Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Landesrechnungshof rügt EnBW-Deal von Mappus

Baden-Württembergs Ministerpräsident habe Rechtsvorschriften "grob verletzt"

Das Gutachten zum EnBW-Fall (picture alliance / dpa / Bernd Weißbrod)
Das Gutachten zum EnBW-Fall (picture alliance / dpa / Bernd Weißbrod)

4,7 Milliarden Euro bezahlte das Land Baden-Württemberg 2010 für den Rückkauf von EnBW-Aktien. In seinem heute vorgelegten Bericht kritisiert der Landesrechnungshof den Deal scharf. Unter anderem sei der Wert des Unternehmens nicht ausreichend geprüft worden.

41,50 Euro pro Aktie, insgesamt 4,7 Milliarden Euro, war es ein angemessener Kaufpreis für EnBW-Aktien, den Baden-Württemberg 2010 an den französischen Staatskonzern Électricité de France (EdF) zahlte? Zwar beantwortet der Landesrechnungshof diese Frage nicht. In seinem dem Landtagsuntersuchungsausschuss zur EnBW-Affäre vorgelegten Gutachten bescheinigt er der ehemaligen Landesregierung jedoch grobe Schludrigkeit: Beim Kauf der Aktien unter dem Ministerpräsidenten Stefan Mappus (CDU) seien Rechtsvorschriften verletzt worden.

Unter anderem sei der Wert von EnBW nicht ausreichend geprüft worden. "Die Prüfung hat ergeben, dass das Verfahren im Vorfeld des Vertragsabschlusses in wesentlichen Teilen nicht der Anforderungen genügt, die aus der Landesverfassung und der Landeshaushaltsordnung folgen", zitiert die Nachrichtenagentur dpa aus dem ihr vorliegenden Bericht.

Der damaligen Ministerpräsident Stefan Mappus fädelte das Aktiengeschäft ein - für Milliarden von Euro kaufte sich Baden-Württemberg seine Beteiligung an dem Energieversorgungskonzern EnBW zurück. Das Parlament wurde an der Entscheidung nicht beteiligt. Der Staatsgerichtshof Baden-Württemberg verurteilte den Deal deshalb vor Kurzem als verfassungswidrig.

Strobl (CDU): "Das kann man niemandem erklären"

Der baden-württembergische Ministerpräsident Stefan Mappus (CDU) geht in Stuttgart zur CDU-Präsidiumsitzung. (picture alliance / dpa)Der ehemalige baden-württembergische Ministerpräsident Stefan Mappus (CDU) (picture alliance / dpa)Offenbar wurde Mappus dabei vom Investmentbanker Dirk Notheis beeinflusst - das legt zumindest ein pikanter E-Mail-Verkehr mit dem Deutschland-Chef der US-Bank Morgan Stanley nahe, der gestern veröffentlicht wurde. Notheis hat das Bekanntwerden der Mails, in denen er den Kaufpreis als "üppig" und Bundeskanzlerin Angela Merkel als "Mutti" bezeichnete, bereits den Posten gekostet: Er ließ sich beurlauben.

"Das kann man niemandem erklären. Es entsteht der falsche Eindruck, dass in der Politik die Banker sagen, wo es langgeht", kommentierte der CDU-Landesvorsitzende in Baden-Württemberg, Thomas Strobl, die Vorgänge im Deutschlandfunk-Interview.

Verfahren vor Pariser Schiedsgericht

Mit dem Erwerb der Anteile an Deutschlands drittgrößtem Stromversorger beschäftigt sich seit Monaten ein Untersuchungsausschuss des baden-württembergischen Landtags.

Die rot-grüne Landesregierung hat Mitte Februar vor einer Schiedskammer in Paris Klage auf Rückerstattung von zwei Milliarden Euro gegen die EdF eingereicht. Die Landesregierung erachtet den bei der Rückverstaatlichung bezahlten Kaufpreis als zu hoch.

