Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Länder offenbar einig bei NPD-Verbotsverfahren

Ministerpräsidenten wollen am Donnerstag über Antrag abstimmen

Landespolitiker wollen das Verfahren zum Verbot der NPD vorantreiben. (picture alliance / dpa)
Landespolitiker wollen das Verfahren zum Verbot der NPD vorantreiben. (picture alliance / dpa)

Die Bundesländer wollen in dieser Woche voraussichtlich einen neuen Antrag auf Verbot der rechtsextremen NPD beschließen. Darauf hat sich eine Mehrheit der Ministerpräsidenten offenbar geeinigt. Bundespolitiker weisen jedoch weiter auf die hohen Risiken eines Verfahrens vor dem Bundesverfassungsgericht hin.

Der Innenminister von Mecklenburg-Vorpommern, Lorenz Caffier (CDU), ist zuversichtlich. Er rechnet mit breiter Zustimmung für den Vorstoß im Bundesrat. Am Donnerstag wollen die Ministerpräsidenten über einen neuen Verbotsantrag abstimmen – und bis auf die aus Hessen und dem Saarland wollen scheinbar alle zustimmen. Zuletzt hatte am Freitag Niedersachsens Ministerpräsident David McAllister (CDU) eingelenkt. "Ich finde es unerträglich, dass eine neonazistische und verfassungsfeindliche Partei in Deutschland agitieren kann und darüber hinaus auch durch Steuergelder finanziert werden muss", sagte er, wie unser Hauptstadt-Korrespondent Gerhard Schröder berichtet.

Auch Günther Beckstein (CSU), der 2003 als bayerischer Innenminister den schließlich gescheiterten Verbotsantrag entscheidend mit vorangetrieben hatte, unterstützt den neuen Vorstoß. Im Deutschlandfunk sagte er: "Ich selber hab keine Zweifel, dass die NPD eine aggressiv-kämpferische Haltung gegen das Grundgesetz hat." Beckstein begründet das damit, dass nicht nur NPD-Mitglieder gewaltsam gegen Ausländer und Behinderte vorgegangen seien, sondern das auch von der NPD-Spitze mitgetragen worden sei.



Bosbach: Nachweis nicht leicht zu führen

Wolfgang Bosbach (CDU) (picture alliance / dpa / Horst Galuschka)Wolfgang Bosbach (CDU) sieht ein Verbotsverfahren skeptisch. (picture alliance / dpa / Horst Galuschka)Diese aggressiv-kämpferische Haltung nachzuweisen dürfte im Mittelpunkt des Verfahrens vor dem Bundesverfassungsgericht stehen, glaubt auch der frühere Verfassungsrichter Dieter Grimm. Von einer rassistischen oder nationalsozialistischen Haltung stehe schließlich nichts im Grundgesetz, sondern von einer verfassungsfeindlichen. Und eine Partei sei verfassungswidrig, wenn sie darauf aus sei, die freiheitlich-demokratische Grundordnung zu beeinträchtigen oder zu beseitigen. Im Deutschlandfunk sagte Grimm: "Es müsste aus dem Material klar werden, dass es das Ziel der NPD ist, diese Grundordnung entweder zu beeinträchtigen oder beseitigen."

Der Vorsitzende des Bundestags-Innenausschusses, Wolfgang Bosbach (CDU), hält es für schwierig, das zu belegen: "Diese Nachweis wird nicht ganz einfach zu führen sein, zumal nach der bisherigen Rechtssprechung des Bundesverfassungsgerichts Exzesse einzelner Mitglieder oder auch von Funktionären der Partei nicht ohne Weiteres angelastet werden können", sagte er im Deutschlandfunk.

Die meisten Ministerpräsidenten sind aber zuversichtlich, dass das gelingt. Sie haben 2649 Belege zusammentragen lassen, die die aggressiv-kämpferische Haltung der NPD belegen sollen. Trotzdem räumte Berlins Innensenator Henkel (CDU), der den Vorstoß mitträgt, ein: "Ohne Risikobereitschaft wird es aber nicht gehen. Risiken gehören letztlich zu jedem Gerichtsverfahren."

Bundespolitiker sehen Risiken in Verbotsantrag

Viele Politiker halten die jedoch für zu groß. Der Parlamentarische Geschäftsführer der Grünen im Bundestag, Volker Beck, mahnte gestern: "Das Stellen eines NPD-Verbotsantrages ist weder eine innenpolitische Mutprobe noch ein antifaschistischer Lackmustest. Es ist eine juristische Frage, die mit kühlem Kopf entschieden werden sollte", schrieb er im Kurznachrichtendienst Twitter. Auch Wolfgang Bosbach befürchtet: "Ein erneutes Scheitern wäre ein Propagandaerfolg und eine riesige Blamage für den Staat." Bedenken hat auch Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich. Er kündigte bei "Spiegel online" an, den Ministerpräsidenten und dem Bundeskabinett nochmals die Risiken zu verdeutlichen.

