Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Landesrechnungshof rügt EnBW-Deal von Mappus

Baden-Württembergs Ministerpräsident habe Rechtsvorschriften "grob verletzt"

Das Gutachten zum EnBW-Fall (picture alliance / dpa / Bernd Weißbrod)
Das Gutachten zum EnBW-Fall (picture alliance / dpa / Bernd Weißbrod)

4,7 Milliarden Euro bezahlte das Land Baden-Württemberg 2010 für den Rückkauf von EnBW-Aktien. In seinem heute vorgelegten Bericht kritisiert der Landesrechnungshof den Deal scharf. Unter anderem sei der Wert des Unternehmens nicht ausreichend geprüft worden.

41,50 Euro pro Aktie, insgesamt 4,7 Milliarden Euro, war es ein angemessener Kaufpreis für EnBW-Aktien, den Baden-Württemberg 2010 an den französischen Staatskonzern Électricité de France (EdF) zahlte? Zwar beantwortet der Landesrechnungshof diese Frage nicht. In seinem dem Landtagsuntersuchungsausschuss zur EnBW-Affäre vorgelegten Gutachten bescheinigt er der ehemaligen Landesregierung jedoch grobe Schludrigkeit: Beim Kauf der Aktien unter dem Ministerpräsidenten Stefan Mappus (CDU) seien Rechtsvorschriften verletzt worden.

Unter anderem sei der Wert von EnBW nicht ausreichend geprüft worden. "Die Prüfung hat ergeben, dass das Verfahren im Vorfeld des Vertragsabschlusses in wesentlichen Teilen nicht der Anforderungen genügt, die aus der Landesverfassung und der Landeshaushaltsordnung folgen", zitiert die Nachrichtenagentur dpa aus dem ihr vorliegenden Bericht.

Der damaligen Ministerpräsident Stefan Mappus fädelte das Aktiengeschäft ein - für Milliarden von Euro kaufte sich Baden-Württemberg seine Beteiligung an dem Energieversorgungskonzern EnBW zurück. Das Parlament wurde an der Entscheidung nicht beteiligt. Der Staatsgerichtshof Baden-Württemberg verurteilte den Deal deshalb vor Kurzem als verfassungswidrig.

Strobl (CDU): "Das kann man niemandem erklären"

Der baden-württembergische Ministerpräsident Stefan Mappus (CDU) geht in Stuttgart zur CDU-Präsidiumsitzung. (picture alliance / dpa)Der ehemalige baden-württembergische Ministerpräsident Stefan Mappus (CDU) (picture alliance / dpa)Offenbar wurde Mappus dabei vom Investmentbanker Dirk Notheis beeinflusst - das legt zumindest ein pikanter E-Mail-Verkehr mit dem Deutschland-Chef der US-Bank Morgan Stanley nahe, der gestern veröffentlicht wurde. Notheis hat das Bekanntwerden der Mails, in denen er den Kaufpreis als "üppig" und Bundeskanzlerin Angela Merkel als "Mutti" bezeichnete, bereits den Posten gekostet: Er ließ sich beurlauben.

"Das kann man niemandem erklären. Es entsteht der falsche Eindruck, dass in der Politik die Banker sagen, wo es langgeht", kommentierte der CDU-Landesvorsitzende in Baden-Württemberg, Thomas Strobl, die Vorgänge im Deutschlandfunk-Interview.

Verfahren vor Pariser Schiedsgericht

Mit dem Erwerb der Anteile an Deutschlands drittgrößtem Stromversorger beschäftigt sich seit Monaten ein Untersuchungsausschuss des baden-württembergischen Landtags.

Die rot-grüne Landesregierung hat Mitte Februar vor einer Schiedskammer in Paris Klage auf Rückerstattung von zwei Milliarden Euro gegen die EdF eingereicht. Die Landesregierung erachtet den bei der Rückverstaatlichung bezahlten Kaufpreis als zu hoch.

