Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Kultur statt Kohle

Heute beginnt das Kulturhauptstadtjahr RUHR.2010

Blick auf die beleuchtete Zeche Zollverein in Essen, Nordrhein-Westfalen. (AP)
Blick auf die beleuchtete Zeche Zollverein in Essen, Nordrhein-Westfalen. (AP)

Das Ruhrgebiet eröffnet heute offiziell sein Jahr als Kulturhauptstadt Europas. Geplant sind insgesamt 300 Projekte und 2500 Veranstaltungen, zu denen fünf Millionen Besucher erwartet werden.

Die Palette umfasst unter anderem Theater, Musik, Kunst und Feste. Das von der EU mitfinanzierte Kulturhauptstadtjahr soll das Ruhrgebiet in seinem Wandel vom ehemaligen Industriestandort zum Kulturstandort einen großen Schritt voranbringen. Entsprechend lautet das Motto von RUHR.2010 (Offizielle Website) "Wandel durch Kultur - Kultur durch Wandel".

Rüttgers: Großer Glücksfall für Essen

Beim Eröffnungsfest auf der Zeche Zollverein in Essen hat Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Jürgen Rüttgers von einem "großen Glücksfall für Essen und die gesamte Metropole Ruhr" gesprochen. Die Region sei wegen ihrer Einzigartigkeit zur Kulturhauptstadt 2010 gewählt worden. Dafür gebe es keinen besseren Ort.

Bundespräsident Horst Köhler würdigte das Ereignis als großen Gewinn für das Ruhrgebiet. In einem der ehemals größten Industriegebiete Europas sei eine blühende Kulturlandschaft entstanden. Die Menschen der Region hätten den oft schmerzhaften Strukturwandel mit großer Würde getragen.

"Ich glaube, es ist tatsächlich ein Prozess im Gange, dass das alte Kirchturmdenken überwunden wird", sagt Claus Leggewie, Direktor des kulturwissenschaftlichen Instituts in Essen. Er traut der "Ruhr.2010" zu, dem Ruhrgebiet "neue Chancen, neue Arbeitsplätze, neue Perspektiven" zu bieten.

Auch der Direktor des Institut Instituts für soziale Bewegungen in Bochum, Klaus Tenfelde, hat dem Ruhrgebiet einen weiten Sprung nach vorne attestiert. Der Kulturfaktor des Ruhrgebiets sei lange Zeit unterschätzt worden.

Essen hatte den Titel stellvertretend für 53 Städte und Gemeinden des Ruhrgebiets gewonnen, die sich gemeinsam in das Programm einbringen. Neben dem Ruhrgebiet sind auch Pécs und Istanbul in diesem Jahr Kulturhauptstädte Europas.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:35 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:10 Uhr Sport am Sonntag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:30 Uhr Hörspiel

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Eine Stunde History

Aus unseren drei Programmen

KaltwetterStarthilfe mit Kabel und Seil

Es ist kalt geworden. Toll! Sagen die einen. Da schmeckt der Glühwein besser. Doof! Finden die anderen. Weil sie morgens (noch) früher aufstehen müssen, um Autoscheiben zu kratzen. Eis weg, Motor an… Denkste. Nur ein unmotiviertes Restgeräusch ist zu hören. Diagnose: Batterie leer. Aber keine Sorge, wir helfen euch …
      

"Falter"-Chefredakteur zur Wahl in Österreich"Der Wahlkampf hat die Leute mürbe gemacht"

Zwei Wahlplakate der Präsidentschaftskandidaten Norbert Hofer und Alexander Van der Bellen in Wien. (picture-alliance / dpa / Daniel Reinhardt)

Österreich sei bei der heutigen Bundespräsidenten-Wahl "gespalten", sagt "Falter"-Chefredakteur Florian Klenk. Mit Ex-Grünen-Chef Van der Bellen und FPÖ-Kandidat Hofer treten zwei "äußerste Pole" im politischen Spektrum gegeneinander an.

RE: Das Kapital (4/6)Der Niedergang des Kapitalismus

Die Warenterminbörse New York Mercantile Exchange (Nymex) in New York City von oben.  (imago/UPI Photo)

Marx hielt den Sieg des Proletariats für unvermeidlich. Doch wie lange wird es dem Kapitalismus noch gelingen, seinen Niedergang zu verhindern? Mit dieser Frage befasst sich der Wirtschaftsjournalist Paul Mason im vierten Teil der Sendereihe "Das Kapital".

Altenpflege"Die Generation, die gerade gepflegt wird, hat tierisch Bock auf Poesie"

Heike Jakobi vom ehrenamtlichen Kranken-Lotsendienst schiebt einen Patienten zur Therapie im Albertinen-Haus in Hamburg. (dpa / Christian Charisius)

Er ist Poetryslammer und ist mit Redensarten bekannt geworden. Das ist aber nur eine Seite von Lars Rüppel. Er beschäftigt sich nämlich auch mit Demenz. Und wie Gedichte und Poesie bei dieser Erkrankung helfen können.
      

Vier Fassbinder-Darstellerinnen in einem "Tatort""Ein bisschen wie Parfüm-Mischen"

Isolde (Irm Hermann), Margarethe (Margit Carstensen) und Catharina (Hanna Schygulla) freuen sich gemeinsam mit Klara (Eva Mattes) an ihrem nächtlichen Feuerritual. Im Bodensee-Tatort "Wofür es sich zu leben lohnt". (SWR-Pressestelle/Fotoredaktion)

Im letzten Bodensee-"Tatort" kommen die vier Fassbinder-Schauspielerinnen Hanna Schygulla, Margit Carstensen, Irm Hermann und Eva Mattes zusammen. Das gleiche einer Parfüm-Mischung, sagt Schygulla. Jede habe "ihren eigenen Duft".

CSU-Politiker Söder"Europa ist heute so schwach wie noch nie"

Bayerns Finanzminister Markus Söder (CSU) (picture-alliance / dpa / Matthias Balk)

Europa habe durch Deutschlands Grenzöffnung für die Flüchtlinge im vergangenen Jahr Schaden genommen, sagte der bayerische Finanzminister Markus Söder (CSU) im Deutschlandfunk. Europa sei zudem so zerstritten wie noch nie und nicht in der Lage, mit einer Stimme auf Herausforderungen zu reagieren.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Österreich  Van der Bellen wird neuer Bundespräsident - Hofer räumt Niederlage ein | mehr

Kulturnachrichten

Weimarer Herderkirche wieder eröffnet  | mehr

Wissensnachrichten

Steigende Nachfrage  Der Kirche fehlen die Exorzisten | mehr