Wetter

Sonntag, 4. Dezember 2016

Kurzzeit-Vorhersage


Weitere Aussichten
Am Sonntag ist es zu Tagesbeginn teilweise bedeckt oder neblig-trüb.
Im Tagesverlauf setzt sich aber vor allem in der Mitte und im Süden vielfach die Sonne durch. Besonders im Norden, in einigen Flusstälern und Niederungen sowie im Bodenseeraum hält sich der zähe Nebel oder Hochnebel auch ganztägig. Es bleibt niederschlagsfrei. Die Temperatur erreicht Höchstwerte zwischen 0 und 6 Grad, auf den Inseln auch etwas darüber. In den östlichen Mittelgebirgen sowie bei Dauergrau herrscht auch tagsüber leichter Frost. Der Wind weht meist schwach bis mäßig, im Norden aus südlichen bis südwestlichen, sonst aus östlichen Richtungen. Im höheren südwestlichen Bergland frischt der Wind mitunter böig auf.
In der Nacht zum Montag nimmt auch in den anfangs klaren Gebieten die Nebel- und Hochnebelneigung wieder zu. Die Temperatur sinkt auf Werte um 0 Grad an der See und bis örtlich -10 Grad in den Mittelgebirgen und in den Alpentälern. Teilweise bildet sich Reifglätte.
Am Montag bleibt es im äußersten Norden und Nordosten, aber auch in einigen den Flusstälern des Südens trüb oder hochnebelartig bedeckt.
In den anderen Gebieten löst sich der Nebel tagsüber meist auf. Es sind Höchstwerte zwischen 1 und 7 Grad zu erwarten. In Gebieten mit zähem Nebel sowie im östlichen Mittelgebirgsraum herrscht auch tagsüber leichter Frost. Es weht ein meist schwacher Wind aus unterschiedlichen Richtungen, nur an der Ostsee ist mit einem mäßigen, teils stark böigen Westwind zu rechnen.
In der Nacht zum Dienstag entsteht erneut Nebel oder noch vorhandene Nebelfelder werden dichter. Frostfrei bleibt es wahrscheinlich nur in Küstennähe und in Vorpommern. Sonst geht die Temperatur auf -1 bis -9 Grad zurück.

Link zum Deutschen Wetter Dienst
Mit freundlicher Genehmigung des Deutschen Wetterdienstes

    Menü