Und auch die Bund-Länder-Arbeitsgruppe, die die Belege gesammelt hat, schreibt in ihrem Abschlussbericht laut NDR, der Ausgang des Verfahrens müsse nach übereinstimmender Ansicht "als offen betrachtet werden" – und das, obwohl sich die Belege inzwischen nicht mehr auf die Berichte von V-Leuten innerhalb der NPD stützen. Deren Einsatz hatte das NPD-Verbotsverfahren im Jahr 2003 zum Scheitern gebracht.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:02 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Amtseinführung des US-Präsidenten"Trump wird nicht mit offenen Armen empfangen"

Der künftige US-Präsident Donald Trump. (imago / ZUMA Press)

Eigentlich sei die Amtseinführung eines US-Präsidenten ein "Hochamt der Demokratie", in diesem Jahr komme aber keine wirkliche Feierstimmung auf, sagte der Leiter der Heinrich-Böll-Stiftung, Bastian Hermisson, im DLF. Die Hauptstadt sei eine progressive Blase, in der Trump nicht mit offenen Armen empfangen werde.

Amerikanische Evangelikale um Mike PenceDas Evangelium nach Michael

epa05636995 US Vice President-elect Mike Pence speaks to members of the media at Trump Tower in Manhattan, New York, USA, 18 November 2016. EPA/John Taggart / POOL | (dpa/picture alliance/John Taggart)

Der neue US-Vize-Präsident, Michael Pence, gehört zu einem Kreis, der sich "Radical Christian Right" nennt. Diese radikale christliche Rechte kämpft gegen Abtreibung und bestreitet den Klimawandel. Und sie propagiert einen biblischen Kapitalismus: Wer glaubt, wird reich und wer reich ist, gilt als von Gott gesegnet. Für Arme ist da wenig Platz.

DrohnenkriegObamas tödliches Erbe

Eine Drohne vom Typ Predator im Einsatz in Afghanistan. ((dpa / Kirsty Wigglesworth))

Während der Präsidentschaft von Barack Obama wurden Tötungen per Drohne zur Staatsdoktrin, jede Woche unterschrieb er die sogenannte "Kill List". Und in Zukunft wird ein Donald Trump das tun - dank seines Vorgängers, den Friedensnobelpreisträger Obama.

Höcke-Äußerungen"Diese Ausflüge in die Zeit des Dritten Reichs sind absolut kontraproduktiv"

Der Landesvorsitzende der rheinland-pfälzischen AfD, Uwe Junge. (picture alliance / dpa / Thomas Frey)

Der Thüringer AfD-Vorsitzende Björn Höcke habe mit seiner umstrittenen Äußerung zum Holocaust-Mahnmal als "Denkmal der Schande" nicht das Denkmal selbst als Schande bezeichnen wollen, sagte Uwe Junge von der AfD Rheinland-Pfalz im DLF. Zugleich kritisierte Junge Höckes regelmäßige Wortmeldungen zur NS-Zeit.

75. Todestag von Walter SpiesKünstler im Paradies

Kecak (Monkey Dance), created by German artist and choreographer Walter Spies in the 1930s drawing on elements of the Hindu epic the Ramayana, Bali, Indonesia, Southeast Asia, Asia  (imago stock&people / Luca Tettoni)

Der Maler und Komponist Walter Spies lebte und arbeitete 16 Jahre auf der indonesischen Insel Bali. Mit seinen Gemälden, Aquarellen und Zeichnungen revolutionierte er die balinesische Malerei und machte das Eiland in Europa und Amerika bekannt.

"Lego-Professor" in CambridgeDas Spiel als Schule des Lebens

Kinder spielen in einer Kita. (dpa / picture alliance / Jan-Philipp Strobel)

Die Universität Cambridge sucht zusammen mit dem Spielzeug-Hersteller Lego einen neuen Professor für die Erforschung des Spielens. Die Idee könnte auch von dem Autor André Stern stammen – für ihn ist das Spielen die Grundlage für Lernen und Kinderglück.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundestag  Abgeordnete beschließen Cannabis auf Rezept | mehr

Kulturnachrichten

Schwesig plädiert für gerechten Lohn in der Filmbranche  | mehr

Wissensnachrichten

Schweden  Suche nach der ältesten Kirche | mehr