Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Lammert warnt vor Missbrauch des Parlaments

Bundestagspräsident kritisiert Endlagersuchgesetz

Norbert Lammert will Änderungen am Gesetz vorschlagen (dpa / Michael Kappeler)
Norbert Lammert will Änderungen am Gesetz vorschlagen (dpa / Michael Kappeler)

Bundestagspräsident Norbert Lammert hat Bedenken gegen den Gesetzentwurf zur Suche nach einem Standort für ein Atommüll-Endlager geäußert. Er warnt vor einer "Mammutbehörde" - und will dem Gesetz in der jetzigen Form nicht zustimmen.

Er habe einen "prinzipiellen Vorbehalt" gegen eine Expertenkommission zur Endlagersuche im Bundestag, erklärte Bundestagspräsident Norbert Lammert gegenüber der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Zwar handele es sich bei der Standortsuche um ein "komplexes Thema". Doch gebe es eine klare "Ressortzuständigkeit", sagte Lammert mit Blick auf das Umweltministerium.

Er kritisierte den Gesetzentwurf mit dem Hinweis, es sei der "scheinbar" neutrale Bundestag als Sitz der Kommission ausgewählt worden, statt sie einem - zwangsläufig einer Partei angehörenden - Bundesminister zuzuordnen. Das Parlament sei aber nur scheinbar "eingebunden", weil es die Verhandlungen zur Endlagersuche nicht selbst führen könne und werde. Diese Form der Verlagerung von politischer Verantwortung dürfe "nicht stilbildend" werden, sagte Lammert. "So würde ich dem Gesetz nicht zustimmen." Er werde in einem Brief an die Fraktionsvorsitzenden Änderungen vorschlagen.

Kosten für Kommission würden Bundestagsetat "künstlich" aufblähen

AtommüllZudem befürchtet Lammert, dass mit der Kommission auch eine neue "Mammutbehörde" mit Dutzenden neuen Planstellen beim Bundestag angesiedelt wird, obwohl sie mit der Parlamentsarbeit nichts zu tun hätten. Die Kosten von 6,5 Millionen Euro blähten den Etat des Bundestages somit "künstlich" auf.

Gestern hatte der Bundestag erstmals über einen Gesetzentwurf für eine neue, bundesweite Suche nach einem Endlager für hoch radioaktiven Müll beraten. Es gehe darum, den "bestgeeigneten Endlagerstandort mit Blick auf die Sicherheit der Menschen und der Natur" zu finden, sagte Altmaier in seiner Regierungserklärung im Bundestag. Vertreter der Opposition forderten allerdings Nachbesserungen an dem vorliegenden Gesetzentwurf, der von Union und FDP eingebracht wurde. Am 5. Juli sollen die Bundesländer das Gesetz eigentlich im Bundesrat absegnen. Altmaier verspricht nun eine Lösung bis Mitte Juni, wenn der Bundestag das Gesetz in 2. und 3. Lesung verabschieden soll.

Die hessische Umweltministerin Lucia Puttrich verteidigte unterdessen die Ablehnung von Castortransporten in ihr Bundesland. Die kürzesten und damit sichersten Transportwege zu Lande und zu Wasser legten eine Zwischenlagerung in Baden-Württemberg und Norddeutschland nahe, sagte die CDU-Politikerin im Deutschlandfunk. Die Frage der Standorte dürfe nicht nach parteipolitischem Proporz entschieden werden.


Mehr zum Thema:

Dorothée Menzner (Linkspartei) zur Suche nach einem Atommüll-Endlager - Interview im Deutschlandfunk
Trittin: Keine Transporte mehr nach Gorleben - Grünen-Fraktionschef warnt die Länder sich bei der Standortsuche aus der Verantwortung zu stehlen
Dicke Bretter bohren - Bei der Endlagerfrage muss die Politik verloren gegangenes Vertrauen wiederherstellen
Gorleben? Nein danke! - Neustart für Suche nach Atommüll-Endlager
Atomforum-Präsident Güldner: Die Industrie akzeptiert das Primat der Politik - Atomindustrie gibt sich gesprächsbereit - unter Wahrung der eigenen Rechtsposition
Umwelthilfe bemängelt Entwurf des Endlagergesetzes - Kritik vor allem an möglichen Exporten ins Ausland
Endlager gesucht - Deutscher Atommüll und das Ringen um einen nationalen Konsens



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:11 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Bedrohte TierartFür die Giraffe wird's eng

In 30 Jahren 40 Prozent weniger Tiere: Giraffen haben wie viele andere Tiere unter dem Menschen zu leiden. Der tötet manchmal aus Habgier oder Aberglaube, in anderen Fällen aus eigener Not.

Der Karneval von TeneriffaSchrill, bunt und fröhlich

Karnevalskönigin Judit Lopez Garcia auf einer Parade in Santa Cruz auf Teneriffa. (imago / Ramón de la Rocha)

Mit reichlich südamerikanischem Flair wird der Karneval in Santa Cruz auf der Kanareninsel Teneriffa gefeiert. Und das schon seit mehr als 200 Jahren. Eine Woche lang herrscht hier ein fröhlicher Ausnahmezustand, der inzwischen auch immer mehr Touristen anzieht.

Maren Ade im Oscar-Rennen"Toni Erdmann" biegt auf die Zielgerade

Die Regisseurin Maren Ade bei der Verleihung des Europäischen Filmpreises 2016 für "Toni Erdmann" (dpa picture alliance / PAP / Jacek Turczyk)

Endspurt für Maren Ade: Mit "Toni Erdmann" hat sie es unter die letzten fünf Filme geschafft, die für den "Auslandsoscar" nominiert sind. Vor zehn Jahren hat zuletzt ein deutscher Beitrag gewonnen - "Das Leben der Anderen" von Florian Henckel von Donnersmarck.

Kosmopolitin Katharina Finke"Wer loslassen trainiert, hat weniger Verlustängste"

Was sie hat, passt in zwei Taschen. Seit fünf Jahren reist Katharina Finke so um die Welt, ohne viel Besitz, ohne eigene Wohnung. Sie sagt: Das befreit mich von Verlustängsten und lässt mich offen auf die Welt schauen.

Umgang mit der VergangenheitErinnerung als Risiko und Chance

Alte Polaroids in einer Kiste. (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Ohne Erinnerung keine Zukunft, heißt es oft. Und es ist viel Wahres dran: Erinnerung schenkt Wurzeln, Identität und eine kraftvolle Basis für die Zukunft. Doch nicht jede Erinnerung ist gesund. Manches kann auch lähmen und jegliche eigene Gestaltung verhindern.

Trump und die MedienDas Prinzip der Pressebeschimpfungskonferenz

Der Medienwissenschaftler Bernd Gäbler am Rednerpult des Medienforums NRW 2012 (imago stock&people)

Donald Trump macht Politik als präsidentielles Dekret plus Eigenpropaganda: So formuliert es der Medienwissenschaftler Bernd Gäbler im DLF. Für Trump zähle der direkte Draht zum Volk. Alles, was dazwischen geschaltet werde, störe ihn. Darum seien viele Medien für Trump der Feind. Und es könne bald weitere Feinde geben.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Oscar-Verleihung  "Moonlight" als bester Film ausgezeichnet | mehr

Kulturnachrichten

US-Schauspieler Bill Paxton gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Seltenes Naturschauspiel  Feuerring über Südamerika | mehr