Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Landespolitischer Streit um Hildegard-Klosterruine

Nutzungskonflikt am rheinland-pfälzischen Disibodenberg

Von Ludger Fittkau

Hildegard von Bingen wurde mit 14 Jahren in die Frauenklause am Kloster Disibodenberg aufgenommen (picture alliance / dpa -  Fredrik von Erichsen)
Hildegard von Bingen wurde mit 14 Jahren in die Frauenklause am Kloster Disibodenberg aufgenommen (picture alliance / dpa - Fredrik von Erichsen)

Im Oktober bekommt Hildegard von Bingen, Mystikerin des Mittelalters, den Ehrentitel "Kirchenlehrerin" verliehen. Um die Klosterruine Disibodenberg, an dem sie im 12. Jahrhundert rund 40 Jahre lebte, wird derweil in der rheinland-pfälzischen Landespolitik heftig gestritten.

"Wenn sie auf dem Disibodenberg stehen und die Ruinen des sehr, sehr großen ehemaligen Klosters sehen, dann ist das ein sehr, sehr erhebender Moment. Sie haben dann noch einen Blick auf die schöne Landschaft der Nahe. Und sie können Atheist sein, sie können, sie können Agnostiker sein, sie werden sich dem nicht entziehen können","

sagt der rheinland-pfälzische Kulturstaatssekretär Walter Schumacher (SPD). Die CDU-Landtagsabgeordnete Bettina Dickes kann da nur zustimmen: Der Disibodenberg im Nahetal, auf dem Hildegard von Bingen den größten Teil ihres Lebens verbrachte, ist auch für sie ein überwältigender Ort:

""Das ist für mich einer der wichtigsten Orte, die ich kenne. Der liegt mir wirklich sehr am Herzen und das war auch der Grund, warum ich gesagt habe: Leute, jetzt muss sich die Landtagsfraktion damit auseinandersetzen, weil vorher nichts gelaufen ist."

Bettina Dickes kommt aus dem Nahestädtchen Bad Sobernheim, das in der Nähe des Hildegard-Klosters liegt. Mit der Landesregierung streitet sie sich jetzt um die Frage, ob die Klosterruine wie bisher öffentlich zugänglich gehalten werden muss oder nicht. Der Disibodenberg ist nämlich seit langem im Besitz einer Winzerfamilie. Früher hatte sie den Zugang zum Berg über ihr Weingut ermöglicht. Doch heute will das auf dem Gut wirtschaftende junge Winzer-Paar die mehr als 10.000 Kulturtouristen jährlich nicht länger über ihren Hof zur Ruine laufen lassen. Kulturstaatssekretär Walter Schumacher:

"Das Problem ist seit einer Weile der Zugang zu diesem Berg, der ist zwar grundsätzlich gewährleistet, aber um die Einzelheiten gibt es sehr heftige Auseinandersetzungen in den Gemeinden und zwischen den privaten Eigentümern und den Gemeinden und die versuchen wir zu schlichten."

Der Privatbesitzer des Klosterberges hatte unter anderem gegen den Willen der umliegenden Gemeinden eigenmächtig ein kleines Museum und eine Toilettenanlage auf dem Gutshof geschlossen, die mit rund 300.000 Euro aus Landesmitteln gefördert wurden. Auch ein lokaler Hildegard-Förderverein und ein örtlicher Rotary-Club hatten sich materiell engagiert. Die CDU-Landtagabgeordnete Bettina Dickes wirft der rheinland-pfälzischen Bildungs- und Kulturministerin Doris Ahnen sowie der Kulturstaatssekretär Walter Schumacher vor, der Zuspitzung des Nutzungskonfliktes am Disibodenberg seit anderthalb Jahren tatenlos zuzusehen:

"Und wir werfen Frau Ahnen und Herrn Schumacher vor, dass sie bisher nicht tätig geworden sind, dass sie seit letztem Jahr Mai nicht tätig geworden sind. Und dass dadurch auch wertvolle Zeit verstrichen ist. Zeit, die nun den Steuerzahler viel Geld gekostet hat."

Das SPD-geführte Kulturministerium von Rheinland-Pfalz spricht von einer "parteipolitischen Kampagne" der Union, die nicht dazu beitrage, die Konflikte um das Hildegard-Kloster beizulegen. Doch es ist wohl ein persönlicher Erfolg der CDU-Landtagsabgeordneten Bettina Dickes, dass Kulturstaatssekretär Walter Schumacher nun für Ende September zu einem runden Tisch einladen wird, um den Streit um das bedeutende Kulturdenkmal zu schlichten. Dabei wird es auch um die Frage gehen, ob der Privateigentümer staatliche Zuschüsse zurückzahlen muss, die in das nun geschlossene Hildegard- Besucherzentrum auf seinem Hof geflossen sind. Kulturstaatsekretär Walter Schumacher (SPD):

"Es würde uns nicht helfen, Forderungen, die wir vielleicht haben, das wird gerade geprüft, mit aller Gewalt durchzusetzen und dann passiert doch nichts. Unser Ziel muss sein, gemeinsam mit den Gemeinden, mit dem Landkreis, dem Förderverein und der Eigentümerfamilie ein Konzept zu entwickeln."

