Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Länder offenbar einig bei NPD-Verbotsverfahren

Ministerpräsidenten wollen am Donnerstag über Antrag abstimmen

Landespolitiker wollen das Verfahren zum Verbot der NPD vorantreiben. (picture alliance / dpa)
Landespolitiker wollen das Verfahren zum Verbot der NPD vorantreiben. (picture alliance / dpa)

Die Bundesländer wollen in dieser Woche voraussichtlich einen neuen Antrag auf Verbot der rechtsextremen NPD beschließen. Darauf hat sich eine Mehrheit der Ministerpräsidenten offenbar geeinigt. Bundespolitiker weisen jedoch weiter auf die hohen Risiken eines Verfahrens vor dem Bundesverfassungsgericht hin.

Der Innenminister von Mecklenburg-Vorpommern, Lorenz Caffier (CDU), ist zuversichtlich. Er rechnet mit breiter Zustimmung für den Vorstoß im Bundesrat. Am Donnerstag wollen die Ministerpräsidenten über einen neuen Verbotsantrag abstimmen – und bis auf die aus Hessen und dem Saarland wollen scheinbar alle zustimmen. Zuletzt hatte am Freitag Niedersachsens Ministerpräsident David McAllister (CDU) eingelenkt. "Ich finde es unerträglich, dass eine neonazistische und verfassungsfeindliche Partei in Deutschland agitieren kann und darüber hinaus auch durch Steuergelder finanziert werden muss", sagte er, wie unser Hauptstadt-Korrespondent Gerhard Schröder berichtet.

Auch Günther Beckstein (CSU), der 2003 als bayerischer Innenminister den schließlich gescheiterten Verbotsantrag entscheidend mit vorangetrieben hatte, unterstützt den neuen Vorstoß. Im Deutschlandfunk sagte er: "Ich selber hab keine Zweifel, dass die NPD eine aggressiv-kämpferische Haltung gegen das Grundgesetz hat." Beckstein begründet das damit, dass nicht nur NPD-Mitglieder gewaltsam gegen Ausländer und Behinderte vorgegangen seien, sondern das auch von der NPD-Spitze mitgetragen worden sei.



Bosbach: Nachweis nicht leicht zu führen

Wolfgang Bosbach (CDU) (picture alliance / dpa / Horst Galuschka)Wolfgang Bosbach (CDU) sieht ein Verbotsverfahren skeptisch. (picture alliance / dpa / Horst Galuschka)Diese aggressiv-kämpferische Haltung nachzuweisen dürfte im Mittelpunkt des Verfahrens vor dem Bundesverfassungsgericht stehen, glaubt auch der frühere Verfassungsrichter Dieter Grimm. Von einer rassistischen oder nationalsozialistischen Haltung stehe schließlich nichts im Grundgesetz, sondern von einer verfassungsfeindlichen. Und eine Partei sei verfassungswidrig, wenn sie darauf aus sei, die freiheitlich-demokratische Grundordnung zu beeinträchtigen oder zu beseitigen. Im Deutschlandfunk sagte Grimm: "Es müsste aus dem Material klar werden, dass es das Ziel der NPD ist, diese Grundordnung entweder zu beeinträchtigen oder beseitigen."

Der Vorsitzende des Bundestags-Innenausschusses, Wolfgang Bosbach (CDU), hält es für schwierig, das zu belegen: "Diese Nachweis wird nicht ganz einfach zu führen sein, zumal nach der bisherigen Rechtssprechung des Bundesverfassungsgerichts Exzesse einzelner Mitglieder oder auch von Funktionären der Partei nicht ohne Weiteres angelastet werden können", sagte er im Deutschlandfunk.

Die meisten Ministerpräsidenten sind aber zuversichtlich, dass das gelingt. Sie haben 2649 Belege zusammentragen lassen, die die aggressiv-kämpferische Haltung der NPD belegen sollen. Trotzdem räumte Berlins Innensenator Henkel (CDU), der den Vorstoß mitträgt, ein: "Ohne Risikobereitschaft wird es aber nicht gehen. Risiken gehören letztlich zu jedem Gerichtsverfahren."

Bundespolitiker sehen Risiken in Verbotsantrag

Viele Politiker halten die jedoch für zu groß. Der Parlamentarische Geschäftsführer der Grünen im Bundestag, Volker Beck, mahnte gestern: "Das Stellen eines NPD-Verbotsantrages ist weder eine innenpolitische Mutprobe noch ein antifaschistischer Lackmustest. Es ist eine juristische Frage, die mit kühlem Kopf entschieden werden sollte", schrieb er im Kurznachrichtendienst Twitter. Auch Wolfgang Bosbach befürchtet: "Ein erneutes Scheitern wäre ein Propagandaerfolg und eine riesige Blamage für den Staat." Bedenken hat auch Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich. Er kündigte bei "Spiegel online" an, den Ministerpräsidenten und dem Bundeskabinett nochmals die Risiken zu verdeutlichen.

Und auch die Bund-Länder-Arbeitsgruppe, die die Belege gesammelt hat, schreibt in ihrem Abschlussbericht laut NDR, der Ausgang des Verfahrens müsse nach übereinstimmender Ansicht "als offen betrachtet werden" – und das, obwohl sich die Belege inzwischen nicht mehr auf die Berichte von V-Leuten innerhalb der NPD stützen. Deren Einsatz hatte das NPD-Verbotsverfahren im Jahr 2003 zum Scheitern gebracht.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:02 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:35 Uhr Campus & Karriere

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:07 Uhr Kompressor

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Aarhus-Projekt Dänemarks Umgang mit jungen Islamisten

Menschen erinnern am 14. Februar 2016 mit einer Lichterkette an die Anschläge vor einem Jahr in Kopenhagen. (dpa / picture alliance / Claus Bech)

Dialog und harte Hand - so beschreibt der Bürgermeister der dänischen Stadt Aarhus das erfolgreiche Projekt, Syrien-Rückkehrern die Chance zu geben, zurück in ein normales Leben zu finden. Gemeinsam mit muslimischen Mentoren geht die Polizei mit den islamistischen Extremisten in den Dialog.

Graphic Novel "Der Beeinflussungsapparat"Ein Comic-Manifest erklärt die Medienwelt

Ausschnitt aus der deutschen Übersetzung der Graphic Novel "Der Beeinflussungsapparat", geschrieben von Brooke Gladstone und gezeichnet von Josh Neufeld (Correctiv / David Schraven)

Der Journalismus hat zurzeit Probleme mit seiner Glaubwürdigkeit. Ob die Medien sogar fremdgesteuert sind, ist Thema von "Der Beeinflussungsapparat". Die Recherchegruppe Correctiv hat die Graphic Novel aus den USA nun auf Deutsch herausgegeben.

ChinaAKW Hualong 1 für den Sudan

China exportiert Reaktortechnik und baut im Sudan das erste Atomkraftwerk des Landes. Für China ist das der Auftakt. Geplant ist der Export von 30 Reaktoren bis 2030.

Kritik zum Katholikentag"Die christlichen Kirchen werden massiv privilegiert"

Teilnehmer der Vollversammlung des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK) haben sich am 24.05.2016 in der Kongresshalle in Leipzig (Sachsen) versammelt. (picture alliance / dpa / Sebastian Willnow)

Staat und Kirche müssten konsequenter getrennt werden, fordert der konfessionslose Jurist Maximilian Steinhaus anlässlich des Katholikentages. Die Gesellschaft sei so vielfältig, dass der Staat die unterschiedlichen Weltanschauungen gar nicht gerecht fördern könne.

LandwirtschaftAntibiotika kurbeln Produktion von Treibhausgasen an

Rinder in einem Stall in Deutschland. (imago stock&people)

Antibiotika werden in der Landwirtschaft nicht nur bei Krankheiten von Nutztieren verabreicht, sondern auch als Wachstumsbeschleuniger eingesetzt. Forscher warnen immer wieder davor, dass so antibiotikaresistente Krankheitserreger entstehen. Aber es gibt wohl noch einen weiteren Nebeneffekt.

TV in Russland Sex, Klatsch und viel Propaganda

 Russlands prominente Sex-Beraterin im Fernsehen: Anfisa Chekhova. (imago)

Das russische Fernsehen ist weitgehend unter staatsnaher Kontrolle. Aber anders als zu Sowjetzeiten, als staatstragende Medien öde und langweilig waren, wird die Propaganda heute in beliebte Unterhaltung verpackt - die einen großen Teil der Bevölkerung erreicht.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Mittelmeer  Bundeswehr berichtet von steigenden Flüchtlingszahlen | mehr

Kulturnachrichten

Grab von Aristoteles wahrscheinlich entdeckt  | mehr

Wissensnachrichten

Raumfahrt  Raumstation ISS bekommt heute aufgeblasenes Zimmer | mehr