Wetter

Freitag, 19. Januar 2018

Kurzzeit-Vorhersage


Weitere Aussichten
Am Samstag ist es wechselnd bis stark bewölkt. Zeit- und gebietsweise
gibt es Schauer, die mitunter bis in tiefe Lagen als Schnee fallen.
Im Südwesten regnet es auch längere Zeit, im Bergland etwa über 500
Meter fällt Schnee. Größere Auflockerungen am Nachmittag gibt es
bevorzugt im Osten des Landes, von Südwesten her ziehen dagegen schon
wieder neue dichte Wolkenfelder auf. Die Höchstwerte liegen zwischen
1 und 6 Grad, am Oberrhein bis 7 Grad. Der Wind weht schwach bis
mäßig aus meist westlichen Richtungen.
In der Nacht zum Sonntag ist es wechselnd bis stark bewölkt und
örtlich sind noch kurze Schneeschauer zu erwarten, die aber langsam
nach Osten abziehen. Südlich der Donau gibt es aber noch länger
anhaltende Niederschlag, die überwiegend bis in tiefe Lagen als
Schnee fallen. Bei Aufklaren kann sich örtlich Nebel bilden. Die
Tiefstwerte liegen zwischen 1 bis -6 Grad.
Am Sonntag zeigt sich im Norden und Osten mitunter auch zeitweite die
Sonne, nur vereinzelt fällt hier und da noch ein Schnee-,
Schneeregen- oder Graupelschauer. Ansonsten kommen im Tagesverlauf
von Südwesten dichte Wolken und länger andauernde und teils kräftige
Niederschläge auf, die sich nur langsam ost nordostwärts bis zum
Rhein bzw. Neckar ausbreiten. Dabei kann es anfangs bis in tiefe
Lagen schneien, bevor die Schneefallgrenze von Westen her steigt. Im
Übergangsbereich von Schnee in Regen ist gebietsweise auch
gefrierender Regen nicht ausgeschlossen. Die Tageshöchsttemperatur
liegt zwischen 0 und +7 Grad, im östlichen Bergland sowie teilweise
auch an den Alpen herrscht leichter Dauerfrost.
In der Nacht zum Montag breiten sich die Niederschläge weiter nach
Osten und Norden aus. Anfangs fällt weiter Schnee, der jedoch rasch
in Regen übergeht. Vorübergehend ist dann auch gefrierender Regen
möglich. An den Alpen regnet es länger andauernd. Im Westen und
Südwesten nehmen die Niederschläge einen schauerartigen Charakter an.
Die Tiefsttemperaturen werden meist schon eingangs der Nacht erreicht
und liegen zwischen +2 und -6 Grad, am Oberrhein bis +4 Grad. Der
Wind weht zunächst meist schwach aus Südosten bis Süden, bevor er
später auf westliche Richtungen dreht und besonders im Südwesten und
Westen spürbar auffrischt.

Link zum Deutschen Wetter Dienst
Mit freundlicher Genehmigung des Deutschen Wetterdienstes

    Menü