Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Lage in Syrien verschärft sich

Militär greift Oppositionelle aus der Luft an

Syrische Soldaten dringen in ein Dorf nahe Jisr al-Shughour im Norden Syriens vor. (AP)
Syrische Soldaten dringen in ein Dorf nahe Jisr al-Shughour im Norden Syriens vor. (AP)

Weil die Proteste gegen Syriens Präsident Assad nicht abebben, geht das Regime offenbar immer brutale gegen die Demonstranten vor: Erstmals gibt es jetzt Berichte von Luftangriffen auf Regierungskritiker im Nordwesten des Landes. Das Militär feuert aus Hubschraubern auf die Menschen.

Am Freitag hatten wieder Zehntausende im ganzen Land gegen die syrische Regierung demonstriert und den Rücktritt von Präsident Assad gefordert. Die Armee ging brutal gegen die Regimegegner vor. Nach Angaben von Menschenrechtsaktivisten und Augenzeugen kamen dabei mindestens 25 Menschen ums Leben. Im Norden Syriens begann eine groß angelegte Militäraktion, wie Felix de Cuveland im Deutschlandfunk berichtet. Das syrische Staatsfernsehen bezeichnete das Vorgehen der Armee als Operation gegen bewaffnete Banden - reine Propaganda, widersprechen Menschenrechtler.

Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen beriet am Freitag in New York über eine UN-Resolution für Libyen. Generalsekretär Ban Ki-moon rief Syrien auf, die Gewalt zu beenden.

Angesichts der eskalierenden Lage fliehen immer mehr Syrer in die Türkei. Auf türkischer Seite wurden Auffanglager eingerichtet. Ministerpräsident Erdogan bezeichnete Assads Vorgehen als unmenschlich, berichten türkische Medien.

Haltung des Militärs entscheidend

Bislang stehen Geheimdienste, Polizei und Militär in Syrien geschlossen hinter der politischen Führung. Die Regierungskritiker sprechen gezielt die syrische Armee an in der Hoffnung, die könne sich auf die Seite des Volkes schlagen. Tatsächlich mehren sich Berichte über desertierte Soldaten, die aber kaum zu überprüfen sind, wie Kristin Helberg im Deutschlandfunk berichtet. Sollten immer mehr Soldaten desertieren, könnte das zu einer Spaltung des Militärs führen - für das Regime womöglich der Anfang vom Ende. Genau darauf hoffen Syriens Oppositionelle.

Das Internet als Waffe gegen die Regierung

Stündlich stellen syrische Oppositionelle Videos ins Internet, die Demonstrationen, Zusammenstöße zwischen Aufständischen und Sicherheitskräften und immer wieder Bilder von getöteten und vorher offenbar gefolterten Menschen. Jan Kuhlmann berichtet im Deutschlandradio Kultur, welch hohes Risiko die syrischen Internetaktivisten dafür eingehen : Die Sicherheitskräfte haben schon viele von ihnen gefasst, dennoch reisen sie häufig viele hundert Kilometer innerhalb Syriens, um eine sichere Internetverbindung zu finden und die Videos zu versenden.

Mehr zum Thema auf dradio.de:

Resolutionen und Sanktionen wertlos - Fehler des Auslands mit Syriens Regime sind viel älter

Eskalation der Gewalt - Syriens Machtapparat geht rigide gegen Demonstranten vor *

UNO schafft es nicht, Syrien zu verurteilen

Die Demonstrationen in Syrien bereiten der Türkei Sorgen *

NATO darf nicht "Dauertüröffner für Regimewechsel" werden - CDU-Außenpolitiker Kiesewetter warnt vor Militärschlag gegen Syrien

Die Revolution, die keine wird - Die Krise in Syrien

Protestwelle erreicht Syrien: Einblicke in die aktuelle Situation im Land

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:42 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:10 Uhr Büchermarkt

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Merkel zur Inneren Sicherheit"Wir schaffen das"

Bundeskanzlerin Angela Merkel vor Journalisten und Kameraleuten in Berlin (AFP/ Tobias Schwarz)

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat ihr Credo "Wir schaffen das" auch nach den Gewalttaten in München, Würzburg und Ansbach erneuert. Deutschland stehe mit der Integration von Flüchtlingen und der Bekämpfung des internationalen Terrorismus vor einer großen Bewährungsprobe, sagte sie in Berlin. 

Kriminalpsychologie Medien sollten Glorifizierung von Tätern vermeiden

Heute erscheint sie mit Fotos: Die französische Tageszeitung "Le Monde" vom 27. November 2014 ( AFP / MATTHIEU ALEXANDRE)

Die französische Zeitung "Le Monde" will keine Gesichter von Terroristen mehr zeigen. Der Kriminalpsychologe Jens Hoffmann begrüßt diesen Schritt und mahnt die Medien zu mehr Zurückhaltung.

Funny van Dannen: "Come on""Das Geheimnis des Fußballs ist latente Homosexualität"

Funny van Dannen (Deutschlandradio Kultur)

Einsichten zum Wesen des Fußballs, zu Kindernamen und zu Wolfgang Schäuble präsentiert Funny van Dannen auf seinem neuen Album "Come on", das am Freitag erscheint. Wir sprachen vorab mit dem Liedermacher, der selbst fast Fußballprofi geworden wäre.

AfD-Vorschlag zum Asylstopp für Muslime"Religionsfreiheit ist kein Super-Grundrecht"

AfD-Bundessprecher Jörg Meuthen (imago / 7aktuell)

Als Reaktion auf die jüngsten Anschläge in Deutschland unterstützt der AfD-Vorsitzende Jörg Meuthen die Forderung seines Parteikollegen Alexander Gauland nach einer Einschränkung des Asylrechts für Muslime. Gegebenenfalls müsse hierfür das Grundrecht auf Religionsfreiheit angepasst werden, sagte der AFD-Vorsitzende Jörg Meuthen im DLF.

Deutsch-Türken meiden Türkei"Ich mache mir Sorgen, dass ich verhaftet werde"

Ein türkisches Reisebüro in Berlin-Schöneberg. (imago/Schöning)

Seit dem Putschversuch in der Türkei führt Präsident Erdogan einen unerbittlichen Kampf gegen seine Gegner. Viele Deutsch-Türken sind verunsichert, ob sie ihren Urlaub problemlos in der Türkei verbringen können. Menschen mit doppelter Staatsbürgerschaft sollten besonders vorsichtig sein.

Neu im Kino: "Seefeuer - Fuocoammare"Warum die Lampedusa-Doku überschätzt wird

Regisseur Gianfranco Rosi bei der Berlinale 2016 (picture alliance / dpa / Michael Kappeler)

Emotional kalt, filmisch beliebig und mitunter langatmig: Bei der Berlinale gewann Gianfranco Rosis Dokumentarfilm über Flüchtlinge in Lampedusa zwar den Goldenen Bären - unser Kritiker hadert trotzdem mit "Seefeuer", der nun in unseren Kinos startet.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Nach Anschlägen  Merkel bekräftigt "Wir schaffen das" | mehr

Kulturnachrichten

Sibelius bleibt Theaterintendant in Trier  | mehr

Wissensnachrichten

Südseestaat Tonga  Statt Sonnen lieber Skifahren bei Olympia | mehr