Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Lammert warnt vor Missbrauch des Parlaments

Bundestagspräsident kritisiert Endlagersuchgesetz

Norbert Lammert will Änderungen am Gesetz vorschlagen (dpa / Michael Kappeler)
Norbert Lammert will Änderungen am Gesetz vorschlagen (dpa / Michael Kappeler)

Bundestagspräsident Norbert Lammert hat Bedenken gegen den Gesetzentwurf zur Suche nach einem Standort für ein Atommüll-Endlager geäußert. Er warnt vor einer "Mammutbehörde" - und will dem Gesetz in der jetzigen Form nicht zustimmen.

Er habe einen "prinzipiellen Vorbehalt" gegen eine Expertenkommission zur Endlagersuche im Bundestag, erklärte Bundestagspräsident Norbert Lammert gegenüber der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Zwar handele es sich bei der Standortsuche um ein "komplexes Thema". Doch gebe es eine klare "Ressortzuständigkeit", sagte Lammert mit Blick auf das Umweltministerium.

Er kritisierte den Gesetzentwurf mit dem Hinweis, es sei der "scheinbar" neutrale Bundestag als Sitz der Kommission ausgewählt worden, statt sie einem - zwangsläufig einer Partei angehörenden - Bundesminister zuzuordnen. Das Parlament sei aber nur scheinbar "eingebunden", weil es die Verhandlungen zur Endlagersuche nicht selbst führen könne und werde. Diese Form der Verlagerung von politischer Verantwortung dürfe "nicht stilbildend" werden, sagte Lammert. "So würde ich dem Gesetz nicht zustimmen." Er werde in einem Brief an die Fraktionsvorsitzenden Änderungen vorschlagen.

Kosten für Kommission würden Bundestagsetat "künstlich" aufblähen

AtommüllZudem befürchtet Lammert, dass mit der Kommission auch eine neue "Mammutbehörde" mit Dutzenden neuen Planstellen beim Bundestag angesiedelt wird, obwohl sie mit der Parlamentsarbeit nichts zu tun hätten. Die Kosten von 6,5 Millionen Euro blähten den Etat des Bundestages somit "künstlich" auf.

Gestern hatte der Bundestag erstmals über einen Gesetzentwurf für eine neue, bundesweite Suche nach einem Endlager für hoch radioaktiven Müll beraten. Es gehe darum, den "bestgeeigneten Endlagerstandort mit Blick auf die Sicherheit der Menschen und der Natur" zu finden, sagte Altmaier in seiner Regierungserklärung im Bundestag. Vertreter der Opposition forderten allerdings Nachbesserungen an dem vorliegenden Gesetzentwurf, der von Union und FDP eingebracht wurde. Am 5. Juli sollen die Bundesländer das Gesetz eigentlich im Bundesrat absegnen. Altmaier verspricht nun eine Lösung bis Mitte Juni, wenn der Bundestag das Gesetz in 2. und 3. Lesung verabschieden soll.

Die hessische Umweltministerin Lucia Puttrich verteidigte unterdessen die Ablehnung von Castortransporten in ihr Bundesland. Die kürzesten und damit sichersten Transportwege zu Lande und zu Wasser legten eine Zwischenlagerung in Baden-Württemberg und Norddeutschland nahe, sagte die CDU-Politikerin im Deutschlandfunk. Die Frage der Standorte dürfe nicht nach parteipolitischem Proporz entschieden werden.


Mehr zum Thema:

Dorothée Menzner (Linkspartei) zur Suche nach einem Atommüll-Endlager - Interview im Deutschlandfunk
Trittin: Keine Transporte mehr nach Gorleben - Grünen-Fraktionschef warnt die Länder sich bei der Standortsuche aus der Verantwortung zu stehlen
Dicke Bretter bohren - Bei der Endlagerfrage muss die Politik verloren gegangenes Vertrauen wiederherstellen
Gorleben? Nein danke! - Neustart für Suche nach Atommüll-Endlager
Atomforum-Präsident Güldner: Die Industrie akzeptiert das Primat der Politik - Atomindustrie gibt sich gesprächsbereit - unter Wahrung der eigenen Rechtsposition
Umwelthilfe bemängelt Entwurf des Endlagergesetzes - Kritik vor allem an möglichen Exporten ins Ausland
Endlager gesucht - Deutscher Atommüll und das Ringen um einen nationalen Konsens



