere orthodoxe Kirchen aus und blieben dem Konzil auf Kreta fern. Dabei ist es nicht nur für die rund 300 Millionen Christen weltweit wichtig, es ist auch ein Politikum.

Schauspieler wurde 77 Jahre altGötz George ist gestorben

Der Schauspieler Götz George bei der Verleihung "GQ Mann des Jahres 2013" in der Komischen Oper in Berlin. (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)

Der Theater- und Filmschauspieler Götz George ist tot. Er wurde 77 Jahre alt und starb laut "Bild"-Zeitung bereits am 19. Juni. In unzähligen Rollen spielte er sich in die Herzen der Zuschauer. Seine Rolle als "Tatort"-Kommissar Schimanski machte ihn unsterblich.

Peter Altmaier"Es wird für kein Land eine Sonderbehandlung geben"

Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU). (AFP/Berry)

Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU) hat davor gewarnt, Großbritannien bei den EU-Austrittsverhandlungen einen Bonus einzuräumen. "Wir sollten klarmachen – und das haben wir klargemacht –, dass man dieses Referendum nicht benutzen kann, um einen besseren Deal oder etwas Ähnliches zu verhandeln", sagte er im Interview der Woche des DLF.

Sahra Wagenknecht"Europa ist wesentlich unsozialer und brutaler geworden"

Die Fraktionsvorsitzende der Linken im Bundestag, Sahra Wagenknecht. (Imago / Metodi Popow)

Nach dem britischen Votum für einen Brexit hat die Linken-Fraktionsvorsitzende im Bundestag, Sahra Wagenknecht, ein sozialeres Europa angemahnt. Gerade Regionen mit einer hohen Arbeitslosigkeit hätten für den Austritt aus der EU gestimmt, sagte sie im DLF. Der Sozialstaat dürfe nicht weiter zerstört, sondern müsse wiederhergestellt werden.

Schule hinter GitternWie Lernen im Knast funktioniert

Mehrere Häftlinge der Justizvollzugsanstalt (JVA) Ravensburg stehen am 18.03.2014 an der geschlossenen Eingangstür zum Schultrakt. (picture alliance / dpa / Felix Kästle)

Die Gefangenen sitzen hier nicht nur ihre Strafe ab: Die JVA Berlin-Tegel ermöglicht es ihnen, ihren Schulabschluss nachzuholen. Viele Inhaftierte können sich hinter Gittern erstmals auf den Unterricht und auf das Lernen konzentrieren.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Britischer EU-Austritt  Bundesregierung rechnet mit Verhandlungen ab Herbst | mehr

Kulturnachrichten

Sylvia Fenz ist gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Psychologie  Update für die Glücksformel | mehr