Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Lammert warnt vor Missbrauch des Parlaments

Bundestagspräsident kritisiert Endlagersuchgesetz

Norbert Lammert will Änderungen am Gesetz vorschlagen (dpa / Michael Kappeler)
Norbert Lammert will Änderungen am Gesetz vorschlagen (dpa / Michael Kappeler)

Bundestagspräsident Norbert Lammert hat Bedenken gegen den Gesetzentwurf zur Suche nach einem Standort für ein Atommüll-Endlager geäußert. Er warnt vor einer "Mammutbehörde" - und will dem Gesetz in der jetzigen Form nicht zustimmen.

Er habe einen "prinzipiellen Vorbehalt" gegen eine Expertenkommission zur Endlagersuche im Bundestag, erklärte Bundestagspräsident Norbert Lammert gegenüber der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Zwar handele es sich bei der Standortsuche um ein "komplexes Thema". Doch gebe es eine klare "Ressortzuständigkeit", sagte Lammert mit Blick auf das Umweltministerium.

Er kritisierte den Gesetzentwurf mit dem Hinweis, es sei der "scheinbar" neutrale Bundestag als Sitz der Kommission ausgewählt worden, statt sie einem - zwangsläufig einer Partei angehörenden - Bundesminister zuzuordnen. Das Parlament sei aber nur scheinbar "eingebunden", weil es die Verhandlungen zur Endlagersuche nicht selbst führen könne und werde. Diese Form der Verlagerung von politischer Verantwortung dürfe "nicht stilbildend" werden, sagte Lammert. "So würde ich dem Gesetz nicht zustimmen." Er werde in einem Brief an die Fraktionsvorsitzenden Änderungen vorschlagen.

Kosten für Kommission würden Bundestagsetat "künstlich" aufblähen

AtommüllZudem befürchtet Lammert, dass mit der Kommission auch eine neue "Mammutbehörde" mit Dutzenden neuen Planstellen beim Bundestag angesiedelt wird, obwohl sie mit der Parlamentsarbeit nichts zu tun hätten. Die Kosten von 6,5 Millionen Euro blähten den Etat des Bundestages somit "künstlich" auf.

Gestern hatte der Bundestag erstmals über einen Gesetzentwurf für eine neue, bundesweite Suche nach einem Endlager für hoch radioaktiven Müll beraten. Es gehe darum, den "bestgeeigneten Endlagerstandort mit Blick auf die Sicherheit der Menschen und der Natur" zu finden, sagte Altmaier in seiner Regierungserklärung im Bundestag. Vertreter der Opposition forderten allerdings Nachbesserungen an dem vorliegenden Gesetzentwurf, der von Union und FDP eingebracht wurde. Am 5. Juli sollen die Bundesländer das Gesetz eigentlich im Bundesrat absegnen. Altmaier verspricht nun eine Lösung bis Mitte Juni, wenn der Bundestag das Gesetz in 2. und 3. Lesung verabschieden soll.

Die hessische Umweltministerin Lucia Puttrich verteidigte unterdessen die Ablehnung von Castortransporten in ihr Bundesland. Die kürzesten und damit sichersten Transportwege zu Lande und zu Wasser legten eine Zwischenlagerung in Baden-Württemberg und Norddeutschland nahe, sagte die CDU-Politikerin im Deutschlandfunk. Die Frage der Standorte dürfe nicht nach parteipolitischem Proporz entschieden werden.