"Wir wollen zugunsten der Steuerzahler das zu viel gezahlte Geld wieder zurückholen. Es gibt zahlreiche Hinweise darauf, dass damals Herr Mappus damals zu viel gezahlt hat, weil er schnell ein Geschäft als Wahlkampfschlager abschließen wollte," so Baden-Württembergs Finanz- und Wirtschaftsminister Nils Schmid im Deutschlandfunk. Schmid war als SPD-Fraktionsvizechef unter Ministerpräsident Mappus in der Opposition.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:54 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:10 Uhr Informationen am Abend

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 18:00 Uhr Update

Aus unseren drei Programmen

Illegale Autorennen"Es geht nur darum, sich selbst zu bestätigen"

Blick auf eine befahrene Straße (imago stock&people)

Mit dem Urteil des Landgerichts Berlin werde klar aufgezeigt, dass man solches Verhalten im Verkehr nicht mehr toleriere, sagte die Schweizer Verkehrspsychologin Jacqueline Bächli-Biétry im DLF. Sie forderte, den Zugang zu hochmotorisierten Autos für junge Leute zu erschweren. Und generell die emotionale Bindung zum Auto zu lösen.

"Welt"-Korrespondent Deniz Yücel"Er konnte das wissen"

Yücel sitzt als Gast einer Talkshow auf dem Podium.  (dpa/Karlheinz Schindler)

Die Empörung in Deutschland ist groß: Ein türkischer Richter verhängte Untersuchungshaft gegen den Türkei-Korrespondenten der "Welt", Deniz Yücel. Die Anwältin Seyran Ates meint: Es war klar, dass man Yücel irgendwann "greifen" würde.

UnruheAs soon as possible? - Ohne mich!

Ein junger Geschäftsmann sitzt in Meditationshaltung auf seinem Arbeitstisch hinter seinem Laptop (imago stock&people)

Morgen ist Aschermittwoch, für Christen der Beginn der Fastenzeit. "Sieben Wochen ohne Sofort" ist die Fastenaktion der Evangelischen Kirche überschrieben. Innehalten sollen wir. Doch wer will das ernsthaft? Der Philosoph Ralf Konersmann, Autor einer Kulturgeschichte der Unruhe, sagt: So schnell kommt eine Gesellschaft aus dem Hamsterrad nicht raus.

Streit um Abschiebungen"Afghanistan ist kein sicheres Land"

Der menschenrechtspolitische Sprecher der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen, Tom Koenigs (picture-alliance / dpa / Arne Dedert)

Der menschenrechtspolitische Sprecher der Grünen-Fraktion, Tom Koenigs, lehnt die Abschiebung abgelehnter Asylbewerber nach Afghanistan ab. Das Land sei nicht sicher, sagte Koenigs, im DLF. Die Bundesregierung sollte ihre Lageeinschätzung überdenken.

Frankreich und DeutschlandNeuer Schwung für ein altes Paar

Die französische und die deutsche Fahne am Rathaus von Frankfurt/Main (dpa / picture alliance / Frank Rumpenhorst)

Die Beziehung der Nachbarn Deutschland und Frankreich schwächelt. Doch US-Präsident Trump und der Brexit fordern die symbolische Partnerschaft zu engem Zusammenrücken und kraftvoller Kooperation heraus. Das kann eine reale Chance sein, meint der Historiker Klaus Manfrass.

125 Jahre DieselmotorEffizient, aber schadstoffreich

Eine Frau betrachtet am Mittwoch (12.03.2008) im MAN-Museum Augsburg (Schwaben) den ersten Versuchsdieselmotor, den Rudolf Diesel in den Jahren 1893 bis 1895 erbaute. Vor 150 Jahren, am 18.März 1858, wurde Rudolf Diesel als Sohn deutscher Eltern in Paris geboren. In Augsburg verwirklichte er seine Idee einer "neuen rationellen Wärmekraftmaschine" in Zusammenarbeit mit der Maschinenfabrik Augsburg, einer Vorgängerfirma der heutigen MAN-Gruppe. Foto: Karl-Josef Hildenbrand dpa/lby (zu dpa-KORR vom 13.03.2008: "Rudolf Diesel - Genialer Erfinder und begnadeter Ingenieur") +++(c) dpa - Report+++ | Verwendung weltweit (dpa)

Jahrelang tüftelte Rudolf Diesel an einem Motor, der die ineffizienten Dampfmaschinen seiner Zeit ersetzen sollte. Heraus kam dabei der nach ihm benannte "Dieselmotor", der bis heute Schiffe, Lkw und Pkw antreibt. Vor 125 Jahren reichte er die Pläne beim Patentamt ein.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Deniz Yücel  Bundestag will sich nächste Woche mit dem Fall des inhaftierten Journalisten befassen | mehr

Kulturnachrichten

Verschollene Bronzestatuette zurück in Berlin  | mehr

Wissensnachrichten

Kannibalismus  Frösche fressen fremden Nachwuchs | mehr