Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Kunst als Grunderfahrung

Forum Neuer Musik 2008 im Deutschlandfunk-Kammermusiksaal

Die Musikerin Margit Kern am Akkordeon. (Studio Black)
Die Musikerin Margit Kern am Akkordeon. (Studio Black)

Menschheit und Menschlichkeit, im Englischen ein und dieselbe Vokabel, sind nicht identisch. Humanität ist immer neu zu erringen – ihr Begriff ist permanent zu befragen. Kunst als elementar menschliches Tun hat einen entscheidenden Anteil daran. Lenkt sie den Blick auf Unbewältigtes von gestern und heute? Befördert sie den Dialog der Kulturen? Vermag sie der Gegenwart Entwürfe für Künftiges abzuringen – Perspektiven für ein sinnvolles menschliches Sein?

Das Forum Neuer Musik 2008 beteiligt sich an diesem Diskurs auf einem Terrain, auf dem sich avanciertes Musizieren und soziales Wahrnehmen miteinander verbinden. Welche Visionen daraus erwachsen, erkunden sechs Kompositionsaufträge, die der Deutschlandfunk in Zusammenarbeit mit der Hochschule für Musik Basel, den ’Klangspuren’ Schwaz, dem Hessischen Rundfunk und kanadischen Partnern realisiert.

Jakob Ullmanns neues Werk führt ins Jüdische Viertel in Prag. Es thematisiert Verfolgung und Vernichtung jüdischer Künstler und Kunst als Grunderfahrung europäischer Moderne. Margit Kern verweist auf Positionen auch aus Nah- und Fernost; ihr Akkordeon-Recital zielt ins Zentrum auf menschlicher Selbstreflektion. Der palästinensisch-israelische Komponist Samir Odeh-Tamimi fragt nach der in Auschwitz ermordeten Bukowinerin Selma Meerbaum-Eisinger. In einem kanadischen Projekt mit Joane Hétu, Jean Derome und dem Quatuor Bozzini begegnen sich Improvisation und Neue Musik – das Streichquartett wird als Gesellschaftsmodell durchgespielt.

Gefördert von der Kunststiftung Nordrhein-Westfalen, bietet das Forum erstmals ein themenbezogenes Rahmenprogramm. Dazu gehören die 48-stündige Installation Waldstück des Audioart-Künstlers Christoph Korn, elektroakustische Arbeiten von Jin-Ah Ahn und Georg Katzer, ein Roundtablegespräch, Workshops an der Kölner Musikhochschule sowie eine Begegnung mit dem Düsseldorfer KOBI-Gymnasium.


Konzerte und Sendetermine


4. April 2008 – 20 Uhr
JAKOB ULLMANN, PRAHA: celetná - karlova - maiselova
für Sopran, Sprecher, Kammerensemble und Zuspiel
Studierende der Hochschule für Musik Basel
Einstudierung: Jürg Henneberger

Deutschlandfunk
8. Juli – 21.05
Musikforum



5. April 2008 – 19 Uhr
im spiegel: ICH. Akkordeon-Recital Margit Kern
JIN-AH AHN, EDISON DENISSOW, SAMIR ODEH-TAMIMI,
YOUNGHI PAGH-PAAN, ANNETTE SCHLÜNZ, CHARLOTTE SEITHER

Deutschlandfunk
26. April – 22.05
Atelier neuer Musik



5. April 2008 – 21 Uhr
SAMIR ODEH-TAMIMI, Challumót
Gunnar Brandt (Stimme), Jeremias Schwarzer (Blockflöte),
Matthias Jann (Posaune), Roland Neffe (Schlagwerk),
Johan Bossers (Klavier)

Deutschlandfunk
10. Mai – 22.05
Atelier neuer Musik



6. April 2008 – 19 Uhr
JOANE HÉTU / JEAN DEROME, La mensonge et l’identité
Quatuor Bozzini Montréal

Deutschlandfunk
1. Juli – 21.05
Musikforum

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:28 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:10 Uhr Das war der Tag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Fazit

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Zum Tod von Walter Scheel"Er war schon ein toller Bursche!"

Der ehemalige Vizepräsident des Deutschen Bundestages, Burkhard Hirsch (r, FDP) spricht am 30.05.2015 in Berlin bei der Demonstration gegen Massenüberwachung durch Geheimdienste mit einem Teilnehmer. (dpa)

Walter Scheel sei ein hervorragender und äußerst entschlossener Politiker gewesen, sagte sein langjähriger Weggefährte Burkhard Hirsch (FDP) im DLF. Gegen alle Widerstände der Konservativen habe er gemeinsam mit Willy Brandt die Grundlagen für die deutsche Wiedervereinigung gelegt. 

Theater des Jahres"Bühnen brauchen den Wechsel"

Das Maxim Gorki Theater, aufgenommen am 29.10.2012 in Berlin. (picture-alliance / dpa / Michael Kappeler)

Das Berliner Maxim-Gorki-Theater und die Volksbühne in Berlin sind gleichberechtigt zum "Theater des Jahres" gewählt worden. Beide leisteten, jedes auf seine Art, künstlerisch "Außergewöhnliches", sagt "Theater heute"-Redakteur Franz Wille.

Schweres ErdbebenItalien wird nicht zerreißen

Ganze Dörfer sind zerstört - Retter suchen weiterhin nach Überlebenden. Bis zu 247 Menschen sind in Zentralitalien durch das Erdbeben gestorben. Manche behaupten nun, das Land könnte zerreißen. Eine gewagte These, sagt Erdbeben-Seismologe Frederik Tilmann.

Syrien"Die Türkei ist wichtig für den Kampf gegen den IS"

Sie sehen Norbert Röttgen (CDU), Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses des Deutschen Bundestages. (picture-alliance / dpa / Bernd von Jutrczenka)

Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag, Norbert Röttgen, begrüßt das Engagement der Türkei im Kampf gegen die Terrormiliz IS in Syrien. Wenn die Türkei aber auch kurdische Stellungen unter Beschuss nehme, dann sei das zu kritisieren, sagte der CDU-Politiker im Deutschlandfunk.

Chinesischer Dissident Liao YiwuErinnerungen an Willkür und Folter

Der Schriftsteller Liao Yiwu zu Gast im Deutschlandradio Kultur. (Deutschlandradio - Andreas Buron)

Der chinesische Autor und Dissident Liao Yiwu wurde international bekannt mit seiner literarischen Dokumentation "Fräulein Hallo und der Bauernkaiser". Nun ist sein erster Roman, "Die Wiedergeburt der Ameisen" erschienen - Unterdrückung ist wieder das Thema.

Tradition und BildungWarum Literatur-Klassiker uns längst fremd sind

Eine Frau mit Strohhut liest am Beckenrand eines Schwimmbeckens ein Buch. (imago / Westend61)

Lesen Sie die deutschen Klassiker, rät Michael Schikowski: Aber nur, wenn Sie sich mal so richtig fremd im eigenen Land fühlen wollen. Auf die Frage, was die Klassiker uns heute noch zu sagen haben, gibt der Literatur-Blogger eine ziemlich eindeutige Antwort: Nichts!

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien  Türkische Armee bombardiert Kurden-Stellungen im Norden | mehr

Kulturnachrichten

"Toni Erdmann" ist für die Jury modern und universell  | mehr

Wissensnachrichten

Erderwärmung  Es ging schon früher los | mehr