Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Kultur statt Kohle

Heute beginnt das Kulturhauptstadtjahr RUHR.2010

Blick auf die beleuchtete Zeche Zollverein in Essen, Nordrhein-Westfalen. (AP)
Blick auf die beleuchtete Zeche Zollverein in Essen, Nordrhein-Westfalen. (AP)

Das Ruhrgebiet eröffnet heute offiziell sein Jahr als Kulturhauptstadt Europas. Geplant sind insgesamt 300 Projekte und 2500 Veranstaltungen, zu denen fünf Millionen Besucher erwartet werden.

Die Palette umfasst unter anderem Theater, Musik, Kunst und Feste. Das von der EU mitfinanzierte Kulturhauptstadtjahr soll das Ruhrgebiet in seinem Wandel vom ehemaligen Industriestandort zum Kulturstandort einen großen Schritt voranbringen. Entsprechend lautet das Motto von RUHR.2010 (Offizielle Website) "Wandel durch Kultur - Kultur durch Wandel".

Rüttgers: Großer Glücksfall für Essen

Beim Eröffnungsfest auf der Zeche Zollverein in Essen hat Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Jürgen Rüttgers von einem "großen Glücksfall für Essen und die gesamte Metropole Ruhr" gesprochen. Die Region sei wegen ihrer Einzigartigkeit zur Kulturhauptstadt 2010 gewählt worden. Dafür gebe es keinen besseren Ort.

Bundespräsident Horst Köhler würdigte das Ereignis als großen Gewinn für das Ruhrgebiet. In einem der ehemals größten Industriegebiete Europas sei eine blühende Kulturlandschaft entstanden. Die Menschen der Region hätten den oft schmerzhaften Strukturwandel mit großer Würde getragen.

"Ich glaube, es ist tatsächlich ein Prozess im Gange, dass das alte Kirchturmdenken überwunden wird", sagt Claus Leggewie, Direktor des kulturwissenschaftlichen Instituts in Essen. Er traut der "Ruhr.2010" zu, dem Ruhrgebiet "neue Chancen, neue Arbeitsplätze, neue Perspektiven" zu bieten.

Auch der Direktor des Institut Instituts für soziale Bewegungen in Bochum, Klaus Tenfelde, hat dem Ruhrgebiet einen weiten Sprung nach vorne attestiert. Der Kulturfaktor des Ruhrgebiets sei lange Zeit unterschätzt worden.

Essen hatte den Titel stellvertretend für 53 Städte und Gemeinden des Ruhrgebiets gewonnen, die sich gemeinsam in das Programm einbringen. Neben dem Ruhrgebiet sind auch Pécs und Istanbul in diesem Jahr Kulturhauptstädte Europas.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:35 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Deutschlandfunk Radionacht

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 03:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Hassmails und MorddrohungenLokalpolitiker im Fadenkreuz

Facebook-Symbole und darüber steht Hass gesprüht. (Imago / Ralph Peters)

Übergriffe auf Kommunalpolitiker nehmen zu. Meist haben die Attacken einen rechtsradikalen Hintergrund, stehen in Zusammenhang mit der Flüchtlingspolitik. Die alarmierende Zahl des Bundesinnenministeriums: Mehr als 800 Übergriffe auf Mandatsträger gab es allein seit Beginn dieses Jahres.

Heiner Geißler über CDU/CSU-Vorstoß"Dieser Aufruf liegt völlig daneben"

Der langjährige CDU-Generalsekretär Heiner Geißler (picture-alliance / dpa / Peter Steffen)

Die CSU und Sachsens CDU haben einen "Aufruf zu einer Leit- und Rahmenkultur" verfasst. Damit wollen sie reagieren auf "gesellschaftlicher Unruhe". Ex-CDU-Generalsekretär Heiner Geißler kritisiert Aussagen dieses Papiers: Es fordere, Gesinnungen statt Werte hochzuhalten.

Regierungsbericht zum Stand der Einheit"Mehrheit der Ostdeutschen ist nicht fremdenfeindlich"

Rund eine Million Menschen feierten in der Nacht zum 3.10.1990 in Berlin - wie hier vor dem Reichstagsgebäude - die wiedergewonnene deutsche Einheit. (Wolfgang Kumm, dpa picture-alliance)

Im Regierungsbericht zum Stand der deutschen Einheit ist von einer Zunahme der rechtsextremen Überfälle die Rede. Die Ostbeauftragte der Bundesregierung, Iris Gleicke, betonte, dass die Mehrheit der Ostdeutschen nicht ausländerfeindlich sei. Doch das sei leider "eine zum Teil schweigende Mehrheit."

Deutsche BankAmerika will sich offenbar "der letzten deutschen Bank entledigen"

Der Ökonom Max Otte (dpa / picture-alliance / Erwin Elsner)

Der Aktienkurs der Deutschen Bank ist erstmals in der Unternehmensgeschichte unter zehn Euro gerutscht. Der Finanzwissenschaftler Max Otte sagte im Deutschlandfunk, die Probleme der Bank seien zum Teil ein Ergebnis von internationalem Druck, vor allem aus den USA. Die Vereinigten Staaten übten "Erpressungsmacht" aus.

ESA-SONDE ROSETTAEin Weltraumabenteuer in drei Akten

Zwölf Jahre war Raumsonde Rosetta für uns im All. Endlich erreicht sie nach sieben Milliarden Kilometern den Kometen Tschuri - und wird ihre Arbeit für immer beenden. Aber bis zum letzten Moment, soll sie uns mit Bildern und Informationen versorgen.

Bestsellerautor Bernhard Schlink"Ich schreibe sogar gerne Einkaufszettel"

Bernhard Schlink am 16. Juni 2016 bei einer Lesung in Barcelona (dpa / picture alliance / Marta Perez)

Mit "Der Vorleser" wurde Bernhard Schlink vor über 20 Jahren auf einen Schlag berühmt. Der Bestsellerautor spricht mit uns über seine Liebe zum Schreiben und seine Zeit als Student während der 68er-Bewegung.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Flug MH17  Russland bestellt niederländischen Botschafter ein | mehr

Kulturnachrichten

Literaturnobelpreis-Bekanntgabe erst am 13. Oktober  | mehr

Wissensnachrichten

Raumsonde  Rosettas letztes Bild | mehr