Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Landesregierung prüft Forderungen gegen Nokia

Handy-Hersteller bekräftigt Schließungspläne für Werk in Bochum

Mahnwache von Nokia-Mitarbeitern vor den Werkstoren von Nokia in Bochum. (AP)
Mahnwache von Nokia-Mitarbeitern vor den Werkstoren von Nokia in Bochum. (AP)

Die nordrhein-westfälische Landesregierung ist bei der Überprüfung der Subventionsvergabe an den finnischen Mobilfunkkonzern Nokia offenbar auf Verstöße gegen die Förderbedingungen gestoßen. Nach dem Stand der bisherigen Prüfungen gebe es Hinweise darauf, dass das Unternehmen gegen die Vorschriften zur Subventionsvergabe verstoßen hat, sagte Landeswirtschaftsministerin Christa Thoben (CDU) in Bochum. Das Land behalte sich deshalb vor, Gelder von Nokia zurückzufordern, erklärte die Ministerin.

Wie hoch die zurückgeforderte Summe sein könnte, sagte Thoben nicht. Das Land hatte Nokia insgesamt 88 Millionen Euro für die Ansiedlung in Bochum gezahlt.

Der finnische Handy-Hersteller indes sieht wenig Spielraum für einen Erhalt seiner Produktion in Bochum. Nokia habe die Entscheidung zur Schließung des Werkes getroffen. Das Unternehmen sei aber gesprächsbereit, um seinen Beschluss zu erläutern. "Das Angebot steht", sagte Pressesprecherin Kristina Bohlmann im WDR.

Bundesfinanzminister Peer Steinbrück warf dem finnischen Konzern mangelnde gesellschaftspolitische Verantwortung vor. Mit der angekündigten Schließung des Bochumer Werks untergrabe das Unternehmen das Vertrauen der Menschen in die soziale Marktwirtschaft, sagte Steinbrück im Deutschlandfunk. Die Stilllegung komme viel zu plötzlich und sei anhand der wirtschaftlichen Zahlen von außen nur schwer nachvollziehbar. Der SPD-Politiker sprach im Hinblick auf die Verlagerung der Produktion nach Rumänien von einem "Karawanen-Kapitalismus", mit dem Nokia sein Image erheblich schädige. Er glaube aber nicht, dass die Schließung noch zu verhindern sei. (Text/ MP3-Audio)

Glos: Menschen fühlen sich vor den Kopf gestoßen

Bundeswirtschaftsminister Michael Glos (CSU) sagte, viele Menschen fühlten sich von Nokia vor den Kopf gestoßen. Es habe keine sichtbaren Bemühungen des finnischen Konzerns gegeben, über Kostensenkungen oder andere Maßnahmen eine Weiterführung der Produktion zu ermöglichen. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) forderte Nokia auf, die Motive für die Schließung des Standorts offenzulegen.

Aus Protest gegen die geplante Schließung des Werkes in Bochum wollen mehrere Politiker ihre Nokia-Handys zurückgeben. SPD-Fraktionschef Peter Struck sagte der "Bild"-Zeitung: "Was Nokia in Bochum vorhat, ist eine Riesensauerei. Ich habe heute mein Büro gebeten, mir ein anderes Handy zu besorgen." Verbraucherminister Horst Seehofer (CSU) will dem Bericht zufolge sein privates Nokia-Handy zurückgeben und lässt für sein Ministerium prüfen, ob ein Boykott des Handy-Herstellers zulässig sei. "Ich habe den Leiter unserer Zentralabteilung angewiesen zu schauen, ob und unter welchen Bedingungen wir bei Nokia aussteigen können", zitierte das Blatt Seehofer

Nokia hatte am Dienstag mitgeteilt, seine Handyproduktion in Deutschland einzustellen und den Standort Bochum bis Mitte des Jahres zu schließen. Rund 2300 Beschäftigte sind betroffen, zudem sind bis zu 2000 Stellen bei Zulieferern und Leiharbeitern in Gefahr. Die Fertigung soll nach Rumänien und Ungarn verlagert werden.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:27 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 07:05 Uhr Presseschau

