Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Kunst als Grunderfahrung

Forum Neuer Musik 2008 im Deutschlandfunk-Kammermusiksaal

Die Musikerin Margit Kern am Akkordeon. (Studio Black)
Die Musikerin Margit Kern am Akkordeon. (Studio Black)

Menschheit und Menschlichkeit, im Englischen ein und dieselbe Vokabel, sind nicht identisch. Humanität ist immer neu zu erringen – ihr Begriff ist permanent zu befragen. Kunst als elementar menschliches Tun hat einen entscheidenden Anteil daran. Lenkt sie den Blick auf Unbewältigtes von gestern und heute? Befördert sie den Dialog der Kulturen? Vermag sie der Gegenwart Entwürfe für Künftiges abzuringen – Perspektiven für ein sinnvolles menschliches Sein?

Das Forum Neuer Musik 2008 beteiligt sich an diesem Diskurs auf einem Terrain, auf dem sich avanciertes Musizieren und soziales Wahrnehmen miteinander verbinden. Welche Visionen daraus erwachsen, erkunden sechs Kompositionsaufträge, die der Deutschlandfunk in Zusammenarbeit mit der Hochschule für Musik Basel, den ’Klangspuren’ Schwaz, dem Hessischen Rundfunk und kanadischen Partnern realisiert.

Jakob Ullmanns neues Werk führt ins Jüdische Viertel in Prag. Es thematisiert Verfolgung und Vernichtung jüdischer Künstler und Kunst als Grunderfahrung europäischer Moderne. Margit Kern verweist auf Positionen auch aus Nah- und Fernost; ihr Akkordeon-Recital zielt ins Zentrum auf menschlicher Selbstreflektion. Der palästinensisch-israelische Komponist Samir Odeh-Tamimi fragt nach der in Auschwitz ermordeten Bukowinerin Selma Meerbaum-Eisinger. In einem kanadischen Projekt mit Joane Hétu, Jean Derome und dem Quatuor Bozzini begegnen sich Improvisation und Neue Musik – das Streichquartett wird als Gesellschaftsmodell durchgespielt.

Gefördert von der Kunststiftung Nordrhein-Westfalen, bietet das Forum erstmals ein themenbezogenes Rahmenprogramm. Dazu gehören die 48-stündige Installation Waldstück des Audioart-Künstlers Christoph Korn, elektroakustische Arbeiten von Jin-Ah Ahn und Georg Katzer, ein Roundtablegespräch, Workshops an der Kölner Musikhochschule sowie eine Begegnung mit dem Düsseldorfer KOBI-Gymnasium.


Konzerte und Sendetermine


4. April 2008 – 20 Uhr
JAKOB ULLMANN, PRAHA: celetná - karlova - maiselova
für Sopran, Sprecher, Kammerensemble und Zuspiel
Studierende der Hochschule für Musik Basel
Einstudierung: Jürg Henneberger

Deutschlandfunk
8. Juli – 21.05
Musikforum



5. April 2008 – 19 Uhr
im spiegel: ICH. Akkordeon-Recital Margit Kern
JIN-AH AHN, EDISON DENISSOW, SAMIR ODEH-TAMIMI,
YOUNGHI PAGH-PAAN, ANNETTE SCHLÜNZ, CHARLOTTE SEITHER

Deutschlandfunk
26. April – 22.05
Atelier neuer Musik



5. April 2008 – 21 Uhr
SAMIR ODEH-TAMIMI, Challumót
Gunnar Brandt (Stimme), Jeremias Schwarzer (Blockflöte),
Matthias Jann (Posaune), Roland Neffe (Schlagwerk),
Johan Bossers (Klavier)

Deutschlandfunk
10. Mai – 22.05
Atelier neuer Musik



6. April 2008 – 19 Uhr
JOANE HÉTU / JEAN DEROME, La mensonge et l’identité
Quatuor Bozzini Montréal

Deutschlandfunk
1. Juli – 21.05
Musikforum

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:28 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:05 Uhr Gottesdienst

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 10:30 Uhr Sonntagsrätsel

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Dein Sonntag

Aus unseren drei Programmen

HochschulenMisstrauen unter türkischstämmigen Studenten

Rotes Schloss, im Vordergrund eine grüne Wiese, auf der eine kleine Gruppe Menschen sitzt. (dpa/picture alliance/Daniel Kalker)

Das harte Vorgehen der türkischen Behörden sorgt auch an deutschen Hochschulen für Unruhe. Die meisten türkischen Studenten winken ab, wenn man sie nach ihrer Meinung fragt. Offene Gespräche sind kaum noch möglich. Es gibt Angst, als Staatsfeind oder Verräter angefeindet zu werden.

Afrika-Historiker Jürgen ZimmererZähe Verhandlungen um Völkermord an den Herero

Jürgen Zimmerer - Afrika-Historiker und Genozid-Forscher an der Universität Hamburg.  (privat)

Während des Herero-Nama-Kriegs vor über 100 Jahren töteten deutsche Kolonialtruppen rund 100.000 Einheimische. Die Bundesregierung habe sich schwergetan, von Völkermord zu sprechen, sagt der Afrika-Historiker Jürgen Zimmerer.

Rolle der MedienIm Wettlauf um Meldungen bleibt kaum Zeit zur Prüfung

Kurz nach den ersten Schüssen im Olympia-Einkaufszentrum twitterten Augenzeugen und luden Videos vom Tatort hoch. Klassische Nachrichtenmedien geraten dadurch unter Zugzwang, denn von ihnen wird erwartet, dass sie genauso schnell reagieren.

Amoklauf von München"Einsatz der Bundeswehr hätte nicht weitergeholfen"

Sie sehen die Grünen-Politikerin Irene Mihalic (dpa / picture alliance / Maurizio Gambarini)

Nach dem Amoklauf von München hat die Grünen-Politikerin Irene Mihalic im DLF klargestellt, dass sie wenig davon hält, die Bundeswehr einzubeziehen. Die Polizei habe hervorragende Arbeit geleistet, auch in der Öffentlichkeitsarbeit.

München als mediales Ereignis Soziale Medien hysterisieren die Gesellschaft

Auf einem iPhone sind Hashtags, die als Reaktion auf die Schießerei in München gepostet wurden, zu sehen. Über die Hashtags "#München" und "#offenetür" gewährten Bewohner der Stadt nach der Schießerei anderen Menschen Unterschlupf. (picture alliance / dpa / Karl-Josef Hildenbrand)

Bei Onlinemedien liegen Fluch und Segen nah beieinander, bestätigt Medienwissenschaftler Lutz Hachmeister im Gespräch mit Deutschlandradio Kultur. Zwar seien die Sozialen Medien strukturell schneller, tragen aber auch zur Hysterisierung bei.

Unentdeckte LänderSchon mal auf dem Schiffsfriedhof in Karakalpakstan gewesen?

Nein? Dafür aber Dennis Gastmann. Der Entdeckungsreisende hat unsere Welt nach unbekannten Gegenden, weißen Flecken und vergessenen Welten durchforstet.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

G20-Treffen  Industrie- und Schwellenländer wollen Konjunktur beleben | mehr

Kulturnachrichten

Auftakt der Salzburger Festspiele  | mehr

Wissensnachrichten

Sport  Wer wird Quidditch-Weltmeister? | mehr