Ob es angesichts der verhärteten Fronten am Disibodenberg bis zum 7. Oktober zu einer Einigung kommen wird, darf bezweifelt werden: An diesem Tag wird Hildegard von Bingen in Rom in den Status einer "Kirchenlehrerin" erhoben. Dass die katholische Kirche sich deshalb künftig um den wichtigsten ort ihres Wirkens kümmern wird – den Disibodenberg nämlich – damit rechnet der sozialdemokratische Kulturstaatsminister Walter Schumacher nicht:

"Wir haben keine Reaktion der katholischen Kirche. Hildegard von Bingen hat die längste Zeit ihres Lebens auf dem Disibodenberg gelebt, da ist sie als Kind schon hingekommen, da hat sie ihre Ausbildung erhalten, sie ist beerdigt im Rheingau und hat dann später in einem Kloster bei Bingen gelebt. Es gibt keine Reaktion der Kirche, aber das ist vielleicht auch zu schnell. Der Prozess der Heiligsprechung hat im Jahr 1200 irgendwann begonnen und ist ja auch im Jahr 2012 noch nicht abgeschlossen – deshalb würde ich der Kirche noch ein bisschen Zeit geben."



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:58 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:50 Uhr Internationale Presseschau

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Neuer Büchner-Preisträger "Ich bedaure Autoren, die nur Romane schreiben"

Der Schriftsteller Marcel Beyer (Deutschlandradio / Bettina Straub)

Gerne nimmt sich der neue Georg-Büchner-Preisträger Marcel Beyer der Nachkriegszeit in Bundesrepublik und DDR an - stets mit Rückbezügen auf die NS-Zeit. Auslöser, sich mit Geschichte zu befassen, war Beyer zufolge die Fernsehberichterstattung über den Fall der Mauer. "Geschichte ist etwas, was sich ganz akut in dieser Sekunde vollziehen kann", sagte der Schriftsteller im Deutschlandfunk.

Nobelpreisträgertagung in LindauKluge Köpfe am Bodensee

Das Handout vom 26.06.2016 zeigt das Publikum bei der Eröffnung der Nobelpreisträgertagung im Lindauer Stadttheater. (Christian Flemming  /Lindau Nobel Laureate Meetings / dpa)

Noch bis Ende der Woche läuft in Lindau das 66. Treffen der Nobelpreisträger, in diesem Jahr mit dem Schwerpunkt Physik. Dass die Teilnehmer neben ihrem wissenschaftlichen "Know How" einen Sinn für Humor haben, das erfuhr Thomas Wagner bei seinem Besuch.

Arabische Clans in Berlin-NeuköllnVon falschen und enttäuschten Hoffnungen

Polizisten führen bei einem Einsatz eine Person in Handschellen aus einem Haus in Berlin im Bezirk Neukölln. (dpa/ picture-alliance/ Gregor Fischer)

Im April haben Sondereinsatzkommandos der Polizei bei Razzien in Berliner Wohnungen acht Männer festgenommen. Sie gehörten zu kurdisch-arabischen Clans, die speziell im Berliner Stadtteil Neukölln für schwere und organisierte Kriminalität bekannt sind. Wer sich auf die Suche nach Gründen dafür macht, stößt auf Geschichten von Entwurzelung und enttäuschten Hoffnungen. Für den deutschen Staat wird es Zeit, aus Fehlern zu lernen.

Malawi zwischen Dürre und FlutHunger im Land der Wetterextreme

Menschen erhalten am 15.3.2016 an einem Verteilungspunkt des UN World Food Programme nordwestlich von Lilongwe, Malawi, Lebensmittelhilfe. (picture alliance / dpa / Unicef / Chipiliro Khonje)

Im April hat die Regierung in Malawi wegen der Hungerkrise den Notstand ausgerufen: Derzeit sind mehr als acht Millionen Menschen in dem afrikanischen Land von Lebensmittelhilfe abhängig. Diszipliniert stehen sie in der brennenden Sonne Schlange.

RaumfahrtWeltraumbahnhof, teilmöbliert, in ruhiger Lage zu vermieten

Spaceport America. Das klingt nach Raumfahrt, Rakten, Weltall. Die Raumfahrtsache im ganz großen Stil. Tatsächlicher aber warten und hoffen sie dort auf irgend wen, der den Spaceport nutzen will. Für den Flug ins All, als Partylocation oder auch als Filmkulisse. Hauptsache Geld kommt rein.

Kriminalität im PflegesystemGut gepflegt - oder gepflegt betrogen?

Krankenhaus (imago/Gerhard Leber)

Rund 14.000 ambulante Pflegedienste gibt es in Deutschland, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kommen zu alten oder kranken Menschen ins Haus und pflegen sie dort. Doch nicht immer wird geleistet, was bezahlt wird. Der Abrechnungsbetrug ist so lukrativ, dass sich schon die organisierte Kriminalität dafür interessiert. Eine Gesetzesänderung soll Abhilfe schaffen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Istanbul  Zahl der Toten nach Anschlag steigt auf 41 | mehr

Kulturnachrichten

Nikolaus Lehnhoff beerbt das Humboldt Forum  | mehr

Wissensnachrichten

Computer  10.000 Dollar, weil Windows 10 den Rechner lahmlegt | mehr