Mehr zum Thema:

Dorothée Menzner (Linkspartei) zur Suche nach einem Atommüll-Endlager - Interview im Deutschlandfunk
Trittin: Keine Transporte mehr nach Gorleben - Grünen-Fraktionschef warnt die Länder sich bei der Standortsuche aus der Verantwortung zu stehlen
Dicke Bretter bohren - Bei der Endlagerfrage muss die Politik verloren gegangenes Vertrauen wiederherstellen
Gorleben? Nein danke! - Neustart für Suche nach Atommüll-Endlager
Atomforum-Präsident Güldner: Die Industrie akzeptiert das Primat der Politik - Atomindustrie gibt sich gesprächsbereit - unter Wahrung der eigenen Rechtsposition
Umwelthilfe bemängelt Entwurf des Endlagergesetzes - Kritik vor allem an möglichen Exporten ins Ausland
Endlager gesucht - Deutscher Atommüll und das Ringen um einen nationalen Konsens



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:11 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:10 Uhr Kontrovers

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 10:07 Uhr Lesart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Debatte über Sexismus in der CDU"Das würde männlichen Kollegen schlichtweg nicht passieren"

Anne Wizorek spricht auf der Internetkonferenz republica am 7. Mai 2015 in Berlin (imago stock&people)

Die CDU-Politikerin Jenna Behrends ist nach eigenen Angaben vom Berliner Parteichef Frank Henkel als "große süße Maus" bezeichnet worden. Das sei kein Graubereich mehr, sondern Sexismus, sagte die Aktivistin Anne Wizorek im DLF. Sie nannte es erschreckend, dass sich die Frauen-Union nicht mit Behrends solidarisch zeige.

Erstes TV-Duell Clinton - TrumpPolitprofi trifft auf Seiteneinsteiger

Donald Trump und Hillary Clinton (AFP)

Mit rund 100 Millionen Zuschauern rechnen die Fernsehsender, wenn Hillary Clinton und Donald Trump in der Nacht zu Dienstag in ihrer ersten Fernsehdebatte gegeneinander antreten. Für die demokratische Kandidatin wie auch für ihren republikanischen Gegenspieler ist der Druck enorm.

ELEKTROAUTOSNoch liefern die Stinker die Waren

Laster und Transporter stinken unsere Städte und Autobahnen voll. Warum sind die ganzen Speditionen und Paketdienste eigentlich nicht mit Elektrofahrzeugen unterwegs?

Auschwitz-Überlebender Jehuda Bacon"Der eindrucksvollste Mensch, dem ich bisher begegnet bin"

Der Mediziner und Autor Manfred Lütz sitzt in einem Radiostudio vor einem Mikrofon. (deutschlandradio / Nahar)

Der Autor Manfred Lütz hat Gespräche mit dem Auschwitz-Überlebenden Jehuda Bacon geführt und war tief beeindruckt: Bacon sehe selbst in den bösesten Menschen noch etwas Gutes, "den göttlichen Funken auch im SS-Mann", sagte Lütz im Deutschlandfunk.

InternetDie selbstverletzte Würde des Netz-Nutzers

Das Archiv der Stasiunterlagenbehörde in Berlin. Die Zukunft der Behörde ist ungewiss. (dpa / picture-alliance / Klaus-Dietmar Gabbert)

Wer lässt sich schon freiwillig überwachen? Alle? Im Internet geben Millionen Menschen Privatheit und Menschenwürde öffentlich preis. Im Vergleich zur heutigen Situation seien die Abhörmethoden der DDR-Stasi völlig veraltet gewesen, meint der Schriftsteller Rolf Schneider.

Friedensvertrag in KolumbienErlösung nach 52 Jahren Terror

Frauen und Kinder malen ein Wandbild mit einer Taube an der Straße nach Planadas in Kolumbien. (AFP/ Guillermo Legaria)

Nach über 50 Jahren Bürgerkrieg in Kolumbien wollen Regierung und Rebellen heute einen Friedensvertrag unterschreiben. Der vom deutschen Außenministerium entsandte Grünen-Politiker Tom Koenigs spricht von einem "historischen Moment".

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien  Hilfslieferungen für vier eingeschlossene Städte | mehr

Kulturnachrichten

Münkler erhält Friedrich-Schiedel-Literaturpreis  | mehr

Wissensnachrichten

Ozean-Müllabfuhr  Schiff sammelt Plastikabfall ein | mehr