Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Kurei warnt Israel vor Tötung Arafats

USA verurteilt Scharons erneute Drohung gegen Palästinenserführer

Jassir Arafat, Palästinenserführer (AP)
Jassir Arafat, Palästinenserführer (AP)

Der palästinensische Ministerpräsident Kurei hat Israel vor einem Attentat auf PLO-Chef Arafat gewarnt. Dies würde definitiv alle Hoffnungen auf Frieden beenden und ein neues Kapitel blinder Gewalt eröffnen, sagte Kurei in Ramallah. Die Palästinenser nähmen Washington für die Unversehrtheit Arafats in die Pflicht. Der palästinensische Ministerpräsident rief den Sicherheitsrat der Vereinten Nationen auf, sofort etwas zu unternehmen, um ein israelisches Vorgehen gegen Arafat zu verhindern.

Laut Kurei sind Bushs Zusagen an Scharon direkt für dessen jüngste Drohungen verantwortlich. Scharon hatte sich bei seinem jüngsten Besuch in Washington die Unterstützung des US-Präsidenten für den Plan gesichert, alle Siedlungen im Gaza-Streifen aufzugeben und dafür andere im Westjordanland auf Dauer zu behalten.

Kritik aus den USA

Die USA hatten zuvor die Drohung des israelischen Ministerpräsidenten Scharon gegen Arafat mit aller Schärfe verurteilt. Ein Sprecher des Weißen Hauses sagte in Washington, man erwarte, dass sich Scharon weiter an die Zusage halte, Arafat weder auszuweisen noch gezielt zu töten. US-Außenminister Colin Powell betonte am Freitagabend, US-Präsident George W. Bush habe deutlich gemacht, dass er gegen jegliche Angriffe auf Arafat sei.

Scharon hatte am Freitag gesagt, er fühle sich nicht mehr an seine Zusage gegenüber US-Präsident George W. Bush gebunden, Arafat zu schonen. Er erklärte, alle militanten Palästinenser-Führer müssten mit dem Tod rechnen. In jüngster Vergangenheit hat die israelische Armee die Anführer der radikal-palästinenischen Organisation Hamas, Scheich Ahmed Jassin und Abdelasis Rantisi gezielt getötet.


Neues Treffen des Nahost-Quartetts

Das so genannte Nahost-Quartett will sich am 4. Mai in New York zu neuen Gesprächen über den «Road Map"-Friedensplan treffen. An der Zusammenkunft würden voraussichtlich auch US-Außenminister Powell und sein russischer Kollege Sergej Lawrow teilnehmen, sagten
UN-Diplomaten am Freitag.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:05 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Feature

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

EuropaparlamentKonservativer Tajani zum neuen Präsidenten gewählt

Antonio Tajani von der EVP-Fraktion im Europaparlament. (AFP / FREDERICK FLORIN)

Der Italiener Antonio Tajani wird neuer Präsident des Europaparlaments. Der frühere EU-Industriekommissar gewann die Stichwahl gegen seinen größten Konkurrenten, den sozialistischen Gianni Pittella. Damit setzte sich der Favorit durch - allerdings erst im vierten Wahlgang.

Selbstversuch in Mecklenburg-VorpommernWie klappt die Versorgung auf dem Land?

(Deutschlandradio / Silke Hasselmann)

Brötchen nur bis zehn, Busverkehr auf Zuruf, dafür Internet aus der Glasfaser: Die Gemeinde Tramm in Mecklenburg-Vorpommern schlägt sich wacker angesichts von Strukturwandel und Landflucht.

Eine Stunde FilmNeues von Barney Stinson

Es gibt diese Schauspieler, die durch eine einzige Rolle weltberühmt geworden sind und wahrscheinlich für den Rest ihres Lebens davon zehren werden. Neil Patrick Harris ist so ein Schauspieler. Heute Abend ist er zu Gast bei Eine Stunde Film.

Big DataMaßgeschneiderter Wahlkampf

Mit Psychometrik, einer Art Daten-gestützter Psychologie, soll es möglich sein, im Wahlkampf jeden Menschen persönlich anzusprechen. Die Firma Cambridge Analytica behauptet, diese Technik im US-Wahlkampf erfolgreich für Donald Trump eingesetzt zu haben. Für die persönlichen Profile wurden öffentliche Facebook- und Twitter-Daten mit gekauften Informationen aus Wählerverzeichnissen und anderen Datenbanken angereichert.

Kolumbien nach dem FriedensvertragVon der FARC-Guerilla zurück in die Gesellschaft

Ein Mann schwenkt eine kolumbianische Fahne. Im Hintergrund ist eine Bühne zu sehen. (picture alliance / dpa / EFE / Pablo Andres Monsalve)

Im Auftrag der kolumbianischen Regierung startete José Miguel Sokoloff 2006 eine Werbekampagne, um Kämpfer der FARC-Guerilla zu ermuntern, aus dem Dschungel zurückzukehren in die Gesellschaft. Aber ganz so einfach wie in der Werbung ist es dann doch nicht.

Erstmals eine Frau an der SpitzeMaria Balshaw wird neue Chefin der britischen Tate-Museen

Millenium Bridge in London. Dahinter die Tate Gallery of Modern Art (kurz Tate Modern). Es ist das weltweit größte Museum für moderne Kunst. (imago)

Maria Balshaw wird neue Generaldirektorin der britischen Tate-Museen. Damit steht erstmals eine Frau an der Spitze einer der einflussreichsten Institutionen der Kunstwelt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Begnadigung  Obama setzt Haftstrafe von Whistleblowerin Manning herab | mehr

Kulturnachrichten

"FAZ"-Rechtsstreit mit Thalia beigelegt  | mehr

Wissensnachrichten

Visafrei Reisen  Mit deutschem Pass kein Problem | mehr