Wetter

Donnerstag, 30. Juni 2016

Kurzzeit-Vorhersage


Weitere Aussichten
Am Freitag zeigt sich südlich der Mittelgebirge und im Osten häufiger die Sonne und es bleibt trocken, ein erhöhtes Schauer- und Gewitterrisiko besteht nur unmittelbar an den Alpen. Im Norden und Westen ist es hingegen wechselnd bis stark bewölkt, mitunter fällt etwas Regen oder es gibt einen Schauer. Die Höchstwerte liegen zwischen 19 und 24 Grad im Nordwesten und zwischen 23 und 30 Grad sonst. Der Südwestwind weht schwach bis mäßig, an der See und im Bergland teils stark böig.
In der Nacht zum Samstag fällt im Norden und Westen gelegentlich Regen. Sonst ist es locker bewölkt und trocken, nur am Alpenrand sind noch vereinzelt Schauer und Gewitter unterwegs. Die Temperatur sinkt auf 17 bis 12 Grad.
Am Samstag ist es wechselnd bis stark bewölkt und es kommt verbreitet zu Schauern und vor allem nach Osten und Südosten hin zu einzelnen teils kräftigen Gewittern. Dazwischen kann auch mal die Sonne scheinen, vor allem am Nachmittag im Westen. Die Temperatur erreicht 16 bis 20 Grad, im Osten und Südosten 22 bis 28 Grad. Es weht mäßiger bis frischer Südwest-, später Westwind. An der See, auf höheren Berggipfeln sowie bei Gewittern kann es Böen bis Sturmstärke geben.
In der Nacht zum Sonntag fällt im Südosten noch Regen, der anfangs gewittrig sein kann, auch an der Nordsee treten noch kurze Schauer auf. Sonst bleibt es trocken und die Bewölkung lockert auf. Die Temperatur geht auf 15 bis 7 Grad zurück.

Link zum Deutschen Wetter Dienst
Mit freundlicher Genehmigung des Deutschen Wetterdienstes

    Menü