Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Kunst rund um die Uhr

Berlin-Biennale bietet Tag- und Nachtprogramm

Einer der Veranstaltungsorte: die Neue Nationalgalerie in Berlin. (AP)
Einer der Veranstaltungsorte: die Neue Nationalgalerie in Berlin. (AP)

Mehr als Hundert Künstler zeigen ab Samstag auf der "5. berlin biennale für zeitgenössische kunst" ihre Werke. Die zweimonatige Schau unter dem Motto "When things cast no shadow" bringt verschiedene Generationen und Nationalitäten zusammen. Die Arbeiten setzen sich vor allem kritisch mit den künstlerischen Prozessen selbst auseinander.

So untersucht eine Filminstallation von Susanne M. Winterlings das Kondenswasser, das in der Neuen Nationalgalerie entsteht, die neben den Kunst-Werken und dem Schinkel Pavillon in Berlin-Mitte und dem sogenannten Skulpturenpark in Kreuzberg zu den Ausstellungsorten zählt.

Film über eine Frau, die die Mauer heiratete

Das Kuratorenduo, der Pole Adam Szymczyk und die Amerikanerin Elena Filipovic, kündigten an, Einblick in das Kunstschaffen im postkommunistischen Zeitalter zu geben. Die von ihnen ausgewählten Künstler machen auch immer wieder die Berliner Mauer zum Thema. Lars Laumann zeigt zum Beispiel einen Film über eine Frau, die die Mauer heiratete.

In Los Angeles ist Elena Filipoviv als Tochter von Einwanderern aufgewachsen. Ihre Mutter kommt aus Ecuador, ihr Vater aus dem ehemaligen Jugoslawien. Seit zehn Jahren lebt sie in Europa, zunächst war sie in Paris, danach in Brüssel. Dort wurde sie vor über einen Jahr von Adam Szymczyk besucht und gefragt, ob sie mit ihm gemeinsam die Biennale kuratieren wolle.
("Profil" im Deutschlandradio Kultur porträtiert Filipovic ausführlich Text / MP3-Audio)

Mit der Veranstaltungsreihe "Mes nuits sont plus belles que vos jours" (Meine Nächte sind schöner als deine Tage), deren Name sich an einen berühmten Filmtitel anlehnt, bietet diese Biennale auch ein umfangreiches Abendprogramm mit Lesungen, Performances, Workshops, Konzerten und anderen nächtlichen Veranstaltungen.

Finanziert wird die Kunstschau mit 2,5 Millionen Euro von der Bundeskulturstiftung.



Mehr bei deutschlandradio.de

 

Links bei dradio.de:

Eine Amerikanerin in Berlin

 

Externe Links:

Berlin Biennale

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:28 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 07:40 Uhr Interview

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

InternetkriminalitätDie Schattenwirtschaft

Sie sehen zwei Hände auf einer beleuchteten Tastatur im Dunklen. (picture-alliance / dpa / Silas Stein)

Über das "Darknet" werden online viele illegale Geschäfte abgewickelt. Georg Ungefuk von der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main erläuterte im DLF, was das "Darknet" ist - und warum sich die Strafverfolgung mitunter als schwierig erweist.

Body ShamingWer hat Angst vorm weiblichen Geschlecht?

Eine Frauenhand sticht mit Zahnstochern in eine Voddoo-Puppe. (Imago / Paul von Stroheim)

Frauen werden oft für ihre Optik kritisiert, anstatt sich mit ihren Standpunkten auseinanderzusetzen. Besonders gern wird dabei von rechts nach links gepöbelt. Was dahinter steckt, weiß die Geschlechterforscherin Franziska Schutzbach.

Neuer TerroranschlagWarum immer Frankreich?

In Nordfrankreich haben zwei Männer in einer Kirche einen Priester erstochen. Die französische Regierung vermutet einen islamistischen Hintergrund. Warum trifft der islamistische Terrorismus vor allem Frankreich?
      

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

US-Demokraten  Hillary Clinton offiziell als Präsidentschaftskandidatin nominiert | mehr

Kulturnachrichten

Geschichte der Bayreuther Festspiele vorgestellt  | mehr

Wissensnachrichten

Südseestaat Tonga  Statt Sonnen lieber Skifahren bei Olympia | mehr