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Sandra Navidi "Wir sind auf dem Weg in die nächste Krise"

Wall Street am 15. September 2008 (imago/ZUMA Press)

Wichtige Player und Netzwerke in der Finanzwelt können relativ unkontrolliert von Politik und Gesellschaft ihren Interessen nachgehen, sagt die Insiderin und Unternehmerin Sandra Navidi. Und genau das würde zur nächsten Finanzkrise führen.

Kasseler ÖkofeldtageGentechnik ist tabu

Kinder stehen in einem Maislabyrinth bei Frankenhausen (Landkreis Kassel) vor THC-freien Hanfpflanzen.  (picture alliance / dpa / Uwe Zucchi / lhe)

Bei den Feldtagen der Deutschen Landwirtschaftsgesellschaft wird der Einsatz der Gentechnik im Ackerbau gefeiert - anders bei den Ökofeldtagen in Frankenhausen bei Kassel. Hier setzen die Ökobauern alles daran, zu beweisen, dass es auch gut ohne Gentechnik geht.

Frank Trentmann: "Herrschaft der Dinge" Konsum als Triebfeder des technischen Fortschritts

Cover Frank Trentmann: "Die Herrschaft der Dinge" (Imago / DVA/ Combo: Deutschlandradio)

Wie es dazu kam, dass wir immer mehr Dinge besitzen wollen, zeigt der Historiker Frank Trentmann in "Herrschaft der Dinge". Ausführlich zeigt er das Dilemma des Konsums auf: Triebfeder des Fortschritts einerseits, andererseits Verursacher einer Wegwerfgesellschaft.

TerrorRadikalisierung als Form der Selbsttherapie

50 Prozent der radikalisierten Islamisten sind laut Benslama Konvertiten, 70 Prozent von ihnen sind zwischen 15- und 25 Jahre alt. (picture-alliance / dpa / Rainer Jensen)

Die Säkularisierung und Modernisierung habe die Fundamente des Islam erschüttert, sagt der französische Psychoanalytiker Fethi Benslama. Er befasst sich seit Jahrzehnten mit der Frage, wie sich Jugendliche radikalisieren und welche Rolle der Islam dabei spielt.

Digitalisierung in EstlandDaten-Botschaft für mehr Sicherheit

Estland ist Vorreiter in Sachen Digitalisierung. Jetzt hat die estnische Regierung beschlossen, Serverräume und Datenzentren in befreundeten Staaten aufzubauen.

Aus den FeuilletonsÖkos lieben Sex im Flugzeug

Der Bürgermeister von Marktl, Hubert Gschwendtner (4.v.r, SPD) posiert am Freitag (20.05.2011) auf dem Gelände des Flughafens München (Oberbayern) zusammen mit seiner Frau Helga (3.v.r), dem Geschäftsführer der Lufthansa Cityline, Klaus Froese (2.v.r), sowie der Taufcrew vor dem zuvor getauften Lufthansa-Regionaljet "Marktl" vom Typ Embraer 195. Das Flugzeug trägt damit den Namen des Geburtsortes von Papst Benedikt XVI.. Foto: Arne Meyer dpa/lby (picture alliance / dpa / Arne Meyer)

Die großen Parteien unterscheiden sich kaum noch, so ein gängiges Lamento. Tun sie doch, hat die "Zeit" rausgefunden, zumindest, was die erotischen Vorlieben ihrer Wähler angeht: CDU-Wähler sind treu, FDP-Anhänger legen Wert auf gutes Aussehen, und Grüne sind, nun ja, experimentierfreudig.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brexit  May: EU-Bürger dürfen bleiben | mehr

Kulturnachrichten

Intendant Wedel wirft Paulus Manker raus  | mehr

 

| mehr