Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Lage in Syrien verschärft sich

Militär greift Oppositionelle aus der Luft an

Syrische Soldaten dringen in ein Dorf nahe Jisr al-Shughour im Norden Syriens vor. (AP)
Syrische Soldaten dringen in ein Dorf nahe Jisr al-Shughour im Norden Syriens vor. (AP)

Weil die Proteste gegen Syriens Präsident Assad nicht abebben, geht das Regime offenbar immer brutale gegen die Demonstranten vor: Erstmals gibt es jetzt Berichte von Luftangriffen auf Regierungskritiker im Nordwesten des Landes. Das Militär feuert aus Hubschraubern auf die Menschen.

Am Freitag hatten wieder Zehntausende im ganzen Land gegen die syrische Regierung demonstriert und den Rücktritt von Präsident Assad gefordert. Die Armee ging brutal gegen die Regimegegner vor. Nach Angaben von Menschenrechtsaktivisten und Augenzeugen kamen dabei mindestens 25 Menschen ums Leben. Im Norden Syriens begann eine groß angelegte Militäraktion, wie Felix de Cuveland im Deutschlandfunk berichtet. Das syrische Staatsfernsehen bezeichnete das Vorgehen der Armee als Operation gegen bewaffnete Banden - reine Propaganda, widersprechen Menschenrechtler.

Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen beriet am Freitag in New York über eine UN-Resolution für Libyen. Generalsekretär Ban Ki-moon rief Syrien auf, die Gewalt zu beenden.

Angesichts der eskalierenden Lage fliehen immer mehr Syrer in die Türkei. Auf türkischer Seite wurden Auffanglager eingerichtet. Ministerpräsident Erdogan bezeichnete Assads Vorgehen als unmenschlich, berichten türkische Medien.

Haltung des Militärs entscheidend

Bislang stehen Geheimdienste, Polizei und Militär in Syrien geschlossen hinter der politischen Führung. Die Regierungskritiker sprechen gezielt die syrische Armee an in der Hoffnung, die könne sich auf die Seite des Volkes schlagen. Tatsächlich mehren sich Berichte über desertierte Soldaten, die aber kaum zu überprüfen sind, wie Kristin Helberg im Deutschlandfunk berichtet. Sollten immer mehr Soldaten desertieren, könnte das zu einer Spaltung des Militärs führen - für das Regime womöglich der Anfang vom Ende. Genau darauf hoffen Syriens Oppositionelle.

Das Internet als Waffe gegen die Regierung

Stündlich stellen syrische Oppositionelle Videos ins Internet, die Demonstrationen, Zusammenstöße zwischen Aufständischen und Sicherheitskräften und immer wieder Bilder von getöteten und vorher offenbar gefolterten Menschen. Jan Kuhlmann berichtet im Deutschlandradio Kultur, welch hohes Risiko die syrischen Internetaktivisten dafür eingehen : Die Sicherheitskräfte haben schon viele von ihnen gefasst, dennoch reisen sie häufig viele hundert Kilometer innerhalb Syriens, um eine sichere Internetverbindung zu finden und die Videos zu versenden.

Mehr zum Thema auf dradio.de:

Resolutionen und Sanktionen wertlos - Fehler des Auslands mit Syriens Regime sind viel älter

Eskalation der Gewalt - Syriens Machtapparat geht rigide gegen Demonstranten vor *

UNO schafft es nicht, Syrien zu verurteilen

Die Demonstrationen in Syrien bereiten der Türkei Sorgen *

NATO darf nicht "Dauertüröffner für Regimewechsel" werden - CDU-Außenpolitiker Kiesewetter warnt vor Militärschlag gegen Syrien

Die Revolution, die keine wird - Die Krise in Syrien

Protestwelle erreicht Syrien: Einblicke in die aktuelle Situation im Land

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:42 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Corso - Kultur nach 3

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Deutschland und Visegrad-Gruppe"In der Flüchtlingspolitik treffen zwei Ansätze aufeinander"

Treffen in Warschau: Polens Ministerpräsidentin Beata Szydlo (von rechts), Bundeskanzlerin Angela Merkel und der slowakische Ministerpräsident Robert Fico. (PAP)

Der Osteuropa-Experte der Stiftung Wissenschaft und Politik, Kai-Olaf Lang, wertet es als sinnvolles Signal, dass Bundeskanzlerin Merkel in Warschau mit der sogenannten Visegrad-Gruppe zusammenkommt. In der Flüchtlingspolitik wollten diese Länder ebenso wie Deutschland eine europäische Lösung, sagte Lang im Deutschlandfunk. Ihr Ansatz sei allerdings ein anderer.

ErnährungDick und krank durch Sojaöl

Eine dicke Frau sitzt am Strand. (Matt Cardy / Getty Images)

Soja ist gesund, das Öl aus der "Wunderbohne" gilt als "gutes Fett". Doch eine US-Studie legt nun den Verdacht nahe, dass Sojaöl womöglich viel schädlicher für die Gesundheit ist als andere Fette.

TextverarbeitungDrucker aus: Word ist tot

Druckt ihr noch - und nutzt ihr dafür Word? Wir glauben, Word ist tot. Wenn wir lange Texte schreiben, dann wollen wir die doch online veröffentlichen. Und genau dann macht uns Word irre.

Französischer Abgeordneter ApparuBurkiniverbot ist "gerechtfertigt"

Der französische Parlamentsabgeordnete Benoist Apparu von der Partei Les Républicains. (AFP / Francois Guillot)

Der französische Parlamentsabgeordnete Benoist Apparu von der Partei Les Républicains hat Verständnis für ein Burkini-Verbot. Er sagte im Deutschlandfunk, mit Blick auf die aktuellen Spannungen in Frankreich bestehe das Risiko, dass Burkinis die öffentliche Ordnung störten. 

Aus den FeuilletonsErzwungener Striptease für die Freiheit?

Eine Frau mit Kopftuch und T-Shirt badet am 21.07.2016 am Strand von Norddeich (Niedersachsen) in der Nordsee.  (picture alliance / dpa / Ingo Wagner)

Vier bewaffnete Männer umstehen am Strand von Nizza eine Frau – und zwingen sie einen Teil ihrer Verhüllung abzulegen. Ein schreckliches Bild, schreibt darüber Andreas Rosenfelder in der "Welt": Darin ein Symbol unserer Freiheit zu sehen, will ihm nicht gelingen.

KonfliktforscherKaum Chancen für Frieden in Syrien

Eine große Rauchwolke über einigen Gebäuden in einer Wüstengegend.  (AFP / BULENT KILIC)

Nach dem Willen der internationalen Gemeinschaft sollen Verhandlungen den Krieg in Syrien beenden. Deren Aussichten schätzt der Konfliktforscher Wolfgang Schreiber skeptisch ein: Derzeit seien die Bedingungen für einen Frieden in Syrien einfach nicht gegeben.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Frankreich  Gericht setzt Burkini-Verbot aus | mehr

Kulturnachrichten

ARD-Musikwettbewerb mit Nachwuchskünstlern  | mehr

Wissensnachrichten

Urheberrecht  Streit um Affen-Selfie geht in zweite Runde | mehr