Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Landespolitischer Streit um Hildegard-Klosterruine

Nutzungskonflikt am rheinland-pfälzischen Disibodenberg

Von Ludger Fittkau

Hildegard von Bingen wurde mit 14 Jahren in die Frauenklause am Kloster Disibodenberg aufgenommen (picture alliance / dpa -  Fredrik von Erichsen)
Hildegard von Bingen wurde mit 14 Jahren in die Frauenklause am Kloster Disibodenberg aufgenommen (picture alliance / dpa - Fredrik von Erichsen)

Im Oktober bekommt Hildegard von Bingen, Mystikerin des Mittelalters, den Ehrentitel "Kirchenlehrerin" verliehen. Um die Klosterruine Disibodenberg, an dem sie im 12. Jahrhundert rund 40 Jahre lebte, wird derweil in der rheinland-pfälzischen Landespolitik heftig gestritten.

"Wenn sie auf dem Disibodenberg stehen und die Ruinen des sehr, sehr großen ehemaligen Klosters sehen, dann ist das ein sehr, sehr erhebender Moment. Sie haben dann noch einen Blick auf die schöne Landschaft der Nahe. Und sie können Atheist sein, sie können, sie können Agnostiker sein, sie werden sich dem nicht entziehen können","

sagt der rheinland-pfälzische Kulturstaatssekretär Walter Schumacher (SPD). Die CDU-Landtagsabgeordnete Bettina Dickes kann da nur zustimmen: Der Disibodenberg im Nahetal, auf dem Hildegard von Bingen den größten Teil ihres Lebens verbrachte, ist auch für sie ein überwältigender Ort:

""Das ist für mich einer der wichtigsten Orte, die ich kenne. Der liegt mir wirklich sehr am Herzen und das war auch der Grund, warum ich gesagt habe: Leute, jetzt muss sich die Landtagsfraktion damit auseinandersetzen, weil vorher nichts gelaufen ist."

Bettina Dickes kommt aus dem Nahestädtchen Bad Sobernheim, das in der Nähe des Hildegard-Klosters liegt. Mit der Landesregierung streitet sie sich jetzt um die Frage, ob die Klosterruine wie bisher öffentlich zugänglich gehalten werden muss oder nicht. Der Disibodenberg ist nämlich seit langem im Besitz einer Winzerfamilie. Früher hatte sie den Zugang zum Berg über ihr Weingut ermöglicht. Doch heute will das auf dem Gut wirtschaftende junge Winzer-Paar die mehr als 10.000 Kulturtouristen jährlich nicht länger über ihren Hof zur Ruine laufen lassen. Kulturstaatssekretär Walter Schumacher:

"Das Problem ist seit einer Weile der Zugang zu diesem Berg, der ist zwar grundsätzlich gewährleistet, aber um die Einzelheiten gibt es sehr heftige Auseinandersetzungen in den Gemeinden und zwischen den privaten Eigentümern und den Gemeinden und die versuchen wir zu schlichten."

Der Privatbesitzer des Klosterberges hatte unter anderem gegen den Willen der umliegenden Gemeinden eigenmächtig ein kleines Museum und eine Toilettenanlage auf dem Gutshof geschlossen, die mit rund 300.000 Euro aus Landesmitteln gefördert wurden. Auch ein lokaler Hildegard-Förderverein und ein örtlicher Rotary-Club hatten sich materiell engagiert. Die CDU-Landtagabgeordnete Bettina Dickes wirft der rheinland-pfälzischen Bildungs- und Kulturministerin Doris Ahnen sowie der Kulturstaatssekretär Walter Schumacher vor, der Zuspitzung des Nutzungskonfliktes am Disibodenberg seit anderthalb Jahren tatenlos zuzusehen:

"Und wir werfen Frau Ahnen und Herrn Schumacher vor, dass sie bisher nicht tätig geworden sind, dass sie seit letztem Jahr Mai nicht tätig geworden sind. Und dass dadurch auch wertvolle Zeit verstrichen ist. Zeit, die nun den Steuerzahler viel Geld gekostet hat."

Das SPD-geführte Kulturministerium von Rheinland-Pfalz spricht von einer "parteipolitischen Kampagne" der Union, die nicht dazu beitrage, die Konflikte um das Hildegard-Kloster beizulegen. Doch es ist wohl ein persönlicher Erfolg der CDU-Landtagsabgeordneten Bettina Dickes, dass Kulturstaatssekretär Walter Schumacher nun für Ende September zu einem runden Tisch einladen wird, um den Streit um das bedeutende Kulturdenkmal zu schlichten. Dabei wird es auch um die Frage gehen, ob der Privateigentümer staatliche Zuschüsse zurückzahlen muss, die in das nun geschlossene Hildegard- Besucherzentrum auf seinem Hof geflossen sind. Kulturstaatsekretär Walter Schumacher (SPD):

"Es würde uns nicht helfen, Forderungen, die wir vielleicht haben, das wird gerade geprüft, mit aller Gewalt durchzusetzen und dann passiert doch nichts. Unser Ziel muss sein, gemeinsam mit den Gemeinden, mit dem Landkreis, dem Förderverein und der Eigentümerfamilie ein Konzept zu entwickeln."