"Wir wollen zugunsten der Steuerzahler das zu viel gezahlte Geld wieder zurückholen. Es gibt zahlreiche Hinweise darauf, dass damals Herr Mappus damals zu viel gezahlt hat, weil er schnell ein Geschäft als Wahlkampfschlager abschließen wollte," so Baden-Württembergs Finanz- und Wirtschaftsminister Nils Schmid im Deutschlandfunk. Schmid war als SPD-Fraktionsvizechef unter Ministerpräsident Mappus in der Opposition.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:54 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:35 Uhr Tag für Tag

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Debatte um europäische AnnäherungWelches Europa wollen wir?

Verschiedenfarbige Köpfe, im Hintergrund: Sterne der EU-Flagge. (imago/Ikon Images)

Während man sich in Deutschland noch in Sachen Regierungsbildung abmüht, macht Emanuel Macron Druck. Er will ein neues Kapitel in Europa aufmachen. Und das möglichst bald. Davon sollte man sich nicht beeinflussen lassen meint allerdings der Publizist und Historiker Klaus Rüdiger Mai.

Studie über KinderarmutEinmal arm, lange arm

Kinder stehen in einem Kindergarten in Hamburg. (dpa-Bildfunk / Christian Charisius)

Gut 20 Prozent aller Kinder in Deutschland leben laut einer Studie länger als fünf Jahre in armen Verhältnissen. Für weitere 10 Prozent sei Armut zumindest ein zwischenzeitliches Phänomen, heißt es in einer Untersuchung im Auftrag der Bertelsmann-Stiftung. Fazit: Wer einmal arm sei, bleibe es in den meisten Fällen für lange Zeit.

Aus den FeuilletonsDer nächste US-Import: Polarisierung

Zwei Stiere verkeilt im Konflikt (imago stock&people / Copyright Marcus Butt)

Die "Welt" blickt mit Sorge auf die USA und würdigt einen Autor, der die Polarisierung des Landes beschreibt und analysiert. Die "Süddeutsche" diskutiert den aktuellen Tatort und die "FAZ" war auf einer Preisverleihung.

Asteroid in optimaler OppositionDer Iris-Planet im Widder

Der Asteroid Iris (roter Punkt) steht gerade im Sternbild Widder  (Stellarium)

Im Sommer 1847 entdeckte der Brite John Russell Hind den Himmelskörper Iris. Er war das siebte Objekt zwischen den Bahnen von Mars und Jupiter – und galt in den ersten Jahren nach der Entdeckung noch als Planet.

Gelungene Opernpremiere in Stuttgart Halbe Inszenierung ohne Regisseur Kirill Serebrennikow

Die Opernsängerin Esther Dierker (Gretel) probt am 19.03.2017 im Opernhaus in Stuttgart (Baden-Württemberg) eine Neuinszenierung der Oper "Hänsel und Gretel". Die Inszenierung war von dem in Moskau in Hausarrest sitzenden Regisseur Kirill Serebrennikow geplant. Die Oper hielt trotzdem an der Neuinszenierung der Oper «Hänsel und Gretel» fest. Die Premiere der unvollendeten Arbeit ist am 22.10.2017. (zu dpa: "Oper "Hänsel und Gretel" vom 23.10.2017) Foto: Bernd Weißbrod/dpa | Verwendung weltweit (dpa)

Die Stuttgarter Oper hat die Märchenoper "Hänsel und Gretel" inszeniert. Weil aber der Regisseur der Inszenierung, Kirill Serebrennikow, in Russland unter Hausarrest steht, führte das Haus das Stück als eine Art Fragment auf und unterstützte damit die Forderung nach einer Freilassung des Künstlers.

Lage der Rohingyya in Myanmar Das Elend der Ungewollten

Das Bild zeigt muslimische Kinder im Lager Da Paing IDP bei Sittwe im Bundesstaat Rakhine.  (AFP / Hla Hla Htay)

Vor der Militärgewalt sind fast 600.000 Rohingya nach Bangladesh geflohen. Aber auch innerhalb Myanmars gibt es Flüchtlinge, die sich zu Tausenden in die Lager bei Sittwe gerettet haben. Hungernd, lethargisch und gehasst inzwischen auch von der buddhistischen Bevölkerung warten sie auf Hilfe.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

WerteUnion  Konservative CDU-Politiker fordern neue Parteispitze | mehr

Kulturnachrichten

Timberlake tritt wieder bei Super Bowl auf | mehr

 

| mehr