Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Landesrechnungshof rügt EnBW-Deal von Mappus

Baden-Württembergs Ministerpräsident habe Rechtsvorschriften "grob verletzt"

Das Gutachten zum EnBW-Fall (picture alliance / dpa / Bernd Weißbrod)
Das Gutachten zum EnBW-Fall (picture alliance / dpa / Bernd Weißbrod)

4,7 Milliarden Euro bezahlte das Land Baden-Württemberg 2010 für den Rückkauf von EnBW-Aktien. In seinem heute vorgelegten Bericht kritisiert der Landesrechnungshof den Deal scharf. Unter anderem sei der Wert des Unternehmens nicht ausreichend geprüft worden.

41,50 Euro pro Aktie, insgesamt 4,7 Milliarden Euro, war es ein angemessener Kaufpreis für EnBW-Aktien, den Baden-Württemberg 2010 an den französischen Staatskonzern Électricité de France (EdF) zahlte? Zwar beantwortet der Landesrechnungshof diese Frage nicht. In seinem dem Landtagsuntersuchungsausschuss zur EnBW-Affäre vorgelegten Gutachten bescheinigt er der ehemaligen Landesregierung jedoch grobe Schludrigkeit: Beim Kauf der Aktien unter dem Ministerpräsidenten Stefan Mappus (CDU) seien Rechtsvorschriften verletzt worden.

Unter anderem sei der Wert von EnBW nicht ausreichend geprüft worden. "Die Prüfung hat ergeben, dass das Verfahren im Vorfeld des Vertragsabschlusses in wesentlichen Teilen nicht der Anforderungen genügt, die aus der Landesverfassung und der Landeshaushaltsordnung folgen", zitiert die Nachrichtenagentur dpa aus dem ihr vorliegenden Bericht.

Der damaligen Ministerpräsident Stefan Mappus fädelte das Aktiengeschäft ein - für Milliarden von Euro kaufte sich Baden-Württemberg seine Beteiligung an dem Energieversorgungskonzern EnBW zurück. Das Parlament wurde an der Entscheidung nicht beteiligt. Der Staatsgerichtshof Baden-Württemberg verurteilte den Deal deshalb vor Kurzem als verfassungswidrig.

Strobl (CDU): "Das kann man niemandem erklären"

Der baden-württembergische Ministerpräsident Stefan Mappus (CDU) geht in Stuttgart zur CDU-Präsidiumsitzung. (picture alliance / dpa)Der ehemalige baden-württembergische Ministerpräsident Stefan Mappus (CDU) (picture alliance / dpa)Offenbar wurde Mappus dabei vom Investmentbanker Dirk Notheis beeinflusst - das legt zumindest ein pikanter E-Mail-Verkehr mit dem Deutschland-Chef der US-Bank Morgan Stanley nahe, der gestern veröffentlicht wurde. Notheis hat das Bekanntwerden der Mails, in denen er den Kaufpreis als "üppig" und Bundeskanzlerin Angela Merkel als "Mutti" bezeichnete, bereits den Posten gekostet: Er ließ sich beurlauben.

"Das kann man niemandem erklären. Es entsteht der falsche Eindruck, dass in der Politik die Banker sagen, wo es langgeht", kommentierte der CDU-Landesvorsitzende in Baden-Württemberg, Thomas Strobl, die Vorgänge im Deutschlandfunk-Interview.

Verfahren vor Pariser Schiedsgericht

Mit dem Erwerb der Anteile an Deutschlands drittgrößtem Stromversorger beschäftigt sich seit Monaten ein Untersuchungsausschuss des baden-württembergischen Landtags.

Die rot-grüne Landesregierung hat Mitte Februar vor einer Schiedskammer in Paris Klage auf Rückerstattung von zwei Milliarden Euro gegen die EdF eingereicht. Die Landesregierung erachtet den bei der Rückverstaatlichung bezahlten Kaufpreis als zu hoch.

"Wir wollen zugunsten der Steuerzahler das zu viel gezahlte Geld wieder zurückholen. Es gibt zahlreiche Hinweise darauf, dass damals Herr Mappus damals zu viel gezahlt hat, weil er schnell ein Geschäft als Wahlkampfschlager abschließen wollte," so Baden-Württembergs Finanz- und Wirtschaftsminister Nils Schmid im Deutschlandfunk. Schmid war als SPD-Fraktionsvizechef unter Ministerpräsident Mappus in der Opposition.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:54 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:10 Uhr Europa heute

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:07 Uhr Im Gespräch

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Freihandelsabkommen"TTIP-Verhandlungen sind noch nicht gescheitert"

Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertags, Martin Wansleben. (imago / Metodi Popow)

Anders als Sigmar Gabriel gibt der Deutsche Industrie- und Handelskammertag das geplante transatlantische Freihandelsabkommen TTIP noch nicht auf. Der Bundeswirtschaftsminister sei gut beraten, sich für die Interessen der Wirtschaft einzusetzen, sagte Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben im DLF.

Verschwundene in MexikoVerbrechen mit staatlicher Beteiligung

Studenten mehrerer Universitäten forden in Mexiko-Stadt Aufklärung über das Schicksal von 43 verschwundenen Studenten. Niemand mehr, niemals – steht über dem Museumseingang.  (picture alliance / dpa / EFE / Alex Cruz)

27.000 Menschen gelten in Mexiko offiziell als verschwunden. Viele liegen verscharrt in versteckten Massengräbern. Angehörige suchen oft vergebens nach ihnen, manche seit Jahrzehnten. Ein Museum in Mexiko-Stadt hält die Erinnerung an sie wach.

Schräger Komiker Schauspieler Gene Wilder gestorben

Der Schauspieler Gene Wilder (Aufnahme von 1971).  (imago)

"Frankenstein Junior", "Charlie und die Schokoladenfabrik", "Die Glücksritter": Schräge Rollen in skurrilen Komödien machten Gene Wilder berühmt. Nun trauert die Filmwelt um den Komiker.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Altersbezüge  Bericht: Angleichung der Ostrenten droht zu scheitern | mehr

Kulturnachrichten

Hollywood-Schauspieler Gene Wilder gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Mexiko  Avocado-Hunger beschleunigt Abholzung | mehr