Wetter

Sonntag, 23. April 2017

Kurzzeit-Vorhersage


Weitere Aussichten
Am Montag fällt im Norden und Nordwesten gebietsweise schauerartiger Regen. Sonst bleibt es zunächst noch trocken und vor allem in der Südhälfte scheint verbreitet die Sonne. Die Temperatur steigt in der Nordhälfte auf 9 bis 15 Grad, in der Südhälfte auf 14 bis 20 Grad. Es weht schwacher bis mäßiger, nach Norden hin teils frischer Südwestwind mit stürmischen Böen an der Küste, im nördlichen Schleswig-Holstein sowie in einigen exponierten Hochlagen.
In der Nacht zu Dienstag weiten sich die schauerartigen Niederschläge etwa bis zu einer Linie Eifel - Oderbruch aus. Dabei sinkt die Schneefallgrenze gebietsweise auf 200 bis 400 m. Sonst bleibt es unterschiedlich bewölkt und meist trocken, lediglich im Süden gibt es einzelne Schauer. Die Temperatur sinkt auf 7 bis 0 Grad. Im Bergland Südwestdeutschlands kann es stürmische Böen aus Südwest geben, im Norden nimmt der Wind dagegen ab.
Am Dienstag scheint im Südosten anfangs noch gebietsweise die Sonne, später gibt es dort Schauer und auch einzelne Gewitter. Auch im äußersten Norden kommt zeitweise die Sonne durch und es gibt nur einzelne Schauer, teilweise mit Graupel und Schnee. Sonst bleibt es meist stark bewölkt und zeitweise fällt schauerartiger Regen, vor allem in der Mitte und im äußersten Südwesten. Im Bergland fallen die Niederschläge teilweise als Schnee. Die Höchstwerte liegen im Großteil des Landes zwischen 7 und 12 Grad, im Bergland um 3 Grad. Im Südosten werden dagegen noch einmal milde 14 bis 19 Grad erreicht.
Der Wind weht vor allem im Westen und Süden lebhaft aus West mit starken, im Bergland auch stürmischen Böen, auf Berggipfeln gibt es Sturmböen.
In der Nacht zu Mittwoch fällt im Südosten Regen, in höheren Lagen Schnee, sonst klingen die Schauer ab und die Wolken lockern auf. Die Tiefstwerte liegen zwischen 5 und 0 Grad, bei längerem Aufklaren kann es leichten Frost geben.

Link zum Deutschen Wetter Dienst
Mit freundlicher Genehmigung des Deutschen Wetterdienstes

    Menü