Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Kurei warnt Israel vor Tötung Arafats

USA verurteilt Scharons erneute Drohung gegen Palästinenserführer

Jassir Arafat, Palästinenserführer (AP)
Jassir Arafat, Palästinenserführer (AP)

Der palästinensische Ministerpräsident Kurei hat Israel vor einem Attentat auf PLO-Chef Arafat gewarnt. Dies würde definitiv alle Hoffnungen auf Frieden beenden und ein neues Kapitel blinder Gewalt eröffnen, sagte Kurei in Ramallah. Die Palästinenser nähmen Washington für die Unversehrtheit Arafats in die Pflicht. Der palästinensische Ministerpräsident rief den Sicherheitsrat der Vereinten Nationen auf, sofort etwas zu unternehmen, um ein israelisches Vorgehen gegen Arafat zu verhindern.

Laut Kurei sind Bushs Zusagen an Scharon direkt für dessen jüngste Drohungen verantwortlich. Scharon hatte sich bei seinem jüngsten Besuch in Washington die Unterstützung des US-Präsidenten für den Plan gesichert, alle Siedlungen im Gaza-Streifen aufzugeben und dafür andere im Westjordanland auf Dauer zu behalten.

Kritik aus den USA

Die USA hatten zuvor die Drohung des israelischen Ministerpräsidenten Scharon gegen Arafat mit aller Schärfe verurteilt. Ein Sprecher des Weißen Hauses sagte in Washington, man erwarte, dass sich Scharon weiter an die Zusage halte, Arafat weder auszuweisen noch gezielt zu töten. US-Außenminister Colin Powell betonte am Freitagabend, US-Präsident George W. Bush habe deutlich gemacht, dass er gegen jegliche Angriffe auf Arafat sei.

Scharon hatte am Freitag gesagt, er fühle sich nicht mehr an seine Zusage gegenüber US-Präsident George W. Bush gebunden, Arafat zu schonen. Er erklärte, alle militanten Palästinenser-Führer müssten mit dem Tod rechnen. In jüngster Vergangenheit hat die israelische Armee die Anführer der radikal-palästinenischen Organisation Hamas, Scheich Ahmed Jassin und Abdelasis Rantisi gezielt getötet.


Neues Treffen des Nahost-Quartetts

Das so genannte Nahost-Quartett will sich am 4. Mai in New York zu neuen Gesprächen über den «Road Map"-Friedensplan treffen. An der Zusammenkunft würden voraussichtlich auch US-Außenminister Powell und sein russischer Kollege Sergej Lawrow teilnehmen, sagten
UN-Diplomaten am Freitag.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:05 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:30 Uhr Eine Welt

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:05 Uhr Breitband

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Endlich Samstag

Aus unseren drei Programmen

GroKo – ja oder nein? Martin Schulz hat die SPD ins Abseits geführt

SPD-Bundesvorsitzender Martin Schulz (picture alliance/dpa/Foto: Michael Kappeler)

SPD-Chef Martin Schulz warnt die Genossen vor den Folgen eines Neins zur Großen Koalition. Doch der Riss innerhalb der SPD will nicht kleiner werden. Auch die Umfragewerte sinken. Alles keine guten Aussichten, meint Moritz Küpper.

Erfahrungen in den NiederlandenRekordverdächtig lange ohne Regierung

Der Schriftzug "Alles komt goed" (deutsch: Alles wird gut) ist vor dem niederländischen Parlamentsgebäude in Den Haag zu sehen.  (picture-alliance / dpa / Daniel Reinhardt)

In Deutschland ist es die längste Regierungsbildung der Geschichte. Im europäischen Ausland dagegen kennt man sich damit schon besser aus. Rekordhalter ist Belgien, aber auch die Niederlande haben ihre Erfahrungen in dem Bereich gesammelt – zuletzt sieben Monate lang.

Tagebücher verfolgter JudenSo tragisch, so literarisch wie bei Anne Frank

Ein Foto von Anne Frank, entstanden um das Jahr 1941. Anne Frank war damals ungefähr 11 Jahre alt. (picture-alliance / dpa / Anne Frank Fonds Basel)

Das Tagebuch der Anne Frank gehört zu den bekanntesten Zeugnissen verfolgter Juden im Nationalsozialismus. Doch neben ihr schrieben Hunderte anderer junger Juden über ihre Erlebnisse.

Organspende in der KriseMein Tod, dein Leben?

Organspendeausweis und Rettungswagen (imago stock&people)

Zwar befürwortet eine große Mehrheit der Deutschen Organspenden – doch Organspender im Land gebe es nur wenige. Befindet sich die Organspende in der Krise? Über diese Frage diskutieren wir im Wortwechsel.

FlüchtlingspolitikZuwanderung ohne ein Fünkchen Positives

Flüchtlinge stehen am 25.08.2015 im Erstaufnahmelager für Flüchtlinge in Friedland (Niedersachsen). Das eigentlich für rund 700 Menschen konzipierte Lager im Landkreis Göttingen ist zur Zeit mit mehr als 3000 Menschen belegt. (picture-alliance/ dpa / Swen Pförtner)

Kleinmütig und halbherzig seien die Sondierungsergebnisse zur Flüchtlingspolitik, kommentiert Brigitte Fehrle. Für das Zugeständnis, dass Deutschland ein Einwanderungsland sei, habe die Union Jahrzehnte gebraucht. Und die SPD konnte sich noch nicht einmal beim Familiennachzug durchsetzen.

Georg Baselitz in der SchweizEine Doppelschau zum 80. Geburtstag

Maler Georg Baselitz 

Georg Baselitz gilt als einer der erfolgreichsten deutschen Künstler der Gegenwart. Die Kunstkritik tut sich aber schwer mit ihm. Er habe so lange auf Unangepasstheit gesetzt, bis er im Establishment ankam, so der Vorwurf. Das Kunstmuseum Basel ehrt ihn jetzt mit einer Doppelschau.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

"Grüne Woche"  Tausende demonstrieren gegen Agrarindustrie | mehr

Kulturnachrichten

Paul Bocuse ist tot | mehr

 

| mehr