Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Lammert warnt vor Missbrauch des Parlaments

Bundestagspräsident kritisiert Endlagersuchgesetz

Norbert Lammert will Änderungen am Gesetz vorschlagen (dpa / Michael Kappeler)
Norbert Lammert will Änderungen am Gesetz vorschlagen (dpa / Michael Kappeler)

Bundestagspräsident Norbert Lammert hat Bedenken gegen den Gesetzentwurf zur Suche nach einem Standort für ein Atommüll-Endlager geäußert. Er warnt vor einer "Mammutbehörde" - und will dem Gesetz in der jetzigen Form nicht zustimmen.

Er habe einen "prinzipiellen Vorbehalt" gegen eine Expertenkommission zur Endlagersuche im Bundestag, erklärte Bundestagspräsident Norbert Lammert gegenüber der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Zwar handele es sich bei der Standortsuche um ein "komplexes Thema". Doch gebe es eine klare "Ressortzuständigkeit", sagte Lammert mit Blick auf das Umweltministerium.

Er kritisierte den Gesetzentwurf mit dem Hinweis, es sei der "scheinbar" neutrale Bundestag als Sitz der Kommission ausgewählt worden, statt sie einem - zwangsläufig einer Partei angehörenden - Bundesminister zuzuordnen. Das Parlament sei aber nur scheinbar "eingebunden", weil es die Verhandlungen zur Endlagersuche nicht selbst führen könne und werde. Diese Form der Verlagerung von politischer Verantwortung dürfe "nicht stilbildend" werden, sagte Lammert. "So würde ich dem Gesetz nicht zustimmen." Er werde in einem Brief an die Fraktionsvorsitzenden Änderungen vorschlagen.

Kosten für Kommission würden Bundestagsetat "künstlich" aufblähen

AtommüllZudem befürchtet Lammert, dass mit der Kommission auch eine neue "Mammutbehörde" mit Dutzenden neuen Planstellen beim Bundestag angesiedelt wird, obwohl sie mit der Parlamentsarbeit nichts zu tun hätten. Die Kosten von 6,5 Millionen Euro blähten den Etat des Bundestages somit "künstlich" auf.

Gestern hatte der Bundestag erstmals über einen Gesetzentwurf für eine neue, bundesweite Suche nach einem Endlager für hoch radioaktiven Müll beraten. Es gehe darum, den "bestgeeigneten Endlagerstandort mit Blick auf die Sicherheit der Menschen und der Natur" zu finden, sagte Altmaier in seiner Regierungserklärung im Bundestag. Vertreter der Opposition forderten allerdings Nachbesserungen an dem vorliegenden Gesetzentwurf, der von Union und FDP eingebracht wurde. Am 5. Juli sollen die Bundesländer das Gesetz eigentlich im Bundesrat absegnen. Altmaier verspricht nun eine Lösung bis Mitte Juni, wenn der Bundestag das Gesetz in 2. und 3. Lesung verabschieden soll.

Die hessische Umweltministerin Lucia Puttrich verteidigte unterdessen die Ablehnung von Castortransporten in ihr Bundesland. Die kürzesten und damit sichersten Transportwege zu Lande und zu Wasser legten eine Zwischenlagerung in Baden-Württemberg und Norddeutschland nahe, sagte die CDU-Politikerin im Deutschlandfunk. Die Frage der Standorte dürfe nicht nach parteipolitischem Proporz entschieden werden.


Mehr zum Thema:

Dorothée Menzner (Linkspartei) zur Suche nach einem Atommüll-Endlager - Interview im Deutschlandfunk
Trittin: Keine Transporte mehr nach Gorleben - Grünen-Fraktionschef warnt die Länder sich bei der Standortsuche aus der Verantwortung zu stehlen
Dicke Bretter bohren - Bei der Endlagerfrage muss die Politik verloren gegangenes Vertrauen wiederherstellen
Gorleben? Nein danke! - Neustart für Suche nach Atommüll-Endlager
Atomforum-Präsident Güldner: Die Industrie akzeptiert das Primat der Politik - Atomindustrie gibt sich gesprächsbereit - unter Wahrung der eigenen Rechtsposition
Umwelthilfe bemängelt Entwurf des Endlagergesetzes - Kritik vor allem an möglichen Exporten ins Ausland
Endlager gesucht - Deutscher Atommüll und das Ringen um einen nationalen Konsens



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:11 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:30 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Jemen"Mittlerweile ist der Krieg im Süden für beendet erklärt"

Ein Kämpfer der schiitischen Huthi-Rebellen sitzt am 05.12.2017 in Sanaa (Jemen) in einem Pick-up Truck, der auf der Straße patrouilliert, die zum Haus von Jemens Ex-Präsident Saleh führt.  (dpa / picture alliance / Hani Al-Ansi)

Der Journalist Oliver Ramme ist der einzige Journalist, der aktuell aus dem Süden des Jemen berichten kann. "Die Lage hat sich weitestgehend entspannt", sagte Ramme im Dlf. Der Krieg sei fast überall vorbei. Allerdings würde die wirtschaftliche Lage die Menschen stark beschäftigen und Misstrauen in der Bevölkerung schüren.

Klassische Musik in der Krise?"Das Opernpublikum läuft davon"

Szene aus Wolfgang Amadeus Mozarts Oper "Die Zauberflöte" im Deutschen Nationaltheater in Weimar − ein Klassiker seit Goethes Zeiten (dpa / picture alliance / Martin Schutt)

Mit dem Buch "Klassikkampf" attackiert der Konzertagent Berthold Seliger gleich mehrere Gegner: das bildungsbürgerliche Publikum, die Opernhäuser, die Politik und die Schulen, an denen wir "fast musikalischen Analphabetismus kreieren". Im Gespräch verteidigt Seliger seine Generalabrechnung.

Streikrecht für Beamte"Niemand wird gezwungen, Beamter zu werden"

Der Bundesvorsitzende des Deutschen Beamtenbundes, Ulrich Silberbach, spricht am 08.01.2018 in Köln (Nordrhein-Westfalen) auf der Jahrestagung.  (dpa / picture alliance / Oliver Berg)

Das Bundesverfassungsgericht verhandelt aktuell über das Streikrecht von Beamten. Ulrich Silberbach, Vorsitzender des Deutschen Beamtenbundes, lehnte Warnstreiks von Lehrern kategorisch ab. Arbeitsniederlegungen von Beamten würden zu heillosem Chaos im öffentlichen Dienst führen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Sturmtief "Friederike"  Bahn stellt Fernverkehr bundesweit ein | mehr

Kulturnachrichten

Deichtorhallen sagen Bruce-Weber-Schau ab | mehr

 

| mehr