Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Kultur statt Kohle

Heute beginnt das Kulturhauptstadtjahr RUHR.2010

Blick auf die beleuchtete Zeche Zollverein in Essen, Nordrhein-Westfalen. (AP)
Blick auf die beleuchtete Zeche Zollverein in Essen, Nordrhein-Westfalen. (AP)

Das Ruhrgebiet eröffnet heute offiziell sein Jahr als Kulturhauptstadt Europas. Geplant sind insgesamt 300 Projekte und 2500 Veranstaltungen, zu denen fünf Millionen Besucher erwartet werden.

Die Palette umfasst unter anderem Theater, Musik, Kunst und Feste. Das von der EU mitfinanzierte Kulturhauptstadtjahr soll das Ruhrgebiet in seinem Wandel vom ehemaligen Industriestandort zum Kulturstandort einen großen Schritt voranbringen. Entsprechend lautet das Motto von RUHR.2010 (Offizielle Website) "Wandel durch Kultur - Kultur durch Wandel".

Rüttgers: Großer Glücksfall für Essen

Beim Eröffnungsfest auf der Zeche Zollverein in Essen hat Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Jürgen Rüttgers von einem "großen Glücksfall für Essen und die gesamte Metropole Ruhr" gesprochen. Die Region sei wegen ihrer Einzigartigkeit zur Kulturhauptstadt 2010 gewählt worden. Dafür gebe es keinen besseren Ort.

Bundespräsident Horst Köhler würdigte das Ereignis als großen Gewinn für das Ruhrgebiet. In einem der ehemals größten Industriegebiete Europas sei eine blühende Kulturlandschaft entstanden. Die Menschen der Region hätten den oft schmerzhaften Strukturwandel mit großer Würde getragen.

"Ich glaube, es ist tatsächlich ein Prozess im Gange, dass das alte Kirchturmdenken überwunden wird", sagt Claus Leggewie, Direktor des kulturwissenschaftlichen Instituts in Essen. Er traut der "Ruhr.2010" zu, dem Ruhrgebiet "neue Chancen, neue Arbeitsplätze, neue Perspektiven" zu bieten.

Auch der Direktor des Institut Instituts für soziale Bewegungen in Bochum, Klaus Tenfelde, hat dem Ruhrgebiet einen weiten Sprung nach vorne attestiert. Der Kulturfaktor des Ruhrgebiets sei lange Zeit unterschätzt worden.

Essen hatte den Titel stellvertretend für 53 Städte und Gemeinden des Ruhrgebiets gewonnen, die sich gemeinsam in das Programm einbringen. Neben dem Ruhrgebiet sind auch Pécs und Istanbul in diesem Jahr Kulturhauptstädte Europas.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:35 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 07:35 Uhr Börse

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Bedrohte TierartFür die Giraffe wird's eng

In 30 Jahren 40 Prozent weniger Tiere: Giraffen haben wie viele andere Tiere unter dem Menschen zu leiden. Der tötet manchmal aus Habgier oder Aberglaube, in anderen Fällen aus eigener Not.

Der Karneval von TeneriffaSchrill, bunt und fröhlich

Karnevalskönigin Judit Lopez Garcia auf einer Parade in Santa Cruz auf Teneriffa. (imago / Ramón de la Rocha)

Mit reichlich südamerikanischem Flair wird der Karneval in Santa Cruz auf der Kanareninsel Teneriffa gefeiert. Und das schon seit mehr als 200 Jahren. Eine Woche lang herrscht hier ein fröhlicher Ausnahmezustand, der inzwischen auch immer mehr Touristen anzieht.

Maren Ade im Oscar-Rennen"Toni Erdmann" biegt auf die Zielgerade

Die Regisseurin Maren Ade bei der Verleihung des Europäischen Filmpreises 2016 für "Toni Erdmann" (dpa picture alliance / PAP / Jacek Turczyk)

Endspurt für Maren Ade: Mit "Toni Erdmann" hat sie es unter die letzten fünf Filme geschafft, die für den "Auslandsoscar" nominiert sind. Vor zehn Jahren hat zuletzt ein deutscher Beitrag gewonnen - "Das Leben der Anderen" von Florian Henckel von Donnersmarck.

Kosmopolitin Katharina Finke"Wer loslassen trainiert, hat weniger Verlustängste"

Was sie hat, passt in zwei Taschen. Seit fünf Jahren reist Katharina Finke so um die Welt, ohne viel Besitz, ohne eigene Wohnung. Sie sagt: Das befreit mich von Verlustängsten und lässt mich offen auf die Welt schauen.

Umgang mit der VergangenheitErinnerung als Risiko und Chance

Alte Polaroids in einer Kiste. (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Ohne Erinnerung keine Zukunft, heißt es oft. Und es ist viel Wahres dran: Erinnerung schenkt Wurzeln, Identität und eine kraftvolle Basis für die Zukunft. Doch nicht jede Erinnerung ist gesund. Manches kann auch lähmen und jegliche eigene Gestaltung verhindern.

Trump und die MedienDas Prinzip der Pressebeschimpfungskonferenz

Der Medienwissenschaftler Bernd Gäbler am Rednerpult des Medienforums NRW 2012 (imago stock&people)

Donald Trump macht Politik als präsidentielles Dekret plus Eigenpropaganda: So formuliert es der Medienwissenschaftler Bernd Gäbler im DLF. Für Trump zähle der direkte Draht zum Volk. Alles, was dazwischen geschaltet werde, störe ihn. Darum seien viele Medien für Trump der Feind. Und es könne bald weitere Feinde geben.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Oscar-Verleihung  "Moonlight" als bester Film ausgezeichnet | mehr

Kulturnachrichten

US-Schauspieler Bill Paxton gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Seltenes Naturschauspiel  Feuerring über Südamerika | mehr