Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Kurei warnt Israel vor Tötung Arafats

USA verurteilt Scharons erneute Drohung gegen Palästinenserführer

Jassir Arafat, Palästinenserführer (AP)
Jassir Arafat, Palästinenserführer (AP)

Der palästinensische Ministerpräsident Kurei hat Israel vor einem Attentat auf PLO-Chef Arafat gewarnt. Dies würde definitiv alle Hoffnungen auf Frieden beenden und ein neues Kapitel blinder Gewalt eröffnen, sagte Kurei in Ramallah. Die Palästinenser nähmen Washington für die Unversehrtheit Arafats in die Pflicht. Der palästinensische Ministerpräsident rief den Sicherheitsrat der Vereinten Nationen auf, sofort etwas zu unternehmen, um ein israelisches Vorgehen gegen Arafat zu verhindern.

Laut Kurei sind Bushs Zusagen an Scharon direkt für dessen jüngste Drohungen verantwortlich. Scharon hatte sich bei seinem jüngsten Besuch in Washington die Unterstützung des US-Präsidenten für den Plan gesichert, alle Siedlungen im Gaza-Streifen aufzugeben und dafür andere im Westjordanland auf Dauer zu behalten.

Kritik aus den USA

Die USA hatten zuvor die Drohung des israelischen Ministerpräsidenten Scharon gegen Arafat mit aller Schärfe verurteilt. Ein Sprecher des Weißen Hauses sagte in Washington, man erwarte, dass sich Scharon weiter an die Zusage halte, Arafat weder auszuweisen noch gezielt zu töten. US-Außenminister Colin Powell betonte am Freitagabend, US-Präsident George W. Bush habe deutlich gemacht, dass er gegen jegliche Angriffe auf Arafat sei.

Scharon hatte am Freitag gesagt, er fühle sich nicht mehr an seine Zusage gegenüber US-Präsident George W. Bush gebunden, Arafat zu schonen. Er erklärte, alle militanten Palästinenser-Führer müssten mit dem Tod rechnen. In jüngster Vergangenheit hat die israelische Armee die Anführer der radikal-palästinenischen Organisation Hamas, Scheich Ahmed Jassin und Abdelasis Rantisi gezielt getötet.


Neues Treffen des Nahost-Quartetts

Das so genannte Nahost-Quartett will sich am 4. Mai in New York zu neuen Gesprächen über den «Road Map"-Friedensplan treffen. An der Zusammenkunft würden voraussichtlich auch US-Außenminister Powell und sein russischer Kollege Sergej Lawrow teilnehmen, sagten
UN-Diplomaten am Freitag.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:05 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Corso - Kultur nach 3

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Historiker Zimmermann"Von Peres' Vision ist nichts übrig geblieben"

Moshe Zimmermann im Gespräch. (dpa / Martin Schutt)

Der rechte Flügel in Israel sehe den verstorbenen israelischen Spitzenpolitiker Shimon Peres als Verräter, sagte der Historiker Mosche Zimmermann im DLF. Weil er mit den Palästinensern verhandelt habe, sei er bei ihnen zum Buhmann geworden - auch wenn Peres Visionär gewesen sei, der vom Frieden träumte.

"Umvolkung"AfD lockt CDU-Politikerin nach Twitter-Entgleisung

Die sächsische CDU-Bundestagsabgeordnete Bettina Kudla (privat / Laurence Chaperon)

AfD-Vize Beatrix von Storch lädt die umstrittene CDU-Abgeordnete Bettina Kudla nach ihrem "Umvolkungs"-Tweet zum Parteiwechsel ein. Und die Unions-Fraktion streitet heftig über den weiteren Umgang mit der Kollegin. "Twittert nicht gleich alles in die Welt!"

Mundarten in Deutschland Sterben unsere Dialekte aus?

Bayerin im Chiemgau mit Breitenstein und Geigelstein. (imago)

Berliner, die nicht berlinern oder Münchner, die nicht Bayerisch sprechen: Wird es irgendwann keine Dialekte mehr in Deutschland geben? Der Sprachwissenschaftler Sebastian Kürschner kann beruhigen: Ganz so schlimm wird es nicht kommen.

Nach den Anschlägen in DresdenEx-Grünen-Politikerin sieht ein gesamtdeutsches Problem

Die frühere Grünen-Politikerin Antje Hermenau. (dpa/picture alliance/Hendrik Schmidt)

Die Anschläge von Dresden und zunehmende Gewaltbereitschaft sind für die frühere Grünen-Politikerin Antje Hermenau ein gesamtdeutsches Problem. Es entlade sich lediglich in besonderem Maße in Sachsen, sagte Hermenau im Deutschlandfunk. Sie warnte davor, dass "immer mehr Menschen aus Verzweiflung zur Gewalt greifen".

KolumbienNicht jeder traut dem Frieden

Der kolumbianische Präsident Juan Manuel Santos und der Kommandeur der FARC-Guerrilla-Organisation Timoleon Jimenez, alias Timochenko, geben sich beim Festakt in Cartagena die Hand. (AFP / Luis Acosta )

Am Sonntag werden die Kolumbianer über den Friedensvertrag mit der Rebellengruppe FARC abstimmen. Guillermo Arboledo ist Abt eines Benediktiner-Klosters in der Metropole Medellin. Ihm genügt die Vereinbarung nicht, die sozialen Probleme müssten gelöst werden, sagt er. "Solange es keine wirkungsvollen Programme gibt, um den Ärmsten zu helfen, wird dieser Konflikt weitergehen".

Politische RhetorikAbscheu ist keine Lösung

Abscheu ist etwas Körperliches: Diese Frau ist angewidert von ihrem Getränk. (imago/Westend61)

Abscheu ist eine körperliche Reaktion auf etwas Widerwärtiges, ähnlich dem Ekel, und liegt damit im vorpolitischen Raum. Wer politische Positionen und Gegner verabscheut, verlässt den Raum der deliberativen Demokratie, meint der Journalist Alexander Kissler.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Flug MH17  Rakete von Rebellengebiet aus abgefeuert | mehr

Kulturnachrichten

Kontroverse über erste Muslimin mit Kopftuch im "Playboy"  | mehr

Wissensnachrichten

Youtube-Ripper  Musikindustrie klagt gegen mp3-Downloads | mehr