Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Landesrechnungshof rügt EnBW-Deal von Mappus

Baden-Württembergs Ministerpräsident habe Rechtsvorschriften "grob verletzt"

Das Gutachten zum EnBW-Fall (picture alliance / dpa / Bernd Weißbrod)
Das Gutachten zum EnBW-Fall (picture alliance / dpa / Bernd Weißbrod)

4,7 Milliarden Euro bezahlte das Land Baden-Württemberg 2010 für den Rückkauf von EnBW-Aktien. In seinem heute vorgelegten Bericht kritisiert der Landesrechnungshof den Deal scharf. Unter anderem sei der Wert des Unternehmens nicht ausreichend geprüft worden.

41,50 Euro pro Aktie, insgesamt 4,7 Milliarden Euro, war es ein angemessener Kaufpreis für EnBW-Aktien, den Baden-Württemberg 2010 an den französischen Staatskonzern Électricité de France (EdF) zahlte? Zwar beantwortet der Landesrechnungshof diese Frage nicht. In seinem dem Landtagsuntersuchungsausschuss zur EnBW-Affäre vorgelegten Gutachten bescheinigt er der ehemaligen Landesregierung jedoch grobe Schludrigkeit: Beim Kauf der Aktien unter dem Ministerpräsidenten Stefan Mappus (CDU) seien Rechtsvorschriften verletzt worden.

Unter anderem sei der Wert von EnBW nicht ausreichend geprüft worden. "Die Prüfung hat ergeben, dass das Verfahren im Vorfeld des Vertragsabschlusses in wesentlichen Teilen nicht der Anforderungen genügt, die aus der Landesverfassung und der Landeshaushaltsordnung folgen", zitiert die Nachrichtenagentur dpa aus dem ihr vorliegenden Bericht.

Der damaligen Ministerpräsident Stefan Mappus fädelte das Aktiengeschäft ein - für Milliarden von Euro kaufte sich Baden-Württemberg seine Beteiligung an dem Energieversorgungskonzern EnBW zurück. Das Parlament wurde an der Entscheidung nicht beteiligt. Der Staatsgerichtshof Baden-Württemberg verurteilte den Deal deshalb vor Kurzem als verfassungswidrig.

Strobl (CDU): "Das kann man niemandem erklären"

Der baden-württembergische Ministerpräsident Stefan Mappus (CDU) geht in Stuttgart zur CDU-Präsidiumsitzung. (picture alliance / dpa)Der ehemalige baden-württembergische Ministerpräsident Stefan Mappus (CDU) (picture alliance / dpa)Offenbar wurde Mappus dabei vom Investmentbanker Dirk Notheis beeinflusst - das legt zumindest ein pikanter E-Mail-Verkehr mit dem Deutschland-Chef der US-Bank Morgan Stanley nahe, der gestern veröffentlicht wurde. Notheis hat das Bekanntwerden der Mails, in denen er den Kaufpreis als "üppig" und Bundeskanzlerin Angela Merkel als "Mutti" bezeichnete, bereits den Posten gekostet: Er ließ sich beurlauben.

"Das kann man niemandem erklären. Es entsteht der falsche Eindruck, dass in der Politik die Banker sagen, wo es langgeht", kommentierte der CDU-Landesvorsitzende in Baden-Württemberg, Thomas Strobl, die Vorgänge im Deutschlandfunk-Interview.

Verfahren vor Pariser Schiedsgericht

Mit dem Erwerb der Anteile an Deutschlands drittgrößtem Stromversorger beschäftigt sich seit Monaten ein Untersuchungsausschuss des baden-württembergischen Landtags.

Die rot-grüne Landesregierung hat Mitte Februar vor einer Schiedskammer in Paris Klage auf Rückerstattung von zwei Milliarden Euro gegen die EdF eingereicht. Die Landesregierung erachtet den bei der Rückverstaatlichung bezahlten Kaufpreis als zu hoch.

"Wir wollen zugunsten der Steuerzahler das zu viel gezahlte Geld wieder zurückholen. Es gibt zahlreiche Hinweise darauf, dass damals Herr Mappus damals zu viel gezahlt hat, weil er schnell ein Geschäft als Wahlkampfschlager abschließen wollte," so Baden-Württembergs Finanz- und Wirtschaftsminister Nils Schmid im Deutschlandfunk. Schmid war als SPD-Fraktionsvizechef unter Ministerpräsident Mappus in der Opposition.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:54 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Deutschlandfunk Radionacht

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Aus den Archiven

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

SPD-BundesparteitagSehnsucht nach dem Neustart

SPD-Kanzlerkandidat Schulz stellt das Steuerkonzept der SPD auf einer Pressekonferenz am 19. Juni in Berlin vor. (AFP / Odd Andersen )

Agenda 2010 korrigieren, Europa stärken, Renten sichern: Auf dem Parteitag am Sonntag legen die Sozialdemokraten ihr Programm für die Bundestagswahl fest. Die Partei hofft auf ihren Aufschwung - verabschiedet aber ein Wahlprogramm, das notfalls auch zusammen mit der Union umgesetzt werden könnte.

Helge Schneiders neue Tour"Zum Glück gibt es Beethoven, Goethe und DJ Bobo"

Helge Schneider in der Berliner Waldbühne.  (imago/Future Image)

Helge Schneider füllt mit seinem Programm aus swingendem Jazz, absurden Anekdoten und Clownerie regelmäßig Deutschlands Hallen. Seine neue Tour "240 Years of Singende Herrentorte" wurde maßgeblich von Ludwig van Beethoven geprägt.

Street ArtWer ist Banksy und wenn ja, wie viele?

Ein Wandbild des britischen Street-Art Künstlers Banksy ist in Bethlehem (Westjordanland) in einem Raum des "The Walled Off Hotel" zu sehen. (dpa-Bildfunk / AP / Dusan Vranic)

Der britische Street-Art-Künstler Banksy ist nicht nur wegen seiner radikalen, subversiven Kunstaktionen eine Legende. Sondern auch, weil die Welt rätselt, wer sich eigentlich hinter dem anonymen Künstler verbirgt. Jetzt sind neue Spekulationen aufgetaucht.

Brexit-Verhandlungen"Hand ausstrecken haben wir ja dauernd gemacht"

Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn (AFP/Matthew Mirabelli)

Der luxemburgische Außenminister Jean Asselborn hat das britische Versprechen begrüßt, EU-Bürger nach dem Brexit nicht auszuweisen. "Alles andere wäre ja eine Kampfansage an die Europäische Union gewesen", sagte Asselborn im Dlf. Die knallharte europhobe Stimmung wie vor der britischen Parlamentswahl sei verflogen.

Muslimische DistanzierungsritualeGuter Moslem, böser Moslem

Männer beten auf einer Kundgebung gegen Islamophobie und Rassismus in Berlin. (imago / Christian Ditsch)

Ein Zeichen gegen den Terror wollten Muslime setzen, sich vom Extremismus distanzieren. Doch im Streit um das richtige Signal offenbaren die Verbände der muslimischen Community vor allem eins: ihre chronische Selbstbeschäftigung, meint Islamwissenschaftler Fabian Köhler.

SNAPCHATSnapMaps soll Instagram abhängen

Snapchat hat mit Instagram-Stories harte Konkurrenz. Jetzt hat Snap Inc. das Startup Zenly gekauft. Einen Kartendienst.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

London  Fünf Hochhäuser wegen Brandgefahr evakuiert | mehr

Kulturnachrichten

Ist Robert Del Naja doch Banksy?  | mehr

 

| mehr