Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Kunst rund um die Uhr

Berlin-Biennale bietet Tag- und Nachtprogramm

Einer der Veranstaltungsorte: die Neue Nationalgalerie in Berlin. (AP)
Einer der Veranstaltungsorte: die Neue Nationalgalerie in Berlin. (AP)

Mehr als Hundert Künstler zeigen ab Samstag auf der "5. berlin biennale für zeitgenössische kunst" ihre Werke. Die zweimonatige Schau unter dem Motto "When things cast no shadow" bringt verschiedene Generationen und Nationalitäten zusammen. Die Arbeiten setzen sich vor allem kritisch mit den künstlerischen Prozessen selbst auseinander.

So untersucht eine Filminstallation von Susanne M. Winterlings das Kondenswasser, das in der Neuen Nationalgalerie entsteht, die neben den Kunst-Werken und dem Schinkel Pavillon in Berlin-Mitte und dem sogenannten Skulpturenpark in Kreuzberg zu den Ausstellungsorten zählt.

Film über eine Frau, die die Mauer heiratete

Das Kuratorenduo, der Pole Adam Szymczyk und die Amerikanerin Elena Filipovic, kündigten an, Einblick in das Kunstschaffen im postkommunistischen Zeitalter zu geben. Die von ihnen ausgewählten Künstler machen auch immer wieder die Berliner Mauer zum Thema. Lars Laumann zeigt zum Beispiel einen Film über eine Frau, die die Mauer heiratete.

In Los Angeles ist Elena Filipoviv als Tochter von Einwanderern aufgewachsen. Ihre Mutter kommt aus Ecuador, ihr Vater aus dem ehemaligen Jugoslawien. Seit zehn Jahren lebt sie in Europa, zunächst war sie in Paris, danach in Brüssel. Dort wurde sie vor über einen Jahr von Adam Szymczyk besucht und gefragt, ob sie mit ihm gemeinsam die Biennale kuratieren wolle.
("Profil" im Deutschlandradio Kultur porträtiert Filipovic ausführlich Text / MP3-Audio)

Mit der Veranstaltungsreihe "Mes nuits sont plus belles que vos jours" (Meine Nächte sind schöner als deine Tage), deren Name sich an einen berühmten Filmtitel anlehnt, bietet diese Biennale auch ein umfangreiches Abendprogramm mit Lesungen, Performances, Workshops, Konzerten und anderen nächtlichen Veranstaltungen.

Finanziert wird die Kunstschau mit 2,5 Millionen Euro von der Bundeskulturstiftung.



Mehr bei deutschlandradio.de

 

Links bei dradio.de:

Eine Amerikanerin in Berlin

 

Externe Links:

Berlin Biennale

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:28 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:10 Uhr Das Wochenendjournal

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 07:00 Uhr Early Bird

Aus unseren drei Programmen

Feist: "Pleasure"Ein komplexes Vergnügen

Leslie Feist (imago/Future Image)

Die kanadische Sängerin Feist kommt ganz bescheiden und leise daher und hat es trotzdem geschafft, mit ihrer Musik ein großes Publikum zu erreichen. Nach sechs Jahren Pause kommt nun "Pleasure" in die Läden.

Rentengesetz im BundestagOstrenten werden voll an Westbezüge angeglichen

Nahaufnahme der Hand einer alten Frau, die ein paar Münzen zählt.  (imago stock&people)

Die Renten in Ostdeutschland sollen bis 2025 vollständig den Bezügen im Westen angeglichen werden. Über das entsprechende Gesetz hat der Bundestag in erster Lesung diskutiert. Arbeits- und Sozialministerin Andrea Nahles, SPD, sprach von einem historischen Schritt für die Einheit des Landes, während die Opposition heftige Kritik übte.

Deutscher Filmpreis wird verliehenFrauen-Power auf dem Roten Teppich

Die Regiseurinnen Nicolette Krebitz (l) und Maren Ade am 08.04.2017 in Berlin. (dpa / picture alliance)

Bei der Vergabe der Lolas gehen mehrere Frauen an den Start: Die Regisseurinnen Maren Ade mit "Toni Erdmann", Anne Zohra Berrached ("24 Wochen") und Nicolette Krebitz ("Wild") sind für den Deutschen Filmpreis nominiert.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brexit  Schulz mahnt EU-Reformen an | mehr

Kulturnachrichten

"Toni Erdmann" gewinnt sechs deutsche Filmpreise  | mehr

 

| mehr