Ob es angesichts der verhärteten Fronten am Disibodenberg bis zum 7. Oktober zu einer Einigung kommen wird, darf bezweifelt werden: An diesem Tag wird Hildegard von Bingen in Rom in den Status einer "Kirchenlehrerin" erhoben. Dass die katholische Kirche sich deshalb künftig um den wichtigsten ort ihres Wirkens kümmern wird – den Disibodenberg nämlich – damit rechnet der sozialdemokratische Kulturstaatsminister Walter Schumacher nicht:

"Wir haben keine Reaktion der katholischen Kirche. Hildegard von Bingen hat die längste Zeit ihres Lebens auf dem Disibodenberg gelebt, da ist sie als Kind schon hingekommen, da hat sie ihre Ausbildung erhalten, sie ist beerdigt im Rheingau und hat dann später in einem Kloster bei Bingen gelebt. Es gibt keine Reaktion der Kirche, aber das ist vielleicht auch zu schnell. Der Prozess der Heiligsprechung hat im Jahr 1200 irgendwann begonnen und ist ja auch im Jahr 2012 noch nicht abgeschlossen – deshalb würde ich der Kirche noch ein bisschen Zeit geben."



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:58 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:56 Uhr Wirtschafts-Presseschau

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:07 Uhr Länderreport

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Brexit-Verhandlungen"Hand ausstrecken haben wir ja dauernd gemacht"

Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn (AFP/Matthew Mirabelli)

Der luxemburgische Außenminister Jean Asselborn hat das britische Versprechen begrüßt, EU-Bürger nach dem Brexit nicht auszuweisen. "Alles andere wäre ja eine Kampfansage an die Europäische Union gewesen", sagte Asselborn im Dlf. Die knallharte europhobe Stimmung wie vor der britischen Parlamentswahl sei verflogen.

Muslimische DistanzierungsritualeGuter Moslem, böser Moslem

Männer beten auf einer Kundgebung gegen Islamophobie und Rassismus in Berlin. (imago / Christian Ditsch)

Ein Zeichen gegen den Terror wollten Muslime setzen, sich vom Extremismus distanzieren. Doch im Streit um das richtige Signal offenbaren die Verbände der muslimischen Community vor allem eins: ihre chronische Selbstbeschäftigung, meint Islamwissenschaftler Fabian Köhler.

SNAPCHATSnapMaps soll Instagram abhängen

Snapchat hat mit Instagram-Stories harte Konkurrenz. Jetzt hat Snap Inc. das Startup Zenly gekauft. Einen Kartendienst.

Vermeintliches WundermittelMediziner lehnt Methadon in der Krebstherapie ab

Durch ein Mikroskop ist der Anreicherungsprozess von Nanopartikeln in Krebszellen zu sehen. (Jan Woitas/dpa-Zentralbild)

Ein Wundermittel gegen Krebs? Derzeit wird in den Medien über den Einsatz von Methadon im Kampf gegen Krebs diskutiert. Der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin, Lukas Radbruch, hält davon allerdings wenig.

documenta-echo: Irena HaidukUniformen für die Freiheit

Sechs schwarz gekleidete frauen schreiten in zwei Dreierreihen vor dem Fridericianum. Auf dem kopf balancieren sie jeweils ein Buch. (Deutschlandradio / Änne Seidel)

Ein schlichtes Kleid, dazu ergonomische Schuhe: "Yugoform" nennt die serbische Künstlerin Irena Haiduk die Kleidung, die sie auf der documenta zum Kauf anbietet - eine bequeme Uniform für die arbeitende Frau und Teil ihrer documenta-Arbeit "Seductive Exacting Realism".

Vor 50 JahrenKZ-Kommandant Franz Stangl wird an die BRD ausgeliefert

Der ehemalige Kommandant der Vernichtungslager Treblinka und Sobibor, Franz Stangl (r) wird am 23. Juni 1967 von einem Polizeibeamten zum Flughafen nach Rio de Janeiro (Brasilien) gebracht, um an die Bundesrepublik ausgeliefert zu werden. Franz Stangl, der nach dem Zweiten Weltkrieg über Italien und Syrien 1951 nach Brasilien emigrierte und dort unter seinem Namen in einem Zweigwerk des Volkswagenwerkes arbeitete, wurde von Simon Wiesenthal aufgespürt und 1967 an die Bundesrepublik ausgeliefert. (picture alliance / dpa / UPI)

Franz Stangl war für den Tod von nahezu einer Million Juden verantwortlich. Nach Kriegsende flüchtete der KZ-Kommandant nach Syrien, kurz darauf nach Brasilien. Nach jahrelanger Suche wurde er gefasst und vor 50 Jahren an die Bundesrepublik Deutschland ausgeliefert.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

EU-Streit um Flüchtlinge  Juncker hat wenig Hoffnung auf Lösung | mehr

Kulturnachrichten

Ist Robert Del Naja doch Banksy?  | mehr

 

| mehr