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:11 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Deutschlandfunk Radionacht

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Enttäuschung in der SPD-Hochburg Duisburg"Erschütternd"

Eine Frau trägt am am 25.09.2017 in Stuttgart (Baden-Württemberg) nach der Bundestagswahl ein abgehängtes SPD-Wahlplakat mit Spitzenkandidat Schulz zu ihrem Auto.  (picture-alliance / dpa / Sebastian Gollnow)

Die SPD hat bei der Bundestagswahl ihr historisch schlechtestes Ergebnis eingefahren: 20 Prozent. Selbst in ihrer Hochburg Duisburg verzeichnen die Sozialdemokraten Verluste. Als die ersten Hochrechnungen kommen, herrscht hier Ratlosigkeit.

AfD-Fraktion zerlegt sichWem tut Jamaika am meisten weh?

Die AfD-Politiker Frauke Petry (von links), Jörg Meuthen, Alexander Gauland und Alice Weidel in der Bundespressekonferenz in Berlin (picture alliance/ dpa/ Julian Stratenschulte)

Tag eins nach der Bundestagswahl - und schon zerlegt sich die AfD. Welche Strategie steckt hinter Frauke Petrys Abschied aus der Fraktion? Außerdem: Wem würde ein Jamaika-Bündnis mehr weh tun. Den Grünen oder der CSU?

Matthias Lilienthal zur Besetzung der Volksbühne"Beide Seiten wollen dasselbe"

"Doch Kunst" steht am 22.09.2017 in Berlin auf dem Transparent an der Volksbühne. Aktivisten haben das Gebäude am Nachmittag besetzt, protestieren so gegen den neuen Intendanten Chris Dercon. Die Protestierenden bezeichnen ihre Aktion als Performance. (picture alliance / Paul Zinken / dpa)

Besetzer und Management der Volksbühne sollten aufeinander zugehen und einen vernünftigen Kompromiss suchen, meint der frühere Chefdramaturg der Volksbühne, Matthias Lilienthal, denn: "Eigentlich wollen sie dasselbe. Vielleicht haben sie es noch nicht ganz gemerkt."

BundestagswahlRekord-Bundestag mit 709 Abgeordneten

Innenansicht der Kuppel des Reichstagsgebäudes in Berlin mit Besuchern (dpa / picture-alliance / Ralf Hirschberger)

Der neue Bundestag wird so groß wie noch nie. Das geht aus dem vorläufigen Ergebnis hervor, das der Bundeswahlleiter am frühen Morgen bekannt gegeben hat. Die Parteien der großen Koalition haben massiv Stimmen verloren, die AfD ist drittstärkste Kraft. Merkel kann Kanzlerin bleiben - die Koalitionsverhandlungen dürften aber schwierig werden.

Herfried Münkler zum Wahlergebnis"Angst ist ein sehr gefährlicher Ratgeber"

Ein Gegendemonstrant hält ein Schild mit der Aufschrift "Habt keine Angst!" in der Hand am 12.09.2017 auf dem Holzmarkt in Jena (Thüringen) am Rande einer Wahlkampfveranstaltung der AfD. (picture alliance / dpa / Martin Schutt)

Die AfD ist zweistellig in den Bundestag eingezogen. Doch jetzt in Angststarre zu verfallen oder gar zu versuchen, sich inhaltlich anzunähern, sei der falsche Weg, sagt Politikwissenschaftler Herfried Münkler. Die AfD müsse politisch bekämpft werden.

Nach der Bundestagswahl Alle Demokraten sind herausgefordert

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) steht am 24.09.2017 in Berlin in der Parteizentrale der CDU auf der Bühne. Merkel reagierte bei der Wahlparty der CDU auf die Veröffentlichung der Hochrechnungen zum Ausgang der Bundestagswahl 2017.  (dpa / picture alliance / Boris Roessler)

Der Einzug der AfD in den deutschen Bundestag fordere alle Demokraten heraus, kommentiert Dlf-Chefredakteurin Birgit Wentzien. Das Parlament werde mit Abgeordneten umgehen müssen, die rassistische Parolen nicht scheuen. In dieser Situation sei der künftige Bundestagspräsident besonders gefordert.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Kurden-Referendum  Klares Votum für Autonomie | mehr

Kulturnachrichten

Stadt Kassel stimmt Bürgschaft für die documenta zu | mehr

 

| mehr