Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Lage in Ägypten bleibt angespannt

Neuer Ministerpräsident Ahmad Schafik entschuldigt sich für Gewalt

Der Protest gegen Mubarak geht trotz der blutigen Auseinandersetzungen weiter. (picture alliance / dpa)
Der Protest gegen Mubarak geht trotz der blutigen Auseinandersetzungen weiter. (picture alliance / dpa)

Der Unmut gegenüber Präsident Hosni Mubarak hält an. Am Donnerstag kam es in Kairo immer wieder zu gewaltsamen Zusammenstößen zwischen Anhängern und Gegnern des Diktators. Die ägyptische Armee bemühte sich vergeblich, die Ausschreitungen zu beenden.

Die Oppositionsgruppe "Nationale Koalition für den Wandel" forderte den sofortigen Rücktritt des Präsidenten. Zuvor könne kein Dialog aufgenommen werden. Einen solchen Rücktritt werde es nicht geben, machte Vizepräsident Omar Suleiman am Donnerstag Abend deutlich. Zugleich sei er bereit, mit der Muslimbruderschaft in den Dialog zu treten.

Der neue Ministerpräsident Ahmad Schafik entschuldigte sich für die Gewalt gegen friedliche Demonstranten und kündigte Ermittlungen an.

Die Oppositionellen in Kairo haben in der Nacht zu Donnerstag eine Welle von Gewalt erlebt. "Gestern Nacht haben sie einen Krieg überlebt, ein organisiertes Massaker", sagt ein 29-jähriger Übersetzer, der den vierten Tag mit seinen Mitstreitern auf dem Platz der Befreiung ausharrt. Er sammelt Beweise, dass die Schläger- und Mörderbanden für einen Lohn zwischen 8 und 80 Euro von der Polizei, von Geschäftsleuten und Parlamentariern angeheuert wurden. Derweil versucht die Staatspresse, die Demokratiebewegung als ausländischen Angriff zu diffamieren, wie Esther Saoub berichtet.

Nach den nächtlichen Unruhen auf dem Tahrir-Platz (AP)Nach den nächtlichen Unruhen auf dem Tahrir-Platz (AP)Das Ziel der Opposition in Ägypten sei es, auf dem Tahrir-Platz zu bleiben, berichtet Jürgen Stryjak. Mit dem Protest von Hunderttausenden sei dieser Ort endgültig zum Symbol der noch jungen Revolution in Ägypten geworden.

Der Präsident arbeite mit Mitteln der Einschüchterung und verursache bürgerkriegsähnliche Zustände in Kairo, um die Menschen im gesamten Land davon zu überzeugen, dass nur er Ägypten vor dem drohenden Chaos bewahren könne, fasst Stryjak die Lage zusammen.

"Ein Regime nimmt sein Volk als Geisel und die Welt schaut Fernsehen und amüsiert sich", wirft der deutsch-ägyptische Politikwissenschaftler Hamed Abdel-Samad der internationalen Gemeinschaft vor: "Alle Ägypter fühlen sich alleine gelassen." Im Deutschlandfunk kritisierte er, dass man das Regime seit Jahren mit Waffen unterstützt habe. Jetzt müsse der Westen endlich eine klare Linie gegenüber Mubarak verfolgen, forderte er.

Bundesentwicklungshilfeminister Dirk Niebel (FDP) betonte die Möglichkeiten der Veränderung für demokratieferne Staaten im arabischen Raum. Ob Umbrüche Chance oder Bedrohung seien, das wisse man im Grunde immer erst hinterher, sagte Niebel im Deutschlandfunk. Mit Blick auf die Situation in Ägypten sieht er den Rückhalt der ägyptischen Moslembrüder lediglich bei 15 bis 20 Prozent, was die islamistische Gefahr dort relativiere.

Die Rolle der Muslimbrüder

Avi Primor, ehemaliger Botschafter Israels in Deutschland (AP)Avi Primor, ehemaliger Botschafter Israels in Deutschland (AP)Mit besonderem Interesse wird die Entwicklung in Kairo von Israel aus verfolgt. Der ehemalige israelische Botschafter in Deutschland, Avi Primor, vermutet die Muslimbruderschaft hinter den Protesten in Ägypten. Zwar wisse im Moment kein Mensch, wer eigentlich dahinter stehe, sagte Primor im Deutschlandradio Kultur.

Wahrscheinlich seien die Muslimbrüder "sehr schlau und vorsichtig" und ließen andere die Arbeit machen. "Aber da sie die einzige organisierte Macht hinter der offiziellen Macht sind, werden sie wahrscheinlich - so fürchtet man in Israel - irgendwann, wenn das alles so zerbröckelt, die Macht übernehmen", erklärte der ehemalige Diplomat.

Der Krieg gegen den Islam, der vonseiten Israels propagiert werde, sei "eine dumme und schädliche Idee", die Muslimbruderschaft "eine ziemlich gemäßigte Partei", meint dagegen der israelische Autor und Friedensaktivist Uri Avnery. "Es wäre klug für eine israelische Regierung, wenn sie heute klarmacht, dass sie für die Demokratie in Ägypten ist und auch für die Integration der muslimischen Elemente in diese Demokratie", sagte er im Deutschlandradio Kultur.

Keine islamistische Radikalisierung in Ägypten erwartet der Politologe Holger Albrecht von der Amerikanischen Universität Kairo. Er bezeichnete im Deutschlandfunk die Muslimbruderschaft als eine "moderate Bewegung" und hält die ägyptische Opposition nicht für gefährlich. Albrecht erinnerte daran, dass Mubarak 82 Jahre alt und an Krebs erkrankt sei und dass es Hinweise auf einen schnelleren Rücktritt gebe, als es der ungeliebte Präsident in seiner TV-Ansprache angekündigt hatte.

Dass Mubarak sowieso bald abtreten werde, verknüpft die Ägyptologin Mai Hakal mit dem Appell an die ägyptische Opposition, dem Wandel im Land Zeit zu geben. Sie verteidigte Mubarak, indem sie im Deutschlandfunk an seine Verdienste erinnerte, insbesondere beim Aufbau der Tourismusindustrie.

Ägyptens Militär sei eher volkstümlich und werde kein Instrument zur Wiederherstellung der alten Ordnung sein, meint Margret Johannsen vom Institut für Friedensforschung und Sicherheitspolitik an der Universität Hamburg.Das Militär stehe sicherlich nicht auf der Seite einer Machtclique, sagte Johannsen im Gespräch mit Deutschlandradio Kultur.

Versäumnisse in der ARD-Berichterstattung

Kai Gniffke, der Chefredakteur von ARD-aktuell, hat eingeräumt, dass in der Vergangenheit die Frage der Menschenrechte und die Tatsache, dass in Ägypten Ausnahmerecht herrsche, in der ARD-Berichterstattung zu kurz gekommen ist. Wenn Mubarak auf Staatsbesuch in Deutschland gewesen sei oder deutsche Politiker in Ägypten, sei das Thema Menschenrechte von den Medien nicht angesprochen worden, kritisierte der ARD-Journalist im Deutschlandradio Kultur: "Und im Nachhinein finde ich, dieser Reflex, den wir sonst bei China, bei Iran etwa haben, der hätte uns auch da gut zu Gesicht gestanden."

Linktipp:
Alle Beiträge auf dradio.de zu den Krisen im Nahen und Mittleren Osten im Überblick:
Deutschlandradio · Der arabische Aufstand

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:40 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:10 Uhr Deutschland heute

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:07 Uhr Kompressor

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Brexit-Verhandlungen"Hand ausstrecken haben wir ja dauernd gemacht"

Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn (AFP/Matthew Mirabelli)

Der luxemburgische Außenminister Jean Asselborn hat das britische Versprechen begrüßt, EU-Bürger nach dem Brexit nicht auszuweisen. "Alles andere wäre ja eine Kampfansage an die Europäische Union gewesen", sagte Asselborn im Dlf. Die knallharte europhobe Stimmung wie vor der britischen Parlamentswahl sei verflogen.

Muslimische DistanzierungsritualeGuter Moslem, böser Moslem

Männer beten auf einer Kundgebung gegen Islamophobie und Rassismus in Berlin. (imago / Christian Ditsch)

Ein Zeichen gegen den Terror wollten Muslime setzen, sich vom Extremismus distanzieren. Doch im Streit um das richtige Signal offenbaren die Verbände der muslimischen Community vor allem eins: ihre chronische Selbstbeschäftigung, meint Islamwissenschaftler Fabian Köhler.

SNAPCHATSnapMaps soll Instagram abhängen

Snapchat hat mit Instagram-Stories harte Konkurrenz. Jetzt hat Snap Inc. das Startup Zenly gekauft. Einen Kartendienst.

Vermeintliches WundermittelMediziner lehnt Methadon in der Krebstherapie ab

Durch ein Mikroskop ist der Anreicherungsprozess von Nanopartikeln in Krebszellen zu sehen. (Jan Woitas/dpa-Zentralbild)

Ein Wundermittel gegen Krebs? Derzeit wird in den Medien über den Einsatz von Methadon im Kampf gegen Krebs diskutiert. Der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin, Lukas Radbruch, hält davon allerdings wenig.

documenta-echo: Irena HaidukUniformen für die Freiheit

Sechs schwarz gekleidete frauen schreiten in zwei Dreierreihen vor dem Fridericianum. Auf dem kopf balancieren sie jeweils ein Buch. (Deutschlandradio / Änne Seidel)

Ein schlichtes Kleid, dazu ergonomische Schuhe: "Yugoform" nennt die serbische Künstlerin Irena Haiduk die Kleidung, die sie auf der documenta zum Kauf anbietet - eine bequeme Uniform für die arbeitende Frau und Teil ihrer documenta-Arbeit "Seductive Exacting Realism".

Vor 50 JahrenKZ-Kommandant Franz Stangl wird an die BRD ausgeliefert

Der ehemalige Kommandant der Vernichtungslager Treblinka und Sobibor, Franz Stangl (r) wird am 23. Juni 1967 von einem Polizeibeamten zum Flughafen nach Rio de Janeiro (Brasilien) gebracht, um an die Bundesrepublik ausgeliefert zu werden. Franz Stangl, der nach dem Zweiten Weltkrieg über Italien und Syrien 1951 nach Brasilien emigrierte und dort unter seinem Namen in einem Zweigwerk des Volkswagenwerkes arbeitete, wurde von Simon Wiesenthal aufgespürt und 1967 an die Bundesrepublik ausgeliefert. (picture alliance / dpa / UPI)

Franz Stangl war für den Tod von nahezu einer Million Juden verantwortlich. Nach Kriegsende flüchtete der KZ-Kommandant nach Syrien, kurz darauf nach Brasilien. Nach jahrelanger Suche wurde er gefasst und vor 50 Jahren an die Bundesrepublik Deutschland ausgeliefert.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

EU-Streit um Flüchtlinge  Juncker hat wenig Hoffnung auf Lösung | mehr

Kulturnachrichten

Ist Robert Del Naja doch Banksy?  | mehr

